Skip to main content

Full text of "Luftfahrt - Blätter für Flugwesen, Motor-Luftschiffahrt und Freiballonsport 28.1924"

See other formats





ee 


* 
17 
bk. 

ES 
E 
= 
F 
ëch 
u 


$ aaia A a r EAL TH 
a is LT 


% — 
A e e 
% E d R — EA ` 
Kë y E 
A A ee D ur Wett 


ur 
SECH, (rt 
Sé PI 
E pel 


—— 


dë d 
Ap 
e 
E WW 
- - J 
u Je 
z Le 
H 
D 


an, ` 


Lon 
1 


if 

‚rt ln 

Ap T ky e E ag, 7 d 

AE, — 
E MV A ee 

$e + H ei Ve Ur 


A 
ji 
Ar 
wk 
Se 
Ha Fr 
A 
= 


ige 


fu i : ` "EF 1 F La fl — d 
2 Pan ana qe LE gr e WA RE SE rr E i AN: ‚or 
u di gp: Ke KN A ` Zei "Tak E i E E . MEN pa La a BW, o A: r — — a e E 2 —— — A 
i — SÉ. e eg i A Se A er} ka Ka, —— ge EA: 
Ki ATI = A  - 
d Es "21 Le ye le u 
M eh bei y P 





ad 
D GR. - 


` 1 TF ` e G q f } # A A "ax Tä: mia / d L 
y 3 y — E + PEE h XA — hb d ech ee pi L j a 
z i 7 AA > m j I —* — i 
= E F = y Pa! * KR A = a Lä H = 1 
e — — bk 2 a Ls 3 kr N. 
wi o RE d - E, ` — ALA, ` ~ L d = a E 4 e 
— geg E KA A e Är r = A - a y Bach y "FA uch ur ren me mp 
? e Za — re "3 $ BC i LV 


V . Y ef į- ` 2 J = d j 4 Ha KÉ 
5 4 D o. gd J D al L D -Tri — e y d A P 2 a "a . = A e A 2 mt E == ` 
> - AE win bé WW 28 $ (ST j 4 d 4 e AAA ` 4 Er. e i e Y Ca e d 4 VW 
Ga j Z L a F JE Te ] en) a e Re E ` a 4 - e Za, K j Se =: L e SÉ ` F — NW FAC 
d b bh ? Ri L- a + F f. e * 14 Is -j WK ane H a er * Eé ee d i; o F z - ag en 5 = AN E: im. e ee _ - A A a ` 
— "e Y F r E - T- k wë. D Y +. e “ He gi = ? bk d E K fe Se e S d z J K 7 bh i e e mr de 1, P - al A E , d = r * 
u j d e H” = r 4 z E J + je sf KS 4 i ] Ee ZS 3 SÉ de Fe ~ d Se a É. = Kl P; TH- r Se Le DES la - i A 
"E rat, Bi A . e u = 5 } E b H” `~ r: = Dir WI bh? a 7 Zeen A EE ~ í CR. ¡PAPA u E * par 1 Gal K e "i = 3 E Ti: rt ` — — AE P: 
` cf: ri d Wa Wé e "ke Da "La Er e F ae ` i Ei WW Fi ei E — — E 3 al ` i] + P d Kk o n p Yi ae de d eem = H e 3 n = ? 
d > e d p we A ` Ze 8 Ge A Wat, 3 A K j gi d j a - Fi D A 3 Cé a — 7 ar J j $ We TZ, b e E * rä - 3 J E zk Ze Bag 
= — 7 S Ëch, ` TE á der {j r 4 i An T E ker l E: h ur E E Se SR Ref d ` RS a Beh E WË 3 -EJ p We e e ai A2 d" f Wi y 
d { KR ] H ` ` ` ` rt i ` t Fa 5 A E - i ei T x Pe yl e ERT. > $ gi a 
E i Le 4 y d A eg * ER "a po el 3 b Gë * T ¿A d SEENEN nl pa — — SCH T Ve? A + Mi 3 3 o a ei — 
RE 3 j — ei N E 4 ia F En - PAT U ` F- - a ZS . N E > PETE ` e Y 
P ¿A e 3 Se S den, x E, win E yty p” È A ! d j ji ye e ij Kon, "ke tE 
d A ` T —F dn e F b E CR be 85 Za së ik A A Fr 1 E +pl A8 déi A 4 
a REI ag Der A d A Sé a: * i t EA. 2’ d — 4 a => 17 E nz * e 
Lea ST y 2 d i V ` F ` kb -2 mi h y * ; G 





— 





Luftfahrt 


Deutsche Lufffahrer- Zeitschrift 


Begründet von 
HERMANN W.L. MOEDEBECK 


Schriftleiter: ROBERT PETSCHOW 





28. Jahrgang 
1924 








BERLIN 1924 
KLASING « CO., G. m. b. H., BERLIN W 9, LINKSTRASSE 38. 





+» INHALTS-VERZEICHNIS + 





Veríasser. 


Adler: Der Berliner Luftverkehr . 


Botsch: Der Segelflug über der Ebene . 
Boykow: Neuere Mittel zur Navigierung von Luftschiffen 


Dierichs: Vom zweiten ee auf der Kurischen 
Nehrung . ? Has Aa 


v. Eberhardt: Die Ster des Segelfluges ; 
Eckener: Der Untergang der „Dixmuiden“ f 
— Das Abenteuer der „Shenandoah“ und das Problem 
der Mastverankerung . Ar 

Eisenlohr: Spad- Herbemont-Luftverkehrs-Limousine 

Auf der Wasserkuppe bei ener A 

Modellflugzeuge ; : 

Flugzeug-Modellbogen y 

Vorschau zum Rhön-Segelflüg j 

Den Toten zum Gedächtnis . 

Junkers-Flugzeug-Modellbogen . 

Technische Betrachtungen zum 5. Rhönsegelflug- 
Wettbewerb 1924 . eg . 
— Die Flugzeugmodellbogen . 

Engberding: Luitschiffahrt ist not! . . . 

Ewald: Luftfahrtverbände und Luftbildwesen . 


Fink: Luftfahrtvereine und Luftfahrtorganisationen 
Fischer v. Poturzyn: — Und die Luftfahrt? . 
Foerster: Der Einfluß eines künftigen transozeanischen 
Postluftschiffdienstes auf die dean 5 
Freymann: Fanfarons! . . 
— Französischer Übermut . 


Georgli: Die Weiterentwicklung des rs f 
— Die wissenschaftliche Einstellung des Segelfluges . 
Gohlke: Die Aerodynamik der neuen Flettner-Erfindung . 


Herath: Luftschiffahrt und atmosphärische Elektrizität . 
Herrera: Luftschiffahrt und atmosphärische Elektrizität . 
Hildebrandt: Navigation beim „L. Z. 126 

Hohoff: Die Funkentelegraphenstation in Fuhlsbüttel ` 


Keil: Zeppelinflug und Wetterdienst . 

Keysenbrecht: Das russische Flugwesen . . 
Koschmieder: Über die Vermessung der Sereiflüge im 
Rhónwettbewerb 1924 . . RN j 
-~ — Das Segelflugzeug als MeBobiekt i í 
Krell: Zur Mastverankerung von Luftschiffen . 


Lachmann: Zur Krisis des Segelfluges . 

— Die Entwicklung kleiner und leichter Flugzeuge im 

In- und Ausland . . RE TE Ne 

Langsdorif: Ausländische Leichtflugzeuge a 

— Deutsche Leichtflugzeuge . . S 

— Auf dem Wege zum Leichtflugzeug ; A 

— Die Entwicklung des Verkehrsflugzeuges . 
Lehl: Bestrebungen zur Wirtschaftlichkeit des Flugwesens 
Lempertz: Die Wetterlage bei der Amerikafahrt des 

Ve A ad, ei. I NZ 


„L. 


Aufsätze 


I. Allgemeines. 


Aerodynamik der neuen ac 

dung, Die — (Gohlke) . ZENS V 
Albatros- Kleinsportílugzeug SR 66 
Amerika-Luftschiff, Die erste 


Fahrt des — 
(Scherz) EEE. 


Seite 
155 


41 
233 


105 


181 
l 


17 
27 
43 
87 
135 
149 
166 
167 


185 
280 
213 
270 


262 
261 


214 
120 
191 


38 
284 
281 


198 
59 
223 
78 


Seite 

Linke: Zur Geschichte der EN ger deutschen Luft- 
fahrtorganisationen . . . — . 97 
Meier: Luftverkehrsstatistik . . .- 193, 268 
v. Münchow: Grundgedanken der Jungfliegerei RA e 228 
Nitzsche: Funkpeilung vom Luftschiff aus. . . . . . 220 
Noack: Deutsches Modellflugwesen . . 135 
— Zugschrauben-Stab- Eindeckermodell „Gehal | 33“ . 167 
— Enten-Stab-Eindeckermodell „Karol 6“ . . . 184 
— Doppeldecker-Rumpf-Modell „Hel 98“ . . . 200 
— Tandem-Eindecker-Stab-Modell „Karol 25“ 20.8303 

Ostwald und Schmitt: * DE fiir Ne 
flugzeuge . - . 165 

Perlewitz: DS A Vertikal- ana en 
Navigation im Luftfahrzeug SE 6 
Petschow: Winterfahrten im Freiballon EENEG 8 
— Segelflug und Freiballon . . . .. 45 
— Im Freiballon über Sachsen nach Nürnberg o. . 67 
— Mit dem Amerika- Luftschiff über die Schweiz . . 217 

Poeschel: Winke zur Veranstaltung von EE über 
Luftfahrt . . . O a a . . . 218 
Pröll: Segelflugfragen GENEE . <.. 36 
Rabau: Ratschläge für den Bau eines S . 301 
v. Raumer: Weltpost und Luftschiffahrt . . 296 
Rotzoll: Meine Kriegsfahrten in Parseval- Luftschiffen . 297 
Scherz: Dixmuiden . . E A SE 
— Das italienische N-Luftschiff . DESEN + 
— Die Motoren des „Z. R. III“ ca e 198 
— Die erste Fahrt des Amerika- -Luftschiffes o... 191 
Schnitzler: Die Luftfahrt in den baltischen Ländern. . 6l 
— Die wirtschaftliche Beneulung es Luftverkchrs . 83 
— Das Weltílugnetz . . . . ps a aaa 90 
— „Artikel 5“ e, 198 
— Die Internationale Lultiahrtkommission aa 294 
Schulz: Meine Erfahrungen beim Rekordfluge . . . 103 

Seilkopf: Die Bedeutung des Wetterdienstes für den 
Luftverkehr . 79 

— Die Luitverkehrsberatung durch den "Wetterdienst 
der Deutschen Seewarte . . 22 


— Vorbereitungen des Wetterdienstes für transatlan- 
tische Luftfahrten . N . nn 15 
Stamer: Das Motorrad der Luft . A u, —— 6 
— Über den dynamischen Segelflug - . 2 . . . . 38 
39 


Tank: Der dynamische Segelflug . 

Traine: Verbandszeitschrift und Vereinsmitteilungsblätter 57 

Treibich: Einführung in die moderne Wetterkunde . . . 22 

Winkler: Die Funkanlagen des „L.Z.126“ . . . . . . 230 
— Flughafenfunkstation Berlin . . . . . . . . . 285 

v. Wolzogen: Der Zeppelin-Fim . . . . . ZAl 

Zimmer-Vorhaus: Luftfahrertag in Breslau . . . . .. 72 


und Berichte. 


281 
125 


191 


Amerika-Luftschiff über RIE Schweiz, Mit dem 


— (Petschow) . ; 217 
Amundsens Polflugzeuge Sed ee, en re A 
„Artikel 5% — (Schnitzler) . . . . . - 198 


‘Baltischen Ländern, Die Luftfahrt in — (Schnitzer) 61 


Behm-Luftlot auf dem „L. Z. 126“ Er A 235 





Ps 
Un 


1y R 
3 
? 


Inhalts -Verzeichnis | IT 
Seite Seite 
Dietrich-Gobiet-Schulflugzeug D S. — „Shenandoah“, Das — der — (Eckener) . . 17 
— ee Ber = EEE w tg $ de Schwachmotoriges, De- aylland Pligzeng 51, Ein id 
„Dixmuiden“, er nterg g er — r. Eckener ues . i 
„Dixmuiden“, Das Mysterium der . A 4 Spad- Herbemont - Luftverkehrs - - Limousine — 
Dixmuiden — (Scherz) | 19 (Eisenlohr) . . — — BEE, 
Dr. Eckener und seinen Kameraden! . 277 Toten zum Gedächtnis, Den — (Eisenlohr) . 166 
"el cies ea figen auf le Secar > 
er Eintlub eines künftigen, auf die Seeschi u — 
Fanfarons! — (Freymann) . 120 (Foeister ae 
Flughafenfunkstation Berlin — (Winckler) . 285 
nen in Prag, — Inter- 121 Und die Luftfahrt? — (Fischer v. Poturzyn) . 261 
Plugzeughallen, Neuzeitliche > - . ER "Ee ea und  Vereinsmitteilungs- 

Wé a ` ätter — raine) . SÉ Mal u E E A EE 
E i Ben a Die Entwicklung des — 
Funkanlagen des ,L. Z. 126“, Die — (Winckler) . 230 (Langsdorff) . . . a a TE Ee e 2 
Funkentelegraphenstation in Fuhlsbüttel, Die er Wasserflugzeugen, Die Seefählgkeit von . l 28 20 

Sa — ve eltpost un ultschiffahrt — (v. Raumer 296 
Funkpeilung vom Luftschiff aus. — (Nitzsche) ` 220 Wirtschaftlichkeit des Flügwesens. Besfrebun 
e — h b y 
Genauigkeit der Luftnavigierung, Über die 118 J Gesellschaft für Luft- = 
Geschichte der Einigung der en Luft- fahrt, Die Tagung der . nn 205 
fahrerorganisationen, Zur — (Linke e Lë e 997 | 
ee ——— 29) Zeppelin-Film, Der — (v. Wolzogen) . 231 
Heinkel-Schulflugzeug H E. 18“ . 299 II. Luftverkehr. 
Berli Luf hr, == E 
Internationale A A 0 Die ls De (Adler) > 
— (Schnitzler) . . 294 Dessau—Konstantinopel—Angora E E 7 
Italienische N- Luftschiff. Das — (Scherz) 62 
Italienischen N-Luftschiffes, Abenteuerliche Flugplan 194 . A. ol 
Fahrt des . - . u. Da e e o NÓ Kónigsberg—Moskau, Der Luftverkehr . .. . I3 
` S _ Luftpost-, Luftverkehrsstatistiken . . . 90 
Jungfliege rei, Grundgedanken der — (v. Münchow) 225 nn — (Meier) 193, 268 
Kleiner und leichter Flugzeuge im In- und Nachtflugpost Berlin—Stockholm : ; 138 
Ausland, Die Entwicklung — (Lachmann) 206 Nachtfilugverkehrs, Die Bedeutung des . 265 
Kleinmotorflugzeug „S 15“, Messerschmitts neues 140 
Weltflugnetz, Das — (Schnitzler) . . . . . . . 90 
en RE ur Kleinflugzeuge, H 165 Winterluftverkehr 1924/25 . . . 287 
S “ Wirtschaftliche e des Lofiver chrs, 
KreiselkompaßBanlage auf dem „L. Z. 126“, Die 237 Die — (Schnitzler) . . 83 
Landmesser in 5000 m Höhe, Der.. 124 
Lehrgängen über Luftfahrt, Winke zur Veran- | III Segelflug. 
staltung von — (Poeschel) . . . A . 278 
Leichtflugboot, Das erste amerikanische en? 141 Ausbaufragen im Segelflug. ee 4&2 
Leichtflugzeuge, Ausländische — Langsdorff 24 
Leichilluez carge. Deutsche (Langsdor). 64 Dyramischen Sl: Über GE SS (ardiena ; F 
Leichtflugzeuge von Lympne. Die . 245 ynamische Segelflug, Der — (Tank). . SC 
Leichtilugzeug „Habicht“ . Il Erfahrungen beim Rekordfluge, Meine — 
Leichtflugzeug, Auf dem war zum —  (Langs- (Schulz)... 103 
a o ae dë . * Erfolge von Schulz und Espenlaub, Was be- 
ocatellis Z . ie. E vs e >... 140 
Luftfahrertag in Breslau. — (Zimmer-Vorhahs).. 72 deuten ale 
Luftfahrertag, Einladung zum 18. ordentlichen . 77 Hilfsmotor für SER NUR Ein neuer 
Luftfahrertag, Der 18 ordentliche deutsche deutscher ` — F 126 
(Hauptbericht) f O E a eg EI 99 
Luft tfahrtvereine und Luftfahrtorganisation. — R Krisis des Segelfluges, Zur — (Lachmann). . . 35 
Fin ‚ 262 Küstensegelflug auf der Sein Nehrung, Vom 
erer Ee und Luftbildwesen SS Sen zweiten — (Dierichs) . ne, . 105 
wa 
Luftschiffahrt Sie t not! = - (Engberding) . = Ludolph-Sonderpreis für Segelflugzeuge mit et 
uftstr i o. E ee ege 
„L. Z. 126“ as Eme Bauleute, Der. 238 SE 
Ratschläge für den Bau eines SE == 
Mastverankerung von Luftschiffen, Zur — el 241 Rabau 3 : . . 301 
Motoren des „Z. R. II“, Die — (Scherz . 153 Rhönwettbewerb 1924, Vom . 183 
Motorrad der L uft, Das — (Stamer) . 6 
See SE y ás T N 40, 44 
Navi m „L. Z. 126“. — (Hildebrandt) . 223 egelflugfragen — (Pröll . de Hide 36 
o Luftschiffen, Neuere Mittel Segelflugschulbetrieb in der Rhön. . | | | 286 
zur — (Boykow) Neun > . . . 233 Segelflug über der Ebene, Der — (Botsch). . . A 
a Geer 150 Segelflug und Freiballon — (Petschow) . — 45 
Be Segelflugzeug als ebobjekt, Das — (Ko- 
Neuere Fluszeugtypen “der L. F. G. - Stralsund 199 S hoeder — J We 
Parseval-Luftschiffen, Mcine Kriegsfahrten in ee mit deutschem Hilfsmotor. 302 
SS EEN rs ss EE A 
O aaite cali l 133 Segelflugzeuge imBau. . . . 6 
Technische Betrachtungen zum 5. Rhónwett- 
Russische Flug w es en. Das — (Dr. Keysenbrecht) 5 bewerb 1924 — (Eisenlohr) . . . . . . . . . . 185 


IV Inhalts-Verzeichnis 


Seite 

Vermessung der Segelflüge im Rhónwett- 
bewerb 1924, Über die — (Koschmieder) . . . . . 34 
Vom Rhónwettbewerb 1924 . . . 166 
Vorschau zum Rhón-Segelílug — "(Eisenlöhr) . . . 149 


Wasserkuppe bei Flugwetter, Auf der — (Eisenlohr) 43 
MIELE UNE des Segelfluges, Die — 
(Georgii) . 22238 


Wissenschaftliche Einstellung. des Segel- 
fluges, Die — (Georgii) . Ca y a o... 284 
Zukunft des Segelfluges, Die — (v. Eberhardt). . . 181 


IV. Modelltlug. 


Das 3. Deutsche Modellwettíliegen in Bad Kissingen 136 
Deutsches Modellflugwesen — (Noack) . . 135 


Doppeldecker-Rumpf-Modell ,Hel 98“ 200 
Enten-Stab- EE Ea 67 == 
(Noack) . er ene es e. 184 
Flugzeugmodellbogen — (Eisenlohr) . . . . . 135 
Flugzeugmodellbogen — (Eisenlohr) . , . 280 


Junkers-Flugzeugmodellbogen — (Eisenlohr) 167 


Modellflugzeuge — (Eisenlohr) . . . . . . . 87 
Tandem-Eindecker-Stab-Modell ,Karol 25“ 
— (Noack) a... 303 


Zugschrauben - Stab - Eindeckermodell 


„Gehal 33“ — (Noack). . . 2 2 2 22.222.167 ' 


V. Wetterkunde und Luftfahrt. 


Atmosphärische Elektrizität, Luftschiff- 
fahrt und — (Herrera) . . o... 59 

Atmosphárische Flektrizität, Luftschiff- 
fahrt und — (Herath) . . . 22.22.1998 


Bedeutung des Wetterdienstes für den Luít- 
verkehr, Die — (Seilkopf) . . ... . . . .. . 79 


Luftverkehrsberatung durch den Wetterdienst 
der Deutschen Seewarte, Die — (Seilkopf 


Meteorologische Vertikal- und Horizon- 
tal-Navigation im Luftfahrzeug — (Perlewitz) 295 


Wetterdienstesfürtransatlantische Luft- 


fahrten, Vorbereitungen des — (Seilkopf) . . . 215 
Wetterkunde, Deal in die moderne — 

(Treibich) . . . . d ie 22 
Wetterlage bei der “Amerikafahrt des 

„L. Z. 126“ — (Lempertz) , . 254 
Zeppelinflug und Wetterdienst — (Keil) . 243 

VI. Vom Freiballon. 

Der Freiballon „Hentzen“. 2. 2. 2 2 220 . . 257 


Freiballonausschuß-Sitzung in Breslau (23. 5. 24) 111 
Freiballonfahrtentabellen . „12, 71, 145, 256 


Seite 
Freiballonwettfiahrten . . 88 
Freiballonwettfahrt des Bitterfelder Vereins ` 258 


Freiballon über Sachsen nach Nürnberg, Im — 
(Petschow) 2 22.67 
Gericke-Faden. 


Der — (Leimkugel, Petschow) . 68 


Gordon-Bennett-Rennen der Lüfte, Das 13. . 143 
Radio-Empfangsgerät im Freiballon . . . . . 70 
Taufe des Ballons „Münster IV" . . . . . . . 142 
Winterfahrten im Freiballon — (Petschow) . . . 8 


VII. Sonstiges. 


Deutscher Luitiahrt-Verband, Amtliche Mitteilungen: 
14, , 50, 73, 92, 110, 129, 161, 195, 209, 226, 243, 258, 
272, 288, 306. 


Deutscher Luitfahrt-Verband, Jahresbericht: 162, 176. 
Deutscher Luftrat, Amtliche Mitteilungen: 128, 177, 


, 


Umschau: 7, 28, 49, 71, 88, 108, 127, 144, 151, 
248, 263, 288, 304. 


Vereinsnachrichten: 15, 30, 53, 74, 93, 113, 132, 147, 163, 179, 
195, 210, 227, 244, 260, 273, 290, 307. 


Flugrekorde: 7, 29, 134, 144, 151, 168, 192, 248, 288, 305. 


174, 192, 199, 


Ausschreibungen zu Wettbewerben: Juhl-Preis 47; Rhönsegel- 
flug 1924 111, 130, 147; für Segelmodelle 168; Flueturnier 
Bad Kissingen 172, Deutscher Rundflug um den B.-Z.-Preis 
der Lüfte 1925 208, 240; Richthofen- und Bölcke-Preis 304. 


Nachrufe: Bendemann + 7; Hans Groß + 48; Freiherr von 
Gemmingen Y 50; Rudolf Bieler t 50; Guido Linnekogel 
72, 73; Dr. G. Fuchs f 132; Fritz Heinsch 7 227; Karl 
Schröder f 273a. 


Bücherschau: 16, 32, 56, 116, 164, 228, 244. 


Umschlagbilder: Nr. 1: Untersonne; Nr. 2: Burgschloß 
Tzschocha; Nr. 3: Sudenburger Maschinenfabrik; Nr. 4: 
Muldetal bei Düben; Nr. 5: Hauptbhf. Breslau; Nr. 6: 
Ferdinand Schulz; Nr. 7: Bober-Katzbachgebirge; Nr. 8: 

- Observatorium Potsdam; Nr. 9: Schweidnitz; Nr. 10: 
Hafen Stenia am Bosporus; Nr. 11: Martens; Nr. 12: Mark- 
Eindecker R IV; Nr. 13: „L.Z.126“; Nr. 14: Zeppelinwerft 
Friedrichshafen; Nr. 15: Rohrbach Leichtmetallflugboot; 
Nr. 16: Dietrich-Gobiet-Schulflugzeug; Nr. 17: Junkers- 
— K. 16; Nr. 18: Großschiffahrtskanal Berlin—- 
tettin. — 


Einzelbilder: Udet-Eindecker in Partenkirchen S. 49; Ein Luft- 
Vexierbild 69; Jahrhunderthalle Breslau 83, 88; Breslau; 
Tauentzien- und Kaiser-Wilhelm-Platz 85; Oberkauffung 
Schónberg und Freiburg i. Schles. 87; Segelflugschule 
Grunau 102; Flugtag in Teheran 151; Haidar-Pascha am 
Bosporus 175; Dornier Metallbauten Friedrichshafen 201; 
Junkers-Flugzeuge in Turkestan 204; Konstantinopel 205; 
Höchste Luitaufnahme 207; Junkers-Wasserflugzeug 203; 
St. Gallen und Aaretal 239, 240; Rohrbach-Flugboot 263; 
Botsch auf „BAG E 1“ 264; General Brancker in Dessau 
268: Strela-Wasserflugzeug 279. 


Druck: W. Büxenstein, Berlin SW 48, 


DE 
es, 


TEEPE 
Slug: und Freiballonweſen 


Amtsblatt bes : 
Dentiben Lurtrabri-Derbanbes 


 Jnhatt: 


Der Untergang der ,Digmuiden” 
Das Mnjterium der „Dirmuiden” 
Das zufftiche Fingwejen 
A o RE RE 
Ton. 


Amtliche Mitteilungen des TED- 


> 


Siet Sete 11), Phor Pelea, D. L 24, 








| Westendarp & Pieper 6. m. b, H., Berlin W 66, Mauersirade 86:88 


Präzisions-Meßapparate ‚Orginal Bruhn | 
 Teiagramm-Adrasse: Metertaxa Berlin » Gegründat 1890 + Fernsprecher: Zentrum 2524 und 12800 


re REN E P I EPET EE 


»Universal-Feldprüfstand BRUHN“ 


für Drehzahlmesser aller Systeme 


„Düsen-Luftstrommesser BRUHN” 





20 - 


AB 












—unentbahrlicher. ` zuverlässigster Fahrt- 
messer der Aeronaulik.  Überragande 
Eigenschaften: stabil gegen jeden Luft- 
„drück, Anzeige erfolgt augenblicklich jeder 
. Luftstromschwankung. (In einem: Jahre 
. 15000 Stück galietert.) 


KA | 

_ „Orginal-Tachometer BRUHN“ EES 
‚Drehpendel-System ` | 

unbepinflußbar von elektrischer Strom. Ankrkaniias. Normalinstrument. Prospekte auf Wunsch. 


Zeiss Punktal - Gláser 


"besitzen die wissenschafilich errechnete, für jeden 
Grad von Fehlsichtigkeit ‚erforderliche Durchbie 
gung und sind in einem sorgfältig überwachten ` 
Arbeitsgang hergestellt. Zeiss Punktalgläser er: EBEN 
möglichen dem Auge, unter Ausnuizung der na-- = 
‘törlichen Beweglichkeit, nach allen Richtungen ` =- 
scharf zu sehen. Wer erst einmal Zeiss Punktai ` - 
gläser: getragen hol weih die Vorzüge dieser ~ SE 
Gläser. zu schätzen, Jeder gufe Optiker sett- > S 
` je Brillen und Knelfer Zeiss Punkisigläser ein. 


Drücksihrift 


— e ARL ZEIS J JENA 








uftfahrt 


Deutsche Luftfahrer-Zeitschrift 


Zeitschrift für Luftschiff-, Flug-, Freiballonwesen und 
verwandte Gebiete in Wissenschaft, TechniK und Sport 


Amtsblatt des Deutschen Luftfahrt-Verbandes 


Die „Luftfahrt“ — Deutsche Luftiahrer-Zeitschrift — erscheint an jedem 15. des Monats; RedaktionsschluB eine Woche vor Erscheinen. — 
Verlag, Geschäftsstelle und Verwaltung: Klasing & Co. Berlin W9, Linkstraße 38. Telegramm-Adresse: Autoklasing. ` Fernsprecher: Amt Kur- 
first 9116, 9136, 9137. Postscheckkonto 12103, Verantwortl. Schriftl.: Robert Petschow, Berlin W9. Für den Anzeigenteil verantwort- 
lich: Herm. Preppernau, Berlin Wa — Der Bezugspreis beträgt monatlich 50 Pfg.; für das Ausland 2 Schweizer Francs vierteljährlich. 
Einzelheft 60 Pig. Bezug durch die Post, durch den Buchhandel oder durch die Geschäftsstelle der „Luftfahrt“. Berlin W 9, Linkstraße 38. — 
Anzeigenpreis 150,— M. für die Seite. 


Alle Rechte für den gesamten Text und die Abbildungen vorbehalten; Nachdruck ohne Quellenangabe (Die , ‚Luftfahrt‘ *, Berlin) verboten. 


Anzeigen werden billigst nach Preisliste berechnet. Anzeigen-Annahme durch die Firma Klasing & Co. G. m. b. H., Berlin W9, 
Lirkstraße 38, und durch sämtliche Anzeigen-Vermittelungs-Geschäfte. 


Brieflichen Anfragen an die Schriftleitung und unverlangt einzusendenden Beiträgen wolle man Rückporto beifügen. 














XXVIII. Jahrgang BERLIN, den 23. Januar 1924 Nummer 1 





Mit der vorliegenden Nummer — Zeitschrift hat 


Herr Robert Petschow, Berlin W 15 
die Schriftleitung übernommen. 
Die „Luftfahrt wird nunmehr wieder regelmäßig am 15. jeden Monats erscheinen. 


Verlag Klasing Y Co. G. m. b. H. 
Bock. 





— — — e A — — — — ——e — — — — — — — — — —— — 





— — 2— · * * Je 





Der Untergang der „Dixmuiden“ 
Von Dr. Hugo Eckener (Friedrichshafen). 


Das Geheimnis. das über den Vorgängen liegt. die zum wütete, entstanden sein. und sofort erhebt sich deshalb die 
Untergang der „Dixmuiden“ führten, ist auch heute, 4 Wochen Frage: Kann nicht ebensogut dieses Benzinfeuer die erste 
nach dem Ereignis. nicht geliiftet Wir wissen zwar heute, Ursache des Brandes der .„Dixmuiden“ gewesen sein? Man 
wenn man Zeitungsnachrichten überhaupt einen Glauben bei- wird diese Frage wohl. nie lösen. 


messen darf, daß das Luttschiff verbrannt. ist: man hat ver ` Aber die öffentliche Meinung will die Entzündung durch 
kohlte Überreste des Schiffes SA" — Blitzschlag. Sie sieht hierin die 
und der Besatzung gefunden. ' ` Ä vornehmliche Gefahr für die 
Aber schon die Folgerung, die SÉ Luftschiffe und nahm deshalb so- 
die Presse hieraus zieht, daß l fort einen : Blitzschlag in das 
nämlich das Luftschiff vom Blitz I | -© Schiff als wahrscheinlich an, als 
getroffen sein müsse,: ist vor- | noch keinerlei Anhalt für eine 
eilig und reine Vermutung. Der . solche Annahme gegeben war. 
Befund an den geborgenen F i In der Tat ist die Frage, wie 
Schiffs- und Leichenteilen legt a e EE ~ sehr die Luftschiffe der Blitzge- 
vielmehr die Annahme nahe, Tr Te 0 fahr unterliegen. ja von auBer- 


ordentlicher Bedeutung für die 
Beurteilung der Lebensfähig- 
keit von Luitschiffen im Ver- 


daß das Luftschiff nicht vom 
Blitz getroffen, d. h. daß eine 
Entzündung der ` Wasserstoff- 





gasfüllung durch einen Blitzein- ao F kehr. und wir wollen uns des- 
schlag erfolgt sei. sondern daß | | 7 halb die vorerst noch unbewie- 
viel wahrscheinlicher ein aus- > © sene Annahme zu eigen machen 
zebrochener Benzinbrand das . undzuerörtern versuchen,welche 
Schiff vernichtet habe. Denn | | - Hergänge zur Vernichtung der 
bei den im Kriege bekannt ge- rau un Blitzschlag 
wordenen und untersuchten Fäl- - | geführt en könnten. ` 

— ein Luftschiff un | , | Es en e — 
na ntzündung seines Füll- S ù gelten, aB . das Luftsc 
gases abstürzte, hat die Unter- Das Zeppclin-LulischiH 1 72 — später ,,Dlamuide”, mit metallischem Gerippe, also 
suchung ergeben, daß die Körper das Zeppelinschiff, in höchst ge- 


der Insassen gar nicht oder nur sehr wenig angebrannt waren. ringem Maße der Gefahr unterliegt, durch einen Blitz in 
Es ist ist sogar mehrfach vorgekommen, daß einzelne Personen Brand gesteckt zu werden. Zu dieser Anschauung haben so- 
der Besatzung nach einem solchen Absturz mit dem Leben wohl theoretische Überlegungen als auch praktische Erfahrun- 
davonkamen. Demgegenüber berichten die Zeitungen von gen geführt. Es ist aber notwendig. sich hierbei bewußt zu 
schauerlichen Funden verbrannter Fleischstiicke. die noch an sein. daß es nicht die Gefahr ist. von einem Blitze ge- 
den Uniformstücken hingen und die man bei Hebung der troffen zu werden. sondern vielmehr die Gefahr, von einem 
Trümmer der .Dixmuiden“ zutage gefördert habe. Solche einschlagenden Blitze entzündet zu werden, gegen. die 
Verbrennungen können nur im Benzinfeuer, das im Laufgang das Luftschiff im wesentlichen gefeit erscheint. Meiner Mei- 


Ma ek G e Der Untergang der „Dixmuiden 


| nung nach wird ein Luftschiff mit metallischem. Gerinpe. wenn 
es sich zwischen elektrisch aufgeladenen: Wolken bewegt, nicht 


nur gelegentlich. sondern. sehr häufig: von. einem Ditze 


"o massen. aufzenomınen. ` S 


Blitzen oder elektrischen Funken von einer 


"Wolke. im das 


N e absoiele: Einmal) kënnten Lufischiff und. Wolke. Wer: 


durch das 


E der: ‘Spanaung — 
© Dee zwischen. Wolke. und Wolke 






an nitr EE Lee Im LEE SC 


VI 4 
a. 


La 
2- 
Cee 


TETAS 


LA 
J 


Ga 
` EE Vie MN IR, 


meno SECH die Metulimiassen. de Au Geen, w 
E ind. Heck, am 





—Anscbaiimk richtig ist: beweisen ahlreiche Erfah 


Pise. OF. Sie 


| mn den wahrscheinlichen Eintritts- und Aus, 
"\teltisstellen des Bitzen, 30 2108 sind, daB der Blitz genügen- 
deg Querscunitt findet, um ohne. Sehmelzung. des metallischen. | 
‚Leiters seinen Weg zu verfolgen Dal diese ee 
We 


scher. Leiter, ‚einen bequemen: Ausgleichsweg zwischen zwei o über die ‚Prallhöhe hinauf der endlich das Luit- 

Wolken verschiedener Spannung bieten und das Überspringon Iron, EE EE — 
pn. Weg oder elektrischen Funken von Wolke zu Wolke. t Schi war eta Freihallon und nicht mehr In des Hand Seien; 
chift hindurch veranlassen, Die letztere Form des ` 

< Ausgleichs wird die praktisch: bel. weitem häufigere. seta, schon 

` well erwiesen ist. daß das Luftschlif selbst sich durch seine. 

. ungeheure ‚Ausstrahlungsabsrfläche ` und: die Auspuffease fast 


‚umgebenden Mediums al 





CG — eich sehe Aa 
‚gleich durch die’ metallische Lehturig des Lultschlites Hindurch 





Die Fübrergondet der deg E 2 u —* di a. N 


Junge S 
deutliche Blitzeinschlagsstellen auf der Außenhüfle, ı namentlich. 


am Bue des Luftschiffes, erkennen Telen De 
Fale Se der F-T-Stetlon anszeschmo: 


 Erlahringen natürlich nichts. > 


Man hat als einen. ‚anerkannten Führmesgrundsatz ae. 
tell. dal Luftschitfe beim Herangelien an Gewitterwolken - 
de Antenire einziehen sollen, um die: Vertikalerstreckung des — 
SR uftschiifes. SU verrinzern nd damit die Cetahr des. Bitzein- 
24 vermeiden, Sicherlich: st das: Site gute Vorsicht | 
N Gefahr We 








maßregel denn man soll nicht ohne Not die 

a aber grundsstalich wende ne. diese 
rerel weht. wenn. man asf dem 
"selnschläge ohne Gefahr. zeien. 
durchaus notwendig erscheint. dagegen. 











gehen, d: IE Nicht: 'abblaxen sollo Deng ` wenn das 
 Luftschift aus den oben am First belindlichen Schachihatzen 
is, so zieht. es einen: Faden von Wassersiolk oder 
E ec EE Siken ebe ‚Bach sich, und: wenn ne S 


VM Gë 
+ a 





Standpunkt steht, dab: Blitz. 
‘Viel wichtiger und In der Tat 
-Aie Forderung. daß das ` 
- ¡Lutischifi. "welches sick on Gewitter oder -zwischen elektrisch. > 
‚aufgeladesen. ‚Böstwiolken befindet, nicht über: de Prollimihe 


m Luftschiff war 
in: diesen: Fällen nichts passiert. auBer daß: vielleicht gewisse 
rt. wurden, Von den — 
‚sicherlich. viel zahlteicheren Fällen, wo der: Blitz. ‚ohne eine 
sichtbare oder ‚aufgelunderie Sour zu hinterlassen, direkt won 

den metallischen Trägern aufgenommen: wurde, melden diese dë 


VW 











Eral- Und 


tell gesprochen werden soll —, 
A — ‚ein Ee — nie in KEE N 


der- „Diximuiden” ‚mag dber insofern eine, E 
gelegen haben. als der Führer wahrscheinlich. seinen: Schiffs- 
ort nicht kannte ond mit Rücksicht auf etwa unter Ihm ties ii, 

. gende: Gebirge nicht ‚Warte. ‚den ‚nötigen Abstand ‚yon. E 

` Prallhóhe. zu hatten, — CA 

Das. sracieeinlichate aber. scheint mir nach. den. SE 2 


Kanntzexeben werden: 


A | 


"Blitz. in: dis, atb E so LG eS möglich. dal BR 
— diesen Fanen —————— pad: ihn aur —— 
 gptrotten, aber dieser Blitz wird unschädlich von den Metal- 
Ps könnten. thearetisél gesehen, zwei. 
Hauptförmen sein, unter. Seren Sich das Überspringen von 


ET ` Aus de — ait sich, SEI man ke — An: — 
nahme, ‚die .Dixmaiden” sei wirklich durch. einen Dis la 
Brand, kesteckt, sich Trapen. wird, ob das Luitschilf vielleicht 
‚im Gewitter abgeblasen habe. 


‘Führers. Die erste Annahme wollen wir als.ünwahrscheinlich. 
Tallen lassen, denn nach. dem, was wir von dem verungläck-: ` 
no tew: Kommandanten wissen, Scheit, Ka SR: CERER, E 
ewein U BERN. NUN ER. S 


Eher. könnte: ‚schon. ‚die: awale Andale, auirellen: & PRE | 

4 E jet micht anzunehmen. únd dart nicht angenommen wer- — 
‚den — wenn damit nicht der: Luttschittahrt überhaupt das Ur- 
‚daß: es samdrlich. gewesen... 


vi * ES E S “é . 
—* $ 4 , E 
N 

D Ip ap 


ll MA 9 IM éi AN 





ikalboen Marat seit . Prallhdhe: ZU. abba wenn die Fahri- SE 

höhe in richtigen: Abstand von der Praliböhe gewählt wurde. 
‚Hierzu muß aber bel umsichtiger Führung immer die Möglich — 
keit: vorhanden sein. wenn man sich nur vor Eintritt In Ge- i o 
‘In dem Faite ` 
Schwierigkeit. ADA 


witterkewölk seine Prallhöhe: richtig ‚schafft, ` 


Hergang: der Kalwi. soweit man diese sus der Zeltongsmeldun- 
gen zu konstruieren imstande ist. das zu y 
milden": im Gewitter vallsiándis oder so gut wie vollständig 
als. Freiballon trieb amd willenles: von Vertikaibóen Úber Ihre 
: Prallhöhe Mosusgerisser wurde, ` Ich will bier nicht. versuchen. je 
diese: Wahrscheinlichkeit: noch. einmal ‚Im: Einzelnen au er. oo 
weisen. wie ich es an anderer Stelle einmal versucht habe, 
‚Man: mul abwarlen, bis von französischer Seite aus einmal ` — 
die authentischen. Schläismelduhgen. von der „Dismulden“ bes: 
: Ich beschränke mich: darauf, “darauf 
hinzuweisen, daf ein. das‘ vóllives Dunkel über den: Vorgängen KR, 
` Deet die sich. zwischen. dee achten Abendstúnde des 20. DE. 
gember, wo das Schiff in der Nähe von-Biskra. gesichtet > * ae 
und der dritten Morsénstunde des 2). Dezember, wo dag 
Shift an der stziltenischen. Küste Ins: Meer Stel. Seenen SE 
Da das Schh Zo Weser Zeit tan als F reiballan bei dem here. 
"Biskra- bis: Style zelanpen, mue 
die offénbare Absicht des Führers. Wl MEWesen: war i 
yon. der — ee E Hest Aie, ee dE 


schermden Westeni von. 





Man wird dieses dann we= 


chiedene Aufladung zeigen und so Veranlassung zu einem. Ren m — ae e iy 
| Spannungsansrleich zwischen Lutte und Wolke reben in go ergeben sich drei Möglichkeiten: entweder. milachiete der 
H bid A omenite: letal mes n a — AENA. Pres: des Luttschifies. aus Unkenntnis” die: Forderung, nicht 
VO gun audern — — guter mel o abzublasta.. Oder ej ‚wurde wider: Willen, trotz laufender Mo= ` ` 


sein. daß die .Dix- 





— 


| 
| 
| 
| 
| 








VAS Verkehr. Rum — aus Wie abgeschnitten erscheint, und: 
BEE enge der Un 
N ns Der ihronesgondel S E 
BE. ‚Verletzungen. die sich nicht gut aus einen: ` ‘Aufprall der 
— angel aut das Wasser, erklären lassen. 
\geschwindiskait 
Eonia Del. einem. angenommenen Schiifspewricht won 43 t goch ` 
0 ae bës 13 aV sec, ‚betragen. Woher stammen die Arm- opd 
| anal — e ‚wa. Zb: qe nen * 


— 


— — 


— 


— — — 


— — — 





de Aa die: ‚Dixmulden“ 
J— — in den Sinemairbel hineingesaugt- wurde, Sch 


y a 
EN ‘Bergen: von: Algier zu &lauben. sich. entschließen Kano. die 


e ee zum Q 


Sch: 


in der: Tat ‚ganz — annähernd ` 


weist sub die Gefahren hin. die Tür das Lufischiñ bestanden, — 
idas hohe: Gebirge inter Biskra hineinenteciben, wenn viet 


` echt der Line oder ändere Motor: aussetzie und dabel wiet | 
‚bucht das  ‚Bersiteben. bestand, möglichst get zu halten, um. nötige Erfahrung in der Handhabung van Zeppelinen feblte. 


teltizerea Winden. In. der Höhe zu: entgehen. Die Gelshr. ` W 


sti AuBalirens In odem unwölkten Gebirge vielleicht: wa 


ener Gebires-Fallbós, war in diesem: Kalle, nicht, perine 
e denken sii jedenfalls. die merkwürdige, 


Tatsache, daB- sat 
lu Abendstunden des 28. Dezember plótalich Jeder FT. 





mstana, daft allein der Körper des Kommandan- 
angetrieben. warde. nnd zwar: 





auch odes wóllig ausgebrannten Lottschiftes, 


Mars 
— 








Met sehr PETNE —— det: pre stumm e 
d "denen Fährergonde} : yeblleber? - 


Ich. möchte vor allen. ‚Binnen a aber — E daf y 
a 


Wenn man nicht: an eine 
2 (uns aufdränken muß, ‚daß. eine Reihe von Motoren- 


208 hintereinander 'ausgeseizt haben könnten und daß auf 
"2 Mesa: Weise ‚das Luftschift. zum. fast willenlosen. Snfel der ` 
Winde wurde; 
NR lage gan me ‚der See = e 
o Aatipeverwaltung è sz türkis radeti Jelcitsianieer >. 
| enwaltung ein ons unriehlizer, Reradezs 1 PEN unseren obigen allgemeinen Ausführungen ergibt. SET 
00 Es dürfte 2wucklos sein, sich ih weiteren. Vermutangen 

über. ‚die. Vorgänge, «be sich während der Tasten. Stunden an 


Man wE mit allem Nachdruck darauf hin- 
‚seitens. der Französischen ` 


D 
Lë VC, 


"mt Benzin volleepackt Qi werden, 


a sich schon zu einem gewissen Risiko machte, Sand Age 
echtiertigumg ar der ‚Alternative, Vor die man. gestellt a 
Aar, Nämlich- entweder m Go Sengen. ‚Höhen den feindlichen 
Tuch fallen oder vielleicht bei zu 


Beanspruchung. des Las schiftes. sich SSC Havarle. sur 


Der Untergang der „Dixmuiden‘ CH 






Die Maximalfall- ` 





| Blick aaa der: Fübrergonde) der: ae | 
Aulas. ant des een Bart im e q ko — am Bodensee. 


S “pin. "Man wählte das Les 


Es ist. — diesen Ve 
‚ständen fast ein Wunder und sin Beweis für die sehr gme — 
‚Konstruktion des: Schiffes, wenn die y 
achtet ı berelis eine Reihe von sehr. ausgedehnten Fahrten ` 
“glücklich: ‚mit dem Schiff. austüähren. konnten.. zumal ihre- die 






Was nun aber für das Schiff im Ganzen git, findet seine An- 
"wendung insbesondere und in verstärkten Maße. ail die Mon > 
staron: Der 260. PS-Mayhach-Motor ist nicht tür ` = 
«Dauerdelstuaz- konstruiert pnd- E 
‚keistungsprenze- im allgemeinen bei 2 tägi 





er: Dauer und. Bes 


dark nach dieser. Zeit der. Erhohme umi Übertwiung:in man- 


chen Teilen... Insbesongere kalten die‘ "Weißmetallaxer des 


NW? 


Pruchung kaum: Stand. 


S — felcht gebauten Motore: ‚einer. längeren IRA > 





‚aufrischen ‚begann, . ¡dq 


— Ke | TFF d y e — A 
A a e? A ri 
- vn d 
dë — RER. — 
— a! Ya L d | 
[a i ' 


Hr pe 
OS a 


d A OK Ad 1 D Ge * A E 





‚Plot Scherz. 


See — SCH dede nicht: eege der ie 


f. Motoren wnd ‚mußte. jetzt die. restlichen Motoren: ame sc: 


D ` CS "e NEE er de mehr der Wind wuchs, im 
taria des | N Ar Richt callo zu weit zurückzudriiten. - Za 
Varie des Luftsebtiles in den "besser. mobis mit größter- — die sein. dap 


sehr paki eine Reihe von 


Die Folge konnte oder ` 


* 


"Motören ausfiel: pd: Ash das Lat, 


“schif: nieht sehr genug. Gesehwinligkelt, ‚Steneriählgkeit und... 


"dynamische: Keat Hehielt. are: Im: den 


Instrument da der: Band Senés. Führers: U: Bleiken” == ar 


Sch E 


` Cebravch gemacht wurde. Das Lulischiff frog zwar etwa U 
WA Nutzlast, aber es war dazu bestimmt. Mochlahrten von 
| iva Leier Daner zu Angrilisswecken zu machen und ` 

e E möglichst viel Wasserballast mitzunehmen. nicht aber Do 
age mm. AS tarige 

| | Zreck ten: zu machen, wie die franzbsische Marine ts ühte, 
a Ze Luftschtif war ia allen Teller so. ‚leicht wie irgend MIRE 
= ich ‚ebalten. um seine Ariexsaufgaben erfüllen zu: Koen $ 


ei ud dieze leichte: Konstruktion. die die Fahrten: mi dem Schiff. > 


‚deren Worten. fast zum. Froiballon wirde; ER 
‚würde sick dann In. der Waise abgespielt haben. we sieh, ans... 


24 erwartende Aufklärong vorliegt. sollte man. 
»voreiliger uod. — Ma her: — Aulas 


sas Wele = 


SAME 


rd abspielten, zu ergehen, zumal wir sicher sind, dap in 


dieser Standert Meldungen. von dem Führer: 'absswourfen. sind: =: 
(nach wahrscheinlicher Ausfall seiner FT Btatiom, die wob- 
‚noch. xefunden. werden dürften, ` 
nicht So" ‚wird iman um so. mehr. Ji seiner Vermutung‘ u 
werden missen, daf plötzlich‘ irgendein’ katastronhates: SE 
elas a ‚ist, welchen sozusagen das Leben m dar Se 


EnA sich diese Erwartung. 


Führergen ei mit amem Schlage Auslöschte, Bevar. aber do 
Ich bëteg. Wy 
kanif at SS? E 


abzunrtellen, ` 


Sak? 


Franzosen: dessen unge 


S tagiga y 
‚er. findet: seine GERD 


-Es wäre deshalb. — —— nicht. "verwunderlich. müßte. SES ' 
en E ‚als sehr wahrscheinlich. bezeichnet: "werden. dab ge 
„Dixmufden* ‚um die Zeit, als der. Wind ax einem Sturm auf! 0. 
bh nach "einer metr als. 60 stündigen `: 
RAHET a, Fane an EE A Taen hapni. Benin d EIER 


‚Bien el gehorsames ` | 


Nr. 1 


Das Mysterium der „Dixmuiden“. 


Im Anschluß an die vorstehenden Ausführungen des 
Herrn Dr. Eckener und bei dem sehr großen interesse, 
weiches dem Schicksal des früheren deutschen Zeppelin- 
Iuftschiffes gerade in den Kreisen der deutschen Lufttahrt 
entgegengebracht wird, bringen wir im Folgenden — we- 
nigstens teilweise — einen Aufsatz zum Abdruck, welcher 
am 10. Januar d. J. in der „B. Z. am Mittag“ aus der 
Feder desselben Verfassers erschienen ist und auf Grund der 
damals vorhandenen Nachrichten, vom fahrtechnischen Stand- 
punkte aus, eine Erklärung für diese für die Weiterent- 
wicklung der Verkehrsluttschiffahrt so bedauerliche Kata- 
strophe sucht. Selbst, wenn spätere Feststellungen ergeben 
sollten, daB jene letzte Fahrt der ,,Dixmuiden' sich in 
ihren Einzelheiten anders abspielte, so glauben wir doch, 
daB gerade diese sachlichen Ausführungen, die sich auf alle 
zurzeit in Deutschland erreichbaren Nachrichten über die 
Katastrophe stützen, 
finden werden. 


Kreisen lebhaftes Interesse 
Die Schriftleitung. 


in unseren 


Für den Zeitungsleser, der unter dem Wust der vielen 
zweifelhaften oder geradezu unsinnigen Meldungen zu sichten 
gezwungen ist, ergibt sich folgendes wahrscheinliche Bild: 
Die „Dixmuide“ war am Dienstag, den 18. Dezember. von 
Toulon abgefahren. um am Nachmittage des folgenden Tages 
um 4 Uhr In Salah. 1500 km südwestlich von Tunis, zu er- 
reichen. Hier wendete das Schiff und kam am nächsten Mor- 
sen etwa um 9 Uhr (Donnerstag, 20. Dezember) bis etwas 
südlich von Biskra zurück. Es war jetzt 50 Stunden in der 
Luft. Von hier aus ging das Schiff bei aufkommendem West- 
wind. und wohl hierdurch veranlaBt. in nordwestlicher Rich- 
tung auf die Stadt Algier zu weiter, anstatt an die Küste nach 
Tunis zu steuern. Der Wind wuchs, die Fahrt über Grund 
wurde geringer. und um etwa 1,30 Uhr mittags, wo erst Bu 
Saada mit einer Geschwindigkeit von durchschnittlich 40 km 
in der Stunde erreicht war, wandte sich das Schiff wieder 
ven Süden, um am Abend gegen 6,30 Uhr wieder etwas west- 
lich von Biskra zu stehen. Es war ohne Zweifel hart ge- 
worden. und das Schiff trat nunmehr fast auf der Stelle, 
augenscheinlich um den Sturm „auszudampfen“. Da die Ma- 
schinerie wohl nicht mehr ganz zuverlässig war, um eine 
Sturmfahrt über See zu wagen. war die richtige Navigierung 
in dem gegebenen Fall ohne Zweifel die, langsam, Bug gegen 
den Westwind. nach Süden abzutreiben. um dem Zentrum des 
Sturmwirbels auszuweichen und mehr Land hinter sich in Lee 


zu gewinnen für den Fall des Zurücktreibens, da von Bu Saada 


aus der Wind direkt in See stand. Der Kommandant verfuhr 
dementsprechend und hätte, wenn nichts am Schiff passierte, 
vielleicht schon am nächsten Tage wieder nach Norden auf 
Algier vorrücken können. Benzin stand ihm laut Funkspruch 
noch für zwei Tage zu Gebote, wenn auch wahrscheinlich bei 
verminderter Motorenleistung. 


Die Situation war aber insofern nicht unbedenklich, als 
hinter Biskra sich gebirgiges Gelände mit Höhen bis zu 2350 m 
erhob. in das hineinzutreiben Gefahr bestand, wenn der Wind 
wuchs oder Motoren aussetzten. In diesem Fall ergab sich 
die Notwendigkeit. unter Abgabe von Ballast noch hinaufzu- 
gehen, um in Nacht und Nebel (denn das schlechte Wetter 
brachte ohne Zweifel eine Umwölkung des Gebirges mit sich) 
klar über das Gebirge weerzukommen. Oben war aber ohne 


Zweifel frischerer Wind und die Geschwindigkeit des Zurück- ` 


treibens größer. Verfügte die „Dixmuide“ über genügend 
freien Ballast in diesem Falle? Schwerlich, denn das Hoch- 
gehen mußte 18—20 t Entlastung gegenüber dem Abfahrts- 
gewicht kosten. und der Benzinverbrauch hatte bisher viel- 
leicht nur 10—12 t betragen. 


Was sich nun wirklich ereignete, war folgendes: Etwa 
7 Stunden später, um 2 Uhr morgens am Freitag. 21. Dezem- 
ber. stürzte die „Dixmuide“* an der Küste von Sizilien ins 
Meer. Wie war das Schiff dorthin gelangt? Schwerlich aus 
eigenem Entschluß mit laufenden Motoren, denn es ist nicht 
verständlich. weshalb der Kommandant plötzlich seine bis- 
herige richtige Taktik hätte aufgeben sollen. um etwa mit 
dem Wind um den Sturmwirbel herumzufahren. Dazu wäre 
es vielleicht am Mittag noch Zeit gewesen. nicht aber mehr 
in der Nacht, nachdem der Benzinvorrat erheblich zusammen- 
geschmolzen war. Schwerlich auch mit den gexen Wind 
laufenden Motoren wider die Absicht. denn der Wind hätte 
sich zu einer ganz unwahrscheinlichen Stärke entwickelt haben 
müssen, wenn in 7 Stunden eine Rücktrift von etwa 800 km 
möglich sein sollen. Es bleibt also nur die Annahme wahr- 
-.scheinlich. daß das Luftschiff ganz oder fast zum Freiballon 
‘geworden war. In diesem Falle wären die 700 km von den 
Höhen hinter Biskra bis zur Küste von Sizilien in 6—7 Stun- 
den sehr wahrscheinlich gerade. durchmessen worden. 
- Es lassen sich zwei Ursachen denken, die die „Dixmuide“ ` 
-ZUM Freiballon machten: Entweder geriet das Schiff in dem 
gebirgigen Gebiet durch Fallböen mit dem Boden in Berührung 


und erlitt starke Beschädigungen am Heck, oder es fielen 
mehrere Motoren aus und machten das Schiff halb oder drei- 
viertel kampfunfähig. Wieviel Wahrscheinlichkeit die letztere 
Annahme hat. wird wohl aus den Funkmeldungen vom ersten 
Teil der Fahrt zu ersehen sein. 


Trieb aber das Schiff einmal erst ganz steuerlos oder mit 
wenig Fahrt und dynamischer Kraft in den Sturmwirbel hin- 
ein, so konnte allein schon mit Rücksicht auf die Nieder- 
schlagsbelastungen, die das Schiff allmählich niederdrücken 
mußten, nicht mit einer längeren Dauer der Freiballonfahrt ge- 
rechnet werden, ganz zu schweigen von den Gefahren. die 
en und elektrische Erscheinungen einem Freiballon 
ringen. 


Wenn in französischen Zeitungen Stimmen laut geworden 
sind, die dem Marineamt vorwerfen, daf es die „Dixmuide“ 
in leichtfertiger Weise, „um Rekorde aufzustellen“. dem Unter- 
gange preisgegeben habe. so muß man solchen Vorwürfen ein 
gut Teil Berechtigung zuerkennen. Das Schiff wurde in einer 
sehr kritischen und stürmischen Jahreszeit zu Aufgaben ver- 
wendet, für die es nicht gebaut und geeignet war. Es ist zwar 
richtig, daß das Luftschiff über eine Nutzlast von etwa 47 t 
verfügte und daß es einen Betriebsmittelvorrat aufnehmen 
konnte der im Notfalle zur Durchführung einer wenigstens 
4—5 tägigen Reise ausreichte. Mit einer so langen Fahrtdauer 
mußte man auch unter Umständen rechnen, wenn das Schiff 
von Toulon nach dem 2200 km entfernten In Salah in die 
Wüste Sahara entsandt wurde. da jederzeit., wie sich zeigte, 
stiirmisches Wetter auf der Fahrt einsetzen konnte. Aber 
das Schiff war nicht für Dauerfahrten bestimmt gewesen, son- 
dern für 1—2 tägige Kriegs-Hochfahrten und hatte seine große 
relative und absolute Nutztragkraft, um sehr hoch steigen und 
der Abwehr entgehen zu können. Die Maschinerie war nicht 
bestimmt und daraufhin konstruiert. einer 4—5 tägigen Dauer- 
beanspruchung zu genügen. Die 260 PS.-Maybach-Motoren. 
über deren 6 die „Dixmuide“ verfügte, geben im allgemeinen 
eine Dauerleistung von zwei Tagen her, eine weitere Garantie 
zu übernehmen hat ihr Konstrukteur jederzeit auf das Be- 
stimmteste abgelehnt. Insbesondere die Lagerung der Wellen 
ist nicht auf weitere Beanspruchung zugeschnitten und die 
ganze Konstruktion der Motoren wie des Schiffes überhaupt 
so leicht gehalten, wie es den Zwecken der Kriegshochfahrten 
entsprach. Aus diesem Grunde werden ja auch für das auf 
der Zeppelinwerft in Bau befindliche Amerika-Luftschiff Mo- 
toren eines ganz anderen, neuartigen Typs gebaut. um die 
Sicherheit des Durchhaltens der Motoren auf der transatlan- 


‚tischen Fahrt zu verbürgen. 


Wenn wir deshalb auch mehr der Annahme zuneigen, daß 
es eine Havarie des Schiffskörpers war, welche das Los der 
„Dixmuide“ besiegelte. so möchten wir, ungeachtet des schein- 
bar guten Arbeitens der Motoren bis kurz vor den kritischen 
Stunden. nicht die Möglichkeit ausgeschlossen wissen, daß 
schnell hintereinander mehrere Motoren ausfielen. Die „Dix- 
muide“ war doch bereits 60 Stunden unterwegs. als das 
schlechte Wetter einsetzte. die Motoren unerbittlich zu ange- 
strengtester Leistung zu einer Zeit zwingend, als sie bereits 


müde zu werden begannen. 


Nun. die Zukunft wird wohl aufklären, aus welchen 
Grunde die „Dixmuide“ so schnell nach Sizilien abgetrieben 
wurde und hier scheiterte, soviel steht aber nach unserer 
Überzeugung schon jetzt fest, daß die grundsätzlichen Schlüsse, 
die man aus der beklagenswerten Katastrophe gegen die Luft- 
schiffe ziehen möchte, keine Berechtigung haben. Wir lehnen 
es ruhig und bestimmt ab. uns hierbei etwa die von anderer 
Seite gemachte Argumentation zu eigen zu machen, daß der 
Sturm, in dem die ..Dixmuide” verloren ging. ein ganz be- 
sonders schwerer gewesen sei, dem auch eine ganze Menge 
von Seefahrzeugen zum Opfer fielen. wir würden vielmehr 
offen und unumwunden zugeben, daß Luftschiffe als Fernver- 
kehrs-Fahrzeuge nicht in Betracht kommen könnten, wenn 
sie in intaktem Zustande und mit intakten Motoren sich nicht 
in einem Sturm in der Luft zu behaupten vermöchten, wie 
ihn die „Dixmuide“ an der tunesischen Küste antraf. 


— —— — — — — — — — — — — — — — — — — 
a — — A — — — —— 





Vobeluftt (Vereinigung der Offiziere und Be- 
amten der Luftschiffertruppen). Die nächste 
Zusammenkunft wird am Dienstag. 29. Januar 1924, 
abends 8% Uhr, in den Räumen des Aeroclubs, Blumeshof 17, 
stattfinden. 

Anmeldungen zum Beitritt sind an den 1. Schriftführer 
der Vereinigung. Herrn Hauptmann a. D. von Kleist, Berlin W. 
Kleiststr. 6, zu richten. 







(wartet 


> e ¿Die 





Nr) 





SCH Dr CH As ar 2 Ki eysen v pesch t Breslau. a N 


MN mer a Webrings am 
— «das Fhjgzeug asterstehn und Eé — 
im) 


e —— das: EE Rer neuen. 
werden) "Siegert. EA 


Die RIENT Wons anseres. Mos Aer ler 
w waren ‚kaum ‚gesagt und schon in -Ertüllung - ‚gegangen. 
fag haben. wir. nicht seither an: Überraschungen erlebt: die 
ee ¿Australlen= nd. Saharallüge, salche nach: Spitze 
bergen: und: Zur: ‚Nordpol, Höhenrekorde über 1300 mund. 


 Stundengeschwindigkeiten." von 00 km. Noch aber war das. 


Figgzenzg nicht: weltumspannend; ‚denn. Euraslen. ar in das: 





—Weltilugnetz.. GES ‚sich ingw isclien ® 
‚einbezogen; - 2 WE : 

‚Schon 1921 — ieh gelegenslich de 
Akademischen Uegerschaften ` 
—rundscháw Mat 192) darául hin, daB. dieser. Ayshan des 
"transeurasiätisch Laly eres Angabe. der. d 
 Kunft ‚sein Ee | —— les 

Und sie ist es geworden! "Das se Reich mit. sine 
ungeheuren. ‚Ausdehnung über: 200 F AR en 2 REIS 
grade at: für. den- ‚Tran — 
"wie MES 
schaften, Das. sa i 
<hald die Sowjets Wer + 
das Plugzeug den Kriege NS 
— kommnalsmus am besten, über: ` — aa 
‚merlichen Res. an Flog A E ec 
"material wd Personal. A E 
‚aber. an. eine. Entfaltung des. Je 
Luftverkehrs nicht zu denken, — 

Nach Unterzeichnung ege 
deutsch. russischen ` Abkom- "mi 
mens und der Zusätze AD aa 
- Rapallo-Vertrage ergo e 
Ansuchen ‚Rußlands- an un: 
sere. Fligzeugimdhestein. “Diese — 
WAT. ZW  ukeregtei. - 
` Unternehmungen. mur berelt 
wenn ihr eine 100 prazentige < 
— xeeehe 
wude. Da ‚Rußland: diese: 
Bn ‚bieten wollte, scheiter- 
ER ae, Ge SE | 


u Doft. kone. nach nicht 












ta operada. Wr TICE 














ine EE Cant 


N E auf ihrem GE Wee: we Weit Zeen? 
gewörden waren, Diese Verhamilungen waren: erfolgreich 
und führten m Jamar 1923. ES Abschluß ‚dreier, Konzessiang- 


Lat Vd) ers An ñ 
Katastrierung and. Bonitierung der russi- 





verträge, 
Der sie ‘berit ee "Abkommen über 


schent Landes ` srchkeiterie, nbelelch: schon: dureh Peter 4 Gr. 
-Begonnen an dem Mangel an brauchbaren Kanten. Der letzte 
= ‚einer. ‚Landesvermessung war- 1904 unternommen. 
"worden 
„ten tussischen ` ‚Flächen Alege  anwae 


“als die Landesyermessung.. Aber. auch ohnedies hätten es 
die Sowjets unternommen, wie sie- Herat Sp. Großzugig- 
Keil und-kühnen Entschhissen nicht 

‚Das: zweite "Abkatamen beschäftigt sich mit "der 








Erich, 


aung ‚einer. Fabrik — zu Reparalueawecken His die. lee 


"Latttioite,. Der. e Jet 
` den Luftwerkeh 


D EE wichtigste ‚Vertrag. Aert 
Es war: ee mg Yornterein: ansunehmen, 





SE 


dab wich 


— Im: einem Staate in. dem a untersie zu Oberst gekehrt ` | 


warden. ` Tat, nicht aus Sich einst heraus bezahlt machen. 






| es ‚Bet der unguleuron: Wichtigkeit Sie die Sowiets beim 


Ausbau Ihres. Systems der schnellen Eilfracht- nd. Personen= 


Si N EE betatuten ` haben sie sich auch ta bedeutenden ` 
N -Subventionen bercligeiuuden. dies mich nicht zuletzt: ans dem: 


Grunde, wai das Eluggena ‚für. sie. ein politisches Mächtmittel ` 
"et Birk: solcher - ‚Riosenvagel bt. anf: die primitiven ANbiker 


| des. Karen , Afghanistans und Transkaspiens‘ einen: srölferen, 


"Kanonen. 


RN x Mach See der Vorarbeiten, die in: Rußland nde 
‚die dr — del GE E iu, RUN hen í 









a rissengrüße ` Hauptfngplate -Rußlands, "an dessen. 


über, ‚100 -Militärfugzeuge, ferder die. 
_ Restsch-russischen Lultverkehrsesellschalt. Dierotaftt und e" 





>stanghiert. 


‚(stehe : Breslauer ‚Hochscehul- 


eutschen- Zur =: 
Sg ` Junkerslimousine „Kuckuck“, 


Halo: Ae le 







A Speech? Am Wieser aus mm mo 










Seine Wie: rhölung: — an. Aen. Kir die weis 

wenden ` Kosten. ` SE x 
` Kaikaiatimm har ans erëchen, gab fe: Vermessung durch Flug+ ` 
-zeoze in 4 Jahren beendet: und billiger. und genauer sein wird. 










SIEHE. Stockhoim—Helsingfors—Petersbure—Mska- Ari 


ez Spmsch ven bra TASSEN, 





-Petersbure—Moskau durch 4 





selecentllich der Müskauer Aus sarahina. die Wendiekeit ind: ee 


2. Das Fhigzeug wind den Russen immer mehr "zur Lebens 


ante des. — Den E EE ST 
Í SCH Gem: Meskauer. Paradeleld Chodinka dem- 


‚selben, wo in den neunziger Jahren gelegentlich der Krönungs- SS -~ 
ns der Zaren Nikolaus IR SC 


über. 2000: ‚Menschen‘ 
 totgetrefen. veleden. ist neben der Petrográder. GC hanssez.> der ` 
Rande die 
“role Funkenstation Perk im eier? Dutzend. Hallen. w 
Fok kker-Maschinen d 


Teil auch. im Freien SS, 
Munks- und Startdienst. wird: von der 
Tussischei „Lotschiks® mit vel- Stolz md. Disziplin versehen. 
Moskau: Hat in Chodinka, der Einrichtung. wie. darf 
‚einen durchaus modernen Flugplatz. 2 
"Nom. Wer- es kehen die verschledänen. Fingin ins: — 
en Amo 1. Juli 1923 wurde die Linie. ‚Moskau Lis ` 
durch. Sale erfier. Diese Linie war im März. ‚mit. der 
von: dem ‚bewährten Piloten — 
- Schmidt gesteuert. bis Kursk auf Schlittenkufers von da ab auf 
hr € hárkow 'bestieg. der domater 
| ‚Präsident der. Ukraine, Jelrige.. 
EEE cossische Gesandt im Lon- 5 
E on. Rakowski, aller Maschine, 
RS le > IN "Rust am! Don 


GanzmielallsEi uuecke 
































ae renden der Kaukasus-Ármee ` 
N dE di NO, EEE Linz „uber 
Coo warassisk in ats 
Sn This. efi: D 
mee “Flugzeit ‚beiraxt 33% 
A" den währe E 
A russischen. ‚Bahn; Br ar 


SE o - Strecke wurde SE 

















| ll SET. Tuia t ¡Eabrolion 
= elogen, der. Se 






i; Einen! "Fb Sa 
e —Kasgteche: — — Tasche a 
kent und ARE, 


ner. VIER. 

J FR. i 

" > RW Zell A REN Zeie 3 Ken — — an E 
ek Preise, GE y; sama har i 

egener: ES E 















SIÓN EE zehn 
schneller — als olandes 
EAN ok, "sondern auch als politisches- EEN 





Allein sein ‚Erscheinen. gentet um de aufrührer Den ‚Asiaten. — SE = 
‚zu hesänftigen. ` | 


"Die ` Strecke Moskau--Tiflis ist 1923. mr mehr. studiere 


So sieht man Jm Jahre. 1824. mit berech 


.gelsterte Auinahme. 
Per 


gier ` Hopouag der großen Junkers-Linie ‚Schweden 





1 her ont SC 





SR Das: Now Doss Bahn D Sak 
expr Ne SUR E A Ee AG TA 
< Von Mitte September 1923 ab wutde der Verkehr auf die 


bb der bekis: Hauptstädte Moskau—Charkow Be Gi 


sdeng der Ukraine). beschränkt und bis in den November hin- 
Sin. aufrechterhalten, Zur Zeit der Moskauer Ausstellung und ` 
er. Nishny-Nnwegoroder. 


“je recht eifrig: benutzt" Wurde, ` Ebenso wird die. Verbindung ` 
d Junkers aufrechterhalten. ` Jan 3 
“kers ist In Rußland unsterhlicht "denn Hunderttausende haben - 


"verlässtgkeit. des Reklame-Wassrfiegers der Dobroliot hes 
wundern kënnen, der. täglich. zB: ‚dutzenden ‘Malen ‚Nep-Leute- 
nnd. Fünktlonäre aus den verschiedensten Teilen des russischer: 
Relehes hu Junkers, von der Moskwa- heben der. Ausstellime: 
dns. über Mmskat schaukeln mußte, Jeder" Flieger, der. nis 
„über. Rußlard am Propelier hängt; ARE tntsicher. ein: ‚Junkers, 


ee, SA 





Er — — qe EE am alles Se e 


Lage: wach, e SE ~ vi SE 


Sc bes en rte Se RR De 
SRU Sschaukeln durfte. Yon: E RER: nn 





nd man. = > 


Liter: der rossischen — * E 


e GC SE 
ELE — — 










halber ‚geBagen worden. Von Tiflis ist. als weitere: Ver: — SE 
"bindung auch won Schmidt auf. „Kuckuck“. die Linie Bakn— <> 
"Teheran. Tähris-—-Eriwan-—-Tilis. erkundet würdet. In. Dada nn 
petsleh: fand das Flugzeug, das etste ‚seit dent Bagdac-t ld 
` tug überall: bei den Behörden wie bei der Berälkeruux be 


S Messe: bestand eine tägliche: Verbin- — H e 
‚dung zwischen diesen Maunterejenissen des Wirtscittsialres 
21923 über. Fwano-Wosspessensk im zentralen Indnstriebezirk. — 









6 Das russische Flugwesen. — Umschau. Ä Nr. 1 


sich der Bolschewismus herausstellt, wieder einholen. Mit 
allen möglichen Mitteln wird für die Luftfahrt geworben. 
Mitten auf der Ausstellung war gegenüber dem aus lebenden 
Blumen gearbeiteten Bild Lenins ein seinen Vornamen 
„Ilitsch“ tragendes Reklameflugezug zu Werbezwecken aufge- 
stellt, Dort fanden die Aufnahmen in die „Gesellschaft der 
Freunde der russischen Luftflotte“ statt, deren Mitgliederzahl 
Ende September 1923 fast 1 Million erreicht hatte. Jedes ihrer 
Mitglieder hat bei einem Jahresbeitrag von 1 Goldrubel das 
Recht auf einen Flug. Wieder eine Probe der Sowjet-Reklame- 
kunst! Diese Gesellschaft will den Ausbau der transeurasi- 
atischen Linie Moskau—Sibirien—Wladiwostok unterstützen. 
Eine andere „Gesellschaft der Freunde der Aviation“, die mehr 
im Süden verbreitet ist, betreibt besonders die Ausbildung des 
Fliegernachwuchses, namentlich unter den Studierenden der 
Polytechniken und Universitäten. 

Daß all dies nur wirtschaftlichen Zwecken dienen soll, 
braucht man nicht zu befürchten. Vielmehr fanden zur Zeit, 
als es in Deutschland am stärksten kriselte. also im Oktober, 
umfangreiche Einstellungen in die Militärfliegerei statt. 
Außer dem Fliegerhorst in Moskau bestehen ähnliche in 
Gatschina bei Petersburg, in Smolensk, Kiew, Charkow, 
Odessa u. a. An diesen Orten wurden im Laufe des Jahres 
1923 Flugwochen zu Werbezwecken veranstaltet. In den 
Fliegerhorsten stehen neben einigen neueren Typen französi- 
scher und englischer Kriegsflugzeuge die traurigen Überreste 
der Kriegsluftílotte. Geschult wird zum Teil noch auf den 
ruhigen alten Farmans und Vickers mit Gitterrumpf, 


Während im Jahr 1924 durch die Stockholm—Teheran- 
Linie die wirtschaftliche Verbindung mit den Nordstaaten her- 
gestellt wird, bestand diese bereits mit Deutschland. Der 
Verkehr zwischen Königsberg und Moskau wurde wöchentlich 
dreimal, je nach Bedarf, durch ein oder mehrere Flugzeuge 
der Deruluft bewältigt, die diese Strecke mit groBer Pünkt- 
lichkeit und Zwischenlandung in Smolensk bei gewöhnlichem 
Wind in 8 Stunden zurücklegten. Diese Strecke wird an Be- 
deutung noch gewinnen. wenn unter der Initiative der Firma 
Meyhoefer der „Aeroport“ Königsberg voll ausgebaut sein 
wird. Durch Einrichtung der von den Polen geplanten Ver- 


bindung Krakau—Warschau—Danzig würde ferner die Strecke 
Berlin—Danzig— Königsberg größere Bedeutung erlangen. 


Zum vollständigen Ausbau der osteuropäischen Luftfahrt 
fehlt aber vor allem noch die Einbeziehung der 
Ukraine in das europäische Flugnetz. Ihre Ge- 
biete haben zwar durch den Hunger auch bedeutend gelitten, 
werden aber, wieder erholt. wirtschaftlich größere Bedeutung 
erlangen als Großrußland. Den Ausgangspunkt des deutsch- 
südrussischen und südosteuropäischen Flugverkehrs würde 
Breslau biken. Vorbedingung für denselben wäre der Ab- 
schluß entsprechender Abkommen mit Polen und der Tsche- 
chei. Kommen solche zustande, dann könnte die ukrainische 
iinie. von Breslau über Kattowitz—Lemberg—Charkow, oder 
chne Landung in Polen über Gleiwitz—Kamenz—Podolski, und 
von da über Kiew weiter und eine Abzweigung nach Odessa 
geleitet werden. Odessa würde dann der Knotenpunkt des 
Moskau—Konstantinopel-Fluges und der Linie Odessa—Krim 
(Sewastopol oder Jalta)—Noworossisk werden. Allmählich 
wird auch der Balkanfluz München Wien und Berlin—Bres- 
lau—Wien—Budapest—Belgrad—Sofia—Adrianopel—Konstanti- 
nopel in unsre Hände übergehen müssen; ebenso wartet die 
Nord-Südlinie Stockholm—Königsberg—Breslau—Wien—-Triest 
—Venediz—Rom aus ihren Ausbau. 


Der Verkehr wird auf diesen Linien erst voll zur Ent- 
taltunz kommen, wenn die „Stabilisierung Europas“ eine gün- 
stige Verhandlungsatmospháre und eine wirtschaftlich ruhigere 
Entwicklung anbahnen wird. Durch ständige Verbesserung der 
Technik und Vervollkommnung der Bodenorganisationen wird 
cs möglich sein, dem Luftfahrtpublikum mehr und mehr den 
Flugverkehr als viel ungefährlicher, wirtschaftlicher und ge- 
nußreicher glaubhaft zu machen, als er es jetzt schon dem Bo- 
den verkehr gegenüber ist. Dieses wird nicht zuletzt Deutschlands 
Hauptaufgabe sein. Auf diesem Wege kann es, während Frank- 
reich und England in Kriegsflugzeugen wettristen, auf fried- 
lichem Wege sich seine Weltgeltung wieder erobern, womit 
Junkers bereits so vielverheißend begonnen hat. Wir haben 
kaum noch etwas zu verlieren. aber viel zu gewinnen, zuerst: 
Eurasien! 





l | Das Motorrad der Luft. 


Die groBen Konkurrenzen im Segelflug des Jahres 1923 
sind vorüber. Dem Außenstehenden haben sie eine Enttäu- 
schung bereitet insofern, als es ja im Wesentlichen nicht ge- 
lang, neue Rekorde aufzustellen. ja, kaum die Leistungen des 
Vorjahres zu erreichen. Dem Eingeweihten war dieser Vor- 
gang absolut natürlich, denn schon im Jahre 1922 waren 
Spitzenleistungen erreicht, die schwerlich zu überbieten waren. 


Sehen wir von Zeitflügen, die eben nur eine Frage günstiger 
Witterungsverhältnisse und Führerausdauer sind und nur in 
untergeordneter Natur Maschinenfrage, ab. 


Was gilt es noch zu erreichen? 


Wir haben in diesem Jahre gesehen, daß Maschinen, die in 
bezug auf Gleitwinkel mit der größten Raffinesse gebaut wa- 
ren und schon bald an der Grenze des mit dem üblichen Bau- 
stoffen konstruktiv Möglichen standen, Entfernungen von 19 km 
erreichten. Bauen wir in dieser Art weiter, gelingt es uns 
vielleicht im nächsten Jahre unter denselben Orts- und Witte- 
rungsverhältnissen 20—25 km zu fliegen. aber dann ist Schluß, 
es ist genau abzurechnen. Ist das die Arbeit eines Jahres 
wert? Müssen wir nicht versuchen, neue Wege zu finden, die 
uns unserem wirklichen Ziel, dem dynamischen Segel- 
flug näher bringen? Zahlreich sind die Ideen in dieser 
Richtung, es ist jedoch Neuland und kann restlose Fehlschläge 
ergeben, und Niemand möchte sich gerne der Gefahr aussetzen, 
darum baut alles auf bewärten, bekannten Prinzipien weiter. 


Und doch, wir stehen an einem toten Punkt. Es muß etwas 
geschehen! — * | 


Der statische Segelflug ist gelöst. Die hier gewonnenen 
Erkenntnisse müssen die Basis zum Weiterarbeiten sein. 


Gleichzeitig öffnet sich ein neues Wirkungsfeld. Die Er- 
fahrungen des Segelfluges, die es ermöglichten, die Motor- 
stärken unserer großen Motorflugzeuge zu verringern, 
machen uns gleichfalls das kleine leichtmotorige Sport- und 
Reiseflugzeug möglich, das Motorrad der Luft. 
Es muß uns gelingen, mit6 PS zufliegenund zu 
steigen. Die erfolgreichen Segelflugzeuge der letzten Jahre 
entzogen dem Aufwinde rechnerisch eine Kraft von etwa 3 PS. 
— Bislang war dieses Flugzeug in der Hauptsache eine Moto- 
renfrage. i 


Das Ausland ist mit viel Energie hier an die Arbeit ge- 
gangen, und die Erfolge waren zum Teil recht hübsch. Wir 
müssen uns beeilen, nicht ins Hintertreffen zu geraten. Unsere 
Industrie sollte sich mehr diesem Zweig annehmen. Gerade 
unsere so hoch entwickelte Leichtmotorrad-Motorenindustrie ist, 
wie keine andere, berufen, etwas Brauchbares herauszubringen. 
Man sollte diese neue Richtung weniger als segelflugfeindlich 
ansehen, denn sie zeigt erst, wie wertvoll die im Segelflug ge- 
leistete Arbeit bislang war. Gewiß besteht wieder Gefahr, 
in den alten Fehler zu verfallen und zu schwere Motoren zu 
verwenden, doch sind heute die ärodynamischen Er- 
kenntnisse doch zu allgemein, als daß wir wieder zu iie- 
genden Motoren montiert auf Scheunentoren kämen. 

Gewiß, den Segelflug dürfen wir nicht vernachlässigen und 
von den auf den reinen Segelflug hinzielenden Arbeiten durch 
keinen Motor abbringen lassen, aber wir haben auch die 


ü— — ⸗· rn nn 


un. 


Nr. 1 


Pflicht, aus unserer geleisteten Arbeit für uns den prak- 
tischen Extract zu ziehen und müssen sorgen, daß ni:ht 
die praktische Auswertung unserer Forschungsarbeit das Aus- 
land übernimmt, wir also nur die Kastanien aus dem Fever 
holen. — In den nächsten Wettbewerben sollte durch die ge- 
samte Preisgestaltung versucht werden, diesen Gedanken ge- 
recht zu werden. 


Friedrich Bendemann +, Am 13. Dezember işt der Ge- 
heime Regierungsrat Prof. Dr.-Ing. Bendemann unerwartet 
verschieden. Die Abteilung für Luft- und Kraftfahrwesen im 
Reichsverkehrsministerium. der er seit 4 Jahren als Ministe- 
rialrat angehörte. widmet ihm einen Nachruf, in dem es heißt: 
„Die deutsche Luftfahrt verliert in ihm einen ihrer eifrigsten 
Förderer und Sachverständigen auf wissenschaftlichem Ge- 
biete. Anfänglich am Aeronautischen Observatorium in Lin- 
denberg tätig, trat Prof. Dr.-Ing. Bendemann im Jahre 1912 
an die Spitze der Deutschen Versuchsanstalt für Luftfahrt“; 
er hat in dieser Tätigkeit wertvolle Pionierarbeit, insbesondere 
auf dem Motoren- und Luftschraubengebiete. geleistet. Seine 
Begeisterung und Liebe für die Luftfahrt, der Ernst seiner 
wissenschaftlichen Forschung sichern ihm in den Kreisen der 
Luftfahrt ebenso ein ehrendes Andenken wie sein lauterer 
Charakter und sein ehrliches, bescheidenes Wesen bei seinen 
Mitarbeitern.“ 


Fiug-Rekorde. Die F. A. I. hat auf Grund eines Fluges 
im August 1923. bei dem 13 mal die Betriebsstoffe (im ganzen 
3000 1) durch Abgabe von einem anderen Flugzeug in der 
Luft nachgefüllt wurden. den amerikanischen Flieger- 
offizieren Lowell. Smith und Richter die zuriickgelezten 5300 
Kilometer als größte Entfernunz ohne Zwischenlandunz und 
die Flugzeit von 37 Std. 15 Min. 14 Sek. als größte Flug- 
dauer ohne Zwischenlandung anerkannt. — Sadi Lecointe. der 
seit geraumer Zeit den Hóhenrekord des Amerikaners Major 
Schröder zu drücken sich bemühte. hat endlich Erfolg ge- 
habt. Anfang September hat er in Villaconblay 10741 m 
Höhe erreicht. Diese Leistung ist von der F. A. I. als Höchst- 
leistung anerkannt worden. 


Die geplante Vermehrung der englischen Luftstreitkräfte 
soll nach einer Rede des Luftministers Sir Hoare nicht so 
sehr im aktiven Bestande (Roval Air Forres) erfolgen. als 
durch Aufstellung von Reserveformationen für den Kriegsfall. 
Das englische Luftheer würde sich dann gliedern In: 

1. aktive Geschwader für Truppenverwendung (Taxd-, 
Tazbomben-. Beobachtungs- und Erkundungsflúge. Landes- 
verteldizung); 

2. Reserve-Geschwader. und 

3. Hilfs-Geschwader. 

Letztere beiden Arten sind außer für Landesverteidigung 
noch für Nachtbombenflüge und Verbindungs-Verwendung be- 
stimmt. 

Zur Aufstellung von 2. soll t/s aktives, fi Reserve-Per- 
sonal Verwendung finden. für 3. nur ein kleiner Stamm aktiver 
Leute. 

Ein aktives Geschwader besteht aus 4 Abteilungen 
(„Flights“) zu je 4 Flugzeugen und einem Bombengeschwader 
von 3 Abteilungen zu je 5 doppelmotorigen Flugzeuren. 

Ein Reserve-Geschwader besteht im Frieden aus 
einer aktiven Abteilung von 4 oder 5 Flugzeugen und zwei 
Reserve-Ahteilungen, deren Ausrüstung sicherzustellen ist. 

Die Hilfsgeschwader stehen im Frieden nur auf 
dem Papier. 

Durch diese Organisation soll erreicht werden. daß trotz 
Verdoppelung der Luftstreitkräfte das aktive Personal nur um 
ein Drittel vermehrt zu werden braucht. 


Der Barlinz-Dreidecker. Ein neues. von der Wittemann- 
Aircraft Co. erbautes Bombenwurfflurzeuz hat eine Spann- 
weite von 36 m und wird von 6mal 400 PS Libertv-Motoren 
angetrieben: sein Gesamtgewicht beträgt 18 t und die 


Umschau. 





7 


Möge aus unserer gemeinsamen Arbeit möglichst bald das 
wirkliche Kleinfluzzeuz entstehen. das Motorrad der 
me ës Flugzeug für Jedermann und für 
überall! 


Stamer. 
Weltenseglerschule Gersfeld. 


Geschwindigkeit 144km/Std. Die 6 Motoren befinden sich in 
4 dicht unter dem Mitteldeck angeordneten Seitenzondeln. 
von denen 2 je 2 Motoren aufnehmen; jeder Motor hat eine 
Luftschraube. Außer dem Bombenwurfgerät sind 5 Maschinen- 
gewehre eingebaut. 





Zur Erforschung des Ruder- und Schwingenfluges wurde 
in Berlin am 18. Oktober 1923 im Brandenburgischen' 
Flugsportverein unter Beteiligung namhafter Fachleute 
und unter Mitarbeit von Gustav Lilienthal eine „Arbeitsgenmein- 
schaft zur Erforschung des Ruder- und Schwingeniluges im 
B.F.V. ins Leben gerufen, die in regelmäßigen Sitzungen in ge- 
meinsamer Arbeit dem bisher vielleicht zu sehr vernachlässigten 
Problem des Ruder- und Schwingenfluges näherzukommen sucht. 
Schriftführer der Gemeinschaft ist Herr Obering. Heinsch, 
Berlin SO 16, Thaerstr. 9. 


Der französische Etat für das Marineflugwesen ist von 37 
auf 105,5 Millionen Frcs. erhöht, also fast verdreifacht worden. 
Der Anteil des Flugwesens am Etat der Seestreitkráfte ist 
damit auf dieselbe Höhe (etwa 10%) gebracht worden, wie 
der der Heeresfliegerei am Heeresetat. Drei Geschwader zu 
je 18 Flugzeugen sollen neubeschafft werden. 


Frankreichs Günstlinge, Polen und die Tschechoslowakei, 
müssen natürlich dessen Luftrüsten mitmachen, teils um dem 
großen Bruder beistehen zu können, teils um Erzeugnisse der 
französischen Flugzeug-Industrie, die kaum etwas anderes als 
Kriegsmaschinen zu bauen vermag, unterzubringen. In beiden 
Ländern wirken französische Fliegeroffiziere als Instruktoren. 
Aufbau und Ausbildung der polnischen und tschechischen 
Fliegertruppen sind demgemäß ebenfalls französisch. In Polen 
wird von der Presse und der Geistlichkeit für die Luftfahrt 
eifrigst geworben. In Posen hat der Erzbischof selbst eine 
Ortsgruppe der „Liga zum Schutze der staatlichen Luftfahrt“ 
gegründet. Tscheschien, das seinen Luftfahrt-Etat von 26 auf 
163 Millionen Kronen erhöht hat, hielt im September Heeres- 
Wettbewerbe für Flugzeugführer, Beobachter und das nicht 
fliegende Personal ab, und das Ministerium für nationale Ver- 
teidigung beabsichtigt bei der (höheren) Gewerbeschule in 
Prag eine Lehranstalt für Flugwesen nach dem Muster fran- 
zösischer Schulen einzurichten, die der Ausbildung von Kon- 
strukteuren (?) und Fliegern (auch für nichtmilitärische Luft- 
fahrt) dienen soll. 


Italienische Luftparade. Anläßlich der Erinnerungsfeiern 
der Faschisten fand in Rom eine groß angelegte Parade der ` 
Heeresstreitkräfte statt, in deren Verlauf 350 (1) Flugzeuge 
gleichzeitig über der Stadt flogen. Auch eine „italienische 
Nacht“ bereiteten die Flieger, wahrscheinlich mehr zum Ver- 
gnügen der Einwohner als zu ihrem eignen, indem sie in der 
Dunkelheit mit Leuchtkörpern einen Scheinangriff auf Rom 
unternahmen, während Abwehrgeschütze Feuerwerk von unten 
machten. Man versteht immer noch am Tiber prunkvolle 
Feste zu feiern und Begeisterung zu entfachen. — Zur (5.) 
internationalen Luftfahrt-Konferenz, die Ende Oktober unter 
Mussolinis Vorsitz stattfand, hatten sich Vertreter der fran- 
zösischen Luftfahrt-Behörden von einem Zeppelinschift, dem 
früheren „Nordstern“, von Toulon nach Rom bringen lassen. — 
Der bisherige kommandierende General der italienischen Luft- 
streitkräfte, Oberst Moizo, hat seinen Abschied eingereicht und 
ist durch General Pizzio, der im Kriege Kommandant der 
Jagdfliegerkräfte und mehrere Jahre Luítfahrt-Attaché in Paris 
war, ersetzt worden, 


Br dot: tegnlierten Schwarzen Elster mid können, deutlich‘ Anarkiepe 


D e 6 Dee i EA MAN AY TE EAN," A 
o d D, t E Vi vi " STA AON 
e y Ir t "nl ; y RS LGE, €; ` JA 00) di AA 
ei 1 U 2 di D > N AAAA NT 
N rt P ii e D I DW » ho à í 
6 ee A ' ta A eg ml pad do IS ANA POTE } 
t Pr, f A p (Ru Mn 9 ` t | ANO MIA s AITE KIM 
3 7 d Ly i a > » se 4 y won RI a CY MOR ES ARO DTO di \ 
; Cl, š , 4 u si) N IT Lon 4 (MAN i 
Laag . d ` i kr A à D wien i m AR DATE VI 9 Ru 
e y ‘i D N a * dirà H ANTI OM Mos \ —8 és Ai 
` yA É — $ bes N vi unge $ ) Y Wd "To vie ALLAN 
' ya 4 6 
N e N H dis ba 4 PA NAO 
e e —WB8 AN: "ai y H Ur j DR Tu 
r , d NM e Í 
a! 
























pu pun EE EE SCH d SY N y x 
—— —— e - Ue see o LAN 
= * — "ar 4 ` OA) ei” — EIER (e 
E : gun ENTE ARE E? S 
a Toae Nom Freiballon. E a 
Ze N * j —B do IM. ÓN et: E rS ` 
` Le A — i P ` i osai si a SE 

_ Winterfabrten im ‚Freiballon. ` SE Ge cl 

, Deemer 1923 leet EN A Rn Ge o e 

s E SE Robert: Desch o W 2% — F : — RER, a 

pe N GC SE Su At Tannie) A — 

er — und: Brandenburg í nach der Vers. = Meitener: und, Se H vorbei, Wer. Manow "wei 








EE S A 133 er So 
E ët, Sé "Tranrennbabn ‚Marichdort, die: wol — 
Si Bes leichten Frost: ‚verkündet am 9. Dez r 1023. Se = Liéhtenrade Auf der: abren i. 

prächtigen. Sonnennutkang' etc Ballonwatter. . user 3000 ch Se etc: ‚heginnen, keradi, die: ‚Traber ihre: eric Ride 


mba —Chemmrg" eet in Weiesie: hal Riesa elt ` Se Von. Sen. US ber. ; remar di E arba uge Soot | 
und wir. erleben Uns um 280. Uhr leicht indie Labs 0 s — am Teltew-Kaual, nähern wir. uns. ott out St kan Stun 
` "Dier Westduntsehland Heri eine Rins- iem Druckes: ER der Metropole: Das Tempelhofes SE 
an der Lem 4 (ee östlichen: ‚Hochs sub nsch. hi Ein vu Bere dh Auf dem. es kon. Sy partsleuten winmelt, Dl Hasemicide,: Raim. — 
Si EE EE SE "hot ec tzbrü ick Bel, Prenzkiver. ler serken-rnur EE E SE 
— A AS + = Höhe berfiogen; “Nerorte ‚werden. wur” Fewlig extr." Nar | 













i 





































AIN AA A A ET FRE, 0.5 H Mimaten haben WIR ar Jberogerung des gewaltigen isen — 

— KEEN AA A A ISS Se -ngeres gebracht, ‚über dem, scharf abgeschnitten am der ` 
EN EN RO a A a N A > == -Inversiónsschicht. SCH 2000, sich dicker Rauch: nod undurch- Sc 
WE eet Ze ee E EE EE 50 driglicher: ‚Dunst angesammelt “hal: - Außerhalb der großen. 

EN * — E à 3: z ABI ke Steinwiiste ` beerscht. ‚klarstes Wetter, lach hinein driiet 
— ~ SL —— Sa — Sommeneteaht. .Niemaud.- besser. als: der ‚Inftlahrer ` kann ES: 

T — e — $ d, e Gei sehen. wie Y mt ud ingestión der (roßstädter Ayhinteht. - — 

A je Landung. ist es Jach a 
















































— — denken. nord nig A 1 
ebe, erst: e let Dier Bernauer Staultforst mit dom: reizenden 0 
` Liepmitastc wiri Akerfinzein, der Finawkanal mi. dér Gral ; 
| als Ber Stern, ‚beide denr alten. Thorn=Ebers 
* "waklen, Disfromtd: Jolend, Ha t 2000 T: Höhe- übefquert ` Nun 
a "geht. ex am idyllischen Werbelinsee abe Schloß. Hulectús Y 
stück. warbin. uber die A. Echorfhido hut der wir 
xief-Rehw ft feobachten kórmen. Dle-vereisten kleinen Wald," 
Seen mit Kar Stlteampn Eishildung He mm Ihrer phamastischen 
Yerschlungeuheit : dent Auge des „ Erienwanderers verbörgen 
„sind, lenken unsere Aufinerksankeit auf sich Wakes geht ts 
im bifliger Fahrt. an der aro: Lckörsecir und: der últen 5 Stade 
e ` Drenzglian nit, ihrer ‘prächtigen Marbönkirche varbel bis gegen... 
REN ¿03 Uhrsnachmittags, Aldmittelbar vor. Beginn ‘der. starken — 
AS o Y "westlichen. Tief verursachten: Cota, dicht neben. dera ce 












alas ei, de ASES je — Sr Ee — 


P ie er Side CH MO REGER Wir 


seliwindigkeit \ ‚von Ge GE Sud 250 k 









— hada SE — 
35 km/Stundengeschwintigkeit über. die La De GC 
Wie. bei. klaren. Winterfahrten ¡de ‚Resch: sa “haben: ir 
auch. hier licht am Boden. bis in wange 100. m hoch: mehrere 
Greg ¡hiversionsschichten übereinander; der Geschwindt- 
keitssóring an der Grenze der Schichten ist äus recht erg oil, Ye 
out beim. ‚Erdboden ‚selbst Ist es in deo meisten. Fällen: et 
wmd, ‚eine durchaus stäblle Schichtung der” unteren E J 
éichten. qie, veride eine Winterfahrt fir den Prembal 
außerordentlich: angenehm, infolge des Fehlens voy- 
..sonhenböen. besonders ruhig. und genußreich. gestaltet! — 
Se 7 Obwohl - die: Lufttemperatur. einige Grad inter Kull zeigt, | 
ist es keineswegs kühl, denn wir schweben ja mit dem. Winde: * 
das als eta "Teil yon ibm selbst, Ju absolut zubengder Luft. gs 
dahin und. die Wärmespenderin Sone, har mmtttslbarge Ein: © KR SR 
aan ant. PAN e 1 As ES o 
Detrlich hebt "echt Mer kaut der Elbe. in: ir. Wir Elmo 
beohachteo können, viii der beschneiten: Erde ab, In’ > 
Höhe vón 100260: ur zielt der Balon über wimterficher Flur 
ruhig seine Bahn, nber den Schleßplatz Zerhain. 1 Sa. mee 
am Bahibof ` 'slkenberg-Üblgan - Torbe  allerarten. stürniseh 
mit Zurufen, Horastenálen ta ‚minichinal ‚Keineswen — 
— e Hezriti cay | 
Höhe: 


© Wir hertigen In 200 m 








Li 
























He Shidi SES Ki 


von. oben die vielen, alhnählich verlandeten, alter Windunge 

des Flusses verlolkem. > Geologiscler Ünterrieht.. vort Ballon 
aust. "Dei. Wiepersdarí, ` ‚angesichts. des "Grahes. von. Beitin 
von Arnim, überfliexen- WR: 1030: Hm ‚die. südliche. Gtense 

der. Mark. Brandenturg. - | 


Wir ‘haber div Hauviriehtng: wéi: SE Werder: 
Nansnı è es wird jedog ch beschlossen, Beris „anzustehem”. Zu. 
diesem Zwecke wird die A00 m. Schicht mit Jochen Rechts 
dech ausgenutzt, Es gelingt Der Hobe. Fláming mit seiner, 
höchsten. Erhebung, Jem Gala 1178 m). wird bei Stülpe über- 
Den Er "das ` sich »scharl. abliebende: ‚Glogau-Barıther 

überguert E ESE ‚Fahrt 27 ES ER am 





SE -lagernden ihwersiöisschichten, die einen: mie; ACHACA ET 
| o ‚Steiskraft. bochgehenden 'E ahon sin wieder. nach unten ab: 
NR ‚es sich. leicht abzuwsegen, de dri: 
Delen sofurt. un die ¡ber der ‚kalten Bodenschicht. Fasern 
| ARE Zone ` ‚bineinznzwingen, 
0000 mend” zu erhalfen ist; es würden: andernfalls‘ zur Vermeidung 
plótzlichec. Hindernisse (Gasometer, ‘Schomsieine. Ga. 1 erkek- 
"lich grúlere Ballastiengen: geupfert werden müssen. "e 

Wir erlaben uns daher, verhältnismäßte yeich: ALENON. ; 


d | — zu tanik 20 die Luit.. 
20 km/Std. Geschwindigkeit mach NNW. 








Stellen‘, 


7 $ tinmelten - SE 





SR 


.teilwirbeis at, `: i 
A ‚anscheinend. el: von uns R will. 
CS ir > allen Höhenlagen ein ziemlich scharier ` Links- 
EEE RE wir fahren. in Fichte. nach NW: vm 
HS DE über dE pat und Werder. Nach Norden löst. 
Ale Alle: efe: Stratusdecke Jang am au, und wir haben eine 
2.2 tale Sicht über die, Havwelseen; 
oo bleibt dor Teltet, vmi das. wir Ian sam, : weiter Jinks. drehend, 
EN N herunigezogen «werden. die Bewölkung: bestehen, “wir „selbst. 
„2. schwimmen. tunmehr: nun noch 


tale. 
BIE won. do AS 


A 


‚Mühlberg A 


rende: er Zum E De 


01 


PAC DA Er y i KEN y * -Aiste “zunächst 


| —— des AS i — 
RB STEEN vom. — | E E N TOR SER z 
AN RERE ENEBY it: Niederschlä- 


Ka "et Steeg at weh. 
"Winden. zu. erwarten, 


micht rosig, aber. wie so häufig ‚bei, einer Freihallänfahet, kam 
Ve ZS unders. — \ 
un Wegen der it Winter: Fuge defi, wich ‚über‘ dan: Boden) 


‘empfiehlt. 


wn er dann gut Seba va 


mit. unserm schönen Chemnitz” 


um 8,25. Uhr vorm- in Weissi 
100 m Höhe ` Ling es mit CH. 


In mur 


hin AUSHREM Dyrcheittander 


Auf. dr Vorderseite‘ des "Tietdrockwirhels ` ‚geht: RS 


dréi N tel 'hedesktem“ Himmel, aber klarer Sicht hurt Geli 
EEE ' a. Elbe vorbei. über die Bam ` Torgau-Falkeüberk. | 
ia wez. Das Runddorí Arnänests a: d. Schwärzen: Elster wird‘: 
1 bertlogén, ebenso um 10,50 Uhr die alte Luther-Tetzel-$tadt. ` 


















HAUEN. 





Unter starkem: Getüs, di 
Abren violas ho 
EE 


"De: Rinat. mm. den 


Ir: ‚langsamer ‚Fahrt weht 


e 










Semer: Em härdiich von... 
Enfand Rezende Tier ` 
war seht rasch. bis. 


ya I Übernachtung, beschlossen. 
23. Desember früh nach er: 
ereignete Yerankerungsmlalz für den Ballon wefanden; In: Macht 
` »tränsport — das Horz des alten Feldluftschitters tacht? - werden 
Kleinbahn, aT elephonleitingen.- die Chaussee und die Sch 
an der wir bel MSC ` mpa0er úberguert und. eine Viertelstunde später SR ae SE 
braver „Chemnitz“. w öhlbeltalten und geschützt, an alten Baum- EEE 


` të Ier verankert, mitten Zen Schloßpark; dichi n 


SO "bis. mach Mittel y 
deu isel d und. gor gedrog- ee 
op. An seiner Data. 


ët 
` mutttch- pleer- wúrdel. 


Jet:  Herangaben des Nordsectiets zu rechnen. 
verlaufen. die. Wachen > ohne. 


„Eindringen: 
‚Mausolgumst. der verstorbene: Onkel deus Schlofkeren. Sener. 








— pi 





LN km. Stundauge- “N 
` selwindigkeit, var Strahlemden‘ Sohfinschein:. sant: ugangs 
ENTER DEER, BES LENIN was cher Richtung. zwischen” Korn. vd. 
PAAS Brandenbirk- ‚hindirch: 

ey. ich In. 800° IR vernehmen, walt sieh ein: Sch tenpzu; 
N RE Eisschuflen: der Havel. 

RR Violent. ` 







Winden RT 


WE None: "ëm abzienenden. 
| oo Petwirbel wird Tortgesetzt: Die. Fahrteichunge, weist :allmäh- 
eh nach Südwestert, eine Abweichung vm Us. 120% 
RR: anfängliche ‚Richtung! 
— Se Im Dm. 300 m: t Hake bis Seet: E E : 


gegen. ir: 
es «Uber: 


d 3 — deinen Magdeburg Belg bei Genki SE 


} kürzem Ventileux wird- leicht vor: eu ersten 
ee ës V orories Alten-Pithnw. Jet * é a i 2 D R — 


Landung, xlurchgeführt. ` 


Doch — ënnen bs. hehe 
(een: Lutig 
au MICHEL. 











Uber S 
Selen, durch AufreiBen somes Lelbes den. Gatans 
Der Füllansatz wird. ‚sielmehr. ee u He 





SS Parke GE deit on: Alten-Platic 3 sion GC Apr 


ben. dem. 


Se 


a o — unsern SS = 









— Mausoleum. der Familie vor Püschel. Wir selbst, verankern”. > — 


A 


—— aut w Liebensw E — Bewirtet, in 
äh SCRIOS Es VD) unte teiligunk. des Se 
Mach West drehenden . Na DER End DES, 


Me Aussichten | wäre. also zunächst len nach der Prognose ist durchaus mit star! EEE 
Bai Lä Kälte: Een 


Bus 


lol writers: de 
N kunde 
u "Winden 






 Nachtwächen am Ballon: “unter die Mitfahrer w 





Störe obwohl: Bei 
Ereignissen ¿und das war dach ‚sicherlich ds: freche ` 
umsereh ‚Lnftyehikels in. die wiege. Rule des. 


oeren’ 


— unter dem: Arm Ro Park nachtens umgehen: Sie j 





Kern über’ Jatland 50 daß wir an seier Vorderseite eme im- 
ganzen nördliche. ‚Fahrtriehtung nehmen. mußten: Wir. baren - 


en zuirächst,. mit) Tau Dr eh, gen den xleichen Weg nach Nu 
Unzählige ‚Hasen 
Ge anf der glat 
NSA Schneelläche,. der vine ein Männglen‘ machend vor dur ungen 
coo wohnten Erscheinung io der Lol, Alle ‚meisten. Haken schlageud d 
en ju der: Bahttfichumg des Ballons Rouges nchmend, ` 


Zurdok. dem wir. am, schmitiax vorher gekominen. waren... In. 
dun Hobe befand ich eine starke Inv ersionsschicht, au deret- 
Grenze sich leichte Nebelsche 
‚Sannenstrahlen.: »etroften.: ‘die den schlaffen. ‚Ballon. SANZ. alt 


— mählich- Dis aut seine Prallliöfe bringen mußten, pix es nut 
bel -i dieser ‚Schicht, Dun mit emem leichten Lioksdreh, über die aus- 
n gëdehhiten i 


` Prenmiiz an der Hare. Agi 


:Köln—Rottwöiler: ‚Pulverishriken het 
| Ber unteren windstillen. EE 
"wurden durch den: dargber hiustreichenden Wird von Ti msek. ` 


ere, der 








0 a AU 


* — ber Vd E Sich A Ae Sirro-strats. 


e Am Heiligabend. Srl om. GER Uhr: erine unter. A 
hair Beteiligung: der: ‚Bevölkerung: der ‚Wiederaufstieg. im- ES 
Schioßpark. Der vestrive Teilwirbel; der uns so: Nebeyoll‘ a Se an 
SE ReZUgEN harte, wär verschwinden, das Hanptúef lag mit seinem-- 


aden ablagerten.. Von deiersten ` 


— 


Ka! Wellen senkrecht zur Windrichtung 'aufgewürfen,' die, Sonst. K 
 Lëterbkng--Die Fahrtrichtung drehr langsam nach Norden, die. unsichtbar: ganz- ausgezeichnet und markant sich in ‚ihren. a o N‘ 
lA, Pal ee Sch ek en e m: —— Jet: ‚eine. A, cod ai: Nebel: E während in den Weiten. | a E 
derung mëch E | SER ENSIGN ES RENNEN SC e Glen beieis ` SE 
KE EE ñ De | Ge EE = CG EE Auflösung‘ ër SE 
E de, d j ENIGI be —— EN EEE LEN er —— ibt WAT ; y 
—— ooa rebbin mt dem: KN ARA RO) E EE A DR WA ähnlicher ` 
idyllisch ap sei oi) d N ëng, wie Er — 
‚uen Ufern ge). En, ach: per den =... a En 
de legenen:” ‚Schloß. SEN ` E Ee — 
oier: Gudermanis: oo. E EB: ‚in andern Hö- 
"EN: Ge pus E 5 ie. ES ER Ee D SE = 
2uptrICht- iS e GA? FEROE zieht Rós SE 
Ce E aat o ) * EEE o E ` belsch Wadern 
Wannsee, Span... GE NR EEE REN E — Jeton sich unter, 
a, Doch Re RR ve 666 IAE TAA CA DS dem Eint Aer 
— i — O SN it e | Bt bald Ets 
a SEH Hasen a a Schnte m mus vn bc a meter Rene. Aus, E? m Ges | E — CS 


NEW Can Bderkuug als ‚Narhaten des, ‚herannabenden: Tief, 
dias. 0, * E 
An: Richtung. näch Wurden wird ig e SE tuningos —— 


Mugen. Jeren ursprüngliche, von den Wässern der Havel. rings. 


mostne inselärlüre Anlage: sich im Schnee- tir das Auge des. 


ee devtlich abhebt- Fahrt voraus machen mich «meine: 
‚Mitfahrer an zwei schneeweiße, auf der medrigen Dunsisehicht.. 
außsitzende "1 Juniuläswolken aufmerksam: Ber näherer: 
richane embuppen sich diese UC umuit als die schneebsdecktän, 


schicht herausragenden. 
scha and bei: zchräeer REISAN: rm. ‚oben, völlig im: Dunkel 


des, Dunstes. a 
Ach bir test: heroe dal bat ROT enana: vön CAR 


EE 2200 gr Höhe die Stadt Rathenow über: — 
Hart. südlich van ans! | 


xon der Sonne hell beienchteren und, Ga. Ju m ans der Dunst- ti 
| 'hinower und Ställuer Berge... 
us Berliner Segelflusgelände: der amtore Teil der Bergo- RER E 


MUDO 
Bei y E 
PND dog ee Ur 4 
GË Ku 
$ 
’ dër 
V 


Sage Bergen ans aut dieser Timstschicht ind. unter Aus- = — * 


ontgon der in dem Windsprang amd: der Wilfenbildung. ` ante. Er e r : 


—— WN ER Se — E ZC r E SBEUMUR. AE: 





A KUN 


Oé Rp 
ag 
SATATA, 


NON ? i 
EA y $ 4 R 
AT d 1 
tyge 


lia yes 
SN 


? 


SE EE steigend, aufwärts rd: 


BES die een Yusterhöusen ndo Kyritz herab, 


die ebenso wie die ‚Städt. Wittstock im ‚Schnee S 
SS denie "die eegen CH "Bet: Erelsrínde ` Gründungs- 
formo at > Grond erkennen lassen Unter uns Heer. 


ZN Ausnahmen... NW 


H. selten. ——"stawische Ründlinge, deren. Häuser uod Gehie mm. 
Kern nach Art einer Wagpnburz at 7 
"einem einzigen leicht zu. verteihisenden, Üorfausgang gruppieri. 0 
gr Teindlichen. AEWA onde $ 


Eu girien birnentórmigen. 


bd 
am Rande; von sumpfigeim 


"Bang. des: AN 
‚stets nach der trockenen Seite. 


wk 


4 "Jr dp 
e E (éier ‚de: wit Sen: 
3 Stock EE 
das 

dene der. kreistörmige Grund. 

= MB einer 

el Auge) 

$ "digkeit > 

— 

"schnell. 


AAN 


“"einzufühlen. Zo 


v dja- alle: Kloster Ami. Heiligen: “Er abe | 
‚ung: der Dosse Hallen UNS heson a día "verschiedensten. 
Formen der Dorfanfagen ins Angre, um an mehr, als sich diese ` 
af verschneiter. Erde wie Schwurz-Weiß-Strichzeichnungen ` — 
| StraBen- und Reihendärfer, die 
sieh gut Anger. und. Darfteich als Irledliche deutsche Grindin: 
gent kennzeichnen, aber auch —besondets in der Premtz nicht 


x schlosseri. 


EE wäre. aa a E au ker dee Stele. im. Herbie, 
Ban Jahres; veranstalteten. Segehlige hatte ich ‚schon — 
aufinerksarm ‘gemacht; daß die Stöllger ‚Berge. mit. ihrer M 
: höhe von 40 m sehr haute aus. dén: Inversionsschleiten. berans 
ragen, die sich in der wármeren Jahreszeit peren, Abend amd. 
machts hr Erdnähe Wildert und. auf denen, horizontal schart ab 
— geschvitten, mach den Erfahrungen- ‚des Freiballons Wind: 
Sprünge, van 18 user und darüber: ‚herrschen: konnen: ähnliche ; ES 
Schichten bilden. sich. an Klaren. MWintertagen, und es. ‚dürfte, 
Be serian, e: ES der. — EE E 


N t d » \ Ki h Ä ł N i di n) IP i | Wenfaenes, Anger -Sit añondor ch a 4 NON vi i d N OU kr? ' H 
\ AN vi: Mä béiert un, SA OU j d LIA) Gi 
NA ) db db JI? Ni Vu da | db de, $ Sat i 


U ANSIONSA Eng jr 





Wiodselwaokungen, in | die! 






Ri di Höhen, 


RRIKO. 





oo o oo. Urstramtal, das eh, das Friedrich der Große. meliorterte 
RES UNE: besiedelte; 
— le Feld eher: Kulturtätickeit überschauen, als er es von 


—53 a 


r fotzen. dem Laut der Dos 














a der Quell nigdi. 


ir. erdblicken: 






eine Ceimdug form al 






NZ 
Jánde sind ste kauz, der Aus- 
Darlées weist dabei 





A dë HÄ A y e 
gong > 
Ma? Gi NA A 


A e 3 ES SC ei BER 

f; 2 BEE i d VAAS 
Uer ge ; 1 ir ` » > > 

Niederung i — Ge — ERS 





A 


‚während sich: 


«A 


Lin: 


"Melde und... über 5 
"Dort. "Wreilöhhrgen ST ek 
‘alten ` Deeg dee? 
 Dio: Geschwin- — 
auto ‚über, — 
— ër, ` BEE 
heroe. BE ` 


Ji. y 


"Moie Ga" 


ken Trielgeuchwirpel hat ` a 
einen Hechtadreh : Im zen Hü- — 


"Kar und. reicht isit wem ` 


Darelimesser on cn, TR ET 
km are. ‚Rheinshe — q. ad e A a is TADA msot m Höhe: mie 
EE er an) BILDETEN ——— en nmn A0 9. c.. EE, Kr un — REY 


D 


LS: Ferusicht, Te selen y ` SE És 


Ceresa 










imal es, sich. En um. ege, MR 
che Böigkeit des Windes handelt, die das immerhin. nane Segel ` — Ohr. 
Hukzeur Séier anemian kann. sondern-üm periodisch — 
es ir den. ‚Segellieger sit sich — 
OM SR — IN A F I ai 
ene — ES KE ae — wärts, Während in. der RATTET "Jahreszeit. der Fall in Ends: N 
wat schweilt unser: Blick her das breite Oder- q den. ‚Ballen. durch die tiefen stabilen. Schichten. hindurcho win: A 
‚Ballastverbrauch. KR 
- während der ganzen Fahrt gegen T Uhr lato! hei über Otal VS 


ES à S — 
Siólluer Bergen as tun konnte.“ Die-Kolonie Friedrichs- in Badengeschwindigkeit: SI SEEN F reel Kä EN 


gert in dem von Erlenreihen durctizogenen Gelände, das von 
DEE oben wie der: Spreowäakl nmaoi: ariel san ihren: 


besser uña müheloser: können. wir. e m 


Gründer. SS 
‚langsam Jm wärmen- 
sehen aus (mm > 














H age ~ d ui D f ; : — 
SCH EH übe dle Lt das js rage ` : 


% OG * Kat ` de Pe EIER bà 
Ca d ' "e EE erf y e 
A d > Mi * — * — Zon ina ali AA 
Ge Lë SE ge? RK — RN 
* d N 4 Oe SE A Kë —R A W Ge 
pa q o w e y — Se BE A SS. 
ré 4 ARONA RER, —* 
IC éi SEH wa te 


"an. ier be iia: im Catia iast bis zur Deise, “Unter: Beer. 
 Sehneedecke schläft die Natur Ihren großen, Schlak “die ‚große; 





Eindrück!, 


se In Lan ra überflogen. Wegen anrückender Sturmgefahr. < 
und. wegen günsiiger. Eisenbahn erbindinie müssen, wir bald ` 
can die Landung denken, Ober dera völlig vereisten,' weiten ` 
en Dot Fast. minnientang, genau wie däs Brummen eines- 
geg Ar ess Aue RT: ie ER 


e loci Rena. ` WARED 
surunges in be, ot Meter. D md tout an wen 


Cé 


wichtslage ‚bald "herunter. Mit: 41% miser. ‘Fall geht RR abe 


‚nähe zusimit. mol mag im Winter nit weiteren‘ Venten. 


"Die Landung erfolgt, ahre jeden 





u. Mecklenbute ` — E 


| Die. ‚sehn, delete iwe itie Bank: b — E CA 
y iet 200 km Jeuischen Landes úberilogen, beschloB ‚eine sanz 
: — N a Falle: des Kammerherm won Behr, — 







RE Hoc E E Waren ran und. won den K Ri 
— alar Selten wir unsern Einzug da die Stadt 


Waren — — eiis GEET? an die lc. 






2 





md ‚Eulengeblree: in dle Clatzer Senke, ` 
Wieder stand. amb. Janiak 1024 in Weissig unser rauer 


ehren: Eichler, der «Perle ‚aller Balloemeisfer“, wie wicht mie. 
Unrecht oem EE ner, 2 Krlegsloftschiiferkamerad G. 


bemerkte 2 

¿ Bar Tie. Wetterlage. war niche 
sehr `. verheißungsvalls. eine. 
` Rinne liefen Druckes zog sich. 






ir 





Si IA 





















Zi “Mach Polen, an. deren ` 
ückseite in. wie die Pro- 
nase. besagte, ` bei drüben ` 
Weiter mit Niederschlägen und 
200%: Dela Ulead ‚Winden ` BS 
I BEWERTEN, würden 

ze ler, Aufstieg. SE wn 
Zwee än Uhr unter. Leitung ` 
- unseres ' prächteg Herrn Dr. ` 
Straub. Mut leichtem West, 
an ta NE, km Sud. schwe- 
ben wie In: piedriger,, "Höhe 





-über Grossenhattn in: daupiger: 


S Unterhaltung ` mt den Dark 
hewelneri: ‚ünd unter, 
ter der" Sonytagsxtocken TAA EO 


ber — dier: "he: amchkerte ` 
y Er de 


Y, $ : 


Gu 8 weier her den Künigs- — 
LES bricker Uiwgesgpiatz. mit seinen... 


‚Ne SE 7 ER ` K 






AER umgibt." . ‚ein ‚allumlasserider : ‚gewaltigen * De A 
e Kurz nach 12 Uhr: dra ds Siren. Botean Mint — 


` Kl d yt 
į b vm fy KU y 19 
b 
ve pi Pha a 
A 


Mehrere Vennzüge bringen | ms aus “unserer. acto | E 


Waren AO 


— ae ` CH 


Chemnitz” tactherall, e, der sehneldiven ‚Aufsicht unseres 


A 
¿MON Fitland- über. Na | 





WC 
Fän e 









"die Weihnaehispescherung Ae Se 





S 








— 3 qe acte — homogeren: Wolken Gare a E 
Beyging der Liehtstrählen entsteht: und Tarbixe: Rinze BEER En N. N 
st die „Untersonne* seltener beobachtet worden and hal 


> dich an rk ameng vorbei, Wir übergueren die We nd simi 
Co Ihrem auffallend dicht beieinander liegenden niedlichen Dörichen: 
o Richtung unmittelbar auf ‚Bautzen, Doch dese Richie — 
ii — unpästliche. Si sehechet Staar Deshalb herunter! > og 







SBE 
“dere Entstehunesursacheas Voraussetzung Ist, daf MER der Bier nn 
‚olsschter oberhalb der fallenden Eiskristalle, die in unserm 0 0 ooo 
desa beabsichlizien Liuksdreh gelingt es, den Ballon ‚gegen Falle aus hesonders kleinen Flockvo bestanden, befindet Die o 000o 
0,10% Uhr imke und nördlich von Bautzen „vorbeizu- Hauptsonne: spiegelt sich run in den mit der Brejtsel 
SEH “driicken”. Der. ‚gleichzeitig mit ops aufgestiegene Ballen nach. ‚unten. schrwebenden- ‚Eisplätichen; und zwar. in ihren ooo 
T KE Bee: einige EB Sen von ‚uns am Esornebol horizontalen Unterflachen. ` Jus Sienme diese Spiegelungen BE E 
er RR RER RING aut Für: den Beobachter eine. helle Unfersönne, ohne 
farbige Ringe, die: Chen ent amrer wie die Hauptsomme über 2.0.0, 
i dem Horizont steht Die Teichten. Schwankungen der Bise 

























Ke schweben vergrößern das lichte Bild der 0. 
D  Untersonne in der. Arial. {siehe Abb) und machen es 
|  verschwommener. Die auf der Photographie deutlich -erkenn- oo = 





Se A EE | Dare Lichisáule über ‚der: Uniersonne hat vermutlich. darin o o 0 
ME: A IE ER PARTE IN ihrer weitere Erklärung, daf dig: Schneellocken. nicht mar. aus. e 


Sr  Plättchen, sondern. ans ` mm Ihre. horizantale > Hiuptächse EN 
© rotierenden Prismen bestanden. ‚Die Fallgeschwindigkeit. BER EIES 
SS  Schueefläcken- betri ‚nach ` einen. Beobachtungen weit; o 0 
10 weniger. als Eo mísero: ‚während. an  kehirblichern. Sine. „solche en 7 
von 2 nie, angexehen ist. SE vz? EH 


SE Nach mejter. GE ee — e —— 

der: Tschechel.. und awar aeni Bramano Tändehen he o 220 

HA bn. Es: sit sich von dem prächtigen Arib Bok der SLU Cs 

- eptischen Erschetoung loszureißen, und wir en E RR REN AR 
TUNER hemm". duech: Arsltiige Vemilziigo: que. 1700 m. "0: 

ah aur Maker SC er dies wármenden' Sonnenstrahlen. Asset, 


` "Schon in 1200 m Höhe. — wir Erdsicht,. das dental SAA RER 
UE Abzug. des T irch tel amd Besserung der: Wetter- SC EEN 
ARE Mittels: Kompasses wird Sofort eine SO-Richiang. — E Sr N 
gestellt; - >Ein Fisenhahnzug Jet. zu ‚hören; es. kann ‚lie: ‚Eine, EIKE 
‚Braunau 3 ‚Böhmen slatz. oder ‚Reiner; A latá Seine: ` ‚Daß 
insere- Berechnung richtig gewesen ist, sehen wip Torner, an. 
‚er. allgemeinen Verflaching der Berge: wir inússen uns m. 
‚der. Glatzer Senke: befinden. Doch das Joe 
‚mit seinen über 2000 m. hoben. Detten EE ee Ser 
Aa kann nicht. wen. sein. S$ ; — 


(EE N Landutg wir 1 sehr Sa um 22551 Uhr, = aut Vase | — 
‚um, die, Dei Loba und y Marissa Ce Se, der a Darie Soritsch, 3 km südwestlich. Glatz auf einer De EN 
Tschechei wird der. Ballon `. am Lanitasro Gebirge.. putana. An ANOr ing Bauerngehöfte, — — Naten wie pe. | 
‚„herummandyrier” . Südlich der) Landeskrone wird die ‚Neiße, einem, Kutschwaren, ANUPREIANLEN ae RS 



























































en e mie ihren saellfachen Windungen Se ne ‚dunkles. Band ` 
(Vi Se ‚die. MWimteriandschait “Schingen D SE Kë er g EN 
EBENE L Sehles. um 1945 Uhr überflagen. 22, EL 
Ce Jer Rückseite des Tiefs ist die Entran stärker E — 
ME US garden, deichter "Schneellocken  umtauzen der ‚Ballon. Abs 
7 20 mm Höhe werden 2 Rüchtige Rehe int. Schnee mi dei er 
1ER . ‚destzehilten. ` Jn niedriger. Höhe geht es übe die Datt 
CS sperre vat Matk lissa mit Blick at: de. róomantische: Burg: 
Taschochá. um 12/30 Uhr. in 406 m Höhe im Schneetreiben üher- 
‚Greiftenherg Die Geschwindigkeit hat zugenänunen, wir 
‚tauchen‘ wiederholt in die Wolken, deren. untere Grenze hi 
; ñ n Botter. Fahrt: geht: es hart: Aördiich- Van. a — 
"be rodie- Talsperre von Mauar in das: : Bes 
Katzhac bach ii Fe e hinein, dessen Kuppen in den. Wolken | SCH 
stecken. "Wir stilen in Erdsicht: Ruhbänk ber bandesimt test? = 
EN ein. hedenklicher. Rechidrelr nach SO welst wieder in die ` 
-o Tschechel.: es mul daher weiter haarschart gezielt. ‚werden, hei... 
RESE ` mangëbtdor Erdsicht keine. leichte; Aulyabe, Der Walden=- > 
NE RT Ändustrieheairk wird mit übrer SU ko: Stundengeschwin- GE 
oeo dlgkalt bei Gnttreshers um 1,55 Ur ‚überflogen, ein außer- la 
©... ordentlich- mme > Londunesgelándes> Steinkablengroben N E 
wechselt tit hoken Hochspaunungsleitunken. ‚großen. Ortschaf- 
(CSO ten und tief eingeschriffenen wejllverzwelstes Elsenbahnlinien... 
2.2.22 2 Die Barographenlas ve gibt xetweulich einen Schnitt durch‘. ese, 
ar die Berge wieder, auf deren Luvseite wir automatisch Me W 
‚Beträgen werden. um. prompt. alt der Leéseite in die besonders! 
oa Exa len ebirge mit seinen scharfen bis 1000 m anfragen- 
SENSE RR: Graten, vorhandenen: Sanguwirbel hineinzingeraten. und-dami 
odas miehiste Tal unmiticibar „uuszuwischen". Wir begeben uns 
nun südlich des Eulengehirges in ruligere Schick ening WORT; 
OOo hewu daß wir ohne Erdsicht die Fahrtrichtung. vu) em Stick 
o Techechei haben. Das nach: Süden: scharf vorspringentde. 
NARBE Bergland. ud daher zur Landung. uusersehen: ‚werden. 
In 1400 m durchstoßen wir die unteren Wolken und: werden wm" 
220 Ohr in. 1700 am Höhe durch ‚ein "optisches und. ¡Su er 
Phänomen überrascht: eme „Untersonne' Die I 
0 SAME war durch. die in ca, 2000 m. liegende. obere "Wolken. 
d wi "schicht von ajto=stratus deutlich erkennbar und erzeugte zu: 
un der unteren. Wolkendecke ju sichten ‚Schneefall an he 
bild, "eprbhunden nit: telchter.: verikaler ‚Lichtsäule... — 


EN D Während; eme zweite SH 
sei Kar ad: Lei ihrer, 

























































Ein wpttscher Phknomen: ‚Din Bi Ca te ra sonne TER, 


de AAY i 


ÓN es am. KR A? CH vom. Ballon. ¿Ciemat "mg d mi Höhe‘ uber.. d A e Ces 


x ` 3 e 4 
E ` Qe 
š e Res LEFT E E y 
WO land ARI 






in & Sa 20 wa haiie wir. "une ner. esa Gi —— — 
vor Al-knilStd. 266: Landes. ooo < 
— iberflogen, eine landschaftlich ‚sehr schäne. ‚wisseaschiitlich, — 
T allzuseltene, optische. En interessante ` — tahrsechnisch | ER. ne EHE 

en Am. EE Seier DE : y NSRR Ze 












12 


Fahrtentabellen werden stets aur_jm_l. Monat ejneg Vierteljahrs gebracht: 


die zumeist verspätete Einsendung der Unterlagen zwingt uns, nur solche 
Listen in Zukuntt zu verößentlichen, die bis zum 25. des vorhergehenden 
Monats bel der Schriitlieltung eingegangen sind, und spätere Eingänge nur 
dann zu berücksichtigen, soweit sie Fahrten nach dem 25. des betr. Monats 





















































Vom Freiballon. 





























| 


Nr. 1 


Raummangels wegen können wir künitig die Veröflentlichung von Nach- 
trágen aus vorangegangenen Vierteljahren nicht mehr in Aussicht stellen. 
Die Vereine werden wiederholt dringend gebeten, sich bel der Aufstellung der 
Listen an_das Schema_zu halten, um unnötige Arbeiten zu vermeiden. Es wird 
emplohlen, die vorgedruckten Postkarten. die kostenlos bel den Ballonmeistern 
oder dem Verlage Klasing & Co. verablolgt werden. gleich nach Beendigung 








betreffen. der Fahrt uns zuzusenden, Schrifti. 
0 D o 
Freiballonfahrten 1923. 2. Vierteljahr. 
| $ä |. „ | Ballast i 
Tag der Bali g Ten o as 
: onnamoe Fabrttcilnehmer Ort u. Zeit | Ort und Zelt Entiernung SS |CS! . y Bomerk 
E ee o Verein | und Größe | (Wievielte Ballonfahrt?) |des Anistiegs| der Landung | urteilt | Fahrt ES SS E € RE 
E > > 
` | | 
km] | | | 
1 1.4. Bitterfelder Bi V Dr. Giese, Dr. Müller, | Bitterfeld Worbis (Eichs- "pn St. 56 M. | 130:145 a Lage 121, pu! Glatt 
i ¡ Verein f. L. | 630 cbm Kräuslein i 10.11 feid) 4,7 | | 
2| 1.4. | Bitterfelder Bi IV Spott, Straube (4), Bitterfeld Gr Furra b. Son- 4 St. 110/122 | 30,5 1470 12 9 
Verein f.L.| 550 cbm Beitlich (6) 11.15 dershausen 3.15 | Ä 
3| 1.4. | Bitterfelder Eule v. Abercron, Oelschläger! Bitterfeld Röderau (Eriurt)' 7 St. 11 11 900 111 / ANN Sehr glatt. 
Verein f. L. | 660 cbm Narx | 10,55 | 5.55 
4 7.4. | Chemnitzer Geheimrat [Fritz Haase(8), Arno — Weifig  'Tannrodai. Thür. 4 St. 30 M 165/172 38 | 2250 . 
| i Verein f. L. Na Ä | Wahrend de d stán- 
| erger | i | g starke Böen. 
d 8. 4. | Bitterfelder Bi V Piltz, R. Piltz, G. Rausch,| Bitterfed 2 km südl. Bhf. |3 St. 10 M.| 1681169 | 53 ` 1750 WIRE | Zeitw. 80 km Geschw. 
| Verein f. L.| 630 cbm | E. Münzing 7. Noringen b. Nort- | | Starke Vertikalböen. 
| heim 10.14 | | | 
6i 12. 4. | Bitterfelder Bi IV v. Abercron, Herr und ` 5 km südöstlich |5 St. 45 M. 120 20,8 1900 | 
Verein I.L.| 550 cbm Frau Schobloch ı Garde'egen, | | | i 
| | Letzlinger Forst | | 
dë 14. 4.| Chemnitzer | Chemnitz ; Petschow (145), Berg- ¡a)WeiBig7 A0 ‚Bhf. Raddusch i.' 7 St. 7 M. 75:94 | 13,5 : 2000 24 | 15' Zweitägige Fahrt mit 
Verein f. L. | 1000 cbm mann u. Frau, Jahre Spreewaid 3.50 | Nachtverankerung im 
| b) 14.4., 1.35 Flugplatz Berlin-13 St. 55 M. 90/93 24,5 a 8/1 u Spreewald. 
| Bl. Raddusch: ¡Karishorst 11.30 | E 
8: 15. 4. | Bitterfelder Bi V Dr. Giese, Dir. Weilandt, te ¡Liebethal b. Pirna, 4 St. 9 M. | 135,140 33.7 1600 | ME 
Verein f. L. | 630 cbm Obering. Schóne | 6.4 11,3 i | u 
9, 15. 4. | Bitterfelder Bi IV Spott, Herold (2). | Eee KI. Opitz b. Tha-! 3 St. 55 M. ECH | 40,6 ' 740 | 10 [4 = Landung sehr glatt. 
| Verein I.L.| 550 cbm Dr. Kurzhalss (1) | 9.33 randt i. Sa., 1.28: | i J 
10: 19. 4. | Chemnitzer | Chemnitz Pets chow (146), Roznerski| Weißig Bergfernstadt b. in St. 35 M.| 1361140 | 12,2 | 1300 ' 25  ı8 '  Sonnenfahrt über 
| Verein LL 1000 cbm |(6), Heinsch (3), Bachmann (1) 7.50 Eisleben 7. 5 | | : Wurzen, Leipzig, Halle. 
n 26. 4. | Bitterfelder Bi V Spott, Straube, Bitterfeld 'Vietz a. d. Ostb. 4 St. 220/244 61 ¡1340 |81/, | Wi Landung sehr glatt. 
Verein f. L. | 630 cbm Ing. Schmidt 8.20 12.20 l | 
12. 28. 4. |Schlesischer| Breslau | Pótzsch, Frau Pötzsch, | Bitterfeld ¡Volkersdorf10km| 4 St. 15 M. ; 122/122 | 29 |1880 | 17/56 e Außerordentlich starke 
| Verein f.L.| 900 cbm Dinter, Gorges ‚nördl. v. — | de nn 
13| 29. 4. | Bitterfelder Bi V Boenninghausen, Bitterfe’d Schweinitz 2 St. 45 M. 10163 25 |1100| 7'6 Sehr g'att. 
Verein f. L.| 630 cbm Beherns, Krug 7.50 i 10.35 E 
14, 29, 4. Bitterfelder | Bi IV Piltz, Seidler, Freytag Bitterfeld 1300 m öst!. Bhf. E St. 22 M. 139,137 25 |1770 13:8 | Starke und häufige 
Verein LL: 550 cbm | 8.20 'Ahrenste'de 1.42: | | Vertikalböen. 
15 29. 4. | Chemnitzer | Chemnitz v. Abercron, Marx, | Nünchritz ` Thiemendorf ` "gt 25 M. 156 21 | 1560 Keine Schichten. 
Verein f. L. | 1000 cbm | Oehlschläger, Miiller-Casse! ` süddstl Crossen Andauernd yoria aie 
| l a. d. O. | | ‚mungen. Landung e, glatt, 
16° 29. 4. |Verein Dres- „Eridamus“ Petschow (147) | Nünchritz | Bhf. Nittritz, b. | 6 St. 50M. , vuam |26,5 | 900 | 117], /% | 
' den d. D.L.V.| 600 cbm |K. Hoyer (4), K. F. Hahn (4) 7.15 ` ¡Neusalz a.O. 2.35 | | 
17, 3. 5. | Bitterfelder | Cloti'de Weyhmann (226), Bitterfeld Rathewa'de 5 St. 5M. 145/155 30 Zä 32 / 30 | Wissenschaftl Fahrt. 
| Verein LL. 1260 cbm | Prof. Reger, Dr. Albrecht, 1.00 Sachs. Schw. | | | Ventillandung. 
Dr. Scbindelhauer 6.05 
18; 6.5. | Bitterfelder Bi V Dr. Giese, Schade, Bitterfeld , Kammer am ¡4 St. 11 M.| 165/170 | 40,5 | 700| 4/7 - Sehr viel Vertikal- 
Verein LL 630 cbm ‚ Prl. Bartmuss, Kliem ! 6.9 ‚Finowkanal 10.20! | | strömung. 
19 6.5. |Bittertelder| BiIV  ¡Boenninghausen, Rothe, Bitterield | Breisenthal b. | 3 St. 155/160 | 50 | 450 o, / 51), Berlin C. úberflogen. 
Verein f. L. | 550 cbm | M. Rothe, Boenninghausen ` 6.55 Eberswa de 9.55: | i 
20 6.5. dla dl Chemnitz |Petschow (148), Kapitän | Weißig |Reetz i. Pomm. |7 St. 35 M|, 268/271 36 :1700 | 15 ; 13 | | | Prächtige Früh'ingsfahrt 
Verein f. L.! 1000 cbm a. D. P.ischow u. Frau, 7.15 | 2.50 | l | mit bester Fernsicht. 
Berg, Bauschke | 
21| 6.5. | Verein f.L.| Martens |Leimkugel (78), og Bitterfeld [Schivelbein i. P.| 7 St. 40M. | 330/350 | 46 '1600| 161 
i. Ind.-Gebiet! 850 cbm Schultgen, Weyhmann | 8.05 3.45 | | 
22 6. 5. Berliner Bussard Gebauer, W. Gebauer. ; Bitterfeld Rehfe'de 4 St 30M. 162 34 1300| 10/5 
| . | Verein f L, | 600 cbm Ostermeyer 10.55 3.25 ` 
23, 13.5. . Berliner Bussard Petschow (149), | Bitterfeld 'Daber b,Naugard¡7 St. 35 M. | 300/306 |40,5 | 1800 | 10 / 9 | Flotte Fahrt. en 
| | Verein LL! 600 cbm Heinsch (4), Tschentscher (1)! 7.40 i. Pomm. 3.15 | Landegeschwind Brent. 
24, 13. 5. |Bitterferder; Bi IV  ' Piltz, Ganuss, Heinecke ı Bitterfe.d |1,5 km west’. Bni. 4 St. 41 M. |, 198/200 | 42 |1780 | 10/6 Starke Vertikaiböen. 
Verein f. L.: 550 cbm ` “i 6.56 Bärwalde i. M. : 
11.37 
25' 13. 5. | Bitterfelder Bi V Dr. Giese, Richter, ' Bitterfeld | Garzan b. Reh-|4 St. 10 M.: 150/160 | 38 | 1300 |9 | ii 
' Verein f.L.| 630 cbm Schwenemann, Quack 7.4 felde 11.14 
26. 13. 5. | Bitterfelder | C oti de Wevhmann (228), Bitterfeld Arnshagen 10 St. 450/460 48 | 2200 | 20 | 18 Macia Fr auf Straße 
‚ Verein LL: 1260 cbm | Pacholke, Rothe, Schütze, 8.16 b Stolpmünde | ald 
l | Schöbe, Buschmann 616 | 
27 16.5. —Bitterielder Bi IV Gaebler, Vetter, Saupe Bitterfeld | Preddöhl nórd!.|3 St. 25 M. | 177/178 |518 [1600 9/8 , 
Verein f. L.! 550 cbm l 8.20 Pritzwa'k (Ost- ' 
Priegnitz) 11.45 | 
28 14.5. | Chemnitzer | Chemnitz e etschow (150), Berg dé WeiBig Lodenau b. 16 St. 45 M, | 112;113,6 | 18 | 83000 | 25 / 22 [Stándig. Abfl. d. Windes. 
‚ Verein f. L., 1000 cbm | Rimbach (2), Labedzki (1) 7.20 Rothenberg i. | Landung bei Windstille. 
i Schles. 2.5 i 
29| 20.5. . Bitterfelder | Martens | Boenninghausen,  Bitterfe d Hoppegarten '7 St. 40 M.| 155/168 | 22 | 2400 | 21 / 19 Sehr glatt. 
‚ Verein f. L. | 850 cbm |Desselberger, Buhl, Hádicke! 6.50 2.30 | 
30 10.5. Bitterfelder Bi V | Spott, Straube, Schmitz Bitterfeld Heinersdorf ` 6 St. 30 M. | 110/114 | 17.5 | 2700 | 12/12 ` Landung glalt bei 
Verein f. L. | 630 cbm | 6.15 Kr. Teltow 12.45. | | Gewitterböen 
31 5.5. (Schlesischer| Breslau Pötzsch (9), Wirtz (3), Bitterfeld Glanzig 1ıSt.20M. | 23:23 17 | 520 | 17 14 | In 120 m Höhe bereits 
| Verein f. L.: 900 cbm Bunt (1), Raab (1) südl. Cöthen ` | ¡ in den Wolken und bis 
| m | | r PETE nicht wieder 
| | erausgekommen. 
321 27 5. Berliner Eule Petschow (151), Jahre (2) Bitteried | Bhf. Frauenhain :3 St. 42 M.: 88:88,5 123,5 | 550 10.71, Sieger in der Ziel- 
| Verein f. L. | 600 cbm Eilert (2) 7.23 i. Sa. 115 | wettfahrt. 
33| 27.5. | Bitterfelder | Limbach 'Weyhmann, Seelbinder, | Bitterfe'd |Wald 5 km wes 6 St. 22 M. | 160/170 7,6 | 1700 | 25 ¡ 22) 
Verein f.L. | 1260 cbm ‚Kuntze, Freise, Mülter, Kuibe 9.48 Muskau 4.10 
34! 27.6 Bitterfelder Clotilde Weyhmann (229), ` Bitterfeld Muskau ¡6 St. 22 M| 160:170 27,6 | 1600 25/22 - Ventillandung in Wald- 
Verein f. L. | 1260 com |Kunze, Kulbe, Mü ler, Freise,; 9.48 4.10 | schneise. 
Seebbinder | | 


| 


aan A e 


Nr. 1 


Vom Freiballon. 


13 























Tag der 
* Fährt Verein 
1923 
l 
35 27 5. Berliner 
Verein f. L. 
36 27. 5. Berliner 
Verein f.L. 
37 27.5. Berliner 
Verein t.L. 
38! 30. 5. | Bitterfelder 
Verein f. L 
39 4.06. Berliner 
Verein f. L. 
40' 4.6. |Braunschw. 
Landesv. f. L. 
41 4.6. Verein Dres- 
den d.D.L.V. 
42: 4.6. ' Chemnitzer 
i Verein f. L 
43. Au | Verein f L 
ze im Süd-Geb. 
4: 5.6. Schlesischer 
Verein LL 
451 5-6.6. | Duterte der 
| ' Verein f L 
46; 9.6. ¡Schlesischer 
Verein LL 
47| 9,6. |Schlesischer 
Verein LL, 
48| 9.6. | Chemnitzer 
Verein Í. L. 
49) 10. 6. | Bitterfelder 
Verein f. L. 
50| 10. 6. Berliner 
Verein Í L 
51| 20. 6. !Sächs.-Thür. 
Verein fÍ. L. 
Halle 
52] 24. Bitterfelder 
Verein f. L. 
53| 24. Bitterfelder 
Verein f. L. 
54| 24. 6. |Sächs.-Thür 
Verein f. L. 
Halle 
55| 28.6. [Sáchs. -Thür 
V. 1. L. Sekt. 
Halle a.S. ' 
l. 1.7. ` Chemnitzer 
Verein f. L. 
2 1.7. |Verein f. L. 
ji. Ind.-Gebiet 
3: 71.1. | Chemnitzer 
! Verein f. L. 
4 7.7. 'Schlesischer 
| Verein f. L. 
5 8 7. Berliner 
: Verein f. L. 
8 8.7. Bitterfelder 
' Verein f. L. 
145.7. | Berliner 
| | Verein f. L. 
8| 22. 7. | Chemnitzer 
i Verein f. L. 
9| 22. i. ‚Bitterfelder 
' Verein f. L. 
10/ 22.7. | Berliner 
| "Verein f. L. 
11|28.;29. ii Berliner | 
Verein f. L. 
12! 29. 1. Bitterfelder 
Verein f. L. 
13: 5.8. Berliner 
Verein f. L. 
14 5.8. Bitterfelder 


Verein Í. L. 


Ballonname 
und Größe 


Martens 
850 cbm 


Bussard 
600 cbm 


Bitterfeid V 


600 cbm 
Bi V 
630 cbm 


Glilck ab 
500 cbm 


Eu'e 
600 cbm 


Eridamus 
600 cbnı 


Chemnitz 
1000 cbm 


Bussard 
6.0 cbm 


Breslau 
900 cbm 


Clotilde 


1260 cbm 


Breslau 
90u cbm 


Martens 
850 cbm 


Geheimrat 
WeiBen- 
berger 
Bi V 
630 cbm 
Bussard 
600 cbm 
Martens 
850 cbm 


Bi V 
630 cbm 


Bres au 
900 cbm 


Martens 
850 cbm 


Martens 
850 cbm 


Chemnitz 
1000 cbm 
Glückab 
1600 cbm 
Chemnitz 
1000 cbm 


Breslau 
900 cbm 


Bussard 
$00 cbm 
Martens 
850 cbm 
Bussard 
600 cbm 
Chemnitz 
1000 cbm 
Zeißig 
600 cbm 
Bussard 
600 cbm 
Bussard 
600 cbm 


Eule 
00 cbm 


Bussard 
Gu cbm 


Martens 
s50 cbm 


H 


| 





Fahrtteilnohmer 
(Wjevielte Ballonfahrt ?) 


Dr. Bröckelmann, 
Dr. Schindelhauer, Dr 
Weinnold, Pfaff , 
Gebaucr, Kópke, 
Dr. Strassmann 
Nath, Dr Rumpel, 
Schaalfhausen 


Wolf (3), Radtke (1) 


Petschow (152) 
Roznerski (7), Pank (9) 


Dr. Linde 
Müller 


Dr. v. Abercron, v. Stoe- 


phasius, Dr. Aıbrecht 


F.u. ©. Berbram, 
Graf Luckner, Fritz Haase 


Leimkugel-Essen, Sonntag- 
Bonn, Ullrich-Kötzschenbroda 


Fritz Valentin, Hauptın. 
Thomas, Fabrikbes. Dinter 


Weyhmann (230) 
Prof. Augström 


Fritz Valentin, Dinter, 
Dittmann, Bunt 


Arthur Pötzsch, Willi Wirtz, 
Heinz Ahrendt, Felix Korn 


Otto Bertram, 
Otto Eulitz 


Dr. Giese, Beitzke, 
Frau Petri 
Gebauer, Meitzer, 
Triebel 


Wigand (44), Haase (2), 


König (2), Genthe (1) 


Boenninghausen, 


R. Bestvater, Truge, Bestvater 


Piltz, Wolf, Beitiich, 
C. Böhme 


| Wigand (45), Haase (3) 


Genthe (2), Glatz (1) 


Erich Spott, 
Ernst Haase (4), Max 
Weber (3), Rahn (1) 





| 


| 


4 


mann, Balan, ` 


N 
y 
i 


Ort u. Zeit 
des Auistiegs 





Bitterfeld | 


7,12 


Bitterte'd 
834 


Bitterfeld 
806 ` 


Bitterfeld 
8.42 
WeiBig 
9.35 


Nünchritz 
9.35 


Nünchritz 
Weißig 
Weißig 


10.00 
Bitterfeld 


Bitterfeld 


Bitterleld 


. Bitterfeld 


Weißig 


Bitterfeld 
7147 
Bitterfeld 
9.00 


Bitterfeld 
7.57 


Bitterfe d 
7.40 


Bitterfeld 
8.42 


Bitterte'd 
7.32 


Bitterfeld 
7.17 


— 


Ort und Zeit 
der Landung 


Pabrtzeit 


| 





Elsterwerda 4 St. 20 M 
11.32 
Zobeltitz 3 St 40 M. 
12.14 
Torgau 2 St. 14 M. 
10 20 
Waterloo, Kr. : 3 St. 38 M. 
Göttingen 12.20 
Bhi. Straßgräb- | 3 St. 


chen i. Sa. 17.35! 


| 


| 
| 
| 


H 


10 km óstl. Mus-|5 St. 45 M, 
kau,Kr.Sagan 3.25; 
| 





10.30 abends nitz 10.10 | 





Biehla, ¿3 St. 10 M. 
nörd'. Kamenz | 
Biehla "2 St. 58 M. 
bei Hoyerswerda 6 St. 
4.00 
5 km südl. Goll-! 5 St. 15 M. 
witz a. d. Bahnl. 
Finsterwalde - 
; Kalau — Kottbus 
'Rosenip.Kr Lieg-111 St. 40 M 
ı 8 km nordöstl. | 3 St. 15 M. 
Friedersdorf b. 
Seelow 
Trettin, 6 km | 3 St. 21 M. 
östl. Frankf. a. O.; 
| | 
Komorowa | 5St.7M. ` 
i Polen | 
|Carolath a. Oder! 7 St. 28 M. 
Tzschecheln | 5 St 
, 2.00 ! 
Dahme (Mark) |3 St. 32 M. 
11.29 i 
Kletten O.-L. ¡4 St. 20 M. 
12.— 
ı200 m westl. der| 5 St. 28 M. 
| Bahn Lauban— 
ıKohlfurt a Bahn- 
| stat. Wünschen- 
dort 2.10 
Seidenberg !4 St. 48 M. 


| 


(Sch'es.) 12.20 


bus 1.55 


3 km westl. Cott-| 6 St- 28 M, | 


| Bntiernung 
Laft¡Pabrt 


50 
164.216 


41,548 


120 


bu 


m) 


50:72 


110/125 


280-200 


185/200 


187/185 


226,252 


230/242 
188 


80/88 


168/174 


215/221 


205/208 


140/152 


Freiballonfahrten 1923. 3. Vierteljahr. 


Juretsicke, Ruthenberg 


Dieckmann, Leim- 


kugel 


F.Haase, W. Müldner, 


Dr. Safrentz, E. Singer 


Pötzsch. Dinter, 
Bund 


Petschow (154). 
B. Berg 7) 


Spott, Haustein, Wür- 


zenthal, Straube 


Stock (10), Dr, Jung (1), | 


Löser (1) 


tschow (155), 


Pe 
Graf Rittberg, v. Eberhard 


Spott, Dr. Miller, 
Dr. Schucht (1) 
G. Gebauer, 
Anna Bolle, Fritz Bolle 


Petschow (156), 
Roznerski (7), Eilert (3) 


Spott, Teunert. 
Schröber 


Petschow (157) 
v. Eberhardt und Frau 


Sch 
(1), Hill (1) 


ott, Dr. Schucht (2), 
Schollenbruch (1), Kellner 


` 


Petschow (153), Hahn, | Nünchritz |Beuthen a. Oder 


7 St. 
1.40 2.40 l 
Münster iW.) Obersuh! bei : 5 St. 30 M 
115 Bebra 6.40 ` 
Weißig 16 km westich "St 20M. ' 
Weißenfels 
Bitterfeld uieckborn 8 St. 30 M. 
b. Dannenberg 
a. d Elbe 
Bitterfeld a! b. Caibe! 5 St. 40 M. 
8 10 i a. 5. 1.50 
‚ Bitterfeld ‘Gr. Santers'eben, 7 St. 52 M. 
! AS d Kr Neuha densl 
Bitterfeld Kr. Lüben b. Wit- 8 St. u M. 
R 20 tenberge¡E 5615 
Núnchritz Schweidnitz 8 St 20M. 
5.35 i. Schles. 1.65 
Bitterfeld |Spree,Kr.Rothen- 6 St. 20 M. 
b 50 burg i. Schl. 12 10 
Bitterfeld (Grünberg i. Schi 6 St. 50 M. 
"Ap | 2.35 
Bitterfeld ` Wilsnack 5 St. 15 M. 
| 110 | 6.26 
Bitterfeld Brünken 6 St 20 M. 
500 ' Kr. Stettin 
12.20 
` Bitterfeld | Schloß Bober- 6St. 45 M 
7.30 stein b. Hirschbg. 
i. Riesengeb 215 
Bitterfeld Althermsdorf A St. 18 M. 
641 ı Kr. Bernstadt 


| 


‚(Ob.-Laus.) 12.05 


176/180 
205/2165 
115;150 


187/196 


50/62 
100/108 
150/168 
230,233 
201/229 

233 
156 


248285 


265206 


212 236 


OO 


16 


24 


15.3 


12 


25 


35 





— 


| 


55 


32 


24 


40 


41 


43 


231/2 


30,8 
40 
20 


23 


12 
18,5 
18 
29,5 
36 
34 


30 


40 


44 








| 
| 
) 
| 


A ` ` Ballast 
Séi E 
TS | © $ 

> > 
m | Sack 
450 | 1810 
1300 9! lia 
310 


1200 101), / 10 


850 | 5 ' all, 
| 
| 
= 
1050 | 
| 
| 
080 | 
| 
si 16 | 13 
1200 | 
4500 | 40 ! 37 
| 16/13 
820 | 14 / 10 
1250 
1100 |9! j 61/2 
1350 ml, Tix, 
3060 |141, ' 14 
1700 | 12 / 9 
1300 | 19 í 13 
1740 | 17 16 


2200 |191,, ; 16 


1600 | 21 16 
3000 ' 19/17 
1650 
1100 
1000 | 0.4 


1540 17, 13 


4 


1400 | 10 '2 
11001 23. 11 
100 110 5 
900 

200 11 /4 
1960 | 109,5 
1400 | 10:9 
1980 | 17. 14 


Bemerkungen 





Zielfahrt. 


Zielfahrt. U. Preis. 


Zielfahrt. 


H 


Aussteigen des Führers, 
Weiterf.d. beid. Mitfahrer. 
Ldg.2.5Tzscheilna Spree. 
Wissenschattl. Zewen, 
1.10 Zieridg. a's Zwischen- 
ldg. b. Bhf. StraBgrábchen. 
Wissensch. Wettfahrt; 
1. Preis, 
Wettfahrt 2.Preis. 850 m 
vom festgesetztenZiel gel. 
HI. Pr. Zwischenlandung 
bei Bieh!a. 
Landung erfolgte wegen 
Gewitterbildung. 


'Wa'd'dg. weg. Unwetter. 
12 St. 50 M. Zwischen!dg 
Iwissenschaft!. Nachtfahrt; 


| 


Landegeschwindigkeit 
ca. 65-70 km. Landung 
glatt. 


Sehr gute Aufnahme, 
' nach ı St. Heimreise. 


Wissenschaftliche Fahrt. 


Wissenschaftliche Fahrt. 


Zwischenlandung im 
Saganer Forst. 


Nachtfahrt. 


'Prächtige Fahrt an Leer. 
u Riesengebirge entlang 


Vollmondnachtfahrt, 


7.55 Zwischenlandung bei 
Neschholz weg. Gewitter. 
3,57 Weiterfahrt. 


Gebirgstahrt. 


14 Amtliche Mitteilungen des D.L.V. Nr. 1 



















































































A LEE ER | CHE Ball! — 
© Tag aer Verei Ballonname Pahrttellnehmer Ort n. Zeit Ort und Zeit FA reh Gs q y ES | 
El 1923 orein | und Größe | (Wicvielte Ballonfahrt) We Auleticgs¡ der Landung Pahrizeit LusjPahr | 35 | ES | ES Bemerkungen 
| En > > | 
ö—rre r r ENEE AE | 
| | | | | km kel, m Sack 
i i 
15.25. 26.8] Berliner | Bussard Petschow (158 Bitterfeld | Tiefensee i. M. | 8 St 30 M. 163:165 | 19,2 | 900 2/5 , Vokmondnachtifahri. 
| Verein f. L. Berg (8), Bauschke d 1.26 | | 
In 30. 8. | Themnitzer , Chemnitz Petschow (159), Núnchritz Paradies 3St.20M. | 200 65 | 950 | 20: 12 Sturmfahrt. 
Verein f. L., 1000 cbm | Dr. Klapper (10), Peisker, 7.87 b. Meseritz Landeges: hwindk 80 km. 
, | Leistner und Frau | 
17| 1.5 |Schlesischer Breslau A Pötzsch,. Bunt (4), | Bitterfeld | Out Zü tendorf | 5 St. 17 M. | 178/188 35 | 800 | Landegesrhwindigkeit 
Verein f. L.  9uv cbm Dinter (6) | b. Franki. a. O. | 65 km. 
18 2. 9. Bitterfelder | Eule Spott, Dr. Schucht (3), | Bitterfeld | Aix km nórdl. | 6 St. 5 M. 254/288 | 48 | 1600 (1312 ,6 | 
, Verein f. L.' 600 cbm | Straub e (7) 6.15 Landsberg a W. ` | 
In 2.9. Berliner Bussard l ath Bitterfeld Nied. Tesar | 4 St. 40M.' 175 38 |1050 
| Verein f. L.; 660 cbm Sn "Rebholz 1.90 b. Lebus 12.16 | | 
20, 12. s. Berliner | Bussard | Petschow (160), Dr. | Bitterfeld Zorndorl b 5St.30M.' 205 37,5 | 1600 | 10.8 ¡, Prächtige Sonnenfahrt 
‚Verein f. L. | 600 cbm | Klapper (12), Abramowski 10.45 Küstrin 4 15 | 
21, 16.9 Bitterfelder, Breslau Spott, Dr. Schucht (4) | Bitterfeld | Seifersdorl, Kr. | 8St.30M. 186.198 23 |1260} 17/11: Damenlandung. 
| Verein f. L. | 900 cbm und Frau. Dr. Mertels- 1.20 Görtz 3 50 
mann (1) und Frau 
Y2| 16. 9. Berliner | Bussard Pank, Bitterfeld | Lubochow, Kr. | 4 St. 41 M. 120 25,6 | 1800 
Verein f. L.| 600 bm i Beyer, Kutin 8.24 Senftenberg 1.05 
23| 16.9. | Berliner | Bue Stock, _ Bitterfeld | Gr Dóbbera | 7St.35 M.. 140 20 | 2200 
Verein f. L. 600 cbm ' Dr. Röser, W Olbrich 8.25 Kr Cotibus 400 
24: 18, 9, Berliner : Martens G Gebauer, Bitterfeld Sallgas‘, Kr. | 5 St. 50 M. 109 | 19 | 1500 
| Verein f. L., 850 cbm Anni Bol'e, Fritz Bolle, Maud 9.20 Senftenberg 8.10 | 
l Krause, Reinh. Krause | | 
251 23. Y. Berliner Bussard G Gebauer, Bitterfeld Orambow 4 St. 10 M. 245 | 69 | 1000 ı 
¡Vereinf. L. 600 cbm Bartz, Köpke 8.10 b Stettin 12.20 
36| 30 9 !C’hemnitzer, Chemnitz ` Petschow (161), Nünchritz ‘Schönau b.Leob-| 8 St. 5 M. 310/342 | 43 1500 | 23,11 ‚Flotte Fahrt an den Ge- 
| Verein f. L.| 1000 cbm : Roznerski (9), Jahre (2), 1.50, schütz i Ober- | [birgen Schlesiens entlang. 
| | | G. Petschow (3) ; schiesien 3.55 | 
2730 % Bitterfelder DV Spott, Dr.Krahnstover, Bitterfeld |Wansen,Kr.Brieg| 8 St.48M 3801300 | 44 | 960 oi," i 
| Verein f. L. P. Schindler 7. 22 I Ob.-Schl 4.10 ; | 
| Freiballonfahrten 1923. 4. Vierteljahr. 
a 7. 10. : Berliner ` Bussard > Petschow (162) Bitterfeld | Dommitzsch 2 Std 44 22 | 800 ¡ 10/5 Landung wegen Ge- 
| Vereinf.L.| 600 cbm Dr. Strassmann, Leim 11.15 | a. E.be 1.15 | witter und Hagel 
2| 21. 10. | Chemnitzer | Chemnitz | Petschow (163) weg ¡Stentsch a. poln | z Std. 57 M. | 200/205 70 | 500 | 22/5 Landung glatt 
'Verein f.L.; 1000 cbm | Graf Rittberg, Mau, | 8.00 Grenze 10.57 
Fri Schubert, Schu ze | | 
3| 11. 11. ' Chemnitzer | Chemnitz Petschow (164) Weissig | Burgstädt bei |6Std 20M | 65/68,6 | 11 | 1000 | 24 ¡ 21 Zwischen'andung 
‚Verein f. L. | 1000 cbm ¡ Meyer, Ma Bauschke, 8.35 Chemnitz 2 55 i | Schons Schwenta 
d 25. 11. ¡Chemnitzer | Chemnitz | Petsehow (166) Weissig Rittergut Suckau| 5Std. 5M. 200/205 40 | 900 | 21/9 |Zie'fahrt Gut Suckau d. 
| Verein f. L. | 1000 cbm Berg Bauschke, Hoyer, Metzer 9.45 b Giogau 250 Grafen Saurma-Jeitsch 
5) 25. 11. , Ber iner Bussard th, Bitterfed Ressen a. Spree- 6 St. 150 30 | 650 
Verein f L.| 6:0.bm Frl. Hebel, Schaliinugen 9.56 wald 2.55 | 
6 2.12. | Bitterfelder | Martens Bönninghausen, Danne-| Bitterfe'd |  Go'schow 6 St. 48 M. 183/135 | 22,6 | 750 | 18; 31, Prüfungsfahrt 
SE Verein f. L.| 200 «bm | mann, Dr. Dahıet, A. Meyer 8.57 ı b. Drepkau 2.45 Dannemann. 
7! 3. 12. ! Chemnitzer | Chemnitz | v. Abercron, Schumann, Weißig | Lohsa nórdi. 5 St. 15 M. 72 | 14 Zwischen dg b. Schepp- 
| ' Verein f. L. | 1000 cbm Y Rochow, —— — Bautzen | ! nitz. 1St.5M. Aufenthalt. 
8 9. 12. ¡ Bitterle der Bi V Spo Bitterfe'd :3 km sin, Neu-| 6 St. 28M. 210'236 | 36 | 240 | 7/4 Sehr glatt. 
| ‘Verein 1.L.| 630 cbm | B'och, Rauer, Thiemicke 907 strelitz 3.36 
9! 9 12. | Chemnitzer | Chemnitz Petschow (166) Weissig | Werbelow bei | 6 St. 10M. 250 | 41 | Aen | 20 / 3 | Klare flotte Winterfahrt 
i Verein f. L- 1000 cbm ` Dr. Brustmann, Pier, 844 Pasewalk 2,54 mitten über Berlin 
| | | Bohm, Piothe | | 
10 23. 12. | Bitterfelder : Bi V Seidler, Bitterfeld Burg b. Magde- | 4 St. 20 M. 70105 | 24 |1120 | 12,8 | Sehr glatt. 
| ¡ Vercin f L.' 630 cbm ` Frl. Frentze', Petz! 9.05 : burg 1.25 | 
II 23. u. | Chemnitzer Chemnitz | Petschow (167) a) 23 12. | | | Prächtige zweitägige 
24. 12. : Verein f. L. | 1000 cbm | Dr. Meppen Fri Herzfeld, Weinig Alten-Plathow | 7 St. 45M. 150/190 | 25 | 800 | 20 / 5 |Weihnachtsfahrt mit aus- 
lothe, Groak 8.25 b Genthin 4.10 | gezeichneter Fernsicht 
b) 24. 12. !Waren a Müritz-|4 St. 15M.  136'140 34 |1400| 8 / —| Landung bei 55 km 
) Genthin see 12.45 | | | Bodenwind kurz vor 
8.30 | Sturmausbruch. 
12. 29. 12. , Bitterfe'der | Martens | Bönninghausen, Bitterfeld | Kirchhasel b. | 5St. 15 M. | 182 ı 26 | 1000 | 22/4 | Sehr glatt Anschl. 
| | Verein f.L.| 900 «bm | Behrens u Frau Leipner Y 00 Rudolstadt 2.15 | Fesselballonauís iege. 
13. 29. 12. Sch esischer, Bres'au | Pötzsch, Bitterfeld | Rochliiz i. Sa. | 2 St. 20 M. | 75 | 30 | 800 | Ventildefekt 
j 


| Verein f. LI 9.0 cbm Dinter, Wirtz, Bunt 


A: AAN IOOCAOCOORTATNTNNATOOTNCNNOROROPONONNOOONDOCOCOOONEOOANEONCNOOCOOCURANCONONORONACAONNOGENEOOONNNOO 


en | DEUTSCHER LUFTFAHRT-VERBAND. ar 


1 

8 

$ Fernspr.: Roland 2024/39. leiter d. Teiles: Kontre- 
: Telegr.: Luftverkehr. Amtliche Mitteilungen. ; Admiral a. D. Herr. 


Herzlichen Glückwunsch zum neuen Jahre allen unsern in das deutsche Volk zu tragen, ist vaterländische Tat! Das 
Verbandsvereinen! Wir wollen auch im kommenden Jahre Volk will davon hören. In erster Linie die Jugend ist 
treu zusammenstehen in tatenfreudiger Arbeit für unser aller begeisterungsfähig dafür. 
hohes Ziel: „Es wachse, blühe und gedeihe die deutsche Luit- Daher: Hinein in alle Schulen mit der Luftfahrt! Wie 
fahrt in allen ihren Teilen.“ das zu machen ist, zeigte Z. B. der Verein Dresden des D.L. V 

Hierfür zu arbeiten in Einigkeit mit allen in der deutschen Er veranstaltete, im Einvernehmen mit dem Sächsischen 


i ; Jahres. wichtigsten Fragen der Luftfahrt vertraut zu machen. 
USERN A A E E EEEN Es nachzumachen ist nicht schwer. Ein tatenfreudiger 


a alter Luftíahrer im Verein geniigt, um die Sache einzurenken. 
zu Nutz: end Prommen der Verbangs-Yereine, Dem Beispiel Dresdens sind die Vereine Breslau und Leipzig 
A. gefolgt, und andere sind dabei, solche Lehrgänge vorzube- 
Die D.L.V.-Vereine müssen sich bewußt sein, daß ihre reiten. l — 
Werbetätigkeit für die Luftfahrt eine ihrer Hauptaufgaben ist. Anleitung wird unser Vorstandsmitglied Geheimrat Poe- 


Unermüdlich mit allen Mitteln den Gedanken der Luftfahrt schel., Meißen, Köllner Str. 14, gewiß gern erteilen. 


Nr. 1 Vereinsnachrichten. | 15 


B. 
Für Flugtage. 

Herr Carl Fritz Hilken, Freiburg i. B.. Rheinstr. 16, 
schreibt uns, daB er eine Verbesserung am Fallschirm erfunden 
hat, die es ihm ermöglicht, sich beim Absprung in einer be- 
liebigen Lufthóhe aufzuhalten, d. h. ein ungeeignetes Landungs- 
gelánde zu überfliegen und auch direkt zur Landung die Fall- 
geschwindigkeit zu verringern. um leicht zu landen. (D.R.P. 
angemeldet.) Er hat die Absicht, an Flugtagen in verschie- 
denen Städten Deutschlands vermittels Schausprüngen mit 
seinem Fallschirm den Welthöhenrekord zu erzwingen und 
in größerer oder in kleinerer Höhe als bisher aus dem Flug- 
zeug abzuspringen. 

Da er auch mit einem Teil des Reinertraxes die deutschen 
Rhönflieger-Gruppen unterstützen will und gelegentlich einer 


Weltreise für das Deutschtum im Auslande wirken will, ihm ` 


außerdem anerkennende Zeugnisse einzelner unserer Vereine 
zur Verfügung stehen, so glauben wir, ihn den Vereinen für 
ihre Flugtage empfehlen zu sollen, da wiederholt diesbezüg- 
liche Anfragen an uns gelangt sind. 


C. 
Als Antwort auf verschiedene ESCH 
D.L.V.-Knopflochabzeichen . . . . . zu 0,80M. 
Adler für Mützenabzeichen `, . . . . . « 040, 


D.L.V.-Mützenabzeichen . 50, 
bei Fa. Eduard Walter, Metallwaren „Perkeo“, 2 Heidelberg. 


L 


Der „Ring der Flieger“, Berlin-Wilmersdorf, Kaiser- 
Allee 173, hat sich freundlichst bereit erklärt, Lichtbilder 
unserer gefallenen Helden in verschiedenen Größen zu an- 
gemessenen Preisen dem D.L.V. zu liefern. Wir bitten unsere 
Vereine, hiervon Gebrauch zu machen. 


I. 


Wir bitten nochmals, dem Vorsitzenden des „Luftbildaus- 
schusses des D.L.V.“, Herrn Reg.-Baumeister Dr. Ewald, 
Charlottenburg, Goethestr. 62, mitzuteilen. welches Luftbild- 
material die Vereine besitzen. 


II. 


Die Vereine bitten uns häufig um Propagandaschriften, Pla- 
kate, Muster für Werbeanzeigen für Flugtage usw. Wir bitten 
unsere Vereine eindringlichst, der Geschäftsstelle ein Muster 
aller diesbezüglichen, schon in ihrem Besitz befindlichen 
Sachen im Interesse der Allgemeinheit zu überweisen und in 
Zukunft stets zugehen zu lassen. 


IV. 


Da gemäß $ 24,4 der D.L.V.-Satzung das Stimmrecht eines 
ereins ruht, so lange er seinen fälligen Beitrag nicht be- 
zahlt hat, so bitten wir diejenigen Vereine, die die Umlage 
von einer Goldmark noch nicht eingezahlt haben, in ihrem 
eigenen Interesse es zu tun. Herabsetzung der Umlage kann 
dur genehmigt werden bei Angabe triftiger Gründe, die bei 
der Geringfügigkeit der Umlage von 1 Goldmark je Vereins- 
mitglied jetzt wohl kaum mehr vorgebracht werden können. 


V. 


Damit die D.L.V.-Vereine einen ungefáhren Anhalt haben, 


auf wie hoch der Verbandsbeitrag April 1924 bis Ende März 








1925 betragen wird, teilen wir jetzt schon mit, daß nach der 
Berücksichtigung der jetzigen Mitgliederzahl und des Kosten- 
voranschlages mit einem Halb ijahresbeitrag von einer Mark 
je Verbandsvereinsmitglied gerechnet werden muß. 


VI. 


Satzungsänderungen (Wiederholung): 

a) Zusatz zu $ 6: 

Nr. 5. Verbände einzelner Gebiete der Luftfahrt kön- 
nen korporativ in den D.L.V. unter besonderen Bedin- 
gungen aufgenommen werden, wenn der Vorstand des 
D.L.V. es beschließt. 

b) Zusatz zu $ 14: 

f) den durch Zuwahl durch den Vorstand ernannten 
Mitgliedern. 

c) Zusatz zu $ 4: „Deutsche Luftfahrtvereinigungen im 
Auslande können als korrespondierende Mitglieder in 
den DIN aufgenommen werden. Der geschäfts- 
führende Vorstand wird ermächtigt, ihre Rechte und 
Pflichten festzulegen.“ 

d) Zusatz zu $ 26, S. 16: 

Nr, 5. Nach erstmaliger Wahl der Mitglieder der stän- 
digen Ausschüsse gem. $ 26, Abs. 2, kann jeder Aus- 
schuß neue Mitglieder durch Zuwahl ernennen. (Sie 
“ing En geschäftsführenden Vorstand alsbald mitzu- 
teilen. 

e) Zusatz zu $ 26, Abs. 1, S. 16: 

h) für Werbezwecke, 
i) für Förderung des Vereinslebens. 

f) Änderung des $ 27, Abs. 1: Er lautet jetzt folgender- 
maßen: 

1. An die Verbandskasse ist jährlich von jedem 
Verein ein Beitrag abzuführen, der als ein der Zahl 
seiner Mitglieder entsprechendes Vielfaches eines vom 
ordentlichen Luftfahrertag festzusetzenden Grundbei- 
trages errechnet wird. Der 1. Vorsitzer mit seinen 
beiden Stellvertretern und dem Geschäftsführer sind 
ermächtigt, in besonderen Fällen den Betrag zu er- 
mäßigen und Umlagen auszuschreiben. 


VII. 


Wie uns der Verlag mitteilt, ist derselbe bereit, die „Luft- 
fahrt“ wieder regelmäßig herauszubringen. Der Abonnements- 
preis für D.L.V.-Mitglieder beträgt auch fernerhin 0,25 Gold- 
mark je Monat, jedoch nur bei Bezug durch die Vereine (vergl. 
diesbz. Rundschreiben des Verlages an die Vereine.) i 

| err. 


Einladung zur Sitzung des Freiballon-Ausschusses 


am 16. Februar 1924. nachm. 4 Uhr, im Geo-Physikalischen 
Institut der Universität, Leipzig, Talstr. 38 III, 


Tagesordnung: 


1. Beratung des neuen Luftverkehrs-Gesetzes in bezug auf 
Freiballonwesen. 

2. Fahrtenbetrieb. 

3. Verschiedenes. 

Freiherrn von Rochow, Rittergutsbesitzer auf 
Strauch in Sachsen, ist sein Führer-Patent des Vereins Dresden 
des D.L.V. bestätigt worden. 

Dr. von Abercron. 





* VEREINSNACHRICHTEN 





Berliner Verein für Luitschiffahrt.e Am Montag, 
den 17. Dezember 1923, hielt ‘der Berliner Ver- 
ein für Luftschiffahrt seine 401. Vereinsver- 
sammlung ab. Den Hauptvortraz des Abends 
hielt Herr Prof. Ficker vom Meteorologischen 
Institut über „Alpine Ballonfahrten“. 
Der Vortrazende hat als bekannter Alpinist 
s. Zt. wohl als erster Wissenschaftler systema- 

tisch durch eine größere Anzahl von Ballon- 
Astlegen von Innsbruck aus den Verlauf der Luftströmungen 
über den Alpen erforscht. In auch für den Laien leicht ver- 
Sändlicher und recht launiger Weise machte er die Zuhörer 
mit den Forschungsergebnissen bekannt. die besonders für den 
praktischen Luftfahrer und Segelflieger von besonderem Werte 
Waren und ähnliche Anwendungen auf bei Uberfliegen von 
niedrigeren Gebirgen als die Alpen zulieBen. Eine Anzahl 
de ausgezeichneter Lichtbilder illustrierte den mit groBem 

aufgenommenen Vortrag. 





Außer einigen geschäftlichen Mitteilungen gaben die 
Herren Nath und Petschow interessante Berichte über 
Freiballonfahrten, die in den letzten Wochen von ihnen aus- 
geführt wurden. P. 


21. Januar 402. Vereinsversammlung (Hauptversammlung), 
Montag abends 7% Uhr. im Aero-Club von Deutschland, 
Flugverbandshaus. Blumeshof 17. Tagesordnung: 
1. Geschäfts- und Kassenbericht für 1923. 2. Neu- 
wahlen, 3, Lichtbilder-Vortrag „Mit dem Frei- 
ballon durch Mitteldeutschland“. Referent: Herr 
Major a. D. Nath. 4. Verschiedenes. 
Der Vorstand. 


Sonnabend. den 2. Februar. abends 7 Uhr. im Aero-Club 
von Deutschland. Flugverbandshaus. Blumeshof 17. Geselliges 
Beisammensein mit Tanz. Vorgesehen sind Vorführungen von 
Lichtbild-Aufnahmen der Fa. Carl Zeiß, Jena, vom letzten 
Segelilugwettbewerb in der Rhön. 


Oo ner aukerordentlichen: S 





‚zu ersehen, dal der Verein im abgelaufenen. lahre du Interesse. 
inserer „dentschen‘ "Löilahre : insonderheit: ¿QUE > 
"stehen auch. willen.) gräßere: Veranstaltungen in. raher i 
inr die: vasta E berip —* Dae 
mb 
cher  Untätigkeit schbummorn, als: vorbildlich: zeiten... 
Jen ersten Vorsitzender des Luftlährt-Vorbanger. Her Über: 


hirgermeister But, dorter auch wir den: ‚Verein si glleres 
Adü Ab" zu Sexonsreichem Wirken und in ze N 


‚Sinne: vuserer dentschen: Lutttabet winschen.® 






[Nie 





_Brändenburziseher Figsonri-Verein: = Vi Beslimon 


„Flügverbanmishiiser al einen, sonecie Werlani. 
reiche Last: Freunde do Conner UTA 


die Vertreter der Andustric. vie zahlreicher Latttabrtvereip 
N rt der ela zur EE sartori: | 


; MN 


d der Lute unbesiegt. . Erlehuisne h N SE € erzä h 1l D — 


‚Herausgegeben vun E 
Mischen: 1023. 


I,.uitkAmpf era). \ 
mann. Malar a D der. Piiezerteugaen.` 
Ep A "Lehmanas. Mertag. 
SE kut zehnsden 5 Goldmark. ` 


NR: is "etwa 80 teils): meisterhaften, LA 


bebhergachte, 


keiner Betoning 
größeres Werk „Die deutschen Luftstreitkräfte Im. Weltkriere”, 


| Berlin. 1920; Verlag E. A. Mittler. ZS 


d du 


Kä ‘Werk reseh afeh Haben, das ups eipdringich mahnt, der teuren E 
"Leg nicht zu Vergessen, dix. ia: eler nrndlicher Beyeiste- ` ` 
J dar Mexendo Seiwert ‚über dem. Feinde: Achwingend, SS 


SHE Tanges Heltenleben ear. Ke aterlande zum Opter brachten”, 


"An dem Grabe dieser Tote steht ein: Volk -= su heißt es E 
teider mur zu währt im. Vorwort =, „innerlich zerrissen,. SE ee ‚deren letzte : Auflage wohl ‚schon. Nor einigen.‘ 
pen seelisch zerinürbt, das zu großen Teilen ` jähreg, lededfalls aber intader nach dem Kriege erschienen Ist, 


kann Yür Junge Modelltaner. nor wärmstens ermpfahlen werden. 


den Schicksalsschlä\ 


in heillöser, osychanuthisch. anmitender Verwirrung aller Begriffe 
‚nicht einmal das Cie. allen oboe Unterschied: vor Partei, Stand ` 
um Konfession Kenteiisame, innerlich vereinende heilige oe 

en 
Stalz dad es Deutsche waren: die is belspichoser Treue mm hicht bekannt). : 


‚Felde, aut See und in der Lal Tür tir Vaterland Taten Vë viderstand. an. der 


brachren, wie sie de Welivesctichte Michi kennt, seit Vëlker ment von: allen Mo 
Andante md 
Scherso-Stimmungen. er”. erschiedenen: Mertassero simtlich —— 
SEI. 
dem an Abwechslung und Farben reichen Buche den. Charakter S 
„ernica": 
‚Aus. den. Stinunen, dleser. prachtvollen Sontag rinzelne dern 5 


Súbl ang: Umsturz ung Zusammenbruch gerettet — Dat: 


‘Hber diese: Erde wanden" 0 ue Allegro=. 


Forntflieger-Ofizlere ` und. Träger; ‚bekannter "Namen, 
mer unserm. Kefallenen.; Lotckännterg Kewidmeten. 


ayspreiten;- Juge, gerei ‚te andern. ungerecht, "werden, — 






N SE Verein für EE SE 
Thüringen Ans den kúrzlich in Hirer Urren Nummer o ZE 


er kleinen araa ka AN Jes Vereins ist. pat groot Freude: warde dan) x 






Sure E 


OA Fost I 
anborordemilich: yühiig : do SA Estolz PUTE- REWESEN Tat, - Se g l des 


Weihrichten: EI RON tranrigen ` Zeiten Jelern müssen‘ und hat E 







Wirken dës" Vereins. SE 
pr aigle" ander Luft — Vereines. dic noch mm meschun- ` 
‚Gleich. 
Stränge Er le: 
B AS 
Er Al den Tróblichco Leit der Feler ein. 
ruhen Motnenstunde 
pa iaeo. SE die Sandertánge: der. Mi todor- ebe ne S 
‚Ihe Kempir w AS aphdentánte de itulioder, bons que. nie 
RAMOS des Vereis "ant" 222: 28, fox. Fesrsasle dex GË SR SEH e A e ZEN N a ERBEN 
Za 
Vereis, danmi i 


"Tanbola malt 
Be hane Aer Stimmung beltrugen. 


ie ahrocauntwersaonmlung des Vereins nndir am 2 Feo EK 
De ha Aria, E 





Aui ba: Case Fesgflächen. ee Raoi and Fahr. AN: 


¿16 Seiten. mit. © Bildhissen, Gi 


‚Abschluß erhalten. Voranzeschickt ist dieser Kaplteln Ein st d 
‚ches über die Emwickline des Gleit- und: 


Nacken. 
den: ‚Schilderungen Miegerischer und iuffschifferischer. Episoden | 
aus dent Weltkriege liest, nimmt wieder mit stolzer ‚Freude: 
Aen hetelchen: Geist wahr, der insere.  Kriegstuftfahrerschaft: 
‚Entschlossener , Mut und verantwortungstreudigs 
Hingabe: Kë die Sache, bescheidene Werkung der eigenen opd: 
"warte. Anerkennung der. Leistungen anderer, ‚Kameradschaft= + 
lichkeit und ritterlüches- Verhalten Zum Hontrigén. Gegner, das. 
sind seine Bestandteile, die mit: einem kräftigen Schul unge 
rischen Draufkängertums und männlichen Himars' Murchsetz 
sud, Wir ‚müssen. Major Ne mani dessen. ‚uchrifestelte- BER 
y rischen Verdiensté um. de deutsche Luttiakrt dr. ‚diesen: Spalten. 
bedürfen, — erinnert "sei nnr Au seit: Jetztes ` 







x Me: stammt. ‚oltenbart; aus. Jer 
i manages lab der Name des. späteren. Bearbeiters Paul Hermith 
nk 


MN Bh Aal » Wat der d $ 
) IA GJ: | — E 
) 9 EA J AA ` y 4 A 
YANN, {N Nr 1 
Uy HAAL y b SSN è 
gl ES ? V í NA x A - e 
v} N s ' —80 AA 





—— d 
Këe — 


der CH Ser le SÉ de Hecer E 

: ¿Stern brennenden > Tannenbaum... 
Da le! "o eihnachtstied „Stille. Nacht, Jeilge Y 
Macht geen eegene, Norte ‚fand Herr Beinsch mm E 
Bewährte, ‚daß. ir auch. ih Mesem Jahre S 





SL Freide und Taider "Ar: Anfttährtgedanken, | "auch im 


kommenden‘ aire ten Disammienaustchen, um der deutschen $ 
Lutpabrt pech Romain 


Arbeit ` derefnst wieder Welt BS 
gelung en: vorschalfen,. Weitere Wetuschziede, wmd Vor- ON 
"Habermang, H ern Ebel: werschöänter Her 
MIÉ Heben, herzlicheit. Worten deitele. en, Mag 
IS a E ee 
wurde recht Boite das. Y anzbeim qe 
keinen ` Ursula. $ 








Fanzyartährsngen | "der. 


sehänen ‚Geschenken nicht ‚unwesentlich RER 4 
Eine Ausstellung von os RE ` 
modellen fand. allgemein Interesse‘ und M ‚Anerkennung. ee 





Ze Et a a: — A EN $ SE 


——— — 


oo getah wid: Konstrmktionsbeispiele (Hángerleiter. Schwarz Ke 

gesteuerte, Nügelgesteuerie, schwanzlose. Wasser. end. — 
-motvr-Flozzeugo). die durch eine Ubersichtetaholle Jer: o: en Ee 
Jjahren 1918-1923 entstandenen. Maschinen einen wertvollen ` — 


EIA 


SexeMugwesens. —1 


einen recht wiken ‚Beitrag zur: Y E 


‚das durch eine eingehende. Darstellung des Darmstädter Schule, $ 
der der Verfasser. hahestand, | 


te 


Geschichte des. motarlosen ` Fluges, gumat durch spine reiche 


‚Bebilderung pietet... Für. ‚die. Sirhauer solcher ` motorloser. ` J 
Schweberbgel ist dan. Werk) —— und er ist mu be E 


‚xrüßen, ‚daß. der nicht Sehr hohe Preis auch der ‚Jugend die N 
‚Anschaffung‘ ermöglicht. ' CH 
spätere Auflagen, daß die: Disposition des Stafiús noch straffer E 


Wänschenswert erscheint: mir jür E 


üurchweiührt wird, an ¡iederholungen. an vermeiden, und. 


dal die ‚Abbildungen, dir vorwiegend aus Autotypien bestehen, # 
"durch ` SE ED m 
Gr werden, i — ENEE 
Sol sowie seinen Mitar- BACH La WES Ch Ni Wie? 
better. pl dem: ‚Lelmani'schen; Vérlaze auch dankbar: dafür i ef 
sei dai Sie de diesen Zeit sinkenden: deutschen Natiomalgefühls SE 


Ee „ergänzt eh, ` 


A D 
+, EA ES 
Wir re a > 3 
d ` 
4 





dd base eine. Aneis zum. en 2 (ës: Ñ 
on: lerausgegeben epp. der Redaktion des Ge. 
ten. Kamera den” Unión. Deutsche ` Verlagsgesell- 2 
“schaft. Stutigarı-Berlin-Leiuzig. ` See ‚nicht RE ı 
‚ angesehen. TH: fonen. mie Int Abb: — N 

-Goldmark 


— ioir rat var: rer zu Ree E vor | 








‚Feder tes Hichigen' Fach- GC 2 


ae IT Ss —— 


ES 


dem dës Nee Nertassers übereinstimmt, Ist, mr... 
Die ‚theoretischen. "Ausführungen über, Lüfte. 
sind: F sicht nur einwandfiek, {was man. 
leh Akte: kamt sonders ` 


ET, 
— IN 
A 


‚stehen dul der ‚Höhe der enfigen:‘ Auffassung id Sind. trotz Y 
Arer Kürze auch‘ ‚recht anschaufich.. Dile. ‚Abbildyagen. And. Ki 
“vorzüglich. Daß. din júngsten, beachtlichen. Nee CH 
gen und tschpischen Nervo amarse Keine Berücksichti- A 


Buchelchon: recht brauchbar. are SIE 


‚welche Waie über welche. Kamptesart, ans welchem ` Ce — 
berigbtet- wird. es ist alles Tar und persöbliches = 






Firlehals and mit dem: Heret Ee 


Ge 
Cie. hahen: CS 






— hie yen * DR 


— st Sie Wer — es a al hin à ‚som KA KA? a ia o ti 


Vë Berg WS Molerbar ` 


Das + Scene. rag ee W. 2 y SE SA E NER NAHAD 
Ee CES E P Leirnanns Verlag, 217. Ei ONE, Bi 
Gr H o ; ` Wa 


dei 14. ‚Abb. id. einem Schlagwärterverselehnis, 
Preis geb AB Gollmark, 
e -BASerit. 





haltigis Material zusammengetragen) 


Lesern. aus: seinen. Berichten. iiber ¡die bé: 
Ay Wettbewerbe, bekannte Verfasser hat sich in dem varliegendn E O 
Werk aur sie Techmisch-kansfruktive Seite des Gleit und Sp- EEE 

Mur wesens beschränkt. hierüber jedoch ein pusemein reich, 2. 0 

Er gliedert seme lege: 0 

ZE Ku Er, ee a ER ‚Abschnitte, E "mann 





Bush wid ooo 
‚Bohlke. —— TE 





dei 





Zeitſchrift für Luftfchiff-, 


Slug: und Freiballonwejen HA 
EEE Amtsblatt Des SET o 
Deutſchen Iuftrabet-Derbandes Gest a 


Inhatt: 


Das Abenteuer der „Sbenandeah" und des = SEIEN KERN | 
Problem der Maftueranherung `t NAT 

„Digmuiden” < EEE 

Dir Seefühlgheit von "Wafjerfiunzengen . AS 

Einführung in dle moderne Wetterkane 22° 

EE TINA Ausfändiihe Leiditflugzeune . ` FE E 

EEE A E E Spad-Berbemont-Timauline JJ RR S \ | | 
O EV Umia `. — — O > ON E 

Smith Hlitteilungen —— NER EN ` | 

Dereiususchtiten 0. A > | 

Bideridhas ` . NET, ATA 






— — 


XXVI. Jahrgang Februar 1924 o 





Er Zaang und Geschichte: | | | NS | Se, 
i ckt sg Tescpars j it Niederachlesios aus 300 m Höhe“ e A ; ch Ve 
KL * mero O Maleta Salte 2%) Gi — Ke l AS Gi Ee 
E afina DET Zeiten fy 98. 
e — ier H) : Kë ` , ; 
* J ` E 
EN | 


u 





Pieper G. m. b. H., Berlin W 66, Mauersiraße 06-08 | 


‚Präzisions-Meßapparate Orginal Brühn. 


rallado: Metartaxa Berlin = Gngründst 1800.» Fernsprechear: Zentrum 2014 und 12800 


A AA Ohren leede ee 


„Universal-Feldprüfstand BRUHN" ` 


für Drehzahlmesser aller Systeme 


„Düsen-Luftstrommesser BRUHN“ ` 














—— 
Ce WAR: d KE, a, a $ 


Y — KN EN SECH => 


E? ri A — VES 


— KE Lo , DNA én 


d Se unentbuhricher, auverldssigsier Fahrt 
"oo masseter  Aapumaudk. ` -Überragende 
e Eiganscheiian” PALIN gegen jeden: Luto. 
¿o Mrück, Amgerge anikigt aupenblicklich jeslar 
| o Buftstramschwerkung. Ga einem. Jahre 
E 13009 Sihek- gehaad.) y | 


„Orginal-Tachometer BRUHN" 
Drehpendel-System 


unbesintluBbar von elektriscnem Strom. Anarkanntos Normalinstrumant. Prospekte auf Wunsch. | 








engeren Anna nm at gar u a A nb —— — 















Röhren, Siäbelhen, Bleche jeder — SE 
HO "Spezialität: „DENSERII * , Hochdruck-Dichtungsplatien 
a FREE ER EE Berlin $0. 16 [Sprechof) 


8 hen gc Benin Si GE e ES EN RK o CH E E — — Wusterhansener. Sirahe naie. 


ar un ms — — e ana 


| ut: wm. em | wë fr e. — e ge: mm ge. ge 















Luftfahrt 


Deutsche Luftfahrer-Zeitschrift 


Begründet 1895 von HERMANN W. L. MOEDEBECH 


Zeitschrift für Luftschiff-, Flug-, Freiballonwesen und 
verwandte Gebiete in Wissenschaft, Technik und Sport 





Amtsblatt des Deutschen Luftfahrt-Verbandes 


Die „Luftfahrt“ 
Verlag, Geschäftsstelle und Verwaltung: Klasing 
fürst 9116, 9136, 9137. Postscheckkonto 12103. Verantwortl. Schriftl.: 
lich: Herm. Preppernau, Berlin W9. — 
Einzelheft 60 Pig. 
Anzeigenpreis 150,— M. für die Seite. 

Alle Rechte für den gesamten Text und die Abbildungen vorbehalten: 


Anzeıgen werden billigst nach Preisliste berechnet. 
LinkstraBe 38, und durch sämtliche Anzeigen-Vermittelungs-Geschäfte. 


— Deutsche Luftfahrer-Zeitschrift — erscheint an jedem 15. des Monats; 
Co., Berlin W 9, Linkstraße 38. 
Robert Petschow, 
Der Bezugspreis beträgt monatlich 50 Pfg.; für das Ausland 2 Schweizer Francs vierteljährlich. 
Bezug durch die Post, durch den Buchhandel oder durch die Geschäftsstelle der „Luftfahrt‘, Berlin W 9, Linkstıraße 38. — 


Nachdruck ohne Quellenangabe (Die . 
Anzeigen-Annahme durch die Firma Klasing & Co., 


RedaktionsschluB am jeden Monats. — 
Telegramm-Adresse: Autoklasing. cer Amt Kur- 
Berlin W9. Für den Anzeigenteil verantwort- 


‚Luftfahrt‘, Berlin) verboten. 
G. m. b. H. Berlin W9, 


Brieflichen Anfragen an die Schriftleitung und unverlangt einzusendenden Beiträgen wolle man Rückporto beifügen. 


EN 


XXVIII Jahrgang 


BERLIN, den 15. Februar 1924 


Nummer 2 


Das Abenteuer der Shenandoah“ und das Problem der Mastverankerung. 
Von Dr. Hugo Eckener (Friedrichshafen). 


Gleich nach dem „Dixmuide“-Fall hat nun auch Amerika 
sein Erlebnis mit seinem Zeppelin gehabt: Die „Shenandoah“ 
riB sich von ihrem Ankermast in Lakehurst los und trieb in 
Sturm und Regen hinaus, und Zehntausende von Rundfunk- 
Abonnenten saßen aufgeregte, lange Stunden mit dem Hörer 
am Ohr und verfolgten gespannt den Austausch der Meldungen 
zwischen Luftschiff und Luftschiffhafen. Aber zum Glück war 
es diesmal keine Tragödie, sondern ein Schauspiel mit freund- 
lichem Ausgang: Zugleich mit den Morgenbláttern, die vom 

„Ausreißen‘ des Luftschiftes und seinem verzweifelten Kampf 

mit den Elementen“ in Riesenlettern berichteten. erschienen 
auch schon die Extrablätter, die von dem „Siex“ und der 
glücklichen Bergung Kunde gaben. und an Stelle der ersten 
Betrachtungen. die auf Furcht und Mitleid gestimmt waren, 
traten nun solche, die die unvergleichliche Tichtigkeit des in 
Amerika gebauten Luftschiffes und seiner heldenhaften Be- 
satzung in den Tönen höchsten Stolzes priesen. 

Man könnte sich aufrichtig darüber freuen. wenn die 
öffentliche Meinung in Amerika solchergestalt nunmehr zur 
Anerkenntnis gezwungen wurde, daß ein Luftschiff einem 
„Kampfe mit dem Sturme“ (den die Presse n. b. zur Erhöhung 
der Wirkung von Stunde zu Stunde immer furchtbarer an- 
wachsen ließ) gewachsen sei, und auch darüber, wenn unter 
der Besatzung insbesondere dem deutschen Führer. Herrn 
Heinen, einem der ehemaligen Führer der „Bodensee“, Lob 
und Anerkennung gezollt wurde, aber es wäre doch noch 
schöner und für die Sache wertvoller. wenn man aus dem Er- 
eignis endlich die einfache Erkenntnis ziehen wollte, daß 
der Sturm an sich für das Luftschiff, solange es steuerfähig in 


der Luft ist. wirklich keine Gefahr bedeutet, und aufhören - 


wollte, bei dem Gedanken zu zittern. daß ein Luftschiff auf 
der Fahrt von einem Sturm überrascht werden könnte. Die 
schädliche Wirkung dieser Vorstellungsweise auf die Entwicke- 
lung der Luftschiffahrt wird dadurch nicht vermindert. viel- 
mehr eher verstärkt. wenn es als ein besonderes Glück und 
Geschick gefeiert wird. daß die „Shenandoah“ den Sturm zu 
„meistern“ vermochte. Der eine etwas boshafte Funkspruch 
des Leutnant Kincaid an seine zurückgebliebenen Kameraden 
in Lakehurst: „Genußreiche Fahrt. da Führergondel nicht so 
überfüllt“, sollte klarmachen, wie die Besatzung des Schiffes 
selbst über den „verzweifelten Kampf“ dachte. Dabei: befand 
sich die „Shenandoah“ noch durchaus nicht in einem guten 
Zustand. da sie beim Losreißen vom Mast recht üble Be- 
schädigungen erlitten hatte, wie wir des Näheren unten sehen 
werden. 

Mit dem Vorstehenden soll natürlich keineswegs gesagt 
werden. daß das Losreißen des Luftschiffes vom Mast nicht 
eine große Gefahr für dieses bedeutet hätte. Aber diese Ge- 
fahr war mit dem Losreißen als solchem und nicht mit dem 
späteren Fahren im Sturm verbunden, und ihre EIDULELUDR 
dürfte- von grundsätzlichem Interesse sein. 


. beträchtlich, daß man sagen darf: 


Die Gefahr war eine doppelte: Zunächst bestand 
sie darin. daß das Luftschiff von der Boe die die Ver- 
ankerung brach, sofort auf den Boden gedrückt und hier- 
bei so beschädigt wurde, daß es  manóvrierunfáhig 
wurde. Damit wäre sein Schicksal so ziemlich besiegelt 
gewesen. Diese Gefahr lag selbst dann vor, wenn die 
Besatzung versucht hatte, das Schiff am Mast trotz der fort- 
währenden Regenbelastung in statischem Gleichgewichts- 
zustand oder sogar ein wenig (mehr ist nicht: möglich) 
leicht zu halten. Denn ob das Schiff nach dem Brechen der 
Verankerung sofort steigen oder gegen den Boden treiben 
würde. das hing in erster Linie von der Horizontallage ab. die 
es in diesem kritischen Augenblick annahm: Nahm es infolge 
von Trimmwirkung oder infolge der Angriffsart der Böe eine 
aufwärts gerichtete (Bug höher als Heck) Lage an so. mußte 
der auf die Unterseite wirkende Wind eine hebende Tendenz 
solange zeigen. bis das Schiff die Beschleunigung des Windes 
angenommen hatte. Nahm es dagegen infolge Trimmwirkung 
oder aus anderen Gründen eine abwärts gerichtete (Heck 
höher als Bug) Lage an, so mußte der Wind es gegen den 
Boden drücken, bis es die Beschleunigung des Windes än- 
genommen hatte. Es läßt sich rechnerisch leicht nachweisen, 
daß selbst ein etwa vorhandener kräftiger Gesamtauftrieb 
nicht genügen würde, den Effekt einer ungünstigen Trimm- 
wirkung und Schräglage aufzuheben und das Schiff vor einer 
Bodenberührung zu bewahren. Hieraus ergeben sich 


gewisse einfache Führungsregeln für. die 
Behandlung eines Luftschiffes am Anker- 
mast. 


Was nun die Situation der „Shenandoah“ beim Brechen 
ihrer Verankerung angeht, so geht aus den Bekundungen der 
Augenzeugen hervor. daß das Schiff in ungünstiger Trimmlage 
abtrieb: Es wollte die Spitze nicht heben und lief trotz dey 
Abgabe von (angeblich) 2500 kg Ballast Gefahr, in den Bäumen. 
zu stranden. Wenn es schließlich im letzten Augenblick lang- 
sam zu steigen begann. so ist das offenbar ebenso dem Um- 
stande. daß es allmählich die Beschleunigung des Windes an- 
zunehmen begonnen hatte, als der fortgesetzten Abgabe von 
Ballast aller Art aus dem Vorderschiff zuzuschreiben. Man 
wird nicht in der Annahme fehlgehen, daß die starke Kopt- 
lastigkeit des Schiffes dem Führer unbemerkt geblieben war, 
weil der Ankermast die Last aufnahm, während das Heck frei- 
schwimmend erhalten werden mußte. Zug- und Druckmesser 
an der Spitze würden von Nutzen. sein (Wink für Patent- 
sammler!). 

Eine andere Gefahr, die mit dem Brechen der Verankerung 
eintrat, war die, daß das Schiff hierbei schwere Beschädi- 
gungen erlitt. die es. fahruntüchtig machten. Auch dieser Ge- 
fahr entging die „Shenandoah“ nur mit knapper Not. Die Be- 
schádigungen am Bug wurden an Gerippe und. Außenhülle so 
wäre der Sturm so hart 


ee — — 2 A e nn Hermine zm en Lë 
2 
"e, Crame x D # TE 8 > > Fig X — * E VS > 





3 DE e e ao 
— — — — 





AIN 


gewesen, wie die ersten: — labs a, 
mächteg so wäre die „Sherandaah” nicht: EE, wei: 
a Elgengeschwlndigkeit des Schiffes gang erheblich herab- ` 
gesetzt. war, weil auch die Schäden an der, — sine 
ück- 


"große Geschwindigkeit Kar nicht zugelassen hätten mit 
sicht auf die Befestigung: der gesamten Außenhille:. Pie Boo, 


in der ae SCH e — Bund ee se Windècsebwindizkei LEN 


von 25 5-80 m KE 
EN e 
Ggs gleichmäßigen Wind. 
Hierin könnte de 


E) 





von Hwa 










Kap "4 vewáhrte. 


berprátt man also ruhig: od: sachlich: ES Vorgänge, die x 
Abenteuer der Shenandoah" 
Nach dem Behind $ 
Splzetikappe: ZU. urteilen, scheint der "Windstoß. seitlich einge... 
fallen zu sehr und fast augenblicklich zum brechen der. 
strikte: welührt 20 haben: 


FONA "man. als das Ankermast- 


criada: kann, so ergibt. ‚sich, dab sie weniger als ein 
„täbrigens. unnöliger} ` Beweis tür die Sturmtüchtige. 
¿kett von Luttsctitien, deng als umereeht wertvoße 
Mást erg aka 
Be ka mt : EN We 


Erlabeune. Fir die Frage der 

MC ‚werten. Ad: "20: betrachten ` 

e ch Jet: Ae moche 

‚ein —— Pro- JAN 
SE 0h. Ar ww y 


schie. bei: jedem ` 
a Ne und Wetter NA 
a ‚einem Mast, ` 
‚liegen iN 
` kan, — Hals. 
Sa GE artum | ) 


ladi, 


Re Séier 
Den zwar: bereits 
Ee zahlreichen 
nd wertvailei, | Ri 
aber "doch Noch: a 
“mekt. beweiskrafo 
tigen oraklischen. 
ers zhen und: 
Erfshrungeit der. 
i -Enmandon stehen: 
le Elpeoretischen 
a Er wWäRumken. Sa 
SC ‚Bedenken ` der 
| sere | 
E F ab 


% 










S Za — 


a Das Ahsnteier der Shenandoah" und das s Problem der Mastverankerung 






Weer eintstiondk 
nonwitten.: ; heitizger: 3 
Apebek cálte und. 
 npps- oft S 


e 






OK? mur von ee Der ec? parde hr sun AE } 
CW 12 misek. abgelöst. 
G schwer havarierte ‚Schift noch werade mit 
== einer Geschwindigkeit. von 6-7: m ¡sele über Grond vorwärts 
kommen und ` den Hafen wiedergewinnen. zumal. dur Wing ` 

‚seknell s drehte, dal man zuletzt dt dem Wind der Halle 
-ukel Karz vor dem. Losteifen des Sehiiles war zu allem © 
* ro ‚noch dia bere: ‚StablisierungsHosse gebrochen. oder — 
Seren Stoffbeklejdune geplatzt und in Fetzen gegangen, so dal 
a bere Seilepruder usbrauchtar geworden zu sein scheint: 

¿Es ist klar, daß das die Leistungsfähigkeit des Schife wicht ` 

„Verbesserte und daB so gur der zünstixe Umstand eines bale > 

digen Ahfläuens‘ die Möglichkeit EE ‚Rückkehr, m die Sichere- $a | 
ASE acht zu erkennen, bel wieviel: Wind sich das Schiff noch > 
hielt; und ns Wärt: ds Inheressahrt a wissen, in welchem ` 












Beschädigungen der ««Shenandoak'' nach dem Losreißen,. 


— 


Lade $ 


— 









N) Die. „Shenundun a am y Ankermasi de — RER NN Se ENR 





A 


— ana — eri 
indstäße, | ‚sondern auch durch  Aul- 
Frimimomente: Beanspruchungen des Ge. 











cker und unberschenbarer Art. verursacht — 
‚werden "Fommgen- daß es sehr zweifelhaft sel ob die Kon: 
struktion der Vereinigung dieser Kräfte gewachsen: sein würde, 


es sel dent, daß man sich zum Einbau. von: Merstärkungen. ante 
en ` seliósse, die die Nutztrágkrait des Luitechiffes in einen E an 
| zulässigen Weise verminder würden. > S N 





CEV 


Die „Shenandoah”: sollte nun eins abs en Virales am. 


"Ankermast interworfen werden, wie ex heit, als Vorvers mech 2 
fir Aufgaben des geplanten. Nordpofiluges. Es scheint, als ob 
dic amerikänischett Ingenieure dein Ausgang. des Unternehmens 
‚mit starker. Zuversicht. entgexensahen, ` E 
‚sieh. in der Tal das Schiff recht eut am Mast. allerdings bei; 
günstigen Wetter, Am Nachmittag des vierten Tages wurde. 
daag der Wind frischer: aber er kann doch nicht kritisch für - 
` das Schiff kewgrden sein, denn. wenige Minuten vor. dem 


Vier Tage Jaig hielt. 


> 


— 





Brusie der Verankerung verließ. ‚der Kommandant dasselbe, 


"um. in der Messe zu Abend zu speisen.‘ Ene hanhi plötz- : 





ch aufkommende Böe il dann des Schill des, Es wird ge- 
St dal dies Rée 25-30 m/sek, Wind: Ben Habe, Leider 


Winket die. “verhinerisvolle: Bobe aut das. Fahrzeug auftraf. 
au der aun Mast hängengehliebenen Metall- 


Kon- ES 


ee EE ‚die das Seki bei der ———— a 
—— — ine uching aufwiesi 
'beskand mäturge- 
maß zunächst in 
"gebrochenen mid "` 
tor Tremen: RK CN 
gern der 
Spitze, in "die das 
mi Ankersejl: einlief, o 
Wi Spie in: zerfetz- ; 
"ten ‚und: berunter- 
‚gerissenem. At" 
oi Benfnillenstreifen. 
240 vonbetrichtlicher 
G Ausdehnung: Weis. 
= teraber sind Tra 
` gerh riche, . und: 
D “ydeformalionen. Sei 
E dorch das gange ti 
=: Gerippe Din Test. — 
= ‚gestellt worden 
= und gehen Zeugs. - 
SS nis davon, daß. 
Torslorfs- > und“... 
ES: Druckhéansoro- —— 
Si. chen gen mánniz- > 
is Ai facher Art durch ` 


Lu el Pak Bin A 
— —— — — 





— 





den: eg — 

Ge, verursacht Dt 
BL den c Dap: ner — 
dem diet beide 
EE eu taste: 


Nr. 2 


len verletzt wurden und sich wenigstens teilweise ent- 
leerten. läßt vollends erkennen. einen wie gefährlichen 
Umfang die Verletzungen des Vorschiffes angenommen hatten. 

Es ist gewiß ein gutes Zeugnis für die Festigkeit und 
Zweckmäßigkeit der Zeppelinschen Bauweise (die „Shenan- 
doah“ war bekanntlich nach deutschen Plänen gebaut). wenn 
das Schiff dessen ungeachtet flugíáhig blieb und in dem immer- 
hin recht frischen Wind nach seinem Hafen zurückkehren 
konnte. Andererseits aber ist nicht an der Erkenntnis vorbei- 
zukommen, daB die Konstruktion, wenigstens wie sie jetzt ist, 
einer Mastverankerung in stürmischen Böen nicht gewachsen 
ist. Es mag zugegeben werden. daß Böen von 25—30 m/sek. 
ungewöhnlich schwere sind und sich nicht alle Tage ereignen. 
Es mag ferner sein, daß die „Shenandoah“ außer dem Sturm- 
angrifi noch zusätzlichen Beanspruchungen ausgesetzt war, 
die sich aus der starken Vertrimmung ergab. welche ohne 
Zweifel vorhanden war. Es mag endlich möglich sein, in 
ähnlichen Fällen das Schiff durch die Maschinenkräfte in ge- 
eigneter Weise zu stützen: Ratsam scheint doch zu sein, das 
Schiff in kritischer Lage am Mast Heber rechtzeitig frei- 
willig zu slippen, als es darauf ankommen zu lassen, 
bei Bruch der Verankerung mit schweren Havarien loszu- 
kommen und möglicherweise gegen den Boden geworfen zu 
werden. Zweckmäßig könnte es vielleicht auch sein. in das 


Dixmuiden 19: 


Verankerungssystem eine Sicherung einzufügen. die es früher 
zum Lostreiben als zum Bruch der Schiffskonstruktion kommen 
läßt. Der Praxis der Mastverankerung wird ihr Wert, den 
sie schon jetzt ohne Zweifel hat und weiter erhöhen wird. nicht 
abgesprochen, wenn man ihre Schwächen und Grenzen klar 
erkennt. im Gegenteil wird das ihre Anwendbarkeit nur 
sichern helfen. Und das ist im Interesse der Luftschifftahrt sehr 
zu wünschen. Denn diese hat noch zwei schwache Punkte: 
de Feuergefährlichkeit und die Schwierig- 
keiten der Einhallung bei widrigem Wind. 


Die Vereinigten Staaten von Nordamerika haben mit 
dem ihnen als ein Geschenk der Natur zugefallenen Helium 
das Mittel in der Hand. die Feuergefährlichkeit zu be— 
seitigen. Wenn sie nun fortfahren, in systematischer Weise, 
aber schrittweise und vorsichtig Versuche mit der 
Mastverankerung zu machen, so dürfte ihnen ein großer Ver- 
dienst an der Entwickelung des Luftschiftes zum voll- 
kommensten Verkehrsmittel. das wir haben wer- 
den. zufallen, i 


Uns Deutschen sind die Hände durch eine mensch- 
heitsfeindliche Politik gebunden. Sachlich, wie wir immer 
denken, werden wir uns aber freuen, das Gute sich entwickeln 
zu Sehen, wo es auch immer sein mag. 


Dixmuiden. 
Von Walter Scherz (Friedrichshafen). 


Die Ursachen, welche am 21. Dezember vorigen Jahres 
zum Untergange des französischen Luftschiffes „Dixmuiden“ 
im Mittelmeer geführt haben, sind auch bei Drucklegung dieser 
Zeilen noch nicht bekannt. Aus unbekannten Gründen zögert 
das französische Marineministerium immer noch, das Er- 
zebnis der Untersuchung zu veröffentlichen. Die 
französische Presse selbst macht aus ihrer Unruhe über diese 
unverstándliche Zurückhaltung der Behörden kein Hehl und 
betont gegenüber den dürftigen amtlichen Darstellungen, die 
einen Blitzschlag als wahrscheinlichste, jedenfalls ein- 
iachste Erklärung annehmen, daß Tatsachen bekannt- 
geworden seien, welche vom französischen Marineministerium 
geheimgehalten worden sind und aus denen hervorgeht, daß 
die „Dixmuiden“ nicht das Opfer von Naturgewalten gewor- 
den ist, sondern aus verschiedenen Gründen, die demnächst 
von berufener Seite klargestellt werden sollen, durch fehler- 
hafte Führung während der Nacht aufgerannt sei. 
Welche Ursachen aber dazu geführt haben können, ist an 
dieser Stelle bereits ausführlich dargelegt worden.*) 

ledenfalls erscheint es heute unwahrscheinlich. daß an der 
Südküste Siziliens, wo die Leiche des Kommandanten und 
nur einige wenige Teile des Schiffes (Benzintank, Gondeldach, 
Kabelstücke) gefunden wurden, auch der riesige Luft- 
schiffkörper selbst versunken ist. besonders weil 
bisher trotz der unermüdlichen Nachforschungen auch nicht 
ein einziger Gitterträger des Gerippes wieder an die Ober- 
läche gebracht wurde. Damit verliert aber auch jene An- 
nahme sehr an Wahrscheinlichkeit, die von amtlicher französi- 
scher Seite bisher .so geflissentlich begünstigt wurde, daß 
namlich das Luftschiff an der sizilianischen Küste beim Kap 
San Marco. wo die Leiche des Kommandanten gefunden 
wurde, brennend abgestürzt sei. Die Schleppleinen 
der den Meeresboden absuchenden Fahrzeuge dürften kaum an 
einem so großen Trümmerliaufen, wie ihn das 220 m lange 
ausgebrannte Luftschiffgerippe auf dem dort etwa 20 m tiefen 
Meeresgzrunde darstellt. vorbeiziehen. ohne daß man es be- 
merkt, und man darf annehmen, daß beim Cap San Marco nur 
die beim Aufschlag auf das Wasser abgerissene Füh- 
rergondel des Luftschiffes liegt, welch letzteres von dort 
bei dem Westwind weiter ins Mittelmeer entführt wurde, 
einem heute noch unbekamten Schicksal entgegen. Fischer 
haben am 25. Januar bei Arenella (Sizilien?) eine verstümmelte 
Leiche aus dem W: ser gezogen, in der man ein Mitglied der 
verunglückten Luft: 'hiffbesatzung zu erkennen glaubt. Eine 
amtliche Bestätigung hat diese aus Palermo kommende Presse- 
meldung bisher noch nicht gefunden. Vielleicht wird bei Be- 
handlung der Schuldírage in der französischen Kammer. die 
in allernächster Zeit stattfinden soll, endlich der Schleier ge- 
lúftet, der aus irgendwelchen Gründen bisher über diese für 
die Entwicklung der Luftschiffahrt so bedauere, -— Kata- 
strophe gebreitet war. 

Voreiig und ungerecht wäre es aber in jedem Falle, 
selbst wenn die wirklichen Ursachen. die zum Verlust dieses 
Luftschiffes führten. nie restlos bekannt werden sollten. dem 


Ifanzösischen Führer und der Besatzung 
— — 

°) Vergl. Dr. Eckener „Der Untergang der „Dixmuiden“ im Januarheft 
der „Luftfahrt“. 


jede Fertigkeit in der Handhabung der 
Zeppelinluftschiffe abzusprechen, wie es ver- 
schiedentlich versucht worden ist. Man darf nicht vergessen. 
daß der Kommandant, Schiffsleutnant du Plessis in den 
ersten Augusttagen des vergangenen Jahres eine 18 stündige 
Kreuzfahrt an der Südküste Frankreichs durchführte am 
9, August während 24 Stunden von Cuers über Port Vendres 
(Perpignan) und Ajaccio (Korsika) nach Cuers zurückfuhr, 
am 30. August eine große Rundfahrt über das westliche Mittel- 
meerbecken bis nach Nordafrika antrat. die er trotz zahl- 
reicher meteorologischer Schwierigkeiten nach 60 Stunden 
glücklich beendete, und daß er endlich vom 25.—30. September 
mit der Fahrt von 118% Stunden über eine 
Strecke von 8000 km eine bis jetzt noch unerreichte 
Höchstleistung für Luftfahrzeuge jeglicher Art auf- 
gestellt hat, die man auch als Deutscher getrost als hervor- 
ragende Leistung anerkennen darf. selbst wenn man 
berücksichtigt, daß sie bei Fehlen der feindlichen Gegenwehr 
unter günstigeren allgemeinen Bedingungen durchgeführt wer- 
den konnte, als die bekannten großen Fahrten unserer Marine- 
luftschiffe im Weltkriege. 


Besonders muß aber darauf hingewiesen werden, daß 
du Plessis selbst sich vollkommen darüber klar gewesen 
ist, daß die maßgebenden französischen Stellen 
von Anfang an im Begriff gewesen sind, von dem Schiffe einen 
unrichtigen Gebrauch zu machen, und daß sie viel zu hohe 
Erwartungen auf die wirkliche Verwendungsmöglichkeit dieses 
Luftschiftes setzten. Bereits vor einigen Jahren hatte der 
Führer diese Bedenken in aller Öffentlichkeit in der französi- 
schen Zeitschrift „Aéronautique“ geäußert: Das Schiff 
sei gut für die Zwecke, für die es gebaut wurde: für zeitlich 
kurze, etwa 20 stündige Angriffsfahrten. in möglichst großer 
Höhe gegen die britischen Inseln. Seine Motoren und das bis 
an die Grenze erleichterte Gerippe seien damals unter diesen 
Gesichtspunkten in Friedrichshafen entworfen worden. nicht 
aber für Dauerfahrten mit 100 km Stundengeschwindigkeit 


- über Strecken von 15000 km. Wenn der Führer trotzdem — 


nachdem endlich die Mittel dafür bewilligt waren — mit allem 
Eifer bemüht gewesen ist, mit dem Schiff möglichst glanz- 


volle Fahrten zu unternehmen, so wird dies jeder 
begreifen, dem letzten Endes ein „fahr- 
barer Untersatz“ lieber ist als gar keiner. 


Sicherlich darf man die letzte Fahrtperiode der „Dix- 
muiden“ unter du Plessis als eine sehr wertvolle, freilich 
etwas gefährliche Schulzeit für die französische Marineluft- 
schiffahrt ansehen und muß im Interesse einer schnellen Ent- 
wicklung der Idee des Weltverkehrs mit Luft- 
schiffen nur bedauern, daß diese Lehrzeit ein so früh- 
zeitiges Ende nehmen mußte und daß besondere Begleit- 
umstánde. deren letzte Ursachen wir nicht kennen, es bisher 
unmöglich gemacht haben, auch aus diesem traurigen Ereig- 
nisse für die Allgemeinheit eine nützliche Lehre zu ziehen. 


Ohne Zweifel liegt die Summe der Erfah- 
rungen im praktischen Luftschiffbetriebe 
auch heute noch in deutschen Händen, aber 
es hieBe eine Vogelstraußpolitik treiben. wollte man nicht offen 


E — daf das Luitschift als solches. beta: Kertz eli "Tech, 
isch a weit veryollkominetes: Fahrzene ist, dal seine sicher; 
<< Handhabung vun Leuten, die gewohnt sind. mit Seclahración 
azahar. In ‚absehbarer Zeit erlernt werden Kamp. 
würde "aus instrai: ‚Ansicht nach michi widersprechen. Weni 
die Untersuchutg der. „Dixinuiden“-Käfsstronlie" ‚wirkliie 


Wu Tahrtechvisches. Verschnldeu der Fúlicune erweisen sollte, 


E Kee 


x E, besonders: schwierig, da es sieh 3 
handelt, das sich m zwei Medien aipe sicher ondona- 
N möyftertäfig verhalien soll. eine "Endung de: ‚bein: 
"Mäße: vörliexk ege das Fabruestell. 


— 
E 


Aerea nieht. in dem 
BS. Landiluxecuges ` 
seen Meter. be He 
















A E Deien ` % 
d L RATNO ungen aui 
\„auer 20 den. Wellen und: vor allem ein Starten in. ms Ria 


rw 


te ele wird ‚man sich in der werentwärtigen Zeit we 
französischer. ‚Hal alles. Deutsche, 
Kal mit — GE: 


VI 3: da Wë 
A) r TEE} d 
* 


Die Siten EA 


\ 
h WAY oer Ak 
vil —RX ne 
j" N 


Die kann — aW- SG? SE 


rutal oiodertrig, Ober. oe 
e SE E 





W Vasse | 








er 


‚dient nur zur. 


A e 


a ———— Savota-Plugboot, ` EE 
eg alter Bauart mit seitlichen. Stítzsct CET SE 


mit de der MODET. SECH SEN Water 


STEE Mändyriervigenschatten. ET ee az ‚die: zu 
st dem desten. ‚Boden ‚rollend | 
kannt: 
&tehtlich "seines. Verlialtens im 


a xrößerer‘ Strecken auf 
kommen nicht in Frage, 


‚Anders beim Wasserflus Peeni: das nieht. pur. día &eforderten Gë 
', Fluglelstunken ‚erreichen ‚soll, somera Auch‘ wleichzeifie ein: 
„möglichst sretüchtiges und: manövrierfählges Wasserlährzeug. 
sein soll, bei einer Fortnebun der Schwinmkörger, die die ` 
Erzielung grater Geschwirdixkeit auf dem Wasser, wie sie > 
Man ‚sieht, ‚also, dal ‘hier : 
neher den rein fingtechnischen. ‚sehr. komplizierte, und 
sehwierike »chiliba tiche e vorliegen. Dan 
do das ist Sra bil besserer < ‚Seelähigkelt nicht: anwenden. ` 
seine Boniskórper 'stels als Stutenbonte — 
nötige Geschwindigkeit und — 


fir den Start notwendig ist zuläßt. . 


„kommt noch. in — Umata: 


VAEST APEE 


nacht, da hier grobe Zeen: wie das Ganze aset, ` 
tragwerk. und die Motoren jo. ‚der Bezel ziemlich. hack. über — ES 


WE Herzen... 


„Die heute. existletenden. Ware Tassen. sich. In. 
Zweischwimders > 
‚Bei ersteren bestehen Dee 


ad ‚Klassen. einteilen, dle osazen: 2 
ilugzen ge und. de Fluch ante: 





di — ` in zwei Jänglichen. Pontans. die in Ihrer... 
pen ‚kleinen  Stufengleitbosten ähneln, bei denen Tedoch ats 








‚Die; Segen von | Westen 













flu, ze engen — besonderer o 3 
der. Dornier-Flugboote. Se 


ES SES 
ter am ein Fahrzeug 


Landas 


Parichte gung ° Wemger * 
OA UM Landung w N. ah se 





"Wasser Iugsenken ` ‚Sehiierlekriten ee. 
auszubilden. om die für den Start | 
leichtes Abkommen vom Wasser. pu erzielen. trotzdem ‚lie: Bra 
> Jahrungen. des. Motorrehtbootbaues! ‚ergeben. haben. dal reine: — 
5 ‚Stulenbonte sich im. Seegank: ‘schlechter verlialten..- ST 
met, daB man bei derartigen. Booten. däs: Vorschiff‘ möglichst: VE 
weit nach vorn hinaus verlängert un so di weiches Einsekzen o 
AR Paros in $ dl E SÉ Szen, SE Sc SE EE SS 








Nr, 2 


e 323%, 


> 
het 
mal ein. ‚brauchbares 


¿gene 


—* A 
U t 







d VK, 1 Kt 
sn Wi d 
j MI 4 
N We Té 


pie ee SE SSC Sa 


; Ad au Jas, Se ER dem. Insassen, ‚Nutzlast: USW. ZE 
a sine. zentralen. Bootskörper.. vereinigt sind, der über sich o- 
das Trogwerk und den Antrieb trägt, während am Ende steh D 
die Stenerorgane belinden, ‚Auf den ersien Buck schent diese. 
‚Anordnung viel vorteilhafter: Abgesehen van den zeradynami- `" 
"schen: Vorteilen, dt 


—8W 


a” 


im det. 
(zwei Schelmmer und: Flagzeukrumpf: bis aut den des 


der 
Die Eng ‚zusämmenhänkenderr 
Inte des. hochlivgenden  Systemschwar 


gestützt und. 
stabil. 
im. Serwang noch. 


Dazu ‚konnt. dak an des Flurbootkorper selhst 


arbeiten: Soll... 
Aus Nugtechnischen Gründen: kann der Konstrukteur des 


- Fjugbootes manche Hilismitrel des Schiilbauers zur Er vele 
beispiels- 00 


Se. debo gr 
gezwungen, ` 


itgisi ga 


Luitwiderstandsguíeden das Achterende uicht-olatt ist, ‚sonder SE = — 


in eine schlauke Spitze oder Schneide ausläuit 






‚sprechende selliche, Entfernung der beiden Schw Dam er. Nan RE 


‚einander. wird. die. Stabiitäisfrage einfach. gelöst. 
lichen "Aufbau: eines Landiluercusex zeikt: "verbunden, 
i her bei richtiger 
en und solange wie beim Rollen gegen den Seegäng heid 


— ehwiemmer- amáberos ‘gleich ` beansprucht: wurden, ` wen. 
diese > Maschinen "ziernlichen . ‚Beanspruchungen. gewachsen. 


Unter. Raten” st, hier der in der Flieegr Sprache Kebräucl riche 


etwas. unlogisch ds: dom: ¡Landlugwesen übernommen Ans 
rek verstanden, ` der das: Fahren des Flügzeuges auf den 
Wasser bezeichnet, yd. mit dem. seemännischen' Ausdruck 
Rollen? nichts au. tin. har) Beim: Rollen quer zum Seewänz 
o dem Schwimmerkestell sihr- ‚hole Bean 
die ‚bei unruligem: Wasser gin Mantvriera 
Zeg: SE Pinem LE: RER eer: SEENEN) MEN 


CH d sf? 


ME laos: 
A ee A E i 





















‚Diese wer... 12. - 
den unter sich and mit dem ‚übrigen, Flugzeug, Cas Se u Re 
orch E 
die SE Lösung der Staffätsitage wurde. 
ormeebung der "Schwimmer und. KENÜRENS NG 
dem Reservedentacement eine. bemerkenswerte -Sirtürhtiekeis 


Ze u AS 
Ki ES E RE e * 
* D e = Co — Ge * * 

q — — * ee 

et — SC 

se, = 


ie, sa ICH, 
hund ED Pa ta SE 4 y 


ahnen: 


ab 


Kl 


} NM 
d Ee y Le LN 
D Alma d 


Fin». Ta 
Kerle Is a 


j ' Ni ) `. j 
ln sun» Ach AOS anni, N 
HINA FINA TEE ED fi tliii a 


Leistungen: ent: bere Gréin EREU aliselin. — 5 
ae Ve seat E es pene se SECH (Ke ae 


ea man, d TALA. See: — GE e em: * 

Verkehrsmittel un Wwéltverkebr: 
bien werden. dann mu man. aucir: die ernst dates Bei 
&kiebingen anderer  Natiösen, ` 
Bi —— Zi, Sammeln, — st EE SARAT. x d 


Erfälruinken ` „Aue. 


SR geog: war "win. $ 


e mm. der besseren Masserkonzentratión Ana 
— orini: des Stirpwilersfandes der drei — e 
ges 
Aein hezrüwler Sind: umd die ier nicht welter ‚erörtert Wero. 
den sollen. ergibt natürlich. der wrbflere. Rumpf des Flurhontes ` — 
größere 'Seeilchtixkeitt Xoxenüber: ‚dem Dobpélbuot wird das >; 
Bun l Einzellhoot: besser Im, Seecane arbeiten. sich welcher bewegen. o. 
— und EC wird gie Danze Konstruktion. wenigen beansprucht. 
gi Praxis. war es tedoch noch ein w eier Wir: ME SE 
sek: ‚gebunden wurden ‚die tatsächlich. eine” Ausu 
+ dieser ‚Vorteile ermöglichten. . 
-Fraxen der Jablai und Seelähikkeit verursachien iher große. 
Col Schwierigkeiten. 
Er punkte ` diek: sek: keine ausreichende Stabilität des Boots 
Y körpers erzielen, und goch heute "wird. bel fast allen Figo f 
bonten die Stabilität dadurch aulrechk erhalten dal unter den. E 
‚Flügeln S Stuteschwimmer anecbracht sind. Das Bant HERE 
dan im Ruhestande stets. mit leichter Schlagseite etwas auio 
oo oa dieser Seitenschwimimer ` e 
 grëberr Geschwindigkeit. wenn die: Flügel sehen einen Wwe. 
vn sentlichen: Teil «der Last tragen, 
An ordnung im 
Yährdet; 


"wird erst bei. 


Es ist klar daß diese 

las. Fluxchant weit mehr ge- BR | 
als die. alte Zw eischwimmeranordnung. “and daher. — 
cigen lick. mur tür verhältnismäßig ruhiges Wasser in. E SCH 
| im: Seexang. viel größere Anfarde=. 
Orangen gestalt werden müssen als an einen Schwimmer. da 
es. bei. letzterem: bedeuhungsios. Jet, wenn er gelegentlich von ` 
` den Segn üherspält wird während das Boat: ‚möglichst tracker De 
Die Linienführung.des Domtes maB daher viel 
sorgfältiger :durchgearbeitef sein alí "die Eines Schwnnmers. — 


¿Das Hilis- 0 


t 











A der. EE 
eine. beträchtliche 







Gre SC E ‚Luft erazugen. sie gleichtalls Aufteich md wirken: als. kleine ` ‚and — duret de Brandane,. wie beim. 


N «rmóglicht len ¡ménesten: ‚Dormier-Flugbooten ein Mal: Dn 
eege SE tickeit zu. werkeiten, R der: eh sicht GE 
68 asserfiuzacueen, streicht, würde. 









a se Stebiitätseigenschaften. in «der 


A gefunden zu haben. rate rn Rio 
vo sich In Anspruch nehmen. dessen - Konstruk tionen N Tr die bebe 
ER ‚einzigen. eigenstahllen Flugboote sind — E AR 


Bee und als erstes Frog vaiont 


og ds Seeprúfmigen „ber. = * $ — CR LE AE — EN + / ` ES me | — — — — — = - = e e ER — e SCH alle 
‚stand. Der diesen E EE EE EE EE TER | ER 
‚beiden: Booten hatte. ENEE 


— — — IR | 
Stat erzielt‘. ea 
Se Aigesehen ARE 
odavan: dat: lese 
de ‚Lösung‘ "der Frage 
o Ly Selop aus- ad 
Aa namıschen Gründen; 


PEO kommen Wari da". 
das) breite‘. Hook. A 
— großen. Luitwider- IN 
eeler TC We yerursachle, ES 


Ge diese”: "Weise ‘bei 
Kleinen Booten 


"al F mr Metall als Baumaterial zur? Pera 
kommt, "opd zwar in der Hapmisache Duraluminium, 


U 





GR GE | | Die Seotähigkeit von a Wassertogoesgeo ` IRB ' BE: 


HE AS E LE 


Jet 


SE me See anwenden, da ein: tele | Wer! 






Das: Verdienst, eie d 





s  zurickweklappten. Flügeln Aut sich das. Fluges le ein: Mo- 


Srmbulichende  Lósuns ER 
für. torbaot ant dem Wasser Dom 


kann Eipk-Ing 














Boden. mm. Genterse x ie: ‚dem ‚schwe | 


Als er 1814 mit dem Bau seines ersten 





Frielrichs- 





erstenmal die bisher ‚üblichen Stütgschwirnmer 'vernied und ` werden, sondern wird: von einer Htalienischen Fhigzeugwertt, 
‚bei dem die Stabillfät auf, aem, Wasser durch den Bootskörger ` die ein, ‚Lizenzabkommen mit. den. ‚Damier-Wörken. ‚geträften 









‚vorgeschriebenen ` 













-F 


— —— 





Ouersichtung 





aia 





Eise pap: 








Mem Abheben auf der. Stulenkante Jëutt und: in: der L 






Orkan. fauchen bei normaler. o 





(Kate aen: ds Flngboof‘ in; — Een — GE 
Tángern des Boniskórpers: vor den: ‚Systemschwersunkt ee werden kann. Das: ee der Flügel "und ` 
Kult anebnstig- beeimtiupt. das. 'Wiederstartbereitnachen. kann durch die Besatzung selbst, Ee 
Entwicklung des o chsee- auf dem Wassur onne fremde. Hilfe auszeführt- werden ‚Mit — 


Co aein. gesichert war. Ele: Verbesserung dieses Typs war ` bat, gebaut Bel: ‚xiner Flügelspaptwarte. un 225 mise der 
Gas 1016/17 entstandene: Yiermalercn Augboot Rs NL das nach ` Bootskörper 16.5 m ‘tang: Das: Erößte: Flugzewicht ‚befrägt ` 
CLC Erledigung seiger Probsiüvs. wom Bodensee nach: Norderney 5250 kg. Der Antrieh erfolgt durch zwei in einer. Gondet jn 45n 
die von. der deutschen: — cc in Merron — ATA NS 

; SES? ER PECERA AAA AO : er — 


ee Tel Ro. RES 
«Beren Tiefgang: bat onis 
| „als dle Sn Set Set 
Och ment Auge JARA EN i EE ee "wird. "ein. weiches. — — 
ek W Kä ; SEE DE A are ENEE 
— Sei: ‚Springen. i — 
Si über! ae Wellen, y — 
URN DÉI EE LEES eg BL, — die. en 
LATE «Sick au AS BE CC KE Dar = y SS cr rl al ON EN 
— BEE Ee Summer — E — ande las Wasser el, 
| ZALIWA Ce | elnsetzeit, - Alster ` 
So KEDE ausreichende‘ GER GE e inar Miet, EC Rat Za ist ene : SS ‚angeordnet. ` die NR 
>o Verhältnis Au Größe der Systemischwerpunkt ‚praktiseht ‚Röhl reite ‚Scharfe. ‘Schneide - ausläuft "und. einesteils = den an 
a als. id vn, DO m "Zwick. ‚eines‘  Loskieis erfüllt- und - dem. Fahrzeug - beim EIER 
e Dormer dand mm eine Anordnung: die, man CH die E | langsamen - ‚Mahövrieren. im "Wasser. "einer. gute Führung © 
— — lien Lústing des: Problems des eicenstabilen Flughontes. bes: Se (d, andererseits ‚heim Laufen aut: der Stube mit N d OE AAE 
ccoo trachter kann. Bel seinen. neneres. Booten macht er. den o. SE in der Lánestichtune stabilisierond ` EE 
veixentlichen Bontskörper nicht breiter als es für eine schnittime ` Se nämlich- ein Flugboot bei bewertem- Wasser kiri EE 
aro ound ná rodyHarmisch. aünsiier LUisenführung nötig ist: seitlich an o — 
IE CT Bootskörper ornet: sr: Pia ssenstumm et. Nom: tag- ; 
oo fügelähnlichem Quersehmit an. 
wasserdicht abreschotiéten € ZE 
E Schaeimmlage mit Ihrer: Uni seite, ins. Wasser. und man hat ` Das Zusammenwirken Meier EE nte Mer Anwen. — 
ER HE der ‚Hand. je nach lem man sie mehr oder. ‚weniger nach. — der. seitlichen : ‚Flossenstumme}- und. einer geeizueten `. 0 
der Site, anladen taB fales gewünschte Maß von Stabilität. inienführung des: rotes ergaben ein Flugbont. das alle: Me — 
E pu erzielen: Die la einem gewissen Winkel gegen die Horizon. herigen Konstruktionin du Seefähickeit übertraf. 'and als das. 
ACNE EN E ‚angestellten. ‚Flossen 'erzeigen beim. Start. ‚dynamischen ` erste. wirklich” hnchseafaht ERES 


—X 


Wasserlligreur amoo 


gr handinben. Wenn dieses Boot auch ` — = —— 
Seg "bestimmt. ist. ¿50 Eneas ES doch auf dem BEER 


a en Flu botes: ia den schwedischer. Binnenseen. schon viele Proben‘ einer. Zär 2 

— 9 ‚Friedrichshafen. a. Bodensee begant: hate er erkannt. daß das seine Kleitkeit: überraschend ‚halten, Seefählxkeit sega ERAS 
gebräuchliche. Florboot mt Seitenschwimmern an der Trag- En voll toch seelähiges Flugzeug stellt dägeren diezwei® ESS 

9 „zelle nicht: antwicklungsfählg. sei und dal das: Fluchook: WERD -motorize Type »Waltdär, aut: die etwas. näher ‚Eingegangen — 
res exzistenzberechtzt sein "sollte unbedingt givenstubil ee~ werden. soll. Tieses. ‚schon ziemlich: grobe. Flugzeue über 

ei macht werden müsse, s6 dal das ganze ` Tragwerk var Jeder- schreitet beträchriich die: durch den. ‚Versailler. lan alle 

War Berührung. init dem: Mee gesichert jet Schon 1915 brachte  gelassenen Dimens stören ml. kann daher: nicht in ——— — 

er ein Riesenflugboot mit 4. Mayhackmotaren: heraus, das zum‘ baten von der ‚Dernier-Metallsauten-Ges, ‚selbst hergestellt ` 


{ Der Er wieder E 

Al "einer Hanpistile ` = 
ASE erüstet. ‚Diese 7372, 

Br dedoch Inder... ` 

EURE 


és: a Y 


richtung nicht gestützt‘ ist so zeigt es leicht. Meieue zu. — Ee E 
Diese kräftig ausgeführten und. ER Sample wegine. die JUE: RIESE: Wa vermieden SA 


Auftrieb amd: bringen: das Boot scimeller auf die Stute. In. ‚gesehen. werden kam, Es benimm sich wleich, ent. ‚beim =. 












 Miktelmegfs sieh 


.XGelewenhei Hen. wn: 








Dean kommt noch" der sand dale be d 






wendung. ‚stehen. Sa Ist beispielsweise ein Fler am A Februar 1943 


‚bemerkenswert wo ein Bdot bel sinem Rei 





cn sehr. zähes. gegen dle Einflüsse des Seewassors unemolind- nach Barcelona wegen Matorosnne bei Sturm: 


BL EC Bormistiighánte. das Grofttueboot „Walt di di 
Ki klieme nb (het TE ein. Sporiflugzene ‚mit 20. ZS +0 plerdigem 


Gate: cat Tor 





liches Material und für elige besonders hoch beanspruchte | «Golf von Lyon Außer Sicht von Le 








et gxh 


"da ei unangenehme Krcuzsev stand, Tr 
Die besichenden Abbidungen: veranschánlichet die beide an E 


Landung. Statt Wibrend die Weieen DIZ 
worden. die duech ‚das Arbeiten des Bootes im 








t: t 





nb DE crti das: Boot e Janesnmlautendem ‚hinteren: Motor die See 









e Figel stag, — LS m. qu e aber, yon i der Des 


e x ne Wa 
N ut; SCH LA * u AEN un PA 





NEEN Dutch: diese Feinde de erte he dem Rieséntbi= ` Ir ES SS E EE te d'A 
Eu > 8: See von. der Hauwerit im verzan genen a ihre T, le 
Brot Es TV pe fahre ar, praktisch ernrobt wurde. warde, PA EE amwiintica: "Mächte geliefert: und hat or — 


Sn ea E o mi RER as 3? 
exe Moto rdetekt eme "e 
- Teile. Chromnickelstabt: Es wird. dadurch eine grote Ufer, ` Notlandüte machen mußte, "Ouer Ee durch den WR 
 lexenheit: Iinsichtlich: Wälerstendsfählgkeit und. Lebensdauer ` I } EE 
über alle ays Holz hergestellien Flexbuotskóroer ersielt. ‚beryarkeiufonen Soexane vote eine 





YE ren. ER LIA "ee over (den A 
er EN Kei di I Zeck. del 

SÉ Kei Na al LA 
> I AEA Gebied PA — Vol 


‚reichen grüßen Figen über das ganze westliche Becken des. =o 
bestens bewährt: Datei ergahen sich einige © 000 
| aunfreiwillige SEN këmächt wur 2.0... 20.20. 
| Denger. den, die bis letzt in der Geschichte der Secllienerer Ee UE 


E E SE 


 Seekrankheit, eines Teiles, der: Besatzung Soss: Nen, h * = 


Ga REICH Boilsküener- don meter ist. einstufig auswehjldel, die fast trocken ab und behielt seine volle Manoyrierfähtekelt.. - 24 
De Gier Kauft ühne: Lnterprechunz. auer unter dem ganzen 1,2 mo Ein vorbeilahrender ‚größerer Dampter. der selbst schwer mm ? 

` retten Eiaptskörger durch. Das Vorschifi ist verhálurismaliz. Seegatg arbeitete. stong seine Maschine and hot Hilfe an. 
atene EN. Ber Naeh KR ENGE 


22 - Einführung in die moderne Wetterkunde 


Stunden waren beide Motore wieder flugklar. worauf der Start 
bei immer noch zunehmendem Wind und Seegang glatt gelang 
und der Flux fortgesetzt wurde. l 

Ein anderes Abenteuer erlebte der spanische Kapitän 
Franco mit einem Boot gleichen Typs. Auf der Reise von 
Malaga nach Melilla geriet das Flugzeug am 7. Juli 23 in 
Nebel. konnte sein Ziel nicht mehr finden und war schließlich 
gezwungen, wegen Benzinmangels bei betráchtlichem Seerang 
zu landen. Bei dem nachfolgenden Treiben mit abeestellten 
Motoren verhielt sich das Boot tadellos. und die Besatzung 
hoffte. da sie noch drahtlos die Küstenstationen benachrichtigt 
hatte. durch ein Hilfsfahrzeur Betriebsstoff zu erhalten. um den 
Flug fortsetzen zu können. Bis dieses iedoch eintraf. war das 
Flugboot bei dem immer stürmischer werdenden Wind zu nahe 
an die Küste getrieben und mußte auf den Strand gesetzt wer- 
den. Auch dieses schwierige Manöver gelang ohne iede Be- 
schädigung des Bootes. Nachdem nun auf dem Landwege 
Betriebsstoffe herangeschafft waren. verhinderte der Sturm 
das Wiederflottmachen des Fluezeuzes, das bis zum dritten 
Tage ohne irgendwelchen Schutz in der Brandung liegen- 
bleiben mußte. Erst jetzt konnte das Boot nach Abflauen des 
Windes wieder flott gemacht werden. es setzte seine Reise 
fort und gelangte wohlbehalten an seinen Bestimmungsort. 
Die Besatzung erklärte, daß sich das Flugzboot in dem hohen 
Seegang wie ein Seeschiff verhalten habe. daß ferner ein 
Flugboot der sonst üblichen Holzbauart mit Stützschwimmern 
schon bei der Landung in Trümmer gegangen wäre, ge- 
schweige denn die nachfolgenden Beanspruchungen durch das 
Treiben und die Strandunz ausgehalten hätte. 

Ein besonderer Vorteil der Dornierschen Boote im See- 
gang ist der. daB sie imstande sind. ouer zur See zu 
starten und zu landen. Mit Zweischwimmerflugzeugen oder 
mit Flugbooten mit an den Flügeln angebrachten seitlichen 
Stützschwimmern ist dieses nicht möglich, da dabei die Be- 
anspruchungen auf das Schwimmergestell zu groß werden und 
die Flügel leicht von den Seen überspült und beschädigt wer- 
den. Das eigenstabile Fluxboot kann dagegen quer 
zu den Seen sich auf dem Wasser bewegen und die Seen 
unter sich durchrollen lassen, wobei die Beanspruchungen des 


+ 


Wetterkunde und Luftfahrt. 


Nr. 2 


Bootskörpers viel geringer werden. als wenn man mit der 
beim Start nötigen Geschwindigkeit von 40—50. Sm./Std. gegen 
die hohe See anläuft. Ist der Wind sehr stark. so muß natür- 
lich auch hier gegen die Wellen der Start begonnen werden: 
ist die Geschwindigkeit jedoch so groß. daß die Tragfliigel 
und die Steuerungen zu wirken beginnen, dann kann der Füh- 
rer auch jetzt allmählich aus dem Winde drehen und so die 
harten Wasserschläge beim letzten Teil des Startes vermin- 
dern. Ein geschickter seemännisch erfahrener Flugzeugführer 
ist natürlich in schwierigen Situationen immer unumgängliche 
Voraussetzung. 

In den letzten Wochen wurde die Öffentlichkeit wieder 
anläßlich der Amundsenschen Pol-Expedition auf die 
Dornier-Boote aufmerksam. da Amundsen die Überquerung des 
Polgebietes mit diesen Maschinen ausführen will. Bei dieser 
Wahl war der Umstand ausschlaggebend. daß mit den Dornier- 
Booten ohne weiteres auf dem festen Eise gelandet werden 
kann. Sollen Eislandungen regelmäßig vorgenommen werden. 
so ist es jedoch nötig. die unter dem Bootsboden hindurch- 
laufenden Duraluminiumprofile durch stärkere als Eiskufen 


‚ausgebildete Stahlprofile zu ergänzen. da sich die Duralumi- 


niumprofile zu früh abnutzen würden. Die Möglichkeit. mit 
Wasserfluzzeugen ohne weiteres im Wasser und auf dem 
festen Eise zu landen, erhöht das Verwendungsbereich der 
Typen wesentlich, da im Winter sehr oft der Fall eintreten 
kann. daß bei einem Fluge der eine Endpimkt der Strecke 
offenes Wasser hat. während an dem anderen die ganze 
Wasserfläche zugefroren ist. Man sieht also. daß der mod-"ne 
Flugbootverkehr durch Eisverhältnisse weniger behindert 
wird als die Schiffahrt. l 

Man kann heute an ein modernes Flugboot auch hinsicht- 
lich Seefähigkeit große Anforderngen stellen: wenn man auch 
Starten und Landen im hohen Seegang nicht zur Rexel 
machen wird. so ist man doch heute schon so weit. daß 
keinerlei Gefährdung für Boot und Insassen besteht. wenn 
man einmal bei einem Überseeflug gezwungen ist. selbst Fei 
schlechtem Wetter auf offenem Meer niederzugehen, sondern 
daß man sogar in den weitaus meisten Fällen damit rechnen 
kann. die Reise mit eigener Kraft zu beendigen. 


+ 


Unter vorstehendem Abschnitt veröffentlichen wir erstmalig in diesem Heft eine Arbeit über die „Einführung in 


die moderne Wetterkunde“. 


; Wir sind der Überzeugung. daß für Veröffentlichungen aus dem Gebiete der praktischen Meteorologie — 
die von Zeit zu Zeit erfolgen sollen — in den Kreisen der Luftfahrer durchaus cin dringendes Bedürfnis besteht, weil 
erfahrungsgemäß deren Kenntnisse auf diesem Gebiete im allgemeinen nicht allzu tieferiindige zu sein pflegen. 

Wir werden besonderen Wert darauf legen, tunlichst nur solche Arbeiten zu bringen, die für de PraxisdesLuft- 
fabrers, sei er Lenkluftschiffer, Motor-, Segelflieger- oder Freiballonfahrer, sich unmittelbar in ihren Folgerungen an- 


wenden lassen. 


Die nachfolgende Arbeit des Herrn Dr. Treibich über „Moderne Wetterkunde“ wird dieser Anforderung in 


vollem Maße gerecht. 


Der Luftfahrer wird aus den klaren Ausführungen für die Technik der Führung seines Fahrzeuges beachtenswerte 
Winke erhalten, er wird aber auch hinterher für mancherlei. was ihm auf seinen Flügen oder Fahrten nicht ganz ver- 
stándlich war, infolge der dargelegten Zusammenhänge zwischen Wetterlage und Schichtungen der Luft nunmehr die richtigen 


Erklärungen finden. 


Aber auch andrerseits ist die moderne Wetterkunde für alle Beobachtungen der Luftfahrer über atmosphärische Vor- 
gänge aller Art sehr dankbar; jeder Aufstieg sollte daher nach dieser Richtung hin ausgenutzt werden, um die Kenntnis des 


„Fahrwassers“ der Luftfahrer zu bereichern. 


kurze „Anleitung zu wissenschaftlichen Beobachtungen durch Luftfahrer“ gibt dafür die beste Grundlage. 


des Portos beim Verlag Klasing & Co. erhältlich.) 





Die von den Herren Geheimrat Prof. Süring und Prof. Stade herausgegebene 


(Gegen Einsendung 
Die Schriftleitung. 





Einführung in die moderne Wetterkunde. 
Von Dr. Adolf Treibich. Berliner Wetterbüro. 


Die in den letzten Jahren erfolgte allgemeine Anerkennung 
der von dem Norweger Bierknes vertretenen Anschauungen 
über die Entstehung und die Fortpflanzung der Zyklonen (Tief- 
druckgebiete) hat dazu geführt. daß die neuenErrungen- 
schaften der Wetterkunde sowohl auf den Wetter- 
karten des öffentlichen Wetterdienstes wie auch bei den vom 
Observatorium Lindenberg verbreiteten „Nachrichten für Luft- 
fahrer“ stets Berücksichtigung finden. Es ist daher für den 
Luftfahrer. der dieses Material zum Verständnis der jeweiligen 
Wetterlage benutzen und danach seine Maßnahmen vor und 
während des Fluges oder der Ballonfahrt treffen will, unbedingt, 
nötig, sich mit den neuen Anschauungen, wenigstens in seinen 
wichtigsten Teilen und nicht zuletzt auch mit den neuen, leicht 
verständlichen Fachausdrücken vertraut zu machen. 

Die Hochdruckgebiete können wir zunächst ganz 
beiseite lassen. da von ihnen kaum etwas Neues zu berichten 


ist und sie an und für sich infolge ihrer trägen Bewegung und 
mehr passiven Rolle bei Witterungsänderungen viel weniger 
Interesse erwecken, als die Depressionen; und mit diesen 
wollen wir uns daher im Folgenden hauptsächlich beschäftigen. 

Es ist klar. daß über den Polargebieten eine kalte Luft- 
schicht lagern muß. die sich als Kalotte der Jahreszeit ent- 
sprechend bald mehr südwärts ausdehnen. bald wieder nord- 
wärts zurückziehen wird. Ihre Grenzlinie nennt man die 
„Polarfront“ Von dieser kalten Luftmasse stoßen nun 
in bestimmten. ziemlich regelmäßigen Zwischenräumen von 
55 Taxen gewaltige Massen südwärts vor und verursachen 
auf diese Weise Ausbauchungen der Pc ırfront, die also nicht 
als Kreis, etwa den Breitengraden ent prechend. zu denken 
ist. sondern als sehr unregelmäßig verlaufende, oft weit nach 
Süden ausgreifende Linie. Aus dem vorgedrungenen Kaltluft- 
körper und dem benachbarten liegengebliebenen Teile der 


Nr. 2 


wärmeren Luftmasse setzt sich die Zyklone oder De- 
pression zusammen, wobei die Vorderseite aus einer 
warmen, die Rückseite aus einer kalten Luftströmung besteht. 

Wenn eine solche Zyklone ostwärts wandert. erreicht uns 
daher zunächst die „Wärmefront“. später dann die „Kälte- 
front“. Allmählich gleichen sich aber die gerensátzlichen Tem- 
peraturen infolge der vorhandenen Strömungen aus. der 
Zwischenraum zwischen Wärme- und Kältefiront. der „warme 
Sektor“ wird dabei immer kleiner, und die Zyklone „stirbt 





Lebensgeschichte einer Cvklone (nach Bierknes). 
Die Niederschlagsgebiete sind schraffiert. 
‘Die kalten Luftströmungen sind durch dicke Pfeile, die warmen durch dünne 
Pfeile dargestellt. 


1. Eine geringe Ausbuchtung der Polarfront und eine schwache Warmluft- 
strömung aus SW. 

IL Stárkeres Vordringen der Kaltluft aus NO, stärkerer SW-Strom. Die 
beiden Fronten sind schon angedeutet. das Niederschlagsgebiet wächst. Auch 
der warme Sektor erscheint als Ausbuchtung nach Norden hin. 

111. Im vollen Entwicklungsstadium: Warmer Sektor in der Mitte. östlich 
begrenzt durch Wärmefront, noch weiter östlich das breite Regengebiet. Auf 
der Rückseite die Kältefront, dahinter das schmale Regengebiet mit Böenregen. 

IV. Im Absterben. Der warme Sektor ist bis auf einen kleinen zentralen 
Rest verschwunden. Die Wärmefront Ist von der Kältefront überholt worden. 
Die Regengebiete haben sich überlagert. 


ab". Dagegen bekommt eine „absterbende“ Zvklone neue 
Lebenskraft. wenn ihr entweder auf der Rückseite durch 
die Strömung neue kalte oder auf der Vorderseite neue warme 
Luftmassen zugeführt werden. Bei einer absterbenden Zy- 
klone, die im wesentlichen schon aus kalten Luftmassen be- 
steht und nicht mehr mit der warmen Luftstrómunz in Ver- 
bindung steht. spalten sich am Rande des sie vorher speisen- 
den Warmluftstromes nacheinander kleinere Zyklonen ab, die 
— 3—5 an der Zahl — gewissermaßen eine Familie bilden. 
Hierbei ist das letzte Glied dann am kráftigesten entwickelt, 
wenn die vorangegangenen bereits „gealtert“ sind und ihr Ab- 
sterbestadium erreicht haben. Hinter dem letzten Familien- 
mitgliede zeigt sich immer ein deutlicher AbschlıR der durch 
einen stärkeren. damit verbundenen .Kälteeinbruch* und 
durch einen Hochdruckrücken gekennzeichnet ist. 

Während für Nordeuropa die Witterungsvorgänre sich also 
hauptsächlich im Anschlusse an die Veränderungen der Polar- 
front betrachten lassen. kommt für Mitteleuropa bereits häufig 
der warme Luftgirtel in Frage. der über den Tropen liegt. 
Seine nördliche Grenze hat Prof. Schmauß die „Äquatorial- 
front“ genannt. Auch diese Front hat keine feste Lage, son- 
dern baucht sich beim Vordringen der hinter ihr liegenden 
Warmluftmassen oft ganz gewaltig aus und kann so in um- 
gekehrter Weise als die Polarfront Zyklonen zur Entstehung 
und Weiterentwicklung bringen. 

Bei der nachstehenden Zeichnung. die wohl ohne weitere 
Erklärung als Durchschnitt durch eine lebensfähige Zyklone 
verständlich ist. muß man beachten. daß die Dimensionen der 
Deutlichkeit halber der Höhe nach in einem ganz anderen 
Maßstabe gezeichnet sind als in der Horizontalebene, weil die 
Schichten eine in Bezug auf ihre Seitenausdehnung nur ganz 
geringe Mächtigkeit besitzen. so daß man mit Recht von einer 
„blätterteigartigen“ Schichtung sprechen kam. 

Betrachten wir nun die Vorgänge, die sich beim Heran- 
nahen und dem Vorüberzuge einer von Westen kom- 
menden Zvklone abspielen und wählen wir dabei ein Beispiel 
aus dem Winter. weil die Verhältnisse sich in dieser Jahres- 
zeit am leichtesten erklären lassen, wenn auch ein wesentlicher 
Unterschied von einer Sommerzyklone nicht besteht. Es liegt 
zunächst über dem Festlande ein Hochdruckgebiet, 
das nur schwache Windströmungen aufweist und 
infolge der starken nächtlichen Ausstrahlung der 
Erdoberfläche eine recht kalte und daher schwere 
Luftschicht am boden entstehen ließ: „das kalte 
Luftkissen“. Jetzt nähern sich auf der Vorderseite 
der Zyklone warme, leichtere Luftmassen. die sich 
naturgemäß über die kalte Luftschicht schieben 
und dabei aufsteigen. Hierbei erfolgt infolge des 


‚Stationen die gleichzeitig Niederschläge verzeichnen: 





Einführung in die moderne Wetterkunde 23 


sich vermindernden Luftdruckes Ausdehnung und damit 
verbunden Abkühlung, so daß bei dem starken Feuch- 
tizkeitsgehalt der. westlichen Luftströmung bald Wol- 
kenbildung eintritt, und zwar ist den herbei ent- 
stehenden Wolkenformen das eine Merkmal gemeinsam. daß 
sie geschlossene Decken bilden. Es entstehen so der 
Reihe nach Ciroostratus. Altostratus und weiterhin Nimbus, 
der seine Niederschläge zur Erde fallen läßt. 


Bei einer solchen Wetterlage werden wir also am Boden 
noch die kalte, in der Höhe dagegen die neu herangekommene 
warme Luftschicht antreffen und dazwischen eine Schicht von 
wechselnder Mächtigkeit, in der die Vermischung der ver- 
schieden temperierten Luftmassen erfolgt bei gleichzeitiger 
scharfer Rechtsdrehung des Windes. Über der oberen Grenz- 
fläche der unteren kalten Schicht findet demnach der Frei- 
balon leicht eine Gleichgewichtslage. aus der er nur durch 
starken Ballastabwurf in die obere warme Luftschicht empor- 
getrieben werden kann, während er umgekehrt erst durch 
reichlichen Ventilzuz in die schwere untere Luft herunterzu- 
bringen ist. 

Das .Aufgleiten* warmer Luftmassen auf 
einer Oberfläche von Kaltluft erfolgt gewöhnlich auf einer 
Strecke von sehr großer Längenausdehnung, und es finden sich 
daher auf den Wetterkarten dementsprechend Reihenzüge g 

or 
liegen die .Regenfronten“. 

Allmählich weicht unter dem Andrange der warmen west- 
lichen Strömung auch das kalte Luftkissen ostwärts aus, und 
die Warmluft reicht dann bis auf die Erdoberfläche herunter. 
Da in dieser Gegend der Zvklone keine aufsteigende Bewegung 
mehr vorhanden ist. nimmt die. Bewölkung ab. doch ist die 
Aufheiterung in dem .warmen Sektor“ nur vorübergehender 
Natur, denn nach längerer oder kürzerer Zeit — ie nach dem 
Alterszustande der Zvklone — folgt nunmehr die Kálte- 
front. Dabei schiebt sich die herandräneende Kaltluft 
keilförmig unter die Warmluft, die also auch in 
dieser Wetterlage nach oben ausweichen muß. so daß sich 
Wolken und Niederschläge bilden; doch erfolgen diese Be- 
wepuneen hier viel stürmischer als auf der Varderseite 
der Zvklone. Es entstehen daher andere Wolkenformen 
wie Altocumulus und Cumulonimbus. und die Niederschläge 
haben boenartigen Charakter. 

Ein bei dieser wenig einladenden Wetterlage aufsteigender 

Ballon wird über der kalten Schicht eine Links drehunz des 
Windes finden, aber eine Gleichgewichtslage über der kalten 
Luftmasse ist hier lange nicht so auseeprágt wie auf der 
Vorderseite einer Zyklone. da die Kaltluft selbst in star- 
ker Bewegung begriffen ist und auch die veränderliche 
Bewölkung eine sehr wechselnde Bestrahlung des Ballons und 
damit ziemlich rasche Änderungen in der Temperatur des 
Ballonzases veranlaßt. 

Allmählich strömt nun die obere warme Luftschicht voll- 
ständig ostwärts ab. und die Kaltluft reicht bis in große Höhen 
hinauf: der Kälteeinbruch hat sich überall durchgesetzt. und es 
tritt rasche Aufheiterung ein.*) 

Dies waren die Vorgänge beim Vorüberzuge einer voll- 
entwickelten Zyklone. Wenn aber die Zyklone bereits im 
Absterben begriffen ist, ein Fall, der bei uns der weit 
häufigere ist, dann reicht der warme Sektor nicht bis auf 
die Erdoberfläche herunter und die Wärme- und Kältefronten 
sind nicht mehr am Boden erkennbar. wohl aber eine Unstetig- 
keitslinie der Windrichtungen. In der Höhe findet sich aber 
der Warmluftkörper noch vor; man spricht dann von einer 
„Okklusion“. Die Witterungsvorgánge auf der Vorder- und 
Rückseite werden bei dieser Wetterlage sich wenig von dem 
vorangestellten Falle unterscheiden. Aber ein wesentlieher 
Unterschied zeigt sich während des Vorüberganges des mittle- 
ren Teiles der Zyklone. da hier eine Aufheiterung fehlt und 
non Vorder- und Rückseite unvermittelt aneinander- 
stoßen. 

Im Vorangegangenen wurden schematische Normal- 
fälle von Zyklonenwanderungen behandelt. In Wirklichkeit 
verlaufen die Vorgänge jedoch infolge bestimmter Neben- 


°) Als genau in jeder Einzelheit zutreffendes Beispiel sei eine Fahrt des 
Ballons „Chemnitz‘‘' vom 6. Januar 1924 von Riesa in die Glatzer Senke an- 
gegeben (siehe Januarhett). 


= 
e 
D e 





va tati im cam Ca 909 km, 


Senkrechter Schnitt durch eine lebenstáhige Cyklone (nach Bjerknes), 


24 Ausländische Leichtilugzeuge 


erscheinungen meist etwas komplizierter. Für den Ballon- 
fahrer ist dabei von wesentlicher Bedeutung. daß nicht nur 
zwei Schichten vorhanden sind. sondern meist weit mehr, 
alle durch Temperatur, Feuchtigkeit und Windrichtung mehr 
oder weniger von einander verschieden. Es werden sich daher 
oft andere gute Gleichgewichtslaren über der untersten finden 
lassen. die ie nach ihrer Windrichtung zur Fahrtlenkune aus- 
genutzt werden können. Oft sind die Trennungslinien 
der Schichten beim Durchstoßen an leichten Dunst- 
schleiern, manchmal aber gar nicht für das Auge erkenn- 
bar. doch zeigt sich die Schichtung in gröberer Form auch 
für den Beobachter auf der Erde durch die an bestimmte Höhen 
gebundenen Wolkendecken. 

Als praktische Folgerung für den Ballonführer dürfte sich 
also ergeben. daß er zunächst den Schichtungen der 
Atmosphäre noch mehr als bisher seine Auf- 
merksamkeit zuwenden sollte. ferner daß er bei 
mäßig fallenden Barometer am leichtesten geeignete Gleich- 
gewichtslagen auffinden wird. Doch ist hierbei Folgendes zu 
beachten: Der im Bereiche einer Zvklone aufgestiegene Frei- 
ballon bleibt während der Fahrt gegenüber dem Fortschreiten 
der Zyklone wesentlich zurück; denn die Wind- 
geschwindigkeit ist geringer als die Fort- 


Nr, 2 


pflanzungsgeschwindigkeit der Depression. 
Ferner eilen die Druckfallgebiete, an denen gewissermaßen die 
Niederschläge haften. sehr häufig noch der Zvklone voraus. 
Der Ballonfúhrer muß also damit rechnen, daß die bei seiner 
Abfahrt weit in Luv herrschenden Witterungsvorgänge ihn all- 
mählich einholen, und dies kann, wenn eine Rückseitenböen- 
front in der Nähe war. unter Umständen bei der Weiterfahrt 
und besonders bei der Landung recht unangenehm werden. 


ne Gm 








Über den Hóhenwetterdienst für Luftfahrer am Aero- 
nautischen Observatoriumin Lindenberg wer- 
den seit einigen Monaten regelmäßig Mitteilungen veröffentlicht. 
die für den praktischen Luitfahrer von großer Bedeutung sind. 
Aus den uns vorliegenden Mitteilungen seien Arbeiten über 
die „Nebeltage an Flughäfen“, „Beeinflussung des Funkver- 
kehrs durch die Gleitflächen in der Atmophäre“ erwähnt: be- 
sondere Beachtung verdient ein Artikel von Dr. Keil „Über 
die Bedeutung der Wolken für die Diagnose 
der Wetterlage“, der im Zusammenhang mit obiger 
Arbeit von Dr. Treibich interessieren dürfte. Die Mitteilungen 
werden vom Observatorium Lindenberg an Interessenten auf 
Anfordern gern abgegeben. 





Ausländische Leichtflugzeuge. 


Von Dr.-Ing v. Langsdorff. 


Die Entwicklung des schwachmotorigen Klein- 
flugzeuges macht im Auslande. gefördert durch Wett- 
bewerbe und kleinere Veranstaltungen, gute Fortschritte. Viel- 
fach ist man, besonders in Frankreich und England. der Meinung, 
das Segelfluezeux wäre bereits soweit entwickelt, daß nur 
noch der Einbau eines Kleinmotors fehle. um das überall 
brauchbare Kleinflugzeug zu schaffen. Man hat leider von 
vornherein die Erforschung des dynamischen Segelfluges nicht 
mit auf das Programm gesetzt. Es genügte. nach deutschem 
Muster im Hangwind statisch zu segeln. Ernsthafte Ansätze 
zum dvnamischen Segelflugzeug. das befähigt ist ohne auf- 
steigende Luftströmungen zu segeln. finden wir im Auslande 
kaum. 

* Das ausländische Kleinflugzeug ist aus dem Segelflug- 
zeug hervorgegangen. Es zeigt dementsprechend vielfach 
Anlehnung an die aus dem Segelflurzeugbau üblichen Bau- 
formeln wird vielfach aber auch lediglich als verkleiner- 
tes Motorflugzeug entwickelt Einige Konstruktions- 
bedingungen sind schon früher in dem Jahrbuch des Verfassers 
- Das Segelflugzeug“ (Verl. G. F. Lehmann, München) vegeben. 
Auch das „Taschenbuch der Luftflotten“ enthält solche An- 
fangshauten. Ausgehend von diesen Flugzeugen ist nun von 
verschiedenen französischen. belgischen. englischen und 
amerikanischen Konstrukteuren manches Beachtenswerte ge- 
schaffen worden. 

Die Bauarten von Dewoitine sind bereits früher durch 
die doprelte Kanaliiberfliezunz unter Barbot und verschiedene 
andere Überlandflüge bekanntgeworden. Der neue Dewoitine- 
Eindecker D-7 lehnt sich ebenfalls an die erste Segelflugzeug- 
` bauart Dewoitines an. Das Flugzeug besitzt freitrarende, ver- 
spannuneslose Flügel mit dickem Profil. Ihr Grundriß zeigt 
abgerundete Trapezform. Die Fläche ist nach Moglichkeit 
elastisch gebaut. Sie setzt sich beiderseits von der Rumpf- 
oberkante an. Rechts und links vom Rumpf sind kleine Fliirel]- 
stummel stehen geblieben. Der Fliixelholm ist als Kasten- 
holm ausgebildet. Die Flügelnase ist nach deutschem Muster 
mit Sperrholzbeplankune versehen. 

Der geschlossene Rumpf ist vierkantig. seine Spitze mit 
Aluminiumblechen bekleidet. Die Rumpfform vermeidet 
schwer herstellbare Wölbungen ohne vom aerodvnamischen 
Standpunkt betrachtet allzuungünstix zu sein. Rückwärtig 
läuft der Rumpf in eine horizontale Schneide aus. deren Kante 
fehlt. Das Rumpfende bildet gleichsam einen Sperrholzkasten, 
welcher mit Duraluminiumblechen verstärkt wird. Das Rumpf- 
ende ist als Lager für die horizontale Schwanzfläche aus- 
gebildet. Das Höhenleitwerk besteht aus einer uneeteilten 
Steuerfläche mit vorliegender Dämpfungsfläche. Das über dem 
Höhcnleitwerk liegende hohe Seitensteuer schließt sich an eine 
dreieckige Kielflosse an. Das Rumpfende wird auf der Erde 
von einem kleinen Schwanzsporn getragen. 


Das Fahrgestell besitzt vier Duraluminiumstreben in 
der bekannten Anordnung. Die Radachse steht ungefedert mit 
diesen Kniestreben in Verbindung. Um die Federwirkung der 
Gummibereifung zu unterstützen. wird das Fahrrestell im 
Rumpf federnd gelagert. Die beiden hinteren Duraluminium- 
streben sind zu diesem Zweck gelenkig an den Rumpfunter- 
holmen angebracht. Die vorderen Streben werden durch eine 


im Rumpf liegende horizontale Strebe miteinander verbunden. 
Diese falsche Achse läuft in den Enden in den Schlitzen eines 
kräftigen Blechbeschlages. Stöße. welche die Räder treffen, 
bewirken ein Vorschwenken der hinteren Streben. welches zu- 
gleich eine Aufwärtsbewegung der Vorderstreben veranlaßt. 
Der Führungsbeschlag im Rumpfinnern läßt nur einen bestimm- 
ten Ausschlag zu. welcher durch mehrere kräftire Gummi- 
wickelungen gedämpft wird. Diese Fahrgestellbauart versucht 
die Widerstände, welche durch doppelte Achsen und Gummi- 
wickelung im freien Luftstrom hervorgerufen werden. zu ver- 
meiden. Das Fahrgestell scheint auch ungleichmäßig die beiden 
Räder treffende Stöße gut aufzunehmen. 

Die Quersteuerung erfolgt durch nicht entlastete 
Verwindungsklappen. Der Führersitz liegt unmittelbar hinter 
dem den Rumpf durchbrechenden Flügelholm. 

Der an der Spitze des Rumpifes liegende Motor treibt 
eine zweiflüglige Zugschraube unmittelbar an. Zum Einbau 
kommen Vasline-. Salmson- und Clerget-Renault-Motoren. 
Ersterer leistet bei 2400 U/min. 20 PS. bei 1600 U/min. 12 PS. 

Der Salmson-Motor leistet bei 2100 U/min. 18 PS 
und bei 1400 U/min. 12 PS. während der Clerget- 
Renault-Motor 15 PS bei 1600 U/min. hergibt. - 

Der Dewoitine D-7 hat folgende Abmessunzen bzw. 
Gewichte: | 


Höhe 2,10 m Gewicht von Motor und 
Inhalt der vertikalen Kiel- Schraube (Lumière): 
flosse 0,32 m? a) Vasline-Motor 45.00 kg 


nn BR za 0,8 ,, 
nhalt des Höhensteuers 2,10 ,, ret-Re 2 
Leergewicht ohne Motor 110,00 kg ee an 50.08 zl 

Mit einem solchen Flugzeug floz Barbot beim Wett- 
bewerb um den großen Preis des „Petit Parisien“ 280 km 
bei einer stündlichen Durchschnittsgeschwindigkeit von 75 km. 
500 m Höhe wurden in 20 bis 28 Min. von drei Dewoitine- 
Maschinen erreicht. 100 km wurden von Deret auf De- 
woitine in 1 Stunde 18 Min.. also mit 76 km/h Geschwindig- 
keit durchflogen. Finat. der bei der gleichen Veranstaltung 
ein zweites Dewoitine-Flugzeug flog. gab vorzeitig wegen 
schlechten Wetters auf. Barbot legte 200 km in 2 Stunden 
38 Min. zurück. erzielte also ebenfalls 76 km/h. Er mußte 
wegen Brennstofímanzel nach einem Flug von 270 km in 
3 Stunden 33 Min. landen. Die Ausschreibung des oben- 
genannten Preises setzte die Grenze des Brennstoffver- 
brauches einschließlich Öl auf 20 kg fest. Das Gesamtgewicht 
des startbereiten Flugzeuges durfte 250 kg nicht überschreiten. 
Als Steigleistung wurde wenigstens 500 m in 30 Min. ver- 
langt. Auf einer Kreisstrecke von 10 km sollte die größt- 
mögliche Strecke mit der genannten Brennstofímenze zurück- 
gelegt werden. Diese Strecke sollte 300 km. nicht unter- 
schreiten. 

Für diesen interessanten Wettbewerb hatten 19 Meldungen 
vorgelegen. Es erschienen aber nur 10 Flurzeuge an Ort 
und Stelle. Von den 7 an den Start gebrachten Masec+*-en 
erreichte nur eine vorschriftsmäßig ihr Ziel. Es war dies der 
von Coupet gesteuerte Henri-Farman-Eindecker. Drei Ma- 


*) Alle übrigen Daten über sämtliche in obigem Artikel angegebenen 
Typen der Leichtilugzeuge siehe in der nachfolgenden Tabelle. 


Die Schriftleitung. 


b) Salmson-Motor 36.00 .. 


Nr. 2 Ausländische Leichtflugzeuge 25 


schinen des gleichen Typs stiegen auf 500 m in 7 Min. dem unteren Tragdeck vor einem kleinen Luftabfluß. Das 
Bossoutrot und Drouhin mußten vorzeitiz aufgeben. Fahrgestell besteht aus zwei Rädern mit nachgiebigen Kufen. 
Coupet beendete als Einziger den 300-km-Flug in 4 Stunden Das horizontale Schwanzleitwerk liegt etwa in der Mitte der 
37 Min. Er landete nach 4 Stunden 47 Min. 19 Sek. nach Flügel. Es trifft in der Ruhelage nicht auf den Erdboden auf. 
310 km Flugstrecke. Ihm standen noch 7 bis 8 Liter Brenn- Das Ende der Kufen ist als federnder Schwanzsporn ausge- 
stoff zur Verfügung. Seine Durchschnittsgeschwindiekeit be- bildet. Der Schwanz besitzt lediglich eine horizontale Schwanz- 
trug 64 km/h. Durchschnittlich wurden für 100 km Flug- fläche. Die Seitensteuerung erfolgt durch je eine dreieckige 
strecke 4 Liter Benzin verbraucht. Fläche, welche am hinteren Außenstil der Zelle unten angelenkt 
Der Farman-Eindecker ist im Gegensatz zum ist. Zur Quersteuerung dienen vier Klappen am Ober- und 
Dewoitine-Kleinflugzeuz weniger im Hinblick auf geringen Unterdeck. Die Schwanzfläche ist biconcav gewölbt. Der 
Widerstand. als auf geringes Gewicht konstruiert. Die gerad- 5 PS leistende Violet-Motor treibt eine hinter der Zelle 
linizen. im Grundriß rechteckigen Tragflächen besitzen dünnes rotierende Druck schraube. 
Profil. Die Fläche ist zweiholmig und wiegt 1,4 keim An Der Zweidecker des Aero-Club des englischen Royal 
dem Hinterholm schließen sich schmale. lange Ouerruder an. Aircraft Etablishment ist ebenfalls mit Gitterrumpf 
Die Flügel werden gegen einen hohen. aus drei Streben ge- ausgestattet. Auch dieses Flugzeug besitzt nicht xestaffelte 
bildeten Spannturm und zum Fahrgestell mit 16 Seilen ver- Tragedecks von dünnem Flügelschnitt und gleicher Tiefe. Ver- 
spannt. V- oder Pfeilform weisen die Flügel nicht auf. strebung und Verspannung der Zelle sind normal. Der 
Das Leitwerk besteht aus einem geteilten Höhensteuer Schwanz weist ein dreiteiliges Höhensteuer mit Dämpfungs- 
mit rechteckiger Dämpfungsfläche und einem Seitensteuer ohne fläche sowie zwei Seitensteuer auf. Der Führer sitzt in einer 
Kielilosse. bootsáhnlichen Karosserie vor der Zelle. Nach Art der alten 
Der vierkantige Sperrholzrumpf hat langgestreckte Form. Gitterschwanzflugzeuge liegt der 3,5 PS leistende Douglas- 
Die Rumpfspitze ist mit Aluminiumblechen verkleidet. Der Motor von 500 cm?, welcher bei 4000 U/min. 17 PS leisten 
Führer sitzt zwischen den Flügeln hinter dem Spannturm. soll und 38 kg wiegt. hinter dem Führersitz am Ende des 
Das Fahrgestell besitzt zwei kurze. nicht vorn aufgeborene Bootes zwischen den Flächen. Die Druckschraube läuft mit 
Kufen. welche durch je zwei Streben mit dem Rumpf verbunden 2000 U/min. hinter der Zelle zwischen den Schwanzträgern. 
sind. Der Zwischenraum zwischen beiden Streben ist als Das vor der Zelle liegende kufenlose Fahrgestell ist wie üblich 
Sperrholzwand ausgeführt. Die Räder mit Gummibereifung ausgeführt. i 








sind federnd gelagert. Ein weiterer Zweidecker wird von Robert Ferber. dem 
- Es kommen Sergeant- und Salmson-Motoren Sohn des abgestürzten Pioniers Hauptmann Ferber, unter der 
zum Einbau. Bezeichnung Ferber XI gebaut. Der geschlossene. im Quer- 
Der Sergeant- Motor leistet bei 3500 U/Min. 14 PS. schnitt quadratische Rumpf besitzt ein normales. zweirádriges 
Die untersetzte Schraube macht 1550 U/Min. Fahrgestell. Das an die horizontale Rumpfendschneide an- 
CN A a DEE DEG a e e N — AS e a TE go 

de Ela ls] zolo viel? ; 

Ze SCHER E i $E] E|] 4 


Spannweite 12,60 m | 10,50 m | 10,20 m | 6,75 m | 9,15 m | 10,00 m | 9,00 m | 13,40 m | 8,50 m | 6,00 m | 8,00 m | 11,65 m | 10,00 m | 10,00 m | 11,20 m | 6,00 m 
Länge 5,60 m | 5,67m | 6,20m | 4,40 m | 7,60m | 5,50 m |¿4,50 m | 6,60 m | 6,50 m | 5,25 m | 6,10 m | 7,50m | 5,00m | 7,00m | 6,60m | 4,70 m 
Tragfláche 15,00 m? | 15,00 m? | 15,00 m? | 19,40 m? | 23,25 m? | 30,00 m? | 20,00 m? | 20,00 m? | 14,00 m? | 14,70 m? | 14,00 m? | 21,00 m? | 20,00 m? | 15,00 m? 20,00 —2: 8,30 m? 
a) 160kg 
Leergewicht D 158 kg DS 134 kg | 70 kg | 130kg | 170kg | 180kg | 130kg | 140kg | 120kg | 145kg | 140 kg | 130kg | — | 154kg | 135 kg 
e g ! 
a 250 kg a 190k 
g _ SW Ss _ 
Gesamtgewicht SE gi 215kg 188 kg | = — 185 kg | 245 kg | 210 kg | 210 kg — 244 kg 


Ein weiteres sehr interessantes Flugzeug des gleichen gelenkte Höhensteuer besitzt eine Dämpfungsfläche. Das 
Wettbewerbes ist der Br&eguet-.Colibri“ Es handelt Seitensteuer hat keine Kielflosse. 
sich um einen verspannungslosen Eindecker mit halbdicken, Zum Betriebe dient ein Vasline-Motor. welcher bei 
verstrebten Flügeln. Diese haben stark abgerundete Trapez- 1500 U/min. 7 PS leistet. Derselbe liegt im Rumpf vor dem 
form im Grundriß. Sie sind zweiholmig unter Verwendung von zwischen den Flächen angeordneten Führersitz. Zwei Zug- 
Duraluminium gehalten. Die Flügelrippen sind aus Holz her- schrauben rotieren vor der Zelle beiderseits vom Rumpf durch 
gestellt. Der Flügelrand wird aus einem entsprechend geform- Kette angetrieben. Die Schrauben lagern auf Böcken. Das 
ten Duraluminiumrohr gebildet. Die Verwindungsklappen sind ganze Motor-Schrauben-Aggregat besteht aus einem Stahl- 
ebenso wie die Steuerflächen nicht ausgeglichen. Die horizon- rohrgerüst. unabhängig vom Rumpf. Die Luftschrauben von 
tale Schwanzflosse ist ganz in Metall ausgeführt und besitzt je 1,60 m Durchmesser bewegen sich gleichsinnig mit 
im Gegensatz zum Flügel, keine innere Verspannung. Das 900 U/min. Die Achsen sind 1.30 m von der Motorachse 
Höhensteuer ist geteilt. Die Steuerzüge laufen z. T. außerhalb entfernt. 
des Rumpfes. Das Seitensteuer schließt sich an die vertikale Ein freitrazendes Flugzeug mit dicken Flügeln und sehr 
Endschneide des Rumpfes und die auf der Oberseite desselben „neünstixem Seitenverháltnis. entworfen von Carmier und 
befestigte Kielflosse an. Auch diese Schwanzflächen sind aus Lejay. bauen die Simplex-Werke. Die Flügeldicke be- 
saruni, — Geesen h A wird täst 0,50 m in der Mitte, 0.25 m am Flügelende. Die Hinter- 
—— iO on en — — Alte RE kante des Flügels verläuft geradlinig. die Vorderkante ist pfeil- 
erspannt. Sein Querschnitt ist in der hinteren Hälfte oval, förmig zurückgezogen. Die Flügeltiefe gleicht in der Mitte der 


vorn rechteckig. Die Rumpfspitze läuft in eine horizontale R ` i * 
e $ umpflänge. Der Rumpf wächst aus dem Flügel heraus. Der 
Schneide aus. Die Flügel liegen in Höhe der Rumpfoberkante Führer sitzt etwas hinter der Flügelmitte. Die Aussicht vom 


beiderseits vom Führersitz, welcher im Schwerpunkt liegt. Die a : Geet o a jak. 
Tragflächen werden durch je zwei Schrägstiele abgestützt, a a Gen — rer EN — 


welche an der Rumpfunterkante einen gemeinsamen Fußpunkt Quersteuer. Als letzteres dienen die außenliegenden Klappen. 


haben. S i - e 
Das Fahrgestell besitzt keine im freien Luftstrom liegende Das Seitenleitwerk ist forma a u 
Achse. Vielmehr ist dieselbe zum Rumpfboden hochgezogen Der zum Betriebe dienende, 12/15 PS leistende Sergeant- 
und dient gleichzeitig zur Versteifung des Rumpigerüstes. Die Motor liegt an der Rumpispitze und treibt eine zweiflügelige 
gummibereiften Räder sind verkleidet und nicht besonders Luftschraube. Das Flugzeug wird als schwanzlos bezeichnet. 
federnd gelagert. Der belgische S. A.B. C. A. - Eindecker ist konstruiert von 
Der Motor. ein 10-PS-Renault. ist oberhalb der Rumpf- Jullien. Zum Betriebe dient ein 13,6 PS. leistender Douglas- 


spitze gelagert. gut verkleidet und treibt eine zweiflüglige Zug- Motor. 


schraube, deren Drehachse in Höhe des Tragdecks liegt. Auch das Flugzeug von D its-Moineau ist ein Ein- 
Folgende Daten des Eindeckers. der unter Thoret zahl- decker. Er besitzt dicke freitragende Flügel ohne Rumpf. 
reiche Flüge machte, seien genannt: Flügeldicke und -tiefe nehmen gegen das Flügelende ab. Das 
Höhe e | 154m Gewicht des Rumpfes 21.00 kg  Fláchenmittelstiick trägt einen kurzen. rumpfähnlichen Fortsatz 
Inhalt des Seitenleitwerk 1,12 m! Gewicht des Leitwerks 5.00 „ mit den Steuerflächen. Der Führersitz liegt hinter dem Flügel- 
pil des Höhenleitwerks 1,61 „ Gewicht des Renault-Motors holm in der Fläche. Die beiden mittleren Hauptrippen sind 
eu üer Ellen) 38,00 kg einschl. Schraube u. Kühler 29,00 ,, an der Flügelnase verstärkt und tragen einen Aufbau aus 


Das Kleinflugzeug von Nes sl er ist ein verspannter Zwei- Stahlblech als Motorfundament. Das Fahrgestell von ver- 
decker mit offenem Schwanzgeriist. Der Führer sitzt frei vor hältnismäßig großer Spurweite besitzt zwei seitlich unter den 


26 Ausländische Leichtflugzeuge 


Flächen liegende. verkleidete Räder mit Gummibereifung ohme 
durchgehende Achse. | 

Zum Betriebe dient ein Sergeant- Motor 16 PS. 

Hanriot baut einen Ein- und einen Doppeldeckertyp. 
Ersterer besitzt ein elastisches Tragdeck mit zwei festen 
Hauptholmen. Ein dritter im letzten Flügeldrittel liegender 
falscher Hilfsholm ist mit einem Kabel derart befestigt. daß 
das Flügelende elastisch bleibt. 

Der Doppeldecker ist ein Einstieler mit normal verspann- 
ter Zelle. Die Tragflächen von gleicher Spannweite und 
gleicher Tiefe sind gestaffelt und haben dünnes Profil. Die 
beiden Flügelstiele jeder Seite liegen parallel hintereinander. 
Nur das obere Tragdeck trägt Verwindungsklappen. ber 
dem Rumpf ist ein von vier Schrägstielen getragener Bal- 
dachin stehengeblieben. Die Tragflächen sind in Holz aus- 
eeführt. Die Stege der Flügelholme sind 5 mm stark. die 
Holmwände 15 mm. Der Rippenabstand beträgt 0.25 m. 


Der Holzrumpf hat viereckigen Ouerschnitt und läuft in 
eine senkrechte Endschneide aus. an deren Fortsetzune das 
ungeteilte Seitensteuer angeschlossen ist. Das ebenfalls un- 
ecteilte Höhensteuer liegt tiefer und besitzt eine freitrazende 
Dámofunesfláiche. Der Inhalt des wagerechten Leitwerks be- 
trägt 2,70 m’. der des senkrechten Leitwerks 1,50°. Die 
Steuerzüge sind trotz Erhöhung des schädlichen Widerstandes 
auf große Längen außerhalb des geschlossenen Rumpfes ge- 
führt. um Rollenleitungen usw. zu vermeiden. Së 

Der Führer sitzt im Rumpf unter dem in der Mitte aus- 
geschnittenen Oberdeck. Infolge des zurückgezogenen Unter- 
decks ist die Sicht gut. Der 20 PS-Vasline- Motor liegt in 
der aus dem  Motorflugzeugbau bekannten Weise in der 
Rumpfspitze und treibt eine zweiflürlige Zugschraube. Zum 
Einbau gelangt auch ein bei 3600 U/min. 10 PS leistender 
- Gnöine-Le Rhöne-Motor mit untersetzter Schraube (1200 
U/min.). 

Es ist ein als verkleinertes Motorflugzeug anzu- 
sprechendes Leichtflugzeue. ; 

Der Eindecker von Boishardy. ausgerüstet mit einem 
10 PS-Salmson-Motor. ist in den Salmson-Werken ge- 
baut und von Béchereau entworfen. Er hat rechteckiges Trag- 
deck aus einem Stück. durch Schrägstiele versteift. Das Pro- 
fil des Flügels und der Leitflächen ist dünn mit verhältnis- 
- mäßige kräftiger Wölbung. 

Der Eindecker von Bardin weist eine halbdicke Fläche 
auf mit umgeändertem Göttinger Flügelschnitt. Größte Flügel- 
dicke 0.215 m. Die beiden Holme sind kräftig gehalten. Die 
Fliigelrippen werden aus Sperrholz hergestellt: ihre Länge 
beträgt 20 m. Zur Transporterleichterung ist die Tragfläche 
zweiteilig. 

Der Rumpf besitzt 4 Holme und ist mit Sperrholz beplankt. 
Der Flügel wird mit zwei Bolzen in einfacher Weise am 
Rumpf befestizt. 

Der italienische Pegna-Bonmartini-Leicht-Ein- 
decker wird mit einem 5 PS-A.B.C.- Motor betrieben. Es 
handelt sich um ein Flugzeug mit dickem, verspannungslosen1 
Tragdeck. Dasselbe setzt sich seitlich vom geschlossenen 
Kumpf an. Der Rumpfauerschnitt ist oval: der Führersitz 
liegt zwischen den Flächen hinter dem auf der Rumpfspitze 
gelagerten Motor. Hinter dem Kopf des Führers liegt ein halb- 
kegelförmiger Luftabfluß. i 

Das Höhensteuer ist geteilt mit Dämpfungsfläche. Das 
Seitensteuer ist abgerundet und besitzt eine schmale Kiel- 
flosse. Vor dem Leitwerk liegt ein Schwanzsporn. Das Fahr- 
gestell erinnert an das des deutschen Aachen-Segelflugzeuges. 
weist aber wie das deutsche Albatros-Sportflugzeug zwei 
Räder auf. Die Fahrgestellstreben sind tronfenfórmig ver- 
kleidet und greifen unter der Fläche seitlich vom Rumpf an. 
Die Räder sind zum großen Teil dem freien Luftstrom ent- 
zogen. Eine durchgehende Achse fehlt. 

Die Brennstoffbehälter erlauben einen 5-Stunden-Flug. 
Der A.B.C.-Motor leistet bei 400 cm? Hubvolumen 3.5 PS bei 
2800 U/min. Die Spitzenleistung wird mit 5.75 PS bei 3500 
U/min. angegeben. Der Sicherheitskoeffizient beträgt 5. Die 
Flügel sind 2,50 m tief. — Donati flog diesen Eindecker 1923 
in Rom 30 Min. und stieg auf 300 m Höhe. 

Der Eindecker von Desgrandschamps besitzt eine 
zweiholmige Tragfláche mit nach den Flügelenden abnehmen- 
der Flügeltiefe und Flügeldicke. Der Rumpf besteht aus zwei 
Sperrholzträgern. welche riickwártig in zwei nebeneinander- 
liegende vertikale Kielflossen mit anschließendem Donpelsteuer 
auslaufen. Die trapezförmige Horizontalflosse mit anschließen- 
dem, geteilten Höhensteuer liegt in halber Höhe der Kiel- 
flossen. Da die Rumpfträger hinten hochgezogen sind. kommt 
das Schwanzleitwerk höher als die Traxfläche im Fluge zu 
liegen. Die Steuerzügc laufen z. T. im freien Luftstrom. Das 
Flügelprofil entspricht dem Göttinger Flügelschnitt 410. 

Der Führer sitzt in einem kurzen, hinten spitz zulaufen- 


Nr. 2 


den Rumpfmittelstück der Fläche von ovalem Querschnitt. An 
diesem greifen die Fahrgestellstreben an. Vorn liegt der 
Motorblock mit Zugschraube. Der A.B.C.-Motor ist fast 
vollkommen verkleidet. Nur die Kühlrippen der Zylinderköpfe 
liegen frei. | 
Pevret hat seinen für Hangwindflüge geeigneten Tandem- 
Eindecker-Typ beim Entwurf eines Leichtflugzeuges verlassen. 
Außerlich macht das Flugzeug den Eindruck eines normalen 
Emdeckers mit Zugschraube. Das Tragwerk ist zweiteilig 
und setzt sich beiderseits von den oberen Rumpfholmen an 
den Rumpf an. Die GrundriBform ist ein Trapez. Das letzte 
Viertel des Flügels ist als Klappe ausgebildet. Es handelt sich 
um über die ganze Spannweite des Flügels reichende Klappen. 
welche gleichzeitig mit dem normalen Höhensteuer am 
Schwanz wirken. Im Gegensatz zum Peyret-Segelfluxzeug 
überschreitet die Spannweite der horizontalen Leitfläche am 
Schwanz nicht die sonst meist übliche. Die Größe dieser 
ausgeglichenen. geteilten Leitfläche ist also weit geringer. als 
die der eigentlichen Tragfláche. Wie bei dem Peyret-Segel- 
ffugzeug (vgl. Jahrbuch „Das Segelfilugzeug“, J. F. Lehmanns 
Verlag. München) werden bei einem Höhensteuerausschlag die 
Ruder der Tragfläche in entgegengesetztem Sinne zu dem 
Schwanzsteuer bewegt, So erfolgt beim Drücken ein Aus- 
schlag der Ruder der Tragfläche nach oben. während die 
Schwanzfläche nach unten bewegt wird. Die Ouersteuerung 
erfolgt dagegen durch gleichsinnigen Ausschlag der Ruder 
ieder Flügelseite., | 

Die Flügel sind halb dick; sie besitzen zwei Holme aus 
Duraluminium und leichte Sperrholzrippen. Sie werden durch 
ie zwei Streben aus Duraluminium-Rohren gezen die Rumpf- 
unterkante abgefangen. Der Rumpf ist bei rechteckisem Quer- 
schnitt in normaler Sperrholzkonstruktion ausgeführt. Das 
Rumpfende läuft in eine senkrechte Schneide aus. an welche 
das Seitensteuer mit vorliegender dreieckiger Kielflosse an- 
geschlossen wird. Der Führer sitzt zwischen den Flügeln ‚tief 
im Rumpf. Der hinter seinem Kopf liegende Luftahfluß dient 
zugleich als Schutzbügel im Falle eines Überschlages. 

Der 15 PS-Sergeant-Motor treibt eine zweiflürelige Zug- 
schraube und ist fast vollkommen eingebaut. Das Fahrgestell 
weist zwei Räder auf und zeigt bekannte Formen. 

Mit diesem Flugzeug errang Manevrol ‚beim zweiten 
französischen Segelfluzwettbewerb 1923 in Vauville den ersten 
Entfernungspreis für Hilfsmotorflugzeuge, den ersten 
Höhenoreis (3.8 km in 56 Min.). den ersten Geschwindigkeits- 
preis (91 km/Std.), den ersten Preis im Dreiecksfluz von 6 km 
um den Preis für größten Geschwindigkeitsunterschied 
(96 km/Std. und 33 km/Std.), Mit diesem Flugzeuge ver- 
unglückte später Manegrol tödlich infolge Flügelbruches bei 
etwas steilerem Gleitflug. ein Zeichen für die geringe Bau- 
sicherheit und schlechte Ausführung des Flugzeuges. l 

Der belgische Poncelet- Eindecker besitzt freitragende. 
dicke Flügel. Die größte Profilhöhe beträgt 0.38 m. Die 
Flügel sind in Holz aufgebaut. Die Flügelnase ist mit Sperr- 
holz beplankt. Flügeltiefe und -dicke nehmen nach den Enden 
zu. Die Quersteuerungsklappen sind dreieckig. Die Steuer- 
sticle laufen zum großen Teil innerhalb der Tragfläche. 


Der vierkantige Rumpf ist vorn mit Sperrholz, hinten mit 
Stoff verkleidet. Der Führersitz licgt in Höhe der Flügel- 
nase. Der Kopf-Luftabfluß dient zugleich als Prellbock. Der 
Motor mit zweiflügliger Zugschraube liegt an der Rumbíspitze. 
Das als senkrechte Schneide auslaufende Rumpfende trägt das 
ungeteilte Höhensteuer ohne Dämpfungsfläche und darüber- 
liegenden ausgeglichenen Seitensteuer ohne Kielflosse. Der 
Inhalt des Höhenleitwerks beträgt 3,2 m?. Das niedrige Fahr- 
gestell hat eine im Rumpfboden liegende Achse. Infolge der 
verhältnismäßig geringen Spurweite. die die Rurm-fbreite nur 
gering überschreitet. werden die Flügelenden durch tropfen- 
iörmige Schutzbiigel vor Beschädigungen infolge Auftreffens 
einer Flügelseite auf den Erdboden geschützt. 

Der 10-PS-Anzani-Motor wiegt einschließlich Brenn- 
stoffbehältern und Rohrleitungen 40 kg. 

Mit diesem Eindecker hat Simonet 1923 eine Reihe 
erößerer Flüge ausgeführt. Während eines 45-Minuten-Fluges 
unweit Brüssel wurden 1.1 km Höhe in 25 Min. erreicht Die 
Geschwindigkeit schwankte zwischen 83 und 35 km/Std. 

Der Lachassange-Eindecker ist besonders wegen 
seines Verstellprofils von erheblichem Interesse. Die 
Frage der Geschwindirkeitsspannung ist für Motor- und Segel- 
flug von gleicher Bedeutung. Es ist fraglich. ob dynamisch 
überhaupt mit einem Flugzeug gesegelt 
werden kann. welches nicht mit genügendem 
Geschwindigkeitsunterschied segeln kann. 
Die Beseitigung der Landegefahren machen das Problem be- 
sonders für das Motor-Flugwesen brennend. Bekanntlir" ist 
die Erreichung einer solchen Geschwindigkeitsspanne meist 
versucht worden durch veränderlichen Anstellwinkel. 










—V 


Nil kehrsilunzeine, dist de Spad-Herbemonut-Linötsine, die, u 


Nr. 2 > e Die Spad-Herbemont-Luftverkehrs-Limousine S ; m. SE S e 


Veränderung des Flächeninhaltes oder Veränderung de Flügel- ttc EN des iier GE Ate Siriei 
‚profils. Das Verstellnrofil Hietet in Konsiruktiver. Hinsicht- Die aberë Sioffhespannunz. ragt am hinteren. ‚Teil des. Profis : 


“recht erhehliche: ‚Schwierigkeiten. . Das. Lachassanze-Profil: Ist... Jeicht über. wie wir das bei der Amleakung von on Verwindaugs- ` 





vor Einhäu in ein. Leichtlingzeug vom französischen Corte ‚klappen. ur Vermeidung eines Schlitzes. kennen ER 


-Ajgroríautiuno `. de ` la Direction des Inveotors an ‚einem. Diese: Kunstruktion westättet, das Profil, ee o och 
St Bléciot- Spad KIN-Doppeldecker erprobt.: worden. a herab-. ‚ler nach oben. heranfaubiegen. | Das Leichifina- Ru e SC 
Der FEiäteel st, bier in sine teste und eine. eech 2 "Lächassägen  besitet auch “derart! verstellbare Saa 


dad 


UNE 
Spanningen sw; ‚tragen. du der. ‚Flügelschnitt dünn ist "These; S schwprer gewurde. — Licht kn Rimpi 


A f 







N eme ver der andere. hinter. dent festen: Flächenmittelatück an Die Lg ZA, beirëet ` TAS Ms: 


o Pláchénsimecke verbinden. ` Die Flügelnase steht Test mt dem Schraube. E 
co sönderen: beweglicher Hom it. Verbindunge." Die: Carte. des. Re aset gedon EE 
222. Mitterstüickes sind auf den beweglichen Holmen befeshat. Die 
0. aberen Gurten sind am beweglichen Vorderholm befestiet und > man im. Am sande den Ban dieser Typen: mit SEN a 2 
no. gleiten geführt auf ‚den N Tellen, SEN EE ER 
00, Flächeneudes. ; haben fast alle: wie am englischen Leichtflugsene- 


S — Flügel sind beim Spad, De 
is © ee a ke 
bedinkt ein ` 
Hole sind dureh. ‚Abstandrohre miteitrander. verbunden. Dies: zusätzliches Gewicht: AOT ARK Dies Tracción des: ` ien 
Befestigung der Flächi am Rumpt ist die übliche, Der be +0. Hogzeuges simt durcir. sier Streben skrstedít > Diese retten 
weerliche Teil der: Fische ‚weist. eet parallel‘ diesen. am der. Oberfläch E SE — Ge inen l a E 
Holmen faufende bewerliche Hahne auf.. Von desen ist. der nte. da es sich. um einen. Titetdsck E p handelt SE RE — * 


Halfte imterteilt.. "Der. feste. Tel wird von zwei normalen. Ge er wäanztlächen. 
Fiigelholmen schie, weiche dde: ‚Stielknotenguokte. ; Mer s Versuchstiopzong dí 











$ 


















S- Durrisa: Mator mE 





acienkh ` Bie traper- deformierbare. Rippen, ‚welche: Ae drei "dient 





se = 





Se wi 
imntoriwen. Leishttlügesures. entsprechend sucht 












elo zu färdarn: Die, vorstehend genannten. Kime e 





De ` Deformation Are Prenis. gii —— wettibewerk ia Lyvmpre 1923 telgenomnmèn. und sind ` 


ein IN ‚Hebelbeläligune und Geste. de an “Vorder. ‚Mittel- und. - deshalh in weiteren Kreisen, Arata interessanter ¡Einzelhejten — SE E 


‚Hinterstück , ‚Belastirt. a "Durch entsorectendo Verstellum weti bekannt geworden Pe. ‚englischen. OP. 


Ai RAEE Schnecke im Samnt a in: horizontales Rohr parallel- haben dert 3. T. ebentalls' Mech: heiriedigt | — — 
aa Flagrichtung laufend. we E 
an der Gurte angreifenden H E | = 
N N lentiegengesetzie Gänge Die: aere Peider Flügel‘ Et: dem ıst verschiedentbel in ‚Deutschland In: dieser, Hinsicht bahn Se 
—— PEU kaiaa durch ‚Betätisime ‚des. zeichen. Hebels im: drechende Arbeit gelistet. worden. ` Uber diese. ‚Punkte, die in. a? | EZ 
o Führersttz. Das feste: Mittelstück. wird dabei dureh die Bes. dem. Buche „Bas: Leichtllugzsur” verbe Bechpoald. Frane * PO 
wega der. beweglichen 


A dë EE Dieses, bewegt dp Die: deutschen Mersuche in dieser Hihsichk sind. durat. 
ebek Dir Schnecke‘ hat doppelte ` SE ‚Fehlen: eines leichten Flusmotors sehr erschiwert, ' rotz- 









‚Nohne. detornúert.  Hierhel bietet Mrt 3. MX: eingehend behandelt sind.. sol in smer stern. 
In EE Nut. x ‚Arbeit ao. EE —— Werden, d 



















k Driarmatian) de 
1 ie Spad- ' Hei | mont 8 ftverkehrs- Limousine. ` 
] Non: Do-ing È Ej 35 ex fi ohr- ) 


8 Einen Ge aw IRÁS OT. Seege Französische. Mer a "Zur. Alora del 215 PS- (8 Zy! ee Dietrich. * 
o tor $: mit. — enkebrdneten. Roger reine nam der 


m Dienste dër: Kompanie” Franco- Roumaine. de: ‚navigation ` — 











or 











4 aeriene napa ode ur der: ‚Straße: Paris- Warschau. über — SEN SC EE 
keit Bos, e: wt Anger Ca — Tage. im. ‚letzten E É ERR 





"un Herbst. auf den Weg Einige davan sind ja: he Nürsbere tao 


Orea. auch im basischen. Schwarzwald. niedergegangen und. |; 
2 Meßen. ie vorzügliche Bauart. und gute. Austidrrung erkennen, 2 
rr Jetzt: sol: die Fluglinie Paris Warscha quí Wansch der | 









0 russischen . ‚Luftverkebrsgesellschäft „Dahraljet“ 1 fs Moskau 
 Sausedehnt werden, Es ist noch. och t bekannt ob "diese 


Be "Strecke mit Fussischen . der. auch mts 









zeugen durchfloges werden, BIER N; SS, d A 
& Limousine hal einen Rekane ee Ru nm Stan — 
weree drei e an sen) age Tirs vier — A LENA 




















PER, >S 
——— 


on 2 Seeërei | d 


cited: eben. a Ae age EE 
‚Stutzen (Abb. 2) and einem Loftlach. ie Se Hat sp — — 


¿esten Stelle ‚etwa 1.50. m ‚Breite y 


Die. Eligel haben. — "Fo 
Leger starke. Pfeil-Form und die Ber. va due 
"übliche schwache W-Forna Der Litern ragel S 
"Rumpf und hat durehlmtende Hin 
 Unterfiózel: wm zwar ik ti Breie Hesse et — de 
` Baldachin aus. wejtrespretzten. Rahmenträxern tragt das Ober 
¿eek En dem: ES diesen: Knstennunkten zwei. Besizinbelhalte: 
unn oder Hegen. Außen. wird e Verbindung VO 
¡ber ind | — — 

a Alle: SE im rado SON Seene EE 
Se? Zem a ER 


E Bei u om AREE RR idm. pieren Sonn weite ee 
z; ën die Flügeltiete 2 10 m Ist als séi heträchtlich ma ergibt: © 

43m! Fláchenareal Bim Leergewicht ven io ke steht eine 
Dr ‚Höchste ‚Beladung -— ie. ‚aber: alten errächt, wiid == von.. = 
ER Ke ke —— 50, ag. bei. ‚einer — van 1986 ke — 





Rim yant P d 

















Hätt d 






ee 
SC dai er RE 
AEE A pA AUN 








28 Umschau 


eine Flächenbelastung von 46 kg/m? und eine Leistungs- 
belastung von 7.25 kg/PS ergibt. 

Daß ein so schwer belastetes Flugzeug — volle Nutzlast 
= 45 % des Betriebsgewichtes — als Einstieler gebaut werden 
konnte, war nur durch die große Flügeltiefe und die damit 
erreichbaren Holmhöhen möglich. Die Geschwindigkeit soll 
bei Höchstleistung 180 km/Std. erreichen. doch dürfte die 
mittlere Reisegeschwindigkeit nur etwa 150 km/Std. betragen, 


Nr. 2 


was bei Betriebstoffvorrat von 6 Stunden einem Aktionsradius 
von 900—950 km entspráche. 

Das Leitwerk zeigt sehr gute Formen und ist durch zwei 
Kabel verspannt nach oben und unten, bei einer Spannweite 
von 250 m. Zwischen dem Fahrgestell legt ein Lamblin- 
Kühler in der bekannten Tropfenformausführung. 

In allen Teilen sauber und schnittig gebaut, ist das Flug- 
zeug eine beachtenswerte Konstruktion. 





Unser Titelbild zeigt das stattliche Burgschloß 
Tzschocha an der Oueiß in Niederschlesien, vor 
wenigen Monaten aus 300 m Höhe vom Freiballon aus auf- 
genommen. 

In den Vorbergen des Isergebirgswalles an dem wasser- 
reichen Wildbach Oueiß gelegen. bildete die Burg seit alters 
die Grenzfeste zwischen Schlesien und der Lausitz. Vermut- 
lich im 12. Jahrhundert von einem unbekannten Gründer, auf 
steilem Granitfelsenrücken als Typus eines idealen mittel- 
alterlichen Rittersitzes erbaut. sah das Schloß als Besitzer im 

Jahrhundert das Grafengeschlecht von Dohna. 1420 be- 
lehnte Kaiser Sigismund seinen getreuen Kanzler Hartung 
von Klüx mit der Burg; von 1453 ab war sie im Besitze der 
Familie von Nostiz. Im 30 jährigen Kriege hat die Bergfeste 
als Zufluchtsort für die Bewohner der Umgegend wilden 
Stürmen getrotzt; u. a. schlug der kaiserliche General Tiefen- 
bach hier für längere Zeit sein Hauptquartier auf. Im Jahre 
1700 wurde die Burg für 152000 Reichstaler an die Familie 
von Uechtritz verkauft, die sich durch ihre kolonisatorische 
Tätigkeit große Verdienste erwarb; die Burg blieb bis etwa 
1910 in ihrem Familienbesitz. 

Das Burgschloß in seiner heutigen Gestalt ist von dem 
bekannten Burgenrestaurator Bodo Ebhardt (Berlin) wieder- 
hergestellt. Auf unserm Bilde sind die Steilhánge. an denen 
die Burg liegt. als solche schwer erkennbar, wie ja bekannt- 
lich auf jedem Luftbilde sich Höhenunterschiede kaum 
markieren. Wo früher in tiefer Schlucht die wilde OueiB 
brauste, umgibt jetzt seit etwa 20 Jahren die Bergfeste von 
drei Seiten der ruhige Stausee der wenige Kilometer abwärts 
relegenen großen Talsperre von Marklissa. 


Das Luft.„wettrennen“ nach dem Nordpol. Bekanntlich 
will der Norweger Amundsen zu Beginn des Sommers im 
Junker-Flugzeug den Nordpol erreichen, und zwar soll der 
Flug, umgekehrt wie für 1923 geplant, von Spitzbergen nach 
Alaska gehen. 

Ihm sind in den Amerikanern die stärksten Kon- 
kurrenten erwachsen. die mit Hilfe des Luiftschiffes 
„ZRi* (Shenandoah) über dessen Abenteuer wir 
im vorliegenden Heft eingchend berichten, die nord- 
amerikanische Flagge am Nordpol „hissen“ wollen. Die 
Beschädigung des „Z.R. 1“ wird in kürzerer Zeit soweit aus- 
gebessert sein. daß das Luftschiff wie es der genau aus- 
gearbeitete Plan vorsieht, Anfang Juni seine große Fahrt an- 
treten kann. zu einer Zeit wo nach meteorologischen Fest- 
stellungen schwächere Winde herrschen. Der Ausgangspunkt 
der Expedition soll in Nome an der Nordwestküste von 
Alaska. hart an der Behrinestraße liegen. Das Schiff wird 
vom Heimathafen Lakchurst in mehreren Etappen nach Nome 
überführt (etwas über 5000 Seemeilen), wo ein Ankermast er- 
richtet wird. Von dort soll das unerforschte Gebiet erkundet 
und der Nordpol festgestellt werden. Die Fahrt soll weiter 
bis nach Spitzbergen führen, das sich schon nach dem 
Gutachten des Grafen Zeppelin von 1910 ‚ausgezeichnet als 
Basis für Polar-Luftexpeditionen eignet. Die Entfernung 
Nome—Spitzbergen beträgt noch nicht 3000 km, eine Strecke, 
die unter normalen Verhältnissen unschwer von einem moder- 
nen Luftschiff zurückgelegt wird. In Spitzbergen wird eine 
Radio-Kompaß-Station und ein Ankermast errichtet werden. 


Man darf auf den Ausgang des .„Wettrennens“ gespannt 
sein, hofft man doch, bei Antreffen von günstigen atmosphärischen 
Verhältnissen den Weltluftverkehrsweg Europa— 
Nordamerika über die Arktis nicht unwesentlich abkürzen 
zı können. 


Das Gordon-Bennett-Freiballon-Wettfliezen 1924 findet am 
15. Juni im Lande des vorjáhrizen Siegers Demuyter,. in 


Belgien. und zwar von Brüssel aus statt. Meldeschluß ist 
der 1. April beim Veranstalter. dem Belgischen Aeroclub. 

Da wir bisher noch nicht wieder in die F.A.I. aufgenommen 
wurden. ist für uns dieser sportliche Wettbewerb verschlossen, 
ganz abgesehen davon. daß wir zurzeit deshalb daran noch 
nicht würden teilnehmen können, weil wir nicht im Besitze 
des erforderlichen 2200 cbm großen Freiballons sind. 
Erst wenn sich hochherzige Spender finden. die seine An- 
schaffung ermöglichen, läßt sich dem Gedanken nähertreten, 
auch unsererseits an diesem internationalen Wettbewerb wie- 
der teilzunehmen. 

Es sei daran erinnert, daß erstmalig im Jahre 1906 der 
Wettbewerb von Paris aus ausgetragen wurde. Es siegte der 
Schweizer Oberst Schaeck. der auch im Jahre 1908 mir 
seiner Fahrt von Berlin nach Borgset in Norwegen Sieger 
wurde Wir selbst konnten in den Jahren 1907 (Erbslóh) 
und 1911 (Gericke) den ersten Platz belegen. Von 1914 bis 
einschl. 1919 ruhte der Wettbewerb. Seit 1920 wurde der 
Belgier Demuvter im Voriahre zum dritten Male. und zwar 
2 seiner 1170 km weiten Fahrt Brüssel—Mittelschweden, 
ieger. 


Die Luftstreitkráfle der Großmächte. 
A) Stárke 1923. 

















A 
a) Flugzeuge . . | 1562 = SES E 
b) Kopfstärke . ER ! ae 

c) Einheiten . . 2.2.2... lU 174 34 57 33 33 






Von den Einheiten befinden sich 
in der Heimat. . . . GES 131 
in den Kolonien . . . . . . 39 1 2 
bei den Flotten FE 


Von den Einheiten entfallen auf 









Jagdstaffeln. 54 

Bomben- und Kampfstaffeln 48 

Beobachtungsstaffeln . . . . 712 — — 
d) Haushaltsmitteln für Luftstreit- 

kráfte in M'llionen Dollar . . | 21,66 83,7, 12,0 21,0 








B) — Stiirken fiir 1924 (1925), 





a) Flugzeuge . . . . . . . . .|1800| — | 600| 720 — 
2000| (1000 J 

b) Einheiten . . . . . . . . .| 2001 — 50| 60 — 
Gu | e 


Helium zur Füllung von Luftschiffen. Die Tatsache, 
daB man in den Vereinigten Staaten schon seit geraumer 
Zeit die Luftschiffe mit dem unbrennbaren Heliumgas 
(anstelle von Wasserstoffgas) aus Erdquellen füllt, sowie 
anscheinend der Untergang der „Dixmuiden“ unmittelbar „vor 
den Toren“ haben den ehemaligen italienischen Marineminister 
Sechi zu einer Anfrage im Senat bewogen, was bisher zur 
Gewinnung von Heliumgas geschehen sei, eine für Italien, 
das auf den Bau von Luftschiffen besonders halbstarrer Art 
immer großen Wert legte, immerhin bedeutsame Frage. Von 
sachverständiger Seite wurde festgestellt. daß schwache 
Heliumquellen in den Gebirgen Toscana’s entdeckt seien. die 
aber bei ungeheuren Kosten nur eine jährliche Ausbeute 
von 30 000-40 000 cbm liefern würden. Demgegenüber kann 
darauf hingewiesen werden. das die Vereinigten Staaten zur- 
zeit mit Leichtigkeit jährlich 3000000 cbm Heliumgas her- 
stellen können; in komprimierter Form rechnet man mit einem 
Preis von 2 Dollar pro Kubikmeter. 


Nr. 2 


Einen Fluz um die Welt plant für das kommende 
Frühjahr die Heeresleitung der Vereinigten Staaten. Der 
Flug soll mit 5 Bombenflugzeugen eines ganz neuen Typs 
von New York über das amerikanische Festland nach Kali- 
fornien gehen, von dort der Küste nach Alaska folgen. die 
BehringstraBe, ferner Japan. China und Indien überqueren; 
weiter will man nach dem vorliegenden Projekt Persien und 
die Türkei überfliegen, um in Konstantinopel Anschluß an die 
bestehende Luftverkehrslinie nach Paris zu erhalten. Von 
-dort soll der Weiterflug über London, Norwegen. Island. Grön- 
land. Kanada nach New York erfolgen. In der Behringstraße 
sowie zwischen Norwegen und Grönland sollen zur Sicherheit 
Schiffsstaffeln die Flugstrecke bezeichnen. 

Die Gesamtstrecke beträgt 80 000 km, davon 2000 km über 
Wasser. In 500 Flugstunden mit eimer mittleren Geschwindig- 
keit von 160 km/Std.. einschließlich der Ruhepausen. also in 
etwa drei Monaten, hofit man die geplante Strecke zu be- 
wältigen., 

Höhenrekord im Fallschirmabsprung. Die beiden amerika- 
nischen Flieger Webb und Crane haben sich kürzlich in 
Selfridge Field bei der Jagd nach dem Rekord im Fallschirm- 
absprung gegenseitig den Rang abgelaufen: während letzterer 
schließlich sich aus 5180 m Höhe herablieB. sprang ersterer am 
darauffolgenden Taxe aus 5974 m ab. 


Weltrekord im Wasserfluzzeug. Nachdem der Franzose 
Laporte- erst am 30. November 1923 auf einem Touren- 


Wasserflugzeug Schreck mit 180 PS-Hispano-Suiza-Motor 


den Welthöhenrekord mit 5535 m an sich gebracht hatte, schlug 
ihn ganz kürzlich sein Landsmann Hurel, der 6600 m Höhe 


erreichte. 

Ein Lehrstuhl für Luftfahrt. An der Technischen Hoch- 
schule in Charlottenburg ist eine außerordentliche Professur 
für: das Luftfahrwesen eingerichtet und dem Leiter der 
Deutschen‘ Versuchsanstalt für Luftfahrt in Berlin-Adlershof, 
Dr.-Ing. Wilhelm Hoff, übertragen worden. Die Ein- 
richtungen der Adlershofer Anstalt sollen dem Hochschul- 
unterricht zugánglich gemacht werden. 

Die Mutter des Fliegers Immelmann in Not! Witwe 
Immelmann besaB ein Háuschen in Herrliberz bei Ziirich. 
Durch Vermögensverlust büßte sie dieses ihr Heim ein. An- 
gehörige, die sie nennenswert unterstützen Könnten. sind nicht 
vorhanden.: Es ist eine Ehrenpflicht. der Mutter unseres 
Fliegerhelden wieder zu ihrem Heim zu verhelfen. Um Gaben 
zu diesem Zweck bittet die Luftfahrerstiftung e. V. 
bei dem Aero-Club von Deutschland. Berlin W 35. Blumeshof 17. 

Warnung vor Ankauf von Film-Reihenbildnern. Das Sy- 
stem des Film-Reihenbildners (automatische Rollfilm-Kamera 
für Aufnahmen aus der. Luft) ist in seinen typischen Einzel- 
heiten patentrechtlich in allen .Kulturstaaten geschützt. Die 


Bremen, Bahnhofstr. 35. 
Fernspr.: Roland 2024/39. 
Telegr.: Luftverkehr. 


Zu Nutz und Frommen der Verbandsvereine, 


Die Ehrenpräsidenten des DIN. Herr Geheimer Reg.-Rat 
Prof. Dr.-Ing. Busley und Herr Geh. Reg.-Rat o. Prof. Dr. 
Miethe, entbieten dem D.L.V. ihre herzlichsten Glück- 
wünsche für das Jahr 1924, in der Hoffnung, daß die deutsche 
Luftfahrt und im: besonderen der D.L.V. dazu beitragen möge, 
daß unser armes Vaterland wieder den ihm zukommenden 
Platz an der Sonnenseite der Erde erhalten möge. 


Wir bitten alle D.L.V.-Vereine, ihre Jahres- und sonstigen 
Berichte sowie künftige Veranstaltungen, Sitzungen usw. im 
Verbandsblatt „Luftfahrt“ zu veröffentlichen. Es unterliegt 
keinem Zweifel. daß solche Veröffentlichungen lehrreich und 
anregend für die anderen Vereine des D.L.V. sind. Die Förde- 
rung der deutschen Luftfahrt auf allen ihren Gebieten und mit 
allen Mitteln ist unser aller hohes Ziel. 

Folget also unserem Wunsche, gebraucht obiges Mittel. um 

Eure Erfahrungen allen D.L.V.-Vereinen zugute kommen zu 
lassen. 
Die Schriftleitung der ..Luftfahrt“ hat bereitwilligstes Ent- 
gegenkommen zugesagt. Beiträge für die „Vereinsnachrichten“ 
müssen spätestens bis zum 5. jeden Monats bei der „Luftfahrt“ 
eingehen. 

Wir bitten ferner nochmals unsere Vereine, ihr Äußer- 
stes zu tun, daß alle ihre Mitglieder die „Luftfahrt“. die jetzt 
wieder unter neuer Schriftleitung regelmäßig am 15. erscheint, 
bestellen. Laut Beschluß des 16. Deutschen Luftfahrertages 
ist der Bezug der .Luftfahrt“ als Verbandsblatt des D.L.V. für 
alle Verbandsmitglieder obligatorisch. 


EIXIIIIEIIIXIIIIIXIIIXXIMXXXXXEIXVXXXXIIILILIIILLIIMIA A rr A AA 


MENSCHEN LUFTFAHRT-VERBAND. 


Amtliche Mitteilungen. 


Amtliche. Mitteilungen des D.L.V. | 29 


diesbezüglichen Patente und der Alleinvertrieb der Apparate 
befinden sich ausschließlich in den Händen des Messter-Conzern 
(Berlin: Ed. Messter, Amsterdam: N. V. Aerofoto, Zürich: 
Optikon A.-G.). Sämtliche von anderer Seite angebotenen. 
auch die möglicherweise noch aus früheren Heeresbeständen 
stammenden Film-Reihenbildner unterliegen der Beschlar- 
nahme, selbst wenn sie nicht von der Firma Messter gebaut 
sein sollten. Es wird demgemäß vor dem Ankauf aller von 
Unbefugten angebotenen Film-Reihenbildner dringend gewarnt, 
da der Messter-Conzern jeden Fall von Verletzung seiner 
Rechte mit allen rechtlichen Mitteln verfolgen wird. 


Einen regelmäßigen Dienst mit Lenkluttschiften nach Indien 
beabsichtigt die britische Regierung nach dem Vorschlage des 
Commanders Burney aufzunehmen, und zwar soll mit 6 Luft- 
schiffen wöchentlich zweimal die Verbindung hergestellt 
werden. : 

Über den Plan äußerte sich Major Scott, der seinerzeit 
das englische Luftschiff über den Atlantic führte, gutachtlich 
und führte aus. daß es zweckmäßig sei. Luftschiffe von 5 Mil- 
lionen Cbf. Inhalt mit 80 Meilen Stundengeschwindigkeit und 
einer Tragfähigkeit von 200 Passagieren und 11 t Fracht zu 
benutzen. Die ununterbrochene Fahrtlänge müsse 2500 Meilen 
betragen und die Überlegenheit über Seedampfer 60%. Auf 
dieser Grundlage aufgestellte Berechnungen haben ergeben, 
daß die Frachtraten bei voller Ausnutzung des Laderaumes je 
Tonnenmeile 4,85 d. je Passagiermeile 2 d und für Post ie 
Brief 1% d im Verkehr Großbritannien—Indien betragen 
würden. 

Die Staatsbeihilfen sollen nach folgenden Grundsätzen ge- 
währt werden: 

Eine jáhrliche Beihilfe von 400000 Pfd. Sterl. für einen 
Zeitraum von 7 Jahren. Die Beihilfen für das zweite bis vierte 
Jahr werden erst fällig. wenn sich herausgestellt hat. daß ein 
Luftschiff in 100 Stunden Flugzeit von England nach Indien 
fliegen kann. Die Beihilfen für die restlichen drei Jahre wer- 
den unter der Bedingung der Durchführung eines wáchent- 
lichen Luftschiffdienstes nach Indien gewährt. Nach dem 
siebenten Jahre sind die gezahlten Beträge nach Maßgabe des 
Überschusses. und zwar in der Höhe der Hälfte des 10% über- 
steigenden Reingewinns zurückzuzahlen. 


Die Gründer müssen eine Garantiegesellschaft mit 600 000 
Did Sterl. Kapital bilden: aus dieser soll eine Luftschiffahrts- 
gesellschaft mit einem Kapital von 400000 Pfd, Sterl. hervor- 
gehen, wovon 200 000 Pfd. Sterl. einzuzahlen sind, während die 
Regierung die erste Subventionszahlung von 400 000 Pfd. Sterl. 
einschließt. Sache der Gesellschaft ist es, die erford--"lichen 
Landemasten und Bodenanlagen zu schaffen und ein Luítschiff 
von 5000 000 Cbf. bauen zu lassen, um den Probedienst nach 
Indien aufzunehmen. 


ı Verantwortlicher Schrift. 
leiter d. Teiles: Kontre- 
Admiral a. D. Herr. 


L | a 

Der D.L.V. beabsichtigt. durch seine Südwest-Gruppe, den 
diesjährigen deutschen Segelfiluge-Wettbewerb im 
August 1924 in der Rhön wie bisher in Gemeinschaft mit dem 
„D.M.u.S.V.“ und der „Segelflug-G.m.b.H.“ zu veranstalten. ` 

Desgleichen soll durch den „Ostpreußischen Verein für 
Luftfahrt e. V.“ des D.L.V.. Königsberg i. Pr. der Küsten- 
segelflux 1924 (voraussichtlich 1.—19, Mai) auf der Kurischen 
Nehrung zur Durchführung kommen. 


JI. 

Der Propaganda-Ausschuß der Segelflug-Gesellschaft, An- 
schrift: Johannesson. Berlin W 62. Kurfürstenstr. 63. hat 
sich E Weise erboten. Filme vom Segelflug- 
Wettbewerb 1922 und 1923, Diapositive von sämtlichen Wett- 
bewerben. sowie von Verkehrsflugzeugen. Wetterkunde und 
Instrumenten für Flugzeugführung. den D.L.V.-Vereinen kosten- 
los zur Verfügung zu stellen. 

Die Bedingungen für das Entleihen sind folgende: 

1. Das Material wird kostenlos zur Verfügung gestellt; es 

ist schonend zu behandeln. 

. Gewerbliche Ausnutzung des Materials ist aus- 
geschlossen. Einnahmen aus der Vorführung müssen 
nach Abzug der Unkosten restlos für die Förderung der 
-© Luftfahrt verwendet werden. 

3. Für während der Vorführung oder des ere ab- 
handen gekommenes oder beschädigtes Material ist Er- 
satz in der geforderten Höhe zu leisten. Trifft das 

x Verschulden für den Verlust oder die. Beschädigung dic 
Reichspost. so ist trotzdem der Entleiher dem Verleiher 


NW 


30 Vereinsnachrichten. 


gegenüber haftbar. Reclıtsstreitigkeiten muß der Ent- 
leiher mit der Reichspostverwaltung austragen. 

d Der Entteiher muß das Material als dringendes 
Paket an dem. aus dem Schriftwechsel ersichtlichen 
Tage an eine, vom Verleilrer bestimmte Adresse senden. 
Ergeben sich durch verspätetes Absenden des ent- 
liehenen Materials für den Entleiher oder dritte Per- 
sonen Nachteile, so hat der Entleiher sämtliche hier- 
durch entstehenden Kosten zu tragen. 

5. Der Entleiher muß sämtliche Kosten für Verpackung. 
Transport und den gesamten Schriftwechsel, der mit 
der Entleihung in Zusammenhang steht. wertbestándix 
bezahlen. 

6. Vor Absendung des Materials an den Entleiher ist von 
diesem ein Betrag von 25 Goldmark auf das Postscheck- 
konto: H. Johannesson. Berlin Nr. 129955 einzuzahlen. 
Für jeden Tag. den das Material nach dem vereinbarten 
Termin zurückgesamdt wird, wird als Buße ein Betrag 
von 5 Goldmark einbehalten. Der Rest wird nach Ab- 
zug der unter Nr. 5 erwähnten Kosten nach Wieder- 
eingang des Materials zurückgezahlt. 

7. Der Verkeiher übernimmt keine Haftung dafür. daß das 
Material rechtzeitig in die Hände des Entleihers ge- 
langt. HL 

Als ein vorzügliches Werbemittel erscheint uns eine Postkarte, 

„sogen. Segelflugpostkarte“, aus welcher drei schwebe- 
fähige Flugmodelle geschnitten werden können und womit 
jeder in der Lage ist, den Schwebeflug im Zimmer in einer 
idealen Flugbahn von 12—14 m zu veranschaulichen. Die 
Handhabung ist jeder Karte aufgedruckt. An D.L.V.-Vereine 
wird die Karte zum Vorzugspreise von 7% Pfennig abgegeben. 
Bestellungen nimmt entgegen: Herr Gustav Votgt. Arch. 
und Ing.. Stettin. Pe C 


Auf die wiederholten Anfragen betr. Versicherun- 
gen wird bekanntgegeben, daß der D.L.V. mit der Asse- 
kuranzmaklerfirma Jauch & Hübener, Hamburg, Bleichen- 
brücke 10. Kaufmannshaus, in Verbindung getreten ist. Ge- 
nannte Firma hat das gesamte Junkers-Versicherungsgescháit 
in der Hand und verfügt sowohl auf Grund dieser Tatsache, 
als auch durch spezielle Kenntnis des Flugwesens über große 
Erfahrungen und ist in der Lage, besonders günstige Prämien 
und Bedingungen zu erreichen. Wir bitten daher unsere Mit- 
glieder. bei auftretendem Versicherungsbedürfnis sich an obige 
Firma direkt zu wenden, die auch die Ausstellung der Policen 
und die Schadensregulierung veranlaßt. 

Es wird angestrebt, alle Risiken, die mit der Luftfahrt in 
irgendeinem Zusammenhang stehen (also auch Feuer und 
Transport). dieser einen Stelle zuzuleiten. Je mehr Bedürfnis 
sich dort sammelt. desto günstiger wird in Zukunft abge- 
schlossen werden können. Es ist im Interesse der Luftfalırt 
außerordentlich erwünscht und dient sowohl dem Versiche- 
rungsnehmer, als letzten Endes auch den Gesellschaften. wenn 
durch möglich umfangreiches Material. das statistisch erfaßt 
und verwertet wird. der gesamte Versicherungskomplex auf 
eine einheitliche Basis gestellt wird. die den tatsächlichen Ver- 
hältnissen entspricht. 

Sammlung von Luftbildmaterial. (Wiederholt.) 

In den Sammlungen der Vereinsgruppen und Vereine des 
DIN. sowie in den des früheren Luftfahrer-Verbandes, Bun- 
des der Flieger- und Flugsportverbandes. befinden sich zahl- 
reiche Abzüge und Platten von Luitfernaufnahmen. Dieses 
Material stellt einen bedeutsamen wissenschaftlichen und wirt- 
schaftlichen Wert dar. der für verschiedene Zwecke dienstbar 


Nr. 2 


Kenntnis von den vorhandenen Beständen zu erhalten. Es 
wird gebeten daß die Verbände. Vereins- 
gruppen und Vereine eine Sichtung und 
Sammlung des Materials vornehmen. es 
kartothekmäßig ordnen. am besten nach 
geographischen Gesichtspunkten. und diese 
Übersicht — wenn möglich unter Belfügung eines Abzuges — 
dem Ausschuß für Luttbildwesen (z. H des Vorsitzenden. Reg.- 
Baumeisters Ewald. Charlottenburg. Goethestr. 62) über- 
mitteln. 
Vorträge über Luftbildwesen. 

Der ständige Ausschuß für Luftbildwesen steht ein Ziel 
seiner Tätigkeit in der Förderung des Luftbildgedankens und 
in anregender Darlegung der Verwendungsmöglichkeiten der 
Luftphotographie auf den verschiedenen Gebieten. Er glaubt, 
diese Arbeiten neben Veröffentlichungen, wie sie bereits in 
größerer Zahl vorliegen. und kleinen Ausstellungen. vornehm- 
ich durch interessante Vorträge erreichen zu 
können. Es seien einige Themen. die an Hand von Licht- 
bildern nach Luftfernaufnahmen besprochen werden können, 
genannt: T 

Technische Grundlagen; geschichtliche Entwicklung der 
Luftphotographie. 

Die wirtschaftliche Bedeutung des Luftbildes. 

Das Luftbild im Dienste der verschie- 


denen Verwendungsgebiete: Landesauf- 
nahme, Bauwesen, Unterricht usw. 

Heimatliche Themen. wie: das deutsche 
Dorf. die deutsche Stadt. 


Entwicklung von 
us w., veranschaulicht 


Baugeschichtliche 
Berlin, Potsdam 
durch Luftbilder. 

Wünsche hierüber werden an den Vorstand erbeten. 
Diese sollen eine Grundlage geben für eine spätere Aufstellung 
von Lichtbikdreihen nebst Vortragstexten zwecks Ver- 
leihung an die Vereine. Wir bitten die 
Herren Vorstände im Interesse der eige- 
nen Vereine von dieser dankenswerten 
Mitarbeit unseres Lichtbildausschusses 
zur Hebung der Anteilnahme und des Ver- 
ständnisses ihrer Vereinsmitglieder an 
der Luftfahrt Gebrauch zu machen. 


VI. 

Der „Luftverkehr Halberstadt e. V.“ im D.L.V. macht 
folgendes bekannt: „Auf Grund einer uns zugegangenen Zu- 
schrift möchten wir nochmals besonders Veranlassung neh- 
men. an dieser Stelle ausdrücklich darauf hinzuweisen. daß 
unsere Zeitschrift „Der Flieger” lediglich eine lokale Vereins- 
zeitschrift sein soll. die in erster Linie dem Nachrichtenverkehr 
unter den Mitgliedern des hiesigen Vereins dienen soll Es 
liegt uns gänzlich fern, mit etwa schon bestehenden Fach- 
schriften in Konkurrenz zu treten. Wenn wir unser Vereins- 
blatt anderen, dem Deutschen Luftfahrt-Verband angeschlosse- 
nen Vereinen zur Verfügung stellen. so soll dies nur den 
Zweck haben, diesen Verbänden Kenntnis von unserer Tätig- 
keit zu geben. Selbstverständliche Pflicht eines jeden Vereins 
ist es in erster Linie die bisherigen Fachzeitungen und vor 
allem das Verbandsorgan zu halten. Wir hoffen. daß mit 
dieser Erklärung sich alle weiteren Anfragen erübrigen 
werden.“ VII. 

Unter Bezugnahme auf unsere diesbezüglichen Rund- 
schreiben bitten wir nochmals eindringlich diejenigen Vereine, 
die noch im Rückstande sind. um Überweisung des Verbands- 


beitrages ihrer Vereinsmitglieder (Umlage Oktober 1923 bis. 


zemacht werden kann und muß. Hierzu ist es notwendig, April 1924). Herr. 
vw wv ER EINSNA CH RICH TEN + 





Den größten Teil der „Vereinsnachrichten“ hat die Schrift- 


leitung zu spät erhalten. so daß manches nur verkürzt 
wiedergegeben werden konnte. 

Die Vereine werden deshalb dringend gebeten, 
um stets ein pünktliches Erscheinen der „Luftfahrt“ 
am 15. jeden Monats zu ermöglichen, ihre Nachrichten bis 
spätestens zum 5. jeden Monats in die Hände der Schrift- 
leitung gelangen zu lassen; spätere Einsendungen werden nicht 
mehr berücksichtigt werden können. 

Vobeluft (Vereinigung der Offiziere Se? Beamien der Luft- 
schiffertruppen). Die Generalversammlung wird. ver- 
bunden mit einem einfachen Abendessen am Sonnabend, 
den 22. März 1924, abends 7 Uhr, in den Räumen des Flug- 
verbandshauses, Blumeshof 17, stattfinden. Preis des trockenen 





Es ist beabsichtigt, das Märzheft der Luftfahrt“ als 
Sondernummer über den „Segelflug“ herauszubringen. Um 
eine möglichst lückenlose Übersicht über alle zurzeit im 
Bau befindlichen oder fertiggestellten Gleit-, -Segel- 
und Leichtmotorflugzeuge zu erhalten, die im Laufe 
des Jahres ihrem Element übergeben werden sollen, ergeht 
an alle Vereine und die Beteiligten die dringende Bitte, der 
Schriftleitung bis spätestens zum 25. Februar die genauen 
Daten (Spannweite, Fläche, Gewicht, Art usw.) des betr. 
Flugzeuges (evtl. unter Beifügung eines Lichtbildes) und seine 
beabsichtigte Verwendung mitzuteilen. 





_ Gedeckes etwa 250 M.. kein Weinzwang. Überrock oder 
dunkler Anzug. 

Anmeldungen sind an den 1. Schriftführer. Herrn Haupt- 
mann a. D, von Kleist, Berlin W 6. Kleiststr. 8. bis 19. 3, zu 


richten. 


TEE a APTA EA A M 


> fica — — — 





Berliner Verein für Luftschifftahrt. Am 21. 
Januar fand im Flugverbandshaus die 402. 
Vereinsversammlung als Hauptversamm- 
lung statt. Nach kurzem Bericht des Vorstandes 
über das abgelaufene Geschäftsiahr erfolgte der 
Kassenbericht. der Bericht der Rechntr«s- 
prüfer sowie der Bericht des Fahrtenaus- 
schusses über die im letzten Jahre veranstalte- 
ten Freiballonfahrten. 

Bei den Neuwahlen des Vorstandes wurden der stellver- 
tretende Vorsitzende Herr Präsident Tull. der Schatzmeister 
Herr Bauschke. der Vorsitzende des Ballonführeraus- 
schusses Herr Dr. Bröckelmann. sowie als Beisitzer Herr 
Gebauer einstimmig wiedergewählt: die Wahl von zwei 
weiteren Beisitzern des Vorstandes fiel. gemäß dem Vor- 
schlage der Vertrauensmánnerversammlung. auf die Herren 
‘Mann und Stock. Als Vertreter der Ortsgruppe Tüter- 
bog des Vereins im Vorstand fungiert Herr Leutn. Müller. 

Der Mitgliedsbeitrag wird auf 350 Mark für das erste 
Vierteliahr 1924 festgesetzt. Die „Luftfahrt“ wird von jetzt 
ab wieder wie früher sämtlichen Mitgliedern des Vereins 
kostenlos zugestellt. in der sicheren Erwartung. daß die Mit- 
glieder schleunigst den fälligen Beitrag einsenden. 

Zum Schluß der Versammlung führte Herr Nath eine 
Serie technisch guter. von der Firma Carl Zeiß. Jena. zur 
Verfügung gestellter Lichtbilder. und zwar Ballonaufnahmen 
aus Mitteldeutschland. vor. 





Montag 403. Vereinsversammiung im Flugverbandshaus, 
18. Februar Blumes Hof 17. Tagesordnung: 1. Ge- 
7% Uhr schäftliches. 2. Vortrag mit Lichtbildern und 
Film des Herrn Leutn. Jeschonnek über 


„Die Segelflugbestrebungen im In- 
und Auslande“. 3. Berichte von Freiballon- 
fahrten. 4. Verschiedenes. Der, Vorstand. 


Sitzungskalender: 
Führerversammlungen: Vereinsversammlungen: 
Freitag, den 15. Februar. Montag, den 18. Februar. 
Freitag, den 14. März. Montag, den 17. März. 
Donnerstag. den 17. April. Donnerstag, den 24. April. 
Freitag, den 23. Mai Montag. den 26. Mai. 
Freitag, den 20. Juni. Montag, den 23. Juni. 


Der Frankfurter Verein für Luftfahrt hielt am Sonn- 
abend, den 2. Februar 1924 seine ordentliche Haupt- 
versammlung ab, die einen zahlreicheren Besuch als während 
der letzten Jahre aufzuweisen hatte. Wie aus dem Jahres- 
bericht hervorging, mußte der Verein infolge der widrigen 
politischen und wirtschaftlichen Verhältnisse auch im ver- 
flossenen Geschäftsjahr hauptsächlich sich darauf beschränken, 
den Rhönsegelflugwettbewerb dadurch zu unterstützen, daB er 
ihm seine Geschäftsstelle und sonstige Einrichtungen voll- 
kommen zur Verfügung stellte. Im kommenden Jahre hofft 
der Verein auch selbst wieder eine aktive Tätigkeit entfalten 
zu können, insbesondere die Freiballonfahrten wiederum aui- 
zunehmen. Durch den Zusammenschluß mit dem Frankfurter 
Aeroklub wurde eine große Zahl junger, für die Fliegerei be- 
geisterter Mitglieder neu gewonnen. 

Im Anschluß an die Mitgliederversammlung fand ein Vortrag 
des Herrn Dr. W. v. Langsdorff über das Thema „Vom 
Segelflugzeug zum Kleinflugzeug“ statt. dessen 
Ausführungen durch interessante Lichtbilder erzänzt wurden. 

Betr: Rhönsegelflug. Der von der Firma Steffen 
& Heymann, Berlin, gestiftete Große Rhönsegelpreis 
1923" für den größten Streckensegelfluz auf der Wasserkuppe 
in der Rhön ist nicht ausgeflogen worden, da die Mindest- 
forderung von 20 km von keinem Flugzeug erfüllt worden ist. 
Dagegen hat Dipl.-Ing. Botsch auf dem Segelflugzeug „Konsul“ 
der akademischen Fliegerzruppe Darmstadt durch einen Flug 
von 187 km am 29. September 1923 eine so ausgezeichnete 
Leistung vollbracht, daß ihm zur Anerkennung von den Ver- 
anstaltern die Hälfte des ausgesetzten Großen SEET 
preises zugesprochen worden ist. 

Der .Kotzenberg-Hochschul- Wan deroretes 
welcher derjenigen akademischen Fliegergruppe fiir die Dauer 
eines Jahres zugesprochen wird, deren Flugzeug während 
Jahresfrist die größte Segelflugdauer erreicht hat, ist für das 
Jahr 1924 der akademischen Fliegergruppe Darmstadt für den 
Flug von Spieß auf „Edith“ am 29. September 1923, welcher 
1 Stunde 17 Minuten dauerte, zugesprochen worden. Im 
vorigen Jahre war der Wanderpreis von der akademischen 
Fliegergruppe Hannover für den bekannten 3-Stunden-Flug 
von Hentzen auf „Vampyr“ gewonnen worden. 


Brandenburgischer Fluzsport-Verein e V. 
Einladung zur 13. Mitglieder-Versammiung 
(lahreshauptversammlung) 
am Donnerstag. den 21. Februar 1924. abends %8 Uhr, im 
Flugverbandshause, Berlin W 35. Blumes Hof 17. 


Vereinsnachrichten | 31 


Tagesordnung: 

1. Protokoll der letzten Sitzung. 

2. Jahresbericht. 

3. Kassenbericht und Entlastung des Vorstandes. 

4. Wahlen. 

5. Satzungsänderungen. 

6. Festsetzung des Beitrages für das Jahr 1924. 

7. Verschiedenes. 

Zu der Jahreshauptversammlung haben nur Mitglieder Zu- 
tritt. Erscheinen wegen der wichtigen Tagesordnung un- 
bedingt erforderlich. 

Zwei Freiflüge gelangen zur kostenlosen Verlosung. 

Der Vorstand. 

Die 12. Mitgliederversammlung am Donnerstag. den 17. Ja- 
nuar 1924 im Flugverbandshause erfreute sich eines überaus 
zahlreichen Besuches. Den Erschienenen konnte ein recht 
gut verstándliches Radio-Konzert des Vox-Hauses geboten 
werden: die Firma .Telefunken“ war so liebenswürdig, einen 
ihrer Empfänger mit Lautsprecher zur Verfügung zu stellen. 
Den erläuternden Vortrag hierzu hielt Herr Ober-Ingenieur 
Heinsch. der mit seinen Ausführungen lebhaften Beifall 
ernten konnte. Das starke Interesse für das Radiowesen be- 
wies auch die recht lebhafte Aussprache, 

Es wurde beschlossen. den Mitgliedsbeitrag für das erste 
Vierteljahr 1924 auf 5.— M. festzusetzen. 

Unser Mitglied. Herr Businski, stellt seine Bibliothek dem 
Verein zur Verfügung. Nähere Angaben über Verleih der 
Bücher usw. werden in der Vereinszeitschrift veröffentlicht. 
Herr Businski wird Bibliothekar des Vereins. Der obliga- 
torische Bezug der „Luftfahrt“ wurde beschlossen. 
Zahlreiche Gäste melden sich zur Mitgliedschaft. — Schluß der 
Sitzung All Uhr. je— 

Leipziger Verein für Luftfahrt und Fluzgwesen E. V. 

Die Geschäftsstelle ist von der Markgrafenstr. 8 
nach der Promenadenstr. 6, Erdgeschoß rechts. (Oberleutnant 
Roenneke) verlegt worden. (Fernruf 29300.) 

An Stelle des wegen Arbeitsüberlastung zurückgetretenen 
pisherigen 1. Vorsitzenden des Vereins Herrn Major a. D 
Täufert ist bei Beginn des neuen Vereinsjahres 1924 Herr 
Universitäts-Professor Geheimrat Wiener ein- 
stimmig gewáhlt worden. Sowohl die Januar- als auch die 
Februar-Mitgliederversammlung waren gut besucht. Mit Ge- 
nugtuung wurde das Wiedererscheinen der Verbandszeitschrift 
„Luftfahrt“ begrüßt. Von Beginn des neuen Jahres ab läßt 
übrigens auch der Leipziger Verein ein eigenes Mitteilungs- 
blatt erscheinen, welches mit Beifall aufgenommen worden ist. 
Alles Nähere über die beabsichtigte Vereinstátigkeit ist aus 
den nachstehenden Mitteilungen der Geschäftsstelle ersichtlich. 

Veranstaltungen: 

1. Sonntag. den 17. Februar’ 1924, vormittags 
11 Uhr, im Städtischen Kaufhaus, eingeladen durch dic 
Leipziger Gesellschaft für Erdkunde: „Im Flugzeug über 
Spitzbergen“ (Junkers-Film). Einlaßkarten für die Mit- 
glieder des Leipziger Vereins für Luftfahrt und Flug- 
wesen zum Vorzugspreis von 1,— M. vom 1. Februar 
ab: Dienstags vormittags von 11—12 Uhr und Mitt- 
wochs nachmittags von 3-4 Uhr beim Kastellan im 
Grassi-Museum. ` 

2. Dienstag, den 19. Februar 194, abends 8 Uhr, 
im „Deutschen Haus“, Lindenau, Marktplatz: Gesell- 
schaftlicher Werbe- und Unterhaltungs- 
abend mit anschließendem Tanz (unter Mitwirkung 
bewährter Künstler). 

3. An den übrigen Dienstagen, abends 8 Uhr, 

kcller-Restaurant zwangloser Stammtisch. 

4. Dienstag. den 11. März 1924, abends 8 Uhr, im 


im Burg- 


„Burgkeller“ (Naschmarkt) unten im Vereinszimmer 
des Keller geschosses 
Jlahres-Hauptversammlung. 


Zahlreiches Erscheinen dringend erwünscht! 
ll. Kassen-Angelegenheiten: 

Vierteljahrsbeitrax 3 Goldmark laut Beschluß der Januar- 
Monatsversammlung. 

Pünktliche Zahlung an die Geschäftsstelle im ersten 
Monat des Vierteljahrs erbeten, da Ende des Monats der Ant) 
für den deutschen Luftfahrer-Verband in Bremen abgeführt 
werden muß. 

Sämtliche Zahlungen an den Verein sind in Zukunft nur 
auf unser Postscheckkonto Leipzig 2847 anzuweisen. 

Verschiedenes: 

1. Auf Wunsch werden zu Werbezwecken und. zur 
weiteren Verbreitung kostenlos Exemplare der ..Ver- 
eins-Mitteilungen“ von der Geschäftsstelle abgegeben. 

2. Die neuen Mitgliedskarten für das Jahr 1924 
können bei der Jahreshauptversammlung (s. I, Punkt 4) 
in Empfang genommen werden. Auch aus diesem 
Grunde ist vollzähliges Erscheinen dringend erwünscht. 


3 poteren 
Verela für Fluxwesen (E, Vo): Tales EE EE id Raten Hna. Aso len A 
| ras sricht 1023. Das Geschähsjahr 1923 brachte eine. urn. "schließend Hauptversammlung dei ‚Mitglieder ` D ure e 


 feëuftche Weiteremwickhing des. Vereins. 


AAA 
WÄRE her. Sexelilus; Luftverkehr ind über: die aigle Hes 
CHAD Hahnävers ` als Flughafen ` gelaten. 
stältingen. konnten, leider. nicht. durchgebuut ` wenden, weil 
wirtschattliche Laxe zu. peut wär, Dot Jakresbegrinn war- 


werden sol, ` 


"recht Jebiatt, 
‚berzer  Einugaache ` teil, 
 nebumung ‚mit Werzelhen ‚Maschine nach Pyrmont. zemachi um 
as: ruge: Gelände, anf Eignung: u Gren. und neg Führer. | 
? einzpschulen. ` , 


Merhindunz der Lippische Verem Jor Fingwoescn. ESTOS Deimakd. 
Zu diesem. wird in’allernächster Zeit noch eine: eer 


än Kier 
langen fanden sieben ‚statt, die, durchweg recht zul Dësch? 
An drei: Abenden würden in internen Kreisen. 


Croker: Veran- 
die 


der Mitgliederbestärd rund 200, am: Ende des- tahres.. 200 
Angegxliedert ist die fugenderunpe und ‚außerdem, in. enger 


m. Deyubausen ` inzutreien, die zum Zweigvereit: 2usechaun — 
Die Meryorisehe. Tätiekeit des Vereins in. mis- 
essengemeinschaäft mit der Hochschule md Hawa Restaltete. Sn. 


(am würde mn 
Das Prijal $ hrách. A: Ba Ni ig in E Ss 


gle TEET Her... 
ie Rhön 1923. e seitens Habnóvers: pit dofábnded: 


"Maschen beschikt? Vampyr”: steif", ` Schyldoppeldechur.. 
©» Hängegleiter und van dir 
FEN Erkdee blieben. Versark Aber reiche Erfahrungen E gen) 
Sa Am 8. 
x Gruppe. Sur. 
at Wochen ausgeha@ken,,: 


Hawa mach der Spare, Große, 
«bm Herbst werde die ueueHacksehutnaschine. fertig, 
Dezembär Sing die Expedition der. Dn tsrnschaitic) en. 
Rhin ab, und. Hat. dort: oben bei. sibirischer Kälte) 


Zudem ‚würden: sul dem Schuldoppeldecker, verschiedene Flüge 


"bis über 1 Panyu, hauen. und 1200 m. Strecke gemacht. ` 


Meier Brittungen wurden abgelegt. 


Dita: vorlärtie. schlechte. 


"aber immerhin stäbile Wit tschäftsläge‘ wird dem Vertir better: 


ARNT 


Heh. im Jahre 1924 vine: erhöhte: Tätigkeit ermöglichen. : 


. Sächsisch-Tküringischer Verein für Luftfahrt, Sektion Halle ` 
Dohnerstag, deu 28, Februar 1924. abends 


-S Uhr, im Amlitorium Maximum der Universität  Lichtbilder- 


$ vortrag. des Herrn Hauntmann Koeni g liber ee 


so Tia Bild von der rapiden Eniwicklung des Luftveckehts 1923, 
Er seine ‚Fühler bis in die entlerntesten Länder. anskestreckt 
Bat 
iS Spitzbergen, die: eingehend sewitedigt. werden A 
wird ein. beachtenswerten. Programih. Mir die Entwicklimg. des... 
"Welfteftverkelhrs aufgestellt das bei Verwirklichung wesent 7 


Je Junkers PERF — — — EUER en Te 


herausgegeben von den Junkérs “Werken. ‚Dessan. 


“In der: vorliegenden Broschüre. erhalten wir ein inschat- F! 

Sr "Dis Segelfiuzzeug'" ist. der verselrenktiehe. Fortahi seiner Fußkote auf. E È Pe A 
Dis Lane Test TB 

Offermann; ® 


Wir. erlahren von Expeditionen. ‚nach. 


er Fe ar 


Neh zur zWiederherstellung. des weltwirtschaftlichen Gleich= — = E —— 
gewichts" hetautraren berufen erscheint — Be 
digen: Schaffens“, def zu großen Hoffrungen Tür die Zukunft on ne 
herechttet, durehwebt das mt zahlreichen giten Anfnahmen e ee a 






anne 


Vor: 











Ine Februar: da Nami am. det. e 
Mat eine e 


de SE 
‚deckerg und ‚die, Iugensiarunne stelle Miel Hänge. 


| Ein Flug. von 10 Minuten: Sun. 
"der nur Were: ‚Einbau der Dunkeiheft‘ abgrehtachen wurde, — 
zeigte die glatten Huxoigenschaften dor nenen - Maschine, 


EHA (Gen ne des. Hem 


W sieh 
Südamerika und. „Elementare, Praxis, des Segeilluges“. 


"SehkeBlich > 


Bert 4 


srands ahi, ‚Festsetzung‘ der Beiträge). > — — 


Karisruher Lutifahri-Vereln ©. Y. — si E ae e? 
‚ruhen Luftfährt-Vereit e V tdt zu folueaden: Beien Mecher: di 


essunfen Mebde und. Filmvoritáges e — 
Der Bam, em des Nuránol S Gr — 
S und Schlitten pus 


— Fehrsur, 
y Hochschule, BER = 
ne aio ae er. des E 





Xochührung: des Floyacuefilms der Spitzber, gencpóditios 
023: nut Junkersluzpeug, Froitag, den. Zä Februar KE 
abends 8 Uhr und Sonnabend. den 2 ‚Februar. 
«Racha A Uhr Ao der Techn: Hochselmle.. ve 
“Her Nonragsraum. wird durch Zeitung und Kursehlaw. 
Portal. der: Techin: Hochschule nocti hekauntgegehen. Ernie: 
se Vortag Les Ma ‘Mitglieder 1, — Mo Schütze 266.33 Februar ` 
"ger Hätte. —Nesoinzhettrag: Dec M ettelíálirlich ‚Zeitschrißt 
EN basmati. berechnet, 
ee werden Vorträge. iheni Die Fliögertäligkent "` 
der. Eroberung. der. Insel. Oséi 1917, Die deutschen ` 
eg is zum Unterkang ler, Piknu = 
‚Städte, An Lichtbild, + Filnwartrag über Jen. EE E 


¿103.0 Die Zeitsehrilt "Luftfahrt" erscheint wieder. regel — 
Mitdied durch: die Past. — 


Maca monatlich, und wird; Tedem: 
BEI — SCH de 

Verein ehwmallzer Kameraden der Lukschiliertrunpen. Ver 
seit Jangen Jahren bestehende.. aubetonlentlich rührike Verein 






St 


fini Gë CS La, — y 
"Lickihikfervoftene. von Hans Er, Fr Gautier am ee SÉ 
3 Uhr abe md: RR Du. ‚der Lenger 


meer, Vortrag von Herrn Drs w, Fischer: — me 


Si: 
"Deutsche —334 






















SE AS — — — der ehemaligen Lußt- 0: cd 


‚an: Vereinslokal. 


ED 


ee — — — en Areal für: die im Wehkriepe: 


aleta Luftschiften site ES Zu errichten. ‚Zu diesen Zwecke 


wird: am. Sonntag. 2 März: 
"akademie en Konzert der: Orchestervereinizhos 
Berliner 
BEbEUng and ‚erstem: Prozranm: statiinder Hessen. Besuch 
"warnt empfohlen werden kann. Kortezubi — Vë Lët: ung‘ 
"2. Mark} sind bei der: Geschältsstelle des Vereins 2H. des: 
ee — an — KC se 


LIL ED ALA DD de FA 


SE and 
O A — ups HAT Verbin 


ET Lsmesdos cht: 
— DENN 





har 


urehsicht tnetaes in Verluz EF 


DM Abscheitt H 65 „Das: Segrillugr eng”: 
‚warden; Diese war wie Tier eahgtchugi: S ——— 
eminjszenz ats dem” Stan. Went 
verb 1954, Fhigsoort: Frankfurt a. SG 20 Ind SE E E EE 
eitschr. I Efe. D: E — 492. NE 





"versehene inicie, AS: Beschallımg ser EEN — E A 
gi werden kann... o — NE NEN aF 
Brandenbiratsche Fahrten von. Werner Kö hier Eon m EA d 


. Entwicklung und A 
eine. Quelle des: Genusses SER er 


= Das ‚Niederdeutsche: ‚Dort: Yon. pi i e © y o ni ‚Be € ç ch è K D 4 E = 


„Südost: EE Franz Schneiders: Verlag. Ber- BE 
Mit 136 Bilder, ` u ee 
Si Längst ` wë i 
varkliugena‘ Zeiten stehen wieder auf, verseholleue Trachten. P `. ef 
- ziehen an unsern Augs vorüber, reizende Bilder van Städten ef 
und Dörfern der -Niederlausitz werden entroftf- 
—Naturschónlieiten unserer engeren Heimat: weht aluend.: ah ata 
man durch die prachtvollen nút bewundernswerter Sicherheit ` 
—<gusgewihlten Bilder überrascht. 
sinrchströmt, ist das. Duch nicht: nur. für Aen wandertrohen ` — 
Erdenmenschen ene köstliche: Gabe. sonders auch für den 


Jm SW Lelong: ‚Preis: geb, RM. 
Ei Heimaltuch. un. schönsten Sinne des Woten 


Laittahrer, der: emejahis sete Hermat ohne-Kenhtnis. ihren... 
See — ÉS SECH 


ihres: noera WE ES 





E M EE Set)? 
ege Braunschweig, 
Malen Se SE SR gesicht Bewerber tnlissen Wa asserfiugzeug' Standard” 


| fo stolzen, gelhsisicheren. Charakter des Niederdeutschen. À 
yog Schönheit opd könstlerischem. Reichtum. unserer nieder- > 


NES deren cin 


Von wärmer Homatiebe ` EE 





Motor „Liberty“ fahren können. Tropenfeste Bewerher 
mit guten Zeugnissen: unter Angabe der Gehaltsforderung, 


(kr in der — | 


Mustkireyode mi 120 Mana: starker Her -— 


‚Brückenstr,. a Re 






silicio ne Br ES SE SE 3 





D 
E 
SMit 78 cl 
-i 
CR 
a. 
MN Sa 
CB 


“Sesbsehen Heimat; in: engsten. Zusammenklang mit der Heimat. 
Ianáschatio berichtet ams das mit prachtv ollen RD HN 


e BE unter, HN Site an. e Tret mme 
na A klassische. We a R | X 


Hamburg 


a s x a ADA ei MÉI GG a ` Lë Kë ée; 
Ñ * ` i . d S ` - Arni * 
er E u ~ Lë ya dr ZE 
be cama — 5, ; . P * * S — 
Er CH Se " d a Al . e — — 
Ze S Lee = SLOR D A o dn 
— d > D — — fen d'eng at Lei ke - A RA 
ee SE re N EX y A x . A R / : 
ES Ye Ae de Y ei NV z , - , LCE 
SE Ay $ wie — — e x € I ee NA 









ATA BT. zu 
= Ahi ` 
€ a - y 


— 


e th 
4 
L ` 


Seit, 





Zeitſchrift für Luftfchiff:, 
pone und Freiballonwefen 


Amtsblatt des 
| Peutfihen Zuttrabet- Serbandes 


e Inbalt; 
=: | Über die Dermeljung der Segelflüde . . 28 
| e Ss Aur Krijis bes Senelfluas . de H ei Ae SCHER 
= Segeiflugfragen DA * 
Die WDeiterentwidilung des Segelfinos — 
Der dunamiide Se pe: e \ ORTES, 
Der Segelflug uber der Sieg: er E 
Ausbaufragen im Segsittug . `. EE, T- 
Auf der Ed po bei Fluguetier. N 5 
; Ein See-Segelflu 5 ; EEE ` 
Segelflug. u Fre Salon ; ENEE - 
Jm Bau befindliche Segelflagzeuge —— 6 
ans Grok t ` . EN O. 
mihau `. . RUN EE PED 
Amitlidw Mitteilungen EHEN E EEN, 
# Dereinsnadeihten `, `. ii SÉ 
EL EE RER NINE 


XXVII. Jahrgang März 1924 


der bi * Ce — A 


ER Se d 


} y } > P A. | d — 
y f pr 4 e < = 
‘ > Pë e ` 0 a 
i * d A ` H > 
` A Ñ e" D Ley 
f d A > EN 
y i RS A Ze og Lë 
Léit ef Nana bäi" — 
4 — es —* 
` ka AN ' e G * ¿e 
y $ e 4», E e de e 
ly f ? KA d — iS rh A 
Wi 4 A 1 e Sa, 4 wf — 
H EK Nk," z y Fabi? A i E 
AN, Ka. IM N ho PER >- ` . PS. J 
„>. D a," ` > A s M E es er 
' ? a A > i 
/ . * : Ab d dë A 
Mi MA A 4 AS ` ER e 
AAi e m `. >. e 
wë WC: wer + Gef e r d 
D WK ee, ` e o PE SP e . 
—26 N E 
* 





O Luftbild und Industrie: SEE 
a i GO — Maschinenfahrik in Oschersieben aus 200 m Hei e 


(siehe Seite 49) "P Dettag $ cs Berlin a" 








H 





rt 4 . 
d'A ý éi f — GA 
A J t e 
ON Gd v y ` ` e — D 
t  A/ LS) A > e e 
D Vol , i D > e e e è è 
MA Ve 
E Gift > 
| Weste e k | | ner: mi 
Y 
> è H D EA Dr 
el u 4 | er f. N d / o 
` 4 r A 
à x 
y 
H 


- Prázisons MeSapparate Orginal Bruhn: 


` Telegramm- WE Melartaza Berlin ` Segründel 1890. Mi; ‚Farnanracher: Lariam. Bu una Jamg: 


A A O O A A A OA AA rpa iO ON y 


mUnivorsai Feldprütstand BRUH 


SE EE aller. ange 


—— 


en ne a 
* see 










l 2 > T ng ar F 
y 
* d 
¿ A 
i ] 
f unantbehrlichen, "zuverlässigsier.. Fanti y 
< e messe per Aeronautik Unsiragende ` A 
A Eigenschaften: stabil gayen (adan Lu. Í 
— Hrúek, Anzeige ertatoat aygönhhektien. wa: ; 
aia Un idam Jahre ` ar 
| 15000 Stock. gelsted.o: — E 


'„Orginal-Tachometer BRUHN” 
-Orehpendel-System ` ` ` 
DESEN von slekttischem Strom. ` Aherkanntes Normallnstrumanı. Prospekte | auf Wunsch. 


H- und kl Träger, Bandeisen, Röhren, Stabelsen, Bleche jeder Art 
=D ENSER IT, Hochdruck- -Dichtungsplatten und Ringe. 


| ‚Berlin so SCH d'et -Beuthen 0/S ` 
Wusterbausener Sirahe 15- CR = wl | Tamowiizer Strasse 30 
‚Fernspr.: Medie 9802, 14666, 10946. KENN, or ‚Fetten; — 1585 OS 


Dre nianiehritt; tanish, EEE RE ES 














— — — 





—“ 1895 von HERMANN W. L. MOLDEBECH. 


Zeitschrift für Luftschiff-, Flug-, Freiballonwesen — 
‚verwandte Gebiete m Wiasenschat, Technik und Toper S 


— — — — —— — —— — 





EE SETS BET — CAPA 
— — 








De | ——— kre —* — —— Sg SE an indem: is BAR Manitas Rotina am 5, Soden. RER, 
Lt ales ‚Geschäftsstelle und Verwaltung: Klasive A Co Beni n WX. JinkstraBe 38. Tal — Aoblasax ` Fernsprecher:- Amt Kar! BER 
Age car G116, 9136, 9137. Posischeckkonto - -12. 103 Veraútwaril. Schrift.‘ Robert Perachow, Ber? (Lo WS, Für. den Anzeigeuieil.: — ES A, 
DIR Herm, brenne Fenai Berlín WA <per: Bezugspreis beträgt monatlich SO: Pig. Jr das das Ausland: 2 Schweizer Francs: viertelöhrlich. ee, 
Einzeiheh 50 Pig; Bezug durch; die Post: durch den Burnbande! oder durch: die ` ‚Geschäftsstelle. Mer. «batir dro Berlin. ie? —— (m, AEE — — 
KC 150,— M: för. die See SETIEN 


Alle Rechte är den. eranſten SE die. Abbildunzen vorbebalten;. Nachdruck olie Quelienangste Bis: abad Berlin. ERA 


AA ‚Anzfıgen werden billigst nach Preisliste ` berechnet. Anzeigen-Annahme durch die. Ernie: Etnia e A Car P A», BA * a Go v 
Limitado: 38, und durch. sämtliche, Anzeigen-Vermittelungs-Geschälte, pe Ng 


Beete Anfragen. an Me Schrütleltung und ee einzusandenden Beiträgen walie män Raros nasteak. SUR E 











—ñ— m e o — 





ai unserem n Segelflng-Sendechaft, 


Di — Masse des deutschen Volkes. Kat Yellgenoiniinen. an den van. SE Metier ketaren. — SC 
lichen Eriolgen der Rhon 1922; ‚sie ist ebénso enttäuscht, daB die Dauerrekorde — und das: Ist fir die Masse der. — 
= mMallstab des Böännens! — im Jahre 1922 nicht. ee überböten, la, nicht. Sne, Srila erreicht. wurden: der, — 
Ar ist, tür ste dicht mehr „modern“, ist völlig überlebt, — ` 
— - Selbst nicht allzu Fernstehende sind geneigt. von. einer gewissen. "Stumaston* hn Segelflug ` zu. ‚sprechen, müssen. wie i 
loch feststellen. ‚daß erste Fachleute über We weiteren Ziele. des Segollags sehr ae ¡Melnang sind: die: einen‘ ‚richten. 
2% He Blick. nach der Industrie und erhoffen alles Met: von der Förderimg. des. Kleinmotors”, wieder ‚andere sehen das dea 
— möglichst getréuer Nachahmung. des Nagel. hoc. andere ‚zlauben de. Aera: ges dyn Amic en Segelfluss iar ge 
EE Dommen, dE | 


— A — — — — — EAA —— — em — 
L 


Nei =: d a t 
—— teen 
‘ HN KL 3 Ei 


SEH Damit der Leser. sich selbst ei setrenes “Bilé von augenbiicklichen: Stage der Omgee machen kann, haben wir dle ; 
oo mamhaltesten Fachleute um iur Urtell gebeten: der Konstrukteur. dee Asrodynamiker. der Meteorologe und der praktische 
-Segelilleger werden in folgendem zu uns sprechen und sich in erster. Linie zu der: ‚Frage alle „Aut welchem. Wege 

ist eine- EE EK Te Dee des Prees EE Die Seege 





— — — — Äege — — 
— — —— — a — Ken E Wë ee 





ae! 


Ueber die e Vermessung der aae = Rhönwetibewerb 1924. 


Non Dr H Koschnieden Frankfurt: a Mi 


| Arie» hal x de: Pedra: CH dan: Nordergrüni getreten: x die: kan gesteiert EE —— EE EE Me 
Jet der dynaonsche ‚Segelflug‘ möglich. der Ich?” Woran Moden. nach úleser. Rlchtumg hin zu; verwerten. versuchen ` 
ANO Deet: es, dal der dynamische Segellos. nachdem: seine. ` kënnte, versprechen van vornherein. keinen nennenswerten EG., 
Mo Iheprie von ‚Koller und. Betz auf der einen Sejte von y; Kars. DIE, ‚weil sie sich viel au kurze Zeit in dem uns Interessiegen- 
man: ant der anderen vallständie durchesführt. Ash, Aurelia ¿dee Raum aufhalten, ert es infalge. ihrer Yertikalgaschwindig 
















DE noch Problem isti — ‚oder iniolge des Abtriehes. ` — 
Moe hat z wirt: Gründer ‚Einmal sind. train. der r Arten Da- MER doch, Ke der. Gedanke äußerst, Hal dk 
| von Rablizsch und Bar ON — 


"oer, die Windgolsstio-. i 
B: nen In der Horizomtalen 
noch. nieht in: hinreichen- 
e dem Ausmaß untersucht; — 
o dur die Melgunosschwan- + 

unge ` fehlen-<bisher > 
akaf überhaupt. jegliche. Am. 
gaben, inibire ` der. 

großen. kann“ eu bee 
windenden ` t6chnisol hen: 
rd Eme! 
ichs ist es durchaus. | 
e edle, wie. Weit. diese 

| . Resulläte, ` selist wenn 
1 ie noch erheblich er- 
fa > Weiters werden salten, 

— sich. auf: ‚ie Freie. 

| Atmosphäre. überira- 


= selbst wahrend des ` 
> Fluges; gi: benhäshten.” 
ER erstäunlich, OT 
Va altes) ARME.) wieder 
Ter betont werden anuB, — 
wel Sin shsehbarer Zen: gatt o Soo 
GE. Kame Methode in, Aus, — BR 
sicht ` steht, ` derartig SE 
2 zahlreiche RE = — 
A räumlich Eusam- > — 
Wan 
SA Windbeobachtun eS 
Em wr sammeln, wie- 
durch: Beobachtung der. 
$ ` Sesclfluazongo SSEIDRE 
Daß. der Serelag ` 
die este. Gelegenheit * 
sto solches’. SUR VIP: e 














Ee e nacho. EE WE, teg Uc? Eege ler o Hinsicht "wert. 
- dem ale 20. der: ‚Säle 3 ER Aë UNER N: SC *8 Drei) = olle. Material. zu Kur: 
. des Exdiudens EEE SEN e, EE d. Ae) `. men. ` das" Jet: schön... 
goen. ‚warden‘: a A A " — — ON früher von. Prandi 
Auch. dde “Mussap EEE A O R > und nekerdings wieder. 
Een zit Pilaras. — Charlotte”,  Satengr d: Akad: Eegorirubos u T u ‚Guartattenbärg. —— — von RENE ‚beten: 


Se 


34 Ueber die Vermessung der Segelflúge im Rhónwettbewerb 1924 


worden. Diescr Gedanke war auch fíir mich bestimmend, als 
ich die Durchführung des MeBdienstes auf der Rhön 1923 
übernahm. Obwohl die sich am Meßdienst beteiligenden 
Herren in keiner Weise aufeinander eingearbeitet waren, ob- 
wohl manche äußerlichen, manche prinzipiellen Mängel vor- 
handen waren, gelang es doch, wenigstens in beschränktem 
Umfange, zwei Aufgaben zu lösen: 1. die zeiträumliche Fixie- 
rung der Flugbahnen und 2. deren Auswertung zur Bestim- 
Mung der Aufwindgeschwindigkeit. Die Resultate sind zwn 
Teil in der Z.F.M. 1924 Seite 3—8 veröffentlicht worden. 


In dieser Richtun 
den, und aus dieser Überzeugung heraus hatte ich in einem 
Bericht, bei dessen Abfassung mehr Wert auf Kürze als auf 
Stilistik gelegt worden war, auf all die Hindernisse aufmerk- 
sam gemacht, deren Beseitigung erst einen erfolgversprechen- 
den Meßdienst sicherstellen. ` 


Auf Veranlassung von Herrn Prof. Everling gebe ich hier 
nochmals eine Übersicht, einmal weil vielleicht nicht jeder 
Interessent und Förderer in den Besitz des Berichtes gekom- 
men ist, und zweitens weil doch noch infolge mündlicher und 
` schriftlicher Aussprache mit Praktikern und Theoretikern des 
Segelfluges neue Gesichtspunkte hinzugetreten sind. 


L Die Dienstaufgaben des Meßtrupps. Der 
MeBtrupp versieht ausschließlich den eigentlichen Meßdienst 
und die Verarbeitung der MeBergebnisse. Wetter-F.T.- und 
Lichtdienst gehören nicht zu seinen Dienstobliegenheiten. Eine 
Abteilung führt in derselben Weise wie 1923 die eigentlichen 
Messungen aus. Nachdem einzelne Gruppen sich auf einander 
eingearbeitet haben, steht zu hoffen, daß 1924 mindestens sechs 
MeBpunkte auf die Minute erreicht werden. Zu dieser ersten 
Abteilung tritt noch eine zweite hinzu, die als einzige Auf- 
gabe die laufende Verarbeitung der Meßtafeln erhält. Das 
ist unbedingt notwendig. Einmal ist mach Beendigung des 
Wettbewerbes jeder durch seine Berufspflichten so stark in 
Anspruch genommen, daß sich derartig umfangreiche Arbeiten 
wie die Auswertung der Flüge gar nicht außerhalb der Wett- 
bewerbszeit durchführen lassen. Daß das für 1923 zum Teil 
noch möglich war, verdanke ich dem Entgegenkommen meines 
Institutsdirektors, Herrn Prof. Dr. F. Linke, dem ich auch an 
dieser Stelle für seine weitgehende Unterstützung danken 
möchte. Der zweite Grund, der die laufende Verarbeitung 
der Meßdaten erfordert, ist der, daß Versäumnisse in den Pro- 
takollen sich an dem Beobchtungstage zumeist 
Gurch mündliche Aussprache in wenigen Minuten gut machen 
Isssen. während sie einige Wochen später zu umfangreichen 
Korrespondenzen oder höchst zeitraubenden Kontrollrechnun- 
gen führen. Das ist schon eine alte Expeditionserfahrung, die 
1923 leider wiederholt werden mußte. Außerdem ist durch 


eine laufende Verarbeitung der Meßdaten schließlich auch : 


die Möglichkeit gegeben. der Presse die Tagesergebnisse be- 
reits am Abend mitzuteilen, was 1923 nicht möglich war. 


Il. Personal. Zu den wesentlich erhóhten Anforderun- 
gen an MeBgenauigkeit und Meßgeschwindigkeit, die für 1924 
zu erheben sind, gehórt durchaus geschultes Personal. 
Das ist in Deutschland hinreichend vorhanden und auch ge- 
willt, sich an den Messungen zu beteiligen. Da iedoch nur 
wenige in der Lage sein werden, ihren gesamten Urlaub aui 
den Rhönwettbewerb zu verwenden, so müßte den Herren 
von dem Wettbewerbsveranstalter bei den betreffenden In- 
stituten ein Rhönkommando erwirkt werden, d. h. es müßte 
erreicht werden. daB die im Rhönwettbewerb verbrachte Zeit 
nicht auf den Urlaub angerechnet wird. Das mag kleinlich er- 
scheinen, ist aber für den Erfolg wichtig. Auf der anderen 
Seite müssen sich die Herren ihrerseits verpflichten. den gan- 
zen Wettbewerb über bis zum zweiten Tage nach Wett- 
. bewerbsschluß einschließlich Dienst zu tun. Denn gerade in 
den letzten Taxen kommt für den Meßtrupp die Hauptarbeit 
bis zur Preisverteilung. Damit unvertráglich ist die bisher 
stets beobachtete Erscheinung, daß bereits 2-3 Tage vor 
Wettbewerbsschluß ein freiwilliger Personalabbau stattfindet. 
Die Mitarbeit über den eigentlichen Wettbewerb hinaus ist 
erforderlich, um die restlose Bergung sämtlicher Instrumente 
sicherzustelen und schließlich auch die Quartiere in befriedi- 
gender Ordnung zurückzulassen. 


Il. Geräte. 1. Es ist von der Segelflugbehörde den 
Bewerbern gegenüber bereits durch die Ausschreibung zu er- 
zwingen. daß in allen Flugzeugen zunächst einmal über- 
haupt die einwandfreie Möglichkeit besteht, einen Barographen 
mitzunehmen. Das war 1923 nicht der Fall! Dann aber auch: 
daß bei allen Fernflügen Barographen mitgeführt werden. Das 
Barogramm hat ja doppelten Wert: es liefert Flughöhe und 
Flugzeit. Es muß ein Grundsatz für die Flugbewertung 
sein: ein Fernflug, der außerhalb der Sichtweite beendet wird 
und sich durch kein brauchbares Barogramm legitimiert. wird 
nicht gewertet. Das mag etwas strenge erscheinen, aber man 
erinnere sich dabei nur an die zahlreichen Kontrollvorschrif- 


~ tend gemacht worden. 


muß zweifellos weiter gearbeitet wer- 


Nr. 3 


ten bei den Freiballonfahrten. 2. Es ersche'nt mir wünschens- 
wert, die Konstruktion eines Apparates anzuregen, der diz 
Steuertätigkeit registriert. Auf der Tagung des Modell- und 
Segelflugverbandes sind hiergegen zahlreiche Bedenken gel- 
In deren Erwiderung muß ich noch- 
mals betonen. daB die Auswertung dieser Diagramme gar nicht 
die einzelne Steuerbetätigung ergeben soll, sie soll viel- 
mehr zeigen, wie weit eine Bremswirkung durch die Steuer- 
betätigung erfolgt ist, eine Frage, die wir uns bei der Aus- 
wertung der Ergebnisse 1923 oft vorlegen mußten. 3, Als 
noch wichtiger erscheint mir die Mitnahme eines Fahrtschrei- 
bers. Damit wäre die Geschwindigkeit des Flugzeuges in 
bezug auf die umgebende Luft durch die Beobachtung er- 
mittelt, und in Verbindung mit einer noch engeren Vermessung 
vom Erdboden aus wird sich die Frage des dynamischen Se- 
gelfluges am Versuch studieren lassen. 4. Es liegt nahe, an 
die Benutzung stereophotogrammetrischer Meßmethoden zu 
denken. Sollten die Bemühungen in dieser Richtung Erfolg 
haben, so erfolgt darüber noch Bericht. 5. Für die kommen- 
den Fernflüge ist unbedingt ein Zweimeter- und ein Dreimeter- 
Basis-Entfernungsmesser erforderlich. Die 1923 erstmalig be- 
nutzten größeren Instrumente (1,40-m-Basis) haben schon 
1923 nicht mehr ausgereicht. Für diese, aber auch für die 
kleineren Instrumente gehört eine bessere Montierung als 1923 
vorhanden war: bei starkem Wind, d. h. gerade bei gutem 
Flugwetter, ist sonst die Meßtätigkeit außerordentlich er- 
schwert. 6. Aus denselben Gründen ist die Planierung łe 
eines Beobachtungsplatzes auf dem Pferdskopf und dem Lös- 
selstein erforderlich. 7. Die Erfahrung hat gezeigt, daß vor- 
gedruckte MeBprotokolle die Bearbeitungen um ein ganz we- 
sentliches erleichtern werden. Sie machen auch von vorn- 
herein manche Versäumnisse geradezu unmöglich. — Auch 
hier muß wieder betont werden: mögen diese Einzelheiten 
auch kleinlich erscheinen, so hängt von ihrer Erfüllung in der 
Gesamtheit doch der Erfolg ab. 

IV. Unterbringung. Eine conditio sine qua non ge- 
radezu ist fiir 1924 ein eigener Arbeitsraum fir den 
Meßtrupp. Dessen Fehlen war 1923 wohl das am meisten 
störende Moment. Zeichnungen, Tabellen und Arbeitsgeräte 
dürfen nicht dauernd auf der Wanderung begriffen sein. 
Der Arbeitsraum ist gleichzeitig notwendig als Aufbewah- 
rungsraum für die außerordentlich wertvollen, heute fast un- 
ersetzlichen Instrumente. 


V. Veröffentlichung der Wettbewerbs- 
Ergebnisse. Es erscheint mir bedauertich, daß 1923 keine 
„amtliche“ Veröffentlichung der Wettbewerbsergebnisse er- 
folgte. Es ist doch wohl wesentlich, in allererster Linie das 
Tatsachenmaterial zu veröffentlichen. Der Wettbewerbs- 
veranstalter sollte daher 1924 im Einvernehmen mit der 
W.G.L. einer bestimmten Person den Auftrag erteilen, die 
Flugergebnisse — nach den kontrollierten Messungen 
des MeBtrupps — in derselben übersichtlichen Form zusam- 
menzustellen, wie das 1923 Dr. Eisenlohr in einem vorzüg- 
Na Sammelreferat mit den technischen Ergebnissen ge- 
tan hat. 


Ich will hier noch einige Bemerkungen über den Arbeits- 
plan des Meßtrupps im Jahre 1924 anfügen. Was sollen die 
Messungen liefern: 1. Eine Aufwindtopographie der Wasser- 
kuppe, d. h. eine kartographische Darstellung der Aufwindver- 
hältnisse bei verschiedenen Windrichtungen, bei verschiedenen 
Windstärken und in den verschiedenen Höhenlagen. Das ist 
aber nur möglich, wenn sich auch Flugzeugführer finden, die 
bereit sind, sich an einer systematischen Untersuchung 
zu beteiligen, d h. die auch einmal solche Gebiete befliegen 
würden, die von vornherein keine Aussicht auf eine längere 
Flugdauer bieten. Damit wäre zum erstenmal das Strom- 
feld um einen Berg herum mittelst Beobachtungen 
untersucht. An den Wettbewerbsveranstalter ergeht die drin- 
gende Bitte. dieses Unternehmen durch geeignete Preisaus- 
schreiben oder Prämien zu unterstützen. 2. Die Aufklärung 
einiger Einzelprobleme: a) als Wichtigstes erscheint mir hier- 
bei die Frage des dynamischen Segelfluges. Es kann 
kein Zweifel bestehen, daß es gelingen wird, einen Entscheid 
über die Möglichkeit des dynamischen Segelfluges herbeizu- 
führen, wenn denjenigen Flugzeugführern, die ein persönliches 
Interesse an einer systematischen Stromfelduntersuchung 
haben, Fahrtschreiber mitgegeben und ihr Flug mit der er- 
reichbar größten MeBgenauigkeit und Meßdichte aufgenommen 
wird. b) Ein weiteres wichtiges Einzelproblem ist die Frage, 
ob bzw. in welchem Umfang und in welcher Weise sich in 
Lee die Strömung von den Bergen ablöst, ein für den 
Überlandflug außerordentlich wichtiges Problem. 


Zum Schluß darf ich noch darauf hinweisen, daß Eile 
not tut, wenn die hier gegebenen Anregungen, die wirklich 
nicht am grünen Tisch gewonnen wurden, für den Wett- 
bewerb 1924 nutzbar gemacht werden sollen. 








35, 


— Krisis des Segelfluges. E 


CH Dr. «lag. G 


Es — ee Gase, Wepäenerkt - 


e dem sich. de ‚Segeilluebewegung. zurzeit. ‚hefindet, ` WERE 
Ant die Johre der: ‚Vorbereitung 
adas Jahr der. 
Wettbewerb. des vergangene Jahres brachte 
"zwar. Tellerfolge hiesichtlich der Fiuglänge, aber letzien Endes A 
Aas man mit Sicher- ` 


leugnen oder zu Cërkennen, 
und. Entwicklung 1920 ud 1921. Tolgte 032. 
Erfüllung. Der 


"keine: grundsätzlichen: Fartschritte mehr, ` 


Entwicklung. der Niegerischen ‚Technik, insbesondere: de 8 
—Xehenderée > ‚Ausnelsune ` thermischer 
- Wolken usw. 
. Segellluf. : 


_ Möglichkeiten dieser: Flsgart zu bestreiten. Fines dürfte Jedoch“ 


nachdenklich. stimmen. 


E 4 'heoretiker, und zwar die führenden. die hinsichtlich der Ver- 
"Selrkdichuni: dieser Theorie scht skeptisch denken; 


Wien im: periodisch: schwankenden: Luftstrom gemacht wurden. 
-— del eine: recht. erhebliche Turhulenz des: Windes varlıanden- ` 
a de ADE halten, den ee und Dü 


‚sein muß, um praktische Piken a Ea 5 laser. 
Erkenntals ` gegen- 0. — 

‚über sind‘ die prakti- 
schen Erfahrungen 
ap: gem Tag der . 
Abe des: wer- UN 
Engen. ` Rhön- NRN " 
 Wetihewerbes, AR E 
on: ‚zweitellos eine ` 





reí 


sehr. ‚starke ‘Turin i EEN AA ls RL EN = y E ` Zei EH 7 St — d 
Le —prbherrschte, 17277 EE EE scher 
"` mieht ` orade sehr. | ES ER RE SL EN scher ‚Kerr | 
ermutisend.. NE zer | Ken; do SN, 

Als Am: — es a Za Den einen ENNY, 
1920, Aer Gedanke N Segelflug. Met deme = 


des Gees Dee 


SZ au er SS EA 
ee - UNTAR ` ON 
Ss — e ortverelnizung. ` SE 
hg ‚wurde, A | 
RDA A E 
EA ete vor. Tas aiee eee 
wer. ele toreo oo 
sches: die praktische 
Verwiridichang der einen. E AM ao, ei ëch, ` 
ster angewandter Hinsicht sollten diese Versuche die. 
+ Fluptechnik befeuehten ul die Heraubildung. : schwach“ 
„motorigrr;: wirtseh: cher - Flugzeuge bi wi ken Während - 
insbesondere de. ‚Engländer. heiten... 












* J 
E 


e = feit- oder besser 
| o Lelch tituezxeyg die Bekrönung der: ‚Segellugbewezung 


seien, sträuben sich in unserem Lande viele gegen eine der-. 


.\srtige Auffassung und wollen erst in der Verwirklichung des 
en Begeliluges. ‚die restiosg ` Lösung er 
icke, 
nent Es Hegi Ju der geistigen: Einstellung des Deutschen: eme 
"Rache. ‚oder eine wissenschaftlicke Idee um ihrer: selbst willen. 
zu tun und bis zu den tetzten prinzinlellen Möglichkeiten | AUS > 
"` zubauen, während der Entlinder schneller und. ‚schärfer. die 
realen Möglichkeiten "erkennt und anszumitzen: ‚Yersteht. : 








her kam cs dali us in erster. Line den. Engländern. odio N 


blieb, zuerst die Früchte unserer. Forschungen. vil Erkennt. 
visse. auf dem Gebiete des ansewandten Sexelíluges zu 
ernten: and: de sraktische. Brauchbarkeit des Leichtflugzeuges: 
em "beweisen : Sie befanden sich allerdings insofern da einer. 
 bewarzugten. Lage, alo ihnen ihre. Hhochentel ekeke Moloren= 
— gecizneto kleine: Motores zur. Verfúgune. stellen 





o ‚Auch da Deutschland kat man schau Iriihzeilik an das 





Kleinflugzeug: — Es ist bezeíchiend, gal Eerade einer ` 


"der. ersten 


` Klemperer, schon. irükzeitig an die Konstruktion. eines Lelchi- ` 
Seine ‚Arbeiten. wären sicher- E 


 Mugzeuges herangerangen war, 
Rech won. größerem Zrirde Heglelet gewosen. häfte Tha ehr 
geeigneter. deutscher ‚Leichtinator zur: Verfügung Yestanden. 

Die Segelitinsbewegung hat heute In Deutschland 
eine umfassende und großzügige Verbreitung: gewonde Die > 


ursprünglichen Absichten sind mil anderen Belangen verschie- 


dener Hat: o EE — Mee E Ze che: 





3 min. Nor allen: 
` Aufgaben zweckn 


Auieinde ap ` 
Dnentaegten hoien ani den: dynamischer aus. 


ES Next micht fn meiner Absicht, de praktischen. . 


hängig wird 


5 So viel. Schulune Mi 
co rita jedoch feststelten — insbesondere ani Grusd der "Unter 
suchuuges, die Tt den Wersuchsansia tem von Göttingen opd 












Start des. deent eegal 


Bere Mage 


Dieser Unterschied. In der Mentalität ist kennzeich- — 


Hu 


und wichtigsten. Kämpen der Sexolfughewegane. en 
u gemessen, nur nach Hunderten. ras A ee 

S mre des Motors Ist heute von viel grundlegender Beruni À 
michi mur. für das Kleinflagzcus. für unser gesamtes Flugo 0 
Wettbewerb für Einsitzor, mn ‚Motor- E 
Er dirite zu den gleichen dngn — o 


zgen 






L EE ii Dann. 
"erscheint; dle SS Ee zu hellen. 


AO 





isherigen deutschen . Arbeiten auf dem Geblet des 


le. erscheint EE 
e Dingen wichtig, sich darüber klar zu werden, 
welche Ziele dem reinen Segelilug noch zufallen und welche EE 

| ckmäßiger vom Leichtlugseng erledigt werden 0 
kinet Nach allem, was ich in England geschen kane, ie EE 
‚ Hızzeuges werden ja teilweise mit einer beiremdlichen Ge- = 
Jet von der Zukunft noch erwarten kann, Jet eine: — ‚verborgen gehalten) bin ich fest überzaug, o Es 
me dag alle: Aufgaben uud: Ziele, dle die Megerl-2. 20. 


sche und sportliche Seite umfassen, in welt —— < 


seieneter Welse vem 


Maße als beim: Segelflugzeug: von 
bevorzugter Gelandebildung ` und 
Kim ehemaliger. 
große Wiese genügen, um auf vereinsmäßiger 
maligen. Me die Möglichkeit zur 
l exe? ISe E 

er eigenartige, Unterschled in der Steyerung, der heim 


rogdiage eht- 
bung un 








eben... | 
ibergang. wan MotorHugzeug zum Segel 








rchführung 
eines ‚Ansiluges ` ¿An 


rr A 


a Dach «in. ‚verhältnis- ` — — 
maodie eng umiss- oo | 
2 uge Feld. rl Prior 





3 d E = "schung: 
3 meteprolorischer. 


: Windelgenschaften - nai, ` 
hung der. Flugplatz, ` seine ` 


S e apftcht, at — 
weg, Die Mehrkosten, die die Anschaffung des Mators und der 
 Beiriebsstoffe mit sich bringen dürften dem erhebichen Age 


a die Rhön mit sich ` 





ai S 


ihre Brake SERIEN ii 


ya asrodynamischet we nes 


o Fragen.: Zu ersteren Y Sl 


SS solis. 





der: ‚Rhön: dürkte: diesen: 
halte es für; EC eckmáBiger. ` 


die Tatkraft ‚der 
fe andere Hahn za Tenken, ` = 


Masse i 
aliin schon" alb, ` 





micht ag ‚schwächen. Dir 


-Het ‘sicherlich aut dem ‘Gebiete des Leichtflugzeugen. 


| rechne deh den: REN, 
namiíscien ee 
E Ale TRNA 


SG H att 

die Hände weniger N 
Mü dem ‚bisherigen. «Massenaulgebol ` LE E 
Fragen weniß gedient. Sel: EE 


So- sehän an sich die Verwirklichung und Verlührung eines 


rein dynamischen Serallluges vom wissenschaftlichen 
Standpunkt aus wäre, sa wenige dürfte Sie praktisch be- 
: deuten. Es kal der ee Bes Sexe schitt, verdrängt Ohud 


‚Jemand e 


reihe | | sich. dan. umgelchrte 
— E x 
= Die‘ te tung hat in 






sollte nicht vergessen, daß in die Gleichung für den Leistungs- 
bedarf beli Schweben der. 


tedach- at der zweiten "Potenz. eingehen. 
‚dynantischer 
Schritte ani heutigen Sta 
zählen sind... 
WESEN) fiherhaupt, ` Ei. 


"Veranstaltung zu. mine 





‚Faktor, ‚der; die serodynamischen. > ER 
Die ‚eriolgreichen. m 
- Segelfluxzeuge. des feizten Rhöp-Wetibewerbes waren in aeto- — = 
‚Hinsicht derart Uberzúchtet, daf weitere: Fort — < 

e der. asrodynamischer — : 


g seblad etwas: za. einer: 
Überschätzung der Pp Send is geführt, "Men S 
..ehtem beruflichen: Aeradynamiker mag ein solcher Satz viet, 00 
"leicht beireindlich: Klingen, Jm Grunde genommen entspringt r 
doch nur dér Einsicht da de Umenzen des Stofes Mano: 


Ertalrunger töhren, om so metr. als man mehr oer e, 
= —— ECK aM. Hte; SEET ee Dës GEN de "AE 


Klein Zt HE Zen SE — 
tigt werden können. (ie sportlichen Möglich-- RER LE 
‚keiten sind beim Kleinflugzeug dadurch erheblich gesteigert, ` 
Ja der Frage des dynamischen daf man in visl stärkerem. 
—Segellluges verließ und. verläßt sich der Praktiker sehr stark. `: 
auf die Ergebnisse wissenschäftlicher Erkenntris U heorie von. 
Bote u. al, Andererselís sind. es aber heite kerade die ` RE 
EE 
geisterten jungen. Nachwuchses zu ` 


Se ! zu. es KR ee S 
SS Möglichkeiten . Sur. de 


SS EE EE 
“durch: ale. insusbleiblichen ` Enttäuschungen. die, grobe ‚Idee EE 
> Schwerpunkt der Bedeutung o = o) 





— — 


36 Segelflugfragen 


ist. Durch Aussetzung eines beachtenswerten Preises für einen 
betriebssicheren mehrzylindrigen Kleinmotor, von etwa 25 
bis 30 PS bei einem Gewicht von höchstens 1,2 kg/PS, wäre 
der Entwicklung des Kleinflugzeuges weit besser gedient. Es 
hat keinen Sinn, schwächere Leistungen zu entwickeln, da 
die Entwicklung ganz naturnotwendig zum Zweisitzer drängt. 
Sogenannte „Segelflugzeuge mit Hilismotoren“* gehören voll- 
kommen zu den überwundenen Erscheinungen. 

Geradezu gemeingefáhrlich ist es, wenn derartige Ma- 
schinen durch eine geschäftstüchtige Propaganda verschiedener 
Seiten als die „Flugzeuge des kleinen Mannes“ angepriesen 
werden. wenn man auf diese Weise bei der breiten Masse 
den Eindruck erwecken will, als sei jetzt durch die Heran- 


Nr. 3 


bildung des Kleinflugzeuges gewissermaßen das goldene Zeit- 
alter der Flugtechnik gekommen. Der Weg bis dahin ist noch 
weit. Wird und soll er überhaupt je zu einen derartigen 
Ziele führen? Wer je einmal den Rausch des Fliegers gefühlt 
hat, den die Überlegenheit und der Sieg über den Raum mit 
sich bringt, wer je einmal in einsamer Höhe hinter dem 
Motor gesessen hat, kann nicht wünschen. daB aus diesem 
königlichen Sport ein búrgerliches Sonntagsnachmittagsver- 
gnúgen werden soll Für Verkehr und geschäftliche Zwecke 
diene die Luftlimousine, das GroBflugzeug. Fliegen als Sport 
bleibe eine Sache der Auserwählten und Kühnen. bleibe eine 
Sache derer, die das Wort im letzten Sinne verstehen: volare 
necesse est, vivere non. 


Segelflugfragen. 


Von Dr.-Ing. A. Pröll (Hannover). 


Der motorlose Flug, der in den letzten drei Jahren 
sozusagen das flugtechnische Ereignis gewesen ist, scheint 
nunmehr an einem kritischen Punkte angelangt zu sein, nach- 
dem die Fortschritte des letzten Jahres nicht mehr so erheb- 
liche wie früher waren und nachdem es insbesondere nicht 
gelungen ist, das Segelflugzeng vom Berghang zu lösen 
damit in die Ebene zu gehen. 


Ist es nun wirklich so, daß wir nur einen Eintags- 
erfolg hatten, der vielleicht durch die besonderen Verhält- 
nisse in Deutschland bedingt war als notdürftiger Ausweg aus 
der Not der Flieger? Wenn das zuträfe, so wäre das rege 
Weltinteresse nicht zu verstehen, denn ganz im Gegensatz 
dazu zeigten die sofort einsetzenden ähnlichen Versuche der 
Franzosen und Engländer, daß sie die Wichtigkeit und Be- 
deutung des Segelfluges richtig eingeschätzt haben. 


Worin liegt diese nun? Zunächst jedenfalls in der Ab- 
kehr der Flugentwicklung vom „fliegenden Motor“, der mit 
seinen rlesigen Leistungszahlen wohl für Kriegs- und Rekord- 
zwecke (400 km Stundenrekord!), niemals aber für einen 
wirklich rentablen Luftverkehr in Frage kommen konnte. Der 
wirtschaftliche Gedanke war es. der uns wieder zurückführte 
zu den ersten Anfängen der Fliegerel, wo nur. mit geringen 
PS-Zahlen geflogen wurde. Aber nun wurde radikal genug 
der Versuch gewaet, die Naturkräfte selbst heranzuziehen und 
den Wind für das Schweben des Flugzeuges .auszuntitzen. Der 
Erfolg war vorläufig freilich nur ein tellweiser. Es gelang zu 
fliegen solange die Energiequelle, der Wind, vorhanden und 
als Aufwind zur Hebung benutzbar war, es gelang aber nicht, 
über der Ebene einen längeren Flug auszuführen, und es ist 
auch noch nicht möglich gewesen, bewußt und längere 
Zeit „dynamisch“ zu segeln. 


Gerade tiber diesen Punkt und seine ‚grundsätzliche Mög- 
lichkeit ist in den letzten Monaten viel gesprochen worden, 
und es sind manche Anzeichen dafür vorhanden, daß die Di- 
mensionen unserer Flugzeuge schon zu groß sind, um eine 
Ausnützung der Böen überhaupt erreichbar erscheinen zu 
lassen. Aber soll darum der Segelflug ein falscher Weg ge- 
wesen sein, den die Fliegerei gegangen ist? .Es dürfte nicht 
zu viel behauptet sein, wenn gesagt wird, daß trotz der be- 
wundernswerten Erfolge der starkmotorigen Flugzeuge, die 


Zahlentafel. 










Flugzeug ` Bemerkungen 


Flächen 
3 belastun 
Qleitge- | 
hwdkt 
Qleit- 
winkel 
Sinkge- 





schwdkt.V. 
Gatezahl 
Ca? / Cw? 







| 
o Mit einen Mann Be- 
cb Vampyr. 19512 [13 (1/16/08 |302| „Mit einem Mann, Be 
E Greif S 9,3113 |1/18/0,72 290 
S3 
85] »H. 6“ | 145| 9,7 | 12,9|1/28| 0,46| 720 
1923 *) 





Leistun 24 PS, Ge- 
2,16 33 schwindigkeit 18 m/sec 


Pon eschwindigkeit b. 
3,15] 61 6u PS Leistung 42 m/sec 


Wright (1910) | 480, 9,6 | 17,3| 1/8 


Halberstadt |1028 36 28,5 1/9 
C.L.IV. 1917 | 


°) Das neue Segelflugzeug „H. Gr des Flugtechn. Forschungsinstitutes 
der Techn. Hochschule, das an anderer Stelle dieses Heftes beschrieben 
ist, wurde auf Veranlassung des Verfassers von einigen Studierenden selb- 
ständig entworfen, von der Hannoverschen Waggonfabrik gebaut und von 
dieser der Hochschule ebenso geschenkt, wie die ersten beiden genannten. 
Es sei der „Hawa auch an dieser Stelle für diese hochherzige Stiftung 
geziemend gedankt. 


unleugbar im Kriege ihre volle Berechtigung hatten, gerade 
diese Entwicklung eine Sackgasse war, und daß dagegen der 
Segelflug zwar nicht als Selbstzweck, so doch einen neuen 
zukunftsreichen Weg weist. 


Sehen wir die Zahlentafel an, welche die Zusammen- 
stellung erfolgreicher Segelflugzeuge mit älteren und — 
Motorflugzeugen zeigt. Die Ökonomie des Fluge 
die sich vor allem in den Leistungskurven**) (Abbildung) a 


Wright 





spricht, ist ein schlagender Beweis für den erreichten großen 
Vorsprung sowohl! gegenüber den Kriegsflugzeugen als auch 
gegenüber den älteren Leichtmotorflugzeugen.. 


Dieser Vorsprung ist vor allem zu danken den hervor- 
ragenden aerodynamischen Eigenschaften, die für das Schwe- 
ben des Segelflugzeugs im Aufwind durchaus erforderlich sind 
und die sich in den wenigen Worten zusammenfassen lassen: 
»Kleinster Gleitwinkel und geringste Sink- 
geschwindigkeit“. Zur Erreichung dieser Eigenschaften 
sind gewisse Bedingungen vorhanden, die bei den neueren 
Segelflugzeugen in besonders hervorragendem Maße erfüllt 
werden konnten. Man erkennt aus der Zahlentafel gerade 
darin die große Überlegenheit gegenüber den alten Flugzeugen. 


Es wird nun dauernd die Frage aufgeworfen: Hat der 
Segelflug denn auch noch andere praktische Bedeutung, außer 
der für Sport- und Schulungszwecke (für welch 
letztere er sich in der Tat hervorragend eignet)? Da muß vor 
allem doch auf die wissenschaftliche Ausnützungsmöglichkeit 
des Segelflugzeuges hingewiesen werden. 


Hier ist das Gebiet noch wenig ausgeschöpft, denn die 
bisherigen zahlreichen Flüge waren doch stets mehr oder 
weniger auf einen Rekord hin angesetzt. Allerdings stellen 
schon diese Flugleistungen der Segelilugzeuge einen wissen- 
schaftlichen Versuch dar, denn die Konstruktionen sind fast 
alle auf Grund von Modellversuchen entworfen worden, und 
die erfreuliche Übereinstimmung zwischen der theoretischen 
Modellvorlage und dem ausgeführten Flugzeug zeigt sich eben 
in den erhofiten und auch wirklich erreichten Flugleistungen. 
Es lassen sich aber darüber hinaus noch manche weiteren 
direkten, wichtigen Beobachtungen, vor allem über die be- 


e) Die Kurven zeigen den Leistungsbedarf des Hannoverschen „Greif“ 
im Vergleich zu einem alten Wrightflugzeug unter der Annahme von zwei 
Mann Besatzung und bei einem für beide Flugzeuge gleichen Propeller- 
wirkungsgrades 0,55. 


Ne, CS KEE — | | Segeliiugtragen ER y 





as ind vorzógerten sog: wehtsiationkren). Flug: ` A Red. Met den. met tach. dein Var 
zustände ausführen, Wozu es nur noch der geeigneten rasch- ` kleinilupzengen _ Sch beachtenswerie 





‚wirkenden Instrimenteb Denn das! SER Hugzeug ist haben N 






„vermöge seiirt: geriugeren bola Geschwindigkeit. besom `` Bin: paar. Worte. mög: — dorada Se 
‚ers Eeer dh: sr wähnten Fragen diiler 20. Een Hnezeug mit Hillsmalar” gemet werden, Er ar 
Wie: ‚Sieht es. aber. init dem, Se Gett! vgzeug als Vero A ausdrücklich zu unterscheiden vor dëm eben bespras 


kehrsmlttele ‚Kater kommt = Ess A MERE RSC EE EE Se Sater z 


ìn Frage, als os sich. deck muro 
‚in. sehr heschránktem: "Maße ` 
dorthin leiten. läßt; wa der: 
‚Flieger  Mukommen möchte 
We SE e GE Zou: k > SE 
Gerne eiter - varalíglich BE EE 
leuerbar. und es: gehört EE K 
EN wichtigsten Extor- E —— (CZ AE NE 
SH ae die —— Be f 
te a het | wäh 
lichen: Pina KZeuxeN. : ales 
` handelt ` sieh “daher: uno 
immer nür üm- ‚Bewegungen 
Ban zum Wind. en. 
3. die: rescht iehen reeht 
* Midgescha indie O 
cc diesen Belo: SE Se Ee ge SE 
| „berlaser und. — NE — Masas lo tee, Kin anren Dierk: 

ee Bahn: 

| linien des na zur Polea e A — ride 
















od zu erh 
"nissen auch: die wiederholt "vorkenommenen Zielllüge stillen. Be ee eh. nicht. möglich 
















Z Hi che. m l DR 
self nazen e ‚angesprochen 


auch ar 


S schalten — 


dürfen ` "Kuiner "WISE 
BS EEN — 



























aen > EH 
fei festzustellen — mad: der 
—Hiltsmatar In sio Flug= 
zeig empebalie werden. sol 
das normalerweise deb: Harus 
oder sonstigen Autwind aus 
nützt und © » kekebenenfalls 


o alle ip 





.Segellluwzeuns Jesse, Ob > 
des ‚HilTs heil ebeinsichtu 
Zen uate And ` Propeller) 





Hariber. - irais 50 
eher: imstande Sehr”. sich 
"Auch. ‚wenn bei ` "Wind, ` 
K isk. Es 





bine besondere Bea brong verdienen, denn sie. eriordern iinmer mug daher. der Hilfsmetor- jederzeit und sgiort in- Wirkung 

— Hiegerisches Können und eine fast insünktive Fühlung- ‚treten können und ebenso ausgeschalter werden können. anler- Se 

nahme des. Fliegers ‚mit Jen Lufiströmangen. Ste werden aber dem mul er genügend Yaririeh entwickeln um auch bei ab- | 

stets nur in verhältnismäßig eng -umschränkten Raum Ka inter Windstille den Schwebezustand erhalten. zu- kënnen oo ooon 
EE und Westlige, wie die des K orsu) 09 km) oder Weno durch ihn auch der Stari des Flugzeuns. selbständig. er O 


— toton (a km) werden trotz der besten Maschinen so~ möglicht. wird, so wäre. dies natürlich ein zu‘ WE 
Note, der aber an dieser Stelle nicht se: unbedingt: gefordert 
werden ‚soll, wie beim Kleinmalarflugzeng., iR 


Kawa eine von den ies augsdevielen Anforderungen hat 
Sch bisher erfüllen lassen: dds- Melirgewicht: der: ‚Hillstrieb- 
“einrichfune sowie der zusätzliche -Lnftwiderstand.oden ein ge: 
` Wehner Schraubenpropeller‘ dem Segeln enfgegensarzt sind 
Br: Sen, Es kämen. vieleicht Propeller mif -bel- 

pharen Flügeln (für den Stillstand) lu Frage; wenu man 









-dange zu. ‚den. Seltnheiten gehören, als unsere, aernlogischen A 
-Kenntnisse der Windstrómungen mit ihren: thermischer urd 
Mr Dider si al irbelstraBen). qa lacada N H 


















8 
fr 





RE SA e Srevlianie k St unserer Se 
Zen Te an ande gt eine verhältnismälltg $ ein! 
BOFINEE: Mäturleistung zum Schweben Hierin 
witerscheiden. sie sich Ganz wesentlich van: Ke SC Ee 
renen. Se EE San Wri Zir d de - Dies 









“klapi 




















ee — ei 


CH SE EE zu er. 
— ENEE 


GE re e X AE wäre: 














wäert e er 
ieinmafox-. x 
Hlugzeug Bin.‘ 
"wichtiges Glied des EE 
Ba Aer WEN TE 

et rs: ‚hikden wird: Ki Mi A Sa 

‚neben dem ` Risse JL 

-mischien Up i 
Bd: öllverkeiir Sache, |, 
V la 2 erser nd den Tu. 
sche, Nerkehrsing- 
"Zeugen: Inte großer: 
Fakten tzo Man: 
aties wehl als. dun” 
‚eraßen  -Draktt- 
schen: Ecole. des 
 Sgpeituges Mni 


















daß el Teichtes: und. O AD IO ES RT e Ce E SE Ee 


"beirichssichvres Finy- > Je REEL, NAL el 
| Aus für zwei Perso. ES eg 5 ER de ER e e & 
| a und: HinestenN. GE ——— er Se 
i "100 "kat, ‚Skundenge- 

N SENSE 

‚einem etwa 15 ofer- ` ¡ se 

digen. Muter ` en EE Mee "ee — er 

— mit: einen 

‚auch ` puega 1 Reh dal man heli 

< Grenze der eriprderli 
binges Menschen. E heiindet. 






pt Kin E eur = 












a DSnor 


ee Entwicklung ‘dieser Flügzeuge bilden‘ wird. aini- 
man isi leider 44 Deutschland HE diesem. Pimkte noch sel im 
— CS ‚wahrend ae gaer mm ENEE eer 


t 






ries 


micht ‚überhaupt. auf andere, ‚Mittel. für, Aen H 


tanlar. page Im sine Vennmmen. ¿ben er were Z x i Se 
"geiligzeig, wie die starre Trail — 
USE arganiscic anhequemen kam. Es soll hier nicht unter- 
"sach werden, ant -welche Wei.e Eine: derartige Ángassin e 
— uE m, Se stehende Fra ge 


auch > — ARE e E SE hier‘: bezeichnet 
yo Starken Falrradinotor ` ausstatten "Wunn ` wurden, : gehen ` kann: "Be: Wirken: eben darauf “Ai: noch 
E PS. bart viele andere insbesondere wirischaftliche und: ‚sogar e OS 

asta für ` Mamme ein. Es sollte hier mur gezeigt: WEHEN, 
de i Freilich ist lichkeiten schon- allein das. Erscheinen: des. Sekel J— MES 
ës jala ie- Mot ofita "welche sitit Hauptrolle DE der. hervorgerufen ` ais and es wird zugegeben. ‚werden. en Bei 
daf eine neue Sache, die so viele Probleme anréxt ma m 
Teil auch schon zur praktischen Lösung gebracht hat, als i SE 
SE versende: ere deg ——— Rn Muhr SSES) 
































e ES 


che die sich ihm 


















s Scheingen- 
iia A a — 










Sy E GES Se x 
sen Eur HR, allg sie: 
i im rober ut unse. 
f e Munch md: Hm. 
serek: —  Baustalfen o 
üherhaunt tësch ` 
ist och it sehr wei- 
tem Felde leri Es d 
er Ssollte nur tir diesen o Ono 
\ Bemerkungen daat 0. 
a ko poun E BEER — 



























— SC EH 
untar Se dE GC EN 












— Got de 
eh hegerei o d 
nächsten — 








o syischem 





Die E der: Schrfitleitune, dies EE EE 
es: Segelfiuges, ln erster Liote des dy 
Thiges. von Seiten. der prak 


‘darzulegen. würde. an und’ Für ‚sich eine ‚überaus ‚anregende 
Aufgabe sein, wenn sich. micht im; Y erante dea tetzten. Jahres: 
vHamischen Flug teilweise Erund- 2 
s ist ganz zweltellos, dat: — AS 
vielen Anhängern des dynamischen. Sezelllüges: allmählich En 
Reaktion cingesstzt hat. die wohlbemerkt nichtdsr theort-. 
tischen Möglichkeit des dytamüschen Segelffuges: lt, aber 


unsere: Ansichten über: den 
‚sätzlich geändert hätten. 


a Ta F 


Bedenken Iiusichdich seiner praktischen Verwering bato 
Aus. persönlicher Eriahrung kana iettbe- ` 
en auf. ‚der: 
ir werdeir sind, Haben 3 
Ee — SE ‚Der Segellkexer mu erst in die Lan: Seet: SE 


Aufkommen lassen: 
sichten. daf de- Beobachtung. ser segelnden Möwe. 
kirmschen Nebrung während der leisten Veranstaltu t 
Zweifel zekeben haben ob. wirklich. unsere ‚Vorbild 


‚Vögel, vom dynamischen Segelflug m gróBerem Umianx 






Brauch. machen. Die Möwen yon Kassitten Haben- es. > 
Het nicht cetan Sie. da Aufwind. der Diner. Be A 


mochten . auch den ` | 
‘Aufwind. Aer sa — a 
Übergang von Meer ida 
aut Land ‚dureh. die Rn 
| Reibungsunters Een, E 
schiede: entsteht, Mn JR 
‚statischen: ‚Sugelflus AE 
alszunutzen, "Auch ISE RO E 
wurden: sie ie Ad DR 
mind: eies Schiiigs — Gees 
sereni  beaffachlel. ES 
aber Uber der ETE SEEN 
‚unbeeinilußfen. Mers A ORNA 
resgberfläche — SER E A 
man, se nie ome È RR 
+ ee üben, CG 
S Moves ` attee 
Se Kl e 
TE A ` Zeen | 
‚Segelflug. ee Ei 
LE der. gleichen. Ae ON 

¿ ee at. Pros Se 

Tessan "——2chlirck 12 

Darmstadt: in Rossit- t 
ten rekammnen. AN EIS TN > 
pe Vogel bleken ` ESO 
‚noch, abrir als, ¿ANNA ST T 
| HR SE 
Flix unserer Tame TR, 
sexler : können wir. Z 
Alle statisch ‚durch. 
er zwungenen. Er 

mischen oder. Me RE 
Pungsautwiid ` ERKIÄTK Aber: al — 

wir nicht: mg Een Zengen” anfúhren.: 
die Messung 4 Windeteönmung an Meereswiellen: 
Aufwindzore ` ahnlich“ der an Hindernissen: 
hinreichendemn ` Ausmaß ergeben bat, um 
En sageli: 





Albatros Eer 


hr: 
dr sanuscher. Effekt verzicht wird. 
de Me ich früher hinkewiesen. Der kühie Fluz ron. 


AN asserkupße So viel Höhe gewann, um. 


Winde. 





Ur Botsch AAA: mir: 
den Totlutibereich der Windschattenseite aussplelte, ` 


F sche i Sezeillug: ; 


"Bedeutet mun. diese Erkenntnis der untergeordneten. Ber 
—* denge — as SES e des. FERN 





ee dea raid 


SS EE 
henin Segellugscun Tu 





Artien wir. Fast ale: 
De 





— bis a Reichen 









HIS E hen its Te S 


A 





machen Ber 
‚eine: 
aher Land IN: 
statisch — 
Selbsty erstáandlich- ‚schließen: SE ‚Feststellungen. 
richt aus, dan. bet diesen: ‚Seeelllügen xelegensli Ewe. 
Ant ein: derartizes Beispiel ` 
Botsch 
jahre 1922. bei dem. er. auf der. Windseb attenseite 
| auf dem Lipfel- - 
e bus Selbst landen zu können, ist wahrschefnllel der Erfote > 
Gina rein Aynamlschet:. ‚Effektes, ‚der dadurch erzielt wurde, — 

Leon Niegend, ` die ` große Ges- 
‚schwindigkeit des jehendigen Luftstrames aufnahm and gegen: 


Der. Abhamische. Pa k — man se sagen soll ` 
Entdeckung ‘Durch stetige erkenne unserer 
| men kommer wie walitscheinlieh ` 
nicht aun dynamischen. Segelhiy, ‚Diesem Standpunkt ver- 
Es dair sich nun Aabirgemäß memas 
Be An den ee diese oder 


wicklong Jst da Ihrem: Prostänim zum Toll nicht. stetie se 
wesen Nach der Losung 
Serelluzes - bn Hangwind > 
den, Mavseben Segelflug: überhaupt beiseite Jegen g 
¿Di Lösung des dynamischen Problems wurdo als das große 






‚die Rhön sel nicht mehr das -gesixneie SuselMfasyrelange. Von 
‚den zaldlpsen Preisen, durcli ‚die das Problent des dynamischen. 
 Begelfluges' außerhalb: der Rhön gelöst werden: sollte, Ist Keiner 


> m mieten. UR Sie 


denen die 


den ` Reihünzsunterschlede 
„ostpreußlsähe- Verein ` 
-Problems 
zas djeseni. 


ER wind, 2 


Seen 
Atmosphäre haben. se 
— yüzen der Fall ist, die di wahrscheinlich ‚ebenfalls. keine 
* Gët EE 
dele sici atso um cine Ausnutzung Artlicher Windschwat- S 
Jungen, nicht der zeichen. wie: ‚heim. allgemeinen dynamis ` 








unnischen Problems: hat oso der Segelflug roch- cines. Sing. 
and Jobnt die Anspannung a ter Kräfte, 


sondern E Me DAN 
\ PTEE 


— —— — ot 


ee — sicher: nich, SE tica —— 


DS. Problema deso sixtisch ano | 
lurch Henten 1922" Slaubte man 
zur müssen, 









Ziel hingestellt und demzufolge eine Unmasse, Preiie für. Ger 
Flug über der Ebene ausgesetzf, Schan damals zlaibte mancher E 


Da 
Ee, erzielt SC, 
Me Dron Ausgangs PURRE vna de an. 


ausgeflogen, überhaumt kam Jo Anerb genommen worden, 
‚Fortschritte, Jie aber: EN. Jm Segelilyg | 


TUR: xrökere- Höhe Eeawtunanm, ` ml sich: Keiitend. rei. wmd SU 
SE E bewegen: am können. Dise- ‚Höhe: erlangt. PES 
JE Me erreicht O wird er mun. 00 
"nc mehr "von "Lehirge 
Wer aut Strecke fis- — 
nren und: hierbei seine... 
E Erfahrungen - EE 
1 Wellere.: “Segelmóx- Gesi 
- Hehketen RER: 
den thermischen Auf: a 
wind oder auch e = 
 namische $ $ à 
y weiten. — 

Diese Ee 
Jos, des Serolfluges 
“ist die matudiche und ` 
"er tür die nächsten 
Jahre noch reichliche 
leihen au lösen. 
Wirmögen: doch- fg. 
. denken, daß his jetzt 
| Dur eine Seite des 
..sntischen Serey- 

OS dag Serdu. an 












— — — * 
— es H 
jg! an 


— Ga — 


EZ en 3 


KÉ 





* 


oT 
— 
AVIAR 


⸗ 
— — — Ee E 
* — — — — — — — — — — 


Ra, (ve, > 
FC E ré — 2) 


` .7 sar E a MN 
A 3 oi, ¿Qe 
Sa 


er 


Haagen uns offen: 
sieht. Salles wir nie. 


A Jernen dm: thermiss 
Ren? Aufwind BUN 
o Segeln? Das ist die 
E Bitte Aufgabe, MBH 
Non. der ‚Rhön. ats 0 
zu lösen uns obliegt > 
Sie Gelingt am besten ER 
Verbindung mit 
opferen ‚Strecken: 
Algen ann — 
die reco ta ada fühlen wird — 
ES Gs 


Oe 
— KEE 


Lë a 
sr ur e h 
We dÉ TA 


V i 
— fr — — 





‘thermischen Aniströnie: ii rostet: 
arem Weiterkim bleibt. noeli - der ‚stätische Segelflug". 
ie Reivungsaufwind. Am ‚gseignelsten: ist fir dee Auf o 


gabe. das Küstenxelände. infolge der ‚hier WAE erkens — 
zwischen Meer und Land. SE: 
Apr E hat die Lësugg- dieses. — 
tatkrätie mr: -Rand genoimhen und wird... 
Zwecke Seine Rossiener A 
Jahre. wiederhalen: Kënnen wir- erst- im. Haag, — 
mm. therm sche: uml: Reitiangsaufwind. e — — 

SEKR E cb ` Bewermgstreihelt ; — 


Pg. a anch bei: unseren“ Te sel 





diesem. 














anderen. ‚Kräite ` ‚ausnitzen.. Auch ohne Lösung des dy- 
Kin und: 
keine einfachen Sportplätze, 
bexeistenter A DEN: — ET = 


Rossitten werden: bierdetgle: AUCH 







vu e ar 





‚jene: Bihdeckung y zu. — ist, sa daß ES ganz milla. ist über SEN 
den Zeitpunkt der Lösung des dynamischen: Sexellluges aueh. 
„mir. Vermutungen auszusntechen. | 
bet der Sache überhaupt: ist der. daß. man diejenigen; die den RE 
Mut haben, om Gewohnten Abzurehe 
x ‚beschreiten, nach. Keten aneti 


Ein wesentlicher‘ Faktor. a 
en. und MEHR Ze? Su Bo 


© suchungen: ein: an der. 
Oooo proi gud erreicht dadurch eine Wirbelbilduns an der Walet- 
ogeite des Enigel: 
o weiteres einzusehen. es ist ein ähnlicher. Vorgang, wie wir iin. 
. hinter einem lo strömandes Wasser. gestellten Brett jederzeit 
beobachten können: der Wirbelraum: ‚hinter dem Brett. whid oo 
--ToiwasserRanm reasont - Wieweit die Ansicht Lifionfrals zi- 
mitt daß außerdem die Luft unter dem: F 
genannten Wirheln seitlich, nach den Fii xejenden zu, ‚absirömt. `: 
sol hier nicht näher betrachtet werden. 
EN — Erscheinungen alle so zuireifen, wie Lilienthal sie dar- - 
— + 13) 
| Wirbeibildung‘ Hinter der. ‚Rligelvorderkante And das: seitliche. In 


zi * 





ne 


| e and: mit — ‚normalen Kufwiiniflufzeug Vielleicht 
Senat, en ‚weit Patiernt von: Zrpanfschen. Sein, ` 
inem ‚schweren. ‚Moetorflugzeix: BE 
-Viale Verstehe xind bereits unternemmen; $ 
Baart, Anpassungstählge: - Flächen, ` verstellbare Proñilelopen. ` 
US WA Blame warst die. Erolzs glefe Mutt. Von uns Ehe- 
vern hat nach. niemand dynamische Segsleigenschatten. ner 
Machine: einwandirei teststellen: ‚können... NZ 
Mun zu der Prager ‚Kommen wi Gut 
ns dent dynamischen: Segalliag ‚näher: — 
ler Grummerung;- die- his: 
air sein, um überhaupt den Typ des vemelnten Fin 
eitach bezeichnen ar könne: Demmnasch A "ez Seri 
FTURZERKE mbr Hilfsmetoren. lea 200 
‚Leiehtlluezenge HERE E00: 
A RN, I 
‚Mit dom. Seet Haben. Graii nur die peiden erste- 
‘ren Katezorien zu tun. Von diesen wiederum. ist das Leicht >. 


oeras tür dame: tiden Möterilag: gelacht. während das: 











-Hier scheit mir 






com) un 







ler, 


Den, Spnamische Segettiug 


als, w ; 






eronda 






Greus ` vm teg Hat: — 


KT gi a ï Gi SE 






EE — en ES: IES. ge ene ` 


d Der d a ÚS 


ei soli größere Höhen saufzusichen nnd nur mit abasäteiktem d E 
Motor. zu segeln. oder aber auf Sireckenilige pann — EE 
-hler vorliegende Frare kime: demnach: Kür diese Art, also das ooo 

Non ist bei einem ` 
- derartigen Flugzeug, wen such Propeller und ganze > Alare EE 


- Abwindbereiche durch Motorkrait zu überwinden. ` 
Sepeiëängzeug mit. ‚Niltsmetsz, in: Beirach 





DT zur verkleidet wären, das Gewicht- 





a Sehen gi man. nicht das. panze coral ein- CS 


— Amtaucher gr 










Segelflug. 


van 


jn. Bodennáhe ‚reichlich "vorhanden. sa 





ge streng ` ón. motoren trennen müssen. ` 


D t YA al á CR — Wär; nn — 


Na k he r H Ya a k: a Fliegergruppe ( Ger 


Die) Erfolge‘ der wee: — das 
hen Sexeilliges vollständig klargestellt 
y de und‘: auch sie Grenzen des Erreichbanen in dieser ‚Richtung ges} TC 
i —auigelës 


—— des siatist 


"zeigt. > Soliwieriger aber ist. die weitere- Frage nach 
dynamischen Serrlluge, dem Serxelllug- über, der E 
wa keine: Hodentindentsse tine weniigende ` 


"a indes‘ ‚nach oben ‚hervorrufen, Om auf ‚diesem. 








"Eieren. ohne Hókenverlust. HARE: ger sin Steigen zu ermäg- 
KC E Dal der Segeltlug über der = 


de Tan 
HAHN 
WC 


ene 





ER RS anfige esch. roller: 


Misse bervorsërufene Aulstränningen 20. erwarten. Sind: 
* $ sina 


— duel. erre ©. 
` Grimisätalich- Hexen die: a —— 
deet: TEE ys 
 Aheorien, NOTE: BE 
sh "die: TIROAK. Gustar. La: y D 
SIRRRENALLS,: he en ` 
dynamischen - Segel 
"dureh: bel: Figen- 
schaften des. Vngelilügel-. 
-yros 20. grkiären. Ge E 
sucios LN U 





ES ‚die: Üntersueiungen von se 
‚Kmaller-Batz ‚uber. 
den Vortrieß, den em Ware: 
geelknetes‘ Fhigelorohl in Ee 
cua o bestimmten. en 


en sei Richtung ` 
‚wechselnden © = „Lu Hstrom | 





ig des ` Rage 4 
aori ‚Wechsel- i 


-fuges E 
wirkung zwischen Böden 
¿md E Fauten einerseits 


Fluszenges Andererseits, 
3. Die ersteciansate Theorie” 
Ber sich auf die SOotCpanten 
| Wigderhornwirbef®,, 
Vorderkante stark. gekrümmtes Fliget- 


Inte Entstelung: dieses Wirbels ist aloe 


Hier soll anr fie Frage: ‚beantwortet, werden. ‘ob 


2 


"Ahströmen: der Late überhaupt geeignet sind, den: dynamischer 


Sëgelug zu ermöglichen oder aach nur ein wenig zu hegin- 
Dazu wollen wie im Folgenden den Strämunksyerläuf — 


sigen; 


am ..Flügel und. die- sech daraus ergebenden- Kraftwirkungen o 
qualitatiy betrachten: der von vom den. Flügel ‚treilende Luft. 
— strom: ‚wird durch. diesen us zwei ‚Sehlchten e. 






Ablenkone des — 
‚Aufström eju 


‚möxlich ist, beweist. 
vógel über Geländeab- 
CUE wo weder dureh. eebe: noch thermische: Em: © 


die Verschledensten: Versuche, Aemacht: warden, 
aus. SECH ‚Unreselmäligkoiten. diy: ee ees. SEREN: — SE 











nie. egener won er — gesehen. 


— Verwendet: bat: PET ler 


‚Flügel. in’ den. oben, 
Es sel-angenänmen, `. 


die und 







¡Die obere ` 


wenig nach unten abgelenkt. 


Flügel eine ‚entsprechende Arbeit: ‚geleistet: haben. 
‚Arbeit finden wir wieder in dem Produkt: 
selatiy mm. 





geryunzoh einen weiteren ‚Enrergieverlist: Hun 


Hranzen:: et die 


= Fliieels zu leisten. bto 


Also mug der 
Ad: diese ono 

aus den vom Flüge 0 
E ‚Winde zurfückkelesten Weg und dem Widerstand > 
des Flügels. Das seitliche Ahströmen hebt zum mindesten den : 
‚ehren besprochenen Enersieverlust nicht auf, da die allvemeine 
‚Richtung dieser Bewegung senkrecht auf der Vorwärts ` 
bewegung des Fhugkörpers steht. ln Gegenteil sind wir sagar 

eimen. RR 

de durch. a Be Be "och nie Rebueesarpen teg ER 
| 2 —— FON: dem‘ ADLER, 
=. wietelnden ` —Lultstrora bei o 
"Seiner Beweruug. länga — 
X 14 ein 


dem ër o Bach che o ‚einmal proiekgert, mí einem: Faliscidrm ab, 
* üßerer Höhen rechnet man 
bier: Ser in ‚der: Hanmtsache auf starken Aufwind: in: Wolken oct Lu 
she oder dm Zugstralen.. von ‚Wolken, | als al. ‚statischen — 


` "Tugaienz und, Böigkelt — nd das sol la ds EE 
che Segeln srmäglchen — ist aber, wie jeder Flieger weiß 2. n 0N 
aß es mir met rate... 
54m. ‚erscheint, bel Nersuchstypen. An: dieser Richtung. mit. Mor... Ani 
teren: zu arbeiten, wie wir überhaupt den dynamischen SES: ER RN 


ET rit tz Stam e E | Wasserkunos. de A KENNE 


‚Schicht: streicht ‘alati, über den Flügel hinweg md wird en € 

"Die untere Schicht jedoch wird. 
unter. der. ‚Yarderkante. durch die starke Krümmwie mm Wirbel ` = 
Kc Die Enetzie, die in diesem Wirbel. steckt; káun der 
o Luft nur von dem Flügel erteilt: worden seim 


N "erhält: also an Stele Jes 
E o gewünschten. Nortriébs. ‚einen. 


ASTON  Rüektrieb, ` 
Se zrößer | wid. 
| bidunea jet. ` 
gar DON. 
D Wenn. 
"Gs alle nach. 
WARS: ‚sirömende. nor: 
: unten <abgelenkte' "Lut 
.sehleunigen- | könnte... 


‚der. Im "` e 





dann ` 
man 






A TI ES 
ESO EKE — 


kommen zu lassen, et. 


o knipt 


o schlennlkung Serlatdert.: 


SE 


Flügel eineentaprechende Ver- 


horawirbal wäre noch zu erwähnen. dali Messungen: im 
kavat an: Profilen. mt: 





5 raten. 


zur: Lósone des dynamischen Serelflrges.: 


dieser ‚Weise. anzeblaserien Profilen gezeigt. 


lassen. Ist noch. schwer qu beantworten, 





zeug „Ko asu D der Akademischen. Fübserkruppe. Darmstadt, eh 


ie, ‚stärker die. 
+ Elm: yore 


F 
rëck- > 
RN en 

pes TA E gi 
chan. ` EE 
Se ‚diene, ‚Ablenkung: nach. ‚unten. EAS 
dle notwendig Jet, am ber. 
 hamnt einen Außriech zustande . SE 
RUN 
¿ST Emertleverbravch. ot SE 
$ "die, RIMU 22 
änderung der ‚Luft sine. Rn REEL 

"mp aN 
diese ‚Beschleunieung für deu < 


AN  zögering Ist, Die Aerbdraamik ` -` 

d Co BERDE den hieraus. untsloheli- oo 
den Widerstand: den Olea: Widerstand. Über die Wade, N 
mit Shark veknimmier Vorderkanis- AUA o 
erhöhten Widerstand bestätigt haben gegenüber Profilen, gie 
weniger. Sektion mc: dese. starke Wirkeltildungg hervor RR 


BE dea Enterwelnngen: yon: Kraller-Betz. üben die Wike RE 
eines in seiner Richtung schwankatdem Lofistrontes am. O 0 202% 
profil, haben wär schon. recht brauchbare theoretische Ansätze 2.227 
Kalzmever bat am... 3% 
"Wiener. Aerodynamischen Laboratorium: interessante Versuche GE 
mit periodisch die Richtung: wechselnden Lultstrora 2pgesteib, co 00 
den seúnstigen EinHuß auf Auftricb und Widerstand emm o ooe 
Wieweit sich e 
Zeen ‚Ergebnisse auf de praktische ` ‚Ausübung -überteagen.. oo 
| | ¿Es würde zunachsi 
zu klären. sein, in welcher Bezjehanz dle in. der. Turbulenz 
des Windes vorkommenden Richtungsätwleruigen zu den peri- 

ischen Schwankungen im Windkanal: siehen. Das. Serelllug- 








x Vogel Wiege zunächst 


Segeillugzengen erreichten lingeren Streckentägs 


ANSIA Mas en DS Gë 


E EE S —— KARE 
Ginet Ist. 
ee wesent ti 






—* e EC sto 
st GE MWahrscheinitehkeit des Anffindens ù 
rüber, 
ZE nerhabicht, scheint diese Ausicht auch zi bestätigen. denn. 


S Suche nach Bento gmit An: Waldrándem: oder. “über: Wiesen- 


estatica 
| ‚biologische | 


* Regie: Richtung, > 
"Eintütt- der oe "betrachtet, ` 


d W 
po u 
D WE — 
GE ER e 
S ES 





en mut: darauf gezüchtet: — e daa 


"Beiz-Eiiokt piskiisch zu erurnben. tat jedoch keinen positiven — 


Extole in dieser Richtung gezeigt, Die gegenüber den anderen 
“siad kaeloh ` 


Aniden: dnteh große Spannweite und ausgezeichnete Rumpf” 


Ve: 






















‚anordtüige verbesserten  Cleitwiako! des ` Kons srück- — geschwindigkeit, des Vogels vegenüher ae 
zuführen. Das Segelllugzenz „Charlotte Berlin, Wë "Ewe dh der Vogel kam Seine eschwindigkeit ‚wieder o. 


¿falls von. dem Gesichtspunkt ausgehend kanstralsst. word 
‚Richtängsschwankungen: des, Windes aus der i anonn 


GE D EE SH 
Dn dieser Richtung zu Erfolgen zu ihren, s 
1 verbessertes 



















Jm tip The moria stützt sich. 
uns de großen serebnlen Raubvägel Es ist nieht anzu- 
men. dab der große Kuubrosel nur ans biologischen Grün- 
Soin: — ind Schlettenllüne: ausführt, um vieleichr etwa. 
- betauern; Im: Geradegusluxe 





ine! Oblers. Sogar - 
Der gierieste? unserer heimatlichen ‚Rauhyöxel, ` 






¡astigorn E lagelscblager siebtoman disen: Räuber ‚auf der 






el ber gien, ` "einen ` ‚schönen ` ma- 
Sepellng ausführen. Wie“ wollen ` ‚also. N 
Gründen abseien. “und: NEES den 
Derki dy REMIS J "erklären. 
mt Ener E 
gervnüber der Loft, der Winde enfgegen- . 
und. i SAWAT PR — Zeitpunkt Vor. 
| Kon Zi die Dpe mit einer 
znsätzlichen Geschwindigkeif ve xegentäber dur aiítlereo Wind- 


u fengstrelcien. 










vemtug es 














geschwindigkeit: andre ‚den. Mogul. 50: "rfährt: ‚dieser. ‚einen 
—Flugwind von vi f va DR 


| esen Zuwachs an Geschwiñn= 

disk erh: kain der Vogel: m Höhe miset ener wird: ‚daher o 
seinen Anstellwinkel vergrößern und so Jane Sieten bis. 
er die alte: Flugseschwindigkeit +rreicht hat. Wir machen die ` 








durch zweckmäßige Steuerung erreichbare Aurtälone; daß. dieser ` 
~ Zeitpunkt. zusammenfällt mit dem Moremmm der: Búues. Non the aufwchst 
der Vogel eine Wendune in die RE Riyung uns, 

nd Mega mit der Windrichiungz: DG 
„2 tolgende Flaute wieder als Bóg tunndnden, 
SE E Ber: w EE 


— e der Bos > 
le Plate eme ` 
Ka ya unter al Be 


Jam e 






A 
MERA 


— ae er 


Cat GT St 


Dates ee 
Span weite CHE EE E oO 
Länge... e DG y VE yá + if ws CL H, A EN 


— Höhe. 
: der. Mik 






ne du i; 
Gheflläche der Fliger: 
Gewicht der FURL. ; 

ee cnt 








es Gsm — 
af — A 
—36 ES — A 


BE zember A 
> 37 en wäh Ke Ze » 
MA Se AS 









#7 — SM 


ESE EYES w > 
Kë DA AE, DN KA Se 
ia Le EE 


ee 





S 
e 





"Vorzeichen. sewschselt 


Flugzeug ne 


it ‘die Beobachtung des ‘zeiten machoinanier. Folgende 


den Flugkörper ifollen De 
“erreichte. "Nöhengawtin. wird! be Sen 


ES ber Y 
-Fontie 









ver lagen zu bekommen Dir die aerodynamische Gestaltung 


cane derartige Geschicklichkeit. wie Se der do kel beim. Sech > BR 
mit einem künstlichen‘ Fligwerk aufbringen kam. `. 


"e 


L 7 — * 


—— TER A ré 
SE — N OTRE RESSE 
— RE AT Eee —— > 


ei. — SECH der Vogel seme Sirene. 


«da Richtung. des Windes sowie die. des Vogels. gleichzeitig ihre 






a Höhe umsetzen. and so. dos Spiel 
dare wir 
af: einem ‚Schiffe vorstelll, das mit di 
widigkeit i ja Richtnug des Windes Dt ` Dieser Benbachter 
vir se und. — ab Se d. 





SES 


















$ — GE ds N 
zZ eu ver Beade dan. Hier 








— ode: , eg; = | 
‚Kurven 5 so auszuführen. daf die 
J Windstöße stets von MOT 
p beim Drehen. SEH die: Bor 

bene — die Wendung ln die 
 entkegenkeseizte Richtung, . md ein gegehäuer Überschbß er 





S "muer er Höhersteigen. ap: einfach: diesa: jusltaive Lësumg ` 
Verbálfalsse ein- ` 


Jet, so schwierig et es, ou2gttait | im die, 
Een Denn es: ‚fehlen: var allem: noch xenauere. ‚Angaben , 
(e but Paper 301 H 
sche -Reihe Ir die añalytischo: Behanoluny des. ngen 
Froblems aufzustellen. Bei Annihnie eines ‚reinen sinusfänuigen 
Veorlaules. von Bos und Faute würde man der Natur zu sehr 














x BE aber mlwendiz; up Unter- 
EC 


e quantitative. Untersuchun 


‚eigneter Segellüpzrune Wichtig ist dabei die weitere: 
ob die in der Natur. vörkammenden. Böen und Flanten m rer 
-Größsvordmaig genügen. m: modellihubehe - "Wirkungen, ent 
„sprechen! Geien am. Mosel, ` Am. Be colon hervorzurulen, 
. Sehr wahrscheinlich Ist es dal ‚ging -OBETE- Grenze. ÍA der 
Größenordnung der Windunrexelmäßiskei 















rt: auch. $ 
‚der. Plugtengo, die so nóch- dynamisch“ Sue Können, ehen: 


le ine ‚obere‘ ‚grenze Setzt 


` Selisih. stoßen. wir. Rack Mo 
a edünken. dal wahl: kaum der Me 





-Das solt aber Keh Hinderangsgrumd. sein. des ‚Problem. des. 
dame RER! 
Jolgen pd dic uns: Teklende ‚körperliche. Geschickliehkeit durch ` 


een SER, eege — EE 


















habeo, so heträgt jetzt de Relativ 
dem Winde wieder > 


von neuem beginnen, 
das ohen Gesägte, wein man. Ne den Benbaclter. RE 









er>anikleren. Windgei i o. 
Windstöße von. ` 


1 ufigkeit. der. Böen. um danach eine. 


ET tun: am daraus exakte Schlüsse, ziehen‘ zu ‚dürfen: 


pluges. urmsfhalt welter zu ooo 


5 ES aei intalge- seiner: Massenträgbeit. annähernd. bei, ` > E e 
„behält da — bezögen auf die miblere. Mindssschwindigkeit — — SE 


$ etilo — — E 


wé Dei 









WÉI GAS 


41 


Der Segelflug über der Ebene. 


Von Botsch (Darmstadt). 


Dem Segelflug über der Ebene stehen zwei Energie- 
quellen zur Verfügung, die Bewegung des Win- 
des. also die Stärke- und Richtungsschwankungen und die 
thermischen Luftströmungen. In folgendem soll unter- 


sucht werden, wie weit die Stärke- und Richtungsschwan- 


kungen diese dynamischen Eigenschaften des Windes, 
bis jetzt für den Segelflug ausgenutzt werden konnten, und 
welche Bedeutung dem dynamischen Segelflug wohl künftig 
zukommt. | 

Der sichtbarste Gewinn ließ sich bei den Stärkeschwan- 
kuneen erzielen. Bedeutet die Stärkeschwankung, v die 
Fluggeschwindigkeit. und g die Erdbeschleunigung, so liegt der 
erzielbare Höhengewinn pro Stärkeschwankung und be- 
zogen auf den Flug in gleichmäßigem Wind, je nach der an- 
gewandten Methode, zwischen 





2 32 — 
keo mi — 
8 g g 
Man kann natürlich auch ungesckickt fliegen und 


verliert dadurch an 
Höhe. Ein klei- 
nes  Zahlenbeispiel 
möge die Bedeu- 
tung dieser Stärke- 
schwankunxgen be- 
leuchten. 
Zuerundegelegt sei 
ein Flugzeug. dessen 
beste Sinkgeschwin- 
digkeit bei einer Flug- 
geschwindigkeit von 
12 m/sec. lieze. Die 
Sinkgeschwindig- 
keit  betrage 0,85 
m/sec. und die 
Stärkeschwankung 
des Windes 3 m/sec., 
der Wind schwanke 
also etwa zwischen 
5 und 8 m/sec. 

Der durch die 


einfachste Methode 
erzielbare Höhen- 
gewinn beträgt hier- 
für 62 
h Ze = 0,9 m. 


Da die Sinkgeschwindigkeit 0,85 m/sec. beträgt, so mußte 
der Wind lediglich um einen horizonialen Flug zu ermöglichen, 
ınrefähr jede Sekunde eine solche Schwankung vollführen. 
Wind, der diese Forderung erfüllt, gibt es nicht. 

v.5 





Nach der besten Methode ist ein um gróBerer 


Höhengewinn erzielbar. Da hierbei gekurvt werden muß, muß 
die Fluggeschwindigkeit erhöht werden. Bei unserem Bei- 
spiel beträgt die Schräglage ih der Kurve ungefähr 40°, die 
beste Sinkgeschwindigkeit liegt dann bei einer Fluggeschwin- 
digkeit von 14 m/sec. und sie steigt dadurch auf 1 m/sec. 


Der erzielbare Höhengewinn pro Stärkeschwankung be- 
trägt dann SE l 
h = OD + 381 
Zum horizontalen Flug wáren also pro Minute 
6 Stärkeschwankungen erforderlich, und das Flugzeug hätte 
während dieser Zeit 6 volle Wendungen auszuführen. Wenn 
bei diesem Manöver der Wirkungsgrad nicht ganz schlecht 
werden soll, müssen regelrechte Kreise geflogen werden. Der 
Wind mußte uns also den weiteren Gefallen tun und seine 
Schwankungen genau dem Rhythmus des kreisenden 
Flugzeugs anpassen. Er müßte also 2,5 Sekunden lang an- 
wachsen, 2,5 Sekunden auf der höchsten Stärke verweilen, 
dann entgegengesetzt 2,5 Sekunden abnehmen, wiederum 
2,5 Sekunden auf der geringsten Stärke verweilen, um dann 
wieder zuzunehmen. Der Erfolg wäre in diesem Fall ein 
horizontaler Flug, das Flugzeug könnte seine Höhe halten, 
aber es würde, vom Wind abgetrieben, etwa wie ein Frei- 
ballon fliegen. | | 


Wenn man nun noch bedenkt, daß dein Beispiel ein erst- 
klassiges Segelflugzeug zugrunde gelegt ist (wie die nähere 
Untersuchung zeigt, sind schnellere Flugzeuge noch ungün- 
stiger), und daß die Geschicklichkeit des Fliegers noch gar 


~ 10 m 





Der „Dessauer“ (Flugtecho. Verein Dessau) vollzieht eine Ziellandung auf der Wasserkuppe. 


nicht berücksichtigt ist, so erkennt man, welche Bedeutung 
dieser Art des dynamischen Segelflugs zukommt. Diese dy- 
namischen Wirkungen können also lediglich zur Unterstützung 
herangezogen werden. 

Praktisch kommt dieses Kreisen gegen die Windschwan- 
kungen nicht in Betracht. Ich habe es oft versucht und ich 
kann sagen, es ist mir nie gelungen und dann noch unvoll- 
kommen. Unsere heutigen Maschinen sind zu träge und zu 
wenig steuerfähig dazu. Ich benutze deshalb eine bequemere 
Methode: sie läßt einen Höhengewinn zu, der zwischen den 
beiden berechneten liegt. Erst einmal angewöhnt, läßt sie 
sich unwillkürlich ausführen, aber auch sie dient lediglich der 
Unterstützung. 

Teilweise herrscht die Ansicht. daß sich das dy- 
namische Segeln wesentlich erleichtern lasse durch Wind- 
sichter und elektrische Gefühlsverstärker. Diese Instru- 
mente sollen die Fähigkeiten des Fliegers vervoll- 
kommnen. Diese Ansicht entspringt einer Unkenntnis 
Die mangelhafte Aufnahmefähig- 
keit des Fliegers ist 
das gerineste Übel. 
Ein geübter Flie- 
ger reagiert immer- 
hin in Bruchteilen 
von Sekunden. Aber 
was nützte es, 
selbst wenn sich 
de Aufnahmefähig- 
keit durch solche 
Instrumente ideal 
restalten ließe, wenn 
die Steuerbar- 
keit der Flug- 
zeuge auch nicht 
einigermaßen den 
Anforderunren ent- 
spricht Das Hö- 
hensteuer ist das 
einzige Steuer, das 
genügt. An der 
Trägheit gegen Sei- 
tensteuer und Ver- 
windung scheitern 

die Versuche. 

Nun zu den Richtungsschwankungen. Für uns 
kommen lediglich die in der vertikalen Ebene in Betracht. 
Prof. v. Karmän gibt eine Beziehung zwischen solchen 
Schwankungen und dem erzielbaren Energiegewinn an. Sie 
lautet 

al brz c 
8&8 t S 

Hierin bedeutet Ä 

a — halher Schwankungswinkel des Windes bezogen auf 
das Flugzeug; 

Spannweite; 

t Flächentiefe; 

Cw = Beiwert des Energiegewinnes. 

Sie gilt streng genommen nur für sinusförmig schwanken- 
den Wind und für Schwingungszahlen, für die die Masse des 
Fleugzeugs unendlich groß angenommen werden kann. 

Bezieht man diese Formel auf unsere modernen Segel- 
flugzeuge, so kann man sie auf folgende Form bringen 

p — Y 8 F= 4 G 
— ne — Gu 


der tatsächlichen Lage. 


H) 


Hierin bedeutet 

B — Böenamplitude = maximale Vertikalgeschwindigkeit 

eines Luftteilchens; 

v = Fluggeschwindigkeit; 

F = Tragfläche; 

G = Gewicht. 

Die letzte Form ist nur für die Fluggeschwindigkeit gültig, 
bei der der induzierte Widerstand gleich dem schädlichen 
Widerstand ist. Es ist dies der für uns günstigste Fall. Für 
ein kleines Zahlenbeispiel wollen wir diese letzte Form be- 
nutzen. 

Unser Flugzeug besitze eine Spannweite b = 14 m: eine 
günstigste Fluggeschwindigkeit v = 15 m/sec. und ein Ge- 
wicht G = 200 kg. 

Hierfür ist ` EN 200 

B "106.15 = 1,39 w 1,4 "lan. 


42 Ausbaufragen im Segelflug 


Die Eigenschwingungszahl der Tragflächen unserer heu- 
tigen Flugzeuge liegt ungefähr bei 2—3 Schwingungen pro Se- 
kunde. Soll das Flugzeug nicht von den Luftschwingungen 
zerstört werden, so müssen diese entweder schneller oder 
langsamer erfolgen. Für langsamere Schwingungen ist die 
Trägheit des Flugzeugs zu gering; die Maschine würde sich 
mit den Schwingungen heben und senken und der Energie- 
gewinn wäre verschwindend klein. Wir brauchen also ledig- 
lich höhere Frequenzen zu betrachten. 


Angenommen eine Schwingungszeit T == 0,125 Sekunden, 
das sind 8 Schwingungen pro Sekunde. Für diesen Fall würde 
das oben errechnete Resultat besagen, daß ein Luftteilchen 
auf einer vertikalen Strecke 


S=°.B-1,T = 0,055 m 


zu schwingen hätte, um bei einem Wirkungsgrad des Flug- 
zeugs von 1 den Horizontalflug zu ermöglichen. Ich habe 
noch nicht untersucht, wie weit solche Luftschwingungen über- 
haupt möglich sind. Fest steht jedoch das eıne, wären sie in 
den für uns erforderlichen Größen vorhanden, so müßte man 
sie beim Fliegen bemerken können, denn wir besitzen Ma- 
schinen, die in hohem Maße geeignet sind, solche Schwin- 
gungen auszunutzen. Bis jetzt war in dieser Hinsicht nichts 
nachzuweisen. Schwingungen von der berechneten Größe 
mußte man übrigens auch an Rauchschwaden schön beobachten 
können. Läge die Frequenz wesentlich höher als die ange- 
nommene, so müßten sie mit dem Ohr festzustellen sein, läge 


Nr. 3 


gie wesentlich tiefer, dann müßte man im Flugzeug die Schwan- 


kungen fühlen können. Beides ist nicht der Fall. 

Stellt man sich mit dem Gesicht gegen den Wind, so ver- 
meint man zwar Schwingungen zu hören, aber dieselbe Wahr- 
nehmung kann man auch bei vollkommen ruhiger Luft in 
schnellfahrenden Fahrzeugen machen. Vermutlich hängt dies 
mit Luftwirbeln zusammen, die sich von der Ohrinuschel ab- 
lösen. 

Es ist anzunehmen, daß die tatsächlich vorhandenen Rich- 
iungsschwankungen in einer diesem Beispiel entsprechenden 
Art ausgenutzt werden und zwar von jedem Flugzeug, aller- 
dings mehr oder weniger vollkommen, aber bis jetzt waren 
diese Schwankungen nicht in der Lage, den Flug sichtbar zu 
beeinflussen. 

Schlußbetrachtung. 

Die vorliegenden Beispiele zeugen, welche Bedeutung dem 
dynamischen Segelflug zukommt. Auch das Segelilugzeug mit 
Hilfsmotor kann an diesen Tatsachen nichts ändern und es 
wird uns daher in dieser Richtung kaum weiterbringen. Wir 
müssen also bei den Aufwinden bleiben. Wie weit wir in der 
Lage sein werden, thermische Strömungen auszunutzen, 
hängt von der Steuerfähigkeit unserer künftigen Ma- 
schine ab. Jedenfalls stehen an warmen Tagen mit nicht 
zuviel Wind große thermische Luftkräfte zur Verfügung. Wer 
einmal bei wenig Wind um die Mittagszeit im Segelilugzeuz 
saß, weiß, mit welcher geradezu gigantıschen Wucht die Ma- 
schinen herumgerissen werden. Es ist deshalb nicht einzusehen. 
warum nicht auf Grund dieser Strömungen Stegelflüge von meh- 
reren hundert Kilometern möglich sein sollten. 





Ausbaufragen 


Wir haben in der Segelflugbewegung, welche 1920 als 
solche einsetzte, eine festumrissene Stufe erreicht, die fälsch- 
licher- und unrechtmäßigerweise vielfach mit Stagnation be- 
zeichnet wird. Die genannte Bewegung wurde in der Haupt- 
sache getragen von akademischen Kreisen, den Studenten, die 
in glücklicher Verbindung Sportgeist und Forschungsdrang in 
sich vereinigen, den Wissenschaftlern und schließlich den mehr 
oder weniger ernst zu nehmenden Amateuren. Alle haben 
gemeinsam und an ihrem Teil zu einer Entwicklung bei- 
getragen, die in vertikaler Richtung vor sich ging. 
Die erreichte Stufe markiert sich wissenschaftlich deutlich 
und berechtigt zu größeren Hoffnungen, aber ein weiterer Fort- 
schritt ist nicht in dem Maße zu erwarten, wie er uns in den 
verflossenen Jahren überraschte. Man wird sich bei ma- 
terieller Beurteilung des Erreichten darüber klar 
sein müssen, daß grundlegend Neues in theoretischer Hin- 
sicht, was das Flugzeug selbst angeht, nicht geschaffen wurde. 
Die Entwicklung zum heutigen typischen Segelflugzeug be- 
deutet im Grunde den konstruktiven Ausbau von Theorien, 
die Junkers schon vorher entwickelt hatte, und die, kurz 
gesagt, dahin zielen, sich dem Idealfalle, d. h. dem Flugzeug 
aus nur Auftrieb erzeugenden Elementen nach Möglichkeit 
zu nähern. In richtiger Erkenntnis ihres Wertes übertrug 
dann Klemperer zum ersten Male diese Theorien mit greif- 
barem Erfolg auf das motorlose Flugzeug. Das rein sport- 
liche Bestreben, den „längsten Flug“ zu machen, zeitigte weiter 
die Entdeckung und Nutzbarmachung des 
Aufwindes, eine Tat des „fliegenden Ingenieurs“, dem 
in jeder Bezichung die Initiative zuzuschreiben ist. Dieser 
Erfolg wurde relativ rasch erreicht, was aus dem Gesagten 
erklärlich ist. Alle weiteren Fortschritte können lediglich in 
Verfeinerungen gedacht werden, wie beispielsweise in 
der Gestaltung des Flügels, Erhöhung der Geschwindigkeits- 
spannung u. a. In diesen Verfeinerungen liegen heute die Auf- 
gaben des Segelflugzeuges und in der Befruchtung des Motor- 
flugzeuges liegt seine höhere Mission. 


Alle weiter gesteckten Ziele, die man wohl im dy- 
namischen Segelflug sehen kann, und die manchem wohl auch 
im reinen „Menschenflug“ vorschweben mögen, setzen eine 
breitere Basis voraus und haben neben den bekannten neue 
Grundlagen zur Voraussetzung, auf die hier nicht eingegangen 
werden kann. Der Anstoß zu ihnen wird wohl kommen: es 
läßt sich aber nicht absehen, „wann“, und es fehlt auch bis 
ietzt an wesentlichen Ansätzen dazu. Ihrer Natur nach werden 
an der Lösung der Probleme in gleichem Grade Meteorologen, 
Aerodynamiker und Maschinen-Ingenieure beteiligt sein. Ob 
Wissenschaftler oder Empiriker oder beide gemeinsam den 
Auftakt geben werden oder auch der wichtigere Faktor sein 
werden, ist schwer zu sagen. Wenn deshalb heute von einer 
Stagnation gesprochen wird, ist das wohl verständlich, ver- 


im Segelflug. 


langt aber eine technische Erklärung. damit keinem Phantom 
nachgejagt wird. 

Im übrigen bleibt die alte Wahrheit bestehen, daB das 
Flugzeug in der Luft geschaffen wird, will sagen: Der An- 
teil des Flugzeugführers ist ebenso groß an der Lösung der 
Probleme, wenn nicht sogar größer. Er wird stets der Träger 
und Vermittler bleiben zwischen Idee und Tat, wenn sonst 
nicht alles Utopie bleiben soll. Auf ihn muß sich in diesem 
Augenblick unsere Aufmerksamkeit richten, da seine Art sonst 
ausstirbt. Das kann nur in horizontalem Ausbau 
der erreichten Stufe vor sich gehen, nämlich der 
Schulung des Nachwuchses. Der „fliegende Ingenieur“ kann 
allein die Stütze für die weitere vertikale, die wissen- 
schaftliche Entwicklung, bilden. Wir besitzen Organisationen, 
die dazu berufen sind. diesen horizontalen Ausbau vorzu- 
nehmen. Sie werden darauf angewiesen sein, sich in Er- 
iüllung dieser Aufgaben lokal auf Vereine zu stützen. Da- 
durch wird gleichzeitig die so notwendige Dezentralisation 
erreicht, welche die finanziellen Hilfen auf breiter Basis mobil 
macht, Über das „Kleinmotorflugzeug“ kann man sagen, daß 
es rechnerisch bereits vor Einsetzen der Segelflugbewegung 
erwiesen war, daß man ein brauchbares Kleinflugzeug mit 
18 PS effektiv, d. h. 4-6-Steuer-PS schaffen konnte -— unter 
gewissen Voraussetzungen mit noch geringerer PS-Zahl — 
und es war und bleibt lediglich die Aufgabe, einen geeigneten 
Motor zu schaffen. Nur hat die Frage des kleinen Flugzeuges 
und seiner Wirtschaftlichkeit durch die Segelflugbewegung in 
der breiten Öffentlichkeit, besonders im Ausland, einen neuen 
Anstoß erhalten, wobei es aber fraglich bleibt, ob diese Flug- 
zeuge einen größeren Abnehmerkreis finden, wenn nicht in 
erster Linie Flugzeugführer ausgebildet werden, welche sie 
fliegen. Es bleibt zu ergänzen, daß dıe bisher bekannten 
Konstruktionen von Kleinflugzeugen den billigen Anforderun- 
gen der Praxis sich nicht gewachsen zeigen dürften und nur 
hochwertige Spezial-Konstruktionen die Betriebssicherheit und 
Lebensdauer erhoffen lassen, die für einen größeren Absatz 
ebenso unerläßliche Vorbedingungen sind, wie Flugzeug- 
führer. Off. 





Offene Segelflugpreise der Franzosen. 1. Michelin- 
Preis, 15000 Frs. (größte Entfernung). 2. Franchelli und 
Louvet-Preis, 10000 Frs., offen bis 31. Mai (größte Höhe). 
3. Borel-Preis, 10000 Frs. (1 Flug von Stadt zu Stadt). 
4. Levasseur-Preis, 15000 Frs. (größte Entfernung). 
5. Pokal DeutschdelaMeurthe (3 Prämien à 4000 Frs.), 
offen bis 1. November für Höhenrekord, falls Franzose auf 
französischem Apparat. 6. Pokal Georges Dreyfus, Prämie 
von 10000 Frs. für größte Entfernung, die in geschlossenem 
Kreis zurückgelegt wird. 7. Lioré-Olivier-Preis, 
5000 Frs., offen bis 30. September (größte Höhe). 


— — — 


Nr. 3 


43 


Auf der Wasserkuppe bei Flugwetter. 


Skizze von Dr.-Inz. Eisenlohr. 


Von Jahr zu Jahr hat das Lager auf der 1000 m hohen 
Wasserkuppe an Ausdehnung zugenommen und vielmals wird 
an mich bei Vortrágen die Frage gestellt: Wie geht's eigent- 
lich da oben zu? Ich will daher hier versuchen, einen kleinen 
Bildausschnitt vom Lagerleben zu geben 

Das Lager liegt nicht auf der Spitze des Berges, sondern 
etwa 800 m nordóstlich an einer Hangmulde, wo es gegen 
Westwinde einigermaßen geschützt ist und ein reichlich großes. 
ebenes Gelände zur Verfügung steht. Auf der „Kuppe“ steht 
ein kleines Rast- und Gasthaus, das insbesondere an Regen- 
tagen, in den Abend- und Nachtstunden sich allgemein als zu 
klein erweist und von frohem Gesang und Gläserklang wieder- 


Lata a D N A A A h 
[GR 4 a A A 

A A 

D 8 a ta 
a: 
QË ——— A. 
O a a A A A A 4 


7 8: 
CTA SA SOSA UN 
agerstrasse—> bl 


A M noet ud 
DrD 33 SS GAN 





Lageplan des Segelfluglagers auf der Wasserkuppe in der Rhön. 
1. Poststelle und Wetterwarte. 

2. Kraftstation, Küche und Flugzeugbau Harth. 

3. Baracke des ..Rings der Flieger‘. 

4. Baracke der Leitung, Sport- und Techn. Ausschuß usw. 

5. Wohnwagen. 

6. Wohnbaracke mit Kojen, sog. Schlafwagen. 

7. Flugzeugzelte. 

8. Wohnzelte der Techn. Hochschule Dresden. 

9. Großes Fluzzeugzelt der Techn. Hochschule Hannover. 

10. Wohnräume und Werkstätten der Segelflugwerke Baden-Baden. 
11. Große Montagehalle. 

12. Zelte und Wohnzelt der Techn. Hochschule Darmstadt. 

13. Flugzeugzelte und ein Wohnzelt. 

14. Flugzeughalle der Segelflugzeugwerke Baden-Baden. 

15. Großes Flugzeugzelt (Friedhof). 


hallt, insbesondere, wenn die feuchtfröhliche. Heidelberger 
Gruppe ihre Trinklieder zum besten gibt. 

Das Lager zeigt den beistehenden Lageplan und nimmt in 
der Richtung der Lagerstraße etwa 600 m, in der Querrichtung 
etwa 300—350 m ein. Bei gutem Wetter ist es infolge des 
grasbewachsenen Bodens gut begehbar. aber wehe wenn Nebel 
und Regen in dem Lehmboden alle tückischen Eigenschaften 
wachrufen, die ein Boden überhaupt haben kann. 

Die „Lagerstraße“ wird durch tiefe, ausgefahrene Rad- 
spuren der Lastautos gekennzeichnet, die Proviant nach der 
Kantine schleppen oder Flugzeuge bringen und holen. Bis zum 
nächsten Wettbewerb wird sie aber fein chaussiert sein und 
bei Regen nicht mehr die Anlage von Knüppeldammbrücken 
verlangen. | 

Kommt man zu Fuß von Gersfeld (von Südwesten) her- 
aus am Brunnen vorbei, noch etwas ansteigend, so trifft man 
zunächst links auf das Postbüro und die Wetterstelle. Rechts 
ist die große, hufeisenförmige Halle der Segelflugzeugwerke 

den-Baden, eine gut ausgebaute Holzbaracke, in der früher 
bei Rastatt russische Gefangene saßen. Aber weder tote noch 
lebendige Dinge erinnern an die alten Bewohner. Neben 
Wohnräumen und einer gastfreien Küche ist ein großer Mon- 


'tageraum in dieser Baracke (Nr. 10) 


Die größte Anziehungskraft übt Bau 2 aus, ebenfalls eine 
Starke Holzbaracke, in der neben Messerschmitts Segelflug- 
zeugbau die Kantine, Küche und die Schlafräume des 
Küchenpersonals untergebracht sind. Die vom Ring der 
Flieger erbaute Baracke mit Kojen für 2 bis 3 Personen wird 
dieses Jahr auch ganz fertig (Nr. 3). 

Der wichtigste Bau ist der der Oberleitung und Kommis- 
onen, der das Lilienthal-Zimmer, den Leuschsaal, 
vonLößlsaal und andere Räume enthält (Arztzimmer usw.), 
ie von den leitenden Herren belegt sind. Dort ist auch das 
Anschlagbrett für Bekanntmachungen, "die Alarmsirene (die 
auch von bösen Händen manchmal zur Unzeit in Bewegung 
gesetzt wird, was den Auftakt zu dramatischen Handlungen 
bildet!) und die Ausgabe der Essenmarken. Vor diesem Bau 


meinten „Kotzenberg-Allee“. 


findet der Ortskundige die ersten Andeutungen der wohlge- 
Dem Verdienste des Herrn Dr. 
u. c. Kotzenberg entsprechend müßte sie ja größer sein, aber 
das wird schon kommen, wenn die nächsten Kälteperioden im 
Wie die zukünftigen Bäume nicht in den Ofen wandern 
assen. 

Es gibt einen noch wichtigeren Bau, námlich den sogenann- 
ten „Schlafwagen“, in dem nicht nur eine große Anzahl 
von Doppel-Schlafkojen sind. sondern am Kopfende nach der 
Kantine zu — aha! — das Zimmer des allseits beliebten Ober- 
leiters und Begründers der Rhönsegelflüge, Herrn Ing. O. Ur- 
sinus. Hier spielen sich -nicht nur tägliche, sondern auch nácht- 
liche Szenen ab, bei denen mit Original-Rhön-Musikinstrumen- 
ten dem Nimmermüden Ständchen gebracht werden. 


Wenn dann Herr Ursinus aus seinem Fensterchen her- 
ausgeschaut und die Musikanten mit kerniger Sprache verab- 
schiedet hat. macht er unter Umständen Alarm zum Nachtflug. 
Leider vermochten die Kater, die der Meßtrupp von Gersfeld 
mit hinauf-, oder von der Kuppe mit herunterbringt, bis jetzt 
noch nicht, bei Nacht Entfernungsmesser und Theodoliten ab- 
zulesen. Da muß noch Änderung geschaffen werden. Denn 
— nützt der schönste Nachtflug, wenn er nicht gemessen 
wird! 

Beim ersten Morgengrauen weckt Ursinus schon die MeB- 
trupps und Flieger, nachdem die Belegschaften der Zelte erst 
vom letzten Inspektionsbesuch des „Laks“ (Lagerkommandan- 
ten) erst wieder eingeschlafen sind, der selbst nachts um seine 
Schützlinge besorgt ist. 


In unserem Lilienthalzimmer, wo wir zu 24 lagen, kam als 
zweiter in der Frühe der Lagerarzt und fragte, wie uns das 
Essen bekommen sei, das er als Gast von Prinz Heinrich od: 
von Herrn von Waldhausen oder in Gersfeld abends vorher 
genossen hat. Je besser das Essen, desto kürzer sein Aufent- 
halt bei uns. da er seiner aufreizenden Reden wegen — ein- 
mal sprach er sogar von Rebhühnern! — mit Kleidungsstücken 
usw. bombardiert, den Rückzug antreten muß. 


Je nachdem, wie der Stubendienst funktioniert hat, oder 
wieviel Wasser man sich tagszuvor zur Seite gebracht hat, ist 
die Wäsche bei den einzelnen kürzer oder länger. Dann kommt 
das karge Frühstück von Kantinenkaffee und Schmalzstulle. 
Und dann hinaus! — Frisch weht es alle Tage morgens hier 
oben. Alles schnuppert in der Luft mit der Nase herum und 
fühlt oder riecht den Wind. Ein Blick auf die Wetterprognose 











Hackmack aul Messerschmitt S 14 am Sturmtag in der Rhön (30. 8. 23). 


` schon die ehs oder andere Maschine fieras. a den Moniage- Auto möglich. und hierbei bewährte Sich inshesondere 29 




























w Ein Serien ` 









de mas mm 


Zeit piema Sage As Auch ‚durch ‚ein Per vertaidó: den Hans wieder ER Ss Si 
stellen. und dann zu den Zelten, $ 


jer haben ae rekeren meisi Bei Fernflizei SH natürlich mir ein) ‚Rücktransport. mit. den 


Schuppen: "wird schen eirik gearbeltet, sel eso ung lie. letzte. Martens „Strolch‘t. die außerordentlich“ eich, ang "schnell | 
Hund an Ee ‚anzulegei, oder: Beschädigungen. nt. durchzulührende ‚Demantierharkeit, > GA 4 
‚gestern auszhbesserg. 0. 3 | E kupten-Bewahner. mt EI der Ziel 
dina ch der. Windrichtane. te der nec oder: Ändkre Han TER fue N a E Lët mme sc md 
‚zum Fliegen von der Sborlleiting Jreigegchen. die Suri immer wieder dabei die Erfahrune macht. wie: sele. Ban, ‘Sich. 
— dE ee und der Moto baut sich Km — Entiernung und: Hóny des Flugzeugs nter der. — 
i echendon: A BERENT tar van rs n 
Die Techoische: ‘Kommission mir ‚zuerst, wb: hier amd dort: — — Allen ag ge Gre ua Fme > 
* erbusserungen ‚nrüfen und. hei Men“ ‚ersten. Sprinzen n MERET zer, amd’ nur. durch das Roten mt ‚Ahlesen! Zeg e 
— near er SE See N gc? Ser, ARNT TIS wird. die Stille. imterbrachan.) NR AT ER 
imi Landung zu hesbachten und entsprechend: die Zulaszune o | S 
zu ‚größeren Flügen und an steilsren Häneen- auszunrnben. ‚Spät abends erst werden dl, Jee usa ` 
Bei eägettgrr Windstärke und Witterung werden fast den EIS Es ist eine anstrenvende Arbek, Æ bis. 4 mal: A 
ganzen Tag Flneversuche nnternmmen. Die. ‚Herten. Mer. RER La so ein Flugzeug, die Hänge a a eN AEIR 
Kommissionen lösen ‚sieh: ab" end. gehen HPN: Esset das IHSE "Bisher: Fehler RK immer ‚an ‚einem: RAUM. 
‚erst gexen 2 Uhr ausgegeben wird. "Da Ist el Branger md. ` nach dem: Altendbrat; Wohl moer ieh aut. den Häuser. a 
Jagen um: die. ‚Küche, Su (aper: ‚Reihe ‚stehst Herren nd. ` Kup ud. zwischen‘ ten. Tamenplan es here nn A 
Damen — diese erscheinen von Ti Uhr: ale: Gersek ier —— mer Mehr oder: weniger. Sehän „Rhömalber" N ` 
aufkommend, oft Aber auch eest nachmitties und anssen sn, Manche trefou eich. allubemltich” auf Aer. Bad" zum Um- ` S 
ZENE wieder: ‚weg, um zum Tanz abinds- wieder. AMRSZOREN trunks. Ak ¿e War "Zoch reulich, daß beim ktzien Weis 3 
' 20 seht. bewerh sin roler Raum: In der Diienttalt FAR HEEE >? a E) 
— chent die Sonne. on wird es bald so. heiß, dad. man cantor be, zum — — der Va kommasieeg, TARDE Tesir 
ziemlich leitir gekleidet gehen kant: und schien ior Gesicht: mg Schreiben. Areizegehen war, u und dal dert: Sort dier 
` md. dn den Armen roteebranot wird. Um’ so anirenndliches ehes: ‚Licht. bratte Sehen. wer emer. on Sanl durch 
ist's quí der Kunne bei hedecktem Himmel und Sturm. Dra Ze E der „Anzeichen — 
wall niemand ans den. Batacken ‚heraus, wenn wicht, gerade: ein SACO: E N a 
% Und: mancher. Jde. "Te Son d na ware 


Enge ersuch "stattfindet. SE on Anand 
ich Gersteid iminten am. Tanz and: main er E 
Merken Wie 

































‚Im allgemeinen. werden d le. ‚Serelflnzzeunge: CT er. Kate ` a 
; 2 kondere mach“ due — E Leute, ` ‚Manchmal; Ins: ES SE In. See ma Adar Sieg am — 
| y werden ie allgemein dureh‘ Pierde. mavchmal Ge 





















ei is. ie. Aare, 1020. tezamen, die” Setz (engen "steigende: E Ae em de m Gebiree: sten, — 
Sos-Sexellhizeugmodellen "auf pr vV Norit- der En uf RE Kahn m E ; dee SE bien —— en 
gewg- Giesellsekait mb. H. St alumna e — 
s raie Nersuche, I, Se EE 















en. ade: Anfang: des: SE Ge SE SO SE Shut Ry Sege um so entes die —— de ler je: wats SE S 
beitannten en gemacht, die zum. ersten. ‚Mala ‚stärke ist, während elo zu grobes: Maß. von. Bren ‚dert ‚Segel, — 
Se: Möglichkeit. kachwiestn, ohne Motor — sei ces: dm Haus, ‚effekt infolge der: prision tue Ber UNSERE Rn GE 
ee e —— W glich durch die Krao Auselzeit scheint, NER: = 

$ Windes. ein Soge zeig vn, asser AUS Stma N Hiisjch- Schr E : Brei. 
Das Flugzeug, das eine Spannweite von 16 mund side Länge dert de vir. — Lobisi? EN e BER NE 
‚von 7 m hat. erhob sieh bei.12 m Windstarke, ledielich ge- sohfenei. Sicht elg. solches Bunt mëcht ur ore und SE 
halten: durch: ‚eine. kleine. Salta: die als Treibanksr wirkte cin das. Serelffugneng an einer JS mt: Hansen. 'Schlenpleine ml: ro 
wandfrei io die Lut: um such. reem. luxe elo at das Een. ¿sine zulassen und. dam Falls die Baen.schwächer and, e = = 
> Wasser. her ar ter au gehen, o EIN d? SE his 2m ee ae pjero o 

Da eim Ser-Segelfagzene nältelhae nadie: dan Start falls die pen Kralle genug Sind, das Ende, eimag — 

Seien, 'mub und nicht wie Flugreuge, die von mem Hiigel < halten. Boí Bier von 15 mu‘ Cesehwindiäkeit an mal. 2 — 
‚starten. "zunächst sinken dark bestehe ‚die Schwierig: Fepaft werden, . ‚daß das: Flügzeng nicht: 2mbrëiwgiig siai 


A 






































keit des Starts darin, sotort die nötige Hohe zo. wewinten. um Eine ‚gewisse ‚Sch wierickene besteht auch Jarin d sale des SE 
‚nicht von der. ‚nächsten. Bone Auf das Wasser unruckgedriekt Fligzcnz: nach. dem "Niederz geheg anf das Wasser dur — 
Ap werden. Böen. werden: aber inter, «ochanden. sein, dn ` ` Scekane, der — bei. 12: bis 13 m Wind schon. ein. — 






ma an EE Bir BE Je kranier ii RN, a im tas rd re SC 





E prar — bet A rs yan i 





4 Af? E ven $ ` 1 A A d x d ele Ach kb 8 A 
EHER Dy E AAA WE A Ca: GC e ke i Ja ee + De AE Aray N — D e SEN La WS DC REM e e OT 
t JO "ir te Sec d eg $ E N be, Za CI et e TAT $ Mie e rg rw ME We" Cé E ` A RN EN IT Se AI EN E AA SAA A e 
ÍA < > e e i — rr . d IW , e 


eo qe, > 
* * 


os — Oe 
wee, "e ce 


— EEE a ANNO OO 4 
d AM DH eLA” 
ENTE 


— IDAS AAA 


* er — 


— —“ 


| ow ‚Segelflug Im, tbermischen. 





7 erkennen and sie dem: Gelände. ahsehen" lernen: 
no 


PA ) Aa d y 
ET NN, AI 7 Y) t'g i Nr | 
Ai CAT E , 
AO | AN Ku la / 
ds Kan hl tr dr és 





le TAN — =; N ist reicht; 
E ASID: unerprOht,.: der. 
dyn amisrlie SEERNE ein beier -ungelöstes ` 





vit Hed. 
` Fräien. Ta 
Wie: arch: de eh At 


Ausnutzung er: ‚Energien, ‚die. in der Luft selbst nnd Ihrem ` 


aca Tegek bislang‘ lediglich Sache der Praxis und ` 
det Erfahrioa des Segelfhexers Lew esten, di Theorie tippt bis 
CEI, gewissen Grade: inr Dinkel. geming Messungen üher ` 
— ge Dauer und den Verlauf von Böen und 





SE e Windpulsattonen. Auf die sich: der. Sewelllieger 
"e dëi a See Kë Age en 


Je MEINER sier PR: aem. Vara 























se 
ES 
Ger 


Ota wt 


ATA Aw: R 

— A 

ENAR ée 
Fi „A o 

j dai CAN d " 

RASA RN e 


D 
si Sch 


schlage De ME adoa Stee EE es A 


‚Seeelflüge 2brerseits ` Rückschlüss 


ad ‚Verhalten. der. 
simi en 'Eezogen werde. Wi riicht e ae 





eing stark: schw ankende 
Greg Luit besitzen, 
Wie: viet näher liet de 






der sich im dabien Gleichgewieht befindet und dent 
iieue gehorsam folgt, zur genauen der Luft — 
‚buttlahrer, wi der Feisheitan ihrer 
sich. die ensthar zu machen, ME vollem Recht _ 


dee „Falrwassers“. aller. 
` Däreg Strukt NE $ 
verdient der TERTA He alto Bezeichtung der Hyhi 
Schuler der: -Lisitschöffahrt, und er wird diese: Bedoutuny > 
‘Zanz besónders im Hinblick. auf den, Ss Selzig E: d terhin) 
‚behalten. und. FEWEST SE Ee, 

Es wäre verdienstvall a e 








e genaue "Aus wertone aller. 
Zeie zlicher Benfachtungen auf den Hunderten. von Fre 
.Sallonfahrten.- die ‚allein schon nach dem. Kriege wieder statt: 
landen. vorzunehmen — und ich bin- überzeit, dab. werwe 


Fingerzeire, für die Praxis des Sesuífipues sich ergehen. E 
den. Da ich siaube. daß schen geringe Beilräce der Be 






— ` Stróimibiaca iin har 


a s E ‚Reibung. des 
E ee. Lottunralte,. eine Turbulenz die umso. Tütdbarer ` Aste 
iker. der 


— 


baten. ma ieh weiß welche 


à LI 
22 sweneinstrahlüng. aut den Au 
E tedontalls in ausmutrbarer. Stärke, pur m der wármeremn. - 


MS EF N 
irer sehr schwer «durchzufuliren Isto da die E ES 


arte. Aufstrüme, ‚dureh die kantikon 
‚Relatinbewernng Eur A e 


er al den Er D o EE à A ho Lo Si 


"Ab: 


Segelflug. und Freiballon: 


und "Höhenzösen‘) Kann! man wm reihi Han: ous Im. geradezu. `` 
‚klassischer: ' 


Jem habe o | 


daf pleichmäßie hewaldete:. 


‚können 

















‚Berge im Gegensatz zu — Koos. ‚unter Sonst habe 
 Bedinzungen. Kewissernuden. ‚dämptie ae — E | 
Wi irbelbildung EMW RIER FERN EIT SS Er 

Wie: will sehetnen, — 21 ER 
Bi gei om arser Milhrauch zeichen Dal 
croBen ` Topf wirft man SH më In Ae La 
‚die man nicht: ‚definieren kann, — u ruhe 
ven einer ‚Büe,. wenn. sie. cial rms che 


eo tel; andere hezeichnen die Lorbulenz der Luft. 
in Erdnäle, also eine. Unruhe vertikaler Rerielune ale 
- Böhrkeft wider. anchere- selenio Ber und Fhiuten — 
Lon taten Strom, die gerade dun er 
Serien. dynamischen Seselflug ermöglichen. sollen Se 
Du den onterea Entischichtes entsteht bekanmtitch dureh. RE, 
Windes an dem Unebenheiten: des: Erdhydens. ` : 





Wind. und je hindernisreicher und. j upehensr Be 
SENDE I leder Freiballonfabrer hat oft‘ am jenen Leite 
erfahren dak diese Turhuleaz derarke wire ungrgrännpt . 
ps aunkontrellierbar ist. dal es. ln als. ent. Una 
mirlichkedt: erscheint, ‚die in. ihr wirkenden Kräfte Am 
Am lenem herühnten Sturmiave dem 
34. Angust 1924, wär er auch in gi 









"Ber Loft und, zwar im Frei 
| ge watit mn aude mie 
Sanders absteirenden bei: den Wind unn 


über 20 mise bis über Amt m Hole 4 ber ebeneim Gelände ` 
-auftraten — mm vorm Desen ern es daher erscheinen, 


rk ENTE En: Geldo. bei. S 
segeln 20 wollen; : a —— 
Von den: Therese A Ant 








der nn Sturm E in. Erd nä Nie 





E wi S 


"Lë: Bi Botsch) für die: nido SS Sereflugesrecht o 





viehe dis „Sonnensegelfählskeitt bt ehr. Helichtes - ‚Schlaewarte = ES 
die thermischen Astwinde Tre Entorno ders DE 
Erdboden- vordunken.: “treten. ste 




















— 





Im Früblahe, Herbst and Winter. wurden. ders 0 
‚Sperrschichten” im: 

‚Keimeserstickt Se Sind. ¿o Zuräshst. vin eithich he: 
+ Einer ürt ele Berreprane ist solera: verkänden 
- dis trete Feld: I ne ee ad a TWEN 
Werden aks Wiese. Wald und See) 50d 
RE Auftimassen > ‚ulötzlich  zewaltssn 
müssen Zum Answleich. nissen andr Hefe 
ahsöhrsen. ` Wern Horer Buschhrueli. HE Ges des: an Ei 
Aniwinies: erfolge. ist — nni zwar dm sin stärken, tè AS EN, 
die Hari ont alhewernng ‚der Loft der Win | 
„für eto vewisse Zeit Ruhr sin; Selhst wenn also in: Samer - 

ai Begcifizaéer. “die dën: Aufbringen: einstigen Stellen anfsrche 
wird, EL mur: durch Zutat starke anístcivende: Ströme ar 
treffen kénnt er kann Selenas sicht damit rechnen, de > 


ahreszer auf: 


















sie. BEHERWERS. BEER et SE an. den: mea. ginsir- Ta 


\ Aë ll 
Y IIA NLA, 
y M aata AAA r 






teicherung unserer „Euftkunde" förderlich sein können. machte, e 


SCH In toleendem ans mofuer TAANE El 







oiner. Beobachtungen: über die zur: st. 
` Stgeliiuges hekanntgeben;: 


FREIE ritsen 
Ich habe inden letzten Tabren ene caze Reihe, 











Eroihallonoraxis einige. $ 
Ss Fragen: des 27 


E Ss Sa 
ser, ind angehender Sersifkerer im. Frofballonkerhe = gehapt ; 


ist hokannte — 

















us habe es mit Stets ungelsgen zen Jansen den AOUS- Ren, 
-Nerot det Euit über weieen: Terrain her Hütreln und Ge- ik ** 
| E St dadurch: jedesmal fügtzulexen. dal Ach mit- den 9% 
Balón tief ‚heraheing und wo ls Erduálte as" »Lumtteilehen“ A R 


S bet leder Bowen folken konnte: Datt anf der Lv seite ` 
MS Artes. sich: der Ha HS Wind ut za gr ost omg ` Je 
` Ausnahme: völlige. wirbeltresí, verstärken mil i 
Var den Lew irbels hinter Höhenzixen ‚sieht sich ieder 


“Fieger vor. cnid: ‚duch: entstehen diese” nach meinen Be — 


iuran giz örfl Í ch ziemlien. 
E Thezrensten Stellen; 
er Loeseite mit af üherraschend starken A uf winden rechten 
Nedesängstliche Meidun dieser Seite durch den 









Ka anschaultcher als Dm Frejhal Tor Kam Maida vallien 
e die deni Segelllure. fürderlichen und die ihm-aträxkchen. 


remm. man ihre Wirkung erst ip ‚Serelflurzeug selbst’ 





MN Je Gris bi A „Bernd e p syah 


Am. übr ie en kann man auch an: = 






‚sten: 3 Golindendikien, "auf 


Nez u unberechtiegt: erscheint, ‚Ninangdn. beuuamers- besser, — de en smen KR tarken: a a d 
und zu 


Es INES. Aniss ansehen kam, alauben Silke a d s B — 
‚mischen, Arben x 





‚dann jet es infolge dessen Trägheit für ihre Aus- 


eier Kippen | F en stärksten Auferan hahe ‚Ich, Im ee Zë ER 













Ad 





EME Landung Reza Dnged wir 
Tin: er age ¿SE 


bönwetter-C Hity i wa 


ind un „von Wolke zu Wolke “Miezen. zu = 
or lesen. Optimismus wird man. Warmen missen 


Veise dureh genaue Besbachtung- der sich bewe- `: 
genden. ‚Baumywinfel den genauen Strämemesverlauß. hesonders E eck 
de „ahwindiren®: Wirbel: Studieren und festlegen. 


(ke arkena Es ist de : “welter. beobachten 


St," Jst: — tt * E 


46 Im Bau befindliche Segelflugzeuge 


telbar bei der Bildung der Hochsommer-Cumuli, je nach 
Stärke der Einstrahlung vormittags zwischen 8—10 Uhr, und 
zwar unmittelbar unter ihnen in 800—900 m Höhe beobachten 
können. Davon. daß nun ständig unter jeder Cumuluswo!ke, 
auch mittags oder nachmittags. ein für den Segelflug ausreichen- 
der Aufstrom herrscht, kann gar keine Rede sein, im Gegenteil, 
ich habe häufig innerhalb der Cumuli Wirbel um eine ver- 
tikale Achse beobachten können, die sicherlich jedem Scgul- 
flugversuch in den Wolken nur abtráglich sein können. Wen: 
Cumuli, über 2500 m hinaufstrebend, sich zu Cumulonimbi (Ge- 
witterwolken) auswachsen, so können nach meinen Beobach- 
tungen leicht in den aufschießenden Wolken Aufwärtsströmiun- 
gen von 4 m/sec. und mehr auftreten. Daß das Segelflugzeug 
gerade diese Aufströme ausnutzen soll, scheint mir bei der Ge- 
witterbildung mit seinen elementaren Umwälzungen höchst be- 
denklich. 

Nach den von mir im Freiballon gemachten Erfuhrunven 
halte ich von einer systematischen Ausnutzung der 
thermischen Aufwinde gar nichts; ein gelegent- 
lich erfolgter thermischer Segeleifekt kann nur ein Zufalls- 
treffer sein. 

Der dynamische Segelflug nun soll seine Energien 
aus den Schwankungen des horizontalen Stromes, 
aus den abwechselnden Windschwellen und -flauten 
entnehmen. Voraussetzung für die Ausnutzung der Wind- 
pulsationen ist sicherlich, wie an anderer Stelle auch betont 
wird, daß sie in einem gewissen Rythmus, periodisch 
wiederkehren, so daß der Segelfliezer vorher mit ihrem 
Eintritt rechnen kann. Ist dies nicht der 'Fall, was bisher 
nicht festgestellt, aber sehr wahrscheinlich ist, so kann eine 
systematische Benutzung dieser Schwankungen des 
horizontalen Stromes für den dynamischen Segelflug nicht 
in Frage kommen, ein derartiger Segeleffekt kann ebenso wie 
bei den thermischen Aufwinden nur gelegentlich und zu- 
fällig stattfinden. Die Franzosen übrigens behaupten, die 
Windpulsationen seien ohne unmittelbares Interesse für den 
Segelflieger selbst, da er auf sie durch Steuerausschlag doch 
zu spät reagieren würde, wenn vorhanden, träte die Wirkung 
der Pulsationen auf das Flugzeug automatisch ein. 

Die einzige Möglichkeit dynamisch länger zu 
segeln, ist m. E. nur an bestimmten Schichtgrenzen ge- 
geben, an denen ein ziemlich starker und plötzlicher Sprung 
der Windgeschwindigkeit und oft auch eine Wind- 
richtungsänderung stattfindet. Georgii in seinem Büchel- 
chen „Der Segelflug“ und Wegener in den „Grundlagen des 
Segelílugs”* erwähnen diese Möglichkeit verhältnismäßig kurz; 
daß die Segelflieger selbst sie nie erwähnen, mag wohl daran 
liegen, daß man im Flugzeug praktische Kenntnisse dieser 
„Sprungschichten“ in ausreichendem Maße kaum wird 
sammeln können. Hier ist es ganz besonders der Freiballon, 
in dem man in idealer Weise die Schichtenbildungen verfolgen 
kann, da ihre Grenzen fast stets mit Inversionen zu- 
sammen fallen und daher für den Freiballon „Schwimm- 
schichten“ bilden. 

Die Grenze der Sprungschicht ist horizontal scharf ab- 
geschnitten, sie bildet eine „Gleitfläche“ Wohl in min- 
destens 90% der Fälle nimmt der Wind auf dieser Fläche 
Sprungweise zu: plötzliche Windsprünge von 8—10 
m/sec. sind nach meinen Beobachtungen keine Seltenheit, es 
kommen jedoch noch höhere Differenzen gegen die Unter- 
schicht vor. An dieser Grenzschicht entstehen, genau wie an 
der Grenze zwischen Luft und Wasser, infolge des Wind- 








Nr, 3 


sprunges „Luftwoxgen“, deren Wellenlänge aus Windsprung 
und Temperaturdifferenz zu errechnen ist (iin Durchschnitt wohl 
400—500 m), deren Wellenhöhe zwischen 20 und 50 m nach 
Wegener schwankt, was mit meinen Beobachtungen überein- 
stimmt. Einmal wird man diese Wogen im Segelflugzeug des- 
halb gut benutzen können, weil sie eine periodische 
Wiederkehr von Schwellen und Flauten ergeben, eine 
entscheidende Forderung, die oben für die praktische Durch- 
führung des dynamischen Segelflugs gestellt war. Weiterhin 
wird das Segelflugzeug, in die obere Sprungschicht gebracht 
und dort in Richtung der schnelleren Luftschicht segelnd, 
den erhaltenen „Schwung“ beim Eintauchen in die lang- 
samere untere Schicht in Höhe umsetzen können, um dann 
gegen den Wind zu wenden und kreisend das Spiel von neuem 
zu wiederholen. 


Die bezeichneten Sprungschichten sind in erster Linie 
im Winter anzutreffen; an klaren Frosttagen ist mit Be- 
stimmtheit auf mindestens eine dıeser Schichten zu rechnen. 
Die Höhe über dem Boden ist meist sehr gering, manch- 
mal kann man sie schon dicht über Baumhöhe antreffen, sehr 
häufig in Höhen von 50—200 m. Zuweilen sind diese Schich- 
ten doch eine horizontal abgeschnittene D uns t grenze 
sichtbar (siehe Abb.), oder durch eine tiefliegende Nebel- 
oder Stratusschicht, auf der häufig die Wogenbildung erkemn- 
bar ist und aus der die Berge herausragen. (Siehe Abb.) 

Diese Sprungschichten mit der an ihrer Grenze vorhande- 
nen Inversion wirken wie eine Ölschicht auf jegliche Art von 
Luftunruhe. So konnte ich kürzlich am 10. Februar im Frei- 
ballon bei einem Südoststurm von über 22 m'sec. und einer 
entsprechenden Turbulenz in den unteren Schichten in 500 m 
Höhe an einer derartigen Grenze einer Sprungschicht in völlig 
wirbelfreier Luft dahinfahren. 


Ich bin fest überzeugt, daß hier der dynamische 
Segelflug mit Erfolg durchführbar sein wird. Vorbedinguns 
ist allerdings für den Segelflieger genaue Kenntnis der Wetter- 
lage und der vertikalen Schichtung der Luft. Die vorhandenen 
Segelfluggelände, selbst die Rhinower Berge bei Rathenow, 
werden in den meisten Fällen nóch in die Schichten hinein- 
ragen, so daB ihre Ausnutzung nicht allzu schwierig ist. Im 
Hochsommer trifft man, nicht so stark ausgeprägt, der- 
artige Schichten jedoch erst über Cumulushöhe an, so daß 
man niemals bei Rhónwettbewerben im August die be- 
zeichneten dynamischen Segeleffekte wird erreichen könncn. 
In der wärmeren Jahreszeit bilden sich nur nach Sinken 
der Sonne erdnahe, kalte Bodenschichten aus, auf denen ich 
einmal einen Windsprung von sogar 15 m/sec. feststellen konnte. 
Hier liegt die Möglichkeit, dynamisch zu segeln. Wenn dann 
noch das Abfluggelände in die Sprung schicht hineinragt, ist 
es um so günstiger, da dann noch der Hangwind erheblich ver- 
stärkt wird. Es wäre interessant festzustellen, ob und inwie- 
fern bei den Übungsflügen im Winter ın der Rhön die dort 
in der Tiefe sicher vorhandenen häufigen Sprungschichten etwa 
ausgenutzt wurden, um weiter in die Ebene vorzudringen. 


Viele alte Flieger, einmal im Freiballon entführt, mußten 
mir neidlos zugeben, wieviel man dort in bezug auf die „Luft- 
kunde“ profitieren und wieviel Lehrgeld man sich dadurch er- 
sparen kann. Ich spreche die ‘Hofinung aus, daß auch der 
praktische Segelflieger in seinem eigenen Interesse dem Frei- 
ballon die Bruderhand reichen und sich seiner zur Weiter- 
entwicklung unserer Luftfahrt bedienen wird. 


Petschow. 


Im” Bau befindliche Segelflugzeuge. 


Segelflugzeuze des Flugsport-Clubs Pforzheim. Der Flug- 
ort-Club Pforzheim besitzt zwei flügelgesteuerte 
lugzeuge, und zwar: 

1. ein Harth-Messerschmitt-Segelflugzeug und 

2. ein Segelflugzeug Typ „Geheimrat“. 

Der Harth-Messerschmitt-Eindecker. Typ S12, getauft 
„Goldkiste“, dient seit dem Frühjahr 1923 als Schulflugzeug. 
“Im Laufe des Jahres 1923 wurden mit diesem Flugzeug etwa 
60 Flüge ausgeführt, teils von bereits ausgebildeten Flugzeuz- 
führern. teils von Flugschülern. Außerdem konnten nach. Ein- 
bau eines zweiten Sitzes vier Passagierflüge ausgeführt wer- 
den. Die Flüge konnten trotz des ungünstigen Geländes auf 
über zwei Minuten bei einer Entfernung bis zu 1300 m aus- 
gedehnt werden. An ernsteren Unfällen war nur ein schwerer 
Absturz im Oktober zu verzeichnen, der für den Führer 
“glimpflich ablief, Im Laufe des Winters wurde das Flugzeug 
neu aufgebaut. 

Das Flugzeug „Geheimrat“, getauft „Pforzheim“, war für 
den Wettbewerb 1923 bestimmt, konnte aber infolge wirt- 
schaftlicher Schwierigkeiten erst im November fertiggestellt 
werden. — Die diesiährigen Übungsflüge beginnen im April. 

Für die diesiährige Saison und den Wettbewerb wurden 
zwei Flugzeuge in Arbeit gegeben: 


1. Ein Flugzeugrumpf mit Steuerflächen und 10/16 PS 
zweizylindrigen Hilfsmotor. wozu jeweils die Tragflächen 
des Flugzeuges „Pforzheim“ (Typ ,Geheimrat“) verwendet 
werden. Der Rumpf soll als Zweisitzer eingerichtet und das 
Flugzeug hauptsächlich zu Ubungs- und Schulflügen sowie für 
den Wettbewerb 1924 verwendet werden. Die „Geheim- 
rat“ wird nebenbei auch als Segelflugzeug weitergeflogen. 

2. Ein Segelfluzzeug — Hochdecker —, Einsitzer, Spann- 
weite etwa 20 m. Dieses Flugzeug wird nur in Wettbewer- 
ben geflogen. Bei der Berechnung dieser Maschine wurden 
die diesjährigen Preisausschreibungen in Betracht gezogen. 
(Höhen-. Dauer- und Streckenflug.) 

Diese beiden Flugzeuge wurden der Firma Süddeutsche 
Luftfahrzeugwerke L. Goldmann ir.. Pforzheim, in Auftrag ge- 
geben. 


Schulmaschine des Luftverkehr Meiningen E. V. Kon- 
strukteur und Erbauer: Vorsitzender der Fachausschüsse Ed. 
Sillmann. Daten: Spannweite 12 m. Länge 6 m, Höhe 
18 m. Leergewicht 120 kg, Gesamtgewicht 200 kg, Flächen- 
belastung 7 kg. Das Segelflugzeug ist ein Stahlgitterrumpf- 
Eindeckér (einkufix), späterer Hilfsmotoreneinbau ist vor- 
gesehen. 





> q Y 
ng. Y E * — D 
* y AO r bei 
-- ES VS | | 
—* Wei pod i af: 
— Lore 4 E t A Y dé 4 ` 
+ Kn e ner 3 ESN; Pe e 3, y V y e. La 
SE EE (O 
7 ri Eë deii SÉ: AAA UR j fr — 
ké Oh ZA e "ee, fN ch Ñ d Lia 1, , , P 
o NZ IL TEN. ADE ' 2 —* $ AnS f { . AG. 
EN ZEN, $ CPR R 
? rg > y y y . d A , i ` “I 
> ~ * > AA ad Gef? An Ya Ar iq. Ode: 211) è ) e D i S fi Cr A 
di = $ — (OH) Ai Y N 4% i IV 
A POS Za m. e € Pra GY CE 2. 17 ADT Pr AO Y MAT, f 
* de ES a UA DER d 7 da Af y e ` 
hen Co — a de Sa E ` N Wi ` 4 
Ki Ais - H YA 
5 E A) TPR 
: O DR — EE 
e e q. A a - l 


` Segelilugzent. Re det Furwisenactadeicnan — E 





S ola: der Technischen ` Hochschule Hamover (s, Abb) ` 
-entworfen von, den ‚Sihdierenden Günter, Mertens und 







Mosar 





p GEN SG “Lange”. Se 
Ellen | 
` Liette ikek calkw 
GANGWE INN o The EE pren 
 Sigeschwindiikei SC — ve D 
E de ‚Gewichte e 
men Wa EE Sg S 
















































` e 
H e Et — Sé x j 
bo EEE Y, — — 3 
— ali GH 3783 Es 
4 — = —— — 
E & Sn H © 
h — 38 ' cab 
| \ ISA: x - 
` — — g 3 GC Se SC 
hr ` Ka Sr * DS At > 7 
LU Xx e Ka H, E $ E 
V x Z Ser 4. 3 > Zeie 
+ TS d 
e * ee 
——— — e 
. £ 5 a D ar 
mó 
— In za 
E s , 
bos Ey k 
po. y i 
Fa 5 - t 1 
| — - QA d 
Er ge E sl CR ) 
da e e NM 
* jai em pl V Ab 
1% ; 
- 4 





4 
i 
i 


IAIT 
e j 
TF hi.” 
ir % € 
L 
I 
1 





` Ze Kees Be | 
RER 5 


— — A — —— — 
SA e i 













Alo 
A Ké 
ER Wa 
Ke KE RI 
a Te > H x i 
h, ON À 
\ eh 
vd A8 
OW Y 


REN Die: ghia onen ei ante ; i ye 
REN ORGEL ‚schreibt. dem tr pm drs s Pawi bur! -Tahaki Hätz 
e ellas ‚Berbn-Pankom, j 
— 0 RG Bar aus (Wirk vim 20: ui 1923) 
derart; dad der Preis ausgezahlt wird ir Húhe t 
A — ‚abzü 
= sale tretal Listo der ausschreabende 
u am Tage der: ‚Zusprechwg. des 








‚Firm — 
reises ah "d 





RER, 


— SEET 


Kr ICasseth EES, yan: E DEE Waman, x © | 


Se 14, m Rt. 13. m Fläche, Gewicht. etwa 160 ke Teer. i 
zeug ist ans der ertolereichen S. 14-ta. Abb 5 ' 
dle rn ‚elastisch: werdreiihar. antzehängt a ar 3 
a Wickeß: i ' SS UL? h 
` Fiäche der mit beiden Haleh 2. Die- 


T auch. unable. On. der — 

` cann, : Y gt KUCH 

ES Dem Niederrheinischen. Verein für Lulischilalire ‚Sektion. 
Wuppertal 
x is e e ner-Detmold 

HESE, 

| ee Sichen Serpffluxzene erhält Detmold. ` 





bah, venent. 


— — 





E pd Merter. ausgebildet. ` 
WR ‚dorchgehender Balzer ‘gesichert, ` Die 


d d Gi Casg 
1 sowie dle mi 


de e Flugseuges- verwenden: mubie.: 
suche: Hi Kalter, sen ee N E 












‚gestiiteten Preis "jn Höhe. von." 
al Stänchs ` 

s Kleimrer-): 
glich Breit veo 1503 Stick: Zigarren: ‘Marke 


E , RE Mer: Gewimier des Preises. ‚kann. nach. ‚seiner: KS 







= 


E 
bal FET 
— 
SE? A = —- ral 








mg > Y e P 
5. — — < — — e — — 
> E ae > Lech 
vw « e d — 
s . > y A> U 
x KR e Y > SW (e eN e, 
La C ei KA de WI weg N eet Ze 
4 e € e hs” > aaa Land > y 
` j Ta "eg By 4 A ett ER AA 
e SA- +2, a dt de Aa 14 ab) 
` rog \ Se bd Ae E T 
e 4 X Apd DOS v e dë "CN 
DA G A — Mar wël 
A "e A ur e Ze Lab? s d ef, 
ée —* — H 
yd e e 
% ge v * 
e En Lë, WA, ` 
y TA d ai "e fe 
/ ` IPP ` 
KM a e "2 > 
F ur —* 
= 4 v N 
ees J 
PA - 
Mu Wise! 


4 Eu A z. 


* RS DS 
5 X A — 
y Sr 
d m” 
” 


— $ EES - — 


SE — le - 123 ke ON die E 
- Hähencuger EE Ir DEREN 
Gesamtgewicht” EE 


Sit | 
 Verguchsllüge. a SE a 













VET 


Segelituzzeugbau. Messérsehmit, "Zwei versdiiedene T. 


SC sind zurzeit im Ban: I) 
mit 25 DS: Mnatorradmotor 


Neie, 


Ge e e, betragt ctwa 





D. 3h bei Her: 








Die Steuerimg ertolet mit 





Hihenrader a der 
e > 


Pa SS 


E erhakt or: bekannten: Flüzelsieverun: ve mu — SEI 
| ‚Haß: ‚das Prol. SW zaanéslëmge. ` 


änderung, nd wär SÓ 






IReISIEUETNE bedient: Werden 





ist durch die Stiftung des Geh. Reg- und. Banrats — 
5 in. den ‚Besitz eines Sereilugzenges BE. 
das. ‚nach 'Schatzkts Plänen vom- Stifter. ‚erbaut, 


*4 — d, 





 Dopueldecker. ‚von 





| gelllugzeun. Dr. Sultan-Herlln. ` 
meros und pm. unterer „na alte: 
ES m Leergewicht. fe ele der ‚oberen  Tragfläche Lat im 







Linse AS: 





Procesan aus Stahlrohr geschweißt: fer Bite > 
und hinten verschiebbar anteardhet. Day 





A y t SAN mt Das. 

— "dek mach hinten. m. eiten Saltabfluß ‘ort. De 

e sind Doppel- user — E: 

Das Flirzeug. st w Ee ainen T Teilen, von 

—— qn sale ‚hergestellt. * 
SORCIELCUE Rúliner-Berllg. E 

nëzëuz jet ein: Ee besche, ER "éi, FR 






E paa 4.300 Länge und piwa 200: a Höhe. Der. EE 

besitzt bei Soe 

MO Ela 

CHE A belasting von D kal. ES 
N er Rumot ‚hesteht aus att ind: Jet: als verspanhter ` 


Fläckeninhalt yon 18. m? und einem Gewicht - 








To den kurzen - Baldachin 
verdes die Rolmenden. der. Tragdecken eingesteckt and mittels ` 
Tragdecke hat das - 
ieke Prom: ie ee “sind besonders, groß 
et, Dber der zentralen Eschenholshale Tt Jer Sir 
Hei; Kuliopelsteustung ‚angearätet.. 

de Werkstattárhèlt ? st Sauber und mir gielen Pei. ams: 










O aeon wurden, was Wwa St koler einzuschätzen Ist. als de 


Erbäner Niehtlachmann und seite Feieranendstunden zum Ban" 
Es St zu elnscher, daß HES 


Ee che) 





a 


Marko eer: EE a: Wiesen rat Aer 
bech: den Stayarheitar aw erstatten S : 
12 Pir denlenigen Führer ams, der mie einem polr, 
vasloser . Flugserár muerhalb des Frentschen: Reche es dehi 
Zum. Tage der Veröffentlichung ‚aufgextälffen aid die bis am 


un narionslen und Geelen, as 
‚(Höhe über Ablluzstelle.). Edel | 
Ne SE Game die Lieferung der obigen A A 


iP 





al — — y 





EE SE er 
SEH ren insbeanndere' Io sich. de ‚Maschine rohe «dq 
: LOS CORTO eut kirye) UR 







ere 


E EE Se 





Das ¿Flags A ) 


Ar 


‚wind. E E ) 





K Tr, unteren END m." Elächreninhaft am Das an. el 





| Seiten. T J 
mptstahlgestelt ist. 


Y a N Mäi 
to * A 
X 








& plus, 20 ke: In. ‚den. Peer ëm: Tom 







Ao ter, 1924 einschließlich etwa ach" SE Ge 


en N 
D 


TE 
Ms HOME e 





wissensclo dicen Fahrten. 
Auch bei: der Bearkeinnie. dut 


— ähm ferier das ` 


GE SE SC USE ; Ne Hans. gorr. NS ` e rä 


wi 


SC me eg ist ` offen von der ` Versenden F Per Zuspruch der Ammartschaft. quí: den: Preis: able (e 


ee &usschreihung an bis zum 31. Oktober 1924 kinschließfick: 
hr jeden. der Jdentschen Kulturgemeinschaft' Angehürgen und 
micht vun dee Sewelflur CG mb H Alsanaiifiziertein Bewerber. 
der in Rasitz der bürgerlichen Ehrenrechte. Jet e GE 
nn S ‚Die: Beurkundung der. Leistimaen hat: Sir "erbiseg "deed ad den. ‚Zuspruch weren Dicht goninender, ees 
E Im Rabmen bhesmndarr ` Veranstaltungen. gemäß. ‚dem; Di : ableiwen. ` jl \ 

e diese. rül zen. Bestimmmgeiy n EEE Gegen "die "Entscheldung: Wang? ege —— ew 
A auRerhalh eon- Neranztatiunzen: (ech: Parita, ala. > ahopwdesenér Rewerher und Sec? dor: den Beweis ant. dat 
o Welche: Mitstieder.. dur: Wissenschaltlichen Gesellschalt > Aue Leisiung unrichtig: beurk dende 


— ein. Preiseericht. das durch die WOL unter Heranaickone ` 
einen. ‚Vertreters des. Prelsstiftess zehllger‘ Weird. und thrilicher 
$ tür. alle: MWenhewerber aus denselber Personen bestehen soll ` 



















x toist. 
E tie Loatttatrt" und des AbruClalis von Deutschland” De Braun muß innerhaly von: 10 Auf den Far der Ve S 
Str — kommen ler aier “dreh, von: der SereMing — folgenden: Taxen: elaich mil emer Berufüngs- 





Das Preiskericht. kann Er rränzungen der ‚Beurkundung: fare. GH i 


Gmb amerite SPEILER = tebfihr: on u Do NM. (Wer van 20. Juni 1923) bei der Serek o 
























= "e Die Biar fonda at | Vë Form: Lies Berichtes: au er Auen. bh) eingehen. die alsdänn, ein Berutuneszerieht ` o 

iech der ansikte aR — das: andauern entscheiden 7 ZE 

SENAN Noen: vm Adywise des. Finsrejatabrers oo alle def: Aa: der, Beni veria die Gefüpe ` 

— SCH uik. — ER Ee GG d "7 — ser Secc AM E 
SI Daum ` — STEHEN NEN IRRE: Beweer iät die. Varäntwerrtung‘ fin. — 





OS Leier ms, EE - KEE — urea ‚seiner Flige, Die Wissenschafiliche: Geselfschaft 
Ort legos Martes — pia | e die Lë P Tir. — RAN Jeu jede, Hafling für Sieh. and ‚die Spor 
— lehte Jöh. aher Sia enn EE j zeig * E 











= Nauer des freien Phiges, Te EE Sen a Wenn d ger. Prok. pi ENORME ind ‚steht: es der 
en Ort der Landing. Vo | aW Wissenschaftlichen. Gesellschaft für. Luftfahrt: E Vi frei Ja 
Ort der Hâhenmessime ooi i — mit dem. Suter den Preis neu und In veriade ter 
-Zur Beurkundung Deag dE et kin von zwei Sport Form, auszischreihen.. 2.2. e 





foren plomhierfer, vorher von durch die Segali CG mhH 1 Notwendige: Erläufstnneen Acht die. Wissenschwfifichs. 
anerkannter Stelle venriitter. nach dem Fluce von zwei Sporte ` Gesellschaft für Loltfabrt E Vo {WOLI Berlin W 35, -Bimeés 
"zeiren reo mer Barosranb. ans dessen: Streifen die ange- . Hol 12: Aller 8 — i, Sachen dosis. Wetthewisr hey 





“näherte -Abflue-, Flug- and Landıngszeit sowie erreichte Höhe ist mir der. WGE. Binter. Bee des: SE a 


ersichtlich: sein muß, Dis: Höheumessung ‚Kann. während Den. UM 







Rin Vonbiwerbes auch auf andere Weise e B, durch den Berlins ‚den: wW Phuar 1924. 
EN en Theadoliten und Entiernunesmesser' PER ee Ge sellschaft Hr Luftfahrt E, Ate 
10 ürherige ‚Bew en Or Ani. EG, 201 m. Se Ze KE Waren fill r. stellv. orto E 


SC E D GES Ee 


ec 
Së E ES d D 
Safe 


$ d, Zi 
Ka "Ee? » 4 ` d 7k y AE i 
a ERORA YAE — hl 
"E KE A e a 
$ D ⁊ Pis a y q 
E di a KN re ——— S CH Ké er 
dy EN , % f + LSK e d e" Ve et o ie 





Am we Februar- ist. e ey: Groß: verstärken. N au, J daß. der ROLA, Sien: A: fahre. 









Mit ihm schied’ sine ‚Persäglichkeit aus Rele: der se 3906 den Befehl zur Inancrifinalme des Ban von Tuftschiften 0. 


der Luftschiffährt, - SEE > SEC das: damalige: Luftschifferhataillön.. jn: Reinickendorf: ab 0 
Jn verhalnisaBie. ungen Teen trat der am a. S Im NO, KEEN Een ENEE beim Stake wat Aut. seine Werne. 

ER EEE NN TRUE LEDER NO e Re wurde ` Oberinde.- A 

Ze giour Basensch. tür. de Lët 
So SUN, der. Anteanen die Grof: 
Se erster Eme- auieesécht 
` Inte verpflichtet, Wie be 
kommt. Seloug es. mmer AA 
dlltägschen Leite ` CN 
Groß dem: Bataillon. in a tn 
` böltwsmäßie ` Karen RO 
TEN - Neistunesfählsen Und: ve 
"em Araizdsischen Vornilde BS 
Ge Eege Lnttechg- : SCC 
Ay. A Schaller Durch 
A leer ` Me att 
wel eege Gral. ee 


(ës Ze 


geborene. ‚Piynieröflizier Far. 
Luftschiffer Abivilmg. In sehr 
kurzer Zeit Jup er sieh: SE 
at in das Wesen- der: e d 
‚ballonfähruog. eun deb bm 
ae die, Führung der ‚damals. 
Aoiraloe > kummenden. ` 
Se estate hü ral 
-tahrten anverbrant wide, Sc 
"machte er am LT It "mit, ` 
> deni: Balan Mo W seiner 
ersten wisseischaftlichen Aui= 
= = feg mm führte dann. We e a 
tone Ihenbald" and EE SC 
= dex. Dogtsehen Mere Jr 
Lmtttabet > SE en Meister 



































> a? 


Wëlt. 


d j d 
Erg ebrisse fester Fallen: e Eimetellnne cor 


Së hatte er WO zentliehen Anteil ES | 


ES michi gercheit. ‚hei der. "Wei ~ 
o terentwickime der Luitschitie 
 yuransschanend ihre | Ferner- 


x pe SE peek ER 
— verdanken. 





Um Be Lime 
— die: rar der ` 


: Ee egenen: Entwick! Be 
Reith. womit, er Fork S Lk te E zu E 
“dah dee Set SRN ihrlichen, 3 RAIA eeben A Hr sie de yachin 
j Schlemankers ` ët botden Sp war: die Deco des Sol- 


e war, E daten: Mit. "zunehmender 
Es. ist. ÓN SE 
Ä Er. «der. die” ‚SchWierig-: A 


keiten der Führe: ¿roller i 











—Frolballon zuni- J.enkluflschii 
‚Sehhierickelten bereitet hatte i 
ep War es Ihm auch — 


Große der. Sehife Wae 

Ele Schwierigkeiten der Zë 
‚sersargtmie,. der ‚Halten. — 

dert; Beiistung ` ER Met 








Sech GE iw. a SE 





—Freiballone >. kennen polera he — 
hatte, aieir © der Co Erde: dermaßen, dal due 











I: — SC N he S 


RE erforderliche: -Aovarat RR 
«den vordringenden ` Eed, — ZC 
E heeren. melt ` Folgen kann”, EEE 
„Br. War: daer: stets: (ër 


es meh nr Teil. seine S RE, — z — 
"Ste Gen, dal das — — ‘nogica im Gegensatz zu dem besonden 


"'minteriim: den ersten Versuchen des Grafen Zeppelin gexen- von ‚Zeopilin. vertrefenen. Standpunkt so grol wie mör 
"über solange eine abwartende Halnme einnahm. Erst die Er 
folge des französischen Lebaudy-Luitschiffes. führten eine An 
` derung seiner Ansichten ‚herbei. 
"setzte er sich mit aller Kraft. für : 
A N! m 1 Deutschland: a onen pes D ze: shannt 















die Avinalmre des Baues von Luftschiiler-Butalllon ` <abgeben und. ant: 


Immpe Upertraten: male a 









A Dee E 


"Vielleicht war das harináckive. Festhalten an dieser dorclabs 77 
„nicht ohne ` weiteres von der- Hand zu weisenden. Ansicht die Sa 
Von diesem. Zetmmgkt ab weseñilicie Ursache, qu. SE ‚Im: Heriet 4913 die: Führung. Ze - E 






am 15, bis 31. August statt 


dis 10, August 


Ne MEE Umschau A 


lt — ‚seinen — under bei der Wales Er — he rise glänzenden Geist. und. ein. anregender Planda- SE 14 
en auch als. Kommandenr cines. Inkinterieregiments, und einer: 1er, oft vúler Humor. nd origineler Einiälle. Wer den Vo 
o wabteriehtigade leistete: BE: dank ` seiner. guten . ‚organisafari- UE gehabt. Hat: ur. Seem Hausd ` verkehren zu dürfen wre 


‚schen. Ra Yählgutig und seiner unermüdlichen Arboitskran Am als Wirt sieis ein dankbares Andenken bewahren, ==: 


ES IES wen auch seño Name. nicht. mehr die. Dnzatbehket Alle Lultechifer werden. bei der Nachricht o vor. ie 
©. Nach dera Zusammenbeueh. Jm, ‚Jahre‘ 1918. Daim Tode, venr sie auch manchmal infolge seines. bisweilen staje < 
Zë AR als Generalmaior. seinen Abschied‘. Ten FPesthaliens ` am schien. lufischilieríschen: Ansichten. nicht 


"Groß beherrschte den sprachlichen. eut in Wort und’ ¿mito Um emt gehen kannten, es auf das: Awriwbhgste des 





Schit in hohem Made, Er trár für das, was er: Als richtie dauern, daß. mit” Hans: ‚Gral. einer der ‚nambhattesten. Nate Ge 


erkaumt ‚hatte; mir großer Taikrait. pt mit ganzer, Persi E der aer? a — der Lependun seschie 
Be SCH Ein, e mg SCwamdier ‚Geselschaf- Ge It ` | 5 Rare er Hauntirana. 





de E e GE a 


BSR 
— SS E e 
Oh Gë Zu RA N LS N 
3 
u 





nassen.“ 
er oc 
sw 


Se? y 


Der. ‚Rhönsegelilug- Wettbewerb. Däi. get wahrscheinlich 






"Segelliiwversuche in der tia z Auttalteiderieise e 


A 


2 e bislang ‚die Schweiz den Berelluzbestrehungen verhálinis. Sudenburger Mas SN In EX Í; abri ko and Eisen: 3 * 


| Ge reída Mardabürg. 
"gehudete Verbindung. Für inelorlüsen: Flur In Zürich macht jetzt 











an Ihre. ‚ersten Flueversuehe. — 
1 Segetilüze in der Tschecha-Siowakel. . pen — x 
N fzutnant. Thuoret isc es körsheh gelungen, auf ainerg Segeklus- 
a Tp „Btandenhurg”, FOR: Berg, librea. aus, der era 








J mag, sich über 2 Stunden In der’ 
* Den ersten amerikanischen Met 





‚Springtreld ` in Ohio- Lat mt einen Blick zu überschauen.’ 










































E — Pratas Engine mé "Kë: D 
— 





H e. A8 o D ` * e — a 
$ And, E Ek * 
VC fut H + A Ch VARIAR RE RE "en E TEN: — — — — wendeg — — ——— aas 
internationale ` SR 


+ Lultiabrians- 
stellung findet. —É 
PAR hh. 
E de Zeit on = 
CHL hit 


IN du 
—i ee aa 





SS statt. ZS? sie etwa: SU, y 

Ein Inter SE Acheter be 

-— vaficnaler d EEN, 
SS Kleintluzweit- 3 Wandern Let SES 
= bewerb: wini ES doler bel je 
y Frankreich ` 8 dar modernen o 
ESSR St A Juli + * E 


1994 muerden $ 
Naman: OK 
“de France: de 






E "merkbar 


 Avluneltes®“ macht, ASE die — 
cele und SE Sin e uer ` 
Mugstrecit: añlasus em 
ken SR An); Prodik Ber 
umfassen. neneren sozia- 
CAR VC Dai EA Anschan- SC? 
o o brt-Bageet "` = URS “Die Án-. > 
Mer Tschech: tge. im. Vor .. 
-MoWakej Tür s  dereriind. Mn 
o WB seht den — serer -Abbil= 
"Bëbee ` YO OS EE Saure stellt. in 






Ge e Wm ES 


163330 EE SS 
Kronen, tetwie: 
d Millionen 
Be dmsck) ` für 
Ä e GE 20 O0 Kronen RER ¡das aa mit’ geringen Kosten möglichst viele’ Wolimungen schafit, 
„FAnaar- SEE E A 2 


‚Das nado buale amierikanische PEE AREER tür Fre Fi gischen Gründen strenz von dem des Nachbarn getrennt ist." 





hule 1924 fidel am 23. April. van. San Antonio in Texas Der” beabsichtigte Nordnolijug Amundsens ` scheint: den‘ ar 











d ` E EE SCH 
Uuser Titelbild. stell das Jóngst aufkenpmmene. Loitbüd 
Winer modernen. industriellen Anlage dan mm > 
Ar die. Dee Zweistabnik, Oschersleb en. der bekannten. Sr 


- Nirgends besser als aus: der. talt kann r man ‚jeststellen: daß | 
mt einen Sitz- nal einem Hänge zieker: ‚beide: Zestzcier Her — sich das Gosamunld einer zen: Fabrik gegen früher orbe: — 
= ich gewandelt bat: Nicht mehr ‚steht ein schmutzige, düsteren — 
 Backsteinschoppein: des gleichen: "Dons pesen dem ander. sun- 
tern helle große, lultive: Gebäude, sind meht nur. streng: nach ` 
S E arai EIER — E PES 
—3 ‚wertgchenden astieuschen Ansprüchen. Die wir altliche > - 
SSC LA D aus der Eben ‚hergusragt dër piren Wmd. EH Bedeutung. emer xroßen Fabrikanlage,. sowie die Mëenchkomt o. 
= DI zu halten. -ires weiteren Ausagques, verbunden mit den Abtranspartwegen. ` 
gr lr Leichtfiugzeoge- hat für die Produkte‘ Eisenbahn; Strale. Wasserwor) ist aus der € 


S Ge any Ei : Die tr der Absildume dargestellte. Sudenherger. Mascliwen- ne 
— Oschersleben. ist durch vallständigen. Neibau ünd 
— Pe : ZU Teil durch: Wad er? 
2% | — "Umbau der al 
AS | e e en SsZuckerral::- 
* N — ad E 
See Ur entstanden. 
=. Nach Valle © 
Aushali wird 


a schon aus. © 
srößerer ¿Ent 
HERNIA be 3 


"sofern... sied- 


Wdei-Eindecker hala: Antomobliremuen in Garmisch-Partenkirchen, ` REISEN INTERN — 
| UC 
Laange syor das ` bedent ders. interessanten SE daros alt sie aus beschränkten. Ak 


ber denen jeder Hausstand mit Garten und Stall aus psychala-. SEM 


AUS säit © Die ersten dret Preisiräger dieses Wetbewerbes. = mussten Nacliríchten zufolge noch keineswegs ‚gesichert BR. 


sollen: Amerika ant der. Kee n Brassel «sem da die F mm gierung Schwierikkeiten machi. -Amuandsen SES 
2018 but vertreten. o wird Falls. der. Elig zustande kommt, neuerdings. wis wir. 

KR lion * hören. Zwei Großfhgbonte- der Type: Dornier-Wa?* verwenden. 
on Den Schraubenfliegern wendet man di Spanien und "bs 
sonders: de Frankraich besonderes. Interesse Zu: Kúrelich = 
"gelang. es Prstatra, mit Seinem: Hilbschrauber: ch: Tssy-Jus=. 3 


A ` Dës Logat-Schulgleltfiiezeug. wid: Non der x ti 

Lë D GEN Aérienne As Doppeldecker mii Doppelsuperung. 

d Jeer a deren, Siten "mm Së En ejhander a Br 
"anre des -Unterfiügels: Dar Flukteng erreichte, als: 

‚Drachen mittels Kratwakens. hocheehracht, bei 500- m langeti -Meulincanx $ Sich: A0. Min 19 Sek: über den ‚Boden. au erheben. 

w Feil ‚eine. Höhe von 100-150 m, o 2 2 










z — „ Hoplseb.Ravensburgische ee in Demod 38 3.000 Urs, fur den ersten Flag: im Hubschrauber. bis auf mim- 





Bermannsdenkmal, ` Be S A Ber m Hohe. vum. Boden‘ ausge o o ps 


1% 


Sein: Flog führte. in grader Linie 500-741. weit und 220 m den - = 
el E ; ‚gleichen. Wer zurück. Bic Franzosen habem einen Preis yon 


FAAM 8 Junt eme Flugwoche ab mit Schan- ond deste 25 m Hölle, eiie wanderen Preis vom 10.009 Frs. für 
Ri einen. — Bu ER ae. RER. ‚erston. weschlossenen Kreisfiug von i. ‚km ‚su are E 


-50 | Amtliche Mitteilungen des D.L,V. 


Oberst a. D. Dr. Freiherr von Gemmingen Y. Am 4. März 


verschied in Friedrichshafen nach langem, mit heroischer 
Standhaftigkeit getrazenem Leiden der Oberst a. D. Freiherr 
Dr. Max von Gemmingen. der Neffe des Grafen Zeppelin und 
nach dessen Tode sein von ihm selbst gewählter Nachiolger in 
der Fortführung seines Werkes und Unternehmens. Sein großer 
lakt und seine diplomatische Geschicklichkeit ließen ihn beson- 
ders berufen erscheinen, in den Tagen der Kämpfe um das 
Zeppelin-Werk manche Schwierigkeiten zu lösen, und er hat 
als langjähriger Vertreter des L. Z. in Berlin sich große Ver- 
dienste um die Durchsetzung der Sache seines Onkels bei 
Berliner Behörden erworben. Mit gewandter Feder verfocht 
er daneben diese Sache in der Tagespresse und verstand es als 
einer der ersten Wortführer derselben. ihr immer neue An- 
hänger zu gewinnen. Selbst in der Führung der Luftschiffe 
ausgebildet. half er sodann die widerstrebende Welt durch 
Taten zu überzeuzen, und besonders im Kriege setzte er sich 
mit ganzer Persönlichkeit ein. um dem Vaterlande und zugleich 
der Sache zu dienen. Viele verwegene Angrifisfahrten, die er 
mitmachte und leitete, geben Zeugnis davon, wie er als trei- 
bendes und anfeuerndes Element, anderen ein leuchtendes Bei- 
spiel der Selbstaufopferung. sich betátigte. Nach dem Tode 
seines Onkels an die Spitze des inzwischen gewaltig ange- 
wachsenen Unternehmens berufen, hat er dann. getreu dem 
Geiste. der ihn im Innersten beseelte, sein ganzes Streben und 
Arbeiten darauf gerichtet. im Sinne und Geiste des Begründers 
die Sache weiter zu entwickeln, und bis zu seinem letzten 
Atemzuge galten ihr alle seine Gedanken. Sein Tod reißt eine 
empfindliche Lücke, Aber sein vorbildliches Streben wird 
weiterwirken, denn der Geist, der von einer edlen Persönlich- 
keit ausgeht, ist unsterblich. 


Rußland. 


Luftfahrwesen 
am Wiederaufbau der 


nimmt leb- 
russischen Wirtschaft. 


Das russische 
haften Anteil 


Bremen, Bahnhofstr. 35. : 
Fernspr.: Roland 2024/39. 
Telegr.: Luftverkehr. 


Nr. 3 


Wissenschaftlich stehen an erster Stelle die Professoren Ni- 
kolai Jonkovski und Sergius Japlygine. In Moskau befinden 
sich die Hauptversuchsanstalt und die Ausbildungszentralen 
für Flieger. während in Petersburg eine Hochschule zum Stu- 
dium des Luftverkehrs eingerichtet wurde. die gleichfalls mit 
Laboratorien versehen ist. Sowohl in Moskau wie in Peters- 
burg sind Windtunnel für aerodynamische Versuche gebaut 
worden: kleinere Versuchsanstalten befinden sich in Kiew und 
Kasan. 

Der militärische Mittelpunkt des Luftfahrwesens ist gleich- 
falls Moskau mit seinem Flughafen auf dem Hodinskvield. 

Auch am Gleit- und Sexelíluzwesen hat Rußland Interesse 
gefunden. Da es an geeignetem Ubungsgelände fehlt. will man 
die im Bau befindlichen Segelflugzeuge durch Kraft- 


-wagenzug in der Ebene drachenartiz starten dassen. 


Dem Kriegsdevartement unterstehen 15 staatliche und 
private Flugzeugwerke mit etwa 10000 Arbeitern. Die Re- 
cierungsflugzeugwerke in Moskau bauen u. a. Ganzmetallflug- 
zeuge mit freitrazenden Flügeln. Die Hauntverkechrsvesell- 
schaften sind die Deruluft und die rein russische Debrolet, die 
über ein Kapital von 5 Millionen Goldrubel verfügt. 

Fokker D. XI schlägt den spanischen Höhen- und Schnellig- 
keltsrekord. Eines der an die spanische Heeresverwaltung ge- 
lieferten bekannten Jagdflugzeuge D. XI errang kürzlich einen 
bemerkenswerten Erfolg. Eine ganz normale D. XI-Maschine 
schluz am 14. Januar 1924 unter Führung des Leutnants 
Francisko Escribano bei voller Belastung den spanischen 
Hóhenrekord; sie erreichte eine Höhe von 8509 m. Drei Tage 
später, am 17. Januar, schlug eine andere Fokker D. XI den 
spanischen Geschwindigkeitsrekord, indem sie bei einer 
offiziellen Prüfung 262 km/Std. zurücklegte. Keine der beiden 
Maschinen war irgendwie speziell für diese Zwecke ausge- 
stattet, sondern sie trugen die normale Ausrüstung, bis auf die 
Maschinengewehre. 


a: eb O LS LO laa 


DEUTSCHER LUFTFAHRT-VERBAND. 


Amtliche Mitteilungen. 


Verantwortlicher Schrift- 
leiter d. Teiles: Kontre- : 
Admiral a. D. Herr. : 


EA IES ARA 
Nachrufi 


Am 14. Februar verschied der Jungfliegerwart des Deutschen Luftfahrt-Ver- 


bandes e V. 





Herr Rudolf Bieler. 


Ein Herz voll Begeisterung für deutsche Jugend und deutsche Luftfahrt steht still. 


Wir stehen trauernd an der Bahre dieses echt deutschen Mannes. 


seine Taten und Ehre seinem Andenken! 


Dank ihm für 


Deutscher Luftfahrt-Verband E. V. 


Buff, 
Bremen. 


Herr, 
Bremen. 





Zu Nutz und Frommen der Verbandsvereine. 


Der 18. Deutsche Luftfahrertag findet von Mittwoch, den 
21. Mai, bis zum Sonntag, den 25. Mai 1924, zu Breslau statt. 

Es wird an den $ 22, Abs. 3 und 4 der D.L.V.-Satzung 
(Anträge betreffend) Dun 5 


Der Verbands-Jahresbeitrag ist gem. $ 27, neue Fassung 
(s. Juniheft 1923 S. 70, Satzungsänderungen) auf 2 Gold- 
mark je Kopf festgesetzt. Wir bitten um Einzahlung unter 
Hinweis auf $ 27, 2 und $ 24, 4 (Ruhen des Stimmrechts) der 
D.L.V.-Satzung. 


II. 
Ausschreibung des DIN für den Küsten-Segelflug-Wettbewerb- 
auf der Kur. Nehrung bei Rossitten 1924. 


Der D.L.V. veranstaltet vom 10. Mai bis 16. Mai bei 
Rossitten auf der Kurischen Nehrung im Einvernehmen mit 
der Segelflug G. m. b. H. seinen zweiten deutschen Küsten- 
segelfllug-Wettbewerb, mit dessen Durchführung der Ostpr. 
Verein für Luftfahrt betraut ist. ' 

Vom 1. Mai bis 9. Mai 1924 ist Gelegenheit zum Üben 
des Segelfluges an gleicher Stelle gegeben (ohne Kostenbei- 
hilfe). Für Anerkennungsentschädigungen stehen 600 M. zur 
Verfügung, die nach Ermessen der sportlichen Aufsicht Ver- 
wendung finden. 


Zimmer-Vorhaus, 
Breslau. 


1. Solche Teilnehmer am Übungsfliegen, die im Besitz des 
Segelílugzeugfúihrerzeugnisses des Modell- und Segelflug-Ver- 
bandes sind und einen Flug von mindestens 5 Minuten Dauer 
oder 500 m Luftlinienlänge (zwischen Start- und Landungs- 
punkt) bei dem Übungsfliegen gemacht haben. sind zu dem 
anschließenden Wettbewerb zugelassen. 


2. Ferner sind zu dem Wettbewerb zugelassen vom r 
Verein f. L.. besonders aufgeforderte Flugzeugführer. Insowel 
sie die Zahl 6 überschreiten, trifft die WGL. die Auswahl. 


Die eingeladenen Flugzeugführer bestätigen durch die an 
nahme der Einladung, daß sie und ihre Flugzeuge die Ges 
für die Rhön gestellten Vorbedingungen erfüllt hatten und nic t 
von der Segelflug G. m. b. H. disqualifiziert sind. 


3. Die Annahmen der Einladungen werden nur beriick- 
sichtigt, insoweit sie vor dem 10. April 1924 bei dem 22 
Verein f. L. eingehen. Gehen bis zu diesem Tage keine vier 
Anmeldungen, die von der WGL. für erwünscht gehalten WÉI" 
den, ein, so kann der Wettbewerb unterbleiben. 

4. Zugleich mit dem Wettbewerb finden gemäß Freigabe 
des Starts durch die sportliche Leitung Erprobun gen Wer 
Segelflugzeugen mit eingebautem Hilfsmotor statt. Als on 
gilt jeder Motor, der nicht mehr als 750 ccm Hubvolu men ^at- 
Die Zulassung wird davon abhängig gemacht, daß die Vor. 
die befugt ist, nach Eingang der Anmeldungen umgehemde 


Nr. 3 


lage von Unterlagen betreffend Flugzeug und Motor zu ver- 
langen, die Zulassung befürwortet. Bedingung ist ferner: 


a) für Zulassung von Segelflugzeugen mit Hilfsmotoren: 

Segelflugzeuge mit Hilfsmotoren, welche an Wettbewerben 
des Jahres 1924 teilnehmen, müssen vor Eintritt in den Wett- 
bewerb 6 Flüge von je 10 Minuten Dauer in Form von um 
zwei voneinander 500 m entfernten Wendemarken geflogenen 
Achten ausgeführt haben. Drei dieser Flüge müssen bei einen: 
Wind von mindestens 5 sec/m ausgeführt worden sein. 


Die Leistungen sind durch einen von der Segelflug G. m. 
b. H. anerkannten Prüfer zu bescheinigen. 


b) Für Zulassung von Führern: 


— Führung von Segelflugzeugen mit Hilísmotor sind be- 
rechtigt: 
a) im Besitz des Führerscheins des Reichsverkehrsmini- 
steriums befindliche Personen; 
b) — Personen, welche vor einem von der Segelflug 
b. H. anerkannten Sportzeugen folgende Prüfung 
abrelert haben: Einen Flug von 10 Minuten Dauer in 
Form von um 2 fünfhundert Meter von einander ent- 
fernte Wendemarken geflogene Achten. 

Die Landung muß an einem vom Bewerber vorher 
bezeichneten Punkt erfolgen, an welchem das Flugzeug 
innerhalb einer Entfernung von 50 m zum Stillstand 
gebracht sein muß. Der Führer darf nicht von der 
Segelflug G. m. b. H. disqualifiziert sein. 


5. Zu Nr. 2, 3 und 4 werden besondere Mitteilungen der 
WGL. betreffend einzureichende Unterlagen baldigst den Ein- 
geladenen zugehen. Ferner versendet der Ostpr. Verein f. L. 
baldigst nähere Mitteilung über Eintreffzeit, Unterkunft, Trans- 
portsammlung usw. 

6. Solche Eingeladenen, die zugelassen werden, erhalten 

a) freien Transport für je 1 Flugzeug. 

b) Reisekosten III. Klasse für 2 Personen, 

c) Unterkunft in Königsberg auf der Durchreise und in 

Baracken bei Rossitten für 2 Personen, 

d) freie Verpflegung auf der Durchreise in Königsberg 

und bei Rossitten für 2 Personen. 

Diejenigen, die gemäß Nr. 1 zum Wettbewerb zugelassen 
werden, erhalten lediglich freie Unterkunft und Verpflegung. 

" 7. Für reine Segelflüge stehen als Wettbewerbspreise zur 
Vertügung 
1400 M. 


die wie folgt verwendet werden: 

a) Frühpreise an 7 Tagen je 50 M. = 350 M. für den- 
jenigen, der als erster nach Startfreigäbe durch die sport- 
liche Leitung einen Flug von mindestens 30 Sekunden Dauer 
macht. Bei gleichzeitiger Meldung zum Start gibt die Flug- 
dauer den Ausschlag. 

b) Für die längste Dauer eines Fluges in der Wettbewerb- 
zeit mindestens 1 Minute 


500 M. 
c) Für die längste Strecke (Luftlinie zwischen Start- und 
Eändungspunkt) während der Wettbewerbszeit mindestens 
m. 


500 M. 


d) Nicht gewonnene Beträge werden nach freiem Ermessen 
des Preisgerichtes verwendet. 

8. Für Segelflüge mit Hilfsmotor stehen vom Ostpr. Verein 
für Luftfahrt als A D Dr aise zur Verfügung 


die wie folgt verwendet werden: 

a) 600 M. demjenigen, der zu von der Sportleitung be- 
stimmten Zeiten und von dgl. Startplätzen aus insgesamt die 
größte Flugdauer erzielt hat, wobei es gieichgültig ist, ob und 
inwieweit der Flug mit Motor erfolgte. Flüge unter 30 Se- 
kunden Dauer werden nicht angerechnet. 

b) 600 M. demjenigen. der nach Motorstart den längsten 
Flugweg erzielt. Dieser kann eine beliebige:Linienform haben, 
wenn nur die Linienbeurkundung gemäß Anordnung der sport- 
lichen Leitung gewährleistet ist. 

c) 400 M. nach freiem Ermessen des Preisgerichtes dem- 
jenigen, dessen Leistungen mit ein- und ausgeschaltetem Motor 
am beobachtenswertesten sind ` ` 

d) 400 M. zur Verfügung des Preisgerichts für besondere 
Leistungen. 

9. Für Fesselflugzeuge stehen als Wettbewerbspreise zur 
Verfügung. 

1000 M. 


die wie folgt verwendet werden: 


a) 500 M. demjenigen, der die längste Zeit gefesselt dem 
Boden und Wasser fernblieb. 

b) 500 M. demjenigen, der die größte Zahl von Fesselauf- 
stiegen von je mindestens 1 Minute Dauer und mindestens 
3 fessellosen Landungen gemacht hat. 


Amtliche Mitteilungen des D.L.V. | 51 


10. Die Zuteilung aller Preise erfolgt auf Grund der Ent- 
scheidung eines aus 5 Personen bestehenden Preisgerichtes, 
von denen 4 durch den Ostpr. Verein f. L., 1 durch die Segel- 
flug G. m. b. H. bestimmt werden. Der Zuspruch der Früh- 
preise erfolgt täglich nach StartschluB, im übrigen findet die 
Sitzung des Preisgerichtes unmittelbar nach StartschluB des 
letzten Wettbewerbstages, die Preisauszahlung nach Ablauf 
einer 10 tágigen Berufungsfrist statt, es sei denn, daß alle Teil- 
nehmer einer Kategorie (Segelflug, Hilfsmotorflug, Fesselflug) 
schriftlich auf Berufung verzichtet haben, in welchem Falle 
alsbaldige Auszahlung zulässig, Auszahlung innerhalb dreier 
Tage Pflicht der Veranstalter ist. 

Falls die für den Wettbewerb festgesetzten Bedingungen 
nicht erfüllt werden, behält sich das Preisgericht anderweitige 
Verteilung oder Verwendung vor. 

11. Eine Berufung an die Segelflug G. m. b. H. gegen eine 
Entscheidung des Preisgerichts muß innerhalb von 10 Tagen 
bei dieser eingereicht sein. 

In allen Zweifelsfállen entscheidet die sportliche Leitung 
bzw. die beiden zur Tagesanwesenheit verpflichteten sport- 
lichen Leiter. 

12. Aller Briefwechsel in Sachen dieser Ausschreibung ist 
unter Beifügung von Rückporto an den Ostpr. Verein f. L., 
Königsberg (Pr.), Mitteltragheim 23, zu richten. 


OstpreuBischer Verein für Luftfahrt E. V. 
Dr. Goerdeler. Vorsitzender. 


Wir bitten unsere Vereine, hochherzig durch Spenden für 
een an seiner erfolgreichen Durchführung mit- 
zuwirken. 


IV. 
Ausschreibung für Kleinflugzeug-Preise, 
1. Der Aero-Club von Deutschland schreibt im Verein mit 
D.L.V. zur Förderung des Kleinflugzeugbaus aus: 


600 schw. Frcs. 
300 schw. Frcs. 
100 schwed. Kr. 


2. Die Preise können an jeder Stelle des deutschen Reiches 
in der Zeit von der amtlichen Veröffentlichung dieser Aus- 
schreibung bis zum Ablauf des Jahres 1924 gewonnen werden. 

3. Von jedem der deutschen Kulturgemeinschaft ange- 
hörigen Flugzeugbesitzer, der zugleich Anmelder zum Wett- 
bewerb und im Besitz der bürgerlichen Ehrenrechte sein muß 
— nicht von der Segelflug-Gesellschaft disqualifiziert sein 

arf. 

4. Der Motor des zur Wettbewerbsleitung benutzten Flug- 
u darf keinen größeren gesamten Hubinhalt als 750 ccm 

aben. 

5. Das Preisgericht ist befugt, von diesem Grenzwert dann 
abzuweichen, wenn mit diesem keine Leistungen nachgewiesen 
werden. In diesem Fall ist Fristversäumnis bedeutungslos. 

6. Gefordert wird ein dreimaliger Flug von mindestens 
je einer Stunde Dauer innerhalb von 7 Tagen. 

7. Der Beweis der Leistung ist zu erbringen durch Be- 
urkundung seitens zweier von der Segelflug G. m. b. H. vorher 
anerkannter Sportzeugen. 

Die Beurkundung hat zu enthalten: 

Namen und Anschrift des Anmeldenden. 

Namen und Anschrift des Flugzeugherstellers. 

Namen und Anschrift des Motorherstellers. 

Art des Motors. ' 

Art des Flugzeuges. 

Art der Leistungen. 

Tag und Dauer der Leistungen; Beschreibung derselben 
(Witterung, Geschwindigkeit, Start, Landung, Führer, 
Passagiere usw.). 

Die Flüge müssen sich ganz in Sicht von 2 Sportzeugen 
vollziehen. Wenn sie im Rahmen sportlicher von der Segel- 
flug G. m. b. H. anerkannter Veranstaltungen stattfinden, so 
— als Leistungsbeweis eine Beurkundung durch die Sport- 
eitung. 

8. Das Preisgericht wird gebildet aus zwei vom Aero- 
Club, zwei vom DLV. und einen von der Segelflug G. m. b. H 
zu benennenden Mitgliedern. Es wählt seinen Vorsitzenden 
aus seiner Mitte und ist befugt, nach freiem Ermessen die 
3 Preise ein und demselben Wettbewerber oder zweien oder 
dreien zuzusprechen. 

9. Die Anmeldung zur Bewerbung ist nur insoweit er- 
forderlich, als die Anerkennung der Sportzeugen nötig ist. 
Von jedem vollbrachten. Anspruch geben sollenden Flug ist 
innerhalb 24 Stunden auf Gefahr des Bewerbers an den Aero- 
Club von Deutschland die Beurkundung abzusenden. Für Ver- 
säumnisse der Sportzeugen haften weder die Segelflug G. m. 
b. H. noch die Ausschreiber. Durch verspätete Absendung 
wird jeder Anspruch auf einen Preis hinfällig. 

10. Gegen die Entscheidung des Preisgerichtes gibt es eine 
Berufung an die Segelflug G. m. b. H. Sie muß am 10, Tage, 


gd 


nachdem die Preisgerichtsentscheidunz im Organ eines der Ver- 
anstalter veröffentlicht ist, unter Beifügunz von 20 M. bei 
. der Segelflug G. m. b. H.. Berl.n, Blumes Hof 17, eingegangen 


11. Aller bezüglicher Schriftwechsel ist unter Beifügung 
berätigten Rückportos mit dem Aero-Club von Deutschland, 
Berlin W 35, Blumes Hof 17, zu führen. 


Für den Jahresbericht bitten wir um Mitteilung, welche 
D.L.V -Vereine im Besitz von Flugzeugen (Gleit-, Segel- oder 
Mo orfluzzeuge) sind. bzw. welchen Vereinen solche zur Be- 
nutzung zur Verfügung seien 


Wir bitten die D.L.V.-Vereine der Geschäftsstelle des 
D.L.V. bis zum 15. April 1924 ihre Mitgliederzahl anzumelden. 
Wir geben dies schon jetzt bekannt, damit die Vereine Zeit 
genug hasen, ihre Mitgliederzahl genau festzustellen. Die 
Angabe ist aus verschiedenen Gründen unbe- 
dingt erforderlich. 


VII. 

Beiträge zum Jahresbericht 1923/1924 des D.L.V. bitten 
wir bis zum 15. April a. c. spätestens der Geschäftsstelle des 
D.L.V. einzusenden. ur 

II. 


Als Vorstands-atsmitglied des Niederrheinischen Vereins 
für Luftschiffahrt (E. V.), Sektion Wuppertal (E. V.), tritt an 
Stelle des jetzigen Vorstandsmitgliedes Herrn Sulpiz Traine 
Herr Rudi Stoltenhoff, Barmen. 


Der „Thüringer Luftiahrer-Verein Schleiz“ 
ist als Mitglied dem D. L.V. beigetreten. Der D.L.V, begrüßt 
ihn auch an dieser Stelle herzlichst in seinen Reihen. 


Der OstpreuBische Verein für Luftfahrt e. V., Königsberg 
(Pr.). Mitteltiagheim 23, erläßt folgenden Aufruf, den wir 
warm untersiützen: 


OstpreuBischer Verein für Luftfahrt E. V. 


Zweiter Küsten-Segelilug - Wettbewerb 
des Deutschen Luftfahrt-Verbandes vom 10, 
bis 16. Mai 194 auf der Kurischen Nehrung bei 
Rossitten unter dem Ehrenschutz der Wissenschaftlichen 
Gesellschaft für Luftfahrt. 

Aufruf! 

Im verflossenen Jahre haben tolgende Segelflug-Veranstal- 
tunzen stattgefunden: 

l. im Januar in Andreasberg im Harz, 

2. im Mai Erster Deutscher Küstensegelflug auf der Kuri- 

schen Nehrung bei Rossitten, 

3. im August der Rhónwettbewerb, 

4. im September auf dem Waschberg bei Wien in Öster- 

reich. Daneben sind in Berlin auf dem Gelánde bei 
Rhinow kleinere Gleitflug-Versuche veranstaltet worden. 


In Fachkreisen ringt sich mehr und mehr die Erkenntnis 
durch, daB die Kurische Nehrung zu den besten 
Hofínungen berechtigt, und daß sie, in 
idealer Weise geeignet ist, Segelflüge mit 
Hilfsmotor zu erproben und zu fördern. Nam- 
hafte Sachverständige haben uns immer wieder auf das 
dringendste gebeten, unter allen Umständen im Jahre 1924 
einen allgemeinen Wettbewerb unter Zulassung von Segelflug- 
zeugen mit e.ngebauten Hilismotoren zu veranstalten. 

Die zu überwindenden Schwierigkeiten sind ungeheuer. 
Reich und Staat können nicht wie im vorigen Jahre Mittel zur 
Verfügung stellen. Wenn die Aufgabe gelöst 
werden soll, so müssen wir sie aus eigener 
Kraft lösen; 
gabe wachsen unsere Kräfte. Je schwerer die 
Zeit. um so härter unser Wille Wir wollen unsern Stolz 
darein setzen, auch unter schwierigen Verhältnissen eine Ver- 
anstaltung zu ermöglichen, die von größter Bedeutung für 
die Entwicklung des Flugwesens sein kann und deren vater- 
ländische Bedeutung sie für uns Ostpreußen zu einer gern 
erfüllten Pflicht macht. Gelingt es uns in dieser Zeit, in der 
ähnliche Veranstaltungen mit ungcheuren Schwierigkeiten zu 
kämpien haben das, was wir wollen durchzusetzen, so 
wird das der Ostpreußischen Zähigkeit und 
dem deutschen Namen zur Ehre in aller Welt 
gereichen. Es ist nichts unmöglichss, was wir uns vor- 
neumen, ganze 25000 Goldmark müssen wir in unserer 
Provinz zusammenbringen. Das sollte möglich sein. Wenn 
nur ieder achtzigste Ostpreuße das bescheidene Scherflein von 
1 Goldmark entrichtet so ist die Veranstaltung gesichert. 
Wir wissen, daß wir nicht jeden achtzigsten 
treffen werden, dafür aber verlassen wir 
uns darauf, daß eine große Zahl unserer Mit- 
glieder und Freunde und vateriändisch ge- 


52 Amtliche Mitteilungen des D.L.V. 


aber an der Schwere der Auf-: 


Nr. 3 


sinnte sportbegeisterte Frauen und Männer 
in der Lage und bereit sind, die Goldmark um 
ein Vielfaches zu erhöhen. Darum zeichnet in der 
Höhe. in der Euch unser Ziel würdig erscheint, gestützt zu 
werden und in der Ihr uns fördern könnt, 

Zeichnet schnell! 

Wer keine andere Zeichnungsstelle weiß sende einen Be- 
trag an die Geschäftsstelle Mitteltragheim 23H, Postscheck- 
konto Nr. 8006. 

Im Auftrage des Deutschen Luftiahrt-Verbandes e. V. 

Ostpreubischer Verein für Luftiahrt e. V. 
Königsberg i. Pr. 


XI. 
Satzungsänderungen (Wiederholung): 

a) Zusatz zu 6: 

Nr. 5. Verbände einzelner Gebiete der Luitfahrt kön- 
nen korporativ in den D.L.V. unter besonderen Bedin- 
gungen aufgenommen werden, wenn der Vorstand des 
D.L.V. es beschließt. 

b) Zusatz zu § 14: 

f) den durch Zuwahl durch den Vorstand ernannten 
Mitgliedern. 

c) Zusatz zu § 4: Deutsche Luftfahrtvereinigungen im 
Auslande können als korrespondierende Mitglieder in 
den D.L.V. aufgenommen werden. Der geschäfts- 
führende Vorstand wird ermächtigt, ihre Rechte und 
Pflichten festzulegen.“ 

d) Zusatz zu § 26, S. 16: 

Nr. 5. Nach erstmaliger Wahl der Mitglieder der stán- 
diger Ausschüsse gem. § 26, Abs. 2, kann jeder Aus- 
schuB neue Mitelieder durch Zuwahl ernennen. (Sie 
sind SCH geschäftsführenden Vorstand alsbald mitzu- 
teilen. 

e) Zusatz zu $ 26, Abs. 1, S. 16: 

h) fiir Werbezwecke, 
i) für Förderung des Verginslebens. 

f) Änderung des $ 27, Abs. 1: Er lautet jetzt folgender- 
maßen: 

1. An die Verbandskasse ist jährlich von jedem 
Verein ein Beitrag aozufihren, der als ein der Zahl 
seiner Mitglieder entsprechendes Vielfaches eines vom 
ordentlichen Luitfahrertag festzusetzenden Grundbei- 
trages errechnet wird. Der 1. Vorsitzer mit seinen 
beiden Siellvertretern und dem Geschäftsführer sind 
ermächtigt, in besonderen Fällen den Betrag zu er- 
mäßigen und Umlagen auszuschreiven, 

Herr. 


Protokoll der Sitzung des Freiballonausschusses am 16. Februar 
1924 in Leipzig. 


Anwesend: Dr. von Abercron, Dr. Jäger. Bönninghausen, 
Maior Rizmann, Dr. Lindemann, Fritz Bertram, Dr. Strauß. 

1. Es wurden die Anträge für das neue Luttverkehrsgesetz 
beraten. die der DIN an das Reichsverkehrsministerium, Ab- 
telung für Luft- und Kraftfahrwesen, einreichen soll. 

2. Der Ballon . Hentzen“. der bisher ın Münster lagerte und 
dort nicht genügend ausgenutzt wurde. soll beı der Ballon- 
fabrik Riedinger in Augsburg auf 1000 cbm verkleinert werden. 
Der Beschluß ist gefaßt. weil der Ballon bei Nichtbenutzung 
durch das Lagern zu sehr leiden würde. 

3. Der Ballon „Hentzen“ soll nach der Verkleinerung in 
Bitterfeld stationiert werden. Der Ballon „Martens“ soll im 
Sinne des Beschlusses der Dresdener Tagung auf jeden Fall 
am 1. April 1924 nach Nünchritz übergeführt werden Dr. Jäger 
und Dr. Strauß wollen mit ihren Vereinen bereitwilligerweise 
die Pflege und den Fahrtbetrieb übernehmen. Die entstehenden 
Kosten für die Verkleinerung sind zum größten Teil von den 
daran interessierten Vereinen und Privatpersonen gezeichnet. 

4. Die Leihgebülhr für die Verbands-Ballone beträgt künftig- 
hin den Gegenwert von 5 Dollar pro Ausfahrt. 

5. Die Vereine werden hiermit aufgefordert bis zum 
J. April 1924 Herrn Dr. von Abercron, Berlin O 27, Grüner 
Weg 103. die nach den neuen Bestimmungen anerkannten 
Führer namhaft zu machen. Die Vereine werden ferner ge- 
beten anzugeben. welche von den genannten Führern für die 
Führung der Verbandsballone in Betracht kommen. Für die 
Ausstellung eines Führerscheines wird die Gebühr auf 20 M. 
festgesetzt. Bei Antrag auf Ausstellung eines Fiilirer-Zeugnisses 
wird nochmals auf die Vorlegunz der erforderlichen Unterlagen 
hinzewiesen. Der Vordruck dazu kann von Jem Unterzeich- 
neten bezogen werden. Es wird gebeten, bei allen Anfragen 
Rückporto beizulegen. 

6. Bei unglücklichen Landungen ist der Tatbestand sofort 
dem Unterzeichneten mitzuteilen. auch wenn noch keine ein- 
gehende Untersuchung durch den Verein erfolgt ist. 


Stándiger Ausschuß für Freiballone. 
Der Vorsitzende: Dr. von Abercron. 


— — — — — 


— — 





Lichtbildervortrag über den Rhónsegelflug 1923. 

Die bekannte optische Großfirma Carl Zeiß in Jena hat 
während des vergangenen Rhönsegelflug-Wettbewerbs eine 
gróBere Anzahl von Aufnahmen herstellen lassen, welche zu 
einem sehr interessanten Lichtbildervortrag über 
den Rhönsegelflug zusammengestellt worden sind. Der 
Text zu diesem Vortrag stammt aus der Feder von Dipl.-Ing. 
A. Martens. 

Vereine, welche die Serie zu einem Vortrag haben wollen, 
wenden sich am besten an das „Literarische Büro“ der Firma 
Carl Zeiß, Jena. Dieses stellt die Serie bei rechtzeitiger An- 
forderung den Vereinen kostenlos zur Verfügung. Nur die 
Portounkosten gehen zu Lasten der anfordernden Vereine. 





Berliner Verein für Luftschifahrt. Am Mon- 
tag, 18. Februar, hielt der Verein seine 403. Mit- 
gliederversammlung ab. Herr Leutnant Je- 
schonnek sprach unter Vorführung von Licht- 
bildern und einem Rhönfilm über die Segel. 
flugbestrebungen des In- und Aus- 
landes“ Der Redner betonte, daß in der 
Rhön 1923, abgesehen von dem bekannten 
Streckenfluz von Botsch, kein Wert auf über- 
ebene Leistungen gelegt wurde; der Fortschritt lag in der 
Verfeinerung der Konstruktion der bisher erfolgreichen Segel- 
flugzeugtypen. Die beachtenswerten Flüge bei den Wett- 
bewerben in Rossitten sowie auf dem Waschberg bei Wien 
werden kurz gestreift. Der von der englischen Flugzeug- 
industrie inszenierte Kleinflugzeugwettbewerb in Lympne hat 
wesentliche Fortschritte auf diesem Gebiet gezeitigt. so daß 
man annehmen darf. daß auch bei uns die weitere Entwicklung 
zum bisher noch nicht erreichten „dynamischen“ Segel- 
flug über das wirtschaftliche Kleinmotorflugzeuz gehen wird, 
das einen Sport auf breiter Grundlaze zu ermöglichen in der 
Lage ist. Man wird daher auf die Fortentwicklung gespannt 
sein dürfen. Die recht klaren Ausführungen des Redners lohnte 
warmer Beifall. — An der folgenden, recht lebhaften Diskussion, 
die auch die für Berlin wieder neu auftauchende Segelflug- 
geländefrage berührte, beteiligten sich die Herren Student, 
Wevhmann, Steinmetz von der Weltenseglergesell- 
schaft und Petschow. — Herr Petschow berichtete 
oo kurz über einige von ihm ausgeführte Freiballon- 

rten 


Freitag Führerversammlung, abends 8. Uhr, in der 
14. März Geschäftsstelle. Berlin W, Nollendorfplatz 3. 
Montag 404. Vereinsversammlung, abends 7% Uhr, 
17. März im Aeroclub von Deutschland, Flugverbandshaus, 
Berlin W, Blumes-Hof 17. 
Tagesordnung: 1. Geschäftliches. 2. Vortrag des 
Herrn Hauptmann Student: „Betrachtungen über den 
Luftkrieg der Zukunft“ (mit Lichtbildern). 3. Berichte 
über Freiballonfahrten. 4. Verschiedenes. 
Gäste willkommen. 
selliges Beisammensein, 





Der Vorstand. 
Die Berliner Arbeltszemeinschaft tür motor- 
f A losen Flug hielt am 25. Februar nach mehrmonat- 
| licher Pause ihre erste Sitzung ab, die sich mit 
dem Programm der Berliner Segelflugveranstal- 
m f tungen für 1924 zu beschäftigen hatte. Wenn auch 
leider etwas entfernt von der Metropole. muß doch 
an den Rhinower und Stöllner Bergen 
als dem einzigen brauchbaren Segelfluggelände für Berlin 
festgehalten werden; ein weiterer Ausbau des Geländes er- 
scheint notwendig. Das vom Aeroclub zur Verfügung gestellte 
kleine Häuschen wird demnächst in Rhinow aufgebaut werden, 
während sich vorläufig die Segelflugzeuge und Gleiter noch 
mit Zelten an Ort- und -Stelle begnügen müssen. Auf die 


Heranzichtunz segelfliegerischen Nachwuchses soll das Haupt- 


augenmerk gerichtet werden, ferner ist die Anregung, mit be- 
währten Sportvereinen in engeren Gedankenaustausch zu treten 
und durch eifrigste Propaganda in den Schulen die Jugend 
für den Segelflug zu gewinnen, mit Freuden zu begrüßen. Wäh- 
rend die Arbeitszemeinschaft als solche in den Wintermonaten, 
wohl hauptsächlich aus Mangel an Mitteln, leider nicht tätig 


geworden ist, ist die Initiative einiger ihr angeschlossener Ver. 


einigungen mit um so größerer Genugtuung festzustellen: Der 
Brandenburgische Flugsportverein wird sich in Kürze 2 Segel- 
flugzeuge beschaffen, um nach eifrigster Schulung kommende 
Wettbewerbe bestehen zu kënnen: die Akademische Flieger. 
gruppe der Techn. Hochschule Charlottenburg wird mit einem- 
hochwertigen Segelflugzeug. einem Schulflugzeug und einem- 





Nach der Versammlung ge- 


Der Pal- 
las-Verlag Jena bringt soeben 5 Serien zu je 6 Postkarten 
von Aufnahmen heraus, welche durch Photographen der Firma 
Carl ZeiB während des letzten Segelflugwettbewerbes herge- 
stellt wurden. Es handelt sich um sehr gut ausgeführte Licht- 
druckkarten, die durch genaue textliche Angaben über 
die Abmessungen der Flugzeuge usw. einen besonderen 


„Postkarten vom Segelflug-Wettbewerb 1923.” 


Wert gewinnen. Zu den Mappen wird ein kurzes Textblatt 
geliefert. Preis für die Mappe à 6 Postkarten mit Textblatt 
50 Pfg. — Allen Freunden des Segelflugsportes seien die sehr 
gut gelungenen Karten, auch zu EECH für Ver- 
einsabende, warm empfohlen. 


——— 


Kleinmotorflugzeug auf den Plan treten, andere Vereine und 
Erbauer dürften folgen. Es steht daher zu erwarten. daß der 
Groß-Berliner Bevölkerung in nicht zu ferner Zeit gute Gleit- 
und Segelflúge in Rhinow gezeigt werden können. 


Sächs.-Thür. Verein für Lufttahrt, Sektion Halle a. S. 


Veranstaltung: Mittwoch, den 26. März, 
abends 8 Uhr, im Auditorium Maximum der Universität 
Lichtbildervortrag des Herrn Robert Petschow 
(Berlin) über das Thema: „Von den Freuden des Frei- 
ballons“. Eintritt frei. Gäste sind willkommen! Nach- 
sitzung im „Pilsener“ (Barfüßerstr.). 

Mitteilungen: 1. Die Hauptversammlung am 28. 2, 
1924 hat den Mitgliedsbeitrag für 1924 auf 12 M. fest- 
gesetzt (einschließlich Beitrag an den Deutschen Luftfahrtver- 
band und Bezugspreis der Zeitschrift „Luftfahrt“, die allen Mit- 
gliedern zugeht). Der Beitrag wird durch das Bankhaus H. F. 
Lehmann eingezogen. — 2. Die NeuwahldesVorstands 
durch die Hauptversammlung am 28. 2. 24 ergab folgende Be- 
setzung: Vorsitzender Prof, Wigand, Schriftführer E. Haase, 
Schatzmeister K. Hoyer, stellvertretender Vorsitzender und 
Schriftführer Studienrat Walther. Vorsitzende der Sonderaus- 
schüsse für Freiballon, Flugzeug, Wissenschaft und Werbung 
die Herren R..Lindner, Wagner, Wigand u. Huth. — Der bis- 
herige zweite Vorsitzende, Major E. Riemann (Erfurt) wurde 
zum Ehrenmitglied, die Herren Prof. Everling (Berlin) und Dr. 
son (Berlin) zu korrespondierenden Mitgliedern ernannt. — 

Geschäftsstelle des Vereins befindet sich von 
Per an in Halle a..S.. Große Steinstr. 27/28 (Schriftführer Herr 
Ernst Haase, Firma Gerlach & Co, Telephon 4550). 


E EE Flugsport-Verein e. V. 
Die Jahreshauptversammlung am Donners- - 


—tag.den?21l. Februar, abends %8 Uhr, im Flugverbands- 


hause hatte bedauerlicherweise einen sehr schwachen Besuch 
zu verzeichnen. Die Rechtzeitizkeit der Einberufung sowie. 
die Stimmberechtigung der Erschienenen wird festgestellt. Nach 
Bekanntgabe des Jahres- und Kassenberichtes kann dem Vor- 
stande Entlastung erteilt werden. Der alte Vorstand wurde - 
einstimmig wiedergewählt. - 


Die Versammlung beschloß, den Mitgliedsbeitrag für 1924 
auf 5 Mark pro Vierteljahr oder 20 Mark jährlich festzusetzen. 
Das Eintrittsgeld beträgt mindestens 5 Mark. 


Den Bericht der Segelfluggruppe erstattet Herr Heinsch, 
der mitteilen kann, daß demnächst dem Verein 2 Flugzeuge zur. 
Verfügung stehen werden. — Herr Studienrat Rabau berichtet- 
über die Tätigkeit der „Arbeitsgemeinschaft zur Erforschung 
des Ruder- und Schwingenfluges im B.F.V.“ Uber einige For- 
schungsergebnisse wird demnächst ein Vortrag des Vorgenann- 
ten näheren Aufschluß geben. — Ein Antrag der Segelflug- 
gruppe auf Erhebung einer Umlage wurde auf die nächste Ver- 
sammlung vertagt. Die Versammlung ernannte einstimmig 
Herrn Regierungsbaumeister Gustav Lilienthal in Würdigung 
seiner hohen Verdienste um die Luftfahrt zum Ehrenmitglied 
des Vereins. — Die beiden Freiflüge über Berlin konnten die 
Mitglieder Herren Peschke und Malz gewinnen. — Herr Schütz 


vom „Bund deutscher Flieger“ in. Herne überbrachte Grüße 


seines. Veereirss, um anschließend -über die Schwierigkeiten in 
der Ausübung der Vereinstätigkeit im besetzten Ruhrgebiet zu 
Ban ‚Schluß der Sitzung: 411 Uhr. —Nie— ` 


Die Arbeits eneinschaft zur Erforschung 
des Ruder- und Schwingenfluges hat einigemale 
im Flugverbandshause getagt. um die Grundlage des verfolgten 
Problems zu diskutieren. Außer dieser theoretischen Betäti- 
gung ist als praktisches Ergebnis folgendes festzustellen: Es 
ist der Gruppe gelungen, einen Zeitlupenfilm zu erwerben. der, 


54 ` Vereinsnachrichten. 


bei 300 Aufnahmen in der Sekunde, eine fliegende Taube in 
Front- und Seitenansicht zeigt. Die Bilder wurden einzeln ver- 
messen und ergaben überraschende Einblicke in die Flügel- 
bewegung der Taube. Es dürfte wohl kein anderes Mittel in 
dem Maße geeignet sein, so tiefe Einblicke in diesen Vorgang 
zu gewähren, wie der Zeitlupenfilm. Alle Phasen dieses höchst 
komplizierten Bewegungsvorganges können an Hand der ein- 
zelnen Bilder in einwandfreier Zuverlässigkeit verfolgt werden. 
Auf Grund der so gewonnenen wichtigen Erkenntnisse soll 
schon jetzt der Bau eines Schwingenfliegers in Angriff genom- 
men werden. Die dazu erforderlichen Mittel wird unser ge- 
schätztes und reges Mitglied Herr Dr. Brustmann sichern. Der 
Bau und die Versuche sollen mit intensiver Beschleunigung 
vorgenommen werden. 


Vobeluft (Vereinigung der Offiziere und Beamten der ehem. 
Luftschiffertruppen). Die Generalversammlung, ver- 
bunden mit einem einfachen Abendessen, wird am Sonn- 
abend, den 22. März 194, abends 7 Uhr, in den 
Räumen des Flugverbandshauses, Berlin, Blumes Hof 17, statt- 
finden. Preis des trockenen Gedeckes etwa 2,50 M., kein 
Weinzwang. Überrock oder dunkler Anzug. 


Anmeldungen sind an den 1. Schriftführer, Hauptmann 
en Ge von Kleist, Berlin W 6, Kleiststr. 8, bis zum 19. März zu 
richten. 


P Hamburger Verein für Luftfahrt e. V. Am 15, Februar fand 
im Hörsaal A der Hamburger Universität ein Vortrag des Herrn 
Dr. Seilkopf (Deutsche Seewarte) über „Wetterdienst 
im Luftverkehr“ statt. Die durch vorzügliche Licht- 
bilder unterstützten Ausführungen fanden auch in der Presse 
reichen Widerhall. Anschließend an den Vortrag liefen der 
am 1922 und der Film der Andreasberger Segelflug- 
woche. 

Am 15. März spricht Herr v. Schröder-Dessau über 
den internationalen Luftverkehr in Europa 
1924. Anschließend läuft der Spitzbergenfilm. 


Im April wird in Fuhlsbüttel der erste Flugtag dieses 
Jahres abgehalten werden. Während der landwirtschaftlichen 
Ausstellung in Hamburg vom 27. Mai bis 1. Juni werden unter 
der sportlichen Leitung des Hamburger und Altonaer Vereins 
für Luftfahrt auch Wettbewerbe mit Preisen ausgeschrieben 


werden. 

Die Mitglieder werden auf die in Fuhlsbüttel eröffnete, 
staatlich genehmigte Flugschule der Bäumer Aero G. m. 
b. H. hingewiesen. 


Wir machen auf die an jedem Mittwoch stattfindenden 
Klubabende aufmerksam. Treffpunkt in den Colonnaden 
17/19. Für einige Abende sind kurze Vorträge mit anschließen- 
der Diskussion sichergestellt. Eine recht rege Beteiligung an 
diesen Abenden seitens der Mitglieder ist erwünscht. 


Deutscher Luitfahrt-Verband e. V.. Bezirksverein Coburg. 

1.Anderung der Geschäftsstellle. Infolge 
Wegzuges unseres bisherigen 1. Geschäftsführers, Herrn Herm. 
Unger, befindet sich seit 15. Februar 1924 die Geschäftsleitung 
in den Händen des Herrn Hans Harry Leh, Coburg, Lossau- 
straße 3a. An uns gerichtete Zuschriften müssen daher jetzt 
an diese Adresse gerichtet werden. 


2. Beitragszahlungen. Trotzdem wir bereits des 
öfteren aufgefordert haben, den längst fälligen Mitgliedsbei- 
trag für das 1. Quartal 1924 bei unserm Bankhaus HaeBler 
& Hülbig, Coburg, einzahlen zu wollen, hat ein großer Teil 
unserer Mitglieder dieser Mahnung bis jetzt keine Folge ge- 
leiste. Wir sind daher gezwungen. die nicht eingezahlten 
Beiträge vom 10. März ab durch Boten abholen zu lassen 
unter Anrechnung des Botenlohnes. Wir wiederholen, daß 
der Mitgliederbeitrag für das 1. Quartal beträgt: 


Ordentliche Mitglieder . 3,— M. 
fördernde Mitglieder we... 10,— M. 
Flugtechnische Gruppen «y . . . . . 0,550 M. 


pro Mitglied. 

3. Vorstandssitzung. Nachdem bereits seit über 
% Jahr keine Vorstands- und Ausschuß-Sitzung stattgefunden 
hat, macht sich nun eine Einberufung unbedingt notwendig, 
um die Vorarbeiten für die Ende März stattfindende Jahres- 
hauptversammlung in Angriff zu nehmen. Die Sitzung findet 
statt am Sonnabend, den 15. März 1924, abends 8 Uhr, im 
Fliegerhorst der Fluggruppe Coburg, Wagnerbrauerei, Neuer- 
weg 4. Änderung wird rechtzeitiz durch die Post bekannt- 
gegeben. ES 

4 Jahreshauptversammlung. Am 1. April läuft 
das 1. Vereinsjahr unseres Bezirksvereins zu Ende. Statuten- 
gemäß muß daher Ende März die Jahreshauptversammlung 
stattfinden. Wir setzen als diesiährigen Termin der Jahres- 


Nr. 3 


hauptversammlung Sonnabend, den 29. März, fest. 
Ort: Fliegerhorst der Fluggruppe Coburg, Wagnersbrauerei, 
Neuerweg 1. Beginn: 8 Uhr abends. Endgültige Mitteilung 
erfolgt in Nr. 2 unseres Nachrichtenblattes am 20. März. 


Verhandlungspunkte: 1. Tätigkeitsbericht des 
Geschäftsführers. 2. Kassenbericht des Schatzmeisters und 
Entlastung des Vorstandes. 3. Festsetzung des Mitgliedbel- 
trages für 1924/25. 4. Wahlen: 1. und 3. Vorsitzender, 1. und 
2. Geschäftsführer, verschiedene Beisitzer. 5. Verschiedenes. 


Zur Jahreshauptversammlung haben nur Mitglieder Zu- 
tritt, welche ihren Zahlungsverpflichtungen nachgekommen 
sind. Anträge zur Versammlung sind bis spätestens Sonn- 
abend, den 22. März schriftlich bei dem 2. Geschäftsführer. 
Lossaustr. 3a, einzureichen. 

5. Werbetätigkeit. Die Werbetätigkeit im Bezirk 
hat bis jetzt fast vollkommen versagt. Angeworben wurden 
nur Mitglieder, die von selbst gekommen sind. Wer nicht 
allein den Weg zu uns fand, blieb weg. Die Tätigkeit des 
Werbeausschusses machte sich nirgends bemerkbar. Gut- 
organisiert und äußerst tätig sind lediglich die Ortsvereine 
Coburg und Neustadt. 

Die Ortsuntergruppen: Sonneberg, Lichtentels, Steinheid, 
Rodach sind auf ihrem alten Bestand sitzen geblieben und eln- 
geschlafen. Es muß hier unbedingt ein neuer, kräftiger Wind 
in diese Untergruppen hineinblasen! In Sonneberg und Lich- 
tenfels wird doch sicher wenigstens ein alter Flieger oder 
Flugsportinteressent zu finden sein, der sich dieser Sache tätig 
annimmt! 

6. Wir machen darauf aufmerksam, daß sich die Flug- 
gruppe Coburg ein äußerst gemütliches Fliegerheim gegründet 
hat, Wagnerbrauerei, Neuerweg 1. Hier finden alle Mitt- 
woch interessante Vorträge, Sitzungen und gemütliches Bei- 
sammensein statt. Welches Coburger Bezirksvereinsmitglied 
sich für unsere Sache tätig zu beteiligen wünscht, wird gerne 
von der Fluggruppe Coburg begrüßt werden. 

7. Den Tätigkeitsbericht über das zu Ende gehende Win- 
terhalbjahr wird der Geschäftsführer bei der Hauptversamm- 
lung bringen. 


Leipziger Verein für Lufttahrt und Flug- 
wesen E. V. 
L Veranstaltungen: 
Dienstag, den 11. März 1924, 
abends 8 Uhr, im „Burgkeller“, Jah- 
res-Haupt-Versammlung. Tages- 





ordnung: 1. Jahresbericht. 2. Kassen- 
bericht. A Berichte der Ausschüsse. 
4. Wahl des Vorstandes. 5. Wahl der 


Rechnungspriifer. 6. Verschiedenes. 

2. Dienstag, den 18. März 1924, abends 8 Uhr, im 
„Burgkeller“, Stammtisch mit Damen (auf vielfachen Wunsch). 

3. Freitag, den 21. März 1924, abends 8 Uhr, im 
Physikalischen Institut der Universität, Linneestr. 5, Licht- 
bildervortrag von Prof. Dr. Weickmann-Leipzig 
„Wissenschaftliche Streifzüge der Flieger in der Türkei“. Gäste 
herzlich willkommen. Eintritt frei. 

4. Dienstag, den 25. März 1924, abends 8 Uhr, im 
„Burgkeller“, Herrenabend (Stammtisch). 

5. Dienstag, den 1. April 1924, abends 8 Uhr, im 
Restaurant „Silberner Bär“ (Universitätsstraße): Monatsver- 
sammlung. . 
IL Verschiedenes: 


1. Allen denen, die bei der Durchführung des einen vollen | 


Erfolg darstellenden Werbe- und Unterhaltungsabends am 
19. Februar 1924 mitgeholfen haben, sei nochmals an dieser 
Stelle herzlicher Dank gesagt. 

2. Beiträge für unsere „Mitteilungen“ aus den Reihen der 
Mitglieder sind der Schriftleitung jederzeit willkommen und 
erwünscht. 

3. Jedweder Anschriftenwechsel der Mitglieder ist der Ge- 
schäftsstelle möglichst umgehend mitzuteilen, ebenso Beschwer- 
den über unregelmäßige Zustellung der „Mitteilungen“. 


Il. Kassenwesen: 


Es sei nochmals darauf hingewiesen, daß der Vierteljahrs- 
beitrag 3,— Goldmark beträgt, dessen baldigste Ein- 
sendung auf Postscheck-Konto Leipzig 2847 dringend er- 
wünscht ist. Ferner bittet der Schatzmeister, bis auf weiteres 
Zahlungen möglichst nur durch Überweisung auf Postscheck- 
konto zu leisten und nur in Ausnahmefällen bei seiner Firma 
„Idea“ abzugeben, da sonst keine Gewähr für zuverlässige 
Verbuchung übernommen werden kann. Auch wird gebeten, 
auf dem Postabschnitt kurz anzugeben, wofür der überwiesene 
Betrag bestimmt ist, oh Beitrag, Spende oder Inseraten- 
Rechnung. 


— as a ag E nn ee e 


Nr. 3 


Rückblick auf die Vereinstätixkelt u — 1923 und Aus- 
blick auf das Jahr 1 


Es werden wohl sämtliche Vereine SS betriibliche Erfah- 
rıng gemacht haben, daß das Jahr 1923 für die Leitung und 
Verwaltung eines Vereines wie des unsrigen denkbar schwie- 
rig und miihevoll war, allein schon mit Rücksicht auf die an- 
dauernde und sich geradezu katastrophal auswirkende Geld- 
entwertung. Abgesehen von dieser außerordentlichen Schwie- 
rigkeit trat aber auch noch ein psychologisches Moment hin- 
zu: nämlich die Apathie eines nicht geringen Teiles von Mit- 
gliedern. die wohl früher tatkräftige Stützen unseres Vereins 
gewesen waren, die aber durch die Sorgen und täglich zu- 
nehmenden Nöte des alltäglichen Lebens unseren Bestrebun- 
gen leider — wenn auch begreiflich und menschlich verständ- 
lich — nicht mehr das nötige Interesse entgegenbringen konn- 
ten. Nun ist es ja an sich keine leichte Arbeit, heuzutage für 
die deutsche Luftfahrt zu interessieren und zu werben, weil 
einerseits die am meisten in die Augen fallenden Werbemittel, 
wie Flugveranstaltungen, Ballonaufstiege, Fallschirmabsprünge 
usw. aus finanziellen Gründen nur noch sehr vereinzelt ver- 
anstaltet werden können. andererseits aber allgemein infolge 
der unglaublichen Bestiminungen des Versailler Vertrages eine 
ungeheure Hemmung des gesamten deutschen Luftfahrtwesens 
eingetreten ist. Dennoch dürfen diese äußerlichen und gewalt- 
samen Fesseln den deutschen Luftfahrergeist nicht ersticken, 
vıelmehr muß es gerade jetzt unser erstrebenswertes Ziel sein, 
die Erinnerung an die hervorragenden Leistungen für das kom- 
mende Geschlecht wach zu halten und die große Menge des 
Volkes aufs Neue für diese moderne Errungenschaft der Tech- 
nik zu interessieren und zu erwärmen. Können wir es nun 
vorläufig nicht durch in die Augen fallende Veranstaltungen 
obenerwähnter Art tun, so müssen wir unserem Ziel zunächst 
mehr auf theoretischem Gebiet nahezukommen uns bemühen. 
Diese Gedanken haben den Vorstand und die Geschäftsstelle 
des Leipziger Vereins für Luftfahrt und Flugwesen bei der 
Abhaltung von Veranstaltungen des vergangenen Jahres ge- 
leitet. So führt ein kurzer Rückblick die Mitglieder zurück zu 
der am 7. 3. 23 erfolgten Einweihung des Leipziger Lufthafens 
durch den Herrn Reichspräsidenten Ebert. Tags darauf fan- 
den sich zahlreiche Mitglieder mit den Piloten des Junkers- 
Luftverkehrs im Luftschiffhafen-Restaurant zu einem zwang- 
losen und gemütlichen Bierabend zusammen. Im April wur- 
den vom Verein zwei Lichtbildervorträge geboten, in welchen 
das eine Mal am 10. 4. 23 Herr Assistent Dr. Diesing-Magde- 
burg über „Neuere Fortschritte der Wettervorhersage“ sprach 


und das andere Mal unser hochverehrtes Mitglied Herr In-. 


genieur Weyhmann-Berlin uns im Geiste eine herrliche Bal- 
lonfahrt nach dem Rhein- und Ruhrgebiet verschaffte. Großes 
Interesse erweckten auch zwei Besichtigungen. welche am 
15. A 23 unsere Mitglieder nach den Fernsprechanlagen und 
am 22. 4. 23 nach den Funkanlagen (heute würde man „Radio“ 
sagen!) des hiesigen Hauptpostamtes führten. Der Mai 
brachte, abgesehen von der gewöhnlich am ersten Dienstag 
eines jeden Monats stattfindenden Mitglieder-(Monats-)Ver- 
sammlung, am 16. 5. 23 unseren Mitgliedern eine Besichtigung 
der „Leipziger Neuesten Nachrichten“, die recht gut besucht 
war, und am 29. 5. 23 den mit ganz außerordentlichem Erfolg 
aufgenommenen Lichtbildervortrag des Herrn Dr. Förster über 
„Die Tätigkeit des Marineluftschiffes L 59 (Mittelmeer- und 
Afrika-Fahrt)“. Vom 1.—4. 6. 23 fand in Dresden der alljähr- 
lich einmal veranstaltete Luftfahrertag statt, welcher erfreu- 
licherweise viele Leipziger Mitglieder nach Elbflorenz geführt 
hatte, Die für den 5. 6. festgesetzte Monatsversammlung. mit 
welcher die Vorführung der neuesten Lichtbilder aus dem 
Junkers-Weltluft-Verkehr beabsichtigt war, mußte leider in- 
bolge ausgebrochener Unruhen ausfallen. Bedauerlicherweise 
fanden die für den 17. und 24. 6. angesetzten Besichtigungen 
(Feuerwehrhauptwache und Reichswirtschaftsmuseum) bei un- 
seren Mitgliedern wenig Interesse, so daß sich die Geschäfts- 
stelle vorläufig nicht wieder um die Veranstaltung solcher 
Führungen bemüht hat; es wird aber versucht werden, im 
neuen Vereinsjahr ähnliche Führungen zu bieten. Verhältnis- 
mäßig gut besucht war der am 30. 6. vorgeführte Lichtbikder- 
vortrag des Herrn Prof. Dr. Wigand-Halle über die Erfor- 
schung der Atmosphäre mit dem Flugzeug“. Mit Rücksicht- 
auf die begonnene Reisezeit wurde die Vereinstätigkeit bis 
Ende August erheblich eingeschränkt. 


“Im September, wo die Arbeit aufs Neue aufgenommen 
wurde, fand lediglich am 4. 9. 23 eine Monatsversammlung 
statt. Die Vereinstátigkeit des Oktober zeigt erfreulicherweise 
eme stark aufsteigende Linie und brachte zweifellos den 
größten Erfolg des vergangenen Jahres. Es folgte nämlich auf 
die Mitgliederversammlung vom 2. 10. 23 die „Öffentliche Vor- 
tragsreihe über die Luftfahrt“, welche vom 15.—18. Oktober 
im Physikalischen Institut der Universität stattfand und nach 
der Art akademischer Vorlesungen täglich mehrere Vorträge 


Vereinsnachrichten 55 


(zum größten Teil mit Lichtbildern) aus dem gesamten Ge- 
biet der Luftfahrt den zahlreich erschienenen Hörern bot. 
Gerade diese großzügige Unternehmung verdient deshalb be- 
sondere Beachtung, weil in dieser Zeit die Befürchtung eines 
finanziellen Fiaskos sogar mit einem kleinen Überschuß ge- 
krönt wurde und durch diese Vortragsreihe zahlreiche neue 
Mitglieder für unsere Sache gewonnen wurden. In diesem 
Zusammenhange sei noch erwähnt, daB diese Veranstaltung 
auch zahlreiche Interessenten außerhalb der Mauern Leipzigs 
herbeigezogen und allseitig — besonders auch bei der Presse 
— guten Anklang gefunden hatte. Der am 28. Oktober auf 
Veranlassung des Vorstandes des Deutschen Luftfahrtverban- 
des (Bremen) veranstaltete Werbe- und Unterhaltungsabend : 
(Fliegergedenktag) anläßlich Bölkes Todestages erfreute sich 
eines zahlreichen Besuches. Der Abend, welcher durchweg 
auf einen ernsten Ton gestimmt war, wird den Besuchern 
sicherlich in guter Erinnerung bleiben. Die Unkosten für die 
Durchführung dieser Gedenkfeier machten auf die Vereins- 
kasse keine Anspriiche. sondern wurden lediglich durch frei- 
willige Spenden gedeckt. Sowohl im November als auch im 
Dezember fand an jedem ersten Dienstag die monatliche Mit- 
gliederversammlung statt. Soviel sei über die Veranstaltungen 
selbst gesagt. — Die im vergangenen Jahre von der Geschäfts- 
stelle, die von der KatherinenstraBe 4 nach der Markgrafen- 
straße 8 verlegt wurde, eingerichteten Sprechstunden wurden 
nicht so stark in Anspruch genommen, daß sich die damit ver- 
bundenen Umstände und Kosten (Miete, Heizung, Licht) im 
Interesse des Vereinsvermógens rechtfertigen ließen: die 
Sprechstunden .wurden daher Ende des vergangenen Jahres 
eingestellt, jedoch ist der Geschäftsführer stets zu mündlicher 
oder schriftlicher Auskunft gern bereit. Die an den übrigen 
Dienstagen im Burgkeller-Restaurant stattfindenden Stamm- 
tischabende sind zu einer festen Einrichtung geworden; ist 
der Besuch auch nicht übermäßig stark, so hat sich doch er- 
freulicherweise ein wirklicher „Stamm“ gebildet, der es sehr 
betrübliche Feststellung, wenn auch nicht entschuldigen, so 
wönne. Leider konnte infolge der ungeheuren Geldentwertung 
seit Herbst 1923 unsere Verbandszeitschrift „Die Luftfahrt“ 
nicht mehr hergestellt werden, eine Lücke, welche von vielen 
unserer Mitglieder recht unangenehm empfunden wurde. Zum 
Trost sei denselben aber gesagt, daß der Verlag nunmehr im 
neuen Jahre wieder regelmäßig die Zeitschrift erscheinen 
lassen wird; selbstverständlich ist hierfür Voraussetzung, daß 
unsere Vereinsmitglieder ihre Beiträge pünktlich und regel- 
mäßig bezahlen. Es sei hierbei die Tatsache nicht verschwie- 
gen. daB im vergangenen Vereinsiahr von unseren rund 400 
Mitgliedern ungefähr der vierte Teil trotz mehrfacher Mah- 
nung und Erinnerung seinen finanziellen Verpflichtungen über- 
haupt nicht nachgekommen ist. Wir wollen und können diese 
begrüßen würde, wenn derselbe noch weiteren Zustrom ge- 
uns doch nur erklären, aus der allgemeinen finanziellen Ver- 
wirrung, welche das Jahr 1923 mit sich gebracht hat. Wir 
wünschen und hoffen aber zuversichtlich. daß dieses Vor- 
kommnis ein für allemal der Vergangenheit angehören möge, 
da sonst die Tätigkeit und die Existenz des Vereins in Frage 
gestellt wird. Die Knopfloch- und Mützenabzeichen des 
D.L.V. erfreuen sich auch bei unseren Mitgliedern zunehmen- 
der Beliebtheit. Die Preise und die Bezugsauelke derselben 
Sie aus dem neu erschienenen Heft der „Luftfahrt“ zu er- 
sehen, 

Das Amt des 1. Vorsitzenden war im Anfang des vergan- 
genen Jahres von Herrn Hofrat Prof. Dr. Pfaff auf Herrn Ma- 
jor a. D. Täufert übergegangen: leider hat sich der letztere 
am Ende des Jahres 1923 infolge Arbeitsüberlastung veranlaßt 
gesehen, von seinem Amt zurückzutreten. Vorstand und Mit- 
gliederversammlung des Vereins haben infolgedessen unser 
hochverehrtes und altbewáhrtes Mitglied Herrn Geheimrat 
Prof. Dr. Wiener zum 1. Vorsitzenden gewählt. An dieser 
Stelle sei Herrn Major Täufert nochmals herzlicher Dank für 
seine Mühewaltung ausgesprochen. Die Geschäfte des Schatz- 
meisters werden nun schon seit Jahresfrist von Direktor 
Schaack verwaltet, welcher im vergangenen Jahre wegen der 
dauernden Geldentwertung wahrlich keine leichte Arbeit hatte. 


Die Tätigkeit des Vereins wird sich im Jahre 1924 voraus- 
sichtlich in ähnlicher Weise abspielen wie im vergangenen 
Vereinsjahr, weil vorläufig leider keine Mittel zur Verfügung 
stehen, um eine größere Luftfahrtveranstaltung sportlicher Art 
vor breiter Öffentlichkeit durchführen zu können. Der Verein 
würde es natürlich mit großer Freude begrüßen, wenn die 
dazu erforderlichen Mittel von irgend welcher Seite großzügig - 
zur Verfügung gestellt werden könnten. Sei dem aber, wie es 
sei, an der Erreichung des einen Zieles wollen wir alle uner- 
müdlich weiterarbeiten: an der Weitererhaltung und Förde- 
rung des deutschen Luftfahrtzedankens! Dazu ist aber er- 
forderlich, daß alle unsere Mitglieder mitarbeiten und neue 
oe unserer idealen und großen Sache zuzuführen bemüht 
S 


56 Bücherschau 


Luitverkehr Meiningen e. V. (D.L.V.). Jahreshaupt- 
versammlung am Dienstag, den 1. April 1924, 8 Uhr 


abends, im Hotel nun 

Tagesordnung: Jahresbericht. 2. Kassenbericht 
und Entlastung des ende 3. Wahlen. 4. Festsetzung des 
Beitrages 1924/25. 5. Verschiedenes. 


Der Vorstand, E. Neumann. 


Verein für Luitiahrt am Bodensee E. V.. Konstanz. Sit- 
zungsprotokoll vom 8. Februar 1924. Die Versammlung 
am 8. 2. 24 im Clublokal (Café Rheinperle) wurde durch eine 
Ansprache des 1. Vorsitzenden, Herrn Oberregierungsrat Kauf- 
mann, eröffnet. Derselbe gedachte der Vergangenheit des Ver- 
eins, als dieser noch einen eigenen Freiballon besaß und die 
Bodensee-Wasserflüge 1913/14 veranstaltete, ferner der gegen- 
wärtigen Verhältnisse, wo der Verein durch die Freiflüge der 
Bodensee-Luftverkehrsgesellschaft W. Truckenbrodt & Cie. 
wieder ein Aufblühen nach der schweren Kriegszeit buchen 
kann, und schließlich gedachte er auch der Zukunft, für die sich 
der Verein als Ziel die Neubeschafiung eines Freiballons und 
die Angliederung einer Jugendgruppe, die sich vor allen Dingen 
dem Segelsport widmen soll, gesteckt hat. — Die Beiträge für 
1924 wurden auf 10 M.. das Eintrittsgeld auf 5. M. festgesetzt. 
— Der bisherige 1. Vorsitzende des Vereins, Herr Oberregie- 
rungsbaurat Kaufmann, welcher während ca. 14 Jahren die 
Geschicke des Vereins in aufopfernder Weise leitete, muß leider 
einem Rufe der Eisenbahndirektion nach Karlsruhe folgen, so 
daß für ihn ein Ersatz notwendig wird. In einer Ansprache 
dankt der Schriftführer, Herr Ingenieur Truckenbrodt, für die 
unermiidliche und umsichtige Leitung und spricht im Namen des 
Vereins Herrn Oberregierungsrat Kaufmann die Ehrenmitglied- 
schaft zu. — An Stelle der verhinderten Bölke-Gedächtnisfeier 
wird beschlossen, am 12. 2. 24 eine öffentliche Flieger- 
Gedächtnisfeier in den Räumen des Konzils abzuhalten. 
— Sie nahm einen erhebenden und würdigen Verlauf. Ein aus- 


gewähltes Programm konnte der Vorsitzende des Vereins mit 
seiner Ansprache eröffnen. Die Jágerkapelle unter Herrn Ober- 
musikmeister Bernhagen leitete die Feier mit dem „Chor der 


Nr, 3 


Priester“ auf der Mozartschen Oper „Die Zauberflöte“ und dem 
Vorspiel aus Webers „Oberon“ ein. Lautlose Stille herrschte 
im Saale, als der Divisionspfarrer a. D. Dr. Schaack mit präch- 
tigen, markanten Worten die Gedächtnisrede für unsere toten 
Flieger hielt. Unter den zwei Millionen Grabhügeln, die sich 
in Europa und Asien wölben, ist so mancher, der statt des 
Kreuzzeichens die gekreuzten Propeller zeigt. Wir wollen diese 
Helden heute ehren, weil wir wissen, daß sie für uns einge- 
treten sind im Reiche der Lüfte mit ihrem Herzblut, sehr oft 
den sicheren Tod vor Augen, die Überzahl der Gegner nicht 
fürchtend. Voll Stolz können wir auf unsere Helden im dunk- 
len Lederkoller schauen. Wenn das tödliche Blei sie in den 
Lüften traf, dann glitten ihre sterblichen Überreste im Gleit- 
fluge zur Erde nieder; ihre unsterblichen Seelen aber traten 
den Höhenflug zu ihrem Schöpfer an. „Euer Andenken sei 
unser!“ Ihr großes Werk wollen wir fortsetzen, hauptsächlich 
unsere Jugend; sie hört die Stimme aus den Gräbern, und sie 
wird auch weiter arbeiten und nicht ausruhen auf den errunge- 
nen Lorbeeren. — Die kernige Rede klang aus in einen Treu- 
schwur, daß das Fliegerandenken unser sei in all unseren Ge- 
danken, Hoffnungen, Wünschen und Gebeten, jetzt und immer! 
— Die Jágerkapelle spielte anschließend: „Ich hatt’ einen Ka- 
meraden“, das stehend gesungen wurde. — Herr Kaufmann vom 


. hiesigen Stadttheater gab sodann einige Vorträge zum besten. 


„Der letzte Flug“, „Das deutsche Gewissen“, „Vergessen“, und 
erntete damit reichen Beifall. — Die Pause wurde ausgefüllt 
mit Lichtbildern aus dem Flugzeug der L.V.G, Truckenbrodt 
& Co. aus der näheren und weiteren Umgebung und vom 
Bodensee. Am Schluß wurden die wichtigsten Luftverkehrs- 
linien gezeigt, an deren Ausbau fleißig gearbeitet wird. — Der 
zweite Teil des Programms wurde ausgefüllt mit Musikstiicken, 
Liedervorträgen usw. Gegen halb 12 Uhr konnte der Vor- 
sitzende den stimmungsvollen und genußreichen Abend schließen 
mit Worten des Dankes und mit dem Appell, jetzt, wo Mut- 
losigkeit herrscht, sich das Pflichtbewußtsein und die Taten 
unserer Flieger zu eigen zu machen. „Wir sind wohl gebeugt. 
aber nicht gebrochen.“ 





Eine Einführung in die Flugtechnik von 
Bader, Heidelberg. Berlin 1924, Ver- 
121 S. mit 94 Abb. Preis 4,80, 


e O 
Dr.-Ing. H 
lag Julius Springer. 
geb. 5,40 Goldmark. 

Das aus Vorlesungen entstandene, im besonderen dem 
Hochschüler dienende Werk strebt. wie es im Vorwort heißt, 
an. „Anschauungsiorm und Ausdruck des Maschineningenieurs 
auch in der jungen Flugtechnik zur Geltung zu bringen“. Es 
setzt die Begriffe Geschwindigkeit, Beschleunigung, Kraft, .Ar- 
beit. Leistung als bekannt vorays und beginnt in der Ein- 
leitung mit einem Vergleich zwischen Eisenbahn- und Flug- 
verkehr. den der Verfasser von technisch-wissenschaftlicher 

Warte aus hauptsächlich in bezug auf Geschwindigkeit und 

Häufigkeit, auf Zuverlässigkeit und Bequemlichkeit und auf 

Wirtschaftlichkeit zieht, wobei er sich von einer Überschät- 

zung des neuen Verkehrsmittels fernhält und dieses als Er- 

gänzung jener älteren anschaut. In ähnlicher Weise ver- 
gleicht der Verfasser in einem Teil des Motorenabschnitts die 
wirtschaftlichen Grundlagen zwischen der Dampfmaschine 

(Dampfturbine) und der Verbrennungskraftmaschine als An- 

triebsmittel des Flugzeugs. Er gelangt hier u. a. zu dem Er- 

gebnis, daß „der Brennstoffverbrauch einer Dampfmaschine 
mit mindestens 316 g/PS-Std. nach unten begrenzt ist, wäh- 
rend für Verbrennungskraftmaschinen ein Verbrauch über 

200 g heute kaum noch als zulässig gilt“. Seine Ausführungen 

über die Verbrennungskraftmaschine faßt Dr.-Ing. Bader da- 

hin zusammen, daß die Leistung der Flugmotoren durch Weg- 
fall des Ladehubes, durch Doppelwirkung und durch Vorver- 
dichtung mit einer Gewichtssteigerung des Motors um höch- 
stens je etwa ein Drittel jeweils zu verdoppeln sei. .„Danach 
würde dann schließlich die doppelte Expansion in einem dop- 
peltwirkenden Zweitaktmotor mit Vorverdichtung auf etwa 

2 at und einer Abgasturbine zum Antrieb des Vorverdichters 

zu einer Minderung des Gewichts für die Leistungseinheit auf 

wenigstens Zi der heute üblichen Beträge führen müssen. 

Die Motorleistung wäre zudem dann unabhängig von der 

nee Allerdings sieht er das als ein noch fernliegendes 

el an 
Die eigentlichen aerodynamischen Abschnitte, namentlich 


über Luftkräfte (Form und Reibungswiderstand, Auftrieb, 


induzierter Widerstand), über das Fluxwerk (Entwurf, Aus- 
führung, diese mit besonderer Berücksichtigung der Kon- 
struktionen von Dornier und Junkers) und die streng durch- 
geführte Berechnung der Luftschrauben nach der Tragflügel- 
theorie, bringen naturgemäß Theorie, aber eine Theorie, die 





Hauptgewicht auf engste Zusammenarbeit mit der Praxis legt. 
Denn sie ist nach Bader „nichts weiter als das Bestreben, 
die mannigfachen Erfahrungen unter einen Gesichtspunkt‘ zu 
bringen, das Geschaute zu Vorstellungen, Vorstellungen zu 
Begriffen zu verdichten, und mit diesen Begriffen Gesetze zu 
gestalten; Gesetze, nach denen die konstruktive Gestaltung in 
der Praxis erfolgen kann. Sollen sich diese Gesetze be- 
währen, so muß der Theoretiker eben immer ihren Geltungs- 
bereich scharf umreißen ....”“. Dieser vernünftigen Grund- 
auffassung entspricht denn auch die aus der Tiefe schöpfende 
Behandlung der Flugprobleme. Das Badersche Werk bildet 
eine wertvolle Bereicherung unserer Fachliteratur. Go. 








Flugzeugführer 
mit Ingenieurvorbildung, im Besitz des Führerscheines 


des D.L.V. vertraut mit zahlreichen Typen, gewandt und 
sicher, sucht Posten in Industrie oder Luftverkehr. 


Otto, Charlottenburg, Jebensstraße 2 














Amtsblatt des 


. Anhalt 


eN und Dereinsmifteilungs- 


Lutſchiffahri und atmofphärifche Elehfrisität 
Lufifabrt in balliſchen Ländern. e 
Das italienische N-Euflihlff . . - 2 2% 
Dentihe Leichtflungenge . e 
Im Freiballon über Sochſen nad) Nürnberg 
Der Gerticke A oben . Eed 

Rabio-Empfangsgeräl im — — 
Freibalonfahrſen Ve 
Umfchau RE 5 A NN 
Amtliche Mitteilungen ——6 
Vereinenachtichten a AS 


SSC Gr vi 
Te _ EE 


— — —— 


ot, Deise hb 





-Laftbild und Geograpbie: 


= E * Ee 
d Ee ` dën Zu 
Y Al - 
Ste Es — Zen 
3 PR e Be — s 
ke 2 — > — e RI AR A — Ee A Zei A 
KA E ei Ae x * Pr 4 H ` T A 
— EL 
Ce a 


Zeitfhrift für Luftfchiff., 
Flug: und Freiballonwefen 


Deutſchen Zufifabet- Deebanuder 


57 
58: 
D ` 
Di ` 


70 
11 


TA 


74 


XXVII. Jahrgang | April 1924 


SE Zeen aus dem Mulideta! bei Düden, Ballonaufnalime 
EISEN ia. Senge (aleta Sene 71) la fing in > 











del 


dH- und u Träger, Bandeisán; RE ähren, Stabeisen, £ Bleche jeder Art d 
„DENSERIT“, IIRENEIFNER: ——““ und Rinse | 


Berlin $016 — ` Beuthen OI ` 

Wusierhausener Straße 15-16: | o >Tarsowitzer Strasse 30. 

Fernspr.: dt 9802, 14866, — A Ké | E Ce Gi 1883. 
SZ Drabinnschrift: Leittebe: = a RT REY 











y 
— — — 


m " ` 
- - nn — — — —— - z 
5 ` r ` s $ e o 
poeta ENN y. Y e e - F u 
A $ e A 





— ee 











—T— mm 










y das wm — 
Arel in der Westens S 


ns zouen 


Glodienkom ass L 


; — Ae e aaas ar a UT TU e a a a aae e ———— 


di e "e ` Geht erh A a in a reel EE ged eer? 
AR Y ¡Ey 2 UW H D KA d E Pai è Ce Da £ y* 


Kompasse und Bordinstrumente 


‚für Luftfah rzeuge 


SE 5 Se DA + | Gekiekt zum a Gevrinh EE SE für: die Westernsche | 
| Des, kleine: Seeche? ist nir E mm. lang dnd. 
\ wiegt nur I Gramin. Trotzdem bietet es etwa 
die: Koppel so starke Vergrößering, wie. ingendeines ` 

der bisherigen kleinen ` Sschenfernrolre, und sein. 


SE 


H LAA se ` — bag — — 
e Re —* 

be d + > E 63 at" A 

— AA 
» — — o q y d 

. à y y —— — 

y * — il e ei, = Pa 
$ —2 — 


UA) AA | 





a e a L 


y ! LEA Ke Ve N 
NA li "ez Welt, Sé GE d * y 
N G x ` — e y ` * 7 RER d'A? Va A $ (KW ky RAN + EN 
HU , SS Y ` E — Sit et e — AA AA Ka IA ER Y y ` PA 
d Wi KA ANS e wg i VA ey, IA) sl 
e Läb OS Pd s S e = : "A a f j ` lA f N 
t sN A Ri, > 
1 IA ó i $ ` 





= Gesichisield ist mindestens dreimal so groß, wie das ` 
SS der gewöhnlichen achimal: verg bernden Fernrohre | 
mo ee tun. bie e ge RR 
ASKANIA WERKE A.-G. E | grol 6 Entlermangen ee O 
Erd Bemba i “Bezug durch die Optischen Geschäfte ` 
Ss IR ` „Druckschrift. Turin, St kostentrei von: 
Berlin -Friedenau, Kaiser-Allce 87/88 |= z ee en 
SS IR 
| =|8 e 
3 Cremmer m il A In 1 E 





nn — AAA A — — — — — ia — —— —— — — — — 


y sis d “Ej a A 
TNA ta a 








Luitiahrt 


Deutsche Luftfahrer-Zeitschrift 





Begründet 1895 von HERMANN W. L. MOEDEBECK 


Zeitschrift für Luftschiff-, Flug-, Freiballonwesen und 
verwandte Gebiete in Wissenschaft, Technik und Sport 





Amtsblatt des Deutschen Luftfahrt-Verbandes 





Die „Luftfahrt“ 
9136, 9137. Postscheckkonto 12103. Verantwortl. Schriftl.: 
nau. Berlin W9. — Der Bezugspreis beträgt ınonatlich 50 Pfg.; 
die Geschäftsstelle der „Luftfahrt“, Berlin W9, Linkstr. 38. 


Zustimmung der Schriftleitung verboten. 
Anzeigen werden billigst nach Preisliste berechnet. 
und darch sämtliche Anzeigen-Vermittelungs-Geschäfte. 


— Deutsche Luftfahrer-Zeitschrift — erscheint an jedem 15. des Monats: 
Verlag. Geschäftsstelle und Verwaltung: Klasing & Co., Berlin W9, Linkstr. 
Robert Petschow, Berlin W9. 

für das Ausland 2 Schweizer Francs vierteljährlich. 
— Anzeigenpreis 150,— 
Alle Rechte für den gesamten Text und die Abbildungen vorbehalten; Nachdruck ohne Quellenangabe (Die 


Redaktionsschluß am 5. jeden Monats — 
33. Telegramm-Adresse: Autoklasing. Fernsprecher: Amt Kurfürst 9116, 
Für den Anzeigenteil verantwortlich: Herm, Prepper- 
Eiuzelheft 60 Pie Bezug durch 


„Luftfahrt 


M. für die Seite. 
Berlin) und ausdrückliche 


Anzeigen-Annahme durch die Firma Klasing & Co., G. m. b. H.. Berlin W9, Linkstr, 38, 


Brieflichen Anfragen an die Schriftleitung und unverlangt einzusenden Beiträgen wolle man Rückporto beifügen. 





XXVIII. Jahrgang BERLIN, den 15. April 1924 Nummer 4 
Verbandszeitschrift und Vereinsmitteilungsblätter. 
Von Sulpiz Traine, Vorsitzenden des Niederrheinischen Vereins für Luftschiffahrt, Sekt. Wuppertal. 


Mir gehen in meiner Eigenschaft als Vorsitzendem des 
ständigen Verbandsausschusses zur Förderung 
des Vereinswesens seit Jahresanfang teils direkt, teils 
durch den D.L.V. ein ganze Anzahl Nachrichtenblätter ver- 
schiedener Luftfahrtvereine zu. Ich verzeichne bis jetzt 
folgende: 

Verein für Luftfahrt im Industriegebiet Blatt Nr. 1. 
Rheinischer Gleit- und Segelflugsport Bonn Nr. 1 und 2. 
Wissenschaftlicher Flugsportverein Heidelberg Nr. 1. 
Schlesischer Verein für Luftfahrt Breslau Nr. 2 und 3. 
Bitterfelder Verein für Luftfahrt Nr. 7 und 8. 
Sächs.-Thür. Verein für Luftfahrt Nr. 2. 

Leipziger Verein für Luftfahrt Nr. 1. 

Luftverkehr Halberstadt der Flieger Nr. 1 und 2. 
Der Flugwart, Bezirksverein Coburg d. D.L.V. Nr. 2. 
Niederrh. Verein für Luftschiffahrt, Sekt. W’tal, 

gänge, Nr. 1 bis 14, 

Dieses Erscheinen solch zahlreicher Vereins-Nachrichten- 
blätter ist an sich ein durchaus erfreuliches Zeichen für eine 
rege Vereinstátigkeit und bezeugt das Bedürfnis den Mit- 
gliedern wenigstens theoretisch etwas zu bieten, so lange die 
Vereine ihnen in der praktischen Ausiührung der Luftfahrt so 
wenig zu bieten vermögen. Denn wir wollen uns darüber klar 


2 Jahr- 


sein: Wenn auch die Beschäftigung und der Bau eines Gleit- 


und Segel-Flugzeugs dem Vorstand und einigen mitarbeitenden 
Mitgliedern eine schöne Befriedigung ihres Tatendranges 
geben mag — so lange wie wir Vereine nicht wieder wie 
früher, oder wie es heute nur der Bitterfelder und einıge andere 
Vereine können, unsern Mitgliedern rezelmäßige Ballonfahrten 
oder Passagier-Motorflüge schaffen können, so lange bleibt 
das Interesse des Gros unserer Mitglieder rein platonisch und 
ein solches Interesse wachzuhalten, erfordert viele Arbeit und 
‚Ausnutzung aller tauglichen Mittel. Und deshalb habe ich mich 
und mit mir wohl alle, die das eine oder andere dieser Blät- 
ter zu Gesicht bekamen, aufrichtig über die eifrige Hinzabe und 
den Fleiß der Schriftleiter dieser Blätter gefreut: sie haben 
unzweifelhaft sich ein sehr großes Verdienst um die Erhaltung 
ihres Vereins in den vergangenen schwierigen Jahren er- 
worben. 

Aber daß derartige Blätter überhaupt erscheinen mußten, 
und die Art und Weise der Ausgestaltung einzelner von 
ihnen gibt doch Anlaß, die Frage und ihre Lösung auch von 
einer anderen Seite zu betrachten, und Bedenken zur 
Sprache zu bringen. Ich möchte dabei keinerlei übelwollende 
Kritik üben oder diesen zahlreichen Mitarbeitern am Ausbau 
des Vereinslebens ihre Tätigkeit verekeln, sondern sie vor Ent- 
täuschungen bewahren, und auch Schädizungen unserer Ver- 
bandszeitschrift „Luftfahrt“ verhindern. 

Warum entstanden mit einem Male diese Vereins-Nach- 
fichtenblätter? Offenbar weil die Verbandszeitschrift ihre 
Aufgabe, zugleich V er eins- Mitteilungsblatt für jeden Verein 
zu Sein, nicht erfüllen konnte. Daß sie sie aber nicht erfuüilen 
onnte, liegt m. E. außer an den allgemeinen Schwierigkeiten, 


denen im vorigen Jahr alle Zeitschriften unterlageu, an folren- 
den Ursachen: 

1. Es hielten und halten noch sehr viele Lufifahrt- 
vereine die „Luftfahrt“ nicht für alle ihre Mitglieder ob- 
ligatorisch. Wenn sie also ihren Mitgliedern Interna mit- 
zuteilen hatten. mußten sie zur Einzelvenachrichtigunz greiten 
und diese stellte sich im Druck als Stiftung odeı als An- 
nonceneinnahme am billigsten. 

2. Die „Luftfahrt“ erscheint zu seiten. Die wenigsten 
Vereine sind in der Lage, bereits einen Monat vorher ihre Ver- 
Sammlungen, Vorträge usw. festzulegen. Und daher erschienen 
solche Mitteilungen in der „Luftfahrt“ teils gar nicht, teils ver- 
spátet. Es erscheint mir dringend wünschenswert, daß die 
„Luftfahrt“ wieder 14tägig erscheint mit möglichst kurz- 
fristigem Redaktionsschluß für Vereinssachen. Für Letztere 
ließe sich evtl., um den Satz des übrigen Inhalts nicht zu ge- 
fährden, ein gesondertes Einsatzblatt auf abweichend gefárbtem 
Papier vorsehen. 

3. Dem Durchschnitts-Vereins-Schriftführer oder Vorsitzen- 
den sind die Redaktions-SchluBzeiten der „Luftfahrt“ zu wenig 
bekannt. Es empfieht sich daher, auf der vorderen Unischlag- 
seite jeder Nummer in einem auffalleıd weißen Feld die Notiz 
zu bringen: ,RedaktionsschluB der nächsten Nummer am 
5. April. Für Vereinsmitteilungen am 10. April.“ 
| 4. Viele Vereinsleiter scheuten sich, in eine vornehm und 
wissenschaftlich gehaltene Zeitschrift ihre kleinen Vereins-Mit- 


teilungen und Vereins-Intimitäten hineinzusetzen in der Be- ` 


sorgnis, dadurch dem Ton der Zeitschrift nicht ganz gerecht 
zu werden. Dieses Bedenken wird durch meinen obigen Vor- 


- schlag eines gesondert einzuheftenden Vereins-Nachrichten- 


blattes auf abstechendem Papier am besten beseitigt, da da- 
durch diese Mitteilungen ebenso wie die Annoncen nicht den 
redaktionellen Teil der Zeitschrift verunzieren. Dann wird es 
aber auch wieder so werden, wie vor dem Krieg, wo jeder 
von uns bei Erhalt der „Luftfahrt“ oder vielmehr der „aero- 
nautischen Mitteilungen“ zuerst nach dem Vereinskalender 
suchte, um dort die Mitteilungen „seines Vereins“ zu finden. 
Hierzu ist aber, wie gesagt, ein zweiwöchiges und hoffentlich 
später auch einwöchiges Erscheinen der „Luftfahrt“ von Nöten. 

Sind hiermit die Ursachen des Erscheinens der Ver- 
eins-Mitteilungsblátter als eine Krankheits- 
erscheinung festgestellt, so liegen in dieser Feststellung 
auch zugleich die Möglichkeiten ihrer Behebung, denn daß 
die gesonderte Herausgabe dieser Blätter für einen Einzeinen 


zeitweise eine sehr unerwünschte, ungemein große Arbeits- 


last bedeutet. die er gerne dem geschulten Fachmann der „Luft- 
fahrt“ überlassen würde, das wird mir wohl niemand bestrei- 
ten, der schon mehrere solcher Blätter herausgegeben hat. 
Ich möchte daher wünschen, daß diese an sich so erfreuliche 
kleine Vereinspresse ersetzt werden könnte durch etwas Voll- 
kommneres in einer einzigen Verbandspresse. 

Aber auch weiterhin geben die Aufmachung und die 





Ausstattung einzelner Blätter zu lebhaften Beden- 


* zweitens die Würde eines Kavaliervereins. 


98 


ken Anlaß. Um diese zu begründen, mögen die Vereinsblätter 
zunächst in 3 hiassen eingeteilt werden: 

Klasse I erscheinen als kurze, vielfach nur zweiseitigc 
Blätter. Diese enthalten außer gelegentlichen, etwas feuilleto- 
nistisch aufgemachten Berichten über Vereinsfeste, Vereinstahr- 
ten zu Luftíahrertagen usw. oder Vereins-Sportveranstaltun- 
gen nur wirkliche Vereinsnachrichten über vergangene oder 
kommende Ereignisse, Stiftungen usw. Sie enthalten kene 
Annoncen. Deshalb müssen sie natürlich aus Stiftungen finan- 
ziert werden, da wohl kein Verein geldlich zu derartigen Aus- 
lagen in der Lage ist und auch ieder seine Gelder besser für 
sportliche Zwecke verwenden soll. Mein Verein, der glück- 
licherweise eine große Anzahl Buch- und Steindruckerei-Be- 
sitzer unter seinen Mitgliedern zählt, hat auf diese Weise scıne 
14 bis jetzt erschienenen Mitteilungsblátter von 8 Druckereien 
einschl. des Papiers für 500 Exemplare gestiftet bekommen. 
Es muß nur ein begeistertes Mitglied mit 2—3 gestifteten Blät- 
tern mit gutem Beispiel vorangehen, wie es ber uns vorbildlich 
die Druckerei Ewald Klüsener & Co. getan hat, dann ent- 
ziehen sich die übrigen auch nicht dem gelegentlichen Stiiten 
eines Blattes. 

Klasse Il erscheinen mit ähnlichem Inhalt wie die Übigen 
und daneben einer mehr oder minder großen Anzahl von 
Annoncen. Hierzu wäre zu bemerken, daß es keinen zuten und 
eines hochstehenden Sportvereins würdigen Eindruck macht, 
wenn ein solches Mitteilungsblatt aus 1, höchstens 2 Seiten klei- 
ner Mitteilungen besteht, die durchsetzt und gefolgt werden 
von: einer Unzahl Annoncen, die z. T. mit den Luitsport in 
keinerlei Zusaminenhang stehen. Dies macht erstens den Ein- 
druck einer Geldmacherei um jeden Preis und verletzt ın. E. 
Außerdem aber 
kommt ein Bedenken hinzu, daß schr schwerwiegend sein 
kann. Man vergrämt sich durch derartige Annoncen-Sammelei 
das Wohlwollen der Tagespresse, das ein Sportverein doch 
so bitter nötig hat. Ich kann mir wenigstens nicht denken, daß 
eine Tageszeitung, die heute schwer um ihre Existenz kämpten 
muß, eine derartige Konkurrenz mit wohlwollendem Auge an- 
sieht. Schließlich aber zwingen auch derartige Annoncen, 
deren Aufgeber natürlich ein Interesse und ein Recht auf ein 
mehr oder weniger regelmäßiges Erscheinen der Blätter hat, 
die Vereinsredakteure dazu, notgedrungen auch dann ein Nach- 
richtenblatt loszulassen, wenn aus Vereinsgründen vielleicht 
dessen Erscheinen gar nicht notwendig wäre, Durch dieses 
Zwangserscheinen bei mangelndem Stoff aber wird 


“natürlich das Niveau des Inhalts nicht gerade gehoben. 


H 


Klasse Ill endlich hat sich seinen Ehrgeiz noch höher 
gesteckt und versucht eine regelrechte Zeitschrift mit 
nicht nur Berichten aus Vereinskreisen, sondern auch mit 
wissenschaftlichen oder sportlıchen Abhandlım- 
gen bekannter Luttíahrer, sei es im Original oder in Abschrift 
aus anderen Zeitschriften, darzustellen. Daneben füllen Ver- 
einsnachrichten und Annoncen ein manchmal 20seitiges Blatt. 
Mir scheinen diese Art Blätter eine direkte Gefahr für 
den Verband darzustellen. Denn naturgemäß bilden diese 
Blätter eine direkte Konkurrenz zur Verbands- 
zeitschrift. Und wenn sie ihre Aufgabe voll erfüllen wol- 
len, können sie auf die Verbandszeitschrift verzichten. Da 
sie aber andererseits ganz sicher nicht in der Lage sind, eıne 
große Zeitschrift zu ersetzen, so werden sie für die Ver- 
einsmitglieder nur ein Surrogat bleiben. Es wird 
gar nicht möglich sein, für viele solcher Blätter genügend wirk- 
lich gediegene Aufsätze von Fachminiern (nicht nur von 
Fachlaien) zu beschaffen. Der berufliche Sport-Schriftsteller 
wird für seine Aufsätze einen größeren Raisonanzboden suchen, 
als den eines Vereins und wird auf Bezahlung angewiesen 
sein. Der nicht berufliche Gelezenheitsschriitsteller aber 
wird seine kleine Autoreneitelkeit lieber ım eigenen 
Vereinsblättchen befriedigen. Wenn er zuden wirklich 
etwas für die Luitiahrt Wichtiges zu sagen hat, wäre es schade, 
wenn es im engen Kreise eines Vereins kleben bliebe. Wer 
also nicht wie der Bitterfelder Verein seine Zeitschrift mit Ori- 
ginal-Fahrtbeschreibungen seiner Ballone füllen kann, oder 
nicht wie die gauz vortreffiich redigierten Mitteilungen des 


© Schlesischen Vereins für Luftfahrt (siehe allerdings das oben 


über Annoncen von Seifen, Strümpien usw. Gesagte!) einen 
gut funktionierenden Mitteilungsdienst über Interessantes aus 
der ganzen Luftwelt verfügt, der läßt am Besten die Finger 
von der Gründung einer neuen Zeitschritt. Die bestehenden 
wissen schon so kaum, wie sie sich durchschlagen sollen; mache 
man ihnen doch das Leben nicht noch saurer, so daB wir wo- 
möglich demnächst ganz ohne würdige Verbandszeitschrift 
sitzen würden. (Eben fällt mir übrigens ein, daß es vielleicht 
ganz nützlich ist, an dieser Stelle öffentlich zu betonen, daß 
mich mit keiner einzigen Luftiahrerzeit- 
schrift, auch nicht mit der „Luftfahrt“ das 
geringste,irgendwie geartete Interesse ver- 
bindet, sondern ich namentlich für die letzt genannte Zeit- 


Verbandszeitschrift und Vereinsmitteilungsblätter 


Nr. 4 


schrift nur eine über 2bjährige Anhänzlichkeit als Verbands- 
zeitschrift besitze.) 

Was ergibt sich nun als Quintessenz und Moral des Obi- 
gen? Es wäre vornehmlich dies: Daß die Mitteilungsblätter 
möglichst so lange in einfacheın Rahmen weitergeführt werden, 
bis die Verbandszeitschrift in oben angeregter Weise umge- 
staltet werden kann. Wenn dieselbe durch verdoppeltes Er- 
scheinen teurer wird, so wird dies m. E. nıcht viel schaden. 
Alle Vereine werden, je mehr sie sich der praktischen Aus- 
übung der Luftfahrt widmen können. die Ertahrung machen. 
daß so wie so mit den jetzt üblichen gerıngenBeiträgen 
von 6 bis 10 M. im Jahr (einschl. Verbandsbeitrag und Zeit- 
schrift) nicht weiter gewurstelt werden kann. Daß 
namentlich auch ein gerexgelter Sporthetrieb, sei es nun 
Ballon oder Flugzeug oder Segelflugzeug, nicht unterhalten 
werden kann durch Stiftungen, sondern daß hierzu eine gut 
fundierte Grundlage durch Beitrags- und HFintrittseelder gehört. 
So hat auch vor dem Krieg keiner der alten Luítfahrervereine 
mit weniger wie 20 M. Jahresbeitrag bestehen können. Sollte 
durch eine solche Erhöhung des Janresbeitrages ein Teil der 
Mitglieder verloren gehen, so ist dies, abgesehen von ein- 
zelnen Fällen, kein sehr großer Schade. Es ist tür die Fi- 
nanzierung von Sportangelegenheiten besser, eine mittlere An- 
zahl gut zahlender Mitglieder zu haben, als eine sehr große 
Anzahl schlecht zahlender. Auch der Luftfahrtverdand wird 
nicht lange mehr mit cinem solch unglaublich niedrigen Etat 
(niedrig hauptsächlich durch den Idealismus und die Unelgen- 
nützigkeit seiner Vorstandsmitglieder und Beamten) wirtschaf- 
ten können wie bisher. Jedenfalls wird der skandalöse Zu- 
Stand aufhören müssen, daß eine ganze Anzahl von Vereinen 
behauptet. keine höheren Beiträge nehmen und daher nichts 
oder nur eine Kleinigkeit an den Verband ablietern zu können. 
Hierdurch mußten die gutwilligen Vereine doppelt hoch be- 
steuert werden! Daß hierdurch der Verband sich gerade diese 
gutwilligen Vereine entfremdet und die anderen 
behält, kann ich nicht als Vorteil für den Verband ansehen. 
Wird für alle Mitglieder an den Verband auch nur eıne Mark 
pro Jahr abgeliefert, dann, aber auch nur dann kann der Ver- 
band mit dieser Summe auskommen. Will man aber die Mit- 
glieder, die für die Förderung der deutschen Luftfahrt keine 
20 M. im Jahr zu zahlen bereit oder im Stande sind, nicht 
ganz in die Wüste schicken, dann gründe man den Luft- 
flottenverein wieder mit seinem 1-M.-Beitrag im Jahr und 
mache aus unseren Luftfahrtvereinen wieder richtiggehende 
Sportvereine. 

Nachdem ich nun einmal so vom Thema abgeschweitt bin, 
sei mir auch noch gestattet, im Namen des Ausschusses zur 
Förderung des Vereinswesens aus folgendes hinzuweisen: Der 
D.L.V. ist nicht ein einheitlicher Verein. der in einzelnen Orten 
Ortsgruppen, Sektionen usw. unterhält, scndern er stellt einen 
Verband selbständigex Vereine, ja sogar selbst- 
ständiger Verbände dar. Es ist daher nach einstimmiger An- 
sicht der Ausschußmitglieder nicht statthaft oder erwünscht, 
daß sich die Ortsvereine des D.L.V. Namen zulegen wie z. B. 
„Deutschen Luftíahrerverband Schmalkalden“ oder „Deutscher 
Luftfahrer-Verband Bezirks-Verein Coburg“ oder daß die Jah- 
res-Versammlung der mitteldeutschen Vereine wie folgt ange- 
zeigt wird: „Jahreshauptversammlung des Deutschen Luftíah- 
rerverbandes e. V.. Vereinsgruppe Mitteldeutschland.“ Das ist 
(wenn auch natürlich nicht beabsichtigt) durchaus irre- 
führend, und deshalb zu vermeiden. Die Verbandssatzungen 
schreiben sogar ausdrücklich vor, daß jeder Ortsverein den Zu- 
satz führen müsse: „Ortsverein des D.L.V.“ Aber einen Deut- 
schen Luftfahrerverband gibt es nur einen in Bremen, und 
nicht auch einen in Schmalkalden oder in Coburg. 

Zum Schluß bitte ich nochmals, die Ausführungen nicht als 
öde Kritik an Vergangenem, sondern als „Anregung für 
Zünftiges aufzufassen. Ich bin mir bewußt und hoffe, 
hierüber eine ganze Anzahl Zuschriften zu erhalten (meine An- 
schrift ist: Barmen, Postfach 10) und werde diese gerne tief- 
gründig durchdenken. Aber ich habe nur eine Bitte dabei Zu 
außern: „Bitte nicht schimpfen!“ Denn erstens haben Sıe da- 
durch von vornherein Unrecht und zweitens kann ich’s noc 
kräftiger. 

Glück ab! 

Sulpiz Traine. 


rn en rin A — 





Den unverlangt eingesandten Ausführungen des Herrn 
Traine, die sehr viel Richtiges enthalten und denen wir uns 
durchaus anschließen können, geben wir im Interesse unserer 
Vereine und der Weiterentwicklung der deutschen Luftfahrt 
gern Raum. 

Über den weiteren Ausbau der „Luftfahrt“ wird auf dem 
Luftfahrertag zu sprechen sein, und es steht zu hoffen, daß die 
Zeitschrift sehr bald in alter Weise wieder 14tágig erschel- 


nen kann. 
Die Schriftleitung. 


Nr, 4 


59 
Luftschiffahrt und atmosphärische Elektrizität. 


Von Emilio Herrera, Comandante de Ingenieros, Madrid. 


Anm. des Übersetzers: Die schweren Unfälle, denen drei Ballone im vergangenen HerBste beim letzten Gordon- 
Bennett-Wettfliegen in Brüssel während eines Gewitters zum Opfer fielen, haben den spanischen Major Herrera veranlaßt, im 
„Memorial de Ingenieros'* eine allgemeine Studie über die Frage der Blitzgefáhrdung von Luftfahrzeugen zu veröffentlichen, welche 
wegen ihrer einfachen und klaren Darstellung auch dic deutschen Ballonfahrer interessieren dürfte. 

Als einzig Überlebender der drei Besatzungen hat der Führer des verunglückten spanischen Ballons „Polar“, der Ingenieur- 
Hauptmann Felix Gomez Guillaumon, kürzlich über diese Fahrt und über seine Rettung berichtet. Danach erfolgte der 
Aufstieg des Ballons ,,Polar'' am 23. September 1923 gegen 5 Uhr nachmittags in Solbosch bei Brüssel. Es regnete stark und der 
Ballon war vollkommen durchnäßt, und da der Führer mit einer baldigen Landung rechnete, war das Schleppseil bereits ausgelegt. 
Die schlechten Geländeverhältnisse und das böige Wetter erforderten starke Ballastausgabe, wobei der Führer sich überwarf und 
in sehr schnellem Steigen in dichte Wolken geriet. Gomez Guillaumon stand mitten im Korb, während sein Mitfahrer, Haupt- 
mann Pennaranda, an einer Seite an den Korbstricken lehnte, als es in etwa 1200 m Höhe lichter wurde und eine plötzliche De- 
tonation wie ein Pistolenschuß erfolgte. Der Führer bemerkte keinen Lichtschein, kein Funkensprühen und spürte auch keine 
Erschütterung, sondern sah nur, wie sein Mitfahrer zusammenzuckte und auf den Korbboden sank, wobei die Korbwand mit Blut 


bespritzt wurde. Als der Führer nach oben schaute, bemerkte er, wie aus dem seitwärts geneigten Füllansatz Flammen heraus- 
schlugen. Gleichzeitig hörte er das typische Knistern der Flammen, etwa wie ein Schmiedefeuer, ohne jedoch eine Wärmewirkung 
des Brandes 10 m darunter im Korbe zu spüren. Der Ballon stieg nöch immer, und in den wenigen Sekunden, die dem Führer zum 
Handeln bleiben, will er die Füllansatzleinen durchschneiden, kann sein Messer nicht finden. Die Leinen sind aber bereits oben 
am Füllansatzring durchgebrannt und Guillaumon entschließt sich, die Reißbahn zu Öffnen, ehe Netz und Hülle ein Raub der Flammen 


werden. Es gelingt ihm, den Ballon halb aufzureißen. 


Sofort verstummt das Prasseln, das Gas entweicht und der Korb sackt unter 


seinen Füßen in die Tiefe. Schon nach wenigen Sekunden verringert sich aber die Fallgeschwindigkeit und bleibt bis zum Auf- 


prall auf den Boden konstant etwas über 10 m/Sek. 


In etwas weniger als zwei Minuten werden die 1200 m durchfallen, und es 


gelingt dem Führer, noch vier Ballastsäcke zu etwa 15 kg ganz über Bord zu werfen; 12 Sack bleiben im Korb und 19 von den 
35 Sack beim Aufstieg waren bis zum kritischen Moment der Fahrt bereits verbraucht. Mit 40—50 km Bodenwind schlägt der Korb 
auf den Boden, stürzt um und die Ballastsäcke fallen so unglücklich auf den herausgeschleuderten Führer, daB er mit gebrochenen 
rechten Oberschenkel liegen bleibt. Sein Mitfahrer war durch den Blitz ‚getötet worden, und er selbst mul seine Rettung seinem 
entschlossenen Handeln und dem glücklichen Umstande danken, daB beim Absturz die Hülle im Netz einen freilich recht unvol!- 
kommenen Fallschirm bildete. Die Landung war nach etwa halbstündiger Fahrt in 40 km Entfernung vom Start bei dem Orte 
Heyst op den Berg erfolgt. Der 2200 cbm fassende Ballon „Polar? aus doppeltem Diagonalstoff Continental stammte aus der deut- 
schen Ballonfabrik A. Riedinger in Augsburg. Ob das Gas beint Ausstrómen am oberen Teile des Ballons oder an der Seite gebrannt 
hat, kann der Führer nicht sagen. Die verschiedenen Beschädigungen des Ballons geben keinen Anhalt dafür, da sie auch nach der 
Landung durch unsachgemäße Behandlung der Hülle beim Verpacken durch die Landbevólkerung verursacht sein können. 


Jedenfalls zeigt der Unfall des ‚Polar‘, daß 


bewertende Führereigenschaft ist, 


oben in den Wolken bedeutet.. 


Bekanntlich ist die Luft in bezug auf den Erdboden dau- 
ernd mit (meist positiver) Elektrizität geladen. derart. daß der 
Wert ihres Potentiales mit der Höhe über dem Boden wächst, 
und zwar bildet der Potentialunterschied zwischen zwei in der 
vleichen Vertikalen liegenden Punkten dividiert durch die Ent- 


t50 000 y? 


a T 


109 000 vi 





Abb. 1. Verlauf der Potentialiádchen über dem Gelände bei klarem Wetter. 


fernung oder Höhe. welche die Punkte trennt, einen Wert, den 
man mit „Potentialgefälle“ (gradiente electrico) bezeichnet, 
welches je nach der Höhe über dem Erdboden, dessen Be- 
schaffenheit und den atmosphärischen Bedingungen sehr ver- 
schieden sein kann. 

Bei normalem Wetter und klarem Himmel beträgt das 
Potentialgefälle über ebenem Gelände und in geringer Höhe 
etwa 60—80 Volt für jeden Meter, während es über hohen Ge- 
birgsziigen auf über 300 Volt ansteigen kann. In etwa 3000 m 
Höhe über dem Erdboden sinkt das Potentialgefälle normaler- 
weise auf 10—20 Volt und in Höhen von über 6000 m bis unter 
8 Volt pro Meter. Während deswegen die Flächen gleicher 
Spannung sich in den untersten Luftschichten fast genau der 
Form der Erdoberfläche anpassen (wegen des guten Leitver- 
mögens des Erdbodens), verlieren sie diese Formen mit der 
Höhe und werden mehr und mehr horizontal, wie es in Abb. 1 
angedeutet ist, wo der Verlauf der Potentialflächen über dem 
Gelände bei klarem Wetter dargestellt ist. 

Die Kondensation des Wasserdampfes (Wolkenbildung) 
verursacht eine sehr starke Erhöhung der elektrischen La- 
dung. auf der Oberfläche eines jeden Wassertropfens oder 
Wolkenteilchens, was als Influenzwirkung auf der benach- 
barten Erdoberfläche die Bindung einer elektrischen Ladung 
von entgegengesetztem Vorzeichen zur Folge hat, wodurch 
wieder der Luft, die als Dielektrikum zwischen Wolke und 
Erde wirkt, ein weit über das normale Maß hinausgehendes 
Potentialgefälle erteilt wird, welches gelegentlich 11 000 Volt 
und mehr für jeden Meter betragen kann. wie es in Abb. 2 
angedeutet ist. Da bei diesen gelegentlichen elektrischen Stö- 
rungen die Leitfähigkeit des Erdbodens nicht vollkommen 
gleichförmig ist. so braucht die Oberfläche desselben nicht 
überall die gleiche Spannung aufzuweisen. 


rasche Entschlußfähigkeit eine nicht hoch genug zu 
selbst in einer so verzweifelten Lage, wie sie ein brennender Ballon hoch 


Walter Scherz. 


Ein gut leitender Körper ohne Spitzen könnte innerhalb 
der mit einem solchen Potential aufgeladenen Luft in sich 
selbst keinen Spannungsunterschied aufweisen, da sich jeder 
Unterschied sofort ausgleichen würde, indem sich ein Strom 
durch den Leiter bildet. So beeinflußt ein guter Leiter die 
Potentialflächen nur insofern, daß sich diese an den Körper 
anschmiegen und dadurch eine Erhöhung des Potentialgefälles 
der umgebenden Luft herbeiführen (Abb. 3a). Wenn der Lei- 
ter eine Spitze aufweist, so entlád sich die Spannung beständig 
durch sie in Form einer dauernden Glimmentladung an der 
der Erde oder der Wolke zunächst liegenden Stelle und ver- 
mindert so das atmosphärische Potentialgefälle (Abb. 3b). `- 

Nach diesen Erwägungen können wir bereits die Wirkun- 
gen der atmosphärischen Elektrizität auf die Luftfahrzeuge be- 
trachten, die natürlich sehr verschiedener Art sein werden, ie 
nachdem die Luftfahrzeuge aus guten oder schlechten Leitern 
bestehen und Spitzen aufweisen oder nicht. 

Die Luftfahrzeuge „schwerer als Luft“ (Flugzeuge) be- 
stehen im allgemeinen aus metallischen Teilen und Holz und 
Leinwand; gute Leiter die ersteren, schlechte die beiden 
letzten, aber von kleinen Ausmaßen in der Vertikalen und von 
geringer elektrostatischer Kapazität, weswegen ihr Einfluß auf 
die Form der Potentialflächen, die sie durchschneiden, fast 
gleich Null sein dürfte. Deswegen ist ein Flugzeug im Fluge 
nur ebenso der Möglichkeit ausgesetzt, vom Blitz getroffen zu 
werden. wie jede andere Stelle der atmosphärischen Luft, we- 
nigstens solange es keine heftigen vertikalen Bewegungen aus- 
führt oder die Antenne nicht heraushángen hat. Im entgegen- 
gesetzten Falle kann es freilich zu einer plötzlichen Entladung 
Anlaß geben. Um diese Gefahr zu vermeiden, ist es daher bei 
Flugzeugen angebracht. den Antennendraht einzuziehen, wenn 
bei zu Gewitter neigendem Wetter geflogen werden soll. 


y 





Abb. 2. Potentlallichen bel Wolkenblidung (Gewitter). 


Bei Fahrzeugen „leichter als Luft“ (Ballonen), bis die 
industrielle Herstellung des Heliums zu niedrigem Preise Tat- 
sache geworden ist, erhält man den Auftrieb durch Wasser- 
stoff, ein Gas, welches bekanntlich ein guter Leiter für die 


60 Luftschiffahrt und atmosphärische Elektrizität 


100 - 
Soo ose v? 


ÓN MANO mn — — * $ 
E LAS 


4 
AT 
—— m 
P ( 
y J y 
Y) 
Ls 







Abb. 3. Einfluß der Spitzenwirkung aut die Potentlaliiáchen. 


Elektrizität ist‘). und es ist möglich, daß die Hülle des Gases 
ebenfalls ein guter Leiter ist, oder daB sie im Gegenteil aus 
einer isolierenden Masse besteht. 

Nehmen wir den ersten Fall oder einen mit Wasserstoff 
gefüllten Ballon mit leitender Hülle wie z. B. aus Goldschlä- 
verhaut an. Dieser Ballon wird gleichmäßig mit einem ge- 
wissen Potential geladen sein, welches, wenn keine Vertikal- 
bewegungen eintreten, gleich dem mittleren Potential der Luft- 
schichten ist. in denen er gerade schwimmt (Abb. 4a). Beim 
Steigen dagegen (Abb. 4b) oder beim Fallen (Abb. 4c) wer- 
den sich die Schichten gleicher Spannung deformieren, wie es 
in der Skizze angedeutet ist, d. h. das Potentialgefälle der 
Luft über oder unter dem gut leitenden Ballone oder der Span- 
nungsunterschied zwischen der vom Ballon aufgenommenen 
elektrischen Ladung und derjenigen der umgebenden Luft wird 
vergrößert. | 

Wenn die Hülle des Ballons aus isolierendem Material, 
wie Seide oder Gummi besteht, so wird seine innere Ober- 
fläche überall die gleiche Spannung aufweisen, weil sie in Be- 
rührung mit dem gut leitenden Gas ist. Aber die äußere 
Oberfläche wird die Spannung der Luft annehmen. deren Po- 
tentialflächen in diesem Falle sich nicht verändern, und zwi- 
schen dem Gas und der äußeren Oberfläche der Hülle wird 
ein großer Spannungsunterschied eintreten, um so größer, je 
stärker die Vertikalbewegung gewesen ist, und diese Span- 
nungsdifferenz kann eine plötzliche Entladung, einen Funken, 
hervorrufen im Augenblick, wo das Ventil bedient oder der 
Füllansatz geöffnet wird. oder selbst durch den Hüllenstoff hin- 
durch, wenn die elektrische Spannung stark genug ist, ihn zu 
aurchschlagen. 

Ein plötzlicher Spannungsausgleich (Funke) durch die Luft 
kann auch hervorgerufen werden, wenn das Gas aus denı 
Ballon strömt, sei es mın aus dem Ventil oder aus dem Füll- 
ansatz bei sehr schnellem Steigen. | 


mm 


` LAS 
Do 


IDAS Y Y YT Y 
* EE d J e IL e y As AS L Ho, e "d 


Abb. 4. Einiuß vertikaler Ballonbewegungen auf die Potentlaifláchen, 





1) Die Verwendung von Helium ändert daran nichts, denn dieses ist noch 
ein besserer elektrischer Leiter als Wasserstof. 


Nr, 4 


In diesen Fällen (Abb. 5 und 6) bildet das Gas eine lei- 
tende Sáule, welche den Blitz anzieht und leitet (der Blitz 
sucht sich seinen Weg über das stärkste Potentialgefälle und 
den geringsten Widerstand, oder besser gesagt, den Weg der 
kleinsten „Impedanz“. Das Schlimme ist, daß diese leitende 
Gassáule aus dem sehr explosiven Gemisch von Wasserstoff 
und Luft besteht, welches sich wegen seiner geringeren Leit- 
fähigkeit beim Durchfließen der elektrischen Entladung bis zur 
Entzündung erhitzen und, einmal entzündet, den Brand auí 
den: Ballon übertragen kann. Die gleiche Erscheinung kann 
hervorgerufen werden beim Ziehen der Reißbahn im Augen- 
blick der Bodenberührung bei der Landung. 

Dies ist die Ursache eines Unfalles gewesen, den ein 
italienischer Militärballon 1904 erlitt, welcher nach schnellem 
Steigen bei Gewitter von einem Blitz getroffen wurde, in dem 
Augenblick. wo das Gas aus dem Fiillansatz ausströmte. Beide 
Luftfahrer verunglückten damals tödlich. Auch der Unfall 
eines Fesselballons der spanischen Luftschiffertruppe 1908 in 
Zaragossa ist ähnlich zu erklären. Bei heftigem Winde war 
das Fesselseil gerissen und beim Platzen des Ballons in der 
Luft wurde er durch eine elektrische Entladung entzündet. 

Auch die Luftschiffe sind ähnlichen Unfällen ausgesetzt, 
weswegen es notwendig ist, bei ihrem Bau gewisse Bedin- 
gungen zu beachten, welche solche Unfälle vermeiden oder 
wenigstens ihre Folgen abschwächen. Deswegen hat man 


beim Bau der Zeppelin-Luftschiffe die gummierten Stoffe und 
anderes isolierendes Material vermieden und verwendet statt 
dessen Goldschlägerhaut, welche zusammen mit dem Metall- 





Abb. 5 und 6. Gefährdung des Ballons (Gummi oder Seide) beim 
Ventiiziehen oder Steigen. 


gerippe und dem Füllgase eine einzige, die Elektrizität gut 
leitende Masse bildet, die sich niemals stark aufladen kann, 
weil die Spitzen am Bug und Heck und die mit dem Metall- 
gerippe leitend verbundene Radio-Antenne als Spitzen wirken, 
durch welche die Spannung sich ausgleichen kann. 
dieser Vorsichtsmaßregeln haben während des Krieges ver- 
schiedentlich die Zeppelinluftschiffe die Entladung eines Blitzes 
mitten durch ihren Tragkörper erhalten, ohne größeren Scha- 
den zu erleiden. wie Schmelzstellen an der äußersten Spitze 
des Metallgerivpes und am Bleigewicht des Antennenendes, 
also an den Ein- und Austrittsstellen des Stromes. Dasselbe 
geschieht auch bei den Blitzableitern an Gebäuden. wo die 
elektrische Entladung nur die Eintrittsstelle — die Spitze — 
angreift, ohne am Leiter selbst Schaden anzurichten, obwohl 
die Stromstärke zuweilen bis zu 20000 Ampere anwächst. 

Um die verheerenden Wirkungen der atmosphärischen 
Entladungen im Luftschiff zu vermeiden, muß man also fol- 
gende Vorsichtsmaßregeln treffen: 1. Eine Entladung im Bal- 
lon selbst vermeiden. 2. anstreben, daß sie kein Unheil an- 
richten kann, wenn sie trotzdem eintritt. 

Für das erste ist notwendig. daß der Ballon keine ET- 
höhung der elektrischen Gradienten in der umgebenden Lu 
hervorruft, und für das zweite ist nötig, daß die Entladung. 
wenn sie eintritt. keinen Widerstand oder Behinderung peim 
Durchgang durch das Luftschiff findet, um keine Wärme ode! 


mechanische Wirkungen zu erzeugen, die böse Folgen haben 


könnten. ich 

Im Hinblick auf diese beiden Gesichtspunkte lassen pr 
die VorsichtsmaBregeln ableiten. welche man beim Bau Gre 
Luitschiffes und beim Fahren bei zu Gewitter neigendem 
Wetter berücksichtigen sollte. 


Nr. 4 


Da heute die praktisch einzig brauchbaren Gase für Bal- 
lone gute Leiter sind. so ist es angebracht, beim Bau dieser 
Luftschiffe möglichst nichtleitendes Material zu vermeiden, 
und wenn es trotzdem angewendet werden muß, es so anzu- 
wenden, daB es dem Durchgang des elektrischen Stromes 
keinen Widerstand bietet, noch als Dielektrikum eine Kon- 
densatorwirkung hervorrufen kann. Alle guten Leiter müssen 
also elektrisch gut leitend miteinander verbunden sein. Um 


zu verhindern, daß das Luftschiff selbst große elektrische La- ` 


dungen aufnehmen kann, wird es angebracht sein, an seiner 
leitenden Masse Spitzen anzubringen. und zwar in größerer 
Anzahl über die ganze Länge des Körpers, und diese Spitzen 
wieder nicht in die Nähe der Ventile oder dort anzubringen, 
wo Gas ausströmen kann, um zu vermeiden, daß eine plötz- 
liche Entladung an einer solchen Spitze nicht ein explosives 
Gemisch von Luft und Wasserstoff entzünden kann. 

Während der Fahrt und bei Gewitterneigung muB eine 
Vermischung des Ballongases mit Luft möglichst vermieden 
werden. indem man den Füllansatz so lange als möglich ge- 
schlossen hält oder weit offen, damit das Gas leicht aus- 
strömen kann. 

Die Reglements für Freiballone schreiben vor, bei den 
ersten Anzeichen für ein Gewitter zu landen. 

Luítschiffe, die ihre Fahrt fortsetzen müssen. müßten die 
Gewitterwolke, welche im allgemeinen nur geringe Ausdeh- 
nung hat. umfahren, und zwar auf unserer, der nördlichen 
Halbkugel, möglichst auf der rechten Seite der Wolke, wobei 
man in den meisten Fällen den Wind von achtern hätte. Wenn 
ein Freiballon in solchem Falle in der Luft bleiben muß. so ist 
es am besten. er versucht so hoch als möglich zu steigen. wn 
in eine Schicht zu gelangen. in der die Richtung des Windes 
einen stumpfen Winkel mit der Zugrichtung der Depression 
bildet und den Ballon so vom Zentrum der Depression wieder 
entfernt. 

Ist man aber einmal mitten in das Gewitter geraten, so 
ist jede Vertikalbewegung und jeder Gasaustritt zu vermeiden. 
Also darf man auch nicht versuchen zu landen, denn die Ven- 
tilzige und der Spannungsunterschied zwischen Ballon und 
Erde können beim Entweichen des Gases eine plötzliche Ent- 
ladung (Funken) hervorrufen. 

Wenn trotz dieser Vorsichtsmaßregeln eine solche Ent- 
ladung eintritt und den Ballon in der Luft entzündet. so bleibt 


Die Luftfahrt in den baltischen Ländern 61 


ohne Zweifel als einzige. wenn auch sehr gefährliche Maß- 
nahme zur Rettung, die Reißbahn ganz zu Öffnen, wie es 
Hauptmann Gomez Guillamon beim [Brüsseler Wettbewerb 
tat und so einem sicheren Tode entging. Hierbei muß man 
sich vergewissern. daß die Füllansatzleinen vom Korbring ge- 
löst sind, damit die Hülle nicht gehindert wird, einen Fall- 
schirm zu bilden. 

Steht genügend Ballast zur Verfügung und ist das Gelände 
günstig, so kann der Ballon aus jeder Höhe auf diese Weise 
ohne schwere Gefährdung der Insassen zu Boden kommen. 
wie es beim Gordon Bennett-Fliegen 1908 in Berlin mit zwei 
Ballonen, einem amerikanischen und einem spanischen. ge- 
schehen ist. 

Wenn Fesselballone bei Gewitter in der Luft bleiben 
müssen, muß das Fesselkabel gut geerdet sein, damit es als 
Blitzableiter wirkt und den Spannungsunterschied. zwischen 
Erde und Luft ausgleicht. In Luftschiffen wird man die An- 
tenne mit- dem Luftschiffkörper leitend verbinden und sie ein- 
ziehen. wenn auch nicht ganz, damit bei einer elektrischen 
Entladung diese in gewisser Entfernung vom Ballonkörper 
austreten kann. 

Endlich muB man nach der Landung mit Ballonen aus 
isolierender Hülle vorsichtig sein und nicht das Ventil be- 
rühren, um keinen Kontakt mit der Erde herzustellen. bis der 
Ballon ganz gasleer ist, denn die elektrische Ladung des 
Gases könnte einen Funken zwischen den Metallteilen des 
Ventiles und dem Körper dessen, der es berührt. hervorrufen 
und so den Rest des Gases entzünden. Mit diesen Vorsichts- 
maßnahmen glauben wir die durch Luftelektrizität verursach- 
ten Unfälle vermeiden zu können, aber trotzdem sollte es 
strikte verboten werden, Ballonwettfahrten mit der Versiche- 
rung anzukündigen. daß sie bei jedem Wetter stattfinden wer- 
den. wie es beim letzten Gordon Bennett-Fliegen in Brüssel 
geschah und wie wir es bei anderen “aeronautischen Veran- 
staltungen in Belgien und Frankreich gesehen haben. 

Eine derart absurde Ankündigung kann schwere Unfälle 
zur Folge haben, wie solche, die wir heute beklagen. und hat 
überdies keinerlei Berechtigung. denn weder den Veranstal- 
tern noch dem Publikum dürfte es unbekannt sein, daß gar 
nicht selten Fälle eintreten können, wo die Füllung von Frei- 
ballonen auf offenem Felde und ihr Aufstieg nicht stattfinden 
kann und darf. 





Die Luftfahrt in den baltischen Ländern. 


Von Regierungs-Oberinspektor Schnitzler (Berlin). 


Die Entwicklung des deutschen Luftverkehrsnetzes 
während der letzten Jahre läßt deutlich das Bestreben 
erkennen, die Endpunkte der Luftlinien immer mehr nach 
Osten über die Reichsgrenzen hinauszuschieben. Abgesehen 
von der deutsch-russischen Verbindung Königsberg Moskau, 
die mit russischen Flugzeugen 8 
aufrechterhalten wird, haben . 3 
deutsche Luftverkehrsfirmen |— — Luftlinien Åland J23 
den Weg nach den Hauptstädten 
der neuen Staaten gefunden, 
die anstelle Rußlands durch 
Krieg und Umwälzung unsere 
unmittelbaren oder mittelbaren 
Nachbarn im Nordosten gewor- 
den sind. 

Wir sind es gewöhnt ge- 
wesen, diese baltischen Län- 
der stets als Teile Rußlands 
zu betrachten, ohne uns von 
den geographischen und wirt- 
schaftlichen Verhältnissen die- 
ser Gebiete im einzelnen 
Rechenschaft abzulegen. Zur 
besseren Beurteilung der Aus- 
sichten des Luftverkehrs und 
der Luftfahrzeugindustrie mö- 
gen daher einige kurze Zahlen- 
angaben über die baltischen 
Länder, worunter wir Finn- 
land, Estland, Lettland und 
Litauen verstehen, den nachstehenden "Ausführungen vorange- 
stellt werden: 


# Funkstelle 
% Wetterwarte 


Fláche Bevólkerung Eisenbahn- 

Land In okm Gesamtzahl auflkm  lánge in km 
Finnland 333 140°) 3367 542 10,11 3984 
Estland . 67 750 1 750 000 25,83 991 
Lettland 65 685 1 596 131 24,30 2849 
Litauen . 85 271 4 160 800 48,80 3120 


u *) Ohne Gewässer; für die Binnenseen kommen noch 40500 akm hinzu. 


Wi JAS 
= noe 
N rn 


ALandflughafen 3 > gi 
d Seeflughafen ¿E uo Ko 
EK Da 


nach s$ Ha 
O, 





Alle vier Länder sind Staaten mit überwiegender Land- 
und Forstwirtschaft, wenn auch an einzelnen Zentren eine 
nicht unwesentliche Industrie bereits besteht oder im Erblühen 
begriffen ist, wie z. B. in Riga, Reval, Helsingfors, Tammer- 
fors usw. Im Hinblick auf die Geeignetheit zum Luftverkehr 
— — können wir Lettland, Litauen 
ay und Estland einerseits zusam- 
menfassen und Finnland an- 
dererseits gegenüberstellen. Die 
ersten drei Staaten sind kom- 

We pakte Landmassen und für 
Ais Landflugzeuge, letzteres, das 
l j Land der tausend Seen, fast 
auschließlich für Seeflugzeuge 
geeignet. Die 
hältnisse sind zwar nicht 
schlecht zu nennen, stehen 
aber denjenigen Mittel-Europas, 
namentlich in bezug auf die 

Verkehrsgeschwindigkeiten, 

nach. (Nordfinnland ist über- 
haupt bevölkerungs- und ver- 
kehrsarm.) Die größere Über- 
legenheit des Luftverkehrs 
über den Landverkehr mußte 
daher in den baltischen Län- 
dern zur Einrichtung von 
Luftverbindungen zwischen Mit- 
teleuropa und den neuen 
| Landeshauptstádten anspornen; 
Hand in Hand damit ging die Einrichtung eines Seeluft- 
verkehrs zwischen dem Baltikum und Schweden, das nur 
auf dem langsamen und umständlichen Dampferwege in etwa 
24—30 Stunden zu erreichen war und durch den Luftverkehr 
auf 3-4 Stunden nahegerückt werden konnte. 

Regelmäßig beflogen wurden die Strecken Königsberg— 
Memel—Riga—Reval. Königsberg—Kowno—Riga und Reval— 
Stockholm, Reval—Helsingfors, sowie gelegentlich Reval— 
Hangó—Aland-Inseln—Stockholm. Im Inneren Finnlands ist 


- 
~ 


Kilometer VG 


man über einen kurzfristigen Versuchsverkehr noch nicht hin- 


Verkehrsver- . 


62 Das italienische N-Luftschiff 


ausgekommen. Fast ausschlieBlich waren deutsche Firmen 
am baltischen Verkehr beteiligt, nur auf der Strecke Stock- 
holm—Reval eine schwedische Gesellschaft in Verkehrsge- 
meinschaft mit der estnischen Verkehrsgesellschaft „Aeronaut“, 
die auch die Strecken Reval—Riga und Reval—Helsingfors be- 
fliegt. Leider fehlte es der an sich so günstigen Strecke Stock- 
holm—Reval an der notwendigen Erweiterung nach Osten, so 
daß sie im letzten Sommer nicht wieder in Betrieb genommen 
wurde, sondern offenbar mit der Wiedereröffnung gewartet 
wird. bis sich die Verhältnisse in Rußland soweit geklärt 
haben. daß ein durchgehender Verkehr von Schweden über 
Estland nach dem Innern Rußlands durchführbar wird. Der 
estnischen- Luftverkehrsgesellschaft „Aeronaut“, in der deut- 
sches und schwedisches Kapital vertreten ist, wurden durch 
das Verkehrsministerium in Reval Subventionen zugesagt. 
Das Budget sieht 10 Millionen estnische Mark vor. Die Ge- 
sellschaft hat das Alleinrecht des Luftverkehrs in Estland und 
ist verpflichtet, die vom Verkehrsministerium gewünschten 
Linien einzurichten. 

Die estnische Militärluftfahrt verfügt über 25 Flug- 
zeuge deutschen, französischen und englischen Ursprungs, die 
zu einem Bataillon zusammengefaßt sind. Das Personal be- 
steht aus 20 ausgebildeten Fliegern und 15 Beobachtern. Als 
Instrukteur ist ein englischer Offizier in Estlnad tätig. Der 
Militärluftfahrthaushalt für 1923 sah 43 Millionen estnische 
Mark vor. Das gesamte Flugprogramm, das sich auf die 
Jahre 1924—1926 erstreckt, umfaßt 382 Millionen estnische 
Mark. In Reval befassen sich die Dvigatelwerke mit dem 
Flugzeugbau. 

In Lettland besteht gleichfalls eine heimische Luftver- 
kehrsgesellschaft „Lataero“, die mit einem Grundkapital von 
75000 Goldfranken seinerzeit in Riga begründet wurde und 
sich mit allen Arten des Zivilluftverkehrs befassen will. 

Die lettische Militärluftfahrt besteht aus einer Flieger- 
eruppe, die der technischen Division in Riga angegliedert ist. 
Sie umfaßt 30 Flugzeugführer und 15 Fliegermannschaften. Die 
Stützpunkte befinden sich in Riga, Dünamünde und Riejitsa, 
sowie eine Seeflugstation in Libau. Das Fluggerät ist meist 
älteren Datums; neu sind nur acht italienische S.V.A.-Flug- 
zeuge. 

In Litauen hatte sich vor geraumer Zeit eine litauisch- 
amerikanische Luftverkehrsgesellschaft gebildet, ohne indessen 
bis jetzt mit praktischem Luftverkehr hervorgetreten zu sein, 
dagegen hat die litauische Flugzeugindustrie ein eigenes Er- 
zeugnis aufzuweisen: den Dobkewitsch-Sporteindecker. 

Die litauische Militärluftfahrt verfügt über eine 
Schulstaffel und eine Jagd- und Beobachtungsstaffel. Das 
Fluggerät besteht aus etwa 50 Flugzeugen deutschen Ur- 
sprungs, das Personal aus 30 Flugzeugführern und 20 Be- 
obachtern. 

Finnland ist es bisher nicht geglückt, einen eigenen regel- 


Nr, 4 


mäßigen Luftverkehr mit seinen Nachbarstaaten anzuknüpfen, 
obwohl im Lande 2 Luftverkehrsgesellschaften bestehen, näm- 
lich das „Fiygaktiebolaget“ und das „Flygtrafikaktiebolaget“. 
Beide Gesellschaften veranstalteten in Finnland Gelegenheit, 
flüge, erstere mit französischen Caudron-Flugzeugen, letztere 
mit einem von Schweden leihweise abgegebenen Junkersflus- 
zeug. Verschiedene Zivilfluglinien zwischen finnischen Städten 


‚wurden zwar festgelegt, aber noch nicht dauernd regelmäßig 


beflogen, obwohl in Finnland die Überlegenheit des Flugzeuge 
gegenüber dem Eisenbahnverkehr größer ist als anderswo. 
denn die Zuggeschwindigkeit überschreitet in Finnland durch- 
schnittlich 35 km/Std. nicht; ganz zu schweigen von den 
Schwierigkeiten, die sich in dem felsigen, seenreichen Lande 
dem Bau neuer Bahnstrecken entgegenstellen. 

Regere Tätigkeit herrscht in der finnischen Militärluft- 
fahrt. die, eigentlich ein Kind deutscher Arbeit, noch während 
des mit deutscher Hilfe geführten finnischen Freiheitskrieges 
entstand. Damals kämpften auf finnischer Seite deutsche un: 
schwedische Militärflieger. Die ersten finnischen Flieger be- 
dienten sich abgetretener deutscher Flugzeuge und einiger 
eroberter russischer Fahrzeuge. Die erste Ausbildung 
leiteten Deutsche. Nach dem Abzuge der deutschen Hilfs- 
expedition wurde eine französische Fliegermission in das Lan! 
berufen, und einige finnische Offiziere wurden zur Flugans- 
bildung nach Paris geschickt. Die Landesnatur, Felsen. 
Wälder, Seen. weist, wie bereits oben erwähnt, auf eine aus- 
gedehnte, wenn nicht ausschließliche Verwendung von See- 
flugzeugen hin. die im Winter mit Kufen versehen werden und 
auf den zugefrorenen Seen vorzügliche Landeplätze vorfin- 
den. Das Zentrum des finnischen Flugwesens ist die bei 
Helsingfors gelegene Insel Sandhamn., auf der sich auch eine 
Funkstelle befindet. Den Wetterdienst versieht das 
Observatorium in Helsingfors. Landflughäfen gibt es nur in 
Perkjárvi, Utti und Villmannstrand. Die Seeflugstationen sind 
zahlreich, fast jeder Binnensee ist für Seeflugzeuge geeignet. 
Der Flugpark. der ursprünglich in der Hauptsache aus 
deutschen Fabrikaten vom Friedrichshafen- und Hansa-Bran- 
denburgtvp bestand, wurde später durch französische Erzeug- 
nisse ergänzt, bis man jetzt dazu überging, mit deutscher Hilfe 
selber den Flugzeugbau zu betreiben. So wurde in der 
Festung Sveaborg bei Helsingfors eine eigene Flugzeugfabrik 
eingerichtet. 

Die Weiterentwicklunz der vorhandenen Anfänge des 
Luftfahrwesens in den baltischen Ländern wird, wie erwähnt. 
vom Wiederaufblühen Rußlands und der Vermehrung seiner 
Verkehrsheziehungen zu den westlichen Ländern, zu denen 
das Baltikum für Rußland die Verkehrsbrücke bildet. abhán- 
gen. Aufgabe der deutschen Luftfahrt wird es sein. ihre Vor 
machtstellung in den baltischen Ländern zu behaupten un. 
im Laufe der Weiterentwicklung zu verstärken und weiter 
auszudehnen. 





Das italienische N-Luftschiff. 


Von Walter Scherz (Friedrichshafen a. B.). 


Im März dieses Jahres haben von der staatlichen italieni- 
schen Luftschiffstation Ciampino bei Rom die ersten Probe- 
fahrten mit dem neuen Prall-Luftschiff Typ N stattgefunden, 
bei dessen Bau der Kon- 
. strukteur, Ing. Umberto 
Nobile, bemüht gewe- 
sen ist, die vielen eige-- X 
nen Erfahrungen im Bau 
halbstarrer Luftschiffe, 
deren Entwicklung in 
den letzten 15 Jahren in 
Italien besonders geför- 
dert wurde, mit den 
jüngsten Ergebnissen 
wissenschaftlicher For- 
schung und mit den aus 
der Praxis anderer Na- 
tionen sich ergebenden 
Erfahrungen in einem y 
Neubau zu vereinigen. "* 
Das so entstandene erste 
Luftschiff der Bauart N 
stellt eine sehr inter- 
essante Neuschöpfung 


dar und dürfte gerade Schematische Skizze des N-Luftschiffes (Nobile) 1922-24. 


bei uns in Deutschland, 

wo wir seit 1916 kein 

modernes Prallschiff mehr bauen konnten und nur von ver- 
schiedenen sehr beachtenswerten Projekten (Parseval LF6, 
Naatz und Basenach) hörten, lebhaftes Interesse finden. 








Luftschifferkreisen weniger bemüht 


Die folgenden Ausführungen stützen sich im wesentlichen 
auf einen offiziellen Bericht des Stabilimento di Costruzion! 
Aeronautiche in Rom und auf spätere Veröffentlichungen des 
Konstrukteurs über sem 
Projekt. Genaue Anga- 
ben über die tatsäch- 
lichen Ergebnisse mit 
dem neuen Schiff, beson- 
ders über die wirklich 
erzielte Nutzlast und über 
die Eigengeschwindigkeit 
sind bisher noch nicht 
bekanntgeworden. Trotz- 
dem geben die vorhande- 
nen Daten bereits ein 
gutes Bild von dieser 
neuesten italienischen 
Luftschiffkonstruktion. 

Bei den Erwägunsen 
iiber die Größe des Luft- 
schiffes waren in erster 
Motoren: Linie die Abmessungen 
3x240 Ps Maybachder drei zurzeit in Italien 

verfügbaren Hallen j 
Ciampino, Mailand m 
Tarent maßgebend. e 
fahrtechnischen Stand’ 
punkte war dies sicherlich eine vorsichtige und doch Wenn 
schauende Forderung, welche zeigt, daß man in italienisc | 
ist, Glanzleistungen m 


Inhalt: 
19000 com 







Ke Tar späten: 


— each. "Neuerungen ‘au, a 





Bm E Si sd 






BER äere Tragkörperhülle 


Nr. 4 


Laftschiifen zu erzielen, uam ES 50 vermeidet, durch fehlenden 


Hällenschitz die Fahrzenge aufs Spiel zu: setze. was letzten ` 
' Endes in Frankreich zum Verlust der „Dixmulden“ geführt hat; - 


. Anscheinend, lest- man pente in. Italien größeren Wert darauf, 


N | ` ‚die Veazúge eines sich auf alle pum A ENEE, zi 
ooo hetriebes für Verkehr — ER A 
.  Küstenüberwä chung 


mod 
d darii 
tun, als Rekorden machen, u 
en, Aus solchen oder ähn- 
chen Erwägungen: heraus © 
“entschied man sich beim Ent N 
wuri des ersten mie 
für ein etwa 19060 ét 
fassendes : "Lühschiif, le u 
in den drei oben angeführten... 
Halen jederzeit Unterschlupf 222 

- finden konnte und dessen Bau. 22277 


D CS la Amt: 1922 begammen wurde, > E = E 


Man blieb also damit welt. Me 
afër dem bis dahin größten 000 
italienischen ‚Luttschiff T34 

„Roma“ zurück. ` 

welches.) 34000 ` eh. Ver. GA 

< drängte und bis heute das | 

größte überhaupt ausgeführte . 

. Pralluttschiff: ‚darstellte, indem...) 

«es anch das leiste deutsche `" 


Se Parseyalschif noch nm. etwa | 


02500 cbm añ Inhalt übertraf. DEM 
"Bestoe dër n über... 
"welche hier. 19272 SE "e 
a wurde"h weist der o P 
"Nän: verschiedene Kb 


Ss de bessere Stronilinien- NN. 
S Se des Tragkórpers selbst ` | | 
und. seine starre Heckkou- ` Sn 

"strukvian zur Anbringung des kreeg Kofi örkes, Mag: 
"Inne an Drahiseilen aufgehängte Maschinengondeln und end- 
ch Aen Innerhalb amen im Tragkórper verlaulenden elasti- | 
= Re ERRE mit dem die Führerkabine dest ver 
HR al 


` Dieser Versteitungskiei "ëch Geer" ST EE 
SC eur Heckspitze des Lufischlifes, har ‚die Form eines drei. 
‚eckigen. Prismas, welches über. dem Führerraum. ‚in, einen: 
srapeafürmigen Querschnitt, ‚ühergeführt | ish und: ‚eine; EE 
< Höhe von -ny grreicht, ` 
"einzelnen, teils, gelenkig, — — 
` sella, Test ‚unterelhander il 
‘verbundenen Sitiermá-. f 
eaii aus Durali wie ` 

Jm, -Starrschiffbau (MA 
er finden, der. Mpu 
art, daß er gegen seit- ` IW VH 
liche ‚Beauspruchungen ( 
En nahen. ‚sieiles — Kl 
‚bilden, ` ` H geg — 
ebe ; Richag E BO e EN 
durch: alle: pelenkiet COM ZO ce e E 
` Perbinehune in den em- | In. 
‚zelnen‘ Knotéenpunkten 
le Kewisse. Elastirhät | 
— wodurch "em 1 
"Sichanschmieren an die 


her: 


and Vermeidung: van 
` Trägerbrüchen, ber har- 
ten Landongsstäßen: F 
reicht werden sali- mp ` 
diesem Kiel, der eich > 
zeitig (ala Verbin- 
Hdungszeänk. durch | 
das ganze Schiff dent, 
"inn die Betriebs- 
mittel und. das 
"Ballast wasser uti- En Er — 
` Eoeece des —— — — 
 Kigles ist die: A 

bille durch Vekhogenartige "Seite: hiess Auch: — Ae 
Üherseite des 
` Btabteile zwischen den Iinnenliecenden eigentlichen Gaszellen 
auf diese Enstenpunkte übertragen 


A — AAA 





— et 


9 eg aper E mus, wt e Koener in Auierika, 





* Das iatienlsche Prasen! Be Ye im Finge. 


Ziisammeneesetat E ser, "Bei abs. 





un nn — sba 


andungsmandver ES * on = 


‚Trapkörpers wirkende Gasdruck wird: durch. 
e enthalten je einen 240 PS Marb — Mbtor,. 
Va mt Kupplung, Limsteuergetrishe und direktem: ‚Anteleb 
der Luttschranbe, 
`. stefungskiel an seinen Knntenpunkt aufgehängt, Während sich 
ER Se achtert an ‚der ieme. BINA Kai m vom, Big ch 


Die Bugkappe selbst ist 
Zoe ein jest mt dem. Kiel, verbundenen, —— Ge 


Das italienische Risen | o 8 > 


Gerüst gegen Eindrücken durch. den. ‚Fahrtwind. — wie 


von den früheren italienischen. Lufischiffen und: auch bel: | 


(deutschen. und amerikanischen Konstruktionen bereits bekannt 
«ist. Das Heck dagegen zeigt eine vollkommen steife Bauart, 
DREH, vache aus eer, - Kebildére. Ringe Sr ängs 


Jatfende | ‚Rohre einer 
starren eet, 
"DEE, vereinigt sind wei 
che das kreuzfärmige Leit 

` wark und dile: Ruder ragt: 
mid durch seine feste Vers 
bindung mit: dem bis in die: 
Spitze. laufenden. Kiel eine 
K/ zuverlässige ` Stenerfählgkeit ; 
auch Bei geringem Anneren 
e SACH Überdruck sichert. Der Luft- 
ie, schiffkörper CH nimmt acht 
> 2. vanehiandee | unabhängige. 
Së Gase en. auf, zwischen. 
Ei — die bereits, ‚erwähnten 
‚der: Aullenkaut. éiden und 
diese an def. Oberseite Im 
zei Linsslaufenden ` Furchen: 
einschnüren. Der Ouerschain. 
des. Luftschiffes. BE daher ei 
es birnenfürmigen. ` "wan agro 
>. dynamisch our elie Ver 
schlechterung von etwa 2 
Gegen den o ‚kreisfürmigen 
i Der ‚gleichen Intaltes 
dg bedeutet, aber | ‘wesentliche. 
SC Vorteil be. beau aut die: 
K viele Zut. des. Trage 













I d 9 gibt Der innere 
E „Über ek wind anscheinend 
dureh ein "an der Spitze eh 


` kobane ANNE Vent durch den Fahrtwind erzieh und: 
‚nicht mehr dorch de seitlichen Ventile am Gleterträger, a 
‚bei der „Roma“ ginen bedeutenden Stirnwiderstand baten. 
Auch beim gänzlichen Leerlaufen einer (astelle soll heute die 
‚Erhaltung der ‚äußeren Farm des Tragkórpere "gewährleistet 
seim Dutch das Hineimenrlacer. deus Versteifungsträxers. in den 
` Luftschiäfkörper selbst wurde endlich eine bedeutende" "Mer 
besserung der Stromlinienform gegenüber der Roma” möglich, 
de nach Modellversuchen etwa 10% chetrágt 0 = 





„Die wort, engel 30 we vom EE ere Führergon 4 Sr 
| {si starr mit dem Vere 
-o stelfungsgeröst des Lait- 

` Schittes verbunden und: 
bildet einen. wesent- 
lichen. Bestandteil des 
‚selben. vordere 

Teist Me "die Ben 
- Satzung bestimmt ` und 
ER — alle fir- dle 

2. chiste ‚nötigen 
, < Apparate uni Hiis- 
— Lo RI E Si mittel Jm Anschluß. 

— Br: ‚daran. befindet sich der 
S a 'Fahrgastraum ` | 
RR UC Persunen 
ud die dafür närieen: 
. Nehenräume, He Lage: 
et ‚Führerkabine - ist. 
‚weit. genug von den 
` "Mäschlnenzundelo ent 
Ufern. so daß. de Fub- 
rung. nicht durch Moto- 
‚‚rengeräüsch bekindert 
"und gextörl wird, Die 
vordere Kabine er- 
` innert. in ihrer: Anord- 
mimg an: ‚diejenige der 
` deitschen Verkechnraintt- 
 achitte „Hod ense und 
` „Nordstern®, die wohl, 
Be — ` apeh als. Vorbild ge 

e | -dient haben dürlten. 

“pie a Maschinen ee sind. stromlinienförkige 
Ken aus ‚Dyraluniinkasstruktion und GE Ma 
Spa 


ba lea — — — in 
d AA 







Dei der ‚Gondeln sind seitlich vom Ver 


64 Deutsche teclas. 


findet. Ihre. Aufhängung ist unstarr an: Stahlseilen, "ähnlich 
wie bei den ersten: Schütte-Lanz-Luftschitten. < 


Aufsetzew der Gondel. der ‚Schiffskörper selbst (ier augen- 
blivklich um das- Gondelgewicht entlastet wird. und. ‚dadurch 
den größten Teil der lebendigen Kraft kompensiert, 


der Fahrbeirieb verweisen. 
28 Laufe des Krieges wieder davon abyekommen. 


Die wichtigsten, bisher bekannten Abmessunge n des 


nenin Ace A al ‚tolkeinle; 


Inkalt: `. E AE R a u00 cbm 

Länge über. alle 2 EE REN ern el E m 

Größte Höhe `. a KUREN i Sr De 

Größte Breite‘, J mu — di A In d 5-41 GE 
Maschinenleisiung NEN Wh ax MS * Ps 
Büchstgeschwindigkeit ` N kindi ` 
Nutzlast: (bei 1150 E  Aufteieb me ein) 





10350 Mo — 


Man haft. ch. \ 
hier, durch die lose Aufkäagung der. Gondeln. den ‚Kiehräker 
bei harten. Landungen vor Brüchen zu schützen, indem beim ` 


Ob diese 
Seilaufhängung sich in der Praxis bewährt, mul letetén Endes 
‚Bei den deutschen Schiffen ist man 





‚Nr. 4 


Mee man Bedenkt, daf die 1919 granit KEE 


geschwindigkeit als Gerästlaftschitt un 


welchen er uachzuweisen sucht, daß bei etwa 20011. 





Halt das Gerüsuuflschiff anlangt, dem gleich grolion Pralluft- GEI 
csch auch in wirischaitlicher Beziehung, und dazu zehört dE. 0 
Nutzlast, überlegen zu sein.  Hetrachtet tag dagegen — Wie 
en Nobile tut — dies erste Nacht nur als einen Vere o ăć 
‚Welterentwisklung des 00 
‚Pratluftschiiies bis zur Größe von 120000 com. inhalt; Ap 
— muß mau sagen, dal diese italienische Nvukonsiruk tios LEE 
Kn vorsichtiger opd darum wertvoller Schritt in der Wee 0 
entwicklung des Luftschiffes und vor leg: FS Fleeg, SE 
ra Ee ee verdient, | u Ant 


suchshbau Tür dle 





== rulos: Y, To (Riga) Kë 


Ate? SE REN T are Weier De; ‚lag, 


Langsdoril, ra stem anbëtordraatzcheg- Erbalge, den er kürze CN 


Verein mit Reg. „Baumeister Klemm ant dem — Dasmier- LE ı ch 


Linpzevg ( PS) erronea bat- oni ben oächinieenl wwen. Ausate P 
e es. ¿Flugscons beiit, ‚Sowie. 


der sich mu der eer breet 
mag Schilderung des, Reksrdiingen. 


ine. Series tung... 





"` Hente, va im Ausland. EE Flüke mit schwach- 
motoriven. Einpzeupen gemacht würden sind umd man auch 
in Deutschland sich mehr, Versuchen mit Jeichten, Ae vis 
Ze e ers 


iähieen: li ee erscheint 
zweckmäßig, darauf hin. ` 
"zuweisen, dal die Kkrund, "Ge 
legeuden. Versuche In ` 
dieser. ‚Hinsicht. ‚bereits, i 
VOL: "Jahren. AË, 
Deutschland ausge, 
Führt worden ‚sind, Aë 
einer... Zeit, ad öl la naeh 
und Ausland kaum ermät- d — 
haft’ am "der. Sexeliluy- ` SE EA 
irage ‚gearbeitet ` LAA e 
opd man sich anch dan? 
Lieweg ‚Kaum über | 
praktische. "As 
rin des. Cep 


klar. WA: 
Harits. irie abras E 
ois warden vi 
durch  Regieron gs-Bau- 3 
mister Hanns Klemm: 
dem ` ‚damaligen Chef | 
‚Konstrukteur. des Dalm-. > | | 
lersFlugreugbanes ` md." | a 
jetzigen "Direktor: dee +“ 
Katosserie-W erkes Sim — 
‚delingen ` Mer Daiinler- ` 
| ‚Mutorsiu-Gesellschaft ` GM „il | 
Versucht. veranlabt, elche die —9 in er. Jk 
'wohnenden Energie tur den Flug in Eeer Mabe bezweck- 
ten. als dies bisier der Fall gewon. NAE 
Kiemms wurden durch E y. Lueß) 


— A —— 


ame -rye 


Yamal: Eilicier der 


Daimler Werke. später im  Rhän-® Vene ITU: (AN vitbëweri 190- 


nach wriolkreichen Segelfiigen Hiecht Weringlicht), soRetafnte 
„oehweböversuche” ausgeführt bei denen während des 


‚Gleitilnges die AURA aulwärtsgerichteter Loltstróntungen 
ersucht wurde, Es A dile sich also um Segeltlueversúche 
im ` heute Sitne. elche Natürlich keineswegs: voll bes... 


Ieledixen komme, ata das verwendete Flokzeug, der Daimlers 
Kamnf-Einsitzet. a, IN unter anderen Gesichtspunkte erbant. 
Trotzdem er- 
miton die Ergebnisse. dazi. ein Se celitälizesz Klein: an 
Ein: solches 
altreister Klemm 1919 konstruiert und 
ln Jen AWerksfähten. des ‚Karosserlebaues: ‚sen Daimler-Werke ! 


und entaeickeft. werbällviknäßig Schwer war. 


ELERE E wE alt schwacher. Motor Zu schafen, ` 
arabe bas  RKegierungs43 


Ju Sindlelingea gebaut, 


oo Leader wurden die damaligen Y es $ ME h SS vorzeitig: unter: i 
hrocher, da bel den Startversuchen. DAW. "bei der Ererobung ` 


dur Lulischraube, das Flugzeig beschädigt wurde, Die! Ver- 


chin memen E intolue der allgemeinen schwieriget. wirt»: 
‚konnten erst: 
Das alte Fiukzeur. 


schsitlichen ge zurbckgestellt werda und- 


Ende 1922 wieder SEET werden: 


ayy, el 


u, (dé ee "eet es liker — ber BO 


E € Le H Ho eel unserm Febriarhetr De Schi. 


vdd: de m 


Matsrioser Stan se Dalmter- r-beicktingengen 


Ami Verantassunz S 


baut. 


Prenn: stelle treffen 2 Spanier anfeinamler, 
ebenfalls wieder an. Resale Halb: Fachärkeiter unnäbg sind. 
TAHE e ‚sicherheitsimdelartige Se 

` Spiänte leicht sicherbar, 0 e 
Fir den motorlosén Flug kommi. ei né Jerëferg" Kumeispitte 
zum Anbah, welche‘ zur Aufnahme des Führersitzes dient, er 
‚vor dem vorderen Flüzelholm. liegende Führerraum {st mit 0 
 Knuppelstenerung und Folstäter ausgestattet. Die: entsprechen- ` AIR 
den. Dienst usw: 
oder der Flügel. x 
"brauchen die SpannschloBsicheringen der Steverseile nicht ge- 


haben außerordentlich hefrledixt und: 





Hei Le Konstruktion ‚lesen. Palos. des Daimler 
18, RE NOR: ‚allem rg A 

WEEN strebt, wm durch Ver- 
Uwendung eines. sch We 


O Api > eeen ‘Fitrit. zu 
MIN máplichen.. A 

N wutde "ant ` ge EE 
d legharkeit. geachte — 
‚au. die Unterhringungs- Geet 
kosten niedrige. tu patei 


tm ep 


mit halbdickem -Flugel 
schnitt, ` 
Dicke nehmen- 


die Flügelenden ak 


et Wobei das an 

dem ` Rumpf. 

| Flächenmittelstück 
gleiche ‚Lange 
| wide die 
EE TREA RE NEATA —steckenden. Flagclenden. "vani 
EEE Eno e. SAN: die Meise) 
‚entstehenden 

fen; Seen vom idol: et 


‘so ausgebilden, ` dap der. Aui 
OA nara acc eo EER e EA ETA 
Der - Pliget bet. zw at. Hals. (eg Duerscñontt bisher N: 


noch micht verwende wirde SS ch besondere. 


Der Rumpf ist in "der. 


npt im Höhe der Fiigelvnrderkante geteilt, An der. 
‚Die Verbindeng ist 


senden: Teile: sind Sanh 


‚laufen sämtlich nnerhalh des Rumpfes. 
Beim Abnehmen dos. Rünpfvorderteiles 


m 
Ch 000 ch Inhalt und vier 240-P5-Motforen. und 132 Km. Eigen- oon. 
DE hormalen NEON : ZS ds 
Verhältnissen. eine Nutzlast von 9000 kg hatte, so erscheint ee 
‘der heute durch den halbstarren N-Typ erzielte Fertschrite im... 
der Steigerung der Nutzlast freilich nur gerine und schein di 
4423 veröffehtlichten Studien. des Präsidenten Gradis det 
französischen Lultschiffwerlt Astra-Micuport 2u- bestätigen, m Nee 








Fähre‘ ano — bit. ës ‚Segehlugzeig N 

wieder hergestellt, später kam ein schwacher Motor zum Ei 

bam. Die mit und ohne Motor unternonmmenen Versuchstliee. — 

A gezeigt, daB bereits vato n) 

` den ersten Segelflug-Wettbewerben die Grumdbedinsumgen für oo 
ein motarloses Plagzeug ebenso. Stemm) waren, wie: ‚Hr: BB da 

'schwärkmötoriges Flugzeug. SE 









eben Mators hilfi ES 
E d 
Gleichzeitig 


ER handelt sich um = = 
wolle. Eraiira- oe 
genden Eladeeker | 


Profillänge ana. 
A oo 

BER. 
Aufbau des Flügels RL 
aus Transporiricksichlen 0 


legend: Rond 


besitzt St 


Für den Transport: Mn 


Fig «Mea — 
‚Die. Anschlüsse, der 
-Flügelenden ` und die. Flügelbeiestieung ` mul dem Rumpf sin ` 
and. Abbau Facharbeiter, ‚nicht, a 


Ausbildung. 
‚lesselben wird das praktisch vielai Zu. bembachtéemde, Leschte =... 
Ausknicken des DIEUGKRUEIEN Nor, Erreichung Set Seet un 
‚möglich Eenmacht. 
EE Ahehe a We d tte Benutame KE 
von 4 Holmen und ` vm Ain Spanten mit Stoitbespannung wer ` 
‚Interessant ist die Adshildune der Ramptaaitze, welche 
mt wenigen Handerifien in Kurzer Zelt ajswechselar ist. So 
jet ge möglich, das. Flugzenge leicht von einem motorlosen in — 
Eu? gl zu versandelt Zu diesen Zwecke ist 
CE 


` sehraube mit verringerter 


ter-Werken 


hatte. 


kann ein 


-lichen Fahrgestells 


baut seitlich vom Rumpi ` ` 


" Mo EN 
Die — Können an den Stener- ` 
‚sicherheitsnadelartig „gesicherten ‚stählernen ` 


0% löst. "zu werden, 
schwingen mit: 


Zapfen selóst werden. ` — 
Das Vorderteil der motatlósén Rumpispitze ` Aid: dureh‘ 
‚Sol das SE mit Mar ber 


eine Kugelschale gebildet: 
trieben werden, so kommt ` 
eine kürzere Triebwerk- — 
Spitze zum Anbau, die 4 40n 
den luftgekühlten Zwei- 
zylinder-V-Motor von 7/9 | 
PS trägt. Derselbe treibt | 

amer Zwischenschaltung. J— 
eines Planetengetriebes oe 
eine zweillüglige Zuga 19 NN 


Drehzahl an. Die- Luft- 
—schraube ist in den Daim- 
"Sindelfingen 
konstruiert und. gebaut, 
nachdem ejne namhafte 
deutsche ‚Propellerfabrik ` 
in der Lieferung versagt ` 
Der gesamte Mo- 
rorblock ist mit leicht ab- 
nehmbaren  A'uminium- 
blechen verkleidet. ` Die 
Zugänglichkeit wird durch 
die leichte Trennbarkeit 
der Triebwerkspitze vom 


Rumpf noch erhöht. Der ` 
Brennstoffbehälter  liegt 
hinter dem Motor. Die 


Bonn lu erfolgt durch natürliches Gefälle. 


Für den Motorflug liegt der Führersitz SE zurück i 


zwischen: den Flügeln in einem sperrholzbeplankien Ausschnitt 
des Flügelmittelstückes vor dem Gastsitz. Die 


ordnet; ` 
‚Doppelsteuerung erlaubt beim Segelflug das Schulen. Kees 


Das Schwanzleitwerk: besitzt eine hochklappbare Höhen- ` 
ei slenerilosse mit geteiltem, nicht entlasteten Ruder. ' 

‚steuer ist entlastet und schließt sich an eine über der senk- 
Die Steuerzüge. 
‚Die. 
Quersteuerung besteht aus gewöhnlichen Rudern, die in der 
üblichen Weise an den Hinterholm des Flügels angelenkt sind. 
Ihre’ Wirkung ‚wird durch drehbare Flügelenden 


„rechten Rumplschneide liegende. Kielflosse an. 
laufen anf kurze Entfernung außerhalb des Rumpies. ` 


unterstützt, ‚(Weiterbildung einer der Daimler-Motoren-Gesell- 


"schaft: durch DRCGM. „und ‚Auslandspatente geschützten An e 


ordnung. J 


Das Re ist ale telllegende Achse in der Wese 
ur daB die beiden Räder durch je 2 Streben gegen ` 


den Rumpf abgestützt werden. Die Landungsstöße werden 


dabei durch Stoßstreben in den Flügel geleitet und dort durch ` 
Bescndere federnde Lagerung der. 


‚Gummiseile aufgenommen. . 
Räder oder. — — ist nicht EECH 
so daß sich eine erheb- 
liche- Kostenersparnis. im = 
Betrieb‘ ergibt. Die Rä- 
der sind mit Eschenfel- 
gen und Se 
wánden ` . einfacher. -i 
‚Weise gebaut; Sie hielten 4 
"bei 1,2kg Gewicht Bruch- 
helastungen von 600 ka 
ohne Bruch aus, Unter: | 
dem Schwanz liegt ein 
Sporn. Für den Erdtrans- © * 
‚port über weite Strecken Se 
besonderes | 
zummibereiftes Radpaar 
witergeschoben werden. 
Dasselbe wird an die 
‚Lagerung des Tragflügels 
einerseits und: an die 
‚Achsstummel des eigent- ` 
an. 
dererseits angeschlossen. + 
Die Flügel finden abge- 


SC EE 


Datz Die hochgeklappten 

Schwanzfláchen werden in einfacher Weise befestigt, | 

e Mf— diesem Flugzeug sind zunächst: unter Führung von 
Dipl.-Ing, Martin: Schrenk in der Náhe des Werkes 
Sindelfingen im Mai 1923 an kleinem Hang Segelllige 


x | internommen worden. Später wurde vorwisgend in der Scnwä- 


ehou KR: gesegelt. 


verglichen werden, 





Das leicht zerlegbare Dalmler-Flugzeug, 


Lët Sindelfingen 
‚überflogen wurde. 

. Schrenk mit- 
Sindelfingen nach Untertürkheim in- 13 Mim, ` 


Instrumente ` 
Sind vor dem Führer auf einem Spritzbrett übersichtlich ang 
Die Stenerorgate ‚gleichen den vorher erwähnten. | 


bei niedrigen Schneewolken und bóigem Wetter, 
fähigkeit des 
` schwacher Motor und böigem W etter q 


-Das Seiten, ` 


den ersten 
Tlnezeueesdar-: 
„schen Leichtflugzeugen unerreicht. ` 
FE SEHE Kienio war. der. erst eDberlandíluz dieser 





Mit un PS startberelt. - 


Deutsche Leichtilugzeuge SR Bu RR; been 65 


Das dortige- Gelände war wesentlich 
besser. kann aber nicht etwa mit dem Wasserkuppengelände i 
Obwohl die Windrichtung zur Lage der 


“benutzbaren Hänge meist nicht sehr günstig war. zeigte 


; Se daß — 1919 konstruierte und gebaute Flugzeug den 


erfolgreichen Rhön-Segel- 
SEI flugzeugen ebenbürtig ist. ` 
y Die längste Flugdauer 
betrug 13 Minuten, die 
größte. Entfernung 4 km, 
der . Höhenunterschied ` 
250 m. Es sei ausdrück- ` 
1 Ich hervorgehoben, daß 
für. diese. Flüge Rumpi- 
1 und Flächen des alten 
© Flugzeuges nach ent- 
|  sprechender Überholung 
| benutzt wurden. ` Die- 
‘Flüge dienten vor allen 
Dingen dazu, die aero- 
dynamischen Verhältnisse: 
und, besonders noch die. 
Steuerfählgkeit des Flug- 
zeuges ` praktisch ein- 
‚gehend zu studieren, ` 
. Später wurden die Ver- 
suche unter Zuhilfenahme 
eines. 79 -PS-Fahr- 
cradmotors, dessen 
Spitzenleistung durch te- 
_èignete konstruktive Maß- ` 
‚nahmen aufi2PS gebracht- 
worden war, fortgeführt. Am 20. Oktober 1923 stieg Schrenk auf 
m Höhe und blieb 1% Std. in der Luft. Am 30. November 
923 führte er einen Einsitzer- Überlandflug Sindelfingen—Unter- 
aus, bei dem Stuttgart in 300 m Höhe 
Am 29 Dezember. 1923 flog Dipl.-Ing. 
Regierungs-Baumeister Klemm als Gast von 
Auf der 20 km 
Der Flug erfolgte 
Die Steuer- 
Flugzcuges war trotz hoher. ‚Belastung bei 
‚Die Steigfählgkelt 


langen Strecke wurde 850 m Höhe erreicht. 


berig ko m/sek. : 
Ein weiterer. Obellandtiur Sarde. am 15. Márz 1924 


von Dipl. Ing. M- Schrenk mit Dr.-Ing. W. wv Langs- 
dorff ausgeführt: 
‚Stuttgart, die Landung nach 2: Stunden 2 Min. in Bensheim 
an der Bergstraße... 
-Strecke wurden 1% Stunden benötigt. Auf dem Flug Wurde 
eine Höhe von 1100 m über dem Meeresspiegel erreicht.) ` 


Der Start erfolgte in. Sindelfingen bei 


Zur Überwindung der 120 km Tangen 


Der Überlandilug ohne Gast am 30. November 1923 stellt 
Überlandflug eines deutschen Leicht- 
Flugdauer und Fluzhóhe waren von deut- 
‚Der Zweisitzer-Überland- 


Art der. Welt, der 
erste Gastflug mit einem 
Flugzeug unter PS: Dër: 
Uberlandíluz .. Sehrenk- 
V: Langsdorif stellt- eine 
neue Welthöchst- ` 
 JTeístung im Zwei-. 

Apo sitzerilugz. in bezug 
Lo auf Flugdauer, Entier- ` 
nung und Flughöhe dar. 
Einen Vergleich. mit den 
` Hëchstleistungen anderer 
D Leichtflugzeuge läßt die 
beistehende Zusammen- 
stellung zu, | 
Der Daimler-Eindecker 
bewies sich trotz gerin- 
«ger Flächenhelastung in- 
folge großer und geeignet 
ausgebildeter Ruder ‘als 
befriedigend wendig. Be- 
‚sonders mit Hilfe der ge- 
nannten  Ouerruderkom-- 
bination können scharlie 
Kurven: genommen wer- 


⸗— —— 


den. Diet ruhige Lage des Flugzeuges in der Luft erleichtert das 


Fliegen E 


ne ent — 


Es a sich günstige SCHERER. 


— Wi Eine ESk E Sok, dieses Rekordttuges ist diesem Ar 


kei unmittelbar angeschlossen. 


6 he ® SE a CA E | a ` Zu ` Deutsche Leichillugrenge ` 


Schafen, 


der bisher übliche ` 
‚schlingt. ` 
Die. el BE kaum aróber. Dr 


Der Schulbetfieh SI DER Molar. 
wird nur einen kleinen Bruchteil der Kosten verursachen, die 
Schulbetrieb mit. 100-PS-Motoren ver- 
Die Steiggeschwindigkeit beträgt stwa. F USER, TIS 


‘mit dem hohen- -qualmenden Schornstein. 


fingens. 


Nr. A 


liegt: das. kara davek. der alter Moloren:Gesellachalt 
Ein scharf um- 
grenzter ‚Gebäudekomplex. "Weiße Häuser, schräge Dächer, 
blitzblanke Höfe. 


Winkelige, enge Gassen vergangener Jahrhunderte. 
Wir kreisen. 


Weiter wird. der Blick. Die Erde sinkt zurück. 


steigen- 
Gleichmäßig arbeitet 


Langsam kriecht die Barometernadel. 
der Motor. 


den Platz in etwa 300: m Höhe. 


wellizes Tuch, in das die Dörfer und Orte des. Schwäbischen 


Landes mit ihren braun-roten Ziegeklächern wie de pla von... e 

Eine — 
Durchsichtige Wälder, Dörfer and. E 
Weiler, ‚gewürfelte Felder, Waldabschnitte, über denen uns. die > 


Kinderhand ` hingestellt sind. Die Bilder wechseln. 
Flüsse — tief dunkelgrün. 


©: ‚Böen schütteln. 


Apo es — EXIGE YA Arama 
A 8 Gë, 


—⸗ —— 


* 
Sg RE 
JA 





` Daimler-Eindecker L 18.In den Lätten. RE 





AS — rennen. — — int 


der Leistung 


— — 





E Höhe (Alleintl.) JA: N.E. cl mm m. e zap m Daimler 2 
5 (Gastfl.) ` Poncelet | o] 1100 m | Daimler 
— Dauer (Alleinfl.) ` | Farman ` (4h 47min. 2h40min.| Wren 
ES (Gasti) ` Poncelet. | -h 10min. 2h 2 min. Daimler 
x Strecke (Ali t Farman | 310 km | 141 km | Wren 
$ ~ (Gastfl.) ` — |- — km | 120 km | Daimler 
| Verbrauch ' la. N. E. E 131,3 km/t 31,3 km/l Wrea ` ` 
Stee Dauer ` Ges -h —min, =h 13 min. | Daimler 
"Shrecke ES Si eh — f 4km Daimler 


S Heimerdingen. 


zue Himmel. 


Schneehängen. 


‚des. Rheins. 


a Typ über. 15 PS | Typ unter 15 PS: 
; Neckar 


"Links liegt Mass dann rechts- an der. Bahn: Semin 


Schwäbisches Land in der Vorfrählingssome, 


Mühlacker, 


‚Mit weitausgebreiteten, ` 


Heidelber: 
zwischen den. Bergen. Uber das grüne Band des Neckars 
spannen sich alte, graue Brücken. - 


et ‚unseres dee vor. 


| "Der Anlanf beträgt etwa 50 m bei Start mit Motor von RN 


ebenem Gelände ohne Aufwind, der Auslauf 50—60 m. Motor- 
los wird mit Gummiseil in der bekannten Weise gestartet. 


Die Reisegeschwindixkeit hetiágt etwa 75 km/h. RN 
Der Brennstoliverbrauch BR 


die Landegeschwindigkeit 30 kmih. ` 
ist äußerst gering, ` 


Bei Beurteilung der Flugleistungen dari nicht vergessen. EE ) © 


werden, daß dieses Flugzeug be 
zu einer Zeit, in der dem Konstr 
flugerfahrungen noch nicht zur Verfügung standen. ` 


Regierungs-Baumeister Klemm bereits damals. recht gut über- 
sehen wurden, Klemm hatte bei dem Entwurf des Fluxzeuges 


hereits ein segelfähiges Kleinflugzeug im Auge und beschränkte FE en 


deshalb mit voller Absicht die Motorstärke; ` Wir können dieses 


Flugzeug als das erste deutsche ESTER FIu do IR 


ansprechen. Es hat auch: als das erste segelfähig 


Leichtflugzeug der Welt zu gelten. Es sind zwar s 


Deutschland (z. B. Grade, Deicke). in pisand (Avro) und in 


Frankreich (Santos Dumont, de Pischoff) schon vor 1919 Ver. ` 
suche mit leichten Flugzeugen gemacht. worden, es handelte | 
erster Linie um. verkleinerte e 
Motor flugzeuge, Sale um Leichtilugzeuge,. bei denen teme 


sich aber hier wohl in 


Verwertung der in der Luft wohnenden Energie in wej- 
terem Maße angestrebt. wurde. Somit handelt es sich hier, um 
das erste e EE 


Im: Leichtilugzeug: überland. 
9 Uhr. 20 Start. 


Kaum 50 m, dann verlassen die Räder den Erdboden. 
Erschütterungen hören auf. Das Flugzeug schw ebt und steigt 
langsam in die frische. Morgenluft. ` 

In großen Kurven umkreisen wir die: Startstelle, 


straße von Sindelfingen nach Boeblingen Wie 
Perlen an einer Schnur ‚aufgereiht stehen. die Bäume, 


Mit knatterndem Motor. had: a Í 
SONWANE rollt der Vogel auf einem Feldweg gegen den Wind. ` / 
“Die: 


of ! 
winken unsere treuen Helfer, dann kommt die gerade Land, * 


Links. 


elts 1919 fertiggestellt. war, 2 
teur unsere. ‚heutigen Segel os ; 

Die guter io 
Erfolge beweisen aber, daß trotzdem die Verhältnisse durech 


Kan D d — 
H 4 * y pa a Be 


wéi * * wk Ger 


Ki er, D cy 
Jý N w 
Se Oh? ik H 
T Ba. wp 


Lee Ze SÉ 
— A DENN u: 


d DENT 
y * dy" BR 
D $ es vg 


A 
a 





Ubertand zu zweit. 


Dahinter die: braun-roten Dächer Sindel- ..: 


EEE Unter. uns ` Boeblingen, Bahnhof mit- — 
of. schwarzen Schienenschlangen, Kirche, Markt, Teiche, — Mita E 


Durch den wirbelnden Schraubenkreis blitzen ` — 
silbriz die- Berge, sinken dann auch. zurück. Wir verlassen ` 

"Langsam schiebt sich die ` ` 
-Erde unter uns entlang, welliges Land, braun-gelb. ` Die Sonne: c 
‘im. Rücken, zeigt sich die Landschaft: in der Tiefe wie ein 


| -Über den linken Flügel weg ‚erkennen mr 
‚Pforzheim, undeutlich verschwommen. os e 
] fiber. uns — 
Weiß leuchten. die Flügel unsres Eindeckers. ` 
-Sanft wiegen wir uns im Wind. Der kleine Motor knattert so ` 
‚leise, daß wir uns durch. Zurute ‚verständigen ‚können. . ; 
E Schraubenkreis Dimmer, 


wo die Bahnlinie Piorzhein: Bietiekhehn RN 
nach Bretten-—-Bruchsal abzweigt, liegt unter uns. Wie ein. 
-schwarzer Wall liegt düster der Schwarzwald vor dem sonni- = = 
gen Land. Dunkel, von Nebeln umkrochen, mit weiten, müden ` 
‚weißen Schwingen ` . 
gleiten wir an der Nebelburg. vorbei, in der: ‚Vorfrühlingssonne. — 
Karlsruhe versinkt gleich wieder fern im Dunst, E 
lach, Bruchsal liegen seitlich. Dann glitzert das Band  . 
Über Hilsbach, Schwetzingen fliegen wir zum ` — 
liegt im strahlenden Sonnenschein 


Der ER 


Bure 


Das Schloß, Häuser am Ab- 
hang, Weinberge, die große Stadt, Kirchen, Fabrikschornsteine, — 
fauchende kriechende Eisenbahnschlangen — dann schieben — 
| ‚sich wieder die weiBen Sn 


DE y Nur dicht an der Landstraße zwischen Bahndamm. und 
Se eine. eg — en a. sein Re 


eo er Ausführungen: öinen, de die Technik der Frei = 
CO sicheren Erwartung, daß die ausübenden Ballonführer, gerade im. ‚Hinblick au Me — des am 
de e E Mre. Biere Ee N EN, werden. ER 


Al 152 nach, Baren SH nc, 
deii, d seits ar ist: 


Massen yont: 
AN ‚anführte, 
Ru ren d groß. War,“ dé 
100) gëbwache. Lalibewegune, md 


PENN Jung Ke erwarten, ine. we 
| N ‚gen‘ der ‚Nähe ‚der ‚Tschechei 


Si — 


‚gleichmäßig, setzt wieder. aus, | 
Landen? Wir haben noch: Brennstofi und gehen deshalb von. 
der: urspröngfichen. Absicht: ab, hier mederzugohen. Der 
2.» arbeitet wieder 
0, time links das silberne Band des Rheines. Wir fliegen am 
-Odenwald entlang 
2 8chlebf sich heran. Var uns, BE 
sumen, der Melibokus: ` Hinter den ‚Röhen in der Ferie 
Darmstadt: 
— Stunden: Flug. 
weg.  Langsamer dreht sich ula | 
Leger Kopf, Text sich. auf den: Bügel, ‚gleitet, der Erde entgegen... 
Aus dem 
| ‚Himmel ab, überragt ums 


N éi $ Vom Freiballon ` | 67 


"une ER Wir. sind 1100 m über dem Meeressplegel, ER 
Der. Motor setzt esinen ‚Augenblick aus, Koattert wieder d 
&chrenk wendet. sich um? ` 


zeug, Ae ir dee — richtet Sich auf und. leiter dicht iiber. de 
den Baden. Die Räder setzen auf, der Schwanz wippt herab, ` 







. hack den: Start, dicht vor Bensheim. | 
Motor Natürlich kamen: viele: Menschen. ` Aut. Bauer au SH 
im Auto. oder nt dem Wagen. Das. Flugzeug wird umeingt: 


Man. irent Sich. daf wir Keine: Fránzosen sind. Una dann die‘ 
"Wm man Mert zer den meisten. wohl klar, denn 


regelmäßig. Burgo rechts, Wälder, vor uns, 


über der. Bergstraße. `. Heppenheim, ‚Fragen! 
klein: in. die Berge würgekge- ü 
Deutschland, das. ‚zul den ‚Frühling: wartet — Aber warum wir 
mit emem so kleinen Motor, einem vewbhnlichen Fahrrad- 
< motor Nieren und dazu auch soch ‚überland zu zweit? Mit 
7/9 PS, anstatt der vielen. 100 PS? Weil wir. billige iesen 
wollen. Wek wi ehr Flugzene: schaffen. wollen, das nicht nur 
‚Gelände steigt der. ‚Mellbokus, heraus, hebt. sich‘ vorm dem reichen Mamme das Fliegen erlaubt; "sondern jedem ` 
y ` Menschen, der die Welt in ihrer ‚ganzen Schönheit sehen will. 
"Bart Wasserlächen E 
aT 


mo Wir sind mit unserer Arbeit sicher. noch nieht wi: Ende. aber | 
Das. Hue = S 


Bensheim eet vor ms. PE Uhr 150 E 
Unser Breonstofivorrat. xeht zur Matos gs 
Sefiraube. Der Vogel senk 






Wir suchen. ein: DE 






wir konnten mit unserem Dalmier-Plugzeug wieder an Er 





talg mit dim —— Mamer EN 





AN d 


E 20 KR — e | = 
Gi i =} Vom Freiballon 
H ar > Ar: 


. S A TER 
Ñ in A Ee 4 


tspòsonasoan 





EE 





ën E 
ZE 


PASA 
> € Vi n 


E SC dem: ersten Monatsheft — teen: Nierteljährg. Ani, Bl, 
108 bisher schon ‚üblich, das. Gebier des Freiballon- em 
"Sports besondere Beachtung finden: de im abkelaufenen ` (e 

o Miertelabr ausgefibirien Freiballonfahrten — ne ea det 

f ‚‚tentahelle: übersichtlich. ermitteln, 


Het een Austitjunken über den Ft: eiballon wird daher das erste fett unseren Zeteieh bringen. 


| ae Einsendungen sind an uns bis zum 20: Juni. zu richten, 


«Auch der alte Freihallonführer weiß, daB es auf jeder Fahrt: immer —— N ees zw lernen, au, nd) dad hulie 
‚übernommen fe kom — EES durch unsere Erfahrungen und. Versuche eine. ‚erhebliche, GERS — 





Wir: er daher, wie es in «den. Hachiofgenden Aufsätzen ersimalig geschieht, unsern. Abschnitt „Von: Freihallen® E 
ballonführung: uf ‚dern. geeignet: erscheinen, in. der. 





das Flugzeug steht nach Kaum 40 m Asa, 2 ‚Stunden z Min. = A — 


über uns ziehen Raubväret in. der Sonne ihre Kreise über dem ` 


k „Chemmits" — W ER 
ns aut der Südseite des vor ee 
We. nach 0: schnell: vordrin- — 


| sicht 


Ze henon SEH Sat 
ibelontohrten ‘greife ich einen PE 
le erg eraus, ` und zwar. enk 
— vom: 30, März ou 
‚1924, weil er: insofern eine ` VER 
‚gewisse: ‘Besonderheit ‘dar 
stellt, als die durchgehende ` 
Fahrtrichtung, — mal SW: 
-techt 


Jer. dales erfolgte am Ze 


2.30. Mára äi 8,15 In Nonche [ES 


‘ntz bei Riesa. mit. — Ve 
"WI befanden. — 


“genden Hochs, das kalte Lat, H 
Nordmeer her- EN 

Da der: Gradient: 

ar ur... N 


Jamar Kus nüsdickëer ‚Rich- ` 


"micht ` ‚gerade — "Aug: 

Tatsächlich wies die ae: Gi 
"fngliche ‚Fahrtrichtong SG. 
"a m Höhe auch: nach: ES, 0008 
und es. konnte. bel dera 
 Ciexeñwindigkcit. vane kam 
— km zt. nicht damit, ze, 
"rechnet werden, das In. ‚dieser, 
o Reuna Negende diemgich St 
m ich ‚Stück. ‚der "Fschechei,, 

‚überfiegen, in nach. 
Ben "80. ‚gelangen, ` Man 
nn “ieimehr. 'gewärtle. 
USB an ‚Spätwachmitlag, BER 





"Bag Besch Am Flöntelgebirge, augen. vo: Balton Chemnitz: 





‚Die SCHEIN. = | 


— — 


— — 
—— ——— 








ee ger 
PRR gend” unseres xastíchen Nach 
barlandes TJektzwilegen : o 
H Also war es "notwendig, 


‚Bei. nach ‚völlig: ; 
Himmel wurde ‘zwischen 704 


Schicht festgestellt, ‚iR einen 


ies, zwei: Talsıchen, die - 
durchaus ‚unsern. “Wünschen 
enisprachen, > e = di 
Das Tal — Freiherger 
Milde: wurde bei: RoBweio 
und. das: idyllische, def ein- 
geschnitiene,.. 
: Zschopautal 





bremen ep da nd mm o 


‚bei‘ ‚Mittweida. 


29 der umeren Grenze der 


Industriereichen ` ‚Heimat un 
seret "haen „Chemnitz“ 
vorbei Ober 
Calnberz nit ‚seinem pracht- 
1. voll: anf. der: | 
` legenen: alten Schinsse:. ‚Der‘ 
‚tern hatte, ‚steh. Se Berion, 
der. Fahrt reso mile ER 
Baden 


ge ". ilinde bel Daheim- Lammas > 
ARS mut ren Hirea Otto, 
aa NA 2 Gegen Bisher A 


die Fahrtriz Jump du ändern! RN RN 
bedecktem 


SS und 800 mm die „günstigste | ER 
„erheblichen. ` ‚Rechtsdreh. und N As 


log: Geschwindizkeitsyisige- y SH : 
rung Auf ‚über 35 km Std ui i 


‚windungsreiche ` 
—Gherquort- Be ers oan ét Höhe, BE 

w Biklungberriffenen. alain: $ ; { ; 
uhren sele Hart nördlich. det ER NEUN 


Lichtenstein NER: 
‚Anhöhe. Be 5 
‚Charakter der, Ortseñad- 003 : 


während ler Dürer e 
ceden Kiichi: weisen LIT RATE 


Zeit y d: N AKT 
e Ach ` t d { 
A MATAS MD" 2 a 

N A AS Y 
15 A AS e 
Ayi e AA AI 
e IIA Ls AN 
LA ` d 

, D së 


» 
Ma 





Rey See ‚Anziisprechen ` ‚waren, nahmen Zem hie. 
J eebirgigto. werdenden ‚Indnstriehezirk: Chemritz-Zwickau 


Let, ep der -langwestreckten ` "schlesischen Dörfer can. 
Jaleo: | zusammenhängend und inginánder überzehend, 
BEN" Talwimduugen.. sa Air den Lutttahrer den: Boch 


der: ‚aufigrordentlich engen. Besiedlung, ‚des. Landes. hery DÉI, N 


` miend. 
"Eine: worliberkehetide. "Aulheieruhie voit Norden her Helga” 


ms aus 1000 m im Sonnenblick durch die Wolken die Stadt- 


Zwiokau ay der Mulde, inmitten. von Fabriken, Arbeiter-- ` 
-siedhmgen;,. Steinkohlenzechen. mit ihren Fürdertirmen ` an 
oben Abraunmhalden, ein HAGER. Jaen GE 
Wir: ‚haben den ` ZE TA 
Balón. An dieser. 9 
Höhenlage ‚letzt san 
TE rechtsah ges 
druckt, ` daß. Wir im } 
"tieferen ` chichten 
"unbesorgt den vor- > 
„springenden Asoke 
T Chischen Grenzziutel e 
„ürnfahren ` Können, 
Aus; Veiner Höhe: 
haben. wir, pracht 
"volle. “Blicke. aut: 
das immer. Sebtrel, ` 
SPET: werdende ` Le 
ländes > in flotter 
Pan gehts. ‚mit: 
dem: Blick auf. däs 8 
. Eregehirge.. durchs > 
"Vogtlaad, ` hart iS 
"südlich. Plauen, 38 
"über! Ölsnite hinweg 1% 
“und zwischen Hof Es 
‚and. der -tschechi- Ga 
"schen renge, mir Y 
2 km an. letzterer... 
varüber, - auf. dën 4 
Frankett wald 21. 
‚Immer. : ‚höher KET, 
den ` die Beret. 
<de- noch mit Star / 
kem ` Selnee® Dës 
deckt ` sind: Da ` EE 
-Hegt in den: Jee See SE 
bergen - des Fichte- 
d gebirsos, ` über Budo Sr | 
Meter. ‚hoch, “der. = 
‚Piaflenbe EE der E "end 
berg und der ine $ 
 Basattkitnpen belegeren ` Buine- Enpreubtstein - unter 
"Wir schweben über ` dem ` Fichtelgebirge: 








Ei — SE Den SE 





Oe 


: "Weißen: Main! Im steil abfallenden: Tal der Ölschnitz . 
‚zieht sich in. idyllischer Lage Bad Berneck mi seiner 
U en alten, ‚Burgruine, entlang, Sin ‚entzückender ÁD 
E CKI : 
r D unseren. braven. hm aus. der. - Höhe, 





Der Cacho Fáden > 


o Faden“ erhalten, hien. ee een u Voh 
"gie: die Zustimmung gesehen hat 


Ji allen Aus e Serete and Fröikaiton® a 
= 4) kommt Petschow zu 
dem Ergebnis, daß die von km und. anderen. Beobachtern fest- 
gestellten. Spra de schichten fir den Segelflug nutzbar sein ` 


= (NE 8: ‚dieser: m som IS 3. 24 


können. lek will diese Ansicht weder bejahen mach bezwel- 
tel, sondern Jediglich: sis Hilfsmittel Dir: die Feststellung und 


Messung dieser Spruneschichten ‚angeben. Unser Altiméelstér 
. Gerieke der sein Leben der Fortbildung. Jes Freiballon-Spories 7 
+ Spisrte, henutete bei seinen. so: ‚oft. erfolgreichen Weitiahrten © 
einen dünnen Rirdiaden,- den er 300-500 m lane aus dem i 
5 ‚Ballonkorh: kerabhängen: Heß má dessen Verhalten er ar o 
ieEr- 
soweit ermite © 
konnte, yot senem plötzlichen Tode micht: mehr ver: 


-findon der: ‚besten. Fahrtgeschwindigkeit beobachtete. 
` Aahrungen mit diesem Faden hat Gorícke, 
e werden: 
‚alfentlicht, 


fahrten still gehütet.. 


Der Gericke-Faden | ME i ; NR w Co la Geh y en 


* Së: aut: aut dèr Höhe aie Raine Leienfels, hier wieder. Eat 





Waldst pin mit der. aui He, 


SHE 104 ES E 
* unter ans in. ‚den Wiesen an der. Berslehre entspringt qe 
Saale, dor drüben zwischen dem hochragenden 5 chpre 
bere: und. dem Ochsenkopf Wegen die Ouellen des- 


Jahren eine. große; neue Sledinng ` imilten- des Waldes‘ Kur. | 
über den: Häusern und der alten, prächtigen. Bars N rs 


an den votidhiisey Lultakrertár veranstaltete. Fahrt von jot 
Ballonen ` von Nünchritz aus Anlaß. Es war geg 
Aufgabe. vosteiti; dle: kuftkunde Tür den Segelfing 
hallen aus qu fördern. 
schrieb inzende Vorbemerkung ie. BRO 


—Nótico comido Zen ien 


> doa en 
Der. Schreiber dieser Zeilen kat- im. Verein mit 
Oe: Dieckmang-Dorhmund diese: Kunst von Gericke.übernom- 
men und nach eigenen: überraschenden Erfoleen. bei. Wett- ` 
Nun aber soll dieses Hilfsmittel bekannt- 
o gegeben werden, 100. Hen von Petschnu. ‚Anseregten Forschun- ` 
S ‚Ben SÉ Sienta SARRURENIR aber sol eN a NAMEN o E 


— unterhalb deir jowi iger - 
Jones 
tung dienen, jedoch wurde den Faden tif einem GoWicht bes- 
 schwert und mit 10. m. langen. Mullstreifen: mjes m Anstand 
versehen. 


Net 


ko | 


Heap, um At — — pra Iar — 
werdenden‘ X länder‘ ‚Barreuth. snzusteuern, > "Das. Mar 
»növer gring genen, 2:Uhr legt das’ Wagter Festspielhaus ` 
und. die‘ Akadt nit dem alter berzoglichen | Schlasse 300 nt: | 
‚unter; uns ¿Es beeinnt, di geringer. Höhe. Uber. den Bergen ye 
¿ee äußerst. reizvolle Fahrt durch den: Fränkischen: Jura mit. 

"Gem “eragg Ziel Nürnberg. : ‚Die Bintrlicke Averhseln 2017. 
‚ Anßäröflentiicher < Schnelligkeit. Kaum. haben ` wir: ‚einen 
Höhenzug ` ‚pässiert, da Sihen: sich überraschende Blicke: A: 
die malerischen "Täler der Fränkischen Sekme 
¿Im scharf eimgeschnittenen Felsental der Püttläch Hegt Potten: lji 


ZA UTA 











„zückend bunt "mt 
ban. o Ae. Mi 
".deckten Dës ieren, 77 
Ei die mieglichen. eg 
Be, kischen ` Dörfeben, 
o DEn. "unter: ung, 
*F mitten. aus dem Ort: 
" stet. auf. Klippen. 
‚aulragend, die, Burg 
d ; — 
— 
die Berge, die Haus — 
then wi vun spielt- e 
= isher Hand ` Ne E, 
= uestrent,. sehen wir: 
Gë D aker- Y ru ba Eh: 
ARE tdyllisch: und 
` molhe” Vor ans. e 
Si gon, den ‚Typ. einer. 
Gi fränkischen ‚Ausied- ` 
k Tune: an den ` Nor 
d abhängen der Berge. 
€ jeet: noeh: leichter 
MW Schnee und: van o 
allen Seiten schlän. 
I gel ‚sich Zane 
| Josen- "Windungen ` KE 
H aso hätten Ade nii. Sr 
endlich viel, Zeit, ` au 
die: ‚Berglehnen ger) 
 schmiezt,. die.’ Were 
dent Dörfchen: E 


md ` 



















E: FEKE: ` 201 denen EE 
MA WIR", mM ra 
- ÓN T 2900. jeden. GE 
| 5 SE A ugenblick . glach, ` 
SC kiteke. 'gerashlich heran ` allen. a sehen a Beer a : 
n meierzeit! S Se 
2... Dar wir. lee ja. wach, Nürnberg — wa es. raucht. 
einiger: Manöver, die zewollte Richtung: 20 geben. ‚Wir nhers 


vor der. Stadt nd schweben um 34% Uhr, mur 100. mr hoch 
berg, ein onvergeBlicher Anblick! 
"An. der Baku Nürnberg A inchen] 12: kin: südstdwestlce i 
 Nürukerg, wird die sehr: visite ‚Damenlandang- vollzogen. . Ja 
8%. Süden, Jee ye Ze 29 km dentschen Landes über- 
„ao — AOS e 3 


(MERET 





| Spörtsirennde en 






Zu einem Ausbau des Vericko-kadeus alle: in. Aasai: 








Führern diè . 
Y 004: Be 
Ich führte Jen Ballon. „Bussard“ and 
Borimni 
Die zu lósende. Aufgabe würde une nach Rücksprache | mi: 
einigen Setellliegern: dar. Besindera iInsirnmente segren nicht 
mehr anzuschaffen, 2 eet — e P ee 







— 
welassen, zeigte‘ einwandiret jede Veränderung: (Ip. Se nit 


a 500. — en teg kart 


Standpunktes dex. Dat: 
Diese Erkenntnis soll auch bei der heutigen: Beohsch-:. 





SE bin. ich ae. Beobachter at einen See: Stand; 


| ang des behelfsmäßigen Gerätes. 


weiter in Frankreich verblieben. Hurel's bekannter Landsmann 


Zoe — und kann von hier aus in Ruhe beobachten, se 
sich die. ‚Mullstreilen. bei e a gsi ët: E 


halten.“ 


` Unsere See irie weit: ikerka., 
streifen führten einen lustigen Tanz auf, so oft sie die etwa 


60 m starke Sprungschicht zwischen 420—480 m über flachem 
‘Gelände durchstießen. Hier hätte für den Freiballonführer bei 


einer zeitlich beschränkten Weitfahrt der Erfolg gelegen und 


hier könnte sich nach Petschow der Segelflieger versuchen, 


“Bei einer späteren ‚Fahrt, die ich mit Dieckmann ab. Münster 
"Zur weiteren Erkundung ausführte, lag die Sprungschicht in 
‚gleicher Stärke 380 m hoch über flachem Gelände. 


in einem Falle einen Windsprung von mehr als 12 Sekunden- 


‚user zu seiner Überraschung erlebte, Bestätigung, 
Ruhrkampt und Inflation hinderten die weitere Durchbil- 


- Freiballonführer den „Gericke-Faden” ausnútzen und dieses 


oo „Luftlot“ in der angegebenen oder in einer verbesserten , 
Form dem Segelflug dienstbar machen. ` ER 


` Leimkugel-Essen. . 


Nemem lieben und sehr verehricn. Sportsireurd muß ich 
leider bezüglich des Luftlotes nach meinen Erfahrungen 
etwas Wasser in seinen Wein gießen, ohne selbstredend von ` 
der ‚Anwendung. dieses Hilismittels jemand abhalten zu wollen, ` 
ich le paom. Baltonführer. urm — 


m Gerome 








D aah 7,2 


INT Muster für eine Tischdecke haben wir vor uns, sondern ein EE E 
Im Mittelfeld steht der Roggen noch, den die. Maschine. an der vorderen. rechten ` 


SE vom Freibalton aus aufgenommen. 
Ecke abgemäht. ` 


H mengesetzt, ‚zwischen denen die Hungerharke gegangen ist (helle Streifen). 
‚sind durch. die verschiedene Reflexion des Sonnenlichtes nach oben zurückzuführen. 





> 4 noh — BE Y PAI A vd e 
ge C ⸗—* — — — — LITE 





höchste‘ Höhe von 6600 m erreichte. 


Sadi-Lecointe. erreichte auf einem -Nieuport-Delag: 


der F.A.]. anerkannt wurde. Das Flugzeug war mit einem 


— Std. 5 Mim, 


— Änderung da hal der: er 
hóchstsummen. Durch ALDEA. vom D —— 1924 sind ` 


vor- 12 Jahren mehrfach an. 
seits mit anderen Hilfsmitteln der Feststellung von Strö- 
mungen ergaben jedoch einwandfrei, daß aus dem „l ustigen 
. Tanz“ der Stoffstreifen überwiegend falsche Schlüsse 
gezogen wurden, da man nie feststellen konnte, ob es sich um o 

= um: Wellen, oo = EES 
‚Turbulenz oder aber ‚thermische Aufstróme, also in erster ` = 70o 


‚Die: Mat. 


Auch fin- ` 
den diese ‚Beobachtungen. durch einen Fesselballonführer, der 


Mögen nun auch andere | 








` Honen-Weltrekord: im Weg Wir — im A 

| Eohrharkeft. daß der Franzose Hurel im Wasserilugzeug eine 
Der Weltrekord ist 
- mehr endgültig neu festgesetzt worden: 





Der. Gericke-F aden : | | e GE eng 


CS End. wäh er es nicht See getan hat, seine eigenen 
‚Versuche mit dem bezeichneten Luftlot zu machen. 


‚Dieses Lot wandte ich in der gleichen Form. bere its. 


horizontale . Geschwindigkeitsunterschiede, ` E 


Linie um vertikale —Strómungsunterschiede ` handelte. ` 


Solche Trugschlüsse dienen der Sache nicht und sind in ihren > SE 
-Folgerungen deshalb gefährlich, weil die ‚Kenntnis. ‚der. Latte un. 0 
struktur noch lückenhaft ist. Se Ra ION 
" Die unsicheren Resultate E dle. ‚Tatsache, daß die Bedie- 

‚nung. des Luftlotes beim abwechselnden Hoch- und Tieffahren, 
-Eei starken Höhenunterschieden im. Gelände. recht unbequem 


ist, ließen: mich. nach anderen Hilfsmitteln, in erster Linie zur 


Feststellung von Sprungschichten, Ausschau halten: Durch ` 
Anbringen eines mehrere Meter langen, seidenen Wimpels ` | 
an den letzten Gänsefüßen, dessen Beobachtung bei langsamem 
Steigen oder Fallen mir entsprechende Aufschlüsse über ` 
etwaige Schichten, aber auch über auf- und absteigende Stró- 
‚mungen gab, sowie durch Abwerfen leichter Gegenstände, be- 


sonders Postkarten, erzielte ich die gewünschten Ergebnisse, 


¿auch bei Wettfahrten, und zwar erheblich — und zZ uv er- 
—— Ne sem Loot 


Petschow. 





aus 50 m 


— 


Das übrige Korn liegt in regelmäßigen Garben, im. Vordergrund bereits zu kreisrunden Hocken zusam- 


Die Mee  Helligkeiten Bu ‚dem bt 


4117 H 4 $ 
q Dër Str 

— — —— 
ALA 





SS k Ge —* A 
— A RE A E A stenge 
— — — — 





— ¡SRT 


— Se — — 











— 
> 





die Habsiliehfhöchktsunmaen: für: Her Haller al — 
‚Luftfahrzeuges, nachdem die gesetzlichen Höchstsummen Ende 


vorigen Jahres durch die Inflation weit überholt waren, nun- 
Die im $ 23 des Luft, 


verkehrsgesetzes angegebenen Summen werden in Nr. 1 auf 


2, Wasserflugzeug. am 11. März eine Höhe von 8980 m. die von 25000 Goldmark, bzw. 1500 Goldmark. in Nr. 2 auf 75 000 Gold-- 


| mark bzw, 4500: Goldmark und in Nr. 3 auf 5000 Goldmark ge- 
F EE von 300 PS ausgerüstet. Der Start er- ändert. 
folgte auf der- Seine. bei ee die BR betrug 

Gig i EBEN ` Besitzer eines. Freiballons entweder ‚selbst die angegebenen 


.— Laut $ 29 des L.V.G. müssen ‘daher die Halter 
eines: Luftiahrzeuges, also auch z, B, die Luftiahrivereine als 


Sicherheiten vor Antritt eines Fluges oder einer Ballonfahrt 
leisten oder dafür Sorge tragen, daß eine entsprechende er 


SE jedesmalig. abgeschlossen. wird, 


Kontrollmessungen meiner- S 


RTS real Breng — Karben. hablen 
Unterbrechungen in den ‚verschiedensten -Höhensehichten.. so- 
-Höhe sich befindlichen. Wolken- < 
‚grenze, als auch im dichten "Nebel und Schneewolkenmeer- und, 
‚darüber, gleichgute Resultate erzielt und zwar mit den. Si 
längen 4000 ER ae etwa, 2500: (Eiffelturm): m 
A500. (London), Sa | 


Die Versuchsfahrt stellt einen Erfolg. dar hinsichilich der 
Wena von Radio-Empfangsgerät. im Freiballon. 


ergeben, dal es nur geringer technischer Verbesserungen be- kunde“, die „Gleitflächen" und Sprungschichten eine u 


Diese Feststellungen fehlen bis- · 
her vollkommen; erst dann ‚könnte man von ‚einem KURAT 
Fortschritt sprechen. BER SCH 


Auch. für. den Eseltallontanter” sich ist die o Möglichkeit. Së 
bei mangelnder Orientierung über geschlossenem Wolkeumcer ` — 
durch das Funk-Peilverfahren über den ungefähren Ballon- · 
sort orientiert zu werden, um unliebsame Überraschungen bel ` ` 


— 


‚Fahrten über die Landesgrenze ‚oder Seeküste zu vermeiden. SS 


Das Abhören der Wettermeldungen, die rasch. in Morse- 
zeichen gegeben werden, verlangt immerhin. eine ziemliche ` ` 
o Übung. Erst wenn von den Wetterwarien funktelenho- 
„nische Meldungen (z: B. Gewitter- und Sturmwarnungen) ge- ` 
"geben und im Freiballon empfangen werden, wird man das. pe 
* daa ‚dort: praktisch wertvoll anwenden könned. 


wohl unterhalb der in 600 m 


70 


Nr, 4 


Radio-Empfangsgerät i im F reiballon. 


Am Sonnabend. den 16. Februar 1924 startete gegen dl Uhr ` 


vormittags vom Ballon-Auistiegsplatz in Bitterfeld der oc 
Ballon „Eule“ mit einem Führer und zwei Mitfahrern des Bitter- 
felder Vereins tir Luftfahrt — einer, ee mit Radios . 


Empiangsgerät | „Avolta”, ` 


Die Anordnung der A ntenne —— in. de Weise, d 
vom. Äquator des Ballons herab an dünnen. | 
‚feinlitzige Kupferseile als Schirmantenne in der Mitte des ` 
; Korbringes vereinigt, angebracht wurden. 
diente ein von der Mitte des Ballonkorbes am En 
E DUSCHEN. beschwortes, EE E von w m ES 
Länge. $ 


Ais Gegen 


(Siehe Abb) 
Kurz nach dem Aufstieg: wide in: Hwa 


7 Emplangsgerát eingeschaltet und sogleich auch beste Aufnahme: 
7 TERESE. 


DÄI Ei? 
Gét DA IA —8 y i 
Cé äi * SC 


Y IR Va) E — 
d dr ——— 


* 
Ke, Et Ñ — 


————— Ba 


züglich der Aufhängung und der Möglichkeit schneilen Ein- ` 
zi 


iehens der Antennen-Drähte, sowie. 


Bei etwäs. 





nau zu informieren. und nötigenfalls: sie: ‚veranlassen, schneller ` 


und früher als beabsichtigt zur Landung zu ‚schreiten. — 


| Neben diesem außerordentlich wichtigen. Vorteil: wird. den 
Lüftlahrern dann außerdem: in Zukunft, im Wolkenmeer oder ` 
An prachtvoller Höhensonne schwimmen, Gelegenheit gegeben. 
sein, Konzerte oder sonstige. ge Ihren. Suche 
H Ce ee zu genießen. ` 


Hanffäden acht ` 


ewicht È 
le o wid: a 


250. m Höhe RAN 


Wellen- - 


Sie bat 


= schlaggebende Rolle spielen. ` 
der Befestigung des SE olle Spiele 


Empfangsgerätes (für die Landung sehr wichtig!) bedarf, um 
-—Freiballontahrer in den Stand zu setzen, sich dieser neuzeit- Ku 
liehen. Einrichtung. zu bedienen. 
ihnen ein Leichtes sein. sich während ihres. Aufenthaltes im 
 Luftmeer auf Grund der von Groß-Stationen zu bestimmter 

‚Zeiten gegebenen Wettermeldungen. über ‚die Wetterlage ge- 


Übung wird es 


Die: Versuchsfahrt: fand gegen $ Uhr abends ihr beab- 
sichtigtes Ende in den Ausläufern des Thüringer Waldes aui 
einer Lichtung zwischen Friedrichroda und Groß-Tabarz. Die 


xerätes. Sowohl kurz nach der ` 


o stigeren Verpackungsplatz war es: ‚noch Yallkoaıngn., unhe- , 





‚gerät gelten. ` 


NDSS k —* 


d Lei ` y 
— e? —— ENT a? A 





Berliner — für Laien DEE die bel Sek 


a. Oder ihr Ende fand. ` Air, 


Es könnte ja keinem Zweifel Seed daf Inf e 
ve 
tig und die Wissenschaft fördernd scheint. aber doch de 


ballore ausgezeichneter Empfang erzielt werden mußte, 


Feststellung zu sein, ob in den verschiedenen Höhenlagen der ` 
Empfang an Intensität verschieden ist, ob bestimmte Lait: 
schichten für die Wellen besser leitend sind als am 
dere, und ob auch bierfür, wie für vieles andere in der „Lul- ` 


3 






‚Landung, die infolge des gegen Abend auigekommenen böigen ` | 
-—Bodenwindes nicht ganz einfach war. erbrachte den Beweis | 
für die praktische und zweckmáBige Einrichtung des Emplangs-. | 
Landung, wie auch später 5 
nach schwierigem Hochtransport des Ballons nach einem gün- $ 


Ber: pba Oste E des: Bitterfelder Ya! 
kann als der erste ‚Freiballonauistieg mit Radioemplangs- i 
Bald darauf, am 16. März, wurde in ähnlicher ` 7 


— — Kanzen EEN ee eine RENNER ‚Babanfabre mit. dem Bu us sa rd” des E 





Nr. 4 


Die Tabellen der Freiballontahrten werden nur Im 
L Monat jeden Vierteljahres für das abgelaufene Viertel- 
ei gebracht. Weiter zurückliegende Fahrten können keine Berücksichtigung 
nden. 

Die nächste Fahrtentabelle erscheint im ersten Julihelt. Außer- 
ordentlich bedauerlich ist es. daß unsere Tabelle stets starke Lücken auf- 
weisen muß, da verschiedene Vereine oder Ballonführer auch trotz Autiorde- 


Vom Freiballon. | 71 


rung, es Im Interesse der Sache nicht der Mühe wert halten, uns die kurzen 
Fahrtnotizen einzusenden. 

Bei Einsendung der Notizen werden die Vereine gebeten, sich zur Ver- 
meldung unnötiger Arbeit streng an das nachstehende Schema zu 
halten, 

Redaktionsschluß für die nächste Tabelle: 1. Juli. 

N Die Schritftleitung. 


Freiballonfahrten 1924. 1. Vierteljahr. 


































































A a 
el Paare Verein | Ballonname | Pahrttellnehmer Ort u. Zeit | Ort und Zeit | pahrtzeit |Batlernung| Š 
A und Größe | (Wievielte Ballontahrt?) ` deg Aufstiogs| der Landung Luft/Pahrt | E 
= 
| j km SE m Sack 
¡| 6.1. |Chemnitzer | Chemnitz | Petschow (168), Hoyer, | Nünchritz |Soritsch b. Glatz| 6 St. 20 M. 260/266,0 | 43,0 | 1700 | 24 | 17 ¡Gebirgsschneefahrt über 
i Verein f. L. 1000 cbm Gottschlich, Lehmann | 8.35 2.55 | Katzbach-u.Eulengebirge. 
213.1. í Bitterfelder ı Bi V Spott, Dr. Schucht, , Bitterfeld ; Bludelin (Mark) | 3 St. 57 M. 146/171 120 į 14 / 1 Sehr glatt. 
' Verein f.L.! 630 cbm r. Krahnstöver (2ı 8.03 1 2.00 p i 
313.1. "Bitterfelder Martens Bönninghausen, Gerlach| Bitterfeld 'Kirehkogel, Stat.| 5 St. 20 M. 222/223 41,8 | 350 : 19/6 
i Verein f. L. 850 cbm | u Frau, Fre u. Frau 8.45 ¡ Krakow 2.05 | | 
A 27. 1 Bitterfelder , Bi V | Bitterfeld ıVorbrüch (Ostb.),| 5 St. 55 M. 278/290 48 | 500 | 8/4 Sehr glatt. 
iVereinf.L. | Fri O $ Dr Sonner 1),' 7.45 Kreis Friedeberg 
Dr. Krahnstöver (3) 1.40 
5| 27.1. | Chemnitzer, Chemnitz Petschow (169), | Nünchritz "Schlof Carolath| 4 St. 10 M. 178/180,0 | 44,0 | 400 20/3 ¡Starke Sprungschichten- 
| Verein f. L. 1000 cbm | Roznerski, Jahre, Schaaf- ' 8.20 a. O. 12.30 | | bildung. 
o 2.2. hausen, Hasselbach . 
ı Chemnitzer Chemnitz | v. Abercron, v. Komma, Nünchritz Groß Osten 3 St. 3 M. | 214 61,1 | — — 
Verein f. L. 1000 cbm "Her, Noell, Horst, v. Abercron! 8.20 b. Glogau 
7| 9.2. |Bitterfelder' Bi IV Piltz (22), Rothe (7), Bitterfeld . Gnadau bei | 1 St. 30M. 52153 35 | 780 eu, | 21/s]1. Fahrt Bi IV nach der 
Verein f. L. 550 cbm Schütze (4), Gotter (1) - 1.15 Schönebeck 2.45 | Fahrt nach Schweden. 
9 10 2 Chemnitzer | Chemnitz Petschow (170), Núnchritz IGilten (Mündung 6 St. . 320/325,0 | 54,5 | 700 : 14/6 |Sturmfahrt. Glatte Landg. 
Verein f. L. 1000 cbm | Berg, Beuschke, Boldt ' 830  ¡LeineiAller)2 30 | | bei 80 km Bodenwind. 
9 10 2 : Chemnitzer Geheimrat Bertram (60), ` Nünchritz — 4 St 5M. | $3 | 1100: — Stürmische Landung. 
ı Verein f. L. Weißenber- Weinig 9.00 leie ? Schlepptau reißt ab. 
Rer 500 cbm | 
10) 16. 2. | Bitterfelder: Bule Seidler (10), Bitterfeld ee 6 St. 7 M. 137/162 | 26,5 | 1020 : 10/6 |Brfolgreiche Versuche mit 
Verein f. L. 550 cbm |Behrens (6), Dr. Schmehl (3) 1050 ' drichroda 4.57 | | Radioempfangsgerät. 
11) 17. 2. |Bitterfelder Bi V a Dr. Cesar (1), |, Bitterfeld | Sangerhausen | 6 St. 18 M. 72/76 | 13,0 | 750 '121/,/7 | Sehr glatt. 11.35—2.20 
Verein f. L., 630 cbm r. Krahnstöver (4) | 8.03 2.21 | Zwschldg. b. Homburg. 
12] 17.2. Bitterfelder Bi IV Dr. Lindemann, | Bitterfeld Orube „FroheZu-| 3 St. 40 M 25 | 70 !1100 WI" Sehr glatt. 
Verein f. L., 550 com Nagel (2), Búschmann (?) kunft“ bei Halle | | ] 
13 17. 2. 'Chemnitzer. Chemnitz v. Abercron, v. Scheven| Nünchritz Neustadt i. Thür.| 7 St. 43 M. | 136 ¡174 | —= ` = 
| Verein f. L. | 1000 cbm u. Frau, Lamprecht, Stollbrok; 8.22 4.05 | ! : 
14| 17. 2, Erfurter , Martens Riemann, : Bitterfeld | Allstedt i. Thür. 7 St. 112 | 16 2300 17/5 Sehr glatt. 
Verein f. L.. 860 cbm Lippold u. Frau, Sorge | 9.15 ' 4.15 | 3 St. über den Wolken. 
15| 24. 2. | Bitterfelder Bule Dr. Giese, ' Bitterfeld | Commerau b. | 6 St. 40 M. 144 | 21,0 | 1560 | 16 / 41), Sehr glatt. 
Verein LL. 550 cbm Schütze (5), Bey (2) ' 8.10. Königswortha Hochtransport zur Bahn. 
2.50 i 
Ip 24.2 | Berliner Bussard Nath, - Bitterfeld Ruhland 6 St, 120 | 20 |1600. 14 
| Verein f. L. 600 cbm Frau Meinhardt, Beil ! 9.00 Ob.-Laus. 3.00 | 
17 24, 2, | Chemnitzer | Chemnitz |Petschow(171),Strassmann,, Nünchritz Greiffenberg | 5St. 25M. | 142/146,0 | 26,5 | 1000 | 19 / 12 | Prächtige Sonnenfahrt 
Verein f. L.: 1000 cbm | Küper, Eichler, Frl. Budra 8.10 i. Schles. 1.35 im Schnee. 
18. 2.3. |Bitterfelder Eule Piltz (23), Hildesheim (8), Bitterfeld 'Kampehl b. Neu-| 2 St. 55 M. 135 48,0 | 380 | 14/4 | Prüfungsfahrt Hildes- 
Vereinf.L. 550 cbm Dr. Krahnstöver (5) 8.30 ¡stadt(Dosse)11.25 heim. 
19 9,3 Berliner Bussard Gebauer, ‚Bitterfeld | Blumenthal b 9 St. 170 19 | 600 | 11/6 
Verein f. L. 600 cbm Köpke, St. Kleinrath 9.12 Pritzwalk 6,10 
20 9.3. |Chemnitzer | Chemnitz lv. Abercron,Rath u. Frau, Nünchritz | Obernigk nördl. | 4 St. 45 M. 220 41,6 | — — 
Verein f. L. 1000 cbm ¡Corla, v. Abercron, Bertram 8.25 Breslau 
21 16. 3, Berliner | Bussard Gebauer, : Bitterfeld Neusalz 1.33 | 5 St. 15 M. 240 45 | 800 Oil, / Bil 
Verein f. L.; 600 cbm Köpke, Heinsch | SEKR 
22; 16. 3 Berliner | Martens LW Stock, Hptm Kieffer, Bitterfeld Neumarkt i. Schl.| 5 St. 45 M. 300 54 | 2200 | 15/122], 
Verein f. L., 850 cbm Dr. Klapper, Loeser 900 | 245 e 
23 16.3 Verein | Eridamus Petschow (17), Nünchritz Tauer d. Glogau| ` A SL 200,0/203,3 | 51,0 | 650 | 11/2 | Ausgeprägte Schichten- 
Dresden | 6.0 cbm Jasper, Scheurlen 8.35 12.35 | bildungen mit starken 
24 23. 3 Erfurter | | Richtungsänderungen. 
Verein Í. L. | Martens Riemann, Bitterfeld Seefeld Mark 5 St. 150 I 30 1500 | 17/4 |Sehr glatt. Fahrt mitten 
850 cbm Ballin, Lohfeld, Holtschmit | 8 30 ' b. Bernau 1.30 | über Groß-Berlin. 
8 23.3. | Chemnitzer | Chemnitz Otto Bertram Chemnitz ` Neuenhof b. | 5St 41 M. 18 : 19,9 | 2300 |2!/; | 21/9| Leuchtgas sehr schwer. 
| Verein Í. L. | 1000 cbm Gasanstalt Ill Schloß Moritzbg. | 
26: 27. 3. ¡Sáchs. -Thür. Martens Prof. Wigand (46). | Bitterfeld `. Rackith, 8 km | 5 St. 34 M. 33 i 6 |2760 | 20/18 |Wissenschaftl. Fahrt mit 
Verein {.L. 850 cbm Rahn (3), Wenk, Heinrici 9.46 | südöstl. Witten- Windstrukturmessungen 
| Sekt. Haile ı berg 3.20 | 2 Zwischenlandungen. 
27. 30.3. |Braunschw..; Martens |Dr. Ing. W. Lindemann, Bitterfeld 4km südwestlich] 9 St. 29 M. 230 | 25 | 2200 | 21 / 19 
Landesv LL 850 cbm Wittig, Schaeffer, Eichert |” Maasbach in 
| Unterfranken 
23. 30. 3 Chemnitzer | Chemnitz Petschow Nünchritz | Gickenhofen a. | 8 St. 45 M. | 285/290,0 | 34,5 | 1100 | 27 / 15 |Prächt. Fahrt üb. Erzgbg. 
| Verein f.L. | 1000 cbm |Melzer, Lehmann, “Rauch! 8.15 Bahn Nürnberg- Fichtelgebirge, Bayreuth, 
| | München Fränk. Jura, Nürnberg. 





tl id dci viii cc * 


$ + 


Umschau. 


Vnsenanunsundsnnnennnnenasennnnnnnnneane 8389089282888 TT, H 


Unser Titelbild zeigt aus niederer Höhe vom Freiballon 
aus, dessen Schatten auf dem Bilde sichtbar ist, einen Aus- 
schnitt aus dem Muldeflußtal in der Nähe von Düben. 
Deutlich ablesbar ist das „Arbeiten“ des Flusses im Lauf: 
cer Jahrzehnte und Jahrhunderte: Das mit einer Baumreihe 
bestandene Steilufer wird weiter ausgewaschen, an dem 
Gleitufer zeigt der helle Sandstreifen die Entwicklung der 
Gerólle- und Sandablagerungen. An der schäristen Biegunz 
beginnend ist ebenso die Fortsetzung der Ablagerungen unter 
Wasser deutlich erkennbar. Nicht nur für den Wasserbau- 


techniker und Geologen ist ein solches Luftbild von praktischem 
Wert, sondern es dürfte auch als Anschauungs- und Lehrmittel 
in den Schulen mit Erfolg Verwendung finden. 
Organisationsänderung im Reichsverkehrsministerium. Am 
1. April 1924 ist die Abteilung für Luft- und Kraft- 
iahrwesen des Reichsverkehrsministeriums — unter Fort- 
fall der Stelle eines Ministerialdirektors als ihres Leiters — 
an die Abteilungen für WasserstraBen des Reichsverkehrs- 
ministeriums angegliedert worden. Deren Leiter, Staats- 
sekretär Dr. Krohne, wird damit auch die Führung des 


72 | Luftfahrertag in Breslau 


Luft- und Kraftfahrwesens übernehmen. Ministerialdirektor 
Wirklicher Geheimer Oberregierungsrat Bredow tritt aus 
diesem Anlaß in den Ruhestand. 


Ministerialdirektor Bredow hat 43 Jahre lang im Staats- 
dienst gestanden. Er wurde am 1. Juni 1859 in Cöslin geboren, 
besuchte dort das Gymnasium und studierte in Breslau Rechts- 
und Staatswissenschaften, wurde 1881 Referendar, 1886 Re- 
gierungsassessor, 1892 Regierungsrat und 1899 Geheimer Re- 
gierungsrat und Vortragender Rat im Ministerium für öffentliche 
Arbeiten, wo er in den Bauabteilungen tätig war. Nachdem er 
im Jahre. 1913 Wirklicher Geheimer Regierungsrat und 1920 
Abteilungsdirigent geworden war, wurde ihm im Jahre 1921 
als Ministerialdirektor die Leitung der Abteilung für Luft- und 
Kraftfahrwesen des Reichsverkehrsministeriums übertragen. 
Das Luftverkehrsgesetz ist in erster Linie sein Werk. 
Weitgehende Förderung unserer gesamten deutschen Luftfahrt 
war sein Ziel; alle Beteiligten, insonderheit die dem deutschen 
Luftfahrtverband angeschlossenen Vereine, für die er stets ein 
warmes Herz hatte, werden seiner stets in Dankbarkeit ge- 
denken und ihn ungern aus dem Amte scheiden sehen. 


Der Kleinflugzeug-Wettbewerb (Samland-Küstenflug“) wird 
am 18. Mai 1924 auf dem Flugplatz Devau bei Königsberg im 
Anschluß an den 2. Deutschen Küsten-Segelflug in Rossitten ver- 
anstaltet. Zugelassen werden Ein- und Zweisitzer bis zu einer 
Motorstárke von 40 PS bzw. 80 PS. — Nähere Bedingungen 
durch die Nennungsstelle OstpreuBischer Verein für Luftfahrt in 
Königsberg i. Pr. — Nennungsschluß 10. Mai 1924. 


Der Rhön-Segelflug-Wettbewerb 1924 findet vom 15. bis 
3l. August 1924 statt. Gleichzeitig mit ihm ist ein Wettbewerh 
für Segelflugzeuge mit Hilfsmotor verbunden. Nennungs- 
schluß 15. Juli 1924. — Die genaue Ausschreibung werden wir 
demnächst bringen. 

Einweihung der schlesischen Segelflugschule Grunau. Am 
Abhang des Bober-Katzbachgebirges, in Grunau 


Nr. 4 


bei Hirschberg, fand am 23. März die feierliche Einweihung der 
neuen schlesischen Segelflugschule statt, ein Werk des 
rastlos wirkenden Bundes Deutscher Flieger (Hirschberg). 
Unter strahlendem Frühlingssonnenschein, in Anwesenheit der 
Vertreter hoher Behörden, die z. T. im Flugzeug herüber- 
gekommen waren, und zahlloser Vereine hielt der Vorsitzende 
der Schlesiergruppe des D.L.V., Major Zimmer-Vorhaus. 
die Festrede, die die bitterste Notwendigkeit betonte, uns 
wieder fliegerisch zu betätigen und in einem: „Und dennoch!" 
gipfelte.e Wir wollen unseren Nachwuchs im Segelflugzeux 
schulen und zeigen, was Mut und Tatkraft vermag! — Di: 
Fliegerhalle barg die ausgestellten Modelle, die zu einem 
Modellwettfliegen benutzt wurden, ferner zwei im Bau befind- 
liche Flugzeuge, einen Schwingenflieger und ein Segel- 
flugzeug mit Tretmotor. Die Schulmaschine des 
Bundes und Espenlaub auf seinem „Espenlaub V“ führten 
einige wohlgelungene Flüge aus. — Neben der Rhön wird man 
von Grunau noch des öfteren hören; hat doch hier vor kurzer 
Zeit Espenlaub mit seinem 50-Minuten-Flug (Deu:- 
scher Dauerrekord 1923/24!) die Geeignctheit dieses Segelfluz- 
geländes voll erwiesen. 


Der Flieger Guido Linnekogel t. Der bekannte deutsche 
Rekordflieger Guido Linnekogel, welcher vor dem Kriege 
verschiedene Höhen-Weltrekorde aufgestellt hat. wollte am 
Samstag, den 22. März 1924, nach sechsiähriger Unterbrechunx 
seiner Fliegertätigkeit, in Cassel wieder einen Überlandilug 
ausführen. bei welchem er auf bisher ungeklärte Weise sein 
Leben lassen mußte. — Da das Flugzeug in einwandfreiem 
Zustande war und Motor, wie auch Stzurorgane gut funktionier- 
ten. läßt sich das Unglück nur auf Mangel an Übung des Flie- 
«ers zurückführen. — Augenzeuxen berichten, daß der Pilot aus 
der fliegenden Maschine in einer Höhe von etwa 30 m abge- 
sprungen ist und dann tot am Boden liegen blieb, während 
das Flugzeug noch eine Strecke führerlos weiterflog und dann 
zur Erde stieß, wo es zerschellte. 


Luftfahrertag in Breslau. 


Zum Luftfahrertag 1924 ist von Magistrat der Stadt Bres- 
lau sowie von der Schlesierzrnpre ces Deutschen Luftfahrt- 
verbandes eingeladen worden. Es ist biahsichtigt, diesen 
Luftfahrertag so zu gestalten, daß er einerseits ein wirklicher 
Luftfahrertag ist, d. h. daß junz und alt, hoch und niedrig 
an diesem Tage sich mit der Luftfahrt und den Luftfahrern 
beschäftigt. andererseits soll es aber auch ein deutscher 
Tag sein. An allen Stellen Schlesiens sol! der starke Wille 
der Bevölkerung zum Ausdruck gebracht werden, daß Schle- 
sien nicht Lust hat, der Blinddarm des Deutschen Reiches zu 
sein, daB es vielmehr in richtiger Erkenntnis der Bedeutung 
der Luftfahrt fordert, daß seine naturregebene Stelle als süd- 
östlicher Wachtposten des Reiches auch dadurch zum Aus- 
an kommt, daß es entsprechend mit Luftverkehr bedacht 
wird. 

Die Schlesiergruppe hat daher cin Programm aufge- 
stellt, daß es sich auch für die weit entfernt wohnenden Luft- 
fahrer lohnt, die Reise nach Schlesien anzutreten. 

Mittwoch, den 21. Mai sollen Segvelfilügeın Hirsch- 
berg vorgeführt werden. Dieses jüngste Segelfluggelände, 
das am 23. März feierlich in Anwesenheit der Spitzen der 
Behörden eingeweiht wurde, hat einen 50-Minutenflug Espen- 
laubs gesehen und mehrfach seine Eignung bewiesen. Eine 
stattliche Flughalle ist am Fuße des Galgenberges errichtet. 
in der zurzeit Espenlaub, Schneider und der Bund Deutscher 
Flieger Hirschberg eifrigst konstruieren und bauen. [n Schle- 
sien werden aber noch añ den verschielensten Stellen Segel- 
flugzeuge gebaut, so daß damit zu rechnen ist, daß ungefähr 
10 Flugzeuge im Laufe des Frúhiahrs startbereit werden. 

Am Abend des 1. Tages ist ein Begrüßungsabend 
vorgesehen. Angestrebt wird auch, daß ein Flugzeugwett- 
bewerb zu dieser Zeit nach Schlesien gelegt wird und an 
diesem Tage in Hirschberg landet. 

Am 2, Tage ist in Breslau Vorstandssitzung. Für die 
nicht zum Vorstand gehörigen Mitelieder oder die Damen 
finden Rundfahrten und Führungen durch diz Sehenswirdig- 
keiten statt. Für das Mittagessen werden eine Anzanl Lo- 
kale angegehen, in denen nach der Karte gespeist wird und 
in dem sich die Flieger treifen. Der Nachmittag ist für Aus- 
schußsitzungen vorgesehen. Gleichzeitig finden Flugver- 
anstaltungen in Leerbeutel statt und landen die Wett- 
bewerbsfliezer. Am Abend gibt die Stadt ein Bankett in ein- 
tacher Form. Am Freitag, den 23., plant der Schles. Verein für 
Luftfahrt am Vormittag einen Ballon aufstieg. gleichzeitig ist 


Gelegenheit gegeben, eine Ausstellung der optischen Industrie 
mit einer besonderen Abteilung Luft-Lichtb:ld sowie die be- 
triebstechnische Ausstellung zu besichtigen. Am Vormuttage 
tagt der Vorstandsrat, am Nachmittage wiederum Ausschüsse. 
Am Abend dieses Tages. der auf den bisherigen L.uftiahrer- 
tagen nur kleineren Begrüßungsfeiern gewidmet war, soll das 
gemeinsame Hauptfest im Breslauer Zoo stattfinden. 


Sonnabend, den 24., vormittags, findet im Sitzungssaale de: 
altelirwiirdigen Rathauses die eigentliche Tagung statt. 
die durch ein Frühstück in dem historischen Schweidnitzer 
Keller (ebenfalls im Rathaus) unterbrochen wird. Am Abend 
wird der Schlesische Verein für Luftfahrt einen Ball geben. 
der Bund Deutscher Flieger ein Volkstest. Die auswärtigen 
Gäste sollen Gelegenheit haben. je nach Geschmack an dem 
einen oder anderen oder an beiden teilzunehmen. Der Sonn- 
abend ist vorgesehen einerseits in Verbindung mit Breslauer 
Automobilvereinen zu einer Autofahrt nach Frankenstein in 
Schlesien. Hier will die dortige Ortsgruppe des Schlesischen 
Vereins für Luftfahrt einen Ballonaufstiegx sowie eine Fuchs- 
jagd veranstalten, sowie ein Frühstück geben. Es ist zu er- 
warten, daß die älteren Luftfahrer dieser Einladung mit te- 
sonderer Freude folgen werden: ist doch die Gastlichkeit Fran- 
kenstein’s weit über die Grenzen Schlesiens bekannt. Nach 
dem Frühstück geht die Autofahrt nach Salzbrunn. Für einen 
anderen Teil der Mitglieder findet ein Ausflug in das so wenig 
bekannte Waldenburger Bergland statt. mit Eisenbahn und 
Autobus unter Führung des Schles. Verkehrs-Vereins. Am 
Abend vereinigen sich alle zum großen Abschiedsfest im 
„Schlesischen Hof“ in Salzbrunn, eine der großartigsten Hotel- 
anlagen Deutschlands. Die Fürstlich Pleß’sche Badeverwaltung 
hat bereits ihr Interesse für diese Unternehmung ausge- 
sprochen, auch wird der Waldenburger Flugsport-Verein da- 
für sorgen, daß dieser Abend zu einzm würdigen Ausklang 
der großen Tagung wird. Von Salzbrunn aus ist dann Ge- 
legenheit, Schnellziize zu erreichen. 


Es würde der Schlesiergrunpe von außerordentlichem Wert 
sein. wenn die Vereine recht bald zunächst ganz unverbind- 
liche Mitteilungen an sie gelangen ließen. aus denen Schlüsse 
auf die Beteiligung gezogen werden könnten. Die Vorbereitun- 
gen sind im Gange und Schlesien hoíft, aus allen Gauen zahl- 
reiche Gäste begrüßen zu dürfen. 


Zimmer-Vorhaus, 
1. Vors. der Schlesiergruppe des DIN 





Nr, 4 


13 


7 R8SEEE$LESNETDERELRRSSEASLSESTRESERSETUERGSRSSTLERSSEESHSERLnEGEEERnEnEHE 00 Gëggegeggogegggggggggeggegggegegg Pp An 


Bremen, Bahnhofstr. 35. : 
Fernspr.: Roland 2024/39. 
Telegr.: Luftverkehr. 


DEUTSCHER LUFTFAHRT-VERBAND. 


Amtliche Mitteilungen. 


adan eros) TT H, HE, 


% 
Verantwortlicher Schrift- $ 
leiter d. Teiles: Kontre- 
Admiral a. D. Herr. : 


Am 22. Márz verungliickte nahe dem Flugplatz Waldau b. Cassel der rühmlichst 


Guido Linnekogel 


vom Mitteldeutschen Flugverband, Cassel. 


bekannte Flieger 


Wir stehen trauernd an der Bahre dieses braven Vorkämpfers für deutsche Luit- 
fahrt, für die er sein Leben ließ. Dank ihm für sein aufopferungsvolles Wirken und 


Ehre seinem Andenken. 


Zu Nutz und Frommen der Verbandsvereine. 


A. 

Der Vogtländische Flugverein Plauen hat einen Weg ge- 
funden, um die Mittel für die Beschaffung eines Vereinsflug- 
zeuges zu beschaffen, den wir unsern Vereinen zur Nach- 
ahmung empfehlen. Der Verein erließ folgende Mitteilung an 
seine Mitglieder: 

In der auBerordentlichen Monatsversammlung des Vogt- 
ländischen Flugvereins wurde die Beschaffung eines Flugzeuges 
für mehrere Passagiere beschlossen. Zur Aufbringung der 
Gelder werden sogenannte Bausteine ausgegeben. Die 
Stückelung derselben erfolgt zu 1,—, 2,—, 5,— und 10,— M. 


Im Verfolg dieser Angelegenheit veranstaltete in entgegen- 
kommender Weise die hiesige Kunstschule ein Preisaus- 
schreiben. Der zur Ausführung kommende Entwurf wird zur- 
zeit ausgearbeitet. Nach Fertigstellung der Bausteine gestatten 
wir uns, an unsere Mitglieder mit der Bitte heranzutreten, die 
Bausteine in ihrem Bekanntenkreise unterzubringen. Auf jedes 
Mitglied entfallen etwa 100,— M. Um einen durchschlagenden 
Erfolg auf der ganzen Linie zu erzielen, wurde beschlossen, 
für die abgelieferten Beträge innerhalb der ersten 14 Tage 
nach Erhalt der Bausteine 5%; innerhalb der zweiten 14 Tage 
3% und der dritten 14 Tage 2% als Prämie aus der Vereins- 
kasse zu vergüten. Wir weisen schon jetzt auf den Besuch 
eines Herren vom Vorstand bzw. Ausschuß als Überbringer der 
Bausteine an unsere Mitglieder hin. 


‚In Anbetracht der hohen Ziele, die sich der V.F.V. zur 
Förderung der deutschen Luftfahrt gesteckt hat, ist es Ehren- 
pflicht eines jeden Mitgliedes, seine ganze Kraft in den Dienst 
der idealen Sache zu stellen. 


Viele „Wenige“ geben ein „Viel“! 


B. 

Wir geben in folgendem zur Verwendung für die D.L.V.- 
Vereine eine Veröffentlichung bekannt, die seinerzeit als öffent- 
liches Plakat (gelbes Papier mit schwarzer Schrift, Größe 
60X80 cm) in Leipzig vom „Leipziger Verein für Luftfahrt und 
Flugwesen (D.L.V.) E. V.“, Leipzig, Promenadenstr. 6, erlassen 
re Der Lehrgang ist unter reger Beteiligung abgehalten 
worden. | 


Öffentliche Vortragsreihe über die Lufttahrt, zugleich 
ll. Lehrgang für Luftfahrt in der Schule, veranstaltet vom 
Leipziger Verein für Luftfahrt und Flugwesen e. V. (D.L.V.), 
vom 15. bis 18. Oktober 1923 im Physikalischen Institut der 
Universität Leipzig, Linnestr. 5. — Montag, den 15. Oktober, 
34—6% Uhr nachm.: Begrüßung und Einführung (Geh. Rat 
Prof. Dr. Wiener-Leipzig); Freiballon und Freiballonführung 
(Ing. C. Weyhmann-Berlin); Bau und Einrichtungen der deut- 
schen Lenkluftschiffe (Dr. Walter Förster-Leipzig); 8% bis 
10 Uhr abends: Das Luftbild im Dienste der Geographie (Ing. 
C. Weymann-Berlin). — Dienstag, den 16. Oktober, 3% bis 
6% Uhr nachm.: Meteorologische Beratung des Luftverkehrs 
(Prof. Dr. Weickmann-Leipzig); Der moderne Luftverkehr 
(Oberltn. Roenneke-Leipzig); 84—10 Uhr abends: Die Tätig- 
keit des Marineluftschiffes „L.59“ über dem Mittelmeer, ins- 
besondere seine Afrikafahrt (Dr. Walter Förster-Leipzig). — 
Mittwoch, den 17. Oktober, 334—632 Uhr nachm.: Luftkräfte 
[mit Versuchen] (Geh. Rat Prof. Dr. Wiener-Leipzig): Neuere 
Ergebnisse der Luftkraftlehre (Privatdozent Dr. Schiller-Leip- 
zig); Die Erforschung der Atmosphäre mit dem Flugzeug (Prof. 
Dr. Wigand-Halle a. S.); 8%-—10 Uhr abends: Flugzeugtech- 
nik (Redner von den Junkers-Werken, Dessau). — Donnerstag, 
den 18. Oktober, 3%—6% Uhr nachm.: Die meteorologischen 


Deutscher Luftfahrer-Verband E.V. 
Buff. 





Grundlagen des Segelfluges (Prof. Dr. Weickmann-Leipzig); 
Rhönsegelflüge (Redner wird noch bekanntgegeben); Funken- 
telegraphie aus dem Flugzeug [mit Versuchen] (cand. phys. 
Richter-Leipzig); 84-—10 Uhr abends: Luftrecht (Rechtsanwalt 
Dr. Mothes-Leipzig). — Die Eintrittspreise, die lediglich zur 
Deckung- der Selbstkosten dienen, betragen 0,50 Goldmark für 
die gesamte Vortragsreihe und 0,20 Goldmark für eine Ver- 
anstaltung. Mitglieder des Leipziger Vereins für Luftfahrt- 
und Flugwesen erhalten für die gesamte Vortragsreihe gegen 
Vorzeigen der Mitgliedskarte Ermäßigung. Studierende (gegen 
Ausweis) und Schüler 50% Ermäßigung. Der größte Teil der 
Vorträge ist mit Lichtbildern verbunden. Änderungen vor- 
behalten. A 


Oertliches Programm für den 18. Deutschen Lufttahrertag 
zu Breslau vom 21. bis 25. Mai 1924. 
21. Mai, Mittwoch, Hirschberg: nachm. Segelflüge, abends Be- 


grüßungsabend. 
22. Mai. Donnerstag, Breslau: vorm. Rundfahrten. Führungen 
und Vorstandssitzung. — Essen in angegebenen Lo- 


kalen — Landung der Wettbewerbsilieger. — Nachm.- 
Flugveranstaltungen in Leerbeutel, Wettbewerbe, 
Maschinenbesichtigung und Ausschußsitzung. — Abends 
Abendessen in angegebenen Lokalen sowie Bankett 
der Stadt für Wettbewerbsteiinehmer und DIN, 
Vorstands-Ausschüsse und Vorstandsrat. l 
Freitag, Breslau: vorm. Bollonaufstieg und Vorstands-- 
rat. — Essen in angegebenen Lokalen. — Nachm. Aus- 
stellung der Optischen Industrie, Luftlichtbild und Be- 
triebstechnische Ausstellung und AusschuBsitzung. — 
Abends Begrüßungs-Hauptfest im Zoo. 

Sonnabend, Breslau: 10 Uhr vorm. Tagung im Rat- 
haus, Stadtverordneten-Sitzungszimmer. — Frühstück 
im Schweidnitzer Keller, abends Feste des Schlesi- 
schen Vereins für Luftfahrt und des Bundes Deut- 
scher Flieger. l 
Sonntag, Breslau: Autofahrt. — Frankenstein: Ballon- 
aufstieg und Frühstück. — Salzbrunn: Abschiedsfest. 


Genaue Zeiten werden später noch mitgeteilt. 


23. Mai, 
24. Mai, 


25. Mai, 


Il. 

Auf ihr ‘Gesuch sind als Mitglieder in den D.L.V. aufge- 
nommen: | 

„Lippischer Verein für Flugwesen E. ve, Detmold. 

„Luftfahrt-Verein Gera-Reuß“, Gera-ReuB, Zabelstr. 8. 

„Bund Deutscher Flieger Gleiwitz E. V.“, Gleiwitz, Rohr- 

straße 10. 
„Verein Magdeburg des Deutschen Luftfahrt-Verbandes 
e. V.“, Magdeburg, Breiteweg 6. 

Wir begrüßen die neuaufgenommenen Vereine auch an 
dieser Stelle freudigst innerhalb der einigen starken Front des 
deutschen Luftfahrt-Verbandes als unsere Mitarbeiter bei der 
Förderung der deutschen Luftfahrt. 


IL 
Ein Spezialfall gibt Veranlassung, die D.L.V.-Vereine zu 
bitten, der Geschäftsstelle des DIN rechtzeitig Mitteilung zu 
machen von wichtigen Veranstaltungen, wie feierliche Eröff- 
nung von Fliegerschulen innerhalb ihres Gebietes usw., so daß 
der Vorstand des D.L.V. in die Lage versetzt wird, einen Ver- 
treter zu entsenden. 


IV. i ` S 
Wir bitten die Vereine uns Anschriften von Vortrags- 
rednern zu nennen. 


74 Vereinsnachrichten. 


V. 

Für den Jahresbericht bitten wir um Mitteilung, welche 
D.L.V.-Vereine im Besitz von Flugzeugen (Gleit-, Segel- oder 
Motorflugzeuge) sind, bzw. welchen Vereinen solche zur Be- 
nutzung zur Verfügung stehen. 


Wir bitten die D.L.V.-Vereine, der Geschäftsstelle des 
D.L.V. bis zum 15. April 1924 ihre Mitgliederzahl anzumelden. 
Wir geben dies schon jetzt bekannt, damit die Vereine Zeit 









Erfurter Verein für Luftfahrt. ` 
Zweiter Erfurter Fliegertag. 

Den Auftakt zum Zweiten Erfurter Fliegertag bildete am 
Sonnabend, den 15. März, der äußerst zahlreich besuchte Ge- 
sellschaftsabend in sämtlichen Räumen des Hauses Kossen- 
haschen. Nach mehreren Musikvorträgen entbot der Vor- 
sitzende des Erfurter Vereins für Luftfahrt, Major a. D. 
Riemann, den vielen von nah und fern herbeigeeilten 
Piloten und den Gästen einen herzlichen Willkommengruß, im 
besonderen dem Reichsbahnpräsidenten, dem Regierungs- 
präsidenten, den Pressevertretern und dem Vertreter sowie den 
- Piloten der Dietrich Gobiet Flugzeugwerke, A.-G., Cassel, die 
am Nachmittage mit ihren Flugzeugen von Cassel eingetroffen 
waren. Major Riemann fand begeisterte Worte für die einzig 
dastehenden Kriegserfolge der ehemaligen stolzen Luftwaffe, 
pries den alten Pilotengeist, der im Erfurter Verein für Luft- 
fahrt eine hervorragende Pflegestätte gefunden hat, und weckte 
wehmiitige, aber auch stolze Erinnerungen an die prächtigen 
Rhönflüge des von Mitgliedern des Vereins erbauten Erfurter 
Segelflugzeuges, das mit seinem tapferen Piloten Max Standfuß 
ein ruhmreiches Ende nahm. Um dem gefallenen Kameraden 
als Zeichen der Dankbarkeit und treuer Kameradschaft auf dem 
Erfurter Hauptfriedhof ein würdiges Denkmal zu errichten, 
dazu soll der Reinertrag des Erfurter Fliegertages dienen. 

Im Mittelpunkt 
führung des Films der Junkers-Expedition „Ilm 
Flugzeug über Spitzbergen“ Die Expedition, die 
die Junkers-Flugzeugwerke Dessau im Juni vorigen Jahres 
ausrüsteten, sollte ursprünglich Amundsen für seinen Nordpol- 
flug von Alaska aus Hilfe leisten. Nachdem dieser aber den 
Flug aufgab, wurde der Junkers-Ganzmetallvogel zur 
geographischen Erforschung der teilweise noch unbekannten 
Gebiete Spitzbergens eingesetzt. Mit welchem Erfolge dies 
trotz der kurzen Vorbereitungszeit und der wenigen Flugtage 
gelang, das zeigte der hervorragende Film. Er bietet schöne 
und wertvolle Einblicke in die Gletscherwelt Spitzbergens 
vom Flugzeug aus. Ganz neue, noch von keinem Menschen 
betretene Gebiete (namentlich im Nordosten Spitzbergens) 
führt uns der Film in wundervollen Aufnahmen vor Augen. 
Unerschrocken flog der Pilot Neumann auf seiner bewährten 
Junkers-Verkehrsmaschine D.260 vom Tromsö aus auf einem 
1000-km-Flug über Eis und Felsen zum ersten Male über den 
80. Breitengrad. Die interessantesten Bilder, die sich ihm boten 
(Gletscherbildungen, Bergdelta, Amsterdaminseln, Hinloyen- 
straße, die Granitberge der Chydeniusgruppe usw.) hielt der 
Schweizer Mittelholzer mit seiner Goerz-Kamera fest. 

Der interessante Film, der die außerordentlichen Schwierig- 
keiten, aber auch glänzenden wissenschaftlichen Ergebnisse 
dieser Expedition in hellem Lichte zeigt, fand begeisterten 
Beifall. Den Veranstaltern, namentlich dem rührigen Herrn 
Holtschmit, gebührt für diese Darbietung, die den Beweis er- 
brachte, daß das Flugzeug nicht nur für den Verkehr, sondern 
auch für die wissenschaftliche Erforschung geeignet ist, auf- 
richtiger Dank. Es wäre erwünscht, daB dieser sehenswerte, 
wissenschaftliche Film, der jeden Deutschen mit Freude und 
Stolz erfüllen muß, auch einem größeren Publikum zugänglich 
gemacht wird. 

Weitere Musikvorträge, ausgezeichnete gesangliche Dar- 
bietungen Gustav Adolf Knörzers vom Stadttheater, eine Ver- 
losung wertvoller praktischer Spenden (erster Preis ein Klub- 
sessel!) und Tanz hielten die Festteilnehmer noch lange in an- 
geregtester Stimmung beisammen. 

Der Erfurter Verein für Luftfahrt verfolgt seit Jahren das 
hohe Ziel, die Stadt Erfurt in das Luftverkehrs- 
netz des Reiches einzuschließen. Die Regierung und der 
Magistrat haben durch ihre Zustimmung und Unterstützung 
diese Bestrebungen weitestgehend gefördert. Mit Genehmigung 
der Reichsregierung soll im Norden der Stadt ein Gelände ent- 
eignet und der Stadt als Flug- und Sportplatz zur 
Verfügung gestellt werden. Der Verein, große Teile der 
Bürgerschaft und alle industriellen Kreise stehen auf dem 


e VEREINSNAC 
RedaktionsschtuB für das Maiheft am 5. Mai. 


des Gesellschaftsabends stand die Vor-. 


Nr. 4 


genug haben, ihre Mitgliederzahl genau festzustellen. Die 
Angabe ist aus verschiedenen Gründen unbe 
dingt erforderlich. - 


VII. 
Der Verbands-Jahresbeitrag ist gem. § 27, neue Fassung 
(s. Juniheft 1923 S. 70, Satzungsänderungen) auf 2 Gold- 
mark je Kopf festgesetzt. Wir bitten um Einzahlung unter 
Hinweis auf § 27, 2 und § 24, 4 (Ruhen des Stimmrechts) der 
D.L.V.-Satzung. 








Standpunkt, daB Erfurt, als das Herz Mitteldeutschlands, bei 
diesem neuen, wichtigen Verkehrszweig nicht umgangen wer- 
den darf. Wie sehr Erfurt in den letztvergangenen Jahren in 
den Mittelpunkt des Verkehrs- und Geschäftslebens gerückt ist, 
beweisen die vielseitigen Kongresse und Tagungen. Nach 
Fertigstellung des Flugplatzes ist geplant, Erfurt als 
Zwangslandeplatz mit Postverkehr in die Linie Frank- 
furt a. M.—Berlin und Bremen—Nürnberg hineinzuziehen. Es 
ist daher das höchste Gebot der Stunde, die Flugplatzfrage 
energisch zu betreiben, damit Erfurt nicht umgangen wird und 
andere Städte wie Halle, Gotha, Eisenach, Weimar ihm zuvor- 
kommen. 

Der Verein veranstaltete, un das Interesse wieder wach- 
zurufen und neu anzuregen, am Sonntag, den 16. März, einen 
Flugtag auf dem Drosselberg. Die Dietrich-Gobiet- 
Flugzeugwerk-A.-G., Cassel, stellte sich, nach Kenntnis der 
hohen Ziele des Vereins, in uneigennütziger Weise in den 
Dienst der Sache und landete hier am Sonnabendnachmittag 
mit drei leichten Kurierflugzeugen D.P. II, A., um der Erfurter 
Bevölkerung zu zeigen, wie-Flugzcuge mit geringer Motoren- 
stärke geeignet sind, mit wenigen Betriebskosten Kurierdienste 
zu leisten. Die Firma hat mit ihren 28 Flügen, an denen 
9 Damen und 14 Herren teilnahmen, bewiesen, daß sie 
mit ihren Maschinen, die den ganzen Tag über ohne jede Be- 
triebsstörung beansprucht wurden, auf dem richtigen Wege ist, 
das Problem des Kleinflugzeuges zu lösen. Es war eine wirk- 
liche Freude, zu sehen, wie schnell sich der Passagierwechsel 
gestaltete. Kaum war eine der Maschinen gestartet, so stieg 
sie zum nächsten Fluge wieder auf. So war es möglich, dieser 
großen Anzahl von Passagieren die Stadt Erfurt von oben zu 
zeigen. 

Direktor Dietrich hatte es sich nicht nehmen lassen, mit 
einer seiner schönen Maschinen selbst nach Erfurt zu fliegen. 
Am Steuer der anderen beiden Flugzeuge saßen die erprobten 
Piloten Dr.-Ing. Katzenstein, der Betriebsleiter der Gesellschaft, 
und Dr.. Lachmann, vom Flugtechnischen Institut Göttingen. 
Herr Katzenstein, ein alter Jagdstaffelflieger, begeisterte die 
Zuschauermenge, die auf 30000 Köpfe geschätzt wurde, mit 
seinen tollkühnen Sturz- und Schleifflügen. Er stieß zeitweise 
aus lichten Höhen in rasender Fahrt auf die Zuschauermenge 
nieder, um dann einige Meter über den Köpfen der Menge, 
seinen Höhenilug fortzusetzen, und dadurch die Herrschaft über 
seine Maschine zu zeigen. Durch das Ausbleiben des zuñ 
Fallschirmabsprung allein geeigneten schweren Flugzeugs war 
es dem aus München zu diesem Zwecke nach Erfurt gekom- 
menen Flieger Hilken leider nicht möglich, seine kühnen Fail- 
schirmabsprünge zu zeigen. Der Verein bedauerte dies ganz 
besonders, weil er weiß, wie sehr sich ein großer Teil der 
Zuschauer auf dieses sensationelle Ereignis gefreut hate. 
Herr Hiken hat sich erboten, diesen Absprung gelegentlich 
später dem am Sonntag enttäuschten Publikum zu zeigen. 

Der Erfurter Verein für Luftfahrt hat mit seinem 2. Flieger- 
tag die Zwecke und Ziele, die er verfolgt, vollkommen er- 
reicht und hofft auch die Ziele des Deutschen Luftfahrt-Verban- 
des durch diese Veranstaltung weitgehendst gefördert zu haben. 


Riemann. 


Akademische Fliegergruppe Dresden. Technische Hoch- 
schule. Die Akademische Fliegergruppe Dresden hat mit deni 
14. d. M. das Untergruppenverhältnis zum Flugtechn. Verein 
Dresden gelöst und sich als selbständiger Verein an der Techn. 
Hochschule konstituiert. 


D.L.V. Bezirksverein Coburg. Auf der Jahreshaupt- 
versammlung am 2. April 1924 fand ein größerer Licht- 
bildervortrag „Vom deutschen Luftwesen“ statt, der mit 
großem Beifall aufgenommen wurde. Die Neuwahlen ergaben: 
l. Vors. Fabrikbes. Hans Harry Leh, Coburg; 2. Vors. Kom- 
nerzienrat Horn, Sonneberg; 3. Vors. Werner Bussmann, 
Coburg; Schatzmeister Bankier Hülbig; 1. Schriftführer 
Carl Geuß, Coburg. Ferner wurden 12 Beisitzer und ein 
aus 12 Herren bestehender Vorstandsrat gewählt. 


Nr, 4 


Berliner Verein für Luitschifiahrt: Auf der 
404. Vereinsversammlung hielt Herr- Hauptmann 
Student einen Vortrag über den „Luft- 
krieg der Zukunft“ Er beleuchtete die 
verschiedenen seit dem Weltkriege weiter ent- 
wickelten technischen Möglichkeiten, einen Ver- 
nichiungskrieg aus der Luft mit Erfolg zu 
führen. Wie weit uns in dieser Beziehung das 
Ausland überflügelt hat, wurde den Zuhörern 
klar und löste lebhafte Diskussionen aus. ers WU 
auch an dieser Stelle von ersten Fachleuten dem irrsinnigen 
Gerede entgegengetreten, als gäbe es ein Mittel, durch 
„Wellen“ von der Erde aus mit Eriolg ein Flugzeug zur 
Landung zu zwingen. — Die durch ganz ausgezeichnete und 
instruktive Lichtbilder begleiteten Ausführungen fanden leb- 
haften Beifall. 

In der Ortsgruppe „Jüterbog“ des B.V.L. hielt am 
28. März Herr Petschow (Berlin) einen Lichtbildervortrag 
‚Im Freiballon über heimatlicher Erde“. Dank 
des außerordentlich rührigen örtlichen Vorstandes der Orts- 
gruppe ist diese schnell gewachsen und verspricht ein weiteres 
Aufblühen. Der Vortrag war gut besucht und erntete reichen 
Beifall. 


Donnerstag Führerversammlung, abends 8 Uhr, in der Ge- 





17. April schäitsstelle des Vereins, Berlin W 30, Nollen- 
dorfplatz 3. 

Donnerstag 405. Vereinsversammlung, abends "a Uhr, im 

24. April Aero-Club von Deutschland, Flugverbandshaus, 


Beriin W, Blumeshof 17. Tagesordnung: 1. Ge- 
schäftliches. 2. Festsetzung des Mitgliedsbei- 
trages für das 2. Vierteljahr. 3. Lichtbilder- 
vortrag eines Herrn der Junkers-Werke Abt. 
Luftverkehr „Über die Ergebnisse des 
vorjährigen und die Aussichten des 
diesjährigen Luftverkehrs“. 4. Ver- 
losung von Freiballonfahrten (Los 1,— MÄ 
5. Berichte über Freiballonfahrten. 6. Verschie- 
denes. Gäste willkommen! Nach der Versamm- 
lung geselliges Beisammensein. Der Vorstand. 


Bitterfelder Verein für Luftfahrt, Vereins-Versammlung 
am 25. März 1924. Anwesend 23 Mitglieder. Vom Vorsitzen- 
den werden die Gründe für die Erhöhung der Mitgliedsbeiträge 
geschildert. Bei dieser Gelegenheit wird AuíschluB Oper dic 
derzeitigen Kassenverháltnisse des Vereins gegeben. Leider ist 
es erforderlich geworden, mehr als 150 Vereinsmitglieder, die 
trotz wiederholter Mahnungen in den Vereins-Mitteilungen ihre 
rückständigen Beiträge immer noch nicht abgeführt haben, 
durch Postauftrag hierzu aufzufordern. 

Die Vereinsveranstaltungen für das Sommerhalbjahr 1924 
werden festgesetzt wie folgt: - 


Sonntag. Flugzeug-Modellwettfliegen auf dem Ballon- 
den 13. 4. 1924 Aufstiegplatz, Werk Il. E 
Dienstag, Mitglieder-Versammlung mit Lichtbilder-Vor- 
den 29. 4. 1924 trag „Luftverkehr und Luftpoli- 
zei“. 
Dienstag. Lichtbildervortrag über „Neueste Höhlen- 


den 20. 5. 1924 iorschungen, insbesondere die Eisriesenhöhle 
im Tennergebirge oberhalb Werfen bei Salz- 


burg.“ 


Sonntag. Vereins-Ballonwettfliegen. 
den 15. 6. 1924 

Dienstag, Mitgliederversammlung mit Lichtbildervor- 
den 17. 6. 1924 trag. | 

Sonnabend. Luftfahrertag. Unterhaltungsabend mit Licht- 


den 6. 9. 1924 bilder-Vortrag und allzemeinen Darbietungen 

und mit Tanzkránzchen, Tombola mit Stiftungen. 

Sonntag, ' Sonntag, Flugzeug-Modellwettiliegen. Ballon- 

den 7.9. 1924 taufe des neu zu beschaifenden Ballons „Bit- 
terfeld VI“, 


Die Anregung des Vorstandes, einen neuen Freibal- 
Ion. und zwar für etwa 800 cbm Inhalt zu beschaiten, mit 
Rücksicht darauf, daB die beiden Vereinsballone „Bitterfeld 

' und V“ allmählich ihrem Ende entzegengehen, wird unter 
lebhafter Meinungsäußerung der Mitglisder durchgesprochen 
an wird sich grundsätzlich darüber schlüssig, daß die Be- 
Schaffung des Ballons notwendig ist und die Mittel nierfür bis 
zum Herbst aufgebracht werden können. Über die Frage der 
róBe des Balloninhaltes soll die nächste Mitgliederversamm- 
lung noch einmal befragt werden, da Vorschläge lautgeworden 
Sind, nur einen Ballon für 600 cbm Inhalt zu erwerben. Es 
wird ferner noch mitgeteilt, daß die Aussicht besteht. den Bal- 
Ion-Aufstiegplatz mit einer Radio-Empfangsstation 
zur Aufnahme von Wetternachrichten auszurüsten. Diesbezüg- 


de Verhandlungen mit den maßgebenden Behörden sind ein- 
zeleitet. 


Besonders wurde 


Vereinsnachrichten 75 


Die Wissenschattliche Gesellschaft für Luitiahrt hatte am 
Sonnabend. den 29, März zu einer zesellschaftlichien Veran- 
staltung zu Gunsten der Luftfahrtwiss2nschaft ins Flugver- 
bandshaus geladen. Nach einer Begriüßungsansprache des 
Herrn Geheimrat Schütte kam ein sehr reichhaltiges Pro- 
gramm künstlerischer und deklamatorischer Darbietungen zur 
Vorführung. das durch einige Tanzdarbietungen beschlossen 
wurde. Eine stattliche Gesellschaft von etwa 400 Personen, 
darunter Vertreter der Reichs- und Landesbehörden blieb noch 
bis in die frühen Morgenstunden vereint. — Der Reinertrag 
des Abends aus den Eintrittsgeldern und der äußerst reich- 
haltigen Tombola, entsprach den Erwartungen. Er wird für die 
Zwecke der Luftfahrtwissenschaft und zwar für wichtige flug- 
technische Arbeiten verwendet werden. 


Verein ehemaliger Kameraden der Luftschifiertruppen 
(Geschäftsstelle: Berlin-Schöneberg, Albertstr. 9). Vor nun- 
mehr 40 Jahren, durch Kabinettsordre vom Y. Mai 1884, ist 
die Luftschiffertruppe begründet worden. Zur Feier 
dieses Tages wird der Verein anläßlich seiner nächsten Sitzung 
am A Mai im Vereinslokal, Brückenstr. 6b, einen Herren- 
kommers veranstalten. 

Sächsisch-Thüringischer Verein für Luftfahrt, Sektion 
Halle a. S. Freitag, den 25. April, abends 8 Uhr, im 
„Pilsener“, Barfüßerstr, Kameradschaftliche Flie- 
zer-Zusammenkunft. Gäste willkommen! i 

Am 26. März sprach Herr Robert Petschow im 
Auditorium maximum der Universität über die „Freuden 
des Freiballons“ Der durch ausgezeichnete Lichtbilder 
u eu Vortrag war recht gut besucht und fand reichen 

eifall. 


Bund deutscher Flieger E. V. Gleiwitz O.-S. In einer am 
27. Februar 194 zu Gleiwitz stattgefundenen Grün- 
dungsversammlung hat nunmehr der bereits seit Jahren 
erstrebte ZusammenschluB aller Flieger und Flugsportinter- 
essenten im oberschlesischen Indusiriebezirk durch Gründung 
einer Ortsgruppe im deutschen Luftfahrtverband stattgefunden. 
An der Gründung beteiligten sich etwa 40 Herren. Zum ersten 
Vorsitzenden wurde Hauptmann a. D. Schulz, zum zweiten 
Vorsitzenden Regierungsrat a. D. v. Bismarck gewählt. Die 
Geschäftsstelle des lFliegerbundes befindet sich bei dem ersten 
Schriftführer, Assessor Dr. Rachner, Gleiwitz, Rohrstr. 10. 
Um dem Verein alsbald durch eine, weiten Kreisen zugäng- 
liche Bekanntgabe seines Programms die besonders erstrebte 
Beteiligung weiterer Kreise zu verschaffen, soll bereits am 
6. April 1924 ein Öffentlicher Werbevortrag, verbunden mit 
Filmvorführungen, stattfinden. 


Hamburger Verein für Luftfahrt E. Y. l. Der am 
15. März stattgefundene Vortrag des Herrn Joac him 
v. Schröder „Im Flugzeug durch Europa und 
nach Spitzbergen“ wies einen erfreulich regen Besuch auf, Die 
von Lichtbildern und dem neuen Junkers-Werkfilm begleiteten 
Ausführungen des um Hamburgs Flughafen so verdienten Vor- 
tragenden gaben einen vorzüglichen Eindruck des augenblick- 
lichen Standes unseres Flugzeuzbaus und des europäischen 
Luftverkehrs. Der Spitzbergenfilm mit ¿einen schönen Bildern 
krónte den Vortrag, der auch in der Presse den besten Wider- 
hall fand. — 

.. 2. Am 20. März veranstaltete der Verein einen Vortrag 

für die Jugendgruppe der Deutschen Volkspartei in den 
Technischen Staatslehranstalten über die Entwicklung 
des Flugwesens und den Segelflug. Es sprachen 
unsere Mitglieder, Polizeihauptmann Wagner und Polizeileut- 
nant Förster, und wußten der Jugend das weite Thema 
kurz und klar auseinanderzusetzen. Am Sonntag, den 23, März, 
wurde der gleichen Jugendgruppe der Flughafen Fuhlsbüttel 
durch Mitglieder des Vereins gezeigt. 

3. Folgende Veranstaltungen sind festgelegt: Mitt- 
woch. den 16. April, 8 Uhr abends, Lichtbildervor- 
trag über „Luftfahrten einst und jetzt“ von Major 
a. D. Dr. Hildebrandt. Anschließend spricht Herr Dr. Clausen- 
Berlin über Möglichkeiten zur Ausübung des 
Sportfluges. Universität, Hörsaal A. 

4. Mittwoch, den 30. April, Klubabend. Be- 
ginn 8 Uhr abends. Herr W. Rump berichtet über seine Ar- 
beiten und Ziele für den Flugzeugbau ` 

5. Folgende Flugtage sind vorgesehen: Am 1. Juni, 
15. Juni, 6. Juli, 20. Juli. 3, August, 17. August, 7. September, 
5. Oktober. Der Hamburger und der Altonaer Verein fir Luft- 
fahrt werden durch kleine Wettbewerbe den sportlichen 
Charakter heben und Ehrenpreise ausschreiben. Die sportliche 
Leistung liegt an allen Tagen in der Hand beider Vereine. 

6. Dem Verein ist durch Herrn M. Wittich ein Pelzner- 
Hängegleiter zum Geschenk gemacht worden, der in 
Fuhlsbüttel aufgerüstet wird. 


E a A — 
Roran — — 
j] 


E ren — lir Luftlatet und Flugweson e. vo R 
ani, ‚Leipaie, Promenagensir Be Ersigesch, To 

zar 29300. . 

G -Miiteiluugen: ZE 

— Veto? tungen: Gs 
de Dienstag, den As o wa. Abends. 


IE 


heschäftsstellen 


belle am Nascumarkt SLAM IntSch. ` AHlerren. 
obtenida glo cesó. kesprochung. ‚der. ECH 


md anwänen ` dee 
UG LEreiLäe, den EC April 1924, ende 5. Uhr A 
Phánomen-Antuhans - Ecke CotterbelettEiegaering, 
Tel 26134, Sitzung des: Agszschusacs für Eluxzcuge und. 
Badenorganisatiom. "Die Ir der: Jnbres-Häuptvgrsamn- ` 
tung wewählte „Einaszkonmission: sur Beschaffung: ines ` 
ii Päpe senges" Ist — ‚Herzlichst: ‚eiipeladen. S ` 
— Dienstags 9:Apri} 1934, abends g br, in). 
o „Börgkeller,. Stanlmisch miy Tammen: Recht: tallreiche ` 
oo Beteiligung, erwünscht, 
= 4 Dienstax ‚den D Mat va; abunda CH he, im 
SE „Deutschen. Haus“ j ‚Königsplalt, Monatsyersamm- 


— June: 
E Voranseige seian dikh. SR Deutsche. un.“ 






fahrertag findet in der Zeit vom 21. bis 25. Mai 924 in ` 
"Mitglieder des Leipziger Vereins, welche — 


Bresian statt.’ 
‚die Absicht haben, an der Tagung veilaunehmen, ‚wollen ` 
„dies bitte der: Geschäftsstelle, mitteilen. | E 
Ml Verschiedenes: dE 

COL Aushäudizung der Mitgliedskarte drtolel: u IN er- 


ik 
AUN —* 


folgter Beittayszuflung: | ‚Wird Zusendung der, Ming ` 


` Karte gewünscht. se: ist Brielporto beizuiigen. | 

a 2. Nachsiehendes Buch wird sehr empfohlen: „Bild uni 

Scale. won Regier. Bausustr, pr: EN add, ‚Verlag Hirt 
se apela Preis LIB GM. 

SE ‚Die Geschäftsstelle. heibsichtie: em. _gedeuektes MC 
gliederverzeichnis. des Leipziger Vereins. "tar Luftiahrt ` 
¿umd Flugwesen herauszugeben. ` Efwäige, Anschriits- +. 

ln anitaukeilen. —— 
KEE ii 


ehi 


il air. An Höhe VOR: d — wird: ——— 

ierg Leonie RA E 
| rio EMEEN Hanpivers un 
Di Ni rä Nuss: Bund die Neuwahl des. Vorstandes. PARVA 





4, Vorsitzender: Gobeimrat Prol Dr. Wiener: 2, Vorukren- E 
1..Schriftführers berlin. ‚Roenncke, A 
Schifer: 


Er umd gleichzujüg. 
— des Vermir SMelvermeicader 
Haupfmann. a DW Pezuela: Schätznekter:. 
‚Stellverirätender. Schatzimäster: Hert Die: R 

. Ferner wirden toulxende A e has To 
aaa Flagzenge sid. 

(Vors. Malot a. D Taufer — 
b)Für Freihallane Dees: Eet See 
20) Fúr EP RE und. Presse Wars Dein. 
| Roennekedi 
d) Für Mod et 1 AN 
Michaelt: 


„uud. Seselilugwes 


Ve de 


Fee ` YA 
‚Postscheckkunto: Aaa BAT ERS, S BR 





k hr We Sprache Au. 


Anderiagen Sud. dale, umgehend. A E Eee RR | 
—* DOT Notwendigkeit, auch. die Ballonindustriz: Ichenstählg. 20: erhalten, VAN 


— E setzte der Verein wieder den 
Hm baldige: ka des Ree? pe das y Nr 


SPONISCHEER, Se 







Herr: Kautmang ` 
ade enel 


ausgearbeitet werden. Beschlöosseri wurde, Herr 


(Var. SE 













































KZ 3 Sy $ 


Kassierer, unter. Dank. Entlastung erteilt. Im Jahre 1023 ne] 
‚Mas Vermögen durch die Inflation atéezeiui:z ühriegehliehen 
ind. Siten Anlagen, die: aber beta, "stark: entwertet. sind, 4 
darunter 2 Maik. Krisi sanleihe wmd andere. Antawn.. beim 
o Reiche.” Die Fiugplatrira ge liste eine längere, Mus 
RN ett abren ist oder Veräin: bemüht; den: ‚alten. 
 Exerzierplatz als künftigen. Hafen für den Luftverkehr, 
erhalten und»auszpbaien. ADET. aueh die. bisher bestehenden i 

Luitverkeltrsunternelimungen. halten unter der Geidentwertung 
¿es Jeiden: mußten sich E inschräuskungen auferlegen und bessere — 
"Zeiten: Abwarten. ` Amderorseits Jästet der" Versailler: Vertrag. Y 
immer. nach wie ein Aip aut dem deutschen, Laftfabrwesen. 4 
` Diese Umstände aber sind nicht von Dauer: bet Festigung un- — A 
derer ‚Wälifing. sind die. «eutsch-Iokaten. Widerstände über. 
“ayeudes und das interoatiónale Laßtahrerwesen kann durch den 2 

"Versailler Verisag auf die Dauer nicht gehemmt werden. Dann: 
Mesk Kontang wieder inmitten. der internatianafen Linien and 4 

das Bedúrtins Zur. das Vorhandensein elites Lufttährtstützpunktes. ` 
für. Konstaoz ist gegeben. Um diese tür die Stadt in der Zu- | 
kutik selt wichtige Frage nicht einschlafen. zu fasson, sondern ` 3 
 Dpmer wieder die in. Betracht ` Kkommmonden" Saatlicheir ` und 4 
städtischen. Stellen auf diese wichtige Einrichtung aufmerksam. ` 4 
Zu machen. mi Vorschlägen: ‚an Hand zu sehen, wurde eine Y 
‚Sgliedrige Kommission. gebildet. In den: Konstanzer. Tages W 
` zeitimgeri erschien kürzlich cine Abhandlung aus Sportkreisen ` 3 
: die Dir die Erhaltung des alten Exerzierplaizes als Spielplatz | 
eintrat und wegen dessen: Verwendung ajs” ‚Kleinzarienquarker, ` 
Stellung nahit. Meser Stellönghallme und deren Begründung: 
‚können, sich die. am Luftishrwesen. interössterien Kreise ohne ` 2 

. weiferes anschließen: vielleicht läßt. sich anch bei panmäßigem 04 
Ausbau des ganzen Geländes teinschließlich Wollmatinger Ge Y 
warkung) genügend Raum schaffen (ter Verwendung trans- ` 
porlabler Tare für des Solelbeirieb). am deg künftigen: Duft = 
"verkehr nicht wesentlich zu hindern. Wenn sich der Verem 8 
aber für die Erhaltung. dieses. Platzes auch für das Luftifahr- 3 
wesen einsetzt, so geschieht dies lediglich aus dem Grunde 3 
“Konstanz vine günstige Gelegenheit: richt, verpassen zu Tassen. 
‚Wegen der anhaltenden bessersn Wirtsch, Attslage und der 


Erwsrchksioes Kreis 
Bekanntlich, wurde, ansor 2 
TENES. Aste Gaswerke qu. 3 


ballons. auf seine Ti agesordnunk, 
Ballan „Bodensee“ ein Opfer des K 


Seg std wieder imstande, Lauchntas zur. Falun abzugeden ` 9 
äm: Friedrichshafen könnte Wasserstoffgas liefern. Um diese Erase 


"welter. am förde, warde cii Battle Dan s»schuß gebildet 
Ein. völkstümlicher ` ‚Lichthilderwarträg' über de Zepnelrd i 
Vuftsekifte und den Zeppelin Ps Amerika mi: Hem Je 2 
Walter. Scherz-t se als Redner "wurde auf ‚den. 
1: April im. Saale St. Johann beschlossen. ‚Ihe übrigen Be 23 
‚rabanpen ersireckbin. sieb quí ore Voreins- und en Ge 
angolcrenbejten. : Eme. Umläxe von 154 M. Hr den. Verba Ss, 
Eine Anzahl Zeitschriften. Luther 
den neu abonniert, Der stähresbeitrag. (040. Mark)‘ wirde Se 
<Mulitarpersonen: aut: de Halte: ermäßigt Neue: ce Ka — 
Y DAMIAN 

me Eliremirkunde Aradienine) ~ 20. ‚überreichen, IR 





: SE? Für Wiss — $ eh a $ i or Peoi. De Nós SCHER Ee ES o — 


Eine Finahzkonmksion soll ech mi der Beschaffung 
eigenen GE pete acc belassen. ; 
co Diet: 

| aufkenammen werden: 
‚Nünchritz bei Riesi ‚aus. unternommen . erden. 


‚außerdem: ist der: Rückt 
zu tragen, der. 


— 


eines E EE 


tethallensrorisoll in vollem. Umtange Wieder EEE 
Ausstiege- ‚können. yon Bitterfeld: E 
Die Koster 000 
werden Tür die: Füllung: PNE Mitfahrer. auf q GM. ‚berechnet, Er 
25-230 ML Bro. Mitfahrer: betragen) wärd NN 


Anmeldungen 20. Freifahrien.: Sind schrütlich an den. Fe, SE A 
ausschuß Für etc ES IR SE 5, N 


— DN NAT 


Der. Veran. te Kei sh: ak. E vÀ Site. we * 


stanz. tiek ara 28. Mär: in. seien Vereinslokal, 


seme lteslährige TEPIEN Aer sam miare 


Rheupbrle o 
ab, die. mut EIER 


‚sucht wat, Der bisherige erste Vorsitzende, ‚Herr. Überregie EM 

 ronzs- und -bagrat Raufimanú, der aach. Karlsruhe: EE 
setzt jst, würde dir sing großen. Verdienste. am den: "Verein... SEHEN. 
während. seiner über fähigen Amtsislrung. M PEE RC Ne 
lich Statigelundeneh: ‚wißerordentlich, Sn eneralversammlung REN 


"zum. Ehreamiialivd ernannt: 


versetzt warden... ‘Der mg Vorstand worde durch inigende 
"Herren: gebildet: No rsjteender ` Y. Lehennor zo Vor. 
sitzender. und Schatzmeister. Fir í h na de pi Dauer 
Trocken radt. ‚Bücherwatt und 2 


| Spiet 


> (ée Al D 
y NS Y 


— 





Schrifuúbrer Bache= 
Lin, Der Ansst hub ande nengehihler. und aut 12 Ferran 
SE Kacsehboneht, 1922. weine. SR und" 





Inzwischen. Ist gueh der, ee — 
; Vorsitzende Here Waenkés w. Dankënschwe nach Minehen ` Fe 


— Bihliotiekszwecken unserer MDL 


Ankauf, Tausch, Verkauf 
SE a mier ——— auch ganze- Jahrgänge - 

SEEN WEN pr edo Se gen 
| GC D E EE de 








MIENTE, 









A 


— 


— — 


A 





Se 


Zeitſchrift für Lufiſchiff⸗ 


Flug⸗ und Freiballonweſen 


Amtsblatt des 
Dentichen Cuftfahr— Derbandes 


| In alt: 
—— — It: - R Las Deg. > 


Elnladung zum Luftfabrertas.  -. . Ca x | 
Die Funfentefegraphenftation in update 18 
Die Bedeutung bes — — pe fen ON 
berfeht -; , ; H 
Flugplſan s SL: 
Die twirtihaftlice Bebeufung des Zuftverfehre . 84 
benteuerfihe Gabri des Dee Hgmge 86 
Nobellfiugzehge Re NEE S 5 
mídias. GE ae EAA SE N». 
Das Weltfiugneh , ab e, 
Antſiche Mitteilungen Ee E A 
Amunbiens Pofflunseuge ec WO 
Bercindnadciólen BEN ET ET wre Mt 
XXVUL Fabraana Mai 1924 





| lafing & (2 Berlinws9. 


E: 








Wusierhauiener Sirage 15 Ae E 
eat e? un 14855, Kane ER 


Berlin 5016 


EE — Ki d ii: 





Bo 


— 


H- und Li-Tróger, Bandeisen, Röhren, Stabeisen, B 
Automobil-, Hna: Gutt Fiuszeus ginn ehör ör o a 


E N ad er K E — Lafilehr. SE 





D 






pi 





(ui), du IN) IM) 


OM 


Akti Wäi II We GC 75 
` Beuthen 08 — 


ea ‘Sirahe 30 Ee 
¿Fer Dentien. Si LTE 





i leche jeder Art 


e = 
ER 





> 
ol 


— 
- E 


— 


€ ga ES 
— ee 





ulitiahr 


Deutsche Luítfahrer-Zeitschrift 


Begründet 1895 von HERMANN W.L.MOEDEBECK 


Zeitschrift für Luftschiff-, Flug-, Freiballonwesen und 
verwandte Gebiete in Wissenschaft, Technik und Sport 


Amtsblatt des Deutschen Luftfahrt-Verbandes 


Die „Luftfahrt“ — Deutsche Luttfahrer - Zeitschrift — erscheint am m 15, jeden Monats; Redaktionsschluß am 5. jeden Monats. — — 





Postscheckkonto 12103. Verantwortl. Schriftl.: 
Berlín 


Verlag, Geschäftsstelle und Verwaltung: Klasing & Co. 


— betrágt monatlich 50 Pfg.; 
Linkstr. 38. — Anzeigenpreis 150,— M. fúr die Seite. 


Berlin W9, Linkstr. 38. Telegramm - Adresse: Autoklasing. Fernsprecher: Amt Kurfürst 9116, 9136, 9137. 
Robert Petschow, Berlin W9. Für den Anzeigenteil verantwortlich: Herm. Preppernau, Berlin W 9. — Der 
für das Ausland 2 Schweizer Franken vierteljährlich. Einzelheft 60 Pfg. Bezug durch die Geschäftsstelle der „Luftfahrt“, 


Alle Rechte für den gesamten Text und die Abbildungen vorbehalten; Nachdruck ohne Quellenangabe (Die „Luftfahrt“, Berlin) und ausdrückliche Zustimmung 


der Schriftleitung verboten, 


Anzeigen werden billigst nach Preisliste berechnet. Anzeigen-Annahme durch die Firma Klasing & Co. GmbH, Berlin W9, Linkstr. 38, und durch 


sämtliche Anzeigen-Vermittelungs-Geschäfte. 


Brieflichen Anfragen an die Schriftleltung und unverlangt eingesandten Beiträgen wolle man Rlckporto beifügen. 








an Jahrgang 


BERLIN, den 15. Mai 1924 





Nummer 5 


DEUTSCHER LUFTFAHRT-VERBAND 


Amtliche Mitteilung 


EINLADUNG ZUM 18. ORDENTLICHEN LUFTFAHRERTAG 


von Mittwoch, den 21. Mai bis Sonntag, den 25. Mai 1924 


Tagesordnung 
für Sonnabend, den 24. Mai 1924, vormittags 10 Uhr im Kammermusiksaal des Breslauer Konzerthauses 


1. Entlastung des Vorstandes für das abgelaufene Geschäfts- 


jahr. 
2. Festsetzung des jährlichen Grundbeitrages ($ 87). 
3. Festsetzung des Ortes für den 19. ordentlichen Luftfahrertag. 


4. Wahl eines Beisitzers gemäß $ 14,c für einen Zurück- 


getretenen und Wahl gemäß $ 28, 1. 


D. Anträge. 


Änderungen der Satzung. 


7. Verschiedenes. 


gez.: Buff, 1. Vorsitzer. 
gez.: Herr, Geschäftsführer. 





Programm der Örilichen Veranstaltungen itir den 48. Bsuischen Lutilahreriag zu Breslau 


1. Tag: Mittwoch, den 21. Mai 1924. Hirschberg. 


Nachmittags 4 Uhr: Modell-Wettbewerb der Schlesiergruppe, Besich- 
tigung der Fliegerschule, Vorführung. von Segelflügen. An- 
schließend Begrüßungsfeier durch den B. D. F. Hirschberg. 
Mitglieder, die in Hirschberg übernachten wollen, werden gebeten, 
dieses unverzüglich dem Bund Deutscher Flieger, Hirschberg, Kontessa- 
straße 6a mitzuteilen. 


2. Tag: Donnerstag, den 22. Mai 1924. Breslau. 


Vormittags 9!!, Uhr Vorstandssitzung des D. L. V. 

Für die Nichtbeleiligten Treffpunkt 9! Uhr vor dem Hauptbahnhot, 
Führung durch das Verkehrsamt der Stadt Breslau durch die Stadt, 
Besichtigung bis 12 Uhr mittags. Zwangloses Mittagessen in an- 
gegebenen Lokalen, die Plätze reserviert halten. Preis des Menüs wird 
angegeben. 

Von Nachmittags 3 Uhr ab Sitzung der Ben Ausschüsse 
des D. L. V. (außer Motorflugzeug-, Freiballon- und Jugend-Ausschuß, 
s. 23.5). Räume stehen bereit im Breslauer Konzerthaus, Gartenstr. 39/41 
und Räume im Hotel Monopol, Schloßplatz 2. 

Von 4 Uhr nachmittags ab Landungen von Wettbewerbsfliegern 
in Leerbeutel und Flug Veranstaltungen daselbst. 8 Uhr abends 
zwangloses Abendessen in verschiedenen Lokalen. Angaben von 
Treifpunkten für Theater, Kabarett etc. wird den Eintreffenden bekannt 
gegeben. 8 Uhr abends zur gleichen Zeit einfacher Bierabend, gegeben 
- von der Stadt Breslau im Fürstenzimmer des Schweidnitzer Kellers. 


3. Tag: Freitag, den 23. Mai 1924. Breslau. 


HI. Uhr Sitzung des Vorstandsrats im Hotel Monopol. 

10 Uhr vormittags Ballon-Aufstieg durch den Schlesischen Verein 
für Luftfahrt. Mittagessen wie gestern. 

Von 3 Uhr ab Ausschußsitzung des Motorflugzeug-, Freiballon- und 
Jugend - Ausschusses des D. L. V. Es stehen verschiedene Räume 
im Hotel Monopol hierzu zur Verfügung. Der Nachmittag steht zur 
Besichtigung der betriebstechnischen Ausstellung zur Verfügung, 
wobei eine besondere Abteilung für Luftlichtbild und Vermessungs- 
wesen das besondere Interesse der Luftfahrer erregen wird. 


Weiter 


4 Uhr nachmittags im Hauptrestaurant der Jahrhunderthalle (Aus- 
PE s-Gelände) Vortrag des Regierungsbaumeisters Dr. Ewald 
über „Luftlichtbild im Dienste der Technik“. 

"ia Uhr Begrüßungsabend im Kammermusiksaal des Breslauer Konzert- 
hauses, anschließend im großen Saal des Breslauer Konzerthauses 
Stiftungstest des Bundes Deutscher Flieger. 


4. Tag: Sonnabend, den 24. Mai 1924. Breslau. 


10 Uhr vormittags Tagung im Kammermusiksaal des Breslauer 
Konzerthauses (Programm siehe oben). 

1 Uhr mittags Frühstückspause in den anschließenden Räumen. Abends 
Fest des Schlesischen Vereins für Luftfahrt; Ort, Zeit und Anzug 
wird bekannt gegeben. . 


5. Tag: Sonntag, den' 25. Mai 1924. 


— nach Frankenstein, dort Ballonaufstieg und Frühstück, 
ahrt nach Bad Salzbrunn. 

Zeiten und Verteilung auf die Autos wird bekannt gegeben. Beabsich- 
tigte Teilnahme ist an den Vorsitzenden der Schlesiergruppe, Major 
Zimmer-Vorhaus, Breslau, Palmstr. 28 baldmöglichst zu melden. Für 
Teilnehmer, für die Autoplätze nicht bereitgestellt werden können, 
6% Uhr früh Abfahrt vom Hauptbahnhof Breslau über Zobten nach 
Charlottenbrunn zur Wanderung in das Waldenburger Bergland. Beide 
Giuppen treffen sich 6 Uhr nachmittags im Hotel Schlesischer Hof zu 
Salzbrunn, eines der großartigsten Hotels Deutschlands, zum gemein- 
samen Abschiedsfest. Teilnahme-Anzeigen an den Vorsitzenden der 
Schlesiergruppe bis spätestens 12. Mai. Herren, welche im Schlesischen 
Hof die Nacht vom Sonntag zum Montag verbringen wollen, müssen 
dieses umgehend diesem Hotel anzeigen, da nur wenige Zimmer noch 
zur Verfügung gestellt werden können. 


Deutscher LuftfahrtsVerband E. V. 
IA. des Vorstandes: 
gez. Herr, Geschäftsführer. 


78 


Nr. 5 


Die Funkentelegraphenstation auf dem Flugplatz in Fuhlsbüttel. 


Náhert man sich heute dem Flughafen in Fuhlsbüttel, so 
haftet das Auge zuerst auf zwei hohen, spitzen, freistehenden 
Gittertürmen inHolzkonstruktion, die neben dem be- 
nachbarten, auf einem hohen Schornstein aufgebrachten 
Blinkfeuer die neuen Wahrzeichen des Flug- 
platzes sind. Das Blinkfeuer dient der Ermöglichung eines 
sicheren Nachtverkehrs; die neuerrichtete Funkentele- 
graphenstation, deren Funkmaste die Gittertürme sind, soll 
außer der weiteren Sicherung des Nachtverkehrs der des Tag- 
verkehrs dienen. Dieses geschieht durch funkentelegra- 
phische Vermittlung von Wetter-, Start- und Lande- 
meldungen zwischen den ortsiesten Stationen und — da 
der Sender auch fir drahtlose Telephonie eingerichtet ist — 
durch direkten telephonischen Verkehr mit den in der 
Luft befindlichen Flugzeugen, falls diese geeignete Bord- 
stationen haben. 

Durch die Wetter meldungen ist es möglich, den Flieger 
vor seinem Start über die Wetterlage auf der Luftstrecke zu 
unterrichten. Die Stärke und 
Richtung des Windes in den 
verschiedenen Luftschichten, 
die oft außerordentlich von- 
einander abweichen, ist für 
die Wahl der Flughöhe we- 
sentlich. Im übrigen mag nur 
an Nebel und Gewittergefahr 
erinnert werden. 

Jeder Start und jede Lan- 
dung eines Verkehrsflugzeuges 
wird von Flughafen zu Flug- 
hafen sofort drahtlos gemeldet. 
Hierdurch wird die Sicher- 
heit des Verkehrs we- 
sentlich erhöht. Trifft ein 
Flugzeug am Zielflughafen 
nach einer gewissen Zeit nicht 
ein, so daß angenommen wer- 
den muß, daß es auf der 
Strecke notgelandet ist, kann 
sofort Hilfe entsandt und 
Passagiere und Post unter 
Umständen mit einem Re- 
serveflugzeug abgeholt wer- 
den. Für den Betrieb ist es 
weiterhin wichtig, daß den 
einzelnen Flughäfen drahtlos 
mitgeteilt wird, wie viele 
Plätze in dem startenden Ver- 
kehrsflugzeug beleet oder frei 
sind. 

Bei dem Verkehr des Flug- 
zeuges zur Erde -spielt die 
drahtlose Telephonie 
eine ausschlaggebende Rolle. 
Das mit einer drahtlosen Tele- 
phoniestation ausgerüsteteVer- 
kehrsflugzeug kann sich be- 


reits auf größere Entfernungen mit den Flughäfen verständigen. 
Es kündigt seine Ankunft an, es kann Bereitstellung von Be- 
triebsstoffen oder besonderen Hilfsmitteln erbitten. z. B. Motor- 


ersatzteile usw. 


Von größter Bedeutung aber ist die drahtlose Benach- 
richtigung für Flugzeuge, falls plötzlicher Nebel aufzieht und 
eine Landung auf dem Flughafen mit Gefahr verbunden ist. 
Gerade in Hamburg treten plötzliche Nebel verhältnismäßig oft 


auf. Dem Flugzeug kann in solchen Fällen ein nebelfreier Aus- 
weichelandeplatz bezeichnet werden. 


Schließlich ist es möglich, einem verirrten Flugzeuge auf 
drahtlosem Wege mit Hilfe des Peilverfahrens die Rich- 


tung anzugeben. 


Der Luftverkehr gewinnt also durch die Flughafen- 
funkenstationen, die nur den Zwecken des Luftverkehrs. ein- 


schließlich der meteorologischen Beobachtungen dienen und zu 
Privattelegrammen nicht benutzt werden dürfen, außerordent- 
lich an Sicherheit. In Deutschland hat es bisher an derartigen 
Stationen völlig gefehlt, während im Auslande der Flugbetrieb 
bereits in großem Maßstabe damit arbeitet. Auf besonderer 
Höhe steht der englische Flughafen Croydon bei London, von 
dem aus die englischen Flugzeuge auf ihrem Wege von und 
nach dem Kontinent dauernd verfolgt werden. 

Als Funkmaste, die cine dreidráhtige T-Antenne zu tragen 
haben, wählte man zwei Holzgittermaste. freistehend. d. h. ohne 
Abspannungen. Die freistehenden Maste sind auf Flugplätzen 
den abgespannten, deren Abspannungen einen Kreis von 40 m 





Durchmesser bedecken, vorzuziehen. Jeder Funkturm hat 
bei einer Höhe von 40 m über Erdoberfläche einen Spitzenzug 
von 1000 kg aufzunehmen. 

Die Antennen-Holzgittermaste stehen in einem Abstand 
von 100 m. Sie sind vom Medawerk in Darmstadt nach dem 
Meltzerschen Holzbausystem errichtet, das in der präzisen Ver- 
bindung (Verdübelung) glatter Holzstäbe mit Bolzen aus ge- 
zogenem Stahldraht gipfelt. Letztere werden nach dem als 
zulässig erprobten Leibungsdruck dimensioniert. so daß sich 
die neuc Bauweise als „Eisenkonstruktion in Holz“ kenn- 
zeichnet. 

Weitere Vorzüge des gewählten Systems sind das geringe 
Gewicht, die Möglichkeit schneller Ausführung und Wieder- 
beseitigung und die verhältnismäßig geringen Kosten, Die 
schädlichen Einflüsse der Witterung lassen sich durch Impräg- 
nierung des Holzes: mindern. 

Die Türme ruhen auf je 4 Fundamentsockeln von 2 m 
Höhe und sind 43 m hoch, so daß die Gesamthöhe 45 m beträgt. 
Der Ankerzug infolge Wind- 
druck und Spitzenzug wird 
durch acht einbetonierte An- 
ker aufgenommen. 

Die dreidrähtige Antenne 
ist im Verhältnis 1:2 untcr- 
' teilt. Die getrennten Nieder- 
führungen sind mit einem in 
der Station befindlichen An- 
tennenwahlschalter derart 
verbunden, daß man durch 
die Betätigung cines Hand- 
rades den kleinen oder größe- 
ren Teil, oder beide zusam- 
men, je nach Bedarf der 
Wellenlänge benutzen kann. 

Für den Betrieb der F.T.- 
Station stehen vier Räume zur 
Verfügung. von denen der in 
der Nähe des Ausganges liv- 

gende als Telegrammannahme- 
und Warteraum für das Publi- 
kum reserviert ist. Dahinter 
liegt der Maschinenraum, in 
dem zwei für den Betrieb des 
Senders erforderliche Umfor- 
meraggregate Aufstellung ge- 
funden haben. Mit dem Ma- 
schinenraum durch eine kleine 
Tür verbunden ist der Sende- 
raum, in dem der aus drei 
einzelnen Schränken be- 
stehende Sender montiert ist. 
Direkt neben dem Sender 
steht die Maschinenschalttafel, 
so daß der Betriebsbeamte zu 
gleicher Zeit Maschinen und 
Sender überwachen kann. Ne- 
ben dem Senderaum ist der 
Empfangsraum mit dem Manipulationstisch, dem eigentlichen 
Arbeitsplatz des Telegraphisten, von dem aus der Sender ge- 
tastet wird. Der Tisch trägt alle Einrichtungen., die notwendig 
sind, um die Morsezeichen, welche die internationale Sprache 
im Verkehr mit entfernten Gegenstationen bilden. aufzunchmen 
oder abzugeben. Da steht zuerst der Empfänger. der die als 
Wellenstöße ankommenden Morsezeichen in Töne umformt. 
welche dann vermittels eines Kopftelephons vom Telegraphisten 
abgehört und aufgeschrieben werden. Die durch die ankom- 
menden Wellen in der Antenne erzeugten Empfangsströme sind 
nur sehr schwach (etwa 0,00001 Ampère) und müssen mit Hilfe 
eines Empfangsverstärkers (3 Röhren-Verstärker) soweit ver- 
stärkt werden, daß die Lautstärke im Telephon eine sichere 
Aufnahme der Zeichen gewährleistet. Beim Empfang ist die 
Antenne durch den sogenannten Antennenumschalter (Sende- 
empfangsschalter) an den Empfänger geschaltet. Will der 
Telegraphist senden, so legt er den am Manipulationstisch an- 
gebrachten Hebel, der den Antennenumschalter betätigt. um, 
und schaltet damit die Antenne an den Sender: gleichzeitig 
legt er durch diesen Schaltvorgang die Maschinen an den 
Sender, die während der Empfangsperiode abgeschaltet waren. 
Eine ebenfalls auf dem Tisch montierte Morsctaste gestattet 
dem Telegraphisten nun eine Betätigung des Senders im Rhyth- 
mus der Morsezeichen. Durch sinngemäßes „Empfangen“ und 
„Senden“ können sich. die Stationen untereinander unterhalten 
und je nach der Geschicklichkeit des Telegraphisten sogar 
ziemlich schnell. Ein geübter Telegraphist kann mit Ge- 


e NES SÉ 


N Sehwimlieköilen arbeiten, “de: aihen m EES 130 Bie 


du der Minato liegen.’ 


` 2egpeemger und emmpiangen werden kënnen, — 





500 md 4000 konkimmerlich- varlahel: Ist. Die: Schwingunks- 
' energie wird amn 3 Röhren erzeugt, die Zeie St Wait Leistung ` 


 heetmmt ndo Kür Verstärkung ind Madwlierana der Sprache‘ 
ie) elektrische. Sehwingung ` dient dje Vorhesprechomgsrohre Mr 
nee ‚die N E "20 gier 


A Watt 
"Celenbonig röhren o 


BER, 


De Bedeitung des Weeder mir den altre 








| "Sprache. ES Tiie Ge? ep Ze Bas — Umesh 
pe w GE sel och dal an. Ant a. 
"e Mopsezeicht in ‘derse en Weise auch Sprache up un — 

PE RA „besprochen“ wird anstelle der. Möorsezeichen. die Sprache 


"Bay. Herz: einer: drabilosen Station” ist. ‚der. Sender, vou Wrei: die Antenas aussteahlt. 


ve Stärke die „Reichweite ut Die Station Pubs — 
haftet hato emet gang. modernen: Ööhrensender: DI Sein urniesenergie emthöl, 
alt KW-Antenitenleistung > mit eta Wellenfereish, ler 2wischem" djen. SE die canica auf die Aliteme zu über- 
lager; "sait eusisaltes; Aaler. ‚auch. die notwendigen: Antenin 
abstimmittel. ` ; 


eines Handrades geniet, um dem Sender‘ von T elegranhie: ont 
Telephone ameuschatten, so dal er. weno er über ein Mikro, 


: Wie bereits eingangs erwähnt, 


besteht der: Sender aus drei‘ einzelnen. Schränken, deren erstes. 
"der Lämpenteik. calle: Organe: zur: Erzeuguns der hochireauertien. 


Die, beiden anderer Schränke. 


"Mit. einem sichen. Sonden ER Reichweiten. el, 


"worden; die Sieh “in: der ‚Größenardunng. von 1200 km bur 
do dad md — mm, ST: m bewerzen 


Hahn tk: 





— ware aee SS — = 


Au ande: Weed Ee und Sicherheit 
` sind die Hauptforderungen au: den Laliveskele; an Schnelligkeit 
"ist er den iibrigen Verkehrsmitteln überlegen. Die Yon ie und, 
ausländische Verketirsgesellschaften ` 'verbitentlichten stalst- 
SC Übersichten: ¿bien daB Regelmabigkeit und Bicherkeik 
(sich von Jahr zu Jalir procenttal gesteigert und bereits hol. 
N Werte der Wahrscheinlichkeit erreicht haben:  Wirischattieit 
ais tider Lulteerkelr: sörerst jedoch noch nicht. ` Um diese drei - 
Forderungen in wachsendem: Aue zu Sen," sind estés Eer? 
app, "bestes Masai- > 
pen wie Motaren- 
"material und eine gute 
| Bodenorganisation ` d 
` Motatssetzunk, ` "Zur 
RS ` Bodeporganisation. Kir» 
hört der. Ausbau gu 
i ¿ler Zwischen: 
= ame Notlandeplätze. 
ed funkentelegrapli- 
TERN sche, Junkentel ephont- 
"sche: ind. drabtliche. 
AAA 'Nachrichtensastausch. N 
"längs der Plagstrecken 
cea der Wetterdienst, ` 
Ant alle múltele und. 
— estepropiischenFlng- 
Aalen dürften: level von 
ement Netz vi = 
obashsungsstätionen 2 
begleitet sein and von 
AER arie i IMbrts 
EEN ‚arelögisch o Herati 
Erde: die Beuhacı- 
To Autgsstaflötteh übers | 
cc mittel Weltsimeldun-: | 
NER tella van en Beobachtungsterminen des. Wetterdienstes, ` 
NR Uhr deal, g Bhe nachmittags, T Uhr abends, zum Teil auch 
SIEHE: ties als von Zeiten, die kurz vor dén Starten liegen. | 
Einige der beratenden. Wetterwarten befinden ‚sich, auf den. 
o Kntthäten ses, ¿ie in: ‚Königsberg, ` ‚Fürth, ‚Schleißheim. > 
Fake. rovid Le Bourget, St. Toglevert und: Straßburg- ` 
— MáúúhñoL.; Andere: Flugplätze werden: vou der nächsten, Wetter ` 
SC diensistelle: fermmnitidlich oder: ‚drahtlos. beraten: SEE 


Ge "Die werterkundlicher. Bersiri: kani selbst ei Zetting 
— "Better wan erheblicher Bedeatimiz sein =- ganz abgesehen 
"ann, daB beim. Stari hereschendes gules Wetter sich zeit- 
ch ud artlich rasch Ändern kann 
























ER TER Königsberg praia. ‚Am 2: Jul. herrschte: bei. botseg, Oste 

Nahen: Winden Käre, suniiges- ‚Weiter oberhalb vom ` 15001 

` Höhe drehte aper der Wind anf Nandwest bis ‚Nord, wie die ` 

o FE dié Beratung: der Scewärte ` EE Haribu w Vertin 

2. stehende nem namang vol AN y 
5 Uhr früh. EE E 






Boden Hom 500. n: 


— 


SE Ee ER m | 
E Sr, SOEBEN ESES NW, WS NW, We W, KO RRE 


Bs. Apta: daher. der o Ee wach Stettin. 

LS aida: Maschine der Raf ereit werden, möglichst schnell ` 
N Fuk 1500 mr: der, darüber. zu Steigen, m dém. ändernden. Üher- 

wind anat Hlerdurele: wurden de Flugzeit für die 

MUERE N oet nn gra. 29 maer abgekürzt, Ba 









„StoHvortat: uch auszukommen and norlantet zi. müssen. 





Darniar-Pingvoot leño y y Ge 


| genehm. 







Als Beispiel set ein Plug 


Act der Im, Somone 1927 bellugenea: Strecke Hambre Stein E besondere, Bedenwuse, da man ur als den Wetterkärten und = SE 


dem. übrigen Hevbachtunesmaterial des Wetvrdienstes ersellen. 2.0.2 7 







et, über. de nördlichen Nurwesu wi: einen) yach Le 


hei den daats ‚vom Wee Ate — Sie hip 


estaran. N-Plogzeugen. mit 200 PS-Bena-Mator- ene Benan 


AN Urea and. ; geschwindigkeit. sind namentlich‘. nei < 

aiig ı Fernllügen. em berücksichtigen, da: soas: Gelahe besteht, ARES 
hyj starkem Hezepwint in Anllngsgebiot mit dem Betriebs- - 
E 


‘mußte am il. Januar 1924 auf: der Strecke Berlin: Rotrerdám y 


— Size: CES ans. Ölvangel ber. BER: 


= Rheine \wiedergehen, 0 
2 das wegen des hohen ` 
. ‚Schnees auf. dem. Wi. 
G ‚schenländeplatz Han» WE 
novér dp gesamte =. 
i ‚Strecke. durchiliegne ` = 


——— ENS  Bodenweinden‘ On: drei ii — 
o EB Wo see 
EE >> 


westlichen Wind. ‚der. 

7 won 200 an ad 
EE ‚erreichte nd nach 

>. Westen eu mmer mehr 

1 `"  zunahın; über‘ Hiid > 

„u wehte mm 200 un: AUNE So. 
bereits: BW. 28 mm EE = 
sec. Infolge des Schr. © 
‚stärker. 


TE die‘ Beiriehssiohie MC 
— Ende, ¿Che ey Roter 
dam erreicht hate: 


| Skiomische Minie a: Sik Sind noch kein Hindernis für. ee 
Aber ‚sofern: He: Betriehsstaffe entsprechend. bemessen. ` ER 


S ` Side, Es wär bei sade = FRE 
= „östlichen bis: südliche 7 


ee 
Di SEH ebe ett SC: 


o — 
-gge deny RE Ae 





sind Aber sie siod duch. meist ‚sehr bötg,. zwingen‘ dalíér EE 
Eu danernder ‚Ruderhetatigarg, ermüden den ‚Flugasiıgführer EE 


and. ‚machen ` den Flug. im ‚Kabinenflugzeug‘ weniger - 


IACHE FASIE erscheinen lassen, 


Flügen: stirtalschen, ‚schlechten: Wetters wegen atalen Ges 


Trade ber Sturmwetlerlagen. erlräft: dire: ‚wetterkimdhche Beratung. 





e 

Io wiëlen ` ‚Fällen, ‚besonders: im. Küstergehlet, "sind a 
‚stürmiszhe) Winde jedoch yon niedrigen Walkendeckem. Regen, 0 0 on t 
o Qraypel--und "Schiteehöen begleet.: Und alle diese Witteramgg- 3.27 
D  Gscheinngen ` Jm ihrer Zusammeniwickungg, können einen Fling o 
| ‚So mußten bo: Sürer 1922.00 2000 
aut det Flugstrecke Hamburg - Westerland. ‚sine: 


kann, ob bei starkem Aufrischen. des Windes mit Abflanen RER 


"che Erscheinung oder wm 


DI am ueckinntes 
Handel te 


¿Nat NE Are PETER 
‚aber die Wetterkarte, von. 8 Uhr rür el. tetera Dee: Telk — 


+ Sicho den — "Eit hrun là ta de mato: W pera e oun f E e we iv i j 
retrait: mes Pë, S: 22. Zei * 








De * 
a A AN, 
(GR e 
3 dax 


< oder: ‘weiterer. Eé inalime. GIS recliner 1 St ob sich. MAK: eine Ort KE 
Sturmkeblet Han. 
So herrschten. beispielsweise am 2. Februar 1924 ads 00 UO 
— dinische Flugzeuge. de Hamburg inch Kupentiagen SR 
polen ani der Strecke frili trößes,strish Welse etwas EN o 
„welter, md. köike +bdwesticho Wifitie: BE BE ee e 
tens für die starken ‚Maschinen mit einën 4002 ps- Malar. u x 
-demnach der Flug oz weiteren möglich kewes: | | 


i FOAI. pergue 
| daranthin m Hamburg Bid: eigingen 0: den. stürtmischen‘ ned. ` 


‚sehiweren (Beschlsgun: 


verter, 


 bëen tmt | 
‚und. von: ‚dem luxe abgeraten, namentlich im’ Hinblick darauf, ` 


sen: "dés: Welterdienstes ‚mehr ‚Beashtung "sehepken.- E LE ge y 
Netz von: ee ee E EEN 


al wine. Orientierung a ie 
Hindedich tir des Luftverkehr snd ferner sehr DÉI DES SFE 






E 
e Së de SE 
— 


Die: SE des A für, den: Leer ` 


w etterlage ` NUR 274 


SC : Greg EU Schit £rabghiehte, Warde ein: Flugzeug won Hamlurg 
| * — arigesptet. um Ké E zu ce Eile war gcbotón Bi 
= an < ER —* 





Seite, aer: aus. daf. — in ge in. 
Allen ‚Einseiheiten ‚sehr, genau Kenne: "an stehe as Auf. en" 





Als: na jur eine, SC egen Dun CR SC «her: sef die 

Jamit 1924 "erámert — Ami dew 
Wattenmeer. A, ‚Bisum war der. Hnsburger Motorsehiuker: 
Sonderhurg' ger 










 Eisbeduckse See eine: Rettung. weder su Eng 


291 SHE, 3 Kalte: ‚dis N 
2. Wag 










E Ea lak ‚Aber | 








Sue ch ER dee Ira. zwischen: Waroler y 
sel und; Frankreteh herkalumender. e re ee 
" Festlandshift: gehtlder Au dieser: Grenze hare sich auch dis 
 Detdeuchgchier- über Mesidertschland * 
‚sen Tage waran ener Flug nicht zu: denken, Es wurde attr- 









poe yorausgesagt,, dal das Westuenisohe ‚Tief osrwäris wandern 









dem read eriähteien kodan.. dee" en hellen 
T einperutnegegensätzen. Am der“ Umgebung des "Tietaustäuterz 
und dem starken‘ ‚Lüftdiuckiallgebiet. über: ‚Späschweden. wirde > 
auf rasches- Voreicken nach Sidosten und weitere — — 
des Ausläufers. gesehlosser stirmische:: West. his: Nordwest- 
Regenscuánero wid. nederen “Wolken. roralisgesagt 









‚bei sichern W eitér den: 20 km: SE 
Dies ‚Maschinen. hllehei — 





Fan. mußten 
westwinden. ung" Reirenhöen “dieses < Pages, bei dem schon an. 


der a era n mehr als WS Sekundenmetet Wind — 












boten, den nt ` 
drei EE en ot: 
Weile Gebiete ziehen; und. deren starke 





“mem Luftiährzeng. verderblich werden: kënnen m: dentschen ` 





SE i : shirts. abgezogen ist. breitet sich halte Lutt fher die Nord. © 
SE md iher Westdeutschland aus, ein- Hochdrackzchier KÉ — 
creen ‚Fast <alentitalben det: 


Mi 


Kaltlufiniassen ‚Aufheiterhmy bringen würden, also. aa. 
4, Gelegenheit zung Finge: wäre: "Wie die jalgende. Karte zeit, 


der Kälteeinbruch am 4, erfolgt: während das Tier. 














hores EE Bar 
` reien, Denr bertitsiciiendos Ge 3 
dal auch. in- Hamburg der SH ST 
amiósen werde md. nach der Ch 
Betröften. werden. Arde Si l 
“Bei schóncur Fhrwetier w tf ` 
ENEE xlücklich. durchgeführ | See i 

Neue: Auigabei: werden. EE à 
an van: Seyelflupzenken imt Hilfsmotor > siert Klee 
—Mogzengeno erwachsen. | 
atlantisceht. — erkeht kommen: aneh hier beman 
sieh. der Welterdienst, | 















die ineteorplögischen Grundlagen Für 
‚die Spätere: Beratung. en schalten. In Gemeinschaft mit dem - 
-Aeromautischen: SÖDSELNNIENNTE -Liidenberg. ESCH 

See dem Norddeutschen: Jima, dem Junkers-Luft- 
verk, dem Lujischifiban Zeppelin and anderen Luftfahrt: 
interessenten hat die: Denter he: Serie mehrere Fahrten. 





Ge Ge 2% ker. den. Atlantischen: Ozean ausgerüstet: und: durheit: a 
Së sel teren D —— — derer mit emen ‚besonderen: ‚Rieudelften: Hökennressüngen aus 
ES gel idey Is ee mm E Ober — 


Luftverkehr haben 1922 und: 1923. ‚Flugzeuge. Hiolge: VUE Des" 


stern melrlach. notandi ‚müssen. Aber selbst Nota den | 






Seis sollte aber “auch das 


ye 








Sid nit eier. Abnutzung und Gefährdung der Maschinen ver 
Jen Der Lufiverkelr sollte. daher. den N ec y 10 y 
DEE UN CR 


Geen ‚mehr. ausgehaot warden. IT — > BEER éi A 








- Niederschläge. ` S 









des Schutzgläser, 
Reven and dichter: EE setzen die 
 inmöglich wird, E 


Res 


Iw vlkendecke 


o ege $ ; ENS Nido Eds 
3 — ‚störend, Jah le a er ge: TAN pa ELN de ER 
‚Brillen usw.), Starker AO er AS 
u herah, EE EE 


ville: urgen. ma al: Neher ino Prem alero Ale —— 






‚Fällen, ‚eine. HR ee 






ger: Dunst behindert. ot -herers ` 


‚dem se zu hedenken, dat gogebenerdalís bel einer Notlaridane SE 
der Pluzzcuglihrer gegen den Wind landen mut Piot er. Pé 
miden Winde, so muß. er Dm £ileltfluge in. die ‘entgegen e 
geseizit: Richtung kurven, wobei ur 150° bis 200 m an Häre: cd 
—Pliegt er anteri einer niedrigen Wolkenschicht, se PER 
S Së: Jet es — 


SCH des —— ro. ee? Nek € — en re 
‘Ini allgemeinen kann man AO 


gine horizontale Sichtweite von 2- km: als imtere: Arena der Ser 


Mur kehrsmöglichkeit. ansetzen: Jet die. Sichtweite geringer, an. 


wird. „meist nicht. mehr geflogen, da die, Strecke van 2: km BIS 


vum einem. 








ges, na oder ur. 0 Zen. a Es 


modernen. Verkehrstlugzeug mit. einer  Pigon- Po 
vun. SEI km pro. Stimde. ohne. Berücksichtigung Je 


a Meter verlassen karnen, unter en dei Se Sehe : 
dh o IM weite. dici Ze über EN E — er ze 


J mf dem sich nur: noch ein Mam als. 
SCH ‚diesem‘ der "Proviant SINE. "und: e zi 


TEY entwickelt Ande 


p würde, und die auf. seiner. Rückseite von Nerden — GC 
HE: 





SE der Des. SE 


"bt wenigen Jabrea: wird. ‚der. trans 


der. Hamne Ss > | 


el? AT SH 
` * al — d 


















dt eg e wé 


* 


~ mA 


Ps 








RANA TAN — — 
DEA DECIS, ‚Ar 


d s 


"Stocktolit - — L — Ss 


e” fr ` er d de. "A y` SS X e > 
AOL D ANES a + KA ERA rc OS er < — 
dd PA ; — EY 
ek: JARA INTER 
E ur AÑO We, 
/ $ i GC) e EE e a 
ar wi Lë * ef E ; | ei ` 
Er Esseg me 
dä — 


o 


KC 


— — — 


KI KA SE e 
Zë Berdi d 








1). v.d Ai 
' f i 
} 
* vull ' 
D 
d 


Ni ih 
Y {X 
ud 


däs EE — SE 
— E = ES S — IA 


kb Li EMT, — y 
3 fr} ` - A - < > P 


* 


AR WR Aur e, A 
t AT EN d WM i 
N V N 


TOA PA 


A Ze -1 r * A DEE E 
B leatt tag a at euer ; 
4 d RUE . : — — 
ae D z H e Va Ce EA .* im 
AA ech ar D day E EA 
4 sË Age gt KO A — 
A a El 
TE AN Ke 
Aë ¿+ D K 
* EX Lé "8. K 
* + kr s € 
DH 4 i + H A 
Sen" y 4 A in 
Y M 





Betel — Asira N ee E 

un AO y — Ate — peg | Gr 

— A. “a... Wien, Ac? — 
le 


— RX. Bud 
— Pemai — aert? 








Gë —* SS — A ECON 
o m 
E man“ 
E ns nn a. 

ST an Frankfurt >. e GE ; BO > Ss 


a — ie s | 
1348. teik SC E 3 
048 ROA 
— Ge Se 


: un 
ab Zürich E 
Les? — qu. ‚München, 


R 
| — 






















el 2 - şü: x ; — = ns 
Tira, ap München. Dan 


— an ‚Berün. Anh, Bhf, dh 





Eu SP 




















Se? ah Mli chen) pa 
1420 aRar: Naben Se —— 
a 
> 


1440. 
— 


a Nürnberg. Fat. EH 
an Pankata nn on nn 





Rostow: — —Ninvorossijsk + Baam == Te — Enel E 
5 dere: bes EE — “Minerálniwodi Zoe? EE m Bau + 
; ; Ber. — di x | 









— 
$ Y —— 


CE TARAA Au. 
a 







` feigen. Ve Seenen E nent er Se — ee — — ap — dle beiden A Verstoen 
* Lun rue t i : 







— — — Budapest ` : a en At SEH 
| Sto 


t: En J Zar 
— 4 nai 


Die 





KEE 


E 
* zët Kan! e =: 


eme SS 
— — 


E 4 AE 7 

[A —— cn. 

Aar: — ee — 
IATA * 


WE es 


DI A 


TENER O E 











her AU we a ` — 





NORD -EUROPA- UNION 


er Koftoot (6 mb H nal 
aa Rare A Keva — 
Ja — re —— — 





AN Zock holm-3 Ee ES e — 


bo Helstrgfors- 
ne d 


mp ` ‚Könlesherg. eg 
Zen ee E 


Junkers: Luftverkehr Kir Betrichsgemeinschält, Ant dert Danzigtr Lite. 
post. Fa mè v HJ) Bettichen. die ec Runigsbeig = Mesk3u 


"gemeinsam, mt Ier Deidad Ka saen Le. is — 
Szen. E d 3 SEEN 
















„Strecke Se vumm. EE — EE 5, ‚und: dam: Si EQ 


e 


Be 


en ISS: 


Einsatz an nVerkhrstugeeugen . 1921- me 


` — Flugkilometerstatisrik 


—— | | Or. 
— — Eg 


een vin 
SEI AS AT 


D 144 
$ hi 
(Mei 
4 d 
Käl * 
A bh 
a ICH 2 An, 





— 





— uo ná Ee ` 
———— Hart 


+. an AERO- an | 





3 


e 5 EE en, Tode 


en mm DE. H, ‚Gesellschaft N Ap / > 


a a 
"EEN Ye 
RA 

Kc Mr 





d h 


EE, Frang E 


NES 


va E Amsterdam — 
28. DEE F SE EEE 
u N AN: Ri 





a 


Landon: GE éi SFE: A * ER 


nod ane SE EE 
GAA S : ? Harga Y er. q : E: AN > Rer d d py S $ Lé A 1 Pa * D 


A 


g Sr Gel x A RY : yon 
— ‚ab ET 

Ah w IOD, 
9 a SI 





enge 





m — 


rer 


_ POLNISCHER AERO-LLOYD wenn 


ee +, 3 ab "Danze — Ee Ki E ESSE L AT 20 


Waye: 


A2 
— 


do BS "an Krakau. 


an Wars e 


Cap Wars | Ge — 


Eis 


e bh 
d — —— pi e 


er 


— — — — — 4 are — —— a br 


Ap. —— 
Se an ORE 


Ber ) 


Y 


¿A 


y 


y 
NËT 


KAS 
get 9 


dE dt? va ` D » . 
a ia ai 
LS vo LA AT A Y 


WSA rt Et 
$ ern V f. 


Aoh t trer gg 





sh BS". 
15 que 


CET E AN 


a 
12-1088) EAN eS 
Cp: A 


CS E 


E Kopenhage -Hamburg Biema E 


e 96 | Amsterdam - — 


ZE 
A Pio E 
AREA 
TEA = 
Lage =: 
E 
ën SE: 


"Berl — EEE Ss 
























KE FS SCH? 


dei SE ce Peien ZE ag 4) AE e ‘Berlin. SE E SL SC SE 10, iS: 
— al hair A E AR EE Danzig. papa ` SE 
a Hamburg — Se Ze WERT y GC Leg GEI Bieñren -- Haute: y N >. — — — 
apab -Matnbing! - EE sagt 151240.) Hamburg At SERA >> E 
CATE = mA — x SE A E ab ad UM, ri PET a, E —— 
j ab Bremen 2.3; —— — Ga SERR UA SE "` Hamburg- Retret: : EEN —— 
y 90 Amsterdam: — — PA AB; EH Mé „Anasierdem 1 EE EE E E 
i ah Anterdn: 5 EEE NE —— 930  Unmmperg GT CS DER N TEE ED Kae — 
E an Bnin "e SN & R — Y a ‚Bremen. Kapenkügen. ` A E e RR — INg 


| 





Ni u 


Sep Let HABS 
ab: 2) 1600 > 


e Yai: 
Sen ee WE 


am 4 
“1d; vu; Ge 
Du 2 


3 maes READER CH SC 
Ee SE Re C 
gemainsarg. emt LC E 


TI 


Ee Arer Maatschappii nnd "Ar Yanisehen, —— 


Oé ra 





suba Danske ‚Luttiabrt Selskab}. 


— E Bremen Hannover E S 
le London) 


Wë A * 
SACH 











GE — J $ WER: aada mat 
rc. Y EA 
RL 


ab Breiten‘? — 
Ch at Hannover. VS: E CH 


— embar Bannover 

— Anschtoßlinie E w ‚van. ne DARN EA 
nalk ¿Hamnorg. . dE e dre 
E An, "Hannover « ás EA DA SA e - 
pt, A pE oitonng Ende Dë EE 

aj a Jeer 











ah 





‚Gesellschsft 


| — erg E o RU E EAN 
S SS pute ege. E AE R O a TA, 
A IIS ANTRAT OAA Ee 
— < Memnsb--Heval... IS ` > de * — 8 * Ei U S — le N , 
gr. Memek- Helsi EE —— 
EIER ET EN E O A We 
O Id ee TE 
E Hesal—elsinglora — DAET h E GE d WW * Z 4 ER ; * 
ES Berlin Handover VERRATEN NN RE 
Bee Ampere ER AR — 
E EM 
Hao Aste E 
Hinneser--Löndon — ADN AA 
o roaerg SE ZC e S S 5 Dé dE A 12 EN 


mie 
ad i 1560- 
Kariger, mit Kist: = 





me. a EE 


—— Zegesb SE 
NlnchrosFrankkurt VRR DEE ER A 

 Böntgsberg- Meme! | RETTEN 
Kölgwerg—Riga ` Bee vient deeg E Ka 





Dä X 








Ma 





KW e F 
E -i — 
— ——— — vn e a 


ETE A — EROS AT 


y 
1] d 
Vol 


| Kiring Eb yn Font — EE E 





2» <> * 5 dr DD et, ware 
v 4 . . 4 Ta a ti 
y 5 eg E er E de i 
d ÀR á ~ > ur CA 
N d A e w Aë — bei, "dé A , ) 
y — > A d d 4 e ` 
4 e Lts f 
y — xinh E ez He r 
Í 
d 4 
z y 
ai S — { P 
Te } * 
> deg KE 8 
y 4 
"LL 


PARANA 


x 


GN 


— — 
E —— — 





NET ATI 


Te iu 


me mn 





scheinen, daß man auch ip. wirtschaftlielier 
raten Hottouneen auf. das. Luftfährwesen Setzt und. xoldene — 


| eie die: Eingliede rung 


sich einmal die 


AS Zee IS AAA CM 


 IahnenundSchitt- 
min genagt sein, 
‚haupt jede. wiri 


e: schaftliche | 
2 deutung - 


T Bee 


wurden z: B im 
valen Fiugjahr ` 
Ihr 45 $43 Flugkilo- 
Mar 


| Tonnen rach tbe-. s; 
Modert. 
¿en diean und | 





TEE EEE 


| "feet, ` 


‚Güter usw. 


——— — 


MS: 





Die wirtschaftlihe Bedeutung de Luftverkehrs. CS 


` Von Reinhold Schnitzler, Sr 
Regierungsobstinspekter. im | Reichsverkehrsministerhum. 


Uber dio: wirtschaftliche. Dedëttuae des Luttverkehrs. Int 
in der Tages und Fachpresse. bereits. verhältnismäßig ie) 
geschrieben: warden. 
dessen: weniger mit der. heutigen. tatsächlichen Bedentang des 


Lufleerkehrs für die Wirtschaft. als mit den Möglichkeiten 
Die Ee Bahn des. Lite 


ihrer tung in der Zukomtt, 
—— Am bauen Auer, die Eriöllung Jahrtausende alter 
Sehnsucht nach dem Menschentlug jassen es. hegreillich cr- 


Siedler malt, ant denen dam war zu Leicht. Vie Schatten 
Ergessen - werden, die die Schwieriekeiten andenten sallen, 


sebrskette zu Lande und zu W asser bereitet. 
: line auf die „erdgebundenen” Verkehrsmittel 


verketirs nieht er 
messen. . Net: 
gleicht man "Je: 


Gin nn nd ni SE — TEE EE — ern en ir 


— 
l 
! 
= 


EN ngen- 
des Lubiver- 

k ebrsschlecht-> 

mn mu denjeni- 
ver. der Essen- 


ee e — Ee | 


— 


rt dann konnte . 
da lunia über- > - 


Ber 
abzi- g 
sehen Jm det. 
schenLaftverkehr 


‚geleistet | 
nod 8507 Per- 
Wer sowie 39 


Diese 


ridas ein be E 
inedigendes Ver} 


Leider. steckt die. Luftfährstätistik beri. noch. in den 
Kinderschuhen: sie gibt uns meistens nur absolute. Verkehrs- 


© zillern,. ‚ohne sich z. B. über die Gattung der beiörderten Mi 
i Wir sind infolgedessen bei der =: 
: Bewertung der Betriebsergebnisse ` mehr oder weniger Auf. 
a ermutungen angewiesen, wenn wir ihre Bedeutung für 


auszusprechen. 


die Wirt schaft feststellen wollen. Wir müssen außerdem ` 


einen Unterschied: machen ‚zwischen Ländern mit guten Ver- ` 
-o kelrsverhältnissen, d. I. mit 2 
Kanälen, schiffbaren Flüssen und guten Secháfen, wozu wir ` 
im allgemeinen Europa und Nordamerika sowie die Verkehrs- = 

Zentren. in Súdost-Australien, im südafrikanischen. en 
‚kebiet, in der Umgehung von Buenos Aires und in einem 
‚stoßen Teile. ‚Japans rechnen können, und solchen mit minders 
"ien oder. schlechten Verkehrsverhältnissen, WOZU die un 
. *egsamen Kolonialgebiete, die ärktischen Zonen, Inuerasien, — 
noch nicht gibt. 


‚Landsträßen, ` 


Her größte Teil Südamerikas: Australiens usw- ‚gehören. ` ` 


wenn wir hinsichtlich - 


Ger und Post keinen Unterschied zu machen hätten. Wären 


dr 8000 beförderten Passagiere nur Vergnigungsreisende, 
Bir d » Tonnen Fracht etwa Kartoffeln oder Steinkohlen und — 


Die miesien Autoren, hefassen Sich Its 


"Schwcks, W echsel und: Geschattskorrespondenzen, * 
CON: Verträgen ui: Lieferungsgeschälten beschleiiieten ` 


schlaß : * 
din sind wir umgekehrt berechtigt; cine wirtschäftliebe Ber" > 


Beziehung die! 


der wirischaitlichen 
Geld» ud Gihteramlauleiner Wirtschaft ist, 
der L.uftfalirt in die bestelterkle Vers Bite pflegt sie zu stehen, 
Rücksicht: 
EE lat sich. die WS — des cult S 





‚Eisenbahnen, ` 


SE Bodénorganisation. - d bh BA 
die. einer regelmäßigen und. sicheren Luftverkehr verbürgen, ` 
Da die Entwicklung der europäischen Luft- 
verkehrslinien während der letzten Jahre diesen Grundsätzen 
‚gefolgt ist, kann man jetzt auf: den großen Strecken Europas ` ` 
en Nordamerikas mit absoluten: Zeitgewinnen ‚von Tech -Tagen 


Die für Deutschland ausgesprochene Annahme, dm 
der Luftverkehr gegenüber den Verkehrsleistungen der Eisen: 
bahnen. und ‘Schiffahrt bedeutungslos sei, würde nun zutreffen, > 
der Art der befórderten Reisenden, 


die omg ke Post lauter: Liebesbriele MERA dant Panda Lex 
stees nicht reden können..." 


wir von einer wirtschaftlichen 
Bestand dagegen der grúlite Teil der Reisender aus Geschäfts- 
leuten, iur die Zeit Geld bedeutet befanden: Sich unter. den 


Quiera hochwertige Warenmuster. von deren. schneller Be 


förderung geschäftliche Erfolge abhingen, und unter der Post: 
die den Abs 


dung anzunehmen; sie Hestin der Beschleunigung 
Rotatiom Je 
in desta höllerer 


Wir haben nun zu untersuchen, unter welchen ikea 


die Luitfahrzenge, deren reine Fluggeschwindigkeit natürlich o. 


ist als. diejenige‘ der Eisenbahnen und. 


unzweifelhaft gróller. 
Si — — vehilſe 


ann nenn nn nn — 


nn nn nn EEN ` 


| "Nerkehrsbe- 

ho schleunigung 
= gewährleisten. d. 
I T Ar: eine solche Bès — 

3 

! 

| 


ES „erlichlich genug. I 
Transportrate. < 


8 hehe 


ai — wieder... aus zi 


verkehr: 
überall der Fall; 
Ant der Strecke 


trágt beispiels- 


$ Eisenbalinreize 
| nurzwei Minuten, 
| denn was án Flug- 
| zeit gewonnen 
wird, gelit durch ` 
"die Falirt ‚zu den 


kebirsergebíis an- 1 oem von den 
gesehen. werden | ‚Städten peleges oi 
Janes; selitra p- U: nen Flughäfen ` 
Jon zur Bedew — verloren... 
x tungslosigkeit zu- Auf der. 
SAMEN, WENN. . Londen= Berlin- — 
‚man sie den te: ` Königsberg 00. 
sen Verkehrs- Moskan dagegen, ` E 
zem im Eisen. SE e E E 
Halin: «und Sehitis-- i ES 2 — nè Strecke Beim PE 
Verkehr 8e8 Ben- E - Breslau, der Ort des diesjährigen Lutitahrertages: Die Jahrhunderthalle 3 aus. zm m pue ` 5i St mo 


Schnellzug zurückgelegt wird, beträgt 
etwa vier Tage. REN EAN | 
Mit anderen Worten: = EE 
a) die Vverlerenhait des: SE EE her En 


der. Ze e i t ge e w i H nao ; 


Streckenlänge, und. 


D in Gebieten mit guten Elserliahnen- und "Schiffsverbi- za 
Luftverkehr mit den bestehenden Veri — 


- dungen ist der: 
=-  kehrsmitteln in der Weise zu einer Verkehrskette 
zu verbinden, so daß auf einen Nachteisenbahn- oder ` 


"Anschluß hat. a 
Der letztere Satz wird: überall. Ju Gültigkeit: haben: wn es 
Leuchtícuer, Funkstellen. USW... 


rechnen. 


©. Diese Sa kam für die. Wirtschaft nicht. ee 
tungslos sein, ` 
ee E f te e, 


Die privatwirts chaftlichen. SEN 
GE Se ‚Luftverkehrsunternehmungen ES che SE 


Jobbatter. der à EE 


| 8 eh 
eine absolute 


schteunigung, die ` 
istom diehóhere. 


Ä 1 durch wirischaft- 
Morteile — — 


‚gleichen: Dies ist GE 
dm heutigen Lal. 


micht" 


Paris-Briisselbe-. e 


weise der Zeitge- =, 
` winn der Luflreise EE 
gegenüber: ER 


Linie. 


acht. A 
den Land- und Seeverkehr wächst. mit steigender S 
S ‚Schiffsverkehr ein Tagesluftverkehr folgt und an diesen 


wiederum ejn Nachtverkehr. zu Lande oder zu. ‚Wasser, | 


Var 


pra al 


EE Die: wirtschaftliche Bedeu, des ER TEE bn 


Lettre mussen. Blech nach abi: ai) N lao richard arte E N Awar que ola: keine nados, ad Sch 
EEN STARTS Io, KAS der: mme der ‘thiene. Privati in Amerika hat man Im: Zusammenhang mi Plänen der Federa $ 
ma : 2 > Reserve Mu, Jen großen Clear Institut oder: Urien.. a 
EIER NIE: erwähnt, erte wir wär Set Unterlagen atü, Vikendi Bafıklufie erkély vinzarichten; —— ia 
de der ‚größte Teil der Lufireisenden uns Liescirátisleuten oder Erkeimngen durüher ungesielt,. welche ` Goldbeltáge Gigi 7 
< Tuntisten bestand, dennuch durite die Annabme tür ersierg  ¿wischen det groben Städten des Landes min- und: herfliehts. 
re Va der schnellen Anwusentieit tines ‚Geschäfts- Überall, de. we dle: — Se groB: sind, dap die: SC 
-Matufes Ant etiernten Arte, sehres.-Goschäftsireindes werden sehrtit eines: ber. ausgobuciiten: Betrages morgen noch: nick = 
` "chiens guschätliehe Erfolge ahhangen und Janywierige Nyer- helo Eimptinger erfolgen ` kat. entsteht: ele. ont Di ©. 
Wandliigen” abgekürzt, Hinsichtlich der Art der betärderren `. während der das Tidd. nicht arbeitet, d. ho keni Zinsen. Bring 
S raae. Se air: dank Mer. Friemer, des h britischen Luft R "Diese foter Zeiten ‚können, mun xo erliellich sehe da die o 
> e SE —— ‚Ausfälle die Se durch Fe el a 
ER wir uns MORE dali Jághelo — 906 ef EN 
` Sr Logis mach Men York 2% Mëtschen. Dollar, nach Bas — 
¿bdo Mhon nach Philadel phia 305 Millones, mal KR ach N 
= rien. id Milhönen: überwiesen "eren, ` REN y; 
: — te tu = ME IES TE 21) u: 3 e ir. Er er CR e 
3 serbältnissen tritt ie. WITtSChYÄLlichE. Doder: , 
des Lultkihrwesers. in allen seinen: Erselieihanestorien. mg 
ateuttichor, lersor als bes Wo Mit Var. ie Frage ge — 
sid, eine Elscubalmbnic. neueren "der. einen. "Lnitverkein — 
Hes Antwort SEI 2017 AES TST AEs ih © 
22534 2 > MERKENTS. ausfallen, denn die Einrichlung «nes: Schinensrsss ` 
DAN GC wanzignal Soviet ie diejenige einer kait: 
— verkehrsiiiie,. ‚Hindernd steht Jer praktischen Anses * 
Ao Aüftverkehestan Stelle des. Lundverkebrs An ‚über seeisehen ti 
| bieten. allerdings der” Unsfand m Wege dal 8 sa 
Meistens um deg Transport Amr Massenebtera "handel. < 
E deren Beförderung die heutigen Luitiatirzenge mit, pen 
Oo o sehrankica Ränmverhäftnissen sinch nicht geeignet ands 
GE KEN Verwendung blur vralmekr auch. in solchen Gegenden "më d 
tas ho Ei en, voi Personen, Past ung hochwertigen "Ku: 
55 "erzeiinissen, wie eußen Bit {aR mal den 
` Neitäiiten  Industiepraniukteng g B i 


Junkers» Em dek et Schéck ies am iia yon tel — ‚er ‚Arzyieien.: zunächst dat: 
































— 








— —— 


























PARTEIEN b: 









pios: des Winterlvuliverketrs Ke val. Hetcingtors uber dex SCT enen ` So "Die. 2: ei Lx: EWY T we ‚sind: 20 des: x jeblcien mit par: SE 
Ati, Mesure: Marg, Erde Lo. EI baten. Verkehrsw eben: im Luftiahen van recht. erkehftelt Be 


werden. z: Bduf der groben. Kongs-Line, ón: der Kise Most 

inicie de Seelen. fia! Kleinen Einblick‘ in. Bie RKG Stameyvilte 11. auf der Strecké Cayenne -vini in Fresas 
 Rche Neriältufvee, Es piit praktisch "wühl ¿keine Ware, die ` Guyang 27. zwischen Kairo und Bagdad 14 Tage und auf de 
“meli schon in Luftivege ‚befördert. warden wäre, hat man doch won. der: dentsch-kofümbischen. Lullverkehrsgese'Ischäft Fina 
-selbst-Rennplerde,- ys nu eir Md deraselben Tage au zwei. des. Magdalenonstrames: hetrisbenew: Linie etwa 3 Wochvn 4 
` verschiederen Orten: kwfen sollten, mit Flugzeugen durch die erspart: (tg, die aber verloren und vergessen in went $ 
 Lutt: Ee Den größten Tol der Loftgúter "machen: aher o mem. Urwaldwinkel- Tagen; werder heute durch Luftverkehes: SC 2 
neben leicht ‚venlerblichen Gegenständen, wie Blumen‘ Aus R Pr — E eer des W E Aer 
Holland: Für. 'Enetaid, Fiimmern, ‚Austern und Seefische von. | E 
` Long Ze Paris Kondinrwarén' son Pans Für. Londei, hate 
"wë: ‚Gegenstände und: ‚Möreninuster ams. Her sind omy e 
nennen Mudewaren, Bimieriewaren,. Lederwaren. "Damenhün `. GER tee Zoe — de Küste. Wë — Hi 
` und dergleichen. Auf der ‚Strache Peri bondon. und Weiter: imen, mitemánder. verhinder e GG 
von Bedin. mach: Kö spete imi azu Jahre wahrend der ES Abgesehen von "den refran: Verkehrsliten: D oC 4 Wi 
Rutrinvaxion der: Papiergehltransport sine große Rolle, bn der Qubege ote lislutt verle pr für die EC GC 
—Cufipostuerkehr. werden. vermutlich Gescháttsbricio. ‚Offerten. N N RR A EN RR 
uds Vergleichen: überwiegen. Für diese: Korrespondenzen- sl: — —“ — ee WEB 
Chess wie fur die Warenprohen- das “altos: Nate ANbt-2uerst- 3 A EE BEE ÓN 
Aba math zuerst Wer zperst mit Nenteletes aut demo = 
a Jat dat. SEI der. ‚Konkurrenz: lie: meisten ‚Aussichten‘ Auf 

ALE CS 

` Das, Besten. — EEN RE, aerch Zu Sein. for - 
* "Beta früh alias Ari tn ‘der’ re sge auf den. Enit- 
verkehr gelenkt. Sie -Bedient sich senter zir "schnellen Uher — 
 mittlung ` AU — Filmen und Klischees- von‘ Tawıs- ` 
Grein sau, Din EEE- Kroen. Rekord: iu dieser. Beziehung 
„stellte cine aimerikanischie. Zeitunge ur, die die Aufnahmen "wot 
einem. Sieye des Böxerkonigs  Deinpsav- mit "Pligzeugei. aur LE 
durch den amerikanischer Kontinent belórdern ` JR und die 
Konkurrenz ‚beider Veröffentlichtig: ‚iltarlich. um Gebees 
Pie sell Auch Jg Europa hat man opt der Lafihermiu- Z 
ME phutesraphischér. Aufnahmest; tés: durch Einstellung be > 
. sanglerer Flugzeuge, 80 2, Bi beim Besuch des englischen Kónigs - S 
LM ‚Belfast and. des holländischen ‚Körigspaares in Kupenhagen.- SE 3 Ee w AN 
om (LS bei: Bere Eröffnung ` der ` ‚Gotenburker Alsstellting, Be BR Doraien-Verkeher-Finanon Deier": y 


D 








O $ >" 

2 Eer. ——— 
f — 
> F Ge si We 

zg D ët ORP 
BER + — —— — 
N 3 e Y ww; 
— — A aen ae 





brake gemacht: > Besönders interessant" war che. Yerbreitinig. ` | 
E ee. Aufnahmen: "vom eruka Dpamischet. Erdbehei nher- Obere. Bereifung: Ši Wurden Z pn in. Pen MEN Essen 
dí Vereinigten Staaten durch Fiugsenten, ie die. Presse den o Maschinenersatateílo, deren Transport auf dem Landweke Dat: 
` Cpttvgrkehz benutzt, vum Nachrichten zu. summeln. So, vete de ng sedanert haben würde, nach entfernt gelegenen Ned š 
— Zur, Machtum: erbreitinig,- Auf allen ‚befördert.‘ Der Berriehsaustall bei der Bearbeitung vor ee =; 
 tafäirköhrslinien machen die Zeitungen ginen: Perdi ` Erzeugnissen auf der Hazienda kumge dank der Lufikihrt Ab > 
S "uf, Aer ` Ladung als... Im. deutschen Luftverkehr SER: Jahres = HER sund. ‚beschränkt. werden. Auch. “ufs Borders. 
PRE würden. Ne EE EEE RE- EIUIMRED EE Woon ¿die > mittel Für -ATZIR. uc, RERE Hablo. sicht dia: Plugzeudze fie. A : 
Mestar: ch Eoo. FREE AS 2Ketenten e CHR EE ‚Engländer: ‘halten. ihr 
È "gi eat, Syn ir AS TA E: 
‚nclienlehen. Kerertch Ranch! 
= e arene BE e 


















— Nicht H: Ameca FSF. des eier. ds: NA Ss A ? VEN éi et 
> de dit erat "emt el and Geldsurdigaljes ¿Sébccke dor Teisi dh 

= amd Wechseln. Ahgtaeken von den Reichsinkträfsporteni. Me E 
Sr Lander — AUS. aig — cine ee — ee ete. 





* 


Lei 


KIK KS 
H Si 
k Ai 
E e, 
£ 
Y 
r 


AE SC bh Finesgmgee- Als — 
E NO. "ziniger Kult: Fon 
"net roben 
Mage ch betroffen a — 
SC E -Brorpliize y 


— — — 
a a 


dd gege 


— 


— — 


— — e 


zer Ersparnis an Zeit und Geld nicht war: eine genaue Fest- 
eoa der Schäden, sondern anch der vorkommenden Buuni 
W je man die: F Io zue herens. zur. zollamilichen. Grant. 
Hat man sich ihrer. gush i imi ipe 






Ke? eis 

See lern. 
Man | 
ls am Zeltia Arbeit, sonder ich cime viel bessere Kur: 
Ka deiig. des GitsioBes über die Báumvolleñfaizen, als dies mit 
ep Had pgietich gewesen Wire. 
A EE Rumonuinge beñallene, 13 minberinde destifiziort < 


Le A1? 
14) 


des b Lk 
RK) i ) nis — 





a da ande ii; | 
,Wardkr® nde sch 


Cer, 
Verde. iri: 
atra lliccende Loitfahrzen uge,- die mt: Punkentelegranhie. Er 
ngetnisteh Sind, überwacht: Gelegentlich hahen auch. Fligzenze. >, 
ber dureh. Ahwerfen von: Löschhemben. bei der. Bekämpfung 
ler: Waldbrände © 
amenkanfscher Riesenfursten aus. der Luft hot sich. forstwirt- 
schattlieh. derart bewährt, daß man immer: mehr zur Einführung 
Auch bei Windbrueclr ‚und ber. 
dorarbelien zur Hurchlarstung. hat. man mit gutem Erfolg 
vm Luitiahrzengen Gebrauch machen. können. ` Doran isch, 


‘Breslins see SE 


SE Ale edad. een ihre Anwesenheit: mit dem Ten i 
e Eeer Prier: ralen Kang | 
| Was Sur die Arete et er: och Für: Hilfsteipns: bei Na 
Bue Fenerlöschtehons Dei‘ 
emt -Flugzcugen an den- oft 
Y metes, Si entiervi yolegenen Braudherd wehracht. Die: Walder 
“diem Sommer zahlreichen Bränder ausgesetzt er 
arei 


au Kanad: “werden: z 


KARENA 








Kanada and im den ‚Vereinigten Staaten: 


itkeeholten. ` Die Über Wachen: 


ses: Fenerschutzes übergeht 
dén Voratbeiten zur 


Külnahmen der überflogenen. Waldbestände ermöglichten unter. 


x jr j SE fe: LES 
überwachung benutzt hal. s0 
= „tz. zur Fesistenung von- Ces Petinte 








f von 
E check ist jedoch die- mm- 


` hekämptou ` 





Eh: ‚anderes wirtschaft: 2 
“unbe — 


SCHE: a: d 


Verwendungsgehter. ist: 
"Schädlingshekämphung 


Heurschr ceker ne i È 





ehr iken” auf dem“ Pte 
rat Testaristellen, 


minelbare -Schödlings-- - — 
in: der -Forst- — 


and Landwirischäft durch E — 
kuftfahrzeige, woher wir 


Allerdings immer. Jen. Malie 

‚Stab der altsgeslehnten | Fels 
ler url ANKER A 
A megan (müssen. denn her 


Der: = 


den rámnjido heschränkten < 


| ooN erh katis scit- 
¿BUS würde sich emo solehe 


Cu Staaten 
vlnr: 


ee, N nett. 
BETT TE Dollar bedartetin 


unseres Lun 8 


Vetéendugeart kant ` Job, 
sen: In. On ‚Vereinigren — 
rin: rl 
pe Baumwollgehtete ANE 
Risselkifurart - — 

WISE: Ber: -Jahre Ge He men Ausfall NO ER 
Ant, bat man In. den 
Untsiaus am Mississippi. bé Skud mit Erfolg 
Jockëmndt. - "daR: man durch: Flugzeuge 
seinen | leshilizierunden. ENUNG ` : ahblasu ließ. 
itrejehte:. dadurch ` nicht: nur eine wesentliche: ER 





Der 


lu ähnlicher. Were- hat man: 


und viel: 





"der 


MZ Flugzeuge‘, Fur: 
herder, 
der ` 





























Suen. 
"mt "Her 
‚den: 


Bremani Seegen mt. Keiser Miel Pate: < * 





Selbst m — "3 on Samen, kënen. die: Flugzeuge — 
Landwirtschafts- | 
departement der. Verejnisten. Staaten“ ‚ein achwer ‚zugänglichen: ;. | 
Hawai dessin Kultivierung ‚mit: den Lu 

wöhnliehen Hiliseiturel sich nicht: gebiet: haben würde, durch ` 

‚Flugzeugs mif dern Samen einer Feigenart besiet Jassen: Die 
Verwendung. Yon. Flugzeugen war in. diesem: Falle durchaus = 
angine weil es.nicht aut die Anlage diner ordaasmaBizeno 0 
Kultur ankam, sondern darauf, das trockene Gebiet zur besseren... 
alu der Feuchtigkeit mit einer. Pilanzendecke: zu. über- d 

o O BEE. — fi 
Vor einiger Zelt king Aurrek die Presto ‚eine! ‚Notiz. a | 
der einige pnltische Landwirte Flugzeuge. Aug 
bin tanit ihre Feider zu béxmusichtigen. — 


‚Arbeit: ersparen. 50 hat das 


trockenes Lebuet auf 


ähnlishres: längst ühlich.: 


besonders ` 2upt — entlaufener ` Miches. 
wirtschaftliche 


Ara tE 


‚suigewendet; ‚werden. müßte, 
— * "Die Möglichkeit, 
a Flugzeit: aus große: 








“graphisich aufzunehmen, 


ww eitere "wichtige: 


für de 
` deutung sind 
wölnnliche ` 





„wesentlich jeichter herstellen 
"sondern auch: übersichtliche 


‚graphische, genlogische > 
w asser f I Se 


(ën 


(at: vielen — 
e | schen Debisieng ` ha 
L st Am Wege: 
Luftbild: genaue. 
up: ‘Karten o großer, 
etforschter Gebiete erhalten. 





fia — map: mitrale lancen, de ander: 
imkebenden Vegetation: kermilicir: sind, 


geschafft. Hárten: > 
he Australien Ist 

Die Viehzüöchter in Önsensland: che 
Überwachung ihrer ‚gewaltiger: Beh 
"Nor 
Bedeutung. desartía Eo 


Vertwendunts arten — eeeunge kant- 


“freilich erst einen. Begriii machen, wenn man sich die ie 
"reheure ` Ausdehriung. dur. ‚australischen Weidenlätze: ind. die 
-£ejtcund. Mühe vorstellt, die zur Überwachung: dieser fjehlete = 


e EECH Hirten 






: om 
4 biie ES 


; ZU :überschätien nd. Biau 


+ baben: dem: Luftiährwesen ` 

‚Anwen: 

` dmusgebiere erschlüsseit, Le. 

Wirtschaft von Dr. 
Nicht nur: — — 

> Viwelschanauí- E 

gaben von Industrieahlägen N 


coder dergleichen. 2u Re. 
 klaynezwecken.” aen eich ` 
mit dem Enfibildvertaloren 


le alo hnerisch-konstrüktiv., e di 


e ländeaufnahmen tür tapo- FAN 







über. 
Komp 200 
kan. 


In Mündangsdelta des Dri E 


EFigenart der mt 
Plogsangen Stegen und in Mexiko har steh: die: Vulkane. 
lorschuny der. Flugzeuge: bedient, während. an den Küsten und. 
auf See ‚die Fangplätze von Robben; Waltischen, Herinusschwär. 
men usw. durch Flieger aufeespürt ‚wurden 
"telharen Fischfang hat man kleine Lenkluftschiffe zu verwenden. o 
versucht atd im. Mittelnser sind Raubfische durch Iranzustsche. 
. Mibtärflugzeuge, die: die. Rolle der: sonst domat Ie: afición ` 

Fis e Seet? ¿pone übernahmen, erfolgreich bekämpft. AY ardosi W 


Sogar runi anat 


6* Kr 0 dÉ AR, 
Apr A O En d VAN 
ZS A Zen Deet e N 
/ > e AMI R. 
274 A P e ' 
Wi — ` L* 
KS A, SÉ e AAA Geht RN 
e Pagó, ya Is TETA K 4. 
BES Se A 
> 


— ist die j 
zum Abwerfen von Propagandazetteln: benutzr: bei. 


| süchigen. 
Euren, ` ‚namentlich aut der. Gothenburger- ‚Ausstellung, 
Se Die: Himmels: schrift: wird: durch Rauch er- 






Flüge. ‚heschreibt, bei 


‚auf. Millionen Yon ‚Menschen 
.einzuwirken vermag, Pehr 
es keines 
auf ihre EEN Be 
Ke deutung. ` = 


Wichtigkeit des Luftfahr- ` 


> 





noch: Neapel 
` ösgehernde 
o runde: wurde. die" 


ahir ischte; 


 Ambelicit geworden wäre; 1 
wurden sim: SéehiH vertetlt. ` Ar E 
ste Dt: den. Mitprengoadeln, Te 


E Alt 
` fabrseugbar Ap andi, wël. 
ste ir den: Fluwaeu bat: nen > 
-< elmrägliehei - 
selten Auch 
ar — —— E 






uite 
e ST F 
5 


Pu T zu: untsrschöfzendes Tätiäkeitsgehiet für ie Tie 
den Flugzeuge 
Keimen und `: 
bet den Zuschauern. 
- Flugzeuge, detar Tragflächen nit Reklanreinsehritten versehen 


Re klame Bereits: int Kriege wy 





TALA er e 


erollen Y olksveranstaltmeen ` Kreen: 


sind, die des Abends: ;erleichtet ‚werden. Das. wirksamste Lutz 


` reklamemiitel ist jedoch die van dera. Engländer Suvuye er- 

«fúndene. Hinmelsschrift.. die natürlich sofort von. den. reklame- > 
sehon. init. 
HI ho 


Amerikanern ‚übertiorumen, ` Sber Such 


twing St: Wurde: 


zeugt, der Vom. Flugzeng.. des die Linien. der -Schriftzüge 20 
‚ruhiger ` Witterung mehrere Minuten. 
nad- ‚merlsumyelt 
Reichen 


q — har. Jesbar: 


der — 


Ach ‚Himmel 


Da‘ diese Art: Im 


Dada * 

Kén has 

* x. Y, 

> =. 5 
* 


RARA — — 


d 


Hinweises mehr ` 


Endlich‘ g a u He 





EENS 
—Wweséns- Rir. je Tedúsirie > SE 
—bitpewieeen: Alte: ‚aller... — 
tat: huchentwlckelter., ne | 
“strie haben sich dem I SEE, 





Er E 
für Deniech =“ 


ee Re 


Abenieuerliche Fait des. ilalienischen. ‚NLuftschiites ` 






E industrie, die die. Teuchtkärper: für Free Am ; = 
T herstel, die Selektrische Industrie: die Beirihssiofterzenzun 7 


“Der Lutte 



















Die, Tete Mark-Vorkehrs-Limonsine 7 RI v 


— ANE Scham. mg EE dime: TR Ye 


Hoen wurde Mit der ` Flingzeorberstellung sind überdie =: 
hlreiche Hilisindustrien verknüpft, Gemen die” Entwicklang. sus S SC 
Luftiährwesens mittelbar. zugute komm: ‚bier: siod a eunen 





Tr e 





g Ze: 





USW. 
Was Ihre de ‚Industrie gilt, Ze ‚ach. Kir: ee: Handel. 
rkiehr rekt dit winzeinen Ee e? 


and Städte eluanderuäher. er überhrücki Ge o S 
Dirge 
oc bezlehunsen Enger und lebhaften. 
SL 


opi lr dem SOON de: Noch ` 


mm gestaltet dir Handels: 
"Kurz Ayala 


und. Merrá 


“wi: Schauer, überall: finden wir Fäden, die dee Witzeg ` 











Tt. "vin Weit: GE 
EEN tschiges. EE IEWCHR, SE 
E ale gipse Belänge‘ a 
a. sanmmeplält, aber die An 
ët piner. Kröftigeren. Ent 
nd a urkeuk: : 
© hate... Noch‘ krank, unseren. 
` "MWirtschab > a dent. —— 
nahmeprozeß‘ des Eli TER 
NWELENS,. namentlich Arm 
a. `. Komplizierier eurepälscher. 
UNA... Gosimiverkelhr hat. Sich er. 
WS ` Luttverkelr voci- nicht: Bl 
N ie \eiriigiellsdert. Wenn. 
bo Mes edoch erst nmal pa 
Foo schehen ist. dann. wird die. 
— AER: des. TATEN * 
boo werkehrs an der. e 
"der Entialtung: des Re 
RUE gier: EE GE 








nh, e ? z 
ER S AADA RI VS dl 4 e > d 
RO A 5 P a E SÉ 


om 100: PS Mirkedies Mine Tür: e ‚Personen. (einschl. Führer) mt vorn. Vegéndém Fine EE eine 





A des modernen. ‚Lüttverkente sentapreche 





Flügel init: EE unge open. ‘dureh. Entera ven S ; 
imerrudeT RENE 


$ Schnellverchhußschräuben Täsch abnehmihar.. 4 


sünstixem Seicenvertalmis: alle Ruder ausgeglichen. ‚beitwerk. 2 SE 
(een iere, mit: Stoffbespanriing. ` Se) 
Gi SE A: RS Se Lie ` | 


> Fall EEE RE Jo Phy gel | 








Abenteuer ich 


"Das See. itaffenische. Nel Lugtechtt — dessen. Koustiuk- 
gen Wir an dieser Stee bereits austührkieh. berichtet Haba) - - 
dy am IS: April. im Cjamipino. {Ram bei den Morboroitogou au 
einer: Fahrt vm Bitter. ‚heftigen: Ba den: Haltemanaschaften. eto >> 
pissen, worden, wirde: aber Yo den zital un Bord Head > den Halteleimen. ‚hängenden Leuten, abre: vd: EE 
— Heier. Lenten: unbeschädigt Zum. Lamtschitgiaiz zurlickgefühirt. nen. noch PISETE rechtzeitig: ahzuspriugen, stürzten die deal 
SE Für don ` Morgen des. 15 Aonik war vor: Ing. "Noble: aueh 

Major, Du: eine Fahrt des nene NoSehilies v 5 





— — 


ersten “eiecladen ` wt Ae, 


Ente 







dB 





ve e ee eier wat 






van Ciuntino. — berunter “und ‚blieben fot. been. 
‚afitesetzt: Werden, Zu: dur verschiedene haglr 8 
diesem E 
Ä Fahrt nicht: ahxésetzk ale: sieh. die Wetter, — 
ARE: WER aia entwickelte, 00d als der Wind as chende: 0 
| Naile an, das: Schit au. der” Hale EE 
\ hriügen. Akne: das Eintreten der Gäste darinter ieh Minister ER 
mai, abzuwarten weil bei längeren uwanen em, Anstalten: ` 
` des Loftschiffes, Lntutee des stärker werdenden Winges. S 
pr ant einem Por nersebeien Hate m Cäsmgpdon überhaupt. 
Eiwa 100 Stäeren Kad- ‚Arbeiter... 


-Laufeane an: ‚die Kader: gestellt. mm us 


der vieron Versuch, das: Schiff: unbeschädiet Aut dem. Lüdtschii- ` 


Barg befinden ich 23 Maschi ` SERE 
= 3 Leute vin Selnsnflegerrnpp. Duschen SH 
Am LANRIN ind: Dm Tiihreträunt der‘ Mptotenensstor: Cect q 
und ehr Telegräghist, während die Fiihrer san — Aus das 
. schwierige Austabrmantver teitei sollten. 
mir dem Heck voraus: die: Halle. verließ; 

EE heftige: Ba. ei: die des ‚Heck, Jem: Haltemavoschaften Bar: | 


* dorch im a 


EE SE 


x — HN e Ah E EE Wës d 
— re des F Loitschittes ist duch ea VE a REN e : 
ann WR, SI da O ENTE Ge | 


ad ausgerüsiet, ple: Kabine etwas. weiten Au 





SE vergewicht ` ER A EM 
‚Zuladung (A me ‚Befrieh- | 

sipit. tind Se = Upa. un BS ] 
luque. AR TIRO a EE 
.. »Flächenbe] Astana . SE en : Sie E KE in ERS 
= Leistungshelastung ` = en 168 kg NC o E 
Flare lelsting — — AT. m o SE 
und A a. S 

or kan Zi E 





Su Fahre des taftenischen N-Luftschiffes. ` — 


während das noch. am Bug: Vertaal e ierg 7 RE er 


wid bin ind her: tanzie und. ele: die’ Aawe senden- sich über ler a 


kritische Situation im Kltren wären, üntführte: vn seitlich. aa. 


sermender ‘besonders. heftiger Windstol: dats, chatt mit vier Am. — 


inderen — 2. Sóldaren: umd 3 Arheiler — nis großerer Hile — 


Joie Dondel trieb. de e 
Sehit in 250: m Höhe davas. Do Führer und Sieverleite weht 


on Bord’ waren, ‚schien‘ ES omeni last Schicksale em. 


fyenzútrelben; uor so: größer und‘ treudigen sar daher y 
de ‚das: Lüftschift init eigener -Maschinenkralt 0 
wieder. über. Ciampino- erschien. Der Motorenmorter Cedom o < 
hatte an Bord das Kommando aher "tonnen. die Lénte. aus dem 
gelang: "hm bein a: 








plate zur Lotus “eu bringen WI Am: Ein bepeistertet Engt Pe 
‚bereitet. N E BASE 

Die ktattenische Tanlepresse feiert Bas. jir de heaven Halti 
ravisch verlanfene. Abenteuer des NI? 
er Mälienischen Technik, weil das Lakscht 
mansgebildeie Besatzung: zurhckgebracht. wre 
5; Verdienst ‚des Meisters Cecioni Im «Gennesté 









unen T timpi de 














schnnalern” zu Wollen, scheint es mm dach -augebrachter als o o 
diesem hedanerichen. Untall dle Lelire-zú ziehen, daB in en de 
kritischer“ Wetterlare‘ seine ` Halt: Verlassendes Luitschitt Se — 


normale“ Besatattio ee -selkst wenn. das eigentliche, = 
BEER ar "besseren: EEN? Weren Vom tame aus 


ae a r DA 








— — ——— — 


ich den 


sie fngfähig wären. 


Ka finde N, 


in. gleichem Maßstab wehaut werden, 
-Mabstab 1:25, da in diesem leicht gerechnet werden kann. ~ 
Es sollten Preise "ausgesetzt werden z. B. für das bestgebaute $ 
Modell einer Junkerslimousine oder eines Machflugzeugs. Wenn 
—— bis vier junge Leute so dieselbe Aufgabe vornehmen, wird. 
man bald sehen, wie sich Einzelteile am vorteilhaftesten und ` 
‘Solche Modelle können dann ` 
von den Vereinen erworhen werden. Würde damit gleich in 


| allen größeren. Vereinen angefangen. so könnten wir im D. L; MV 





Nr. R 





Mo armor brüc D e von Oberkauffung Im Bober-Katzbach-Oebirge 
sii pel — 


zureſchnen· dazu eine Zusammenstellungszeichnung 1 


‚als die von Flugmodellen. 


Modellfiugzenge RER. Bl 


bis Oktober eine Sammlung von 40-50 Modelltlugzeugen haben. ! 
die sich gut als Wanderausstellung in ganz Deutschland zu 
Propagandazwecken für die Luftfahrt-Vereine verwenden ließe. 


Als Mitglied des Ausschusses. zur Förderung der Jugend- 


S ‚bewegung der Luftfahrt tibe ich die Herausgabe, von Flugzeug- 
>^ Modelierbogen angeregt. 
“Kriege, die recht gut waren. 


Es gab einige solche: schen vor dem 
Wenn der DIN. siè herausgibt, 
wäre es. wünschenswert, daß dabei für alle Modelle derselbe 

Maßstab (etwa 1:25) verwendet wird, Ich hoffe, daß uns die 


‚einzelnen Flugzeugfirmen Modellierhogen- über Bauarien aus= 


fertigen. Es würde meines Erachtens genügen, den Kampr mit 
Fahrgesiell und Steuerung, sowie Flügelstreben- — aif- 
50, so 
daB der jugendliche Modellbauer sich die Flügel selbst heraus- 
zeichnen muß. Wie er sich diese dann herstellt, aus Sperrholz 
oder aus vollem Holz mit Profil oder aus DEES Kasten 
über Holzholmen, bleiht ihm überlassen. 


Die Anfertigung solcher Modelle ist. EE belelirendés ] 
Denn hier ist der Erbauer- RE- 
zwungen, sich an vorgeschriebene Verhältnisse zu halten, er 
bekommt einen Begrifi von den. Größenverhältnissen: und dem 
Aufbau des Flugzeugs. 


“Mit der Vorbereitung der EE änleher: DM 


— bozen werde ich an einzelne Flugzeugwerke ħerantreten, hoife 


Modellflugzeuge. 


Der ` Be Sind die Wettbewerbe von Flugmodellen 


stellen nicht nur in technischer, sumderp auch in sportlicher: 


Hinsicht Anforderungen und Anregungen an die Verfertiger. 
Es ist aber kein Zweifel. daß gerade bei Flugmodellwettbewerhben 


auch der Zufall oftmals eine Resultatverschiebung veranlagt. 


Unsere Luiifahri-Vereine tun gut daran, das. Bauen von Flug. 
modellen unter jugendlichen. Mitgliedern zu fördern. 


Demgegenüber wird aber der Bau von Modellar: 
zeugen leider völlig unberücksichtiset gelassen. Dabei halte 


PENSIE.: Réi Modellllugzeugen. kommt es daräuf an, 


richtige Flvgzenge maßstabgetreu nachzubanen, oline dañ 
Besunderer Wert ist auf sauberes Bauen, - 
Itnehsltung des Malistabes, Verständnis für die Einzelteile des 
Flugzeugs. wie z. B. Stilanordnung, Steuerausbildoog. Fahr- 
Ob dor 


gestil usw. zu legen. Das Gewicht spielt keine Rolle. 
Rumpf massiv in Holz oder aus. Brettchen hergestellt wird, ist 
einerlei. 
Anbringung von Steverflichen und der Flügel usw. 
Zeirschriften sind ja. immer Maßzeichnungen von Flugzeugen 


Anreg zung gegchen werden. 


Amt besten ist es, wenn in einer —— alle Modelle 
Es empfiehlt sich der 


am haltbarsten herstellen lassen. 


| NEM rei burg in Schlesien: Marktplatz. 


‚Bau von solchen für bedeutend wichtiger als den von 


Wichtig ist seine richtige Formgebung. die richtige 
In allen ` 


Nach ihnen zu hanen, solite HOSTEL ‚Jugend mehr ` 


Bogen abnimmt (das 
wei odie Vereine, 50 Pfg, im Handel kosten). dann kann ohne Risiko 
00 ‚eine Auflage von 1000 Stück hergestellt werden. 


aber auch von einigen früheren Flugzeugkonstrukteuren und 


von den Fliegergruppen, die Segelflugzeuge gebaut haben, solche 
‚Modellierböogen zugesandt zu bekommen. 


Es soll nur: Schwarz 
und eine Farbe (etwa Grau, Gelb oder Braun) zur Anwendung 
kommen. Alle ‚Anleitungen müssen aus. ‚Textfußnoten des 


| EE hery orgeher 





ES chónberg in Schlesien; Charakteristisch der Marktplatz mit den 
LaubengAngen ringsherum, sowie die beiden auslaufenden Straßen- 


SES? d e den Ort als A — Kennzeichnen. 


Wein von unseren Ei Latifat Vereinen. jeder nür zehn 
Stück darf nicht mehr als 30-—40 Pig. für 


Es soll aber nicht Kies nach Madellierbagen Schaut werden 
diese sind nur für Jugendliche, Interessanter ist dann das 


"Bauen nach Konstruktionszeichnungen. wie: sie unsere Zeit- 


schriften bringen, -Hierbei wird am ‚meisten gelernt. 


Eventuel ließe sich ein solcher Modellierbogen “(vielleicht 


der erste, der uns seitens einer Firma. angefertigt wird) als 


Beilage in der „Luttfährt verwenden, was zweifellos am 


‚meisten zur Verbreitung dieses Gedankens beitragen und 
gleichzeitig eine Vorlage für die weiteren Bogen bilden würde. 


Damit würde sich als Format zunächst mal: ein: Bogen BL em | 


H: ergeben, einschließlich Rand, 


Ich bitte mir nach EE — — SE 
reruigen und evil beabsichtigte Anfertigung von. Modellier- 
bogen mitzuteilen, Es wäre auch erwünscht. vou den ein- 
zelnen Vereinen. zu erfahren. ob. sie jugendliche. Mitglieder 


haben, die solche Modelle bauen wollen oder. schon gebaut 


haben. Vielleicht gelingt es auf diese Weise, bis. zum Herbst 
eine W anderausstellung von Flurzeugmodellen zusammen- 
zubringen, die dann in bestimmter Reihenfolge. allen Luftialri- 


Dr Ing. Roland Ei 


‚Vereinen zugehen kann. 


senlohr. 


IM DI FA A 





"Dis: Zeppelin-Luftschit i his: Amerika. — den: IK der 


SC tires Pata Sne Di 


letzten Zeit in der: Presse verbreitelen: ‚Nachrichten, Yonath 


die Prohefahrteit- des In Friedrichshaten tur "die Vereinigten 


Staaten won Amerika. "gebauten. Zeppelin -Luttschittez i ZR mu. 
(Baunmmmer LZ-126): ünmittelhär: hevorständen, erben "geit macht, 


` Wottlfahrtpeoterainin za hohen ist 
der ‚Klasse 1 (600 hm) Werder. auf der. Filrerversania luna 
DEM shusgelnst- 


Einbolung von. Auskunft un zostóndiger Stelle mit, dab die” Ver 
suche mit den neuen,‘ direkt: wrnsteußtbaren. Mavylach-Mötoren. ` 


mit denen das. Schiff. ausgerústel: werden SH, 


schlossen: Sind. Erst. wenn. die sehr sorgkiltigen: Dr umfang” 


reichen Versuche im May bacı--Motorenhati 


sul ` lehhaftes:; 
die: Versuche 


Mr. die allentialhen ` 
Begreiflicherweise" | 


sehen, 

herrscht. ` 
‚länger 
SE VOR. „Versaules und E ondo Jahrelang 


eit- 
de Dr 


falirten hejite: noch nicht festlegt, so éi es doch wahrscheimhei, 
daß eine dieser Fahrten vm: Eriedriehxi datën his aut die dente 


schen. ‚Küsten. aüsgerdehnt werden wird. e daß dies erlernte, 


Zeppelin-L oftschift. vr: seÍner. Mët un vielen. Orten. es 
«Seres deutschen: Vater. —— 
Aandes im: Flugt (hob IET 
achter werden. kam. SEET) 3 
‚Eine: "Zwisehenlandung ROS 
ist jedoch. anf den ORT. 
‚Friedrichshafen RS A 
Stattiindender -Probra k 
fahrten: nirgends‘ VAREL RA 
sehen: Mir. Rücksicht ec ; 
auf das sehr tano AO 
teithe Vers — = 
gramo der Werft selbst. 
wird die Teilnafime von 
meint direkt. beieiiigten - 
‚Personen. ati ‚wiesen: 
Eanirten Auf a Mit 
mum beschränkt. WET. 
"dem müssen; Wax ine 
ARTESSE- »iner. Propagie-.. 
rung des tenftschiffver- 
kehrs- ‚sielleicht  be- en 
dauerhieh: EST aber. der ii 
We EHE Frack “deso 
Stiedatisciifios. sicher- 
ieh: une zugute. komm.) A E E Ss 
Ex mui bei den: wertigen ` A IN Ne ee 
"` Prabelahrten mer. ` == 
dewischer. Firme dem EE 
“TFechúiker uud. dem 77 EE 


Ir. si 


— m- 


AN tera Rer. D erster Eë Mé KEEN Au Sodien GU ES 
e SR x = Der — örtragsranın 

j — weeg MET 
m Verein, me Lotte a im ide DE ¿Martirastr, Er 
Iaitorgonntaz, = 
"vn. Es 
ul 
1d Hüter Ballanen Eip 


Ee gegeben 


Freiballonw ettiahrien. - 
sar in «Essen. ‚veranstaltete. 

April. die Seit det Voriahre nach: -shzulekknde: 
EE — sestiftete Dationgent: mi. 
zwar Sand der Aufstieg von: Ditterfe 
Eule’ „Bitterfeld, SACH "Brttirteld: KM 
e ambeschränkten Weitfährt statt. 
VGN: ‚Klaverkamp, Rango -Mülheim 


W erde EI 


am 


Benet hervor, der unweit Neustart an der tächechiseiten: Greuze, | 


Jander mud mit 145. km: di ‚Weltohter, Strecke Zupickiozte- 


Zwischen dem Siexern er" autsselalireuen. vier Weyrfimanme fl 


S ont der Tp y EAS. 
PET Flug: 


AV Shlahrten: den: Herren Dir. dies - Bitterfeld, P è ESCHW: 
Herin: Stock-Berln, And 37 nach Beuel, Finder 
18, Mat, +henfalls als: unbeschränkt W oa, 


gege, St: 





: Es 3 a — e SE Cé +1 Ce AR E e we 
Siati aurt rineiner B allanar etits bhri EA 
PEA Ae patahe die “ale 
eer 





HN: 
die; Asa: ©; 
¿Falls Je Weitere ER Eri Hab, 5% SE ae ` Spann, end. -Kalımhlen: NETA and, 


en en ¿rele Far SER x 
ent ARE 
FALARO petalen ` 
ar ani is ist, when, ar  Yetuiusfünger, ‚ai it ar E At, EN 


huendot Akad: IHR IEN 
sich ein bestimmter Termin ils de. Hegitn der Fahrten: ul: 





Breslau: Das mmer 


‚führer ist eine E Wettiahri "mm Herbst vorgesehen. 
Huch micht har — 
dur Lount rt gleichtalls eine interne ‚Ballonwettfahrt 


* * 
Interesse SE you Akbércron im Mar d Js aus. Seinen’ ersten. 


tw As 
als: früher, nachdem der: Hiroki- Motorenfau Jntolge er" — 
arterbündiim: WR. 


"Der Bau: des 70 000 chi fassenden: Liiftschitex. Se bit ist S Sr 
Seh Monaten heender Wenn auch das Progtamm: fis die Prot ee 
` Freibaltor=-Abteihtng des TI: LE WKE AN. 


kamt, a as nahin er an b Gordon-Bennett-Falrteu eit; Be 
cede. A von) der. ‚Universität Marburg, nachdem: ers. 


ode sind unter Emaallusg. SUS 


ZS Nean geld- his arm IT Mat du Hr. Bröckelmann,, Berlin. 


WA. Sport Straße LH richten. woselbsi dis eeuane o0 
Die vorhandenen Ballons: 










- Für. die bier agschetdenden: -Paan 





Für Soiak 35.44 ni. plant der. Bitterfelder * 


Den. 250, Antstieg ` Te.  FEreeibatten ` führt EIB $ 








Auf: * en 


hits: als: Freiballonfühter machte VA IIT. Jahte TI sedemo o 
Würde er irel ‚ertalgreiche: Teilnahme. an Wettkahrten be 


A 


aktwer Oftizier dort eige- APS, über Lutttaber ger ooo 
halten hatte: zum Die. phil. he ernannt: Als Vorsitzender der oo 
Ac Sett ihrer Berrin oo 


Jung und hat sich in dieser. Eigenschaft. am die Meubeiebung ` 
des Tree HCH) Mach SE E große. Vi rdienste, En 









WO srbeti. 


gs Das Führerbuch des E 
= Deutschen. Zaltlahrtvwer- oOo 
~ bandes ——ZDozdbnoh, on 
tür ZE pinet MEP 
Pene Maco | 
fak Sehen... 
jop, Antans. Ta Verlag 
ieh Radetzki Berlin. — 
SW LG ‚Friedrichstr, Rat 
sesehlenent ` "Ex enthalt 
uu Sie peyesten Bi- 
Stimimungren des Luit- 
verkehrsgesetzes. Dns 
Str ` "ernipfehlens werts A 
Bi ichele hen wird einzeln. 
tur ju 2 M pei Bezug 
durch die Vereine von. 
wmindestens W Stück für 
de LS NM. Mumittelbar 
durch den. o al 
RESIDE. SCH e 
| ` Vorlesungen ya —55 
Studio. «des Vogel: Zei 
dues. Zur Verhreitumg — 
besseren‘ Morstäuduisser 0 
-iper die Vorkänge: PAE ea 
~ Ruder opd EES, eg 
"wird Heer: nstav LI 
HERR ae Eng o. 
ya: A Norit igen 2% Exp —— halten, Homatar 20. "ERC? 
ind: die Tageszeit - rd nsch bekami — 
Beginn ` am 15. e Anmeldinger w. Benne ANGES, 





En, Poy dp en — — 


Elm bemerkenswerter N OTTE "lan ` auf ` der: 


EEN Nehrung hei Russitten dem: bekannten Serelflieger. ` 


Labrer wc hin] ms Komusberx.”. 
"a Bussar zu- nar jr der Rido. 1423: bumnitzies 
Cieführt warde die Balane 22 Min. 
Andertach-Benel um Leine) > 


kugef-Essem. Als Sieger yus dec W etitährt King Andern einer hen paie EECH d in Sa ETY Zuezetes / A e SN: eet 


Aa der Maschine, die er 
Hor er animterbrachen. d Stunae | 
und, überhölke:: daher div: Sturtsielle. Hit. 30 IO 


Bei Rundiligen. auf der letzten Leipziger Messe — 


Einen E Pag: van, ëmge fin aaa dE Eo 
Kinsríscion heop: macie lässt cm Dornie te Pine 
— lmbuitverkchr werden Dar 
Senat: Sn. Deitschen Aero<Ltesd,. in. Ausland: A — ES 
in -tetzieren? 
L aude: Im. Beie dër ER Eer: Soumikiand: AS EA 
ARANA ATAN Aron) E 


Einen Sexelitug vom Rlesongehlrgskamen his ue Hirselk ee 


he trer Sem lMursdinde hei, Graur Sührte sachen der. ——— 
E PALOS E FENNA A, Fe spe TE Ion Get uge Er Starke; SE der: Ze CS 


8 PR Net, 


Mr SE 


der Binz Heinrich: Baude und landete nach 32 Min. Phigdaiter 
mm Jo km Entfernung. = Nach den letzten: Leistungen Espen- 


| E sein, 


` Dresden unter 
¿one der Junkers-Flug- 


aufs. 78) den Betrieb < 
bereits Aufgenommen. 


"Sächsische Luitver- 
kehrs-A.-G, in Busch 
‚Ant. tE März. Em ua 
Hera ME (YA 





Zo eecke Akt. - Ges. 


"Aktes, 
| Sächsischen Stautsbank 
- Dresden, und der Säch- 

‚sischen Flughäfen - Be- 


ut, e? 


Syehaise he Luft- 
ANTES e 
gegründet worden: Die 
 Descllschaft bezweckt 


Dessain ` der Elektra 


Dresden, der ` 


"rich - ‚Gesellschaft me * d: 
db. H: Dresden. die Je 


A.-(. 


‚Umschau 


a verkehrsgesellschaft 
laubs darf man auf die Segelllugvorführungen in OGrumau zu 


‚Beginn des a am 2b Mai außerordentlich ge Keim in Simferopol einen Vertrag über die. Einrichtung vi 


; ‚Luitverkehrsstrecken Sewastopol-Jalia 

o Flughafenfunkstellen zur Sichering de Lultverkehrs: wer G 

GE den in Königsberg, Hamburg. Berlin und München errichtet. 
Als erste solche hat e ee unser. Artikel 





89 


- Neues vom russischen Luftverkehr. 
„Dobroliot“ 
Exekutiv-Komitee und dem 


Die. Fusies. Tate 
hat mit- dem: Zentral- 
Rat der Volkskoramissare Ber 


und 5 a 
wastopol—Jewp atorij BE abgeschlossen. ` ; die zweimal 


y e mit EE betrieben werden 
‚sollen | , 2 


"Die: Gesellschaft GES 
— bart mit großem 
Je Erfolg: 





ES D die Luftver- 

x A E = Kelirsstrecke Tiflis 
en AE In Betrieb 
o Renommer: Die- Lime 

Beat EE b: Junkers 

—— ` Limousinen beflogen 
Welche die‘ Entfernung: 
0) won 485 Werst in drei 

wel Stunden ` 40 Minuten 

SE zurücklegen, während 


‚die = schnellsten Zige 
; dafür AR Stunden be- 
| natge, 


An. der: Einrichtung 
i der. Strécke Tasch- 

kent—Verny (700 
Kilometer) wird inten- 


— — 


Se ` fr, 
Eeer eeh 


e EE Errichtung und den siv gearbeitet; man 
— von. öffent- hofft, daß der Bau der 
‚lichen. ` ` Luftverkehrs- ges, Flugplätze bald be- ` 

| en mit: fahrplan- LE EM ‚endet und der Luftver- ` 

mäßig. geregelten Vet | — a kehr aufgenommen 

k Bi 7 Ben KANN S 
d Kee —— Die beiden: Suikers — e der Sächsischen Luftverkehrs A.D. vor der mine dir SEH E SNE 
term mit Flugzeugen — | 
“aller: Art, die Vermie- | 
tung von Flugzeugen und. die Erfüllung aller sonstigen: mit — 


—metall- Limousinen ‚aufnehmen: ` 


Luftverkehr > "zusammenhängenden ‚Aufgaben. «Sie. 
Betrieb in ‚nächster Zeit. vorläufig ` mit zwei. Juukers - Ganz- 


Umgebung. statt, woran sich die Gründer, die Mitglieder des 


Aufsichtsrates, die. Vertreter: der: Presse und eine. Reihe — 


"mehrere. Streckenflüge 
z beabsichtigt, 


derër Gáste beteiligten. ER 


eg ¿der 


richtung‘ 
4 kehrsstrecken ` 
‚sollen, 


‚hollen, daB die E 


‚sellschaft ` 


den, Kaditz wurde am 


ter der 
| Stadtverwaltung, Poli- 
— 
Presse eröffnet. 


WON. — cr- 
-dienen 
Die ‚günstige 
Lage Peden: -Jäßt er- 
"Ätie- 
neuen Ge- 
'erfolev ér- 
sprechend. sein: wird.. 


Der Flugplatz Dres- 


keit : der 


7. April feierlich in An- 
Wesenheit. der Vertre- 
Regierung, 


and 
Dres- 
den ist als Zwischen- 
baten der projektierten 
Flúglinie. Berlin —Wien 
Konstantinopel) Beah- 


"Reichswehr ` 


den, dci PERRBENE ARI: wi ie ser. ee am Fe Pp- 


wird den 


‚sibirische - 
mok in de Wege leiten soll. 
die a Zeit. sind, ‚bereits p 





-o Flugzeuge: zur Nerwen- 
ccoo dung. gelangen. — 
weeks Inbetriebnahme der iger Strecke Moskan 


~- — Minsk hat die Weißrussische Luftilotte nunmehr ` ‚einen 
Verträg mit der „Dobroliot’ abgeschlossen. SE 

Jm Anschluß an die Gründung ` ` 

‚Sand eine Reihe gutgelungener Rundflüge über Dresden und — 


In. Nowo-Nikolajewsk Sibirien) ist ein Aero-Klub ge 
gründet ‚worden, der die: rare für. die grobe trans- 
Luftverkehrsstrecke sk a u yW l a di i w o: CR 


k Gemäß einem zwischen dem Sownarkom der Tarlanschen 
Ga Republik und der Do- 
== brojot abgeschlosse-. 
nen Vertrage wird im 
Juni dieses Jahres die 
| Luftverkehrssirecke ` 
Moskau: Kasan 
nit J unkers - Flugzeu- 
‚gen ‚eröffnet: im Jahre 
1925 soll: ‚diese ` Linie 
‚zunächst bis Jeka- ` 
„terinenburg. ver 
“tangert werden... 
Die- Seet Late 
fotie ‚beschäftigt 
mt. der ` intha 
einer Luftverkehrs- 
— strecke. Örenburg—Se- 
` mipalatinsk, die” Im. 18 
Stunden ` zurückgelegt 
| werden SO Y 
4 Luitpostsendungen 
nach Mesopotamien und 
Südwest-Persien, Ge— 






siche, EN RL | wöhnliche und einge- 
; Radio * (Eege eene SE eg ES ———— ‚Briefsendun- 
gerät im ‚Freiballon. Junkers- Landtiug zen der Ung arischen ¡Aero Express: O. aut dem — Wien- ‚sen. Jeder CATE nach 
De ‚Wenn. VON: ir 3m April- ] ‚sedllaee der. Ge Luftverkehrs-A.-G, (Netz der Trans-Eireps-Unlan): : Bagdad, Bassora; dem 
Heft einen kürzlich er- Im ia der Kahlenberg. nma die Donau. ® “übrigen ` ‚Mesopotamien 
folgten. Freiballönauf- de E und -Súdwest-Persien 


Tungsgeráat als den. ersten. — so war anne) der. 
RESTE. nach langer durch den Krieg verursachter 
meint, ` 


stieg. mit Radio - Emp- 


Pause ge- 


der erste auch mit 


KEIN. darauf. Anm daß bereits 


1912/13 - von, dem Professoren 


ber Ballonfahrteú 


- Everling und Lutze: Radivempfangsapparaturen zum Studium 
der. Welenausbreittng. in EE ALDDSRHATE, mit Erfolg denota 


Gë, EE EEN 


| neuzeitlichen. Emplangs- 
 geräten. Uns ist gleichfalls bekannt, daß bereits: 1910 in Lehr- 
buchen und: Zeitschriften: genaue Anweisungen für Anord- ` 
nungen von Antennen am Freiballon gegeben. wurden, 
"Weisen jedoch. auf: Wimsch- 


: München — 
Mir 


Bombay. 
—gebúlir von 4) Pf für. jede Postkarte und für je 20 e underer 

“Briefsendungen; 
E ee zu entrichten. | 


Wigand, 


können: ‚jeden zweiten 


ie mit; der. Luftpost Kairo--Bagdad befördert werden. 
Luftpostsendungen werden diesem Vierteljahr befördert ab 
-München 935 cur am: 15. CS 20 


Mat 142., 26. Juni, ab Kairo mit 
Mai 5, 19. Juni. 3. Juli „Beförderuingsdauer 
für Luftpostsendutgen 748 Tage, 
Zeitgewinn. bei günstigster Auflieferung. durch Luftpost- 
benuizong 20 Tage, zerenüber der Dampferbeförderung über 
Die Luftpostbeförderung kostet eine Zuschlag- 


Flugzeug am 2 


der Zuschlag ist neben den E 


30. EEES a Dis. Wennugnen. | | SE NR 


ER Re Mt | | Luftposistaristik 1923. 

E Ge J Am LSO LAVAS Sing bo ande rk "warden: 
IA A EE 
Cam A An ¡ 

k 8 






SEN Per. därer: FE > 
Aut det. ` FR ‚ins: — GE fetteg" 2 




















K Ei e "Ru LIE E EN 
, leg RK SE i E Ke ee a ëmt" — 
ZE GE ee E zA LE tee — SE Moska $ EEE 
a SE E GE EEN | de Berlin. Leite sf ei e ERS = x 
3 Köln - London + E N a Mean sr 
+ Berlin Danzig: origina dias Sg fi FARINN MAID A 3. 11:8: Miinchen 2 Dich Gel — — 
| de CECR FE e KEE E SE d EES — SE: 
SE A E al BBS E S SE 5; 


i Lex 
$ á > 


iv 


KEE oo ns: O 


: aus mönside emer: — 






rc "Der deutsche dei. A a SE E EE 
wurde an e EE — — e — re Gesamtleistung 1923 {ansar Bis Dezember). 
‚Deutschen Luft - Reederei oyd- Luttdienst.. Loya Eiltverkehr: ` > 3 
tee Toye —— Lloyd: {unkers-Luttverker ng nn ei — cn io Dec 


Lut, Reederei... —56 eS 
X; EISEN ` Li ] 
" Statistik‘ Hr das: 4 Tagar: ma RA ; a. — Se SH CET 









































` Bech. aso: 
RE era. — und = 
Be Se Meshan ee e 

— See 


SE 2330. e Ee ER E — Tie | 
z hi k 13102 Weslentung er E Ea 
| ` Ko Flugstunden — LS ETIS Yy., 2 ER 

lez 

E 

E 


— X N a RN RUN 
E 1 "Ee. SE SEN SE 


Wer * Ss va Nk Beni: 
reiste y npea: neh Hp 




















3 — —— 
‚Zurückgelegie km. 










| Betórderte! Personas 
y EEN Post; ki 

















9 292 Landungen‘, Ba 3554. 2.000 
Ge © Prozentzahl- der. über S SH ; 
EE ‚hanhdhrchgelührien | a 


Fige — ES Bge e Ee NI 


$, 


E — SE — — g 
mm: = 2: 1793 
a — Se 
atse, Be e A? a | a RE 
81662, 7235 Ju E RT. 209 002 
Birichsebmitffiche, wirtschatiliche - Ausnutzung ‚der Flüge: 908%, 
:Durehschnittliche Zuweriässigkei aller Flüge: 01,5%, 


‚Die eingeklammetten Zahlen bedeuten das: e ginis nenn ` — 
BL: nen, — Daimler E : PO 







— a: — * — — A Y 
32 D KM AE Eë E E Ei a x 
x ¡A } e 
e E d Kat, kA \ 
LAR eh — { d 
me SE NZ: ` 
* — * A 
e Y 


-plasmani dmchee A > E 
‚führten: E ge ` EE N EA 
an "der ‚beförderten |: KL Ds 


3 

























A Y 












| SE dew Sec emm rado Am: Toe. PRO ‚Endet SEH | Nes Raiuksl A2 Hita 


— EE, — —— — — — A ` — — — — — — 
= + 





; Wi = = ¿Lana 


| 
| 
|: 
| 
d 
|; 
1: 
| 


H 


Bee. EZ 3 = ee 


ei See —— 
aper Ed — 


NÉE äi? ee EE — 


— e S 
Biet, KEE - 
` u — 4 e a A + 
— — $ — 
D t E 
e A 
e $ 





UM, 
j 


viano NENE A wéi ine) Senge nd in stein; Seat SIN e 
„Hanke Maka ooo * UDainzizettuttpust Gi bd Vii e 
rokr: Aka nmk o date. Si SEAN 

— H Ardena Erima BES AUTODAYE AH RER NG 

er ee: arts Livni As Kb. Reim, 

CR ON me zouen 4er A H Detzinetan, > S$ 

4 F a Gen te LLE Pe gta yt 

CR 8 Aida mark Drdart 


Deutschland. — — d á E ) or Kini ber a 





E Ruya sal 





al 

e jumere I geen Ge 
T 
P 


ta vs En 
> Gre Vida A 2 
BR — — Las Fei 


EE EE E 

— 

sell éi , ei ott SÉ RER, 
A A ——— a — 

— PO rn E 


a ron vi vd > Ana les — vu: 


w — ** — 
— — — — — | 


KN Daer 
Kisur ranig XE F Mead. 


We teg Gs 





f ee bib, Metz? = SE, 
> et —“ LE Zait: D DP Ci E KZ RE 
Er RENT, Meng" dE et 4 SER Mie? Oper E 

Sr KE — di Tas tarë panisi —J—— 
d gi Astra! Aj Tix RAN PUNAT WERK 
FR — SS E Ee er BLISTIN LAIAT blir Mine, PENES: Ie 
UE E A LIT TiD ie: Ee, de dll e No Beth A EE 
egent SE Irion Mii ar ing Ostert, Lftugerkeke-zA- fy: Vies Le * 


D 





Tester E Ver 
ER e 
o 






ivben Zant o ` 
iia 28 rau ` Aua? Sek Werke, SEH 


Ahnung 2 — — y AE 





—* — = * Ajamil 





VA 
y E a ST" TÍ 
A 

he N N à e 
Ra E: EH 
RATE = - 
H G e 





2 . 
ARE A 
= AS E 0% zb Ae ruchkurcH. ZP Dada Ee 
SS EC / KEN E d dE — NR ET ee Finger Battle Zwé NE 
HR It — D — Ka — — — E Sg : — aa EN j ei $ » d ? X N Juntes pueda a ah de E E 
SE | Euglena SER ART itut ES APR — FORE, eat Sdt Handle. — — RE E E * PE 
A AR EE Ge Cl ip". SER a a a y o Bébes — Se D Hong Ar, Ia nn TA SS ERAS — SE — 
Lë: ` SE ser F — — Land A or ak EE ESEL TS 6 e Une Vir. ` F ae Y — 
SOT FR —— A | ¿de Sino BE ; NEE NET E e A 2 Kë — —— 
À Op D 


Das Welttlugnetz 


91 









3 


23 








—— o m 


— — — — — —— — — — — —— — — — — — 


Frankreich ..... 


Belgien ........ 


Holland .......... 


Dänemark ..... 


Lettland....... 


Schweden...... 


Polen ......o.. 


Rubland........ 


Tschecho-Slovakeí 


Csterreich ..... 


Ungara ....... 


Rumänien. ...0..% 


Türkei e © e e èe u è e 


Schweiz ...... 


Spanien. ....... 


Orient......... 


Nord-Al ika .... 


Belgischer Kongo . 
V. SL v. Amerika . 


Mexiko ....... 
Franz. Guayana... 


Kolumbien ..... 


A gentinien..... 
Australien ..... 


| 


j D 
Lo Land 
at | von | nach 


Paris 
Paris 
Toulouse 


Straßburg 
Straßbur.: 
Antibes 


Paris 
Paris 


| 
| 
| 
| 


| Brüssel 
Rotterdam 


Marseille 


Brüssel 
Brüssel 
Brüsse] 
Brüssel 


| Amste: dam 
' Amsterdam 
, Amsterdam 
i R tterdam 
Kopenhagen 
Riga 
Reval 
| Riga 
Riga 
Porjus 


Stockholm 


Warschau 
Warschau 
Warschau 
Warschau 


.. Moskau 
Petersburg 


Moskau 


Prag 
Prag 
Prag 
Prag 
Wien 
Wien 
Wien 


Budapest 
Budapest 


Bukarest 
Bukarest 


Konstantinopel 
Konstantinopel 


Zürich 
Zürich 
Zürich 
Basel 


` 


— Sevilla 


Alicante 
Barcelona 
Barcelona 


Kairo 
Aleppo 
Damaskus 
Lataki: 
Damaskus 


Ss Casablanca 
Casablanca 

Dakar 

Algier 


Kinshasa 


New-York 


Key West 
Seattle 
San Francisco 


— Mexico 


St, Laurent 
St. Laurent 


Baranquilla 
Baraoquilla 


2 Buenos Aires 
a Korat 
Cloncurry 


Geraldton 


— 





Strecke 


London 


Amsterdam 


Casablanca 


Basel 
Brtissel 
Ajaccio 


Konstantinopel 


Warschau 


Barcelona 


Lympne 
Basel 


Paris 
London 
Kóln 
Amsterdam 


London 
Paris 
Berlín 
Basel 


Hamburg 


Reval 
Helsingfors 


Reval 
Königsberg 


Suorva . 


Petersburg 


Danzig 
Lemberg 
Krakau 
Paris 
Königsberg 
Teheran 


Kasan 


PreS£burg 
Paris 
Warschau : 
Wien 


München 
Budapest 
Prag 


Wien 


Belgrad 
Belgrad 


Konstantinopel 


Paris 
Angora 


Gent 
München 
London 
Rotterdam 


Larache 
Oran 


Malaga 
Marseille 


Bagdad 


Alexandrette 


Palmyra 
Homs 
Bagdad 


Oran 
Dakar 
Bamako 


Tuggurt 
Stanleyville 


Havana 
Victoria 
Los Angeles 
Monterey 


Caycnne 
Jnini 


Girardot 
Cartagena 


Montevideo 
Ubon 
Charleville 


Derby 


— — — — — — — — — 


t 





| 
| 
| 





San Francisco | 





über 


Brüssel, Rotterdam 
Perpignan, Barcelona, 


Alicante, Malaga, Rabat 


Straßburg. Prag, Wien, 
Budapest, Bukarest 


Straßburg, Prag 


Perpignan 
| Antwerpen, Brüssel, 
1 Straßburg 


Rotterdam 
Rotterdam, Brüssel 
Bremen, Hamburg 


— 
— 


Memel 


Holsingfors 


— 
— 


Prag 


Smolensk, Kowno 
Moskau, Charkow, 
Rustow, Noworossijsk, 
Batum, Tiflis, Baku 
Nischny-Nowgorod 


Straßburg 


Bukarest, Prag, Wien 


— 


Paris 
Antwerpen 


— 


Alicante 


Rabat, Fez 


Agadir, Kap Juby, 
Rio de Oro, Port Etienne 
Kayes 


Biskra 
Ngombe, Lisala 


Cleveland, Chicago, 
Omaha, Cheyenne, 
Salt Lake City 


Tuxpan, Tampico 


Roi-Et 


Longreach 


Carnarvon Onslow, 
Port Hedland Broome, 


A 
J 


Dansk Luftfart-Selskah 
} Aeronaut-A.G. 
\ 
J 


Unternehmer 


Air Union 

Air Union 
Compagnie générale des 
Entreprises aéronautiques 


Cie. Aeronavale 
Cie. Franco-Roumaine 


Cie. Franco-Roumaine 


Sociétó anonyme be'ge pour 
l'exploitation de la navigation 
acrienne 


Y Koninklijke Leuchtvaart- 
f Maatschappij 


Lettländische Luftverkehrs-A.-G. 


Schwedische 
Was erbauverwaltung 
Nordeuropaunion 


| Aerolloyd Polski. 


Deutsch-Russ. Luftverk.-Ges. 
Junkers Luftverkehr 


Dobrolet 
Staatsdienst 


Oesterr. Luftverkehrs-A.G. 
D 


Ungar. Aero Expreß A.G. u. 
Ung. Luftverkehrs-A. G. 


Cie, Franco-Roumaine 


N Ad Astra Aereo A. G. 


Compania espanola de Trafico 
aereo 


Latécoére 


Brit. Luftstreitkräfte 
Franz. Luftstreitkräfte 
Franz. Lufistreitkräfte 
Franz. Luftstreitkräfte 
Franz. Luftstreitkräfte 


Cie. générale des Entreprises 
aéronautiques 
Cie. générale des Entreprises 
aéronautiques 
Cie. atlantique de Transports 
aériens 
Société du Réseau transafricain 


Société nationale pour l'Étude 
des Transports aériens 


Postverwaltung 


Aero Marine Airways 


Hubbard Air Transport Company | 


Western Airway Co. 
Mexikanische Luftverk.-Ges. 
Y Cie. des Transports aériens 
J guyanais 
)Deutsch-Kolumb, Luftverk. - Ges. 


River Plate Aviation Company 
Staatsdienst 


Queensland and Northern 
Territorial Aerial Services Ltd, 


Western Australian Airways Ltd, 








| 


| 
| 
| 





Y 
I 







Bemerkungen 


bekannt unter der Firma: 
Latécoére 


s. Belgien 


überfliegt widerrechtlich und 
unter Verletzung der deutschen 
Lufthoheit deutsches Gebiet 

überfliegt widerrechtlich und 
unter Verletzung der deutschen 
Lufthobeit deu:sches Gebiet 


bekannt unter der Bezeichnung: 
8. A. B. R. N. A. 


s. Frankreich 
ye. England 
s. Holland 


B. Deutschland und England 
s; Belgien 


s. auch Deutschland 
S. auch Deutschland 


s. auch Estland 
s. auch Deutschland 


dung mit dem Bau eines Wasser- 


unter dem Polarkreis in Verbin- 
| kraftwerkes betrieben 


s. auch Frankreich 
s. auch Deutschland 


ja Frankreich 


s. auch Deutschland u. Ungarn 
8. Frankreich 


s. auch Deutschland u. Oesterreich 
s. Frankreich 


s. Frankreich 


mit deutschen Flugzeugen 


s. England 
8. Belgien 


nach Spanisch-Marokko 
In Frankreich 


Post u, Feldpost 
Feldpost 


l.ängs des Senegalflusses 


Im Anschluß an die Europa- 
dampfer längs des Kongoflusses 


92 


a 
Nr. 5 


Der neue Glodenkompa. 


Die normalen Flugzeug-Kompaßarten haben zwar in rein 
technischer Hinsicht einen toten Grad von Vollkommenheit 
erreicht, sie besitzen jedoch gegenüber 
den anderen Flugzeug - Instrumenten 
immer noch gewisse Nachteile. Diese 
bestehen hauptsächlich darin, daß zur 
Ablesung des Kompasses eine Änderung 
der Blickrichtung notwendig ist und daß 
die Auswertung der Ablesung immerhin 
eine gewisse Denkarbeit erfordert. Er- 
fahrungsgemäß kann ein Flugzeug- 
instrument jedoch nur dann seinen 
Zweck ganz erfüllen, wenn dessen An- 
zeige vom Führer aus der normalen 
Blickrichtung heraus und sofort erfaßt 
wird, und wenn die eventuell notwen- 
dige Steuerbetätigung dann ganz auto- 
matisch einsetzt. Diesen Anforderungen 
vermochten die bisher gebräuchlichen 
Kompaßarten jedoch nicht zu ent- 
sprechen. 

Auf diesem Gebiet stellt nun ein 
von den Askania-Werken, vorm. Carl Bamberg, 
Berlin-Friedenau, neu herausgebrachter Glockenkompaß 
einen sehr bemerkenswerten Fortschritt dar. Die äußere Form- 
gebung ist aus der Abbildung ersichtlich. Der Glockenkompaß 
ist infolge seiner besonderen Konstruktion geeignet, in un- 


Bremen, Bahnhofstraße 35 
Fernspr.: Roland 2024/39 
Telegr.: Luftverkehr 


XXIII 
DALE 


Zu Nutz und Frommen der Verbandsvereine. 


A. . 


Wir bitten die D.L.V.-Vereine wiederholt, Mitteilungen 
von ihren Vereinsveranstaltungen stets unter Vereins- 
nachrichten in der „Luftfahrt“ zu machen. Für den 
Erfahrungsaustausch sind solche Mitteilungen von 
hohem Wert. Sie öffnen aber auch Außenstehenden die Augen 
über das tatenfreudige Wirken der D.L.V.-Vereine für die 
deutsche Luftfahrt, sei es auf dem Gebiete des Sportes, der 
Werbetätigkeit für den Gedanken der Luftfahrt oder auf irgend- 
einem ihrer anderen Gebiete. Es liegt Grund vor, zu be- 
fürchten, daß die rege Tätigkeit der D.L.V.-Vereine für das 
Wachsen, Blühen und Gedeihen der deutschen Luftfahrt auf 
allen ihren Gebieten verkannt wird. Daher heraus aus der 
bescheidenen Schweigsamkeit, werbet Freunde und Mitglieder 
durch euer Wirken. 


I. 
Auf ihren Wunsch sind als Mitglieder in den D.L.V. auf- 
genommen: 
1. Luftsport Glogau im D.L.V, Glogau, Wil- 
helmstr. 12. 


2. Stedinger Flugsport-Verein. Lemwerder 
i Oldbg. 


| Wir begrüßen die neuaufgenommenen Vereine auch an 
dieser Stelle freudigst innerhalb des D.L.V. als unsere Mit- 
arbeiter für unser aller hohes Ziel: „Es wachse, blühe und ge- 
deihe die deutsche Luftfahrt!“ 


IL 


Aus verschiedenen, durch die Zeit gebotenen Grinden, 
ist einerseits die Drucklegung der neuen Flugsportbestim- 





AAA AAA Ae SOCOCOLONOASDROODOOCOGAROGCONGCGOAUGODGGON 


: DEUTSCHER LUFTFAHRT-VERBAND 


Amtliche Mitteilungen 


gefáhrer Augenhöhe des Führers angebracht zu werden, so daß 
dieser die nompabanzeige erkennen kann, ohne in den Rumpf 
hineinsehen oder den Blick nach dem 
oberen oder unteren Tragdeck ab- 
lenken zu müssen. Ist dies an sich 
schon ein erheblicher” Vorteil, so wird 
das sofortige Begreifen von Änderungen 
der Kompaßanzeige noch dadurch er- 
reicht, daß die Teilung der Rose über- 
aus klar und übersichtlich und selbst 
` aus größerer Entfernung noch leicht 
erkennbar ist. 
Die innere Einrichtung, sowie die 
Art der Befestigung, die Vorsorge einer 
Nachtbeleuchtung. u. a. verwertet die 
letzten Erfahrungen des modernen 
Kompaßbaues, so daß sich der neue 
Glockenkompaß infolge seiner erheblich 
einfacheren Ablesung sehr bald allge- 
mein einführen dürfte. Trotz der nahe- 
zu senkrecht stehenden Rosenkarte 
bietet infolge seiner Konstruktion der 
Glockenkompaß auch den Vorteil, der bisher in Gebrauch be- 
findlichen Flugzeugkompasse mit horizontal liegender Rose, näm- 
lich, daß man dieselbe ohne Mühe mit einem Blick übersehen 
kann. Dies ist wieder ein erheblicher Vorteil gegenüber dem 
sog. Trommelkompaß, bei welchem nur ein verhältnismäßig 
geringer Teil der Rosenkarte jeweils sichtbar ist. 


Verantwortlicher Schrift- 
leiter d. Teiles: Kontr.e- 
AdmiralaD. Herr 


mungen noch nicht ratsam, andererseits sind die alten Flug- 
sportbestimmungen vom 25. Oktober 1913 nicht mehr in allen 
Punkten zeitgemäß. Wir bitten daher unsere Vereine, sich vor- 
läufig von Fall zu Fall Auskunft bei der Geschäftsstelle des 
D.L.V. oder beim „Ständigen Ausschuß für Motorflugzeuge“ 
des D.L.V. (Anschrift: Dr.-Ing. Karl. Schmiedel. Berlin W 62. 
Lutherstraße 18) zu erbitten. 


II. 


Wir bitten dringend um Einsendung der Stimmführerkarte 
und der ausgefüllten Fragebogen-Postkarte, die wir mit Rund- 
schreiben vom 17. April allen Vereinen übersandten. 


IV 
° s 
Wir bitten die D.L.V.-Vereine, sich das „Luftverkehrs- 
gesetz vom 1. August 1922“, Verlag: Carl Heymanns Nachi., 
Berlin W 8, anzuschaffen. 


Die Ausführungsbestimmungen zu diesem Gesetz sind vom 
Reichstage noch nicht genehmigt. Sie können daher noch 
nicht veröffentlicht werden. Wir bitten daher die D.L.V.- 
Vereine sich von Fall zu Fall bei der Geschäftsstelle des D.L.V. 
hinsichtlich aller einschlägigen Fragen Auskunft einzuholen. 


V. 

Der D.L.V. verleiht auch in diesem Jahre für die Gesamt- 
höchstleistung in der Rhön die große D.L.V.-Medaille und für 
die Gesamthöchstleistung beim diesjährigen Küsten- 
Segelflug-Wettbewerb die kleine D.L.V.-Medaille demjenigen 
Wettbewerber, dem von dem Preisgericht der Preis zuge- 
sprochen wird. 

VI. 


(Örtliches Programm des 18. Deutschen Luftfahrertages 
siehe S. 77.) 


— — —— r — — — 





— — — ——— — —— e 


J yr WI I P Kane 
éi Te A An AAA 
Ao . Re" ATEL E hd 

y fa DATA » 

Su la AA Wi 4 

¿Es «ar 
NE, a 


— nn. 


Deh ` Tae 





Asse d — =. Sas Se ` df 


Dr — den at sl 


en d 





Kach E E bn 
WË — when 
J Habeñlage mit den dort: 

























E Wei ig 2 un ui 
Al MR E SN ber Mit A 
N Ile AN NR E 


2233 IW N 





E Tieten. Wohin duch die Presse ge. 
‚Amundsens Aufenthalt in Italien ud. 
zebani: Fluszeugen, die er für 
seine: Polexpedition. in. diesem. Jahre verwenden. will: verbrei 


Berichte: (ber ` 





RE fate sieh vielfach. die Ansicht, daß der erfalirene, Eirscher- 
E italfenische- ‚Erzeugnisse. verwenden. will. — 

es sich jedoch auch hei den mm Pisa gebauten Gr oBftlúx- 
o Frpten um deutsche ‚Konstruktionen ‚der. 
du Friedriehshafen am ‚Bodensee, die: ‚heute im bau ganze: 
E ~ -metallener Huchsegilugboote. piae führende, ‚Stellung: im alt Së 
E Mugwesen. einnimmt: 3 


Tarsächlich haudelt ` 


N 


Firma Dormer 





Darch seinen. Ee dër: Mitarbeiter Kant. — BA 


Si ‚Antındsen bereits vor dreiviertel. Jahren. mit Dorsiér in Ver. 
000. banglungen: zwecks.: 
96 Eismegrexpedition. 
co Plugdamer umg Widerstdsfählzkeit Tür solche Zwecke: an 
ee un werde 


Lieterong ‚geeigneter. Flugzeuge ` für seine 
(pe höher: Forderumon «die: berüielich. 





1. führten zur ` Wahl eines. ‚Plügzeug- 
ni AS über. Kan? son ‚unseren Feinden Test- 
a durchaus ` 








— en rein I für: a — ae. e. WW we $ T 


` schäfisstelle Leipzig, Premenadénse 6. Ferd 29 au 


Y e Y erunstaltunge 


Bien 









E Donnerstag. ‚den 18 Mai 192 A — Une: —— 
geroßen Mörssil der: Lisiversnäk {Augustusplätz) Licht- ` 
— -——Midervortiaz:.Kunmdilue durch gehae 
Rear: Oberleiimant: Fschöftsch-Dresden, . Ber Vonrag 
80 Pe Mitglieder. (aber nur £ eu Warzeigen der. 
"Mirgdieiskartel) Schüler. und: DER, ronde: Ermäßteung. ` 
"Die ‚Mitglieder werden gebeten, selbst recht: zahlreich. : 
om etscheines ind für diesen Vortriesabend eifrig Pros. 
en u reiben. 





ierinskartten- mur am Saaleingang. ` 
EEFT IE ‚Beutscher: 

aha: Beteiligung der Mitglieder 
¿Mal Vase. IR: 





“Lag in Breslau. 
des Lerpziper Verena erwünscht. 
SHa ger: Vereiisnitbslengen) ` 
BM ahead, den AL. Mar 1924, (eher $ U 
Im: Kestanrauf ` „Luitschiffhafen" | (Flugplatz. Mackan: 


— X: a SCH Konzerto mit. anschließender „rang... 
»Eragheinen sänftlicher Mitglieder und, jnsbesen- 


chen 
dere: lieh: deren Damen. sehr erwünscht: durch Mit- ` 
glieder eingeführte ‚Gäste herzlich willkommen. Anzug: 
 Straßenanzux. “Autobusverbindong von der StraBenbaln ` 
o Aid SE UN ‚Luftschiffhafen und zurück ‚ist. SINE“, 
E gestëllt, 
E A SIN ena Bee 1924, abends K Uhr 
N EEN schen Das iii 
Jung. EE 
A Versehiedenea: EEEREN EE 
Lo Durch: ‚Beschluß der — ele emi sind 
| "Sowohl die Mont sversaámmniinzen als auch. die omg 
tinenabende vënt Burngkeller. SE 
e Königsplatz) verlegt wórden. 
; —boflichst- geheid | ‚diesen. Eukalwechsel: ¿Ett 
beachten zu: wollen. ` — 
1 Femer ist, beschlossen. N ‚die: ee Arien. 
„Personen. ‚welche, um; Annine - e: den reo E elle 


Deutschee Minis 





BC 
GC 


“Ein — mit Eiskuten Dr den —— 


der Maschine. vorgengametr. ‚werden müssen, 






— — mt an Ssihstat: ztschen. worden: 


ist ëffenttich. Pintrifispreis 1. M. tor Nichktnitelleder. — 


ar 
" yerkani. wird so wird von der. 


Littfahre Ko 


` restiosg Emzahlung dieser Sonderimizge e partes. 
SR tangerselinte praktische Vereinsarkeit epäich am. 


Mu ni m a E Svg ram — 










king Zar; 


Die. Milelisder, Ki SCC À Rentenmack Janten. - ES béensile sich daher ‚ein. Jeder, zur 


Amundsens Polllugzeuge. 


© friedlichen ‚Zwecken dienen. sollen. mußte daher ihr Bau in i ERAN 
“Haler bei einer Firma erfolgen, die schon seit Jahren die: E 
mir sche. unten Kee GERISCHER Tuchteme In Ou ati 
— kant, ` — 





Die in deeg E Wuer State EE 

















at bh. Kees E PIO ZU 
RA At A ena Za A 


" Maschinen. Sind: "zweimetiotige Orofifiugboote- des Tps — ES V 


nier-W 31 Bisbe Abby; HE ausgeriúsiet mit zwei Rallsroyet- — AERO g 


-Motoren mm. zusammen. 720 PS eme ` Zalading wun 22001 ku E 





— radiux: von, Uber 2000 km. besfizen. ihe Ee Kee 
SRL: Ze ta, die größte Länge Iamo | 


Waea amó. Ware Rum, festen. "Eis. oder von: ‚Schhenteklern- Aus, 


| Besonders wichtig: für die Verwendung im Polargebter ist, BEN: 


apen und bei 450 kiy Stundengeschwindigkeit einen Aktions- o y NO 


starten e konnen, ale daß irgendwelche ‚Veränderungen Ar: E 


Boden der sant ans Metal! erbauten Boote ist zu ‚diesem Ey 





Me 


"Ber. Arétttoe E 
eik * 


d ve BERNER: haben. In in den rente st Ge — 
"Wird innerhalb 14 Tagen nach Erscheinen dey — 


'.„Miltellungen® ‚keit Einspruch‘ Seltens der), Mitetiedor: — e 


"erhoben, so: steht einer. ‘Anfaatnie: nichts ii Aare 


En SILENE Pinezpug Tür usserem Verein! 


“Non jedem 


Miiglicd gine soforilee einmalige: Umia joder Holy: 
` von 


2 erheben. 


Aë, der: Monatsversammlung, vom B April 1924 wurde ein- >. 
sm der Beschluß gefaßt, zur Erreichung unseres nächsteit 
‚großen Zieles, síímilich der: Ans chaitung eines Verëiosiuëäpuugs, i 


Piese. Umläre, ist. bis f ¿Hop JA zahle: A 
Wen: die allgemeine. wirtschaftliche. ‚Netlage, auch weht: 
Binsicit: und. van. dem Api — 


sinn der Mitglieder ‚dennoch. zuversichilich die pinkibiche. AN E 








 umgesetat werden kann! Zahlungen möglichst wur Postschec 


Aretegenheilten zu Fre 
sich, noch zusereh Mitgliedern. ‚am JE oder: Jgs. 


As "e 





re — 
; ; Der Falırteiwart für: Freiballone: 
Ade 1d A 


| Na A e SE n a ES: SES E ti en Gd am 15. Mat allen demteneen. Ey RN 

‚säumikeit Zahlern zu, lie. bisher unsere Zahluingswitforderuuget SE ARA 
pesen): RE N 
£ waige Rückstände Were eR ‚nebst ‚den. ‚früher ‚entstandenen! EEE PEES 


sicht beachtet haben, - 
End. dE 


‚Unsere 
‚Vierteljahr ' ‚über; Ñ A0 Rentenmark inkl: 


4 osten nit. nächgenommen; 


—— Rautvmmark: bereitzukalten.. 
LH 


dé L3 Jr Hi Ni Dë y NW 
` A ADS! 


'iballontshrten‘ Bieten... 
24 und; * Mit CG ve ; 
1923 dab Bitterfeld how, Munch), Anmeldungen ner Beni 
Sehe der in Melt A ‚Seite. Ha ‚erforderlichen, Atgaheit: aM. Bier ee 
— E 





Aami di Š Ce CECR 
Eh | 


so konto: Leipzig. 2847. mit der ‚Aneaker > sFlügzeng-Unnluge" N — 
beten, duch werden. Zahlungen, auch. HE der: Marats- versari- E 
— EIERE o ne x 


“Mese Nachnahnekarten san tant patrc stin E a Re 
Fweisung: auf utser ‚Postscheckkontg 2847, en — — 


Unkosten mmeingelöster ` LE karih, SR "eat 7 UREA 
canes Ähnliche Hoch: sinh. mikset dem: betreffenden, Mireia —— 
belastet Werden. i AS TE 


94 Vereinsnachrichten Nr. 5 





Berliner Verein für Luftschiffahrt. Auf der 
° Vereinsversammlung am 24. April sprach Herr 
Frank vom Junkers-Luftverkehr über „Die Aus- 
sichten des diesjährigen Luftverkehrs“ an Hand 
guter übersichtlicher Lichtbilder. — Es gelangte 
ein Korbplatz für einen Freiballonaufstieg zur 
Verlosung, den Herr Stock gewann. Es folgten 


führten Freiballoniahrten. 

Montag, Ballonführerversammlung, 8Uhr, 
19. Mai in der Geschäftsstelle . Nollendorfplatz 3. 

Verlosung der Ballone zur Vereinswett- 

fahrt am 8. Juni (Pfingsten). 


Montag, 406. Vereinsversammlung, abends 
26. Mai 7% Uhr, im Flugverbandshaus Blumes- 
hof 17. — Tagesordnung: 1. Gescháft- 


liches. 2. Lichtbildervortrag Dr. - Ing. 
Ewald: „Das Luftbild im 
Dienste der Technik.“ 3. Berichte 
von Freiballonfahrten. 4. Verschiedenes. 


Bitterfelder Verein für Luftfahrt. Die Un- 
gunst der Witterung am Sonntag. den 13. Aprıl 
d Js., ließ das für diesen Tag beabsichtigte 
Modell-Wettfliegen der Mitglieder der Dessauer 
Interessen-Gemeinschaft für Segelflug leider nicht 
zur Ausführung kommen. Jedoch fand die Aus- 
stellung einer größeren Zahl von Flugmodellen 

5 vom einfachsten Stabmodell bis zum Rumpf- 
modell und Doppeldecker statt. ` Sie war sehr gut besucht, 
und der erläuternde Vortrag des Herrn Polter brachte insbe- 
sondere der sehr zahlreich erschienenen Jugend manche wert- 
volle Anregung. — Am Sonnabend, den 19. April 1924, war ge- 
miitlicher Stammtisch mit den Gästen aus Rheinland und West- 
falen des Niederrheinischen Vereins für Luftfahrt. Essen, die am 
nächsten Tage eine Freiballon-Wettfahrt unternalimen. 
Während hierfür das Wetter noch leidlich geeignet war, war 
der Ausführung des Modell-Wettfliegens leider wieder infolge 
heftiger Böen und verhältnismäßig starken Windes eine 
Schranke gesetzt. Das Wettfliegen soll auf einem späteren 
Zeitpunkt verschoben werden. — Am Dienstag, den 29., April 
d. Js., fand eine gut besuchte Mitgliederversammlung 
in Vereinslokal „Hotel Kaiserhof“, Bitterfeld, statt. Die An- 
schaffung eines neuen Freiballons von 800 cbm Inhalt wurde 
“beschlossen und der Vorstand beauftragt. die hierzu nötigen 
Schritte einzuleiten. Der Vorstand hofft, nach Anlieferung des 
großen Ballons, der wirtschaftlicher für die Mitfahrer ist. 
wieder einen wesentlichen Schritt nach vorwärts zur Ausübung 
des Freiballon-Sportes von Bitterfeld aus, getan zu haben, denn 
der Verein besitzt dann mit diesem neuen Ballon, der .Bitter- 
feld VI" getauft werden soll, drei eigene Ballone, mit den 
beiden 600 cbm Ballonen „Bitterfeld IV und V“. die noch voll- 
kommen fahrttüchtig sind und noch eine ganze Reihe von 
Jahren unseren Führern und Mitgliedern die Ausübung des be- 
liebten Luftsportes gestatten sollen. 


Die vom Vorstand vorgeschlagenen Delegierten für den 
Luftfahrertag in Breslau werden ernannt und von der Ver- 
sammlung bestätigt und bei dieser Gelegenheit festgestellt, dab 
der . Verein mit 522 stimmberechtigten Mitgliedern vertreten 
sein wird. Der Fahrtenausschuß gibt bekannt. daß die Aus- 
scheidungs-Wettfahrt um den Weyhmann-Preis am Sonntag, 
den 18. Mai d Js.. abgehalten werden soll. Vom Bitterfelder 
Verein für Luftfahrt wird Herr Dr. Giese oder im Verhinde- 
rungsfall Herr Spott teilnehmen. — Der Propaganda-Ausschuß 
kommt noch einmal kurz auf die Vercinsmitteilungen zu 
sprechen, insbesondere auch unter Hinweis auf den Artikel des 
Herrn Sulpiz Traine in Nr. 4 der Luftfahrt, und bittet wiederum 
dringend um rege Mitarbeit. — An den geschäftlichen Teil der 
Versammlung schloß sich ein Vortrag des Herrn Oberleut- 
nant Oxé vom Oberpräsidium in Magdeburg an über „Luft- 
verkehr und Luftpolizei“ In sehr verständlicher Form 
wußte der Vortragende seine Zuhörer zu fesseln. Er berichtete 
ausführlich über die polizeilichen Luftverkehrs- und Über- 
wachungsvorschriiten. die Aufgaben, die die Luftpolizei nach 
dem Straßen- und Wasserrecht auszuüben hat. die Flug- 
wachen, die ständig die Kontrolle der Verkehrssicherheit aus- 
üben, wichtige Paragraphen des Luftverkehrsgesetzes, über die 
Mitnahme von Lichtbild- und Radio-Empfangsgerät. die Ein- 
richtung von Wetter- und Polizei-Funkstationen und ähnliche 
Dinge mehr. Der Vortrag war sehr interessant, und der Var- 
tragende erntete reichen Beifall für seine Ausführungen. — Wir 
machen unsere Mitglieder noch aufmerksam auf den am Mitt- 
woch, den 21. Mai d. Js. im Konzerthaus Döring, Bitterfeld. 
stattfindenden Unterhaltungsabend, bestehend aus 
musikalischen Darbietungen und einem hochinteressanten Licht- 





einige Berichte von in der letzten Zeit ausge- 


bildervortrag des Herrn Geheimrat Winkel über ..Höhlen- 
forschungen“. Anschließend “daran findet ein Tanzkränzchen 
Statt. 


Die 15. Mitgliederversammlung des Brandenburgischen 
Flugsport-Vereins e. V. am Donnerstag, den 17. Aprild.]. 
im Flugverbandshause war sehr schwach besucht, was in An- 
betracht des gelungenen Vortrages des Herrn Studienrat 
Dr. Rabau über „Forschungsergebnigsse bei 
Beobachtung des Vogelfluges“ sehr zu bedauern 
war. -Seine interessanten Ausführungen wurden durch. Vor- 
führung des Zeitlupenfilms der „Ufa“, den Flug einer Taube 
darstellend. wirkungsvoll unterstützt und fanden lebhaften 
Beifall. — Als Delegierte zum Luftfahrertag in Breslau wurden 
die Herren Ruppel, Kothe und Niemann gewählt. Die 
Mitgliederversammlung bevollmächtigte die Delegierten, An- 
träge anzunehmen oder abzulehnen, so, wie es ihnen im Inter. 
esse des Vereins für geboten erscheint, — Nach Erledigung 
einiger kleiner Anfragen und Aufnahme neuer Mitglieder wird 
die Versammlung um 411 Uhr geschlossen. — Für Sonnabend, 
den 12. April 1924, war zu einem Teeabend im Park- 


Restaurant Schöneberg geladen worden. Die Veranstaltung 


nahm unter Beteiligung zahlreicher Gäste einen gelungenen 
Verlauf. Wir hoffen auf baldige Wiederholung, sind doch ge- 
rade derlei Veranstaltungen geeignet, die Mitglieder unterein- 
ander fester zusammenzuschlieBen. 


Hamburger Verein für Luftfahrt EN 1. Der erste 
Klubabend in diesem Jalıre fand in den Räumen des Ver- 
eins am Mittwoch, den 9. April, statt. Herr Dr. Georgi von 
der Deutschen Seewarte referierte Ober" die diesem Institut 
angeschlossene „Wissenschaftliche Flugstelle“. Er 
beleuchtete die großen Vorteile, die in der Flugzeugmethode 
gegenüber den meteorologischen Drachenaufstiegen liegen. 
Der Flugstelle in Hamburg-Fuhlsbüttel ist es gelungen, ganz 
vorzügliche Registrierungen zu erhalten. Flugzeugführer 
A. Münnich gelang es, mchrfach die Höhe von 7000 m zu er- 
reichen und sogar einmal zu überschreiten. Es wurden Kälte- 
grade von über 40 Grad festgestellt. Da der Seewarte für dies 
Aufstiege keinerlei Mittel vom Reich zur Verfügung gestellt 
wurden und auch nicht in Aussicht stehen. so mußte sich die 
Flugstelle bisher aus Stiftungen erhalten. — Die Zuhörer, unter 
denen sich namhafte Hamburger Wissenschaftler und ein Ver- 
treter des Senats befanden, brachten den Ausführungen das 
größte Interesse entgegen, so daß zu erwarten steht. daß dieser 
vom H.V.L. veranstaltete Abend die Zukunft der „Wissen- 
schaftlichen Flugstelle für die nächste Zeit sichern helfen 
wird. 

2. Der Vortrag des Herrn Dr. Hildebrandt am 16. April in 
der Universität hatte leider nur eine kleine Anzahl Mitglieder 
des Vereins gelockt. Um so lebhafter war die Beteiligung 
anderer Kreise, denen der geringe Eintrittspreis nicht zu hoch 
schien, um sich für 1 M. die vorzüglichen Ausführungen dieses 
alten Pioniers der Luftfahrt anzuhören und die selten schönen 
Lichtbilder vorführen zu lassen. Der gleiche Abend wurde 
zu einem Ereignis, als anschließend Herr Dr. Clausen über die 
Notwendigkeit sprach, ein deutsches Jungflieger- 
tum heranzubilden. damit Deutschland nicht in kurzer Zeit 
ohne jeden Nachwuchs an Flugzeugführern dastehe. Dr. Clausen 
wußte sein Thema in so packender Form zu behandeln, dab 
die Zuhörer tief beeindruckt wurden und brausender Beifall 
ausgelöst wurde. In Hamburg ist die Ausführung dieser An- 
gelegenheit von namhaften Kreisen in die Hand genommen 
worden unter lebhafter Beteiligung unsres Vereins, der es 
sich zur Aufgabe gemacht hat, in dieser ernsten Frage sich 
voll einzusetzen, um das Ziel zu erreichen. 

3. Am 30. April sprach bei einem zweiten Klub- 
abend Herr W. Rump über seine Arbeiten für die Kon- 
struktion von Flugzeugen. Seine durch Reichspatent ge- 
schützten Ideen sind so neuartige daß es wert erscheint, vor 
einem größeren Kreis, als den am 30. April erschienenen Mit- 
gliedern. nochmals darüber zu reierieren. 

4. Für die verschiedenen Flugtage in diesem Jahre sind 
folgende Wettbewerbe vorgesehen: a) Geschicklichkeits- 
flüge für Sportflugzeuge, b) Stafettenflug für alle Typen. c) Ge- 
wandtheitsstart und -landungen getrennt für leichte und 
schwere Typen, d) Automobilverfolgung von - einem oder 
mehreren Flugzeugen. Die näheren Bedingungen werden später 
bekanntgegeben. 

5. Mitglieder des Vereins erhalten auf den Eintrittspreis 
für alle Veranstaltungen auf dem Flugplatz 50% Ermäßi- 
gung, wenn sie die Mitgliedskarte 1924 an der Kasse vor- 
zeigen. — 6. Noch immer ist ein großer Teil der Mitglieder 
im Rückstand mit der Zahlung des Beitrages. Der 
Mindestbeitrag beträgt 10 GM. und 3 GM. für das Jahres- 
abonnement der Zeitschrift „Luftfahrt. Wir bitten dringend 
um Einzahlung an die Nordd. Bank in Hamburg. 


Nr. 5 


Deutscher Luitfahrt-Verband Ortsgruppe Hof e. V. Die am 
30. April stattgefundene Mitgliederversammlung 
war verhältnismäßig schlecht besucht, woran vor allem die 
alltäglichen Wahlversammlungen die. Schuld zu tragen haben. 
Infolge der Dringlichkeit ließ sich die Versammlung aber nicht 
noch länger hinausschieben. Von den einstimmig gefaßten Be- 
schlüssen sei folgendes nochmals bekanntgegeben, zur Oricn- 
tierung nichtanwesender Mitglieder: 1. Zum 18. Deutschen 
Luftfahrertag in Breslau am 21. bis 25. Mai werden zwei Herren 
des DIN Hof delegiert unter Vergütung mindestens der 
Fahrtkosten. 2. An den Festen hiesiger Militärvereine (Marine- 
tag mit Skagerrakfeier am 31. Mai und 1. Juni, Fahnenweihe 
der 19er am 14. und 15. Juni, Standartenweihe der Pioniere 
und Verkehrstruppen am 12, und 13. Juli) nimmt der D.L.V. 
Hof offiziell teil. Zahlreiche Beteiligung der Mitglieder an den 
Feiern ist uns Ehrensache. 3. Die Verbandszeitschrift .Luft- 
- fahrt“ wird vom 1. Mai ab wieder jedem Mitglied zuge- 
stellt und damit § 8 der Satzung wieder erfüllt. 4. Der 
Monatsbeitrag wird auf 150 Goldmark festgesetzt. $ 7 der 
Satzung behält nach wie vor seine Gültigkeit. 5. Satzungen 
sind neu in Druck gegeben und können nach Drucklegung an 
die Mitglieder hinausgegeben werden, soweit diese noch keine 
in Händen haben. 

Alle Kameraden, die Feldzugsteilnehmer waren und noch 
nicht im Besitze der Deutschen Ehrendenkmünze des Welt- 
krieges am heilig schwarz-weiß-rotem Bande sind, wollen sich 
zwecks Einreichung zur Verleihung derselben an den 1. Vor- 
sitzenden oder an unser Mitglied Herrn Karl Weiß, Bahnhoi- 


straße 14, part. (Geschäftsf. der Deutschen Ehrenlegion, Ritter- 


schaft Hof) wenden. Kameraden! Was die Regierungen aller 
mit uns im Kriege stehender Länder taten, was Gerechtigkeits- 
gefühl, Ehren- und Dankespflicht der deutschen Regierung ge- 
wesen wäre und was diese nicht tat. hat die Deutsche Ehren- 
legion übernommen durchzuführen. Deshalb melde sich jeder, 
der noch nicht im Besitze der Ehrendenkmünze ist. 

Nach beendigtem Umbau unseres Vereinslokales soll uns 
zur Einweihung des neuen Lokals ein „Fliegerfamilienabend‘“ zu- 
sammenfiihren. Alle Mitglieder, die zur Ausschmückung des 
Abends durch irgendwelche Darbietungen beitragen können, 
wollen dies dem Vorstand in den nächsten Tagen melden. 

Unsere regelmäßigen Mittwochabende müssen besser be- 
sucht werden, nur einmal den Anfang gemacht — es gibt immer 
etwas Neues. 

Es ist beabsichtigt, in den nächsten .„Luftfahrt“-Nummern 
das jeweilige Monatsprogramm bekanntzugeben. 

Deutscher Luftfahrt - Verband Ortsgruppe Bamberg E. V. 
Die am 30. Juni v. Js. in Bamberg gegründete Segelflugstudien- 
gesellschaft Bamberg wurde vom Januar 1924 ab in „Deut- 
schen Luftíahrt-Verband, Ortsgruppe Bani- 
berg E. V.“ umbenannt. — In der am 8. April d. Js. abge- 
haltenen Hauptversammlung wurden gewählt: Zum I. Vor- 
sitzenden: Rittm. Otto DeBloch; 2. Vorsitzenden: Dr. P. Heil- 
mann. Zum I. Geschäftsführer und Vereinsschatzmeister: Julius 
Meinelt; Il. Geschäftsführer und Vereinsschatzmeister: von 
Müller Hanns. Syndikus: I. Bürgermeister, Rechtsanwalt Luit- 
pold Weegmann. 

Die Geschäftsstelle befindet sich nach wie vor Wilden- 
sorgerstr. 3/1. — Nach den großen, nun gut überwundenen 
Schwierigkeiten während der langandauernden Wirtschafts- 
krisis ist es der Ortsgruppe gelungen, in eigener Werkstätte 
3 Segelflugzeuge zum Schulbetrieb unter Leitung von 
Herrn Reg.-Baum. Harth in Angriff zu nehmen, deren Fertig- 
stellung (Harth Segler-Pilotus) dank der großen Aufopferung 
einiger Mitglieder, anfangs Juni gesichert ist. 

Verein Magdeburg des Deutschen Luftfahrt-Verbandes 
E- V. In der Versammlung vom 10. April hielt Herr 
Oblt. Ox& vom hiesigen Luftpolizeilichen Überwachungsdienst 
einen außerordentlich interessanten und umfassenden Vortrag 
über „Luftfahrt-Rundschau im Auslande“. Herr Saalfeld er- 


stattete Bericht über die II. Halberstádter Fliegertagung sowie 


über die am 6. April mit dem Verbandsballon Martens" unter 
Führung des Herrn Herm. Piltz vom Bitterf. Verein f. L. unter- 
nommene Ballonfahrt. — Die Versammlungen des Ge- 
samt-Vereins finden monatlich einmal, und zwar am 2. Donners- 
tage eines jeden Monats, abends 8% Uhr. im Hotel Kaiserhof, 
statt; die nächsten Termine sind demnach: 12. Juni, 10. Juli 
usw. Für Vorträge und Filmvorführungen wird bestens Sorge 
getragen werden. — Die Sitzungen der Abteilungen werden 
von den Leitern nach Bedarf anberaumt. — Leider sind zahl- 
reiche Mitglieder noch mit ihren Beiträgen im Rückstande 
und werden hierdurch gebeten. die Zahlung schnellstens beim 
Vereinsschatzmeister, Herrn Walter Hirte. vorzunehmen. Zur 
Bequemlichkeit der Mitglieder werden die Beträge auch täg- 
lich an der Kasse des Hirteschen Geschäftslokales. Breite- 
weg 54, in den Vormittagsstinden entecgengenommen. Der 


Vereinsnachrichten 05 


Beitrag beläuft sich für ordentliche Mitglieder auf monatlich 
2 M., wofür sie die Verbandszeitschrift gratis erhalten. Außer- 
ordentliche und Jugend-Mitglieder zahlen nur monatlich 1 M., 
ebenso weitere Mitglieder ein und desselben Hausstandes, er- 
halten aber nicht die Zeitschrift. Wirtschaftlich Schwachen 
oder Jugendmitgliedern kann auf begründeten Antrag der Bei- 
trag ermäßigt oder ganz erlassen werden. — Ordentliche Mit- 
glieder, die länger als einen Monat mit der Zahlung im Rück- 
stande sind, werden vom weiteren Bezuge der „Luftfahrt“ aus- 
geschlossen. — Die Geschäftsstelle befindet sich beim 
H. Vorsitzenden. Herrn Herm. Saalfeld. Magdeburg. Breite- 
weg 6, Fernspr. 1739, Drahtadr.: Hermsaal. 

Karlsruher Luitiahrt-Verein e V. Wir berichten heute 
geschlossen über die letzten Veranstaltungen. Im Februar galt 
ein Doppelvortrag dem Problem: „Der Kampf um den 
Nordpol“ Im ersten Vortrag wurden durch den Privat- 
gelehrten Dr. Gantier die klimatischen Verhältnisse und die 
Nordlandsfahrten mit Schiff und Schlitten dargestellt und an 
einer Reihe von Lichtbildern erläutert Im Anschluß daran 
berichtete der Vorsitzende, Dr.-Ing. R. Eisenlohr, kurz über 
die Expeditionen von Andree und Wellmann. Am 22. Februar 
sprach dann Hauptmann a. D. Fischer von Poturzyn im Kon- 
zerthaussaale zum Junkers-Spitzbergenfilm. Der 
Vortrag war zwar gut besucht (etwa 600 Personen), schloß 
aber leider, wie alle unsere letzten Veranstaltungen. mit einem 
Defizit ab. Der herrliche Junkers-Spitzbergenfilm fand be- 
geisterte Aufnahme. Tags darauf sprach derselbe Redner in 
der Technischen Hochschule noch über „Deutsche Flug- 
zeuge im Ausland“, wobei er die Erfolge der Junkers- 
flugzeuge in den europäischen. asiatischen und amerikanischen 
Staaten schilderte. — Große Enttäuschung hinsichtlich des Be- 
suches (17 Zuhörer!) brachte die Vorführung der Rhön- 
Segelflugfilme 1922 und 1923, zu denen Dr. Eisenlohr 
die erläuternden Worte gab. — Einen sehr guten Besuch wies 
der letzte Vortragsabend des Halbiahres auf, an dem Dipl.-Ing. 
Eisenlohr-Frankfurt a. M. über „Die Flieger bei der 
Eroberung der Insel Ösel“ sprach. Die vorzüglich 
vorgetragene Darstellung der großen Öselunternehmung. die 
in hervorragender Weise das ausgezeichnete Zusammenarbeiten 
von Luft-, See- und Landstreitkräften zeigte, erweckte gleich 
großen Beifall wie Begeisterung. An Hand einer Karte und 
mit zahlreichen Lichtbildern ließ der Vortragende diese 
Ruhmestat deutscher Waffen vor uns lebendig werden. 
Wolfram Eisenlohr hat vor Ösel als Bomben-, Aufklärungs- 
und Minenlegflieger sich betätigt und dabei sowohl das einzige 
im Kriege durch Bombenwurf zerstörte Kriegsschiff, einen 
russischen Zerstörer, versenkt. als auch sieben Russen, die auf 
einen Nachen fliehen wollten, gefangen genommen, mit dem Flug- 
zeug in Schlepp genommen und einem deutschen Kriegsschift 
zugeführt. — Das große Interesse, das dem Vortrag entgegen- 
gebracht wurde, wird uns wohl veranlassen, im Oktober. zu ` 
Beginn des Hochschulsemesters, den Vortrag zu wiederholen. — 
Am Himmelfahrtstag (29. Mai) planen wir die Veranstaltung 
eines Schaufliegens, das auf dem Durlacher Exerzier- 
platz stattfinden wird, da in Karlsruhe selbst. das in der neu- 
tralen Zone liegt, nicht geflogen werden darf. 

Leider sind unsere finanziellen Verhältnisse zur Zeit nicht 
gut, teilweise infolge des Konkurrenztreibens eines rechts- 
widrig gegen die Vereinbarungen mit dem Ring. deutscher 
Flieger in Karlsruhe bestehenden „Fliegerbundes“. Die Herren 
dieses ` Fliegerbundes boykottieren offenbar auch prinzipiell 
unsere Veranstaltungen, was auf ihre Bestrebungen und 
Denkungsweise kein gutes Licht wirft. Trotz mehrfachen 
Herantretens an die Leitung des Rings deutscher Flieger konnte 
noch keine Fühlung mit diesen Herren genommen werden, die 
den Deutschen Luftfahrtverband als den Verein der Feldbäcker 
zu bezeichnen belieben. Die Leistung dieses Fliegerbundes im 
vergangenen Halbjahr war ein einziger Vortrag. der seit 1919 
bereits viermal in den seither bestanden habenden Flieger- 
bünden in Karlsruhe immer wieder gehalten wurde. — Dem- 
gegenüber hat unser Luftfahrt-Verein 15 größere Veranstal- 
tungen mit bis zu 700 Zuhörern durchgeführt, u. a. einen 
Bölke-Gedächtnisabend, zu dem keiner der Herren 
des Fliegerbundes erschien! — Innere Arbeit. wie z. B. unseren 
Vortragszyklus von fünf Vorträgen über „Flugzeugbau“ 
durch Dr.-Ing. Eisenlohr mit Lichtbildern, hat der Bund erst 
recht nicht aufzuweisen. Es wäre uns erwünscht. wenn end- 
lich einmal seitens der Ringleitung hier etwas getan werde. 
Weitere interessante Enthüllungen über den „Bund deutscher 
Flieger“, der zur Zeit in vierter Auflage seit Kriegsende be- 
steht, gibt unsere Geschäftsstelle an solche Vereine, bei denen 
ähnliche unerfreuliche Konkurrenzunternehmungen bestehen. — 
Wir machen unsere Mitglieder nochmals darauf aufmerksam. 
daß alle für die Zeitschr!“ „Luftfahrt“ angemeldet sind, 
diese aber direkt, nicht an den Verein, zu zahlen ist. 


96 | Vereinsnachrichten ` Nr. 5 


Mitteldeutscher Flugverband E. V. Cassel. Am Montag, 
den 28. April, sprach im Murhardsaal vor geladenen Gásten 
Se. Fxzellenz Generalleutnant a. D. von Eberhardt über 
den augenblicklichen Stand der deutschen Luftfahrt. Der Red- 
ner führte u. a. aus, in welch erdrückender Weise die Be- 
stimmungen des Versailler Vertrages auf der deutschen Luft- 
fahrt lasten. Nur durch zähe und ausdauernde Arbeit sei es 
möglich, die deutsche Luftfahrt wieder zu heben. Besonders 
seien die verschiedenen Luftfahrtvereine in der Lage, hier 
fördernd zu wirken. An interessanten Lichtbildern zeigte der 
Redner die Entwicklung des Flugzeuges von der Kriegs- 
maschine bis zum heutigen Groß- und Klein-Verkehrsflugzeug. 
Der gutbesuchte Vortrag fand reichen Beifall. — Unseren Mit- 
gliedern beabsichtigen wir in Zukunft die „Luftfahrt“ 
direkt vom Verlag aus zugehen zu lassen, doch hängt die Zu- 
stellung der Zeitschrift von der pünktlichen Zahlung des Mit- 
gliederbeitrages ab. — Die geplante Ausstellung ist 
endgültig auf Anfang September d. J. verlegt, da zu Ende Mai 
sich eine Anzahl Aussteller bereits anderweitig verpflichtet hat. 


Stettiner Verein für Luftfahrt E. V. In einer Sitzung des 
vorigen Jahres wurde der Vorstand des Stettiner Vereins für 
Luftfahrt neugewählt. Mitglieder des Vorstandes sind jetzt: 
1. Vorsitzender: Oberbiirgermeister Dr. Ackermann. Ge- 
schäftsführender Vorsitzender: Oberleutnant Baumbach, 
Schriftführer: Dr. Lingnau. Schatzmeister: Buchdruckerei- 
besitzer Bauchwitz. . 

Der neue Vorstand hat sein Hauptaugenmerk darauf ge- 
richtet, die Vereinstätigkeit mit allen geeigneten Mitteln neu 
zu beleben. Zunächst wurden die Ausschüsse mit geeigneten 
Persönlichkeiten neubesetzt bzw. ergänzt. Allmonatlich wer- 
den außerdem Vorträge aus allen Gebieten der Luftfahrt 
gehalten, zu denen die Mitglieder in erfreulich wachsender Zahl 
erscheinen. So hielten u. a. Vorträge: Oberleutnant Baumbach, 
über Segelflug und seine Probleme, über Entwicklung des 
Flugwesens u.a.m.; Herr Köhler über das Grundprinzip des 
Vogelfluges und seine patentierten Modelle und Erfindungen 
auf diesem Gebiet; Dr. Lingnau über Flüge von Stettin nach 
Danzig und andere Erinnerungen aus der Verkehrsfliegerei. 

Der Verein hat in der Winterarbeit ein eigenes Segel- 
ílugzeug von 19 m Spannweite gebaut. Außerdem hat das 
Vereinsmitglied Koch ein eigenes Segelflugzeug gebaut, mit 
dem er in die Rhön gehen will. — Im Mai wird hier eine 
Flugsportschule als privates Unternehmen eröffnet, mit 
der der Verein in engster Zusammenarbeit: steht. Im Zu- 
sammenhang mit der Eröffnung derselben soll ein großes 
Flugwerbefest mit Schau- und Passagierflügen, Modell- 
wettbewerb und anderen während der Stettiner Messe veran- 

` staltet werden. — Im April fand ein geselliges Vergnügen 
statt, das nach einem würdigen Verlauf der Vereinskasse einen 
guten Überschuß abwarf. — Auch in den Ortsgruppen 
der pommerschen Städte beginnt sich neues Leben zu regen. 
So hatte der Kolberger Verein für Luftfahrt ein gut gelungenes 
Werbefest im April veransaltet, das dort der Fliegerei zahl- 
reiche neue Freunde zugeführt hat. 


Vereinigung der Offiziere und Beamten der ehem. Luft- 
schiffertruppen (Vobeluft). Die nächste Zusammenkunft findet 
von Büchern, Bildern, 


A y $ LE R Múnzen usw. der 
Luftschiffahrt 


erhalten Kataloge „Museum der Luftschiffahrt” auf Wunsch 
kostenlos durch R. Tramnitz in Bernburg (Anhalt) 











LTE 


l 





statt am Dienstag, 27. Mai, 8.30 Uhr abends, im Aero- 
klub, Berlin W 35, Blumeshof 17. 


Der Frankfurter Verein für Luftiahrt veranstaltete in der 
Zeit vom 26.—30. April einen „Lehrgang für Luft- 
fahrt“, der hauptsächlich bestimmt war, den Lehrern 
und Schülern der höheren Lehranstalten und der Fachschulen 
von Frankfurt und der Provinz Hessen-Nassau eine Einführung 
in die wichtigsten Fragen der Luftfahrt und der damit zu- 
sammenhängenden Gebiete und dadurch Anregung zu weiterer 
Arbeit zu geben. Das Programm des Lehrganges, der durch- 
weg recht gut besucht war, umfaßte folgende Vorträge: 

1. Einführung in die Aerodynamik: Geh. Rat Prof. Dr. 

Wachsmuth. 


2. Luftfahrt und Wetter: Dr. Koschmieder. 

3. Luftverkehrsfragen (Kalkulation): Ing. Offermann-Berlin. 

4. Theorie der Freiballonführung: Prof. Dr. Linke-Frank- 
furt. 

5. Luítschifíbau und -führung: Prof. Dr. Eberhardt-Darm- 
stadt. , 

6. Geländevermessung vom Flugzeug aus: Dr.-Ing. Lüscher: 
München. 

7. Konstruktion von Flugzeugen I und II: Ing. Kromer- 
Frankenhausen. 

8, GEN und Segelflug: Dipl.-Ing. Klemperer - Friedrichs- 
afen. 


Am Sonntag, den 27. April, veranstaltete der Frankfurter 
Modell- und Segelflugverein die Vorführung von Modell- 
flügen auf dem hiesigen Flugplatz. Die Vormittage waren 
Besichtigungen verschiedener industrieller Werke Frankfurts 
gewidmet; ein Besuch in der Werkstätte der akademischen 
Fliegergruppe und bei der Bahnbedarf A.-G. in Darmstadt 
zeigte den Teilnehmern die praktische Lösung der konstruk- 
tiven Probleme, an den aus dem letzten Rhön-Wettbewerbe be- 
kannten und den neugebauten Segelflugzeugen der Gruppe. 


Fin gemütlicher Bierabend vereinigte nach Schluß des 
Lehrgangs die Vortragenden und die am Kurs beteiligten 
Lehrer; die lebhafte Aussprache ergab die Zustimmung zur 
Idee der Veranstaltung und den erfreulichen Willen der Teil- 
nehmer, das überall in unserer Jugend herrschende Interesse 
für die Luftfahrt durch theoretische und praktische Arbeit zu 
fördern und zu erweitern. Es wurde angeregt, weitere 
Kurse einzurichten und den Schulen Anleitung und Material 
zur praktischen Betätigung der Schüler im Modellbau, sowie 
im Gleit- und Segelflugsport zu vermitteln. 





II 





—WDuu Vvv V VV VV VV NACOR 
A IE 


Fliesenaustihrungen / Baumaterialien 


Tel.: Moabit 5118,5119 Lehr Q Co., Berlin NW 52 Weritstraße Nr.12 


A 


= 


DIN 


en DIN e Gen E PS BAND ER a a a ] 1 e r A r t 
i ickt. ür u e Juge ruppe 
Se DEV Metall (auch Beier. Zu Unierr imiszwedien suchen wir EM de le, 


bar mit langer Anstecknadel) zu | Zeichnungen, sowie alle für Demonstrationszwecke in Frage 
ermäßigten Preisen. kommenden Teile und Schnitte za kaufen. 


Nur IL Qualität 


ineahypi Bund deutscher Flieger e. V. Leipzig, Weststraße 73 
Rheinische tereinsabzeichen- Centrale Verbandsverein des D.L. V. Si? . 
Sodesber; Weimar 
lo | R Bu Joset Friedrich, Franenthorstr. 17, INN) Il I A 


Beni? 


Verlag ,Camerakuns!'* 





DI Ill 








LEFT CES 
ZS Ex d * * Į u 
>, 2 A y ke > 
á 4 POSI 8. Ze 
ER aa ; 

A < 4 1 


= sy. — —* 
An —*8 Ay € Z 
we . vn 
K: vr 
mr 
H 





Ben, 
4 
u e 


de i 
Sa fe . ⸗ 


— 
`~ 
Ké 
ei 


— " 


Lä Zë, an 


w 
bw 
3 


y 


— A ee ia RA 


“Lehrer Ferdinand Schulz e OstpreuBen 


ouer ie seinem Segelflug vos 3 Stunden 42 Minuten 8 Sekunden 
en Weltrekord geg Fr anzosen Maneyrol. 


Schulz am Windimesser: 


a de — — Arte 








Amtsblatt Des 


Snbalt: 


Zur Sefhichte ber Einíguna . 

18, deutlicher Zuftfahrertag zu Breslau 99 
Meine Erfahrungen auf bem Retordfiuge ‚193 
Bom 2, Rüftenfegelftug auf der FKüriſchen Rebrung 405 
Das Segeifluggeug als. Meßobſet 5 106 
Luftſtrmung Hile, — 108 
Hmi `. ; 108 
AMiliche Mitteilungen — 
Zur Ausſchrelbung des Rhönwetfbei erbes 1924 111 
Neuzeitiihe- Fluazeuaballen 11 
Dercinsnadrióten e 413 
Süberfhau 116 


XXVI. Zahrgang 





Kiafing SC E Serttomg ` 





Zeitſchrift für Luftfchiif:, 
Slug: und Freiballonwefen 


Deutichen Zuftfabet- Derbandes 


KE 


Juni 197 





IL \ 


H- und Li-Träser, Bandeisen, Röhren, Stabeisen, Bleche jeder Art 
 Stahlrohre, Automobil-, Motorrad- und Flugzeug’ KR Zubehör e 


‚Berlin 804 E "Beuthen os 


Wualirbaujener Strafe 15- AR RE | Tarmewiizer Straße 30 
Fernspr.! ‚ Morltzptäle 902, 14568, 6906. ele Fernapr.: Beufben O/S 2251, 2252. 


= Drakianschritt, Latilehr, > 


SLIDE > 








Í 
| 


a ne mm 








| Glodienkompasse 





Kompasse und Bordinstrumente 


für r Luftfahrzeuge 









wur Ste wäh ke? ei ee wia stees: SE egen E — — 
glas, sel SA. aus der beliubten 6 fachen Universsljläser oder ein neues ` 
`y Weitwinkel Madel cin lichtsforkes Hachtaize: Dir die, a oder schlech 
 eig Lesonderg stark ver roderrdor Pzidatechet ine voté Perusicht — Die 

i ber"? aper Ze es? ahs das $ Hj Seiner Ast Baste su besifägn, 












G eschwi ndigkeitsmebstation 
2 


 Feidstecher 


Theatergläser. 


Erátticó in allen opfischen Geschäften. — neie vam d : 
grariy and deeg a. won. 





“ASKANIA -WERKE A.-G. 


Cari B ambe r E 
Berlin- Friedenau, Kaiser-Allee 87. 7 88 






HA —  _ _ — — 


— 


mm REECH mm ie 


= 








Luitiahrt 


Deutsche Luftfahrer-Zeitschrift 


Begründet 1895 von HERMANN W. L. MOEDEBECK 


Zeitschrift für Lufischiff-, Flug-, Freiballonwesen und 
verwandte Gebiete in Wissenschaft, Technik und Sport 


Amtsblatt des Deutschen Luftíahrí-Verbandes 


Die „Luftfahrt“ — Deutsche Luftfahrer - Zeitschrift — erscheint am 5. und 20. Lé der Monats; Redaktionsschluß am 28. bzw. 13. jeden jeden 
Monats. — Verlag, Geschäftsstelle und Verwaltung: Klasing & Co. Berlin W9, Linkstr. Telegramm-Adresse: Autoklating. Ferns — Amt Kurfürst 9116, 
9136, 9137. Postscheckkonto 12103. Verantwortl. Schriftl.: Robert Petschow, Berlin W9, Für den Anzeigentell verantwortlich: Herm. pernau, Berlin W 9. 
Der Bezugspreis beträgt monatlich 1, — M. zuzüglich Zustellgeld. Einzelheft 60 Pfg. Bezug durch die Geschäftsstelle der „Luftfahrt d erlin W 9, Linkstr. 38. 
Anzeigenpreis 150,— M. für die Seite. 

Alle Rechte fúr den gesamten Text und die Abbildungen vorbehalten; Nachdruck ohne Quellenangabe (Die „Luftfahrt“, Berlin) und ausdrückliche Zustimmung 


der Schriftleitung verboten. 
Anzeigen-Annahme durch die Firma Klasing & Co, G.m.b.H., Berlin W 9, Linkstr. 38, und durch 











Anzeigen werden billigst nach Preisliste berechnet. 
sämtliche Anzeigen-Vermittelungs-Geschäfte. 
Brieflichen Anfragen an die Schriftieitung und unverlangt eingesandten Beiträgen wolle man Rückporto beifügen. 


XXVIII. Jahrgang BERLIN, den 15. Juni 1924 





Nummer 6 | 











Auf Wunsch einer größeren Anzahl ¡von Verbandsvereinen und im Sinne des ‘cc 
Ausschusses des D.L.V. zur Förderung des Vereinswesens wird das Verbandsblatt „Luftfahrt 


gemäß Bekanntgabe auf dem 18 Deutschen Luftfahrertag in Breslau 


ab 1. juli d. J. Zweimal im Monal, und zwar an jedem 5. und 20., erscheinen. 


Der Preis des Heftes ist der gleiche geblieben wie früher, und zwar 25 Pfennig (ausschl. Besiellgebühr) bei 
Bezug durch die angeschlossenen Vereine, so daß sich ein Viertelfjahrs-Abonnementspreis von M. 1,50 
ergibt. Im übrigen verweisen wir auf die entsprechende Veröffentlichung der „Amtlichen Mitteilungen” dieses 
Heftes, sowie auf unser Rundschreiben vom 12. Mai d. J., das allen Verbandsvereinen die Art des Bezugs der 
Zeitschrift klarlegt. » Wir werden die Vereine auch ab 1.Juli mit der Zeitschrift in der 
gleichen Weise wie bisher weiter beliefern, falls uns gegenteilige Anweisungen nicht zugehen. 


Verlag Klasing & Co. G. m. b. H 








Zur Geschichte der Einigung der deutschen Luftfahrtorganisationen. 
Von Prof. Dr. Franz Linke, Frankfurt a. M. 


Auf dem 18 Deutschen Luftfahrertage in industriellen Einschlag aus und stach auch in seiner gesell- 


Breslau sind bedeutende Beschlüsse gefaßt worden. welche 
hoffentlich eine dauernde Zusammenfassung aller in 
der deutschen Luftfahrt wirkenden Kräfte 
bringen werden. 
dieser Bewegung stehen, wird es jedenfalls erwimscht sein, 
wenn einmal in großen Zügen die Geschichte dieser Einigung 
dargestellt wird. 

Durchblättern wir die Illustrierten Aeronautischen Mit- 
teilungen der neunziger Jahre und werfen wir einen Blick in 
die Verhandlungen des ersten Luitfahrertages. so sehen wir, 
daß es bis zum Ende des vorigen Jahrhunderts wissenschaft- 
liche, einige militärische und hauptsächlich ballonsportliche 
Interessen waren, welche die Mitglieder der sich in Deutsch- 
land allmählich gründenden Luftschiffervereine beherrschten. 
Und um gemeinschaftlich an diesem Ziele zu arbeiten, gründete 
sich am 28. Dezember 1902 in Augsburg der „Deutsche 
Luftschifferverband“ der in den darauffolgenden 
Jahren, die durch ein starkes Aufblühen des Ballonsportes 
charakterisiert sind, durch Zutritt einer groBen Anzahl von 
Vereinen schnell anwuchs. Es herrschte überall volle Einig- 
keit. weil — abgesehen von kleinen lokalen Schwierigkeiten — 
wesentliche Gegensätze nicht vorhanden waren. 

Das änderte sich mit der Entwicklung der Motor- 
luftschiffahrt. Zur Verbesserung des Parseval-Lutt- 
schiffes hatte. sich eine .„‚Motorluftschiff-Studiengesellschaft‘“ 
gegründet, aus der im Jahre 197 der „Deutsche Aeroklub“ 
entstand, der vom Jahre 1910 ab den Namen „Kaiserlicher 
Aeroklub" führte. Dieser zeichnete sich durch seinen starken 


Für diejenigen, die erst seit kurzer Zeit in 


schaftlichen Konstitution von den übrigen Luftfahrtvereinen 
ab. Die von ihm angestrebte Vormachtstellung. besonders in 
Motorluftsportfragen und in der Repräsentation gegenüber dem 
Auslande und den Behörden, wurde ihm von den Verbands- 
vereinen nicht zugestanden. Trotzdem gelang- es 1909, den 
Aeroklub, der sich durch enge Beziehungen zum „Kaiserlichen 
Automobilklub“ größeren Einfluß verschaffte, gemeinsam mit 
diesem zum Beitritt in den Deutschen Luftschifterverband zu 
veranlassen. 

Andererseits waren in Deutschland große Propaganda- 
vereine entstanden, die an Mitgliederzahl die kleineren Luft- 
fahrtvereine weit übertrafen, aber infolge ihres geringen Mit- 
gliederbeitrages sich auf weite Volksschichten aufbauten: der 
„Deutsche Luftflottenverein“ und der „Verein für Motor- 
luftschiffahrt in der Nordmark“. Änderungen der Satzungen 
des Deutschen Luftschifferverbandes mußten herbeigeführt 
werden, um auch diese Vereine sowie auch andere größere 
Verbände, in deren Arbeitsprogrammen der Luftsport nur 
einen kleinen Teil bildete, wie z. B. den „Deutschen Touring- 
klub“, im Jahre 1909 in die Organisation hineinzubeziehen. 

Inzwischen hatte sich der Motorflug stark entwickelt. 
Es bildeten sich Vereine, die nur in der Entwicklung des 
Fluges ihre Aufgabe sahen, und welche infolgedessen keine 
Interessen an den übrigen Aufgaben des Verbandes hatten. 
hingegen den Anspruch erhoben, bei allen flugtechnischen An- 
gelegenheiten größeren FinfluB zu gewinnen. ähnlich wie die 
genannten „Kaiserlichen“ Klubs. Es gelang, auch hier insofern 
eine Brücke zu finden, als im Jahre 1911 beschlossen wurde. 


98 Zur Geschichte der Einigung der deutschen Luftfahrtorganisationen Nr. 6 


daß die Sportkommission für das Flugwesen nur zu einem 
Drittel von den Verbandsvereinen gebildet wurde, daß ein 
weiteres Drittel der Mitglieder der Sportkommission vom 
Kaiserlichen Aeroklub und Kaiserlichen Automobilklub ge- 
meinsam und das letzte Drittel von den flugtechnischen Ver- 
einen gewählt wurde. In ähnlicher Weise wurde auch die 
Sportkommission für das Luftschiffwesen gebildet. nur daß 
an Stelle der nicht vorhandenen Motorluftschiffvereinigungen 
die anerkannten Luftschifführer das dritte Drittel der Mit- 
glieder wählten. Als äußeres Zeichen des Zusammenschlusses 
wurde der Namen des Verbandes in „Deutscher Luftfahrer- 
Verband“ umgeándert. 

Auch damit kam noch keine Ruhe in den Verband, weil 
im gleichen Jahre sich eine unter energischer Leitung stehende 
Flugzeugindustriegruppe bildete. nämlich die .Flugzeug- 
konvention des Verbandes Deutscher Motorindustrieller‘‘ und 
im folgenden Jahre auch ein „Verein Deutscher Luftschifí- 
industrieller“. welche betonten. daß sie ja die Kosten für die 
Wettbewerbe tragen müßten und infolgedessen nicht an- 
erkennen könnten. daß die Sportverbände allein über die für 
sie so wichtigen Fragen entschieden. Auf dem denkwürdigen 
Luftfahrertage in Stuttgart im Jahre 1912 gelang es auch hier 
zu einer Einigung zu kommen, die aber die Struktur und ins- 
besondere die Homogenität des Verbandes stark gefährdete. 
Damals wurde beschlossen. daß im Vorstand und im Vor- 
standsrat. insbesondere auch in der Flugsportkommission. die 
jetzt „Abteilung für Flugwesen‘“ genannt wurde, die beiden 
kaiserlichen Klubs. die flugtechnischen Vereinigungen und die 
industriellen Verbände in bestimmter Weise Sitz und Stimme 
hatten. Auch für Abstimmungen auf dem Luftfahrertage mußte 
das Stimmenverhältnis geregelt werden, weil es nicht möglich 
war, das Stimmenverhältnis allein auf Grund der Zahl der 
Mitglieder festzusetzen. wie früher üblich. Damals wurde 
z. B. festgesetzt, daß die industriellen Verbände 75 Stimmen 
auf dem Luftfahrertage (entsprechend 7500 Mitgliedern) hätten. 
und unter den 18 Mitgliedern der Flugsportkommission 5 In- 
dustrielle sein müßten, daß im Vorstande ein Beisitzer von 
den Kaiserlichen Klubs, ein weiterer vom Verein Deutscher 
Motorindustrieller ernannt wurden und dergleichen Dinge mehr. 

So hatte also in Stuttgart der Wunsch. alle treibenden 
Kräfte in den Deutschen Luftfahrerverband zusammenzufassen. 
zwar zu einer Finigung geführt, die jedoch von den wenigsten 
als eine endgültige angesehen wurde, denn der Verband konnte 
ja unmöglich reibungslos arbeiten. wenn auf der einen Seite 
die Ballonsportvereine die alte Tradition des Verbandes er- 
halten wollten, während die um ihre Entwicklung kämpfende 
Industrie ihre finanziellen Interessen in den Vordergrund 
schob und der Aeroklub Anspruch auf eine souveräne Leitung 
der deutschen Luftsportfragen erhob. 

Das Jahr 1912 brachte aber noch einen neuen Interessen- 
kreis auf den Plan. nämlich .die Wissenschaftliche Gesell- 
schaft für Luftfahrt‘, die zunächst nur aus dem Wunsche ent- 
stand. die Aerodynamik und die Statik von Flugzeugen und 
Luftschiffen zu fördern. weiterhin aber auch ihre Tätigkeit 
auf Meteorologie. Photographie, Luftorientierung usw. aus- 
dehnte. Diese Wissenschaftliche Gesellschaft für Luftfahrt 
hatte naturgemäß sehr nahe Beziehungen zur Industrie und 
schloß sich außerdem sehr eng an den Kaiserlichen Aeroklub 
an. so daß sie bei ihrem Eintritt in den Verband 1913 dazu 
beitrug, denjenigen Flügel zu stärken. der den alten Traditionen 
des Deutschen Luftfahrerverbandes gefährlich wurde. 

So waren denn die Jahre 1912. 13. 14 angefüllt mit 
Schwierigkeiten und nicht immer erfreulichen Verhandlungen 
über Flugbestimmungen. Zulassungen der Flugzeuge. Kon- 
zessionierung von Wettbewerben, Monopolbestimmungen für 
Flugplätze, Zeitschriftenfragen und Gebietseinteilung für ein- 
zelne Vereine. die sich zu fester organisierten Gruppen zu- 
sammenschlossen und dadurch auch zu einer Dezentralisation 
beitrugen. In dieses Stadium der äußeren Zusammenfassung 
der Luftfahrtorganisation, die innerlich durch die starken 
Interessengegensátze und Ansichtsverschiedenheiten von- 
einander getrennt waren, fiel der Kriegsausbruch. Während 
des Krieges ruhte natürlich die Vereinstätigkeit. und auch die 
Tätigkeit der Geschäftsstelle des Deutschen Luftfahrer- 
verbandes war stark gehemmt. Andererseits wuchs die Indu- 
strie zu ungeahnter Bedeutung und einer finanziellen Macht. 
Es kamen vielleicht auch persönliche Schwierigkeiten hinzu, 
die dann schließlich zu einem Austritt der Industrie. der 
Kaiserlichen Klubs umd der Wissenschaftlichen Gesellschaft 
für Luftfahrt aus dem Verbande führte. Andererseits hatte 
der Krieg und insbesondere sein unglücklicher Ausgang zur 
Folge. daß sich die Propagandavereine auflösten und die Mit- 
£liederzahl sowie die Arbeitsfähigkeit der alten Luftfahrer- 
vereine stark geschwächt wurde. 

Dagegen bildete sich aus der großen Zahl derjenigen. die 


im Kriege fliegerisch und luftschifferisch tätig waren. neue Ver- 
eine. Sie organisierten sich im „Bund Deutscher Flieger“, der 
unter einer energischen Leitung und mit Unterstützung eines 
Teiles der Tagespresse Anspruch auf die Leitung der deut- 
schen Luftfahrtbewegung machte. Erst im Jahre 1922 auf dem 
Luftfahrertage in Charlottenburg, kam eine Einigung zwischen 
dem Deutschen Luftfahrerverbande und dem Bund der Flieger 
zustande. Der Verband nannte sich nun „Deutscher Luft- 
fahrt-Verband“. Vielfach verschmolzen sich die neu- 
entstandenen Vereine mit den alten. so daß heute von diesen 
Gegensätzen glücklicherweise nichts mehr zu bemerken ist. 
Dem Verbande wurden friches Blut und viele eifrige Mit- 
arbeiter zugeführt. Die rein kameradschaftlichen Interessen 
wurden befriedigt durch die Bildung des „Ring der Flieger“. 
der aber nicht durch lokale Veranstaltungen den Vereinen 
Konkurrenz macht, sondern einen Zusammenhalt der Kriegs- 
flieger zur Aufgabe hatte. 

Mittlerweise war jedoch aus kleinen Anfängen eine andere 
starke Bewegung herangewachsen. In der Rhön hatten 1920 
Versuche mit Gleitflugzeugen großen Erfolg gehabt. und an 
vielen anderen günstig gelegenen Orten Deutschlands regte 
sich der Wunsch, sich in ähnlicher Weise zu betätigen, nach- 
dem die Flugtätigkeit durch das Versailler Diktat in Deutsch- 
land lahm gelegt war. Diese Segelflugbewegung war einer- 
seits aus Jugendvereinen herausgewachsen. die sich bis dahin 
nur mit dem Bau von kleinen Flugmodellen mit oder ohne 
Gummiantriebe befaßt hatten und in „Verband Deutscher 
Modell- und Gleitflugvereine” zusammengeschlossen waren. 
Andererseits hatten sich an den Technischen Hochschulen 
nach dem Kriege Akademische Fliegergruppen 
gebildet, die solche Gleitflugzeuge selbst herstellten. Diese 
Vereinigungen schlossen sich 1922 zu einem „Deutschen 
Modell- und Segelflugverbande” zusammen, welcher 1923 dem 
Deutschen Luftfahrtverband korporativ beitrat, ohne jedoch 
auf seine Selbständigkeit und Zuständigkeit in der Segelflug- 
bewegung zu verzichten. Diese Segelflugbewegung griff nun 
aber auf die anderen Vereine über. Auch die nicht zum. Ver- 
bande gehörenden Organisationen, insbesondere die ,Wissen- 
schaftliche Gesellschaft für Luftfahrt“ und der jetzige „Aero- 
klub von Deutschland“ genannte frühere Kaiserliche Aeroklub 
pflegten und förderten sie nach Kräften. Da entstand die Ge- 
fahr, daß diese zu großen Hoffnungen berechtigende Segel- 
flugtätigkeit infolge des Nebeneinander- oder gar Gegen- 
einanderarbeitens der verschiedenen Organisationen beein- 
trächtigt würde. Sollte man nun wieder einmal versuchen. 
alle verschieden gearteten Vereinigungen zu einem Verbande 
zuSsammenzuzwángen. in dem die Verhandlungen über Bei- 
träge, Zeitschriften, Stimmenzahl, Vorstand usw. die besten 
Kräfte vergeudeten? Einige führende Persönlichkeiten fanden 
einen besseren Ausweg und gründeten am 10. Dezember 1922 
in Frankfurt a. M. eine „Segelflug-G. m. b. H.“ mit fünf 
Gesellschaftern, die den fünf am Segelflug interessierten 
Kreisen entnommen waren: dem Deutschen Luftfahrtverbande. 
dem Aeroklub von Deutschland. dem Deutschen Modell- und 
Segelflugverband, der Wissenschaftlichen Gesellschaft für 
Luftfahrt und dem Verbande Deutscher Luftfahrzeug- 
industrieller“. Diese fünf Gesellschafter wählten im gegen- 
seitigen Einvernehmen eine Reihe von anderen Persönlich- 
keiten hinzu, die alle treibenden Kräfte umfaßten. Und dieser 
neue Weg hat sich als äußerst glücklich erwiesen. Man hatte 
also keinen „Verband“ gegründet. in dem „Vertreter“ von Ver- 
einigungen saßen. sondern man hatte eine Vereinigung 
von Persönlichkeiten gebildet. die den einzelnen 
Organisationen entnommen waren, sich niemals als Vertreter 
bestimmter Körperschaften betrachtet haben. sondern in sach- 
licher Arbeit das eine Ziel im Auge hatten, den deutschen 
Segelflug zu entwickeln. 

Aber die Luftfahrtentwicklung blieb noch nicht stehen. 
sondern man baute in diesem ursprünglich motorlosen Segel- 
flugzeuge einen kleinen Motor ein, so daß wieder ein Kom- 
petenzstreit entstand, ob der Sport mit den .Segelflugzeugen 
mit Hilfsmotoren‘“ von der Segelflug-G. m. b. H. oder von den 
übrigen Organisationen geleitet werden soll. Insbesondere 
machten Anspruch darauf der Deutsche Luftfahrtverband. der 
Aeroklub von Deutschland und der Ring der Flieger. Bei allen 
bestand in gleicher Weise der Wunsch zu einem einheitlichen 
Vorgehen und eine gänzliche Abneigung. in Verbandsverhand- 
lungen Zeit und Kräfte zu vergeuden. Und da nun einmal die 
guten Ergebnisse der Segelflug-G. m. b. H. vorlagen, entstand 
Ende April im kleinen Kreise der Gedanke, daß die Segel- 
flug-G. m. b. H. nur als Teillösung anzusehen sei und man auf 
derselben Grundlage eine ähnliche Organisation 
für die gesamte deutsche Luftfahrt entstehen lassen müsse. 
Bei einer Sitzung des Verwaltungsrates der Segelflug-G. m 
b. H. am 6. Mai d. J. kam die Sache zur Sprache und man 


Nr. 6 


entschloB sich schnell, den Gedanken in die Tat umzusetzen: 
Die anwesenden Mitglieder des Aufsichtsrates traten zurück; 
die Gesellschafter der Segelflug-G. m. b. H. beschlossen die 
Auflösung der Gesellschaft; es gründete sich der „Deutsche 


Luftrat“, wieder als eine Vereinigung von Persönlichkeiten, * 


die aus allen Luftfahrt treibenden Organisationen entnommen 
waren und so ausgewählt wurden. daß sie alle arbeitenden 
Kreise und treibenden Kräfte repräsentierten. Soweit die An- 
wesenden dem Deutschen Modell- und Segelflugverbande. der 
Wissenschaftlichen Gesellschaft für Luftfahrt, dem Aeroklub, 
dem Ring der Flieger und dem Verbande Deutscher Flugzeug- 
industrieller angehörten, erklärten sie sich für genügend be- 
vollmächtigt, die Zustimmung dieser Verbände in sichere Aus- 
sicht zu stellen. Die anwesenden Mitglieder des Deutschen 
lL.uftfahrtverbandes jedoch, dessen Geschäftsführer nicht an 
der Sitzung teilnehmen konnte. von dem jedoch zwei Vor- 
standsmitglieder und zwei Vorstandsratsmitelieder anwesend 
waren, erklärten die Zustimmung des Deutschen Luftfahrer- 
tages, der am 24. Mai in Breslau tagen sollte, herbeiführen 
zu müssen. 


Von seiten des Reichsverkehrsministeriums wurde dieser - 


Zusammenschluß begrüßt, und es wurde in Aussicht gestellt, 
den „Luftrat“ als oberste Sportbehörde an- 
zuerkennen, in der Voraussetzung, daß auch der Luftfahrt- 
verband seine Zustimmung geben würde. Und diese Zustim- 
mung ist nun in Breslau in der einmütigsten und freudigsten 
Weise erfolgt, so daß jetzt wieder alle Gruppen in einer 
«rbeitsfähigen Körperschaft zusammengeschlossen sind — 
aber nicht so, daß die Mitglieder des Luftrates sich als Ver- 
treter ihrer Organisation fühlen und dadurch die Verpflichtung 
herleiten, Sonderinteressen vertreten zu müssen, sondern die 
senannten Organisationen bleiben für sich selbständig, können 
ihre speziellen Interessen frei verfolgen und treten dem Luft- 
rat nur die eine, allerdings weitgchende, Berechtigung ab, 
nämlich die oberste Luitsportbehörde in 
Deutschland zu bilden. 

Der Luftrat wird also zunächst die Aufgabe haben. die 
Reichsregierung in allen Luftíragen zu beraten und zu unter- 


18. Luftfahrertag zu Breslau 09 


zuerkennen, dafür zu sorgen. daß der Luftsport von schäd- 
lichen Elementen frei bleibt, und Richtlinien aufzustellen. wie 
die einzelnen Verbände je nach ihrer Eigenart sich am besten 
gegenseitig unterstützen können, um die gemeinschaftlichen 
Ziele zu erreichen. Der Luftrat ist in seiner Zusammen- 
setzung beweglich genug, um etwaige neuentstehende Bewe- 
gungen in sich aufzunehmen. Während ein Verband von Ver- 
einigungen mit festen Satzungen schwierige Verhandlungen 
brauchen und leicht Gefahr laufen würde. Neuregungen zu 
unterdrücken, genügt ein Beschluß des Luftrates. um durch 
Aufnahme der führenden Köpfe eine solche neue Bewegung 
in sich einzubeziehen, sie zu fördern und sich frei entwickeln 
zu lassen. 

Das ist der große Vorteil des Luftrates. Und wie dadurch 
sofort die Atmosphäre gereinigt ist, sah man auf der Bres- 
lauer Tagung. da nunmehr gegen einen Beitritt des Aeroklubs 
und des Rings der Flieger zum Deutschen Luftfahrtverbande 
gar keine Bedenken mehr bestanden. Der Deutsche Luftfahrt- 
verband umfaßt daher wieder alle diejenigen Interessen der 
Luftfahrt, welche durch Vereinswesen gefördert werden 
können. Er wird voraussichtlich infolge seiner nunmehr 
homogenen Struktur allmählich zu einem immer engeren Zu- 
sammenschluß der verschiedenen Vereinigungen am gleichen 
Orte führen und dadurch in günstigster Weise die Möglich- 
keit haben, bis in die kleinsten Provinzstädte den Gedanken 
zu tragen, daB Deutschland sich nicht aus der Luft verdrängen 
läßt, und daß unsere Jugend ein Recht hat, sich in der Luft 
zu betätigen. Die rein wissenschaftliche Tätigkeit in diesen 
Vereinen wird durch den Zusammenschluß der Wissenschaftler 
in der „Wissenschaftlichen Gesellschaft für Luftfahrt“ eine 
stets neue Befruchtung finden, während die Industrie ihre ge- 
schäftlichen Interessen ohne jede Fessel fördern kann, und die 
(iewißheit hat, daß diese im Luftrat genügend berücksichtigt 
werden. 

Mit mehr Berechtigung als bei jeder früheren Regelung 
auf Luftfahrertagen kann man jetzt die Hoffnung haben, 
daß die Einigung endgültig erreicht ist. und die 
nächsten Monate werden schon dem neugeschaffenen Luft- 


rat Gelegenheit geben zu beweisen, daß das allerseits auf 
ihn gesetzte Vertrauen berechtigt ist. 


stützen. Er hat aber auch weiterhin die Berechtigung. sport- 
liche Veranstaltungen zu genehmigen. Höclhstleistungen an- 


Der 18. ordentlihe deutsche Luftfahrertag zu Breslau. 


Eigenbericht der „Luftfahrt“. 


Ein großer Schritt vorwärts in unserer deutschen Luftfahrt ist auf dem 18. deutschen Luftfahreitag in Breslau erfolgt, eine Tat 
getan: Die Vereinigung aller Bestrebungen und Kräfte auf dem Gebicte der Luftfahrt im „Luftrat“! Der schon 
seit Jahren erstrebte Zusammenschluß erfolgte mit freudiger Finmütigkelt aller „Parteien“, cin wohltuender und vorbildlicher Gegensatz zum 
Wirken unserer Parlamente! Alle übrigen Fragen und Anträge traten gegenüber diesem Kernpunkt der Tagung durchaus in den Hintergrund. 

Von der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Luftfahrt, dem Aeroclub von Deutschland, dem Verband Deutscher Luftfahrzeug- 
industrieller, dem Verband Deutscher Modell- und Segelflugvereine konnte noch auf dem 16. ordentlichen Luftfahrertag in Münster 
der 1. Vorsitzer des D. L.V., Oberbürgermeister Buff, sagen: „Ich hoffe, daß sich in Zukunft auch diese Vereine dem D. L.V. anschließen 
werden; Mittel und Wege werden sich finden lassen!“ Jetzt ist diese Hoffnung in Erfüllung gegangen ! 

Der „Luftrat“ soll sich aus etwa 25 Personen zusammensetzen, wovon der D. L. V. 5 Vertreter entsenden wird. Er wird 
dem Reichsluftamt beratend zur Seite stehen und nunmehr in allen Fragen und auf allen Gebieten der Luftiahrt die oberste 
deutsche Luftsportbehörde darstellen. 

Die erste Sitzung des Luftrates findet bereits am 19. Juni statt. Wir wollen diesem neuen Kollegium unsere herzlichsten 
Wünsche für ein ebenso schnelles wie gedeihliches Wirken im Sinne der Entwicklung unserer deutschen Luftfahrt darbringen und hofien, 


daß die großen allseits gehegten Erwartungen in vollstem Maße in Erfüllung gehen! 


Haupttagung am 24. Mai 1924, 
10 Uhr vormittags, 
im Kammermusiksaal des Breslauer Konzerthauses. 

Der 1. Vorsitzer des D. L. V. Oberbürgermeister Dr. Buff 
eröffnet den 18. ordentlichen Deutschen Luftfahrertag und ent- 
bietet Willkommensgrüße den erschienenen Vertretern der 
Regierung von Schlesien, den städtischen Behörden, insonder- 
heit dem Vertreter des Reichsverkehrsministeriums, dem 
jetzigen Leiter des Reichsluftamtes Ministerialrat Branden- 
burg Warm gedenkt ferner Dr. Buff der Presse, deren hoher 
Aufgabe für die Förderung unserer nationalen Luftfahrt sie 
auch fernerhin wie bisher stets eingedenk sein möge. Dem 
Vorstand, Vorstandsrat, den Mitgliedern der Ausschüsse des 
D.L. V., den Vorsitzenden der Vereine spricht Dr. Buff aul- 
richtigen- Dank für ihre sclbstlose und manchmal dornenvolle 
Arbeit zum Wohle unserer gesamten Luftfahrt aus, nicht zu- 
letzt der Schlesiergruppe, die in mustergültiger Weise sich um 
das Gelingen aller Veranstaltungen des Luftfahrertages ver- 
dient gemacht hat. Warme Dankesworte findet er terner für 
die Förderung des D. L. V. durch das Reichsluftamt sowie für 
alle Kreise aus Handel und Industrie, die durch ihr Wirken, 
2. Y. durch hochherzige Spenden. sich um die Fortentwicklung 
der Luftfahrt ein grobes Verdienst erworben haben. 


Herzliche Begrüßungsschreiben sind vom Reichsverkchrs- 
minister Oeser, Geheimrat Hergesel!l und (icheimrat 
Miethe, dem früheren Präsidenten des D. L. V., eingelaufen, 
die die Wünsche für ein ferneres Gedeihen der deutschen Luft- 
fahrt als einer kulturellen Lebensnotwendigkeit ausdrücken. 
Lin Wort Miethes drückt der gesamten Tagung seinen Stempel 
auf, „daß die Einigkeit alle Sonderwünsche in 
Schranken halten möge" 

(jemäß Verbandssatzung werden zu Stimmzählern Kapitän- 
leutnant Werner und Maior a. D. Haberling, zu Schriftführern 
Rechtsanwalt Weinert und Prokurist Heine ernannt. 

Darauf erstattet Kontreadmiral a. D. Herr den Jahres- 
bericht für das abeclaufene Geschäftsiahr, aus dem tolgendes 
mitzuteilen ist: Trotz des politischen und riesigen wirtschaft- 
lichen Druckes hat der D. L.V.. gestützt auf scine Vereine, 
in schwerster Zeit durchechalten. Deutsche Zielstrebiekeit 
und deutsche Schaffensfreude hat den Sieg davongetraven. 
Angespornt von tatkräftiven Einzelpersönlichkeiten haben 
20 Vereine in schlimmster Zeit unbeirrt unsere gemeinsamen 
Ziele eifrigst gefördert. 104 Vereine gehören dem D. L. V. zur 
Zeit an, 13 wurden neu aufgenommen. Daß der Zusammen- 
schluß der alten Flieger- und Luftschiffierverbände der richtige 
Weg gewesen, Zeigen die seit Beginn des Jahres allerorten 


- gúltigen Herausgabe der 


100 18. Luftfahrertag zu Breslau 


wieder erfolgten Veranstaltungen, wie Flugtage, Werbe- 
abende, Modellwettbewerbe, Freiballonaufstiege, die alle das 
gemeinsame Ziel verfolgten, den Gedanken und die Begeiste- 
rung für die deutsche Luftfahrt in das Volk zu tragen, um 
der Luftiahrt-Industrie und dem deutschen Luftverkehr die 
Wege zu ebnen. — In Verbindung mit der Südwestgruppe des 
D.L.V., dem Deutschen Modell- und Segelflugverband und der 
Segelflug-G. m. b. H., wurden an Verbands-Wettbewerben ver- 
anstaltet: 1. Segelflugwoche St. Andreasberg, 2. Rhónsegel- 
flug-Wettbewerb 1923, 3. Zweiter Küstensegelflug-Wettbewerb 
Rossitten 1924. — Vom 1.—A. Juni 1923 fand zu Dresden die 
Tagung des 17. ordentlichen Luftfahrertages statt. — Vom 
Beirat des Reichsluftamtes wurden am 4. Dezember 1923 die 
Ausfúihrungsbestimmungen: zum Luftverkehrsgesetz durch- 
beraten. Über die Tätigkeit der einzelnen Fachausschüsse 
erfolgen Sonderberichte. Der Tätigkeitsbericht, dem allseitige 
Zustimmung erteilt wird, schließt mit der Hoffnung auf eine 
einige große Luftfahrtorganisation unter dem Schutz und. 
Schirm aller in der Luftiahrt wirkenden Kräfte. 

Nach einigen  launigen 
Worten von ` Oberstlt. 
Siegert, die in der 
Mahnung an die Ver- 
sammelten gipfelte, die 

Abstimmungstische 
während der Tagung nicht 
zu benutzen, erstattete 

Dr.-Ing. Schmiedel 
den Bericht über die 
Tätigkeit des Ausschusses 
tür Flugwesen. Die An- 
weisungen für Sportzeugen 
wurden im Entwurf be- 
arbeitet. Bis zur end- 


neuen Anweisunsen gelten 
noch die alten Bestim- 
mungen des D L. V. vom 
Jahre 1913, worauf be- 
sonders aufmerksam ge- 
macht wird, Bei Wettbe- 
werben mit Motorflug- 
zeugen sind diese Bestim- 
mungen von den Vereinen 
genau zu beachten. Die 
Vereine werden gebeten, 
als Sportzeugen auch sol- 
che Herren zu benennen, 
die nicht Flugzeugführer 
sind, die aber für diese 
verantwortungsvolle Tätig- = 
keit besonders geeignet er- = 
scheinen. Im Berichtsjahr & 
konnten der Inflation wegen = 

«mn 

S 

e 


Sitzungen des Gesamtaus- 
schusses nicht stattfinden. 
Mit Bedauern ist festzu- 
stellen, daß viele beabsich- 
tigte Flugveranstaltungen an dem Mangel an Geldmitteln 
scheiterten und nur dank der Rihrigkeit des ostpreußischen 
Vereins für Luftfahrt eine einzige Veranstaltung, der Samland- 
Küstenflug am 18. Mai 1924, stattfinden konnte. Die dort ge- 
zeigten sehr beachtenswerten Leistungen berechtigten zu der 
Mofínung, daß in diesem Jahre noch manch größerer Wett- 
hewerb unter tätiger und sehr dankenswerter Mithilfe einiger 
Gönner des Ausschusses folgen wird. 

Der Vorsitzende des Freiballonausschusses, Oberst a. D. Dr. 
v.Abercron, berichtet, daß im Geschäftsjahr fast 150 Frei- 
ballonaufstiege stattgefunden hätten. Das Verständnis alter 
Flieger für den Wert des Freiballons ist erheblich gewachsen: 
erstmalig haben sich viele der „aufgeblasenen Konkurrenz“ an- 
vertraut und werden ihr begeistert treu bleiben. Zu Aus- 
bildungszwecken ist der Freiballon unerreicht; Luftortung. Luft- 
Kunde und Luftphotographie sind die Gebiete, in denen „fung- 
mannen” der Luftfahrt mit Erfolg im Freiballon ausgebildet 
werden Können. Nur stehen aus Mangel an Geldmitteln viel 
zu wenig Ballone zur Verfügung: nur fünf Vereine sind unter 
großen Schwierigkeiten in der Lage, sich neue Ballone zu be- 
schaffen. Der Ballon des Ausschusses, „Hentzen', behält seine 
Größe von 1680 cbm, um allerorten zu Aufstiesen mit Leucht- 
gas zur Verfügung zu stehen. 

Sodann gab Landgerichtsdirektor Dr. Wilkens- Bremen 
den kurzen Bericht des Luftrechtausschusses. Aus Mangel an 
dringenden Aulgaben haben Zusammenkünfte nicht stattge- 
tunden. Von seiten des Justiz- und Reichsverkehisministeriums 





PL EEE EEE AAA AAA AAA 


Der Schlesiergruppe des D. L. V, dem Schlesischen 
Verein für Luftfahrt Breslau im D. £L. U. und dem 
„Bund Deutscher Flieger, Ortsgruppe Breslau des 
D. L. V.“ sprechen wir im Namen unserer Mitglieder- 
vereine auch an dieser Stelle herzlichen Dank aus für 
die Mühe und rastlose Fürsorge, die sie für alle Teil- 
nehmer am 18. ordentlichen deutschen Luftfahrertage 
in liebenswúr digster und gastfreundlidhster Weise er- 
wiesen haben. Einig waren sich alle Teilnehmer in 
der dankbaren Anerkennung der meisterhaften Vor- 
bereitungen und der glänzenden Durchführung des 
herrlichen örtlichen Programms. Die Tage von Breslau 
können allen ‚Vereinen des D. L. V., an deren Ort 
ordentliche Luftfahrertage stattfinden, als Vorbild 
dienen. Möge den genannten Verbänden und im 
besonderen ihren Vorständen der Gedanke Beloh- 
nung sein, daß die Breslauer Tage allen Teilnehmern 
herrliche, unvergeßlidhe Erinnerung sein werden. 


DEUTSCHER LUFTFAHRT-VERBAND E. V. 


LA. 
Der „Geschäftsführende Vorstand“ 
gez.: Dr. BUFF. 





wird der Ausschuß vorkomıinendenfalls unmittelbar zur Mit- 
arbeit aufgefordert werden. 
Der außerordentlich rührige Vorsitzende des Luftbilda:s- 


“ schusses, Reg.-Baumeister Dr.-Ing. Ewald, erstattete hiera:: 


seinen Bericht, der in mustergültiger Weise Zeugnis von du: 
erfolgreichen Tätigkeit des Ausschusses ablegte. 

Der LuftbildausschuB sah seine Aufgabe in der Förderu:. 
und Verbreitung des Luftbildgedankens, um die Verwendun: 
in den verschiedenen Fachgebieten anzuregen. Eine wesen:- 
liche Unterstützung fanden diese Arbeiten durch die Einrich- 
tung eines besonderen Referates für Luftbildwesen im Pr. Mi- 
nisterium für Handel und Gewerbe. 

Die Sammlungen an Diapositiven und Abzügen von Dr.-Ing. 
Ewald sind ausgebaut worden. Die mehrfachen Aufrufe an ci. 
Verbände, das bei ihnen vorhandene Aufnahmematerial bekann:- 
zugeben, die seitens des Vorstandes dankenswerterweise unter- 
stützt worden sind, sind so gut wie erfolglos geblieben. Zahl- 
reiche Vorträge für die Öffentlichkeit und für Fachvereine 
auch gelegentlich der Veranstaltungen der Luftfahrtvereinigun- 
gen, sind von den Herre: 
Tschoeltsch und  Dr.-Inx 
Ewald gehalten worden 
Mehrere Luftbildausste!- 
lungen wurden veransta!- 
tet. Für die Einführung ı. 
den Unterricht sind größe. 
Sammlungen von rd. ji. 
Bildern von Berlin, Schle 
sien und Sachsen sowie 
kleinere Verleihmapp: . 
(rd. 20 Bilder mit Text! 
gefertigt, die auf Wunsc:: 
vom Ministerium aus de: 
Schulen leihweise zur Ver- 
fügung gestellt werde: 
Beide Lehrmittel sind von 
den Unterrichtsanstalte: 
häufig und gern in An- 
spruch genommen worden 
Die Luftfahrtvereinigunge: 
von Breslau, Bitterfeld un. 
Halberstadt haben dic 
größeren Sammlungen be- 
nutzt, um sie von sich as 
an Schulen weiterzugebu: 
und durch Vorträge zu er- 
läutern. Für die Dentsciic 
Lichtbild-Gesellschaft E \ 
sind 6 Unterrichtslicht- 
bälderreihen zusammenge- 
stellt (12 Bilder mit Text). 
die von dort käuflich zu 

eziehen sind. Gelegent- 
lich der Veranstaltunge: 
für Einführung der Lufi- 
fahrt in den Uhnterrich: 
wurden auch Vorträct 
über das Luftbildwesen ge- 
halten, ebenso bei den Kursen für Schulkinoleiter in Berlin. 
An den Baugewerbeschulen wandern Zusammenstellungen 
über Kleinsiedlungen und Wasserbauanlagen im Luftbild: 
mehrere Schulen haben Luftbilder vom Schulort zum dauernde: 
Gebrauch erhalten. Der Luftbildausschuß sieht seine Auigahr 
für die Zukunft in der planmäßigen Weiterführung der bis- 
herigen Arbeiten. 

Der Vorsitzende des Ausschusses zur Förderug der Jugend- 
bewegung, Major a. D. Zimmer-Vorhaus, berichtet, dai 
das nächste Ziel, in die bestehenden Jugendgruppen einzu- 
dringen, dank der vorbildlichen Arbeit des so früh verstorbene: 
Reichsjungflicgerwarts Rudolf Bieler erreicht sei. Er empfichl: 
als zweckmäßig, daß in. jedem Verein ein Mitglied mit diese: 
Aufgabe für seinen Bezirk betraut würde. Mit Ratschlägen steht 
der Ausschuß jederzeit zur Verfügung. Im Berichtsjahr ist der 
Ausschuß nicht zusammengetreten. Der von Geheimra! 
Poeschel in Vorbereitung befindliche Leitfaden „Luftiahr! 
und Schule” dürfte demnächst herauskommen. ` Durch Zu- 
führung frischen Blutes soll der Ausschuß eine Verjüngung er- 
fahren. Geeignete Vorschläge von Herren, die wirklich om 
mitarbeiten können, sind dem Vorsitzenden willkommen. 

Prof. (irosse-Bremen berichtet über den Ausschuß fur 
Luftverkehr, Bodenorganisation, Wetter- und F. T.-Dienst. Dir 
D. L.V.-Vercine werden dringend ersucht, sich an ihrem Orle 
bei Neueinrichtung von Flughäfen kritisch um die Bodeneit: 
richtungen zu kümmern, möglichst die Initiative zu deren Aus- 
bau in die Hand zu nehmen und den maBgebenden Körperschal- 


puy 


SAL TT TT TO TT LOTT 


gez.: HERR. 


| 


| TA tyi’ sv d 
D i d UI 
d ) 5 
Ein: ce y — SR 
Lea E Ai PA Ai 3 e. d 
AUA WA E Ata d 
Wa "mÄl vi cd V An 
44 Lk 





! — er ot dre durch, lleno migo iui 
achten: zu. erleichtern. 





CH inte, eltrtget gewirkt o $ 
—— done Opéeegt ` 
tz Bericht dahingehend, dab er fine. Belastung. der: Nerei 






Gi des: Verelnswesens: beride Sulpiz- Fr aipe Das Arbeits- > 
"gebiet ist st groß. daß. cing genaue ‚Abgrenzung der Arbeiten 
Ja für, die. allepuächste Zeit, Notwendig erscheint: 


e DFTN 
Dos e 


| A y ¿Es r — — 


j $ / * Le Zi SE —— — gen hen ET. 


P 
i Es 
7 po — 2 CTS r Re a PAR "P 2 
LEE Se "e E — — Be ee 
D AY E ' 


———— Zimmer: Vorhaus. Bresfau, 4. Auidral Mere 8, 


TA — 







snstaltungen: ando, Veröffentlichwie: über ‚ernpfehleriswerte: Vi 
eh der besonderer- Rubrik Auer: Verbändszeit- 
SCH, : f: 
material mit Lichthiidern. Zar Derchtührung dieser Arbeiten 
o edari es der. fafixsten Unterstützung durch die Vereine,- 
azlglich der Vercinán amen bat sich nach Ansicht. des Aus. 
on husses emt solche 
geboten erscheint: ` Ihe Vernennen Sollen. durch den Ais 
EH ST Seene agin. Die Namen: DN NÉI 
GE gruppe-Stadt. 
Eee uhren: 20: ‚Irrtümer 


HER ` er — 


DAS Ai 





<o Emppen unterhalt.. Sander. ein Verband selbständiger Ver 
Lo da sogar selbständiger Yerbänden. 

— ANBENIESSEHEN. Vereiusramen nur | 
O, Bezüglich. Meteiung ` OTE Vorträge IED 





de ter: Beer SE EEN ur ME 





SE — — ir ert Stee dad de, dE et t J alr p 
zemäß- Mitteilung des Verlages auf Anregung aus den Kreisen 


ser. Verbandsvereing hin cub t. 
tm gleichen. Preise ie Heft wie bisher. erscheinen wird; 





und 


16, Luftfahrertages des. obligatorischen Bezuges durch ledes 
— Gel tung ‚verschie werden. INN fiche ` 
EE Amt, Mittel, & HUY SE | 
vis Admiral H er r erstatter sodam den. Kasspnbericht, det. er 
| Ataoe und erstaunlicherweise, am 31 

Plus van: M. 2016.72: abschließt; > 


NE 












Kai Ke Beta u pit. — 





Ze ms AL 





18. Lotta zu. j Breslau 


Ze ‚Der: Miedertbeintsche ‚Verein: Sektion s 
H Wuppertal hai: kürztich. rem der Siid Parme in ‚diesen, 


SÉ SE 


SE Häbe: einiger. Freunde bo He und Ausland gewirkt haben o. 

oo. «mpliehlt Alm enr der Bot den Vorsitz zu, iberträgen. 

ad. diese. zi trmáchigen nit einigen Herren seiner Wahl das 
0 eS. Frogamım ‚für «cine gedeihliche Tätigkeit aufzustellei: ` 
cs Über den: junten: AussctuB des DL: Vo Jor e Förderung 






E ¿¿vericilenden. Worten von Huvkstétter- Wirbure Stol Sr 
‚swidersprüchslos SE 


SE ‚Über Schiuss: 





Eber 


Ee dë ` ep äterg- dir. rd der Barden — enim SE 
Veranstaltungen, 2. Auskunft ung Vorschlagserteilang fur Ver 
Bekanntgabe uber: cur Zeit verfügbares: Vorttags- 
Ber 
FW erwarte, ergeben, daß Abiille dringend — 


Cuyo: Luftverkehrätgdt sind zu vermeiden und... 
Der BV ost kein Verein. der rs y 





-Ea wird vorgeschlaren;: den 
At Guzuftgen- Oetsuerei des 


| Eerst: at an der Porn! qe Kavaliervorirazes Jestechalten 


zweimal im Momar: 
ds e GE; St: 
kiipi. daran die Mahiumge, dul - oummpkr dem ‚Beschluß . dues 


März 1924 Cuit: Attem 
Es wird- Entlastung‘ ‚erteilt: 
Cu Der vom. Vorstand und Korstandsrat zenehmigte Kosienyot= 2 
} * ansehlag wird von der Vers same senelmiet, ebene. der 
EN ere 









e ul. SH Ortes der. nächsten: Tagan teilt Ge 
— Dr. BAu7I mt, daf sich Erfurt, Wirzbdre. München, ` 
Barmen. Gotha, “Halberstádr nnd Konstanz darun: beWorber 
hiel, Dem: Vorstand: sel die Wahl sehr —— orden: 
SER: schlage der Versammlung jedoch FÜR, im. nächsten. d giy 

Dave, und: zwar aach Würzburg zu gehen. Mach 











dio 
je 


SE —— 






‚Annahme des Varschlages. Für den 26 Lat 
Tahrertag 1926 wird Konstanz, für 1927. Barmen Orio tien 
«Soda gibt Admiral. Herr dis eingelaulenen. 'Auträge: ` 


Zugleich mit der Stellungnahme des Vorstandes und Vors 


STAyMEr ad o e bekanni (genaue Pormilierung der Beschlüsse F 
E unter IN, AC der Amtliches Mitteituneen, S.. Lab: 
ANS. Ha Ire ES ta de ES „Es — sich. an e eine luft. De 


Ee — — — PA N A ` 
— y "eh ` ST vi 9* 
— — RA GË Ae, 
E Kë ee "bo (Të A 


Ze 


Ee les! TURN une * — Stala aahi l; 


NA | "pie Téin ekmir, an Mer Haupftagung- des 4 Bi Deotschen Lotttah — ka Sisi am w Mal. 4924 
MPA ES Git remate Dr: Du Ir: Bremen? 1. Vorsitzender es. e nischen, Laftahrtverbändes. . 
WË EXTENENZ van 

, WE ee de Hs an A. GC FEIS, Mi Ki Gehe Par SERS: E $ AB. E a Hr ZE: NENE 9, ge = wi 


— Ministerlälrat . Bra 4 Ch" enn 
Hardt; 1 Vorsitzender des Kingxt.där: rer D Major 4D. y -Tschud 
: Lech GE ME 






Si ee $ pe D Ae: EE = : de er Ser 
‚nehmigung der Reielisregjermg ins. Leben gerufen. werden = 
Jeder Yereir solt gehalten sein, einmal Im Jahre einen bae 
 Werket Kr sranstalten sowie durch sonstige Sammlungen 
Geld tissig Zu machen, des für. Wettbewerbe, U Interstützung 
‚von ‚Naukonstiuktienten: verwendet ‚warden ‚sell. end Mor S 








Ven: Werbeausschuß Zur Durchfübenne überwiesen. zZ 
i Antro Weimar: „Ex mögen Pliegera — rela ei. 


An 


EI den Feldabzcichen. fur die: EC e werden" die: die 


Aeimataushildung: beendet hatten.” Es wird: ‘beschlossen. KL 
re, ‚Reichsreglerung: heranzutreteu. ste. pe ` aus sich. heraus 
‚Abzeichen (ähnlich den. Sportabzeichen Tür. Teibesli bumge Dn o 
¿Mes emiles- und technisches. Personal schaften ui: 2 
NZ Antrag Winrar Dn möge ini Nachdruck Aura Ve AR 
"gewirkt: werden, dal allen ehemaligen Flugzeuglührern u Bat 
„hochmalfge Profune- der Flugzeugführerschein aus 
gestelt wird" Nach den hesfehenden Bestinmmmgen des È 
 verkelirsgex sülzes ist: das unmöglich, FANE abgesehen: davan, det: 
Ser gine ganz ‚teichfe: Nachpriftun Es: Pistofenlandangen? 3 * 
la uer wird, DEE r Anehe ee anae — f 
mm. EE S Ark: N 
Zwei —— Ee D t IF verden pen angenommen 
























"Vberbürgermeister Jr. Bi ï tE gibt eine Eingabe des Bunde E | 
"Deutscher: Flieger, Schweidnitz, bekannt. die ihrer Eniristang > 
-darüber Ausdruck. verleiht dai- die schlesische Provinz van: | 
polnischen. tschechischen und Französischen Flugzeugen Ur 
Nasen. wird. Gemäß: Beschiiß: des Vorsfandsrafes bekundet“ de 


‚Nersammmlitk ihre: OS Entrüstung‘ einstimmig dorch, e 
| ae Resolution; — 


— Demsel ke Tuhera EV. ‘erlebt Einspruch. 
gegen das Überfliegen. der deutschen. Hoheitsgeblete ‚durch 
Peget EEN enh i nie. FORA: SE e 





= SC = donadores Anträge auf Zusammenschluß zur Ve chamdlan 
ERAS ee :tiherreitie APE 
2. Hm "Die: vorliegenden Anträge: erfolgen alle aus no Ze 
SIEHE Dr: der denischen Luttiahrt Wirk enden 
= — AT man Zech EA rbe EI, ECHTER AA ER. Sie. 


— Um sticht die Ankgelepenbeit, due. für die Weiterenewickkn 
HASTE E ufttalire Nebenswichfig. Fehlers] wieder einein späte 


Ss — md qua: —— — ASS SE = e 


Rolo ke amik — 


Sn ; u. z zur e 








18, ‚Latlahrertan 2 zu Sri di Ee SE Gë Nos. 
























ler Pie E De aren artia aech H. L 
nehmen, Ünder ter Kommissioms Corschlag- ¿Ada delos 2 
gehend; sul die beiden. —— 
“bezüglich dèr Zeitschrift, volle ‚Selbstäl WIRKEN henii 
7 -Miujsterialrat Aras m de nba qdo isim Mepdisverkeie oz 
meter zibt seiher Freude: diruber (Ah tirak. ET moer ; 
ue Reich nor einer Srelhe. gegendbersiánde. nit; LESER 
atan Gebieten. der Luftfahrt c Handindizar 
Arbeiten möglich sel! Per Wehaufgeten der.Luftiahrt perehi 
A: Werden, Se User, schwerer. für ein "Volk, das: micht, Frer as 
y seinen Eufschließunger!; Schon dle allernachste Zat enk 
Arbeiten ant den verschiedenen‘ Gebieten: ds Snartfluges,, or: 
Segehliges' und des. ‚Ballonwesem. Mbs "machen, der Eir. 
ssicklung der: ul" "müsse ‚besundere Aubnerksamkcit pu 
peter werden. Or Alu: Tingen: dürfe "man: Ken Pery & y 


Ee SONNET. de ehr. hierzu. ae? EE 
` dogtschen Regierung haben, and erwarfel van der Regiernn 
 atkräirkees - Eintreten jur die, deutschen. Hohcitsrcoh 


¿Alsdani kammen. dis. Haptpunkt der Tagan dp 





Ge 
3nesrat Mühlik- H otma: mm: das. oer 








s "Kräfte SR: gemeinsamer gleichgeriehtete 


= sind von Vorstand od: Aufsichtärät versch geprüft: warden. 


—auberordentiicben Lultfahrertage zur Preia rege 





a vu 
Aas — AR 
M t * y 3 a 5 TA + A, 
AEREA A E — A EA, KW 
denten ee e Ee PARA A 


t 


O Ryn Le, 28 — 
LA Lee > ER! 
A Die ZE GET. A 52 
4 j —*. 2 P T u "ke > 
ik. a E en E d ai 8 
tia Er, N, Be Zus 
A ee a dt 


y H un + WM ` 
d. Ab J —* 
f 


Mor e y À e! t — 
Wir nie: (ur di D ies Ger i Wéi dia, A 

E A d d Gg d ye d AN i D — Art 

AC ay AAY Vë H n Va N Gi * DR, 


TAA Geh NA E eh Za e EM IW ` d un 

| Ke ANA den d — o j SN JAN Mo 

(A o A (Oé Ke oral Oe T TAON | 
" GE A Ki e 


Séi: 
































= TETA Yoabu i — ne vum den. Wu "ur. en Luft — Ce — ir GC 
derat USER NK kann zunächst. Ar kann Lange: alen jee: Geh m 
b e mi Zoch e dea ` Heer. Laltserkeln mt Re Üherbiickung zr So 
ae ek verbunden. esisi: üsse Jia e ave Mie, ye 
— Reiches such‘ "solcher ‚Urtergchmikeit. cafeta — A Gre 
>> LETTER; emgeet Inkuler Steller mussen: allgemeinen iris chalco 
„Der 18. ia — sich: mm Se BH eher Notw undigkeiteit ASIS ppo "ee: Stale Ae? 


„Lüttrotes" einverstanden, der child wird giis Persán ` sich hekamitlich in den ton. ‚die: Gebersstätte: Home 24 
ST 



























£ 












Ñenkeiten: lie sämtliche an dur: agiia Keerti Ve sein: ‚aber much: ehr! Sidi tt Loader eschen, e de 
CE Cminommen sind, ler SE altres SE ‚stellt. Ach de eignetste ‚Zentrale. Zort den Lut koht Pent schlands Sa 
"Behörden zur. Beratung SA AS CS erteilt die: Amt: chen) a, Wan Worte. uge? Her: Redner. To de game 





Steen gd SETE he der - die Frame j 
im Hiugerisatz 20 den: Längen ll: a rets esteie 2 
rüche ¿wait sel, und és. Kehle dit got Te Farina 
dog, dirchzuhalten, Der. AN es hafrftcheur. IA F 
and der Versurbsansiolt t Eo wied der Dank Te ihre all 
ARTO schaftliche: Arbeit aisgörprochem, RE 

o Ministerial rat: Bramdkenbune — O 
durch die, Keichsregiergiig BA Ali sn. der B Aput der E iiif: 


Talk Für ein ul ertes Ale bırchdrungen seh. ` 


2 „\öberregierihgsrät. M anlig-Hoimanıı aprig) pdd 
aaen Yarstande, ¿nsnderheít> Aherhirgermeisie 
fr Bu Fond Adinal Hz r far díe ungeheure eat se 
teistele‘ Arbeit län: lien Dank der Arras AHTET. IE Jr: 
p attester, £ usina PUE * 
CS nberbirsermerster: PE a: rr richt. ala Hen 
ale: Tenteler Am die Schlesiergruppe Tür dev mia 
ig invergelflichen: Sünden in Breslau: aus, danke de : 
ireter der Welchsregierung fir seine wWertvolbon Ansiniz o 
und hofft, den 15: Lüftlahrertng: schließend, ‚dal sich die, nenkiabe 
Neme F SÉ Da we DS — ide. ee Sehr. God Sehir der 
; N H Gntai * 


oben, prüft die — Wh. erkennt: Höchstleisungen- 
`t opd fat SE dicabersicL viisparibekirde” 
Kon zeiten des D den iHe: Herren ‚Mühlie<hoin am. 
Pr, "Schmiede, ` ees Mate ar It Zimmer 
"Yorkaus: und. de "ewen lie Riosehätisführen in. len. bitrar 
enlsendeh. 2. ae ` 
Der Antrag ine Sunshine E — 
in ‚Oberirgeritekter. Prof aM sit Frendi 
Araber Ausdruck, daß nn dius aux labriae Ziel de 
PEILI ETS BESAERDWUREN i — 
ET — 
A el Sch idia 
Epeli van 












































in, dr e Ae E E oo 
bh — Si deu Ha 





= Denis KERN 


Aber Fiert: Eriiärueg Be 
nen MEDIE ` AF féymsationei ken 1 Hin 
st den ti E Dergubrelen 2° 

Oherro it Matig- Ana ir a 
unge A "e H — ER dem: EEN de EU 






















— st. EEN — 






werden, ` Da der Loft ta De 
Fühlunzeal me mt den ‚Behörden arbeiten ers 
Gesena des DeL wicht ieh Reni 
` Norschlaw: Aa E 

ENT icht: D S 





OS, 





Meine Erfahrungen beim boer, 


Von Ferdinand Se i u z: SL 













botn: n; 







fi: te le Zoo iien ine Bo Bas 


TAa EE Prabin Be Rossiticner: Flüge mo am San etica: Sel 
e E la ute ab „Federieieht 3 Mes immer erfolgte — Y 


$ apilar, taB dät ‚Aufwindzone. an den Küsten: ganz. bede- e 
‚end. Boer 'hinaüfreicht, als von - den  MWissenschaiern m $ SS 
Reber. Die” ‚Aufwindgeschwindigkert ist. bei 40: his Siem me and ih merkte, daß. Se gar nicht $0 schlimm: War. als. es 
«Die am ‚Stelhäug, der infolge der Häuptwindrichtuag:. vi > Vor dem Start hatte ich selbst kaum ges. S 
esk taet Ost is Südost an der Hafiseife liegt. bei RAW: "but. dat: E michin -dem engen Loch würde halten kóntey ` 
A e über dem. Kan ‚Hoch, See H dE m RER, I: ste Rur en: gaben mir die :Gewißheit, daß die. Ser KERN 
a "200 m etwa. | RÓS SC es fäligkeit meiner. : AC 
A > SE natürlich "het -schije auch hierfür walls. nn S 
< stärken: "Winden ze A8 kommen. gent tu; Beil, Sc 
Sr? bis: is m. UN Kamm- | ‚der: groben- edd ` ES 
Sue  Altllerdem © Is ‘drehte ich anfangs. Hat 
‘wisehainend die KISHE SR schwach von: ER sen. 
io bolutend” ‚scimialer. ale Hinks, ‚suchte CIME S 
den ‚günstigsten a, £ 
"wind aus. nd te E 
micht dann: Basti NE 
¿bis 20 Minuten stated igt S 
WIR, pin: Drachen e 
demselben : Fleck: Am. 
SE öfter, “später. a = 
o mer drehte? Ach ` midi- 
rechts zur; Sporte. inng, 5 
Lebens ch nach. 
Ba ` 900 Wind und. 
N stellte nich ‚darin wieder E 
Ch EM: Mena Eeke 2.02 22% 
ën. NOT a = 
ie arsle Stunde. "Fa: 
geselle sich og — 
— dugenchnio Bepleiter: SM” 
da EN die Lingewene. El > 
Viertelstunde: wurde ` 
Be E Beobichitet ` 


























— iftäche: der amm- 
— Halle; Braten heit: n: 
ee die peinlich 
tar Dr: "engt -yad 
— 
R Sit bn a Wer 
— 
Vorher Pr md 
wen Wirdgeschwin 
= o e 
las Richilge > droton. — 
man BETT ISSN 
kieh Fait normal. 
en. "Bet. steñen Häne 
"gen séit eier "Vor; 
US > oder glich 
ariere Winigeschwin 
` Aert ‚müssen... Hong 
EE ‚Aufwindzone ` and 




















sieh. "rees SC Zoe —— SC esa was. ir end. A 
rn HE N eS Ferdinand zo am Stent seiner ier men — 5.3 CZE — schen war, an — 
Unbeabsichligt pi | | F E RE ‚Hereschtatten: da: Le? E 


"Aisch: erfahren: hubo: ich. era die: RR dr owiha. SC wurde. dE. Zei Nanni uch lang. ind, “BR, "verdrückte' Se 
OE: «ler Croft, due hei Winden: über La w, stark. ae daß. sich div ` Mehrzahl, mm ` den ` vetaämmtcn Katlee- "muchzu- ee 
— hsltlos: zu. Boder "werte ES SCH 
"Ber Start zu nuRekordiiuge — am < Uhe boote: die sich allmählich. tintandes Köstlielr ‚amiüsierre: Ra 
sde eman Fluge von 2% Minuten. Der: e der. mich: über ihr Stätnpien ` und. ‚Rollen in. ‚den: kurzen Hafiwellen. 
Düne, den ich; aber nicht benutzen komme. veriut mr der Rich: sung ein‘ Gefühl des ‚Bedanerns. kam mich an. Se verginge die 0 
Aur SSW ack NNO and bilder ‚als Abschhef nach: Suden De Hie 3, Stunde, die mir ‚sehr‘; ‚schön alurehe Menschenzählen CS 
SA tl: Is m bre ito Mate mn: dem. Sterlhang: mach NME Ausi angezeigt wirden. > Nun. worde die: ‚Kiste aher dach etwas. 
äre Richtung” wehle vin Wind som ceba ld misti» Stärke Aremgitch: ` 920m. Wind wurde mir von unten ankesa 
doch ziembch weni. búe. Da meh Flugzeug mur eine Normal Mein schöne. Höhe yon 50-1 m. über. Start verlor. ich. selir SH 
vin dize. van. fm at, Hern me dor > Soit So. al WR oben bleiben, Zu. ¿Arte -ging ich: ‚näher, an EEN 
„wagt. : Folgende. Über > EE | REKEN EE borang e 
3 Jager » bewngen > mich + = E N — — OA EE 
Si — dach: dazu: erstens po 
so machte E Ja bichis: ABS SE 
eng Ich: die Maschine 
* Ip as  iiberdriiekte mud] | 
"a; kannte’ self ;Möven, $ 
ÓN und andere Väs a t 
BE ¿BE htc zum. | 









































gear sche È Rek Arabe e 
E Der. ‚Wind: ‚Iischte; MO 
ter Re e a2... 
m ME an Fu 








Teil! “errin een ` de Sc Bee — 
codi modes. Veezcheiune ii 


Lait sehen. - Es war. 1 
auch. ‘zu Beobachten; a =]: 
ste, sich > ständig A, 
an ihrer, a | 
| „skilenfsprechendenWind= ` Ss 
y CO Arko 2wIschen Stay and 
` Hachsheindgeschwindir> 
| het bieten, ` Jolt brauchte | 
Ze Also ` dot. mm miebt A 
` amickgetdehen. zur: wer 
den" entweder: ber das > 
NR aus der Wind: 
ee hinaus: - oder | 
Motte Je" gen. Stau Hin- | | 
— ‚Diese Oher- 
aun; Be: bat i É 


der Laden: Mates 
N ee at Mötor=: — 
Mare” sah 
a. SE — 
e Me 











it auch Sr 
A S — SC 
Si Lisch guke > 
J Sy hessen, Steike > 
| den ‚Maschinen von Mars 

ARAS = 
NE ‚allem brachten: "> 
poe mich: ABRE RI: 
de Shinde = Die: Hállte : 
rae geschafft Langer 



















Hanissche ¡ — — — AH Wé wre, ‚teile. A Kuothen. e? 
gen. ZER: s gen vRRössitien: Ferdiden a Sen etz E Walker alter LE Ka: o he da und nur dert ii 
‚Met wire ga hs can ES ZER * 


weinen, AE am a, ON y Geck Be: y. Seh 





Hole. Etwas Abwechslang brachten die Serel- ind Mo NE 


Da: "ein Diet" SE * 


und Koch. nach. — 


20 sein. 

“0 hänge ich: schon unter 

© dem: Kamm! DS 
noch 2 oder 3 m, so bin . 


“ Juchtelte mir 
Š entgegen. 


Er Schon: schäumt das Hatt 


| Gegenwind. 


104 


de wäre, —Stamniesgenossen Zü- — ohne. Henn unver- GA 
Ssóhnlichern ‚Bruder "jenseits der Vogesen dasselbe anzutun,. 
Außerdem hätte ich es als den Höhepunkt ` 
. der Feigheit: angeschen, herunterzugehen, solange noch, Aussicht ; 


‚hielt mich oben, 


auf Erfolg: war. 
Der kritischsté ‚Augenblick kam te Eé Stunde: 
tiefer senkt sich mein Vogel! ` 


nahe „Kratzt”. „Wieviel 
Wind?" 9 me > Die 
müssen wenigstens 1 m 
oder mehr dazugemogelt 
haben! Immer wieder 
schiebe ich den ‚Flügel 
nach scharisten Kurven 
serade noch so über den 
amm, Da scheint's ein- 
mal ‚zweimal doch aus ` 
Einige Meter 


Falle ich 


“ich im Stau und. aus 
istst — — 

—— schiele. ieh: 
„Mensch, wir — | 
dir die Knochen. klein!“, 
Knúppel 
‚Da: mußte 
"ich: denn doch noch 
oben ‚bleiben, oder. be ` EK, 
sana ` sich: der Wind? u 


den auffrischenden Wind. 


‚parierte ich gern, mein Vogel stieg, stand wiederum: 10 bis, 


20 Minuten auf der Stelle! ` 


Nach allerhand Bemogeleien. durch die ‚Zeienehmer: und die. | 
Umstehenden - — ich bekam nämlich von der zweiten Hälfte der 
‚achten Stunde ab keine Zeitangaben mehr hinauf ano Went, 

séis 
Dank!" Doch auch der inoffizielle Rekord von Barbot mibte 
Nach 8 Std. 42 Min, landete ich auf dem 


dann. verkehrt - -— brüllte es endlich — endlich unten: 
‚noch dran glauben! ` 
Taxen flog der Vogel schon wieder! — — 


Meine Ansichten über das ` 
Segeln möchte. ich in folgendem. zusammenfassen: Unsere 


Kenntnis des freien Segelns beruht auf Naturbeobachtungen. £ 
Wenn die Vögel es uns nicht gezeigt hätten, hätte es dem 
‚Menschen genau so. ferngelegen wie das Perpetuum e 
us 
dieser Erkenntnis heraus. habe ich die Segelvógel Hunderte von ` 
Malen beobachtet und mir ein Bild der. Vorgänge und ‚Ausblicke 


"Wir können nur auf dieselbe Weise segeln wie die Vögel. 


| ‚für: die Zukunft zu machen versucht. 


Jede Theorie, die ein fliegendes Perpetuum mobile schaffen E 
Se "An dem gleichen Tage: fanden noch zwei weitere gut geglückte 
‚Flüge statt, Die weiteren Tage des Wettbewerbes hatten unter 


wili, ist schon vòn vornherein verkehrt. 


"Meiner. Ansicht nach ist das freie Segeln on möglich in 
vielleicht auch noch bei langen Böen. 


—— oder Kurven, 
 Einwandfreie Beobachtungen des letzten Falles habe ich, um 
es vorwegzunehmen, nicht. machen “können, 


Gegenwind inden Rücken- 
wind und laßt sich in der ` 
` Windrichtang. abtreiben. | 
„Annahme, die Windstärke 
 beirage sm sec, die Ge- |‘ 
“schwindigkeit des Vogels 
10 m. Jm Rückenwind 
hat der Vogel natürlich 
zur Erde 18 m, im Segen 
"wind. 2. mi: 2: 
Angenommen, der Vo- 
gel Ihege mit Rückenwind. 
hat also eme Bo 
Kaes von 18 m/sec 
und drehe nun in den | 
Er hat so- 
mit 16 m Ubergeschwin. 1 
- digkeit, die er zum Hoch. | 
ziehen ausnutzen kann —— 
"Dasselbe geschicht. beim Së 


A e a A ii 


en ee Samiand- Küstenttug: 
ein im 90. Grad, 


darauf wieder in | den ` 


` Meine. Estabrangen beim Rekordiluge ` 


„etwa 10° -mí/sec, im Gegenwind 2m: Er: 
-8 m Übergeschwindigkeit zum Hochziehen Ausmützen.. 
‘groß die Kräfte sind, die ‚dabei auftreten, kann man sich nur 


Ubergeschwindigkeit 1,6, im. 
geschwindigkeit. beträgt.. 
4 ist, ‚weiß, welche. Höhen man nach Drücken bei Kavalier- oder. 


teter und. 
E Um den schärfsten Aufwind zu 
- bekommen, gehe ich an den Hang heran. daß der Flügel SS 





Kaakon BETEN Rossitten: Start. von Martens sas, der mit einem 5-PS- S 
wieder. die Böenzone vor x E Ro-Hilsmotor — Ist, la GE | 


E voger zu anternehmen: 
TEP ira EE 


| E 
mit dem S 
Segelilug-W ettbewerb. teil. 


Ki och: 
© bewies die hervorragenden Flugeigenschaften der „u p 


"Beim Kreisen- 
ist der Vorgang fol ende: ‚Der ‚sone e kreisend aus dem 





AA nr tn EE it tr Hr 


Udet aui: Udet -Eindecker mit 55- PS. Siemens Meter 
wird Sieger, E uag Tee 


Udet de but dieser, Maschine mt Flupeast von München nach Königsberg, (1950. km zum 
š —— in 3: Ee w M: n. : 


Nr. 6 


7 m Seren benötigt der. Vogel, über Grund 
kann in diesem a 
ie, 


Gegenwind‘ 


‚wenn man sich überlegt, daß im: ersten Fall die 
zweiten Falle 08 der. Schwehe- 
Jeder, der Flugzeugführer ‚gewesen. 


klarlegen, 


Hakenstarts ‚erseichen 
kann. Doch — beträgt 
die Übergeschwindigkeit 
hierbei höchstens 04. 
Ich habe ‚schon. Vögel 
beobachtet, ` die ` beim 
Drehen in den Gegen- 
wind 20 bis 30 Meter 
an Höhe gewannen. So 
weit wäre ja die Sache 
| verständlich. Der Vogel 
1 múfte nun beim Ein: 
"1 ` drehen in den Rücken- 
| wind: wieder wenigstens 
` ebensoviel fallen, als er 
‚gestiegen ist, Doch 
inöchte ich meine dies- 
> bezüglichen weiteren 
Forschungen noch der 
p Öffentlich eit vorenthal- 
ten. Außerdem nützt ja 
E “keine ` ‚Theorie  elwas, 
>|. wenn sie nicht in der 
$4- Praxis ihre Berechtigung 
erweist. 

| de Zum Schluß. führe ich 
an seinen anf Grund. genauer 

"Natürbeobachtimgeie‘ SE Ausblick an. : Danach würde 
eine Strecke von 110 km bei mittlerem Rückenwind: vermittels 
Kreise- und Gleitstrecken in etwa 3 Stunden, bei ‚Gegenwind 


in etwa 9 Stunden. zurückzulegen. möglich sein. — 


Es sind also keine überschwenglichen. Hoffnungen: SE — 
Art des motorlosen ` Fluges zu setzen; doch reizt es, ‚diesen 


-Ausfluß der Allweisheit zu ergründen und später. seine Ferien, 


seinen Urlaub und Spritztouren unter Umgehung von Eisen- 
Dünenkamm mit — Bruch, infolge des Wirbels; doch nach zwei. 


balm und 'Benzinkosten,. SE von: Prienti sei ve Hr 





* 


Bericht des: laudo varechea: Vereins. tir- vs über 
Die ilugwissenschaftliche ‘Gruppe: des Vereins nahm 
egelflugzeu ES EA RE an dem zweiten Kiste 


Am 11. Mar machte, die H e rel. Segelflige unter 


‚Gleich der erste dauerte eine Htalbe Stunde, o 
as 
Steigvermögen und die Wendigkeit überraschten. allgemein: 


Windstille zu leiden, so daf an ein Segeln selbst mit der Hp 


nicht mehr zu denken: war. Zum ersten Male sind mit der „H 6” 
—MeBflige in großer Zahl. ausgeführt, die rein wissenschaft- 
enen Zwecken Menten Se dientea zur Bestimmung der prak- 


Usch erreichbaren Best- 
werte der Sinkge- 
echwindigkeit und 
des Gleitwinkelsím 
| Vergleich zu den theore- 
Eos |. ‚tisch. errechneten: Es er- 

alo gab- sich eine sehr gute 
> = reine‘ -Die 
Eds HG erreichte: hierbei 
-| Gleitwinkel bis 1/24,5 und 
N EIN Sinkgeschwindigkeit 
von etwa 50 cmjsec. Han- 
| nover Kann mit den Eriol- 
; pen zufrieden sein. 
Der Wettbewerb in Ros 
i sitten: hat in sehr. erfreu- 
y ‚lichen ` ‚Maße ` bewiesen, 

Wie verstandig es ist, 
immer mehr verschieden- 
artigo: ‚Gelände für den. 
A RE ‚auszuprobieren. 


Te ia hi ‚Angaben‘ “Uber 
e „H 6" sie e in unserm MIR 
Seite Se Ch e 


KR VE 3 LEE 


€ AA EE 


Fiat, ‚Hate Keis Lichtertelde. 





„Shen; 


105. 


Vom a zweiten Küstensegelflug auf: der Kurishen Nehrung. 


Von Rudolf Dierichs, 
Akademische Fliegergruppe. ‚Charlottenburg. 


Es: mag verstándlich erscheinen. ‚daß in den weiten. Kreisen 
der Fernerstehenden: der Segelflug von vornherein als eine: 
Spielerei, ein mehr oder weniger nützlicher oder — 

ës, 
jehren überkommenen Abenteuerlust — und bewertet 


neuer Sportzweig oder auch als Produkt einer aus den 


‚wurde, Auch die. auber- = 
‚ordentlichen. Erfolge — — 
. insbesondere. des ` “Jah. ¡A 
es 1922 — in der Rhön as 
-«darflen da nur wenig `: BR 
Wandel geschaffen Bar ira > 

«Jar die. breite in 
Öffentlichkeit blieb es WET 

‚eben im Höchstialle ST Rer, 

- Sport, der um so we 
ger Anspruch ‚auföalk 
‚gemeines ` ‚Interesse ` er. oo 
Achen ` durfte, ` Bas. en. 
‚glaubte ` man, stets: el 0. 
‚ner engbeg renzten® ‘Kate 1 
gode vorbehalten ‚bleiben ARE 
wi rde. EN 
Über die höchsten‘ Er F 
yartungen hinaus ist der | 

Maiwetlbe werbbei Rossit- ‚RE 

‚ten dızu angetan, mit die- Te 

sem, wenn auch erklarli- a Rossitten: ` 

¿hen,sodoch unberechtig- EES 

tenUrteilaufzuräumenund ` 





és durch die Tberzengnie zu ersetzen. daß SER. ER den. 
in diesen Tagen gezeitigten  Ertolren 
‘mBénd, Perspektiven ‚eröffnen, deren Grenzen auf allgemein _ 
interessierenden Gebieten — berücksichtigen wir neben sport- 
lichen nur die: "wirtschaftlichen und verkehrstechnischen Ge- 
‚sichtspankte! — noch nicht zu übersehen sind. Ais ‚überaus ` 
: Segelflüge aut der 

Nehrung sei es dem Ostpreubischen Verein für Luftfahrt 
gedankt, daß er als Abschluß der Flugwoche den Samland- ` 
küstenflux veranstaltet hatte, der die schon erstaunlich ` 
Leichtmotorilugzeuge 
‚zeigte, damit erneut auf: die Bahn weisend, in der Segelflug 
ind die aus ihm Heryorkegangenen. Disziplinen sich. ‚notwendig 


` bhëbër ` insbesondere 


‚wertvolle Ergänzung. der 


‚hohe Entwicklungsstufe der. 
bewegen müssen. 


RE der Gedanke an die Leistungen Ferd 
— AC 
Ruekblicks. auf Rossitten ` 
vornehmlich auf sie die 
Aufmerksamkeit gelenkt 
wird In niichterne Zahlen E 
cenvángt und als „Welt- " 
rekord“ ` etikettiert, ist 
Schulz’ ` Tat bekanntec- 
‘worden und fand überall | 
die Anerkennung, die, man mE, 
tiner sensationellen. Leis u. 
-= Stung zu gewähren pilegt IRA 
solange nicht neue a EE 
drücke das kaum. 
 schehene aus der — 
nung wieder. ‚verdrängen. 
Nur aber, wer an jenem : 
Tage auf der: Kuppe des. 
‚Predinberges | stand ` und, 
Iróstelnd im scharfen 15- 
Sekundenmeter wind, Schulz. 
‚über der Kuppe schweben 
sah, von früh 228 Uhr, bis 
sich am Spátnachmittag die 
ome schon tief auf die 
cs OSISeR 'niedersenkte,. ‚kann 
- Erschóptend würdigen, was 
H dese. Leistung. bedeutet. ` 
Nehine” kennt, die den. Ansprüchen der Technischen. Kom- 


ER : 


R missin der votjálrigen Rhönflüge nicht genügte, — der Ironie 
halber sei noch einmal daran erinnert! — und wer weiß, daß l 
Schulz vor dem Start nichts als cine Tasse Kaffee zu sich ge- 
Dommen hätte, keine Mütze, keinen Pelz, keine Handschuhe 
trug, erkennt, daß nur ein Mann vom Schlage dieses me 
ir 


A Ostpreußen diese Tat EE kunnte) 








J 
orn Mortens: ; „Stro te 


‚struktion immer wieder durch prächtige Flüge erfreute. 
‚sondere ` Anerkennung Serien ‚endlich der 5Ojáhrige Eisen- ` 


a bahner selbstgebauten ` 





Kastensegeittug Rossitten:, Sehwingenftiger von Bonerenits-Könign-. i 
EHEN ¿ee ee mit Tretmator: e ee ee 


ER ‚wer — EE Me 


des. Rieinfiugrewg er Poir han 


wissen, daß die persönliche Größe dieses Mannes die — 


des Piloten und der Maschine —— und vor altem om EL 
umsere Bewunderung verdient. ` n ER 


Dauerflūge ‚eingestellt, 


— den. Erwartungen ` 
sichtlich des Strecken- 
"und Höheniluges pe 


recht. TIn der Rei 
bemerkenawerter | 
-„Strolch “ 


E ee Tage wie — 
Schulz’ 


(mn 48. me 
di "Nidden führte und hier 


‚fremden von der Jitau- 
ds PER, N. IREHEN == 
B EE E EE E E war, be © 

Së yy . endet werden ` 
Der -Flug ‚stellt: 


— erden: "zum ‘Start auf dle Düne 
aner der: Hanitoveraner Eu Ké — 


Etwas: ent- 


als seine. "Leistungen ` gegenüber dem motorlosen 
in keinem ` Verhältnis. ‚stehen zu 


‚zu stellenden Ansprüche nicht 


noveraner erwähnt, die bei ihrer hervorragenden Aa — 
— 
Be CM ‚seinem 
Schein Een- ¿Flieger 
(Tretmotor) ` zwar seine 
‚eigenen Erwartungen wohl — 
nicht erfüllt sah, aber durch ` 
die Hartnäckigkeit, mit der 


und durch sein durch Mib- 


i figendes - Selbstvertrauen 
‚allgemeine Sympathie er- 


a belohnt zu werden. ` 


-nach den angestellten Be- S 


A ` rechnungen die noch wirk- ` 
Auiwindzone — 
i über der Kutschen Neh- > 
rung höher reicht als über 
der Wasserkuppe und so- ` 
mit die Eignung der Neh- ©: 


same 


rung zum Segelflug iieoretisch 4 wie praktisch nun entscheidend ec 
bewiesen. ist, 


Dab für die. Zukunft die Bedeutung des Heinen: ‚Segelfluges — 
— auf sportlichem Gebiete liegt — lassen wir die ethischen 
` (erzieherischen) Gesichtspunkte jetzt außer acht — darf wohl ` 
heute ` 


unwidersprochen gesagt werden. Nachdem © er. die. 
Grundlage für die auf ihn sich aufbauende Entwicklung 
w na esam Me, | da Gr 





so. wurde, Ma artens A — 
+ Rhónmaschine,,Strolch" e 
LU: ES 


Pige o 
ist A a E o AS, 


g- Stundenfing ` ES 
erfolgte der beste, dër 
vom  Predinberg. (Start =, 
Höhe) bis 


TI lediglich wegen der Nå- `` 
| he der memelländischen ` ` 
1 Grenze, deren Überflie- 
gen zum allgemeinen. Be- 


Regierung ver- = 


‚mußte, DE 
inso- o 
fern ` ‚eine, "bisher uner- 
- reichte: Leistung dar, als o 
er. einer Aieickgelerieh Sirecke von :10,3 km eine Flug- 
‚höhe. bis zu 195 m über Starthóhe erreichte und selbst. E 
die Landung noch 5 m höher als der Start erfolgte, ER 
„Strolch" muß bei einer mittleren Sinkgeschwindigkeit von ` SS A 
05 m/sek und einem Gleitwinkel von 1:20 bis 1:21 als: aero= 
dynamisch. höchstwertige - ‚Konstruktion gelten, 
täuscht hat Martens’ 
‘insofern, ` 
„Strolch” 


DELS: : 


L kichtmötortiugzeig „Max 


seiner eigenen 
Energiequelle; der 5-PS-Mlomotor konnte die an ein Leicht- `: 
. motorflugzeng ` 
 _Budigs konstruktiv sehr. interessante Maschine blieb eben- S 
falls in ihren Erfolgen hinter den Erwartungen zurück, Von ` ` 
allen übrigen Maschinen sei insbesondere die „H 6* der 
©. Worin liegt. denn: die det des diesjährigen: Pre. a 
¡ahrswetibewerbs? Zwingend drängt sich bei Ee dé 
nan SI 
-auf, und ihre Größe fordert, Ben im eS Rees: 


‚befriedigen. 


Hane 


er seine Idee ‚durchsetzt, 7 


“erfolge nicht zu beeinträch- 


weckte. Seine Energie ver- 

‚diente bei seiner augekün- ` 
‘digten Teilnahme an dem 
hächstjährigen Wettbewerb — 


Was die. wissenschaft- So 
lichen Ergebnisse der Arbeit 
-desMeßtrupps anlangt, 
so sei nur erwähnt, daß 


` interessierenden Raum entfernt. 3 
daß eine horizontale Windzeschwindigkeit von 10. m/sek eine 
-Horizontalve ersetzung von 600 m in der Minute. ‚hervorruft und. 
sich mehr als 6 Messungen pro Minute mit. unseren heutigen 


* höhe. in Betracht. 


EE 


A 


nächsten Jahre hínaus. anta nen: 


Das Senneng. als Meßobjekt 


‚praktische sha Bedeutung oh auch. über die 

En ‚Der erwähnte, die Rossittener ` 

-Flugwóche abschließende. Samlandküstenflug hat die ` 
‚schen jetzt ausgezeichnete: Bewährung der Kleinflugzeuge dar- 


‚getan und die Berechtigung te EEN fur 


ES BERN dee 


NL E 


EN Die an hiefhenden Eindrücken reichen Tage in der dett- 
schen Ostmark lassen sich in diesem engen Rahinen nicht v- 
‘schöpfend würdigen; greifen wir nur noch dies heraus: Mo 
waren Zeugen jungdeutschen Aufwärtsstrebens, das sich durch 
2 wird, bier, wie, auf. ‚suderen, Gebieten, troiz aem und A 
alleng 22: ) SE EE el 3 SO SS P 





Das —— la: Mebobjekt. | 


Von Dr. Harald Koschmieder (Frankfurt a, MÄ 


(dch E "dent letzten Segelflug- Sonderheft dieser Zeitschrift ist ` 
von herufener Seite ‚vieles über die Ziele des Segelíluges ge- 


Ber der allenthalben abwaltenden : Skepsis 


sáagt wörden, 
wurde dem 


die Krisis im. Seyelflug” war das Stichwort — 
gebilligt: 


| E Aerodynamik bezeichnen, 


s ANEN  .: 

noch eine Frage der Zeit. 
4 — und Wege, sich ihre fáhigsten. ‚Repräsentanten zu er- 
halten, 
- gender, je näher der. wiinschenswerte: ‚Zeitpunkt rückt. we 
deutsche und ausländische Segelilieger im gleichen. Gelände. 
"gleichberechtigt in Wettbewerb treten. Mit Unterstützung amii 
-eher Stellen und der Flugzeugindustrje wird es den Fiugver- 
“bänden sicher möglich sein, Maschinen zu Crwerhen und zwei 
«Flugzcugkonstrukteure. die wie Martens und Schulz gleich; 





eltlug. Hassan 


Küstense 
t en nn zur — —— 


in erster Later Te ist des 
gegebenen Raum zu untersuchen Wie 


Bekräftigumg erfahren. haben. nochmals betonen, 


vabe 


— 


tE Pipar wira von. äer 


role in eine m Les 
‚betont, 
haben sich mit dieser Aufgabe sogar die ärgsten Skeptiker 
einverstanden. erklärt, und an dieser- erfreulichen ` ere 
GX SUR möchte. ich. mit positiven. Vorschlägen. ‚anknüpfen. ` 


d "Zunächst mub ich Auf, Grund meiner "praktischen Felle © 
ee rungen, die in dieser Hinsicht in Rossitten eine weitere 
daß das. 
Segelflogzeug für die Lösung der obengestellten Auf- 
das geeignetste Instrument ist. Die uns ge- 


Ca 


läufige  Pilotballonmethode versagt hier. da "Selbst bei den 


kleinsten. Steiggeschwindigkeiten der ‚Abtrieb. infolge der hori- 
` zontalen. Windgeschwindigkeit den Püotballon — in a € 
Man muB immer. bedenken, 


"Weise natürlich auch dem Freiballon - — e rasch | 


‚reinen Segelflug zu erhalten, 


Hk ist hierbei die: ARR und da däs Segelilizzeuz Ra 
Gegensatz zur Pilot- oder Freiballonmessung eine systeme ` 


tische Untersuchung gestattet, so muß dieser Vorteil auch. ank 
~ genutzt ‚werden. 
"reinen: Segelflug: doch stets als Minimum eine Aufgabe. CES 
Die Erforschumg ` meteorologischer Fragen. Die Me- 
teorologie, um. die es sich hier handelt, möchte ich als ange- 
Be die Auigate Buer. 

o sehliisse, 


Wenn: Ich hier ausdrücklich. Systematik tu 


dere, so wiederhole ich nur, was von berufenster. Seite. Sa 
Es ausgesprochen‘ ist: von Prandtl, Pröll, Bäumken 
schlimmste Skeptiker, Herr Dr.-Ing. Lachmann, verspricht Sich 


und: SOOT des 


von derartigen systematischen ‚Untersuchungen. wertvolle Ani- 
Eine derartige Systematik im Rahmen eines Wei: 
bewerbes zu erzielen, wird kaum möglich sein, da dort m atir 
gemb die sportlichen Aufgaben im Vordergrimd. stehen. Aber ` 


können wir nicht als Ersatz für unsere früheren Auslands 

` expeditiónen wenigstens eine Inlandexpedition ausführen: Zus | 
 Flugzeugführer und 4 MeBleute könnten dann - — ‚abseits‘ epp, | 
o Gedränge. und. Gehetze eines Wettbewerbes — in aller. Rute ] 
an die Lösung bestimmter Aufgaben herangehen. 
- Hinsicht werden die: Segelilugverbände für die Segelilieger i 


sawieso große pekuniäre Opfer. bringen müssen: Schon sin! 
die meisten namhaften Segelllieger ihrem. königlichen‘) ‚Spur: 


-untrcu geworden, Blume und Hentzen, Hackmack. Spieß pnd 
© Messerschmidt haben das Segelilugzeug mit dem 


Motoríluz- 
Martens ` und Schulz ist es nui- 
Alle großen Sportverbánde finden ; 


vertauscht uad bei 


Diese Frage wird für den Segelflugsport: immer- drán- d 


‚zeitig hochbelábígte Flieger sind. auf eine gewisse Zeit. den: 


‚Interesse netas be: 


Hilfsmitteln kaum erreichen lassen. ` Außerdem ist ie Bahn- 
‚des. Pilotballons in sehr starkem Maße von dem Zufall ab- [oe 
hängig, und bei dem Freiballon: kommen außerdem Soh. an. Pp 


obachtungen eliminiert werden können, 


die horizontale. Windgeschwindigkeit. 'entfällt noch, 
‚Segelflugzeug ` mit einem Fahrts ehreiber 


‚Fahrtschreibers, bisher ohne greifbaren Erfolg, 


/ Werkstattarbeit ‚gelöst. werden könnte. 


o "Nachdem. wir. jetzt zu der. anberizestellten Auígahe das {n= 
Steng hesitzen. handelt es sich: vor allem darin. systenk- 
tisch an Go — BER: Pulse heranzutreien. 


dere, zum Teil. unkontrollierbare : Einwirkungen. auf die Flug. ` Ve 
Durch Pitot- und Freiballón wird man nie ¡HS 
mehr als einzelne: Stichproben erhalten, während das Segel- ` 
——Muezeug beliebig lange in dem. interessierenden Raum: gehaen 

werden kann und Unsicherheiten in der Auswertmethode, soweit. 
solche überhaupt noch vorhanden sind, durch Häufung der Be- 
| — Die letzte, in die 
Auswertung der Segelflige eingehende Annahme, nämlich über ` 

wenn das 
ausgerüstet 
wird, Seit Monaten bemühe ich mich um die Beschaffung eines: ; 
¿Es erscheint ` 
mie, nachdem wir Barographen Auf der einen Sehe, Fahrt: 


Systema- | 





-inen Rhönassistenten bewilligte. 


{ “domo; di hier Jir ‚unser Franklurter Institut zu 5 rechen - — 
messer auf der anderen schon: seit langem. besitzen, die: Kon- P 


struktion eines Fahrtschreibers ‚keine. derart. schwierige. und > 


` kostspielige Aufgabe, als dal sic nicht neben der. laufenden ee Mutarflug 


Schmutz, Geruch 
Hlicger erwiesen 


` Mutotiuaeng. ` 
Dr: An Ge — diese ERISSEHFÜR RA S Ap. Se ABIE 


LR 
DES 
E 

ee Er 


KR 


? —— —— Fihi T: GE 


Ka a s t e n si e g el mu ur Rossitten; Hingegleter — — eeitener beim Aug 


SS: ZER dag: uk dev BEER ere der: Teinin 


Frankfurt als dem Hauptinteressenten der Segelilugforschuns 
Ich. glaube, ‚nicht. Hol. Dën 


Wenn es einen königlichen — get. so a es ‚der Segeiftug und ie 
‚Denn der Screlflug ist befreit ‚von dem durchaus unteinen 
Sind Larm des Mators und vor allem! Er wird immer nur er 
Sport weniger, BRINE, Nur wenige Mutortits zer. haben sich als befábigte Ser 
Die Anforderungen. die“ des elflug an ‚seine Jünger Stent 

sind anglvid höher in körperlicher und SE at Beziehung als die des 
Das nur nebenbei: in. freundschaltliches. Enviderine a aa Herm 


ln pekuniärer f 


Für die Meßleute, überhaupt far _ 
` die wissenschaftliche Seite dieser Frage hat: ‚bereits, das Prev: 
ISE. ‚Kultusmipisterkum sein Hofes. 





noch -interessantere Re- — 
sultate, da unsere Vorstel- 


Wë me Das: Segelllugzeup, als Meßobjelt ` SE | 107 G 


E eh Selber: arbeite für den Luftverkehr — wenn Geh den REH 


 ausspreche, daß der Rhönassistent sich. allmählich. ‚zu ‚einem 
Institut für Segelllugforschung auswachsen wird. . S 


Verfigt Deutschland über eine. ‘solche Sepelflirexpedition, 


daai ist es auch möglich. Orte und Zeiten bei diesen Ex- 
-peditionen so zu wählen, daß eine reiche Ausbeute 8 
währleistet ist, Die sportlichen - ‚Unternehmungen ` ‚verlangen 


Tradition und. die Rhön WIEN die A ‚bleiben, wie ES auch 
heute. noch eine Kieler ` — — ` 


Woche gibt. Für sport- — 

Deche Unternehmungen ist ln 
-die Rhön auch insofern | — 
glänzend geeignet, als die | 
-Aufwindzonen — etwa im ` : 













| Vergleich. zu ‚Rossitten. Ze = 


absolut ‚genommen Ee A — 
außerordentlich , großer | 
- räumlicher ` Ausdehnung =F 

sind, so daß in der Rhön | 

der Kurv enflug. nicht nur | 
‚möglich, “sondern auch | 
natürlich ist, während In ` 
-"Rossitten. für, ‚den Flug A 
der Ausfall der Kurve, | 
das „Schieben* charakte 
-nistisch ist. Welche Orte | 
und Zeiten für -eine DTS 
E Exped tion. zu wählen. 1°” 
sind, hängt von der ie Are 
zielen. ‚Aufgabe ab leer 
die oe N 
x des erzwun enen 
‚Aufwindes. Ein Ge- — 
Jánde,. das. Tori. diesen 


Zweck. wie geschaffen. erscheint; ist: Re Be AE E 
gem Segelwind. d. h. bei SE streicht die Luft über das Hati, 4 
so daß sie in recht geordnetem Zustande an die Steilhúnge ` 


der Dünen herantritt. ‘Die Dünen. ziehen sich in recht gleich- 
mäßiger Form bei einer Höhe von etwa 50 m bis nach. Pill- 


koppen, so daß sie unbedenklich durch einen Idealschnitt zu 
ersetzen sind. Dadurch erhält ‚man: den großen ‚Vorteil, das 


Problem als zwei dimensional betrachten zu können, 


und man kann dann die experimentell gelundenen Werte mit: 
den theoretisch errechneten vergleichen, wie sie sich aus der 


"viel zu wenig beachteten- Theorie von J. Akereth’) und der 
leicht umformbaren von A. Detant’) ergeben, — Nicht nur der 


Aufwind, sondern auch der Staupunkt und Stauwirbel sind ` 
Sort, leicht. für. — Untersuchungen zugänglich. Dier: 


Ta 


Endung get? Vorausgesetzt, daB wir ‚einen "Jeistungs- 


fähigen Fahrtschieiber be- ` 
sitzen, sind wir auch ` 
— der” Lage, die hori- | 
ES zontaleWindgeschwindig- So 
-keit zu ermitteln; N. | == 

| 

| 

} 

| 

p 





ist das Stromfeld in | 
seiner. ‚Gesamtheit ` ber GE 
AS stimmt. * WE 
LE zweile Aufgabe, de ae 

| Untersuchung ` des Mer 
mischen: oder freien | 
co Aufwiodes verspricht SS 


Jung über die freie Kon- | 
vektion in der Atmosphäre 7: 
immer noch sehr. unbe- i 
stimmt. ist und wir nur ee 
hoffen können, hier omge- E a 
‚kehrt aus experimentell 7 
gefundenen Daten auch ee 
Zu einer scharf umrisse- ` 


Wie wenig wir über diesen, 
‚die Meteorolagie in vielen 


Fällen Keheirschendei. Lat orientiert: Sind, — Se 
doraus hervor, daß wir noch keine bestimmten Angaben über — 
die Größe der Austauschkörper zu machen. imstande sind. — 
Haben sie die Größenordnung der Cumuli, der Barkowschen 
Turbulenzkórper, erfolgt überhaupt eine ungeordnete Konvek- 
Don n oder. t bestehen. geordnete Zirkulationen? Im Anschluß a 


Gë TF J. —— 2 E My > Seite, 86. 1903, 


4 Beiträge z. Phys. d fr. ie IX, $. E 1991 A. Ich. komme Meran — 


| 2 E EE zurück. Re 








— S. a Beim ——— 


lee Frasen. ebe sich noch eine Peibe: ‚anderer De 8 
anführen. Um hier Klarheit zu. ‚sehaffen, ist das Segel- ` 
StR Sé eug mit Hilfsmotor berufen. ‚Hätte: der Martens- 
sche Max (4 PS) 3-4.PS mehr zur Verfügung, so wären 
- Wir bereits‘ heute. in der Lage, diese Fragen systematisch 
zu studieren. Auch hier ist das Segelllugzeug unser Ultimum ` 
- Tefueium, denn. alle auf Grund von. Pilotballonmessungen oder. 
‚Freiballonfahrten ——— Angaben: über den vertikalen . 
: e ufwind unter Wolken - 


e die ide oder ein älmlich 


so daß auch in diesem 


„Ach gestaltet wären: 


E schwierigste von ‚allen 


Küsten vereint ES Rossitten: Martens‘ „Max taucht Ober der ente am SER ‚drei. ‚erwähnten, da es ER 
Ber; > SEE sich ‚hier, zweifellos am N 
| SICHERTE N RER DE o Jlfekte: »zweiter Oid 
nung ande "Theoretisch ist die Losing: dieser Frage ein- 
“fach: Nach einem Vorschläge von E. Everling’) bestimmt man ` 
‚gleichzeitig die Steiggeschwindigkeit eines Segelfluges und un- 
abhängig davon den Aufwind, ihre Differenz ergibt den Höhen- 
-o Rewi Dro Zeiteinheit durch. dynamische ‚Effekte. Den Auf- 
wind. in seiner Gesamtheit, ‚also erzwuingelen. plus freien. Al. 
bett: erhält man durch Pilotbeobachtungen, die die Messu 
- der Steixgeschwindigkeit des Pilotballons gestatten, also Doppel 
anschnitte oder kombimerte Theodolit- und Entfernungsmesser- S 
—beobachtungen, - Auf Veranlassung von Herrn Geh, Admirali- 
..tätsrat. ‘Capelle führten die Herren Dr. Benckendorff und 
Dr. Mierdel auch während des Schulzschen Fluges in Rossitten ` ` 
‚einige Doppelanschnitte durch. Aber die Ergebnisse gaben — - 
chen infolge der oft erwähnten Schwierigkeiten bei der Pilot- 
ballonbeohachtung. — noch. keinen Entscheid, Und doch mub .. 


‚auf diesem Wege. der Entscheid angestrebt werden. Vielleicht 
= können wir holfen, durch 


Benutzung Bambergscher — 
 Registrieitheodoliten eine ` 
hinreichende Häufung von ` 
Dreieckspunkten innerhalb. 


- der in Rossitten in Frage 


bei hinreichend großer 


| Verfolgung ‚der. Piloten, 


SS Ancho dese RE miite nach ` Rossitten gehen. 


‚wenn auch die Dünen eine für diese Frage etwas geringe Höhe 
besitzen. Wie weit der dem Rossittener Diinengelánde offen- ` 

har sehr: ‚ähnliche Waschberg — nach seiner Aufwindzone ge- ` 
urteilt — für diese. Untersuehung BERNER ist, Ee sich... 

‚meiner. Kemtnis. SE SE 


ES a Everling. È. NE 14 8; 136, 1933 


— sind nur — dies : ©: 
= miteinander keiner — 
| Weise vergleichbar sind, ` 
auch kein: zusammenhän- 
 gendes Bild ergeben. Die = 
hi Segelflugexpedition müß- 
te zum Studium dieser. 
Dë Trige im Hochsommer in 
e 


-gleichartig gebíldetes und ` 
y oc bewachscnes ct 
. "Gelände entsandt werden, CC 


Fall die „Randbedingun- ai 
ogen“ so einfach wie mög- 


I. Die dritte Aufgabe 
fr seine Sepelexpedilion E 
; ist: de Erforschun BR 
pode es dynamischen ` 
 Segelfluges: Diese 
|. Aufgabe ist wohl die: 






kommenden zwei ersten 
Minuten zu erzielen. Denn ` 
~ die Schwierigkeit legt — 


Basis — nicht in der 


‚sondern in genügend hän, 
| Tiger Ablesung der Theo- 
25)  doliten. Von der Rhön 
können wir einen Ent- 
scheid jn dieser Frage. 
nicht erwarten, dafür sind 
Ole: topographischen Ver 
4  ‚hältaisse und die Aufwind- ` 
Ä =| zonen’): viel zu kompli- - 
| SE ziert, so daß eine tech- 
nen Theorie zu gelangen. Küstensegeltiug Rossittenz Die neue Maschine von Ferdinand Schulz. nisch- unmögliche große 
Lë EE a i ch & ‚Anzahl von Pilotballon- = 

—messungen `  erlordlich. 


; — P. Dubois. om Ka Kamptert E R E Sa 


Von‘ 


108 


Luftströmung im Bilde. 


Wesentlich unferstirtzt wird die Anschauung der. Serbäynan N 
machen Vorkänge an Körpern, die Auftrieb und‘ Widerstand 
"Derartige: 


oder. mur Widerstand erzeugen. durch das Photo. 


Aufuälimen sind ja nicht pey und auch von uns hereits, gebracht 


worden Eine, besonders ‚schöne Reihe. solcher ‚Aufnahmen 


findet sich in: der 2: Lieferung der von Prof, Dr. Brandt 
anter Mitwirkung ‚seiner, ‚Mitarbeiter. en. a 
ersúchs- 


Eebnisse der Aerodynamischen 
únstaltzu Göttingen”, 
in EE heutigen, Bücherschau findet, ; 


“vou der sich eine Desprechung 


Abb, 1 





Abb... 








` kommen des: Berapi ters. und des Verlages (R. a 
Berlin-München) sind ir in der Lage, einige dieser Aufnahmen 
unseren Lesern. vos Algen zu führen; vergl. die Abb. 16. 


5 der, Raucherzeuger, aus drei Alastläschen, durch die mit Hilfe 


uses elektrisch ‚angetriebenen: Kaps elgehläses Lon hindure ia 
.gehlagei wird- Die erste Flasche: ist. eige Zentimeter hoch 
it Salzsäure, die zweite mit ee See in à 3. Se 





Ge d die ‚augchörigen ‚Abbildung ken), Mie: 


‚nebelariiger Rauch; 
‚Durchmischung' der Dämpfe ` 


‚Rauchentw icklaug. gesteigert. 
Nach 


Dank ‚sem Be 
and gamit. 
-o tichtung am abbar, 


E Ze A Et e 
4 $ 
d rais A Bd A 
D . Sr a d * ie é 
4b. EA 
A Liv — 
$ RER ARO ne 


-Rauchés. stattfinden > 


 Ranchiáden, die, als: 
ce auftritt; Je. xrößer: der Anstellwinkel des Flügels ist Die Abbe 
. a G stellen die Strömung um zwei. einfache Widerstands 
x ‚körper. ein. ‚Paraliel- «Epiped. und. ‚eine, ‚Kugel dan. Bee E 


we 


Flasche ein und wird mit: Salzsäuredampf gesättigt: > w der ÉS 
zweiten Flasche bildet sich durch Vermischung des Salyalute ` 
dampr-Luft-Gemisches mit dem Ammoniak, Dampi: ‚Ein 01 ee) 
die dritte Flasche "dient. zir- bessetez 
| sawie Eur ‚Abscheidung wa 
— Erüeren fockigen Bestandteilen, die Sich bel der. IMSERSO 
bilden, Durch Erwärmung der Flaschen wird: Verdamolune RRE 
‚Der Rauch wird bel Avipahmes ` 
Art der in Abb. 1—4 wiedergegebeneh in das niere des. 
zu untersuchenden Trayflügelmodeils durch einen Schlauch zu- ` 
- geführt. und tritt ans drei Düsen aus, von denen sich zwei ag 
Außeren: Ende der Hinterkante nebeneinander und eine, drehbar 
der un: dieser. Stelle stark wechselnden Strom- 
‚an der seitlichen Außenkante des Flags 
befindet. Für die ‚Beleuchtung der vor einem dunkeln Hinter- ` 
grund angeorención Modelle, die nur kurz sein darf, wind. 


Marnos Gm SA BEN verwendet, ‘Die Anwendung 


"Abb. 5 








N Hinkeifeldbalenchting wobei die Lichtquelle sich hinter 
wor dem wmsträmten: Objekt- belindet und van. diesem verdeckt 
„wird, ist In: manchen Fllen. ‚angebracht. ! 


Die Aufnahmen 1-4 zeigen. iir selten schöner Welse Ar: 


 schraukenförmigeu Verla der Stromlinicn Id: der. Mahe: de 
 Flügejendes, der durch Jen mer sbgehenden Wirbelzopi 
> bedingt ist, und sind ‚eine recht sinnfälhige : YVeranschäulichung. 
oder ir der Tragitigeliheurie- behandelten Vorgänge, 
= Anstellwvinkel = 5° (Abb. 1) {st der. Auftrieh gerade. Null 
Was: zunächst die: Herstellung: derartiger Strömumesani- ` 
nahmen ‚anbelangt; so besteht die. Einrichtung, 


Man 
sieht, daB hier ein: ‚glatter: veradliniger Abiluß des ausirätenden ` 
In. den: Abbildetien 2-4. erkennt mar: 
‚dewlich. eine: wirbelartige: Verflechtuug der beiden beten 
Folge des Rändwirhels, um 30. ‚stärker 


Er En RADIATA EA TEE E EE) kleed 


— 


e 
= 
© 
hei", 
Sie 
La 
4 


Die: Fiugpostverblndsng Basel Brüssel ist. am KOR ant 


Se werden. = HHI 
o $. ML: Internationale. Flugzeugausstellung in. Praz. ARDS 

"vom 31 Mai bis 9, Juni dayerte dsi von allen Luftiahrtländern. > 
E 


"wën Dedeupong ` rich besehiekt= «orden and bot viel | 
interessanten. Wir Kommen: eingehender Huch. darauf FT >< 
depischen ‚Firmen halten 1 ü uk E Ca, 
/ un: Dietrich- Gober ansgestelt o 
 — Ledipost Königsberg (Pr). Moskan ` 
Koniesterg (Pri Smolensk -Moska verkehrt vom 2 
werktägkich yb Kóuieshera (Per TA ag Gester? Se 12.50, 


ab age vorher. GA (5 entes. "Bahnhof... Beiörderume von: HE 


AN anpliciten: í und Einzuse Ap riebenen. Decken: E Fosikonen — 


A D A AaN vd An 
Se X y Ér a D 
ZA rh Tuy 


EE SE 


A AR NA qe eden ere nenes to TOTE 


Rußland. Sibirien, China: und: Persien; Fingzuschläe. neben. der. 
rewölnlichen: Auslandsgebiühren 


A 
JMrektors 
<Fleyerschale: eráfinat, ` 
de vier) mit Frilineserán xuschmückten schniitigen: RN 
- Doppeldecker. 
an Moskau 315: Am sehluß wie bisher. von. Berin ma Zug To 
Direktors, Dist EICH self. 
— sa E 


Per E unposiher ner 
2, Jong CAR 


— 


Fur Postkarten. 2 PE 
Briefe für ie 20 20 PEs ‚Zeilgewint gegenüber gewähnlicher 


Beförderung 42 Stunden. 
> Eröffnung der Dietrich-foblet-Filsgers schule in Staxken. Séi j 
5 Berlin: (siehe: Abbildiigh, ‚Vor einer größeren Anzahl: geladetier — 
in Shaken am IS. Mai We unter. Leitung: des R 


Gäste würde: 
Borneman ae Berlin stehende  Dietrici-Gotist 
:Ber Eintreffen der Gäste: erhoben. eh 
‚Kriegsfliegert ` 


er. Führung des bekannten. 


R epa u. zi nam prächtigen. Gear hwaderflige, debr sich. mit 


Himli- Katzenstein. w 


20 Less: Ee EE mit tien. 


"Brig eng de 


e 
Im. 
EN 
— — 
D Wi Gg Y 
* [<P 
se. 
$ 


— — — — — 


EN TE TE NT 


— — 





KE gege 


— A a 


— 


AAA — —— 


| kehrsamt Berlin  verhieß dem. 


` bëttel, 


Am letzten Tage der 
Landwirtschaftlichen Aus- 
Sen ‘in Hamburg, den 


Ge : Foo auf ein präch-. A 
tiges. fliegerisches Bild herab, 


in Fuhlsbüttel bot. 
‚hafenverwaltung, die: | 
- müdlich tätig ist, um. werbend ` 
für den weiteren Ausbau des | 
Flughafens und seiner noch‘ ` 


immer sehr verbesserungsbe- a 2 | 
SA > ss d Eröttnung der Ge Gobi et- - Filegerschute in Staaken. 


schicklichkeitsiliegen mit 
vorsah. ` 
x Hamburger 


ETA AMIA ES A 


— — — —— —— — 


— — — — — — — — 


Nr. 6. = 


— SS Tontina anschlossen, die die Sicherheit “und 


außerordentliche Beweglichkeit dieses Klein-Sportflugzeuges 


erkennen ließen. Der Andrang zu den Passagierflügen, die bis ` 
in die späten Abendstunden bei prächtigem Wetter andauerten, ` 


war kaum zu bewältigen. ‚Der D.P. 
notzt wird, ist mit einem 75/80-PS-Siemens-Sternmotor ats- 
‚gerüstet. 
Herrn Rienan. — Herr Stadtbaurat Adler vom Städt. Ver- 
jungen. Unternehmen weit- 
‚gehendste Förderung durch die Behörden der ee: 


‚und sprach seine Wünsche für ` 

weitere gedeihliche- Entwick- — 
lung aus, denen wir uns im 

- Interesse ` ‚unserer 
Luftfahrt nur von Herzen an- 

schließen können. 


‚deutschen 


“Flugtag in Hamburg-Fuhls- 


Juni. sah eine strahlende 


das sich auf dem Flughafen | 
Die FHlüßt 
uner- 


düritigen Anlagen zu wirken, 


war an den Hamburger Ver- 

ein für Luftfahrt mit der Bitte: herangetreten, | 
sondere ‚örtliche. ` Veranstaltungen ` das Interesse. weitester 
Es wurde ein Wette ` 
der en Ge- 


Kreise für die Sache zu wecken. ` 
bewerb für den 1. Juni ausgeschrieben, 
Sportilugzeugen 


Die ‚sportliche Leitung lag in den 


— mn nun no mn 


Amundsen(stehend)una Konsul Hammer in Marina di Pisa antäßlich der 
| | —— der e Ee EE 


e A E EE AE e en 


von 300 m leien soitten. Elegante. Austihrung; Pünktlichkeit 


und gezeigte Leistungen gaben neben der benutzten Maschine 
Obwohl in. Hamburg an- 


den Ausschlag für die. ‚Bewertung. 


diesem Tage drei Ausstellungen, Pferderennen, Radrennen, 


"Alsterstafeitenlauf u.a. stattfanden, war der Flugplatz wieder 


der Treifpunkt ungezählter Anhänger der Fliegerei, die in ihren 


‚Erwartungen nicht getäuscht. wurden, als Carganico mit. 
seinem 28-PS-Markeindecker als erster an den Start rollte und | 
sein Maschinchen in bewährter Meisterschaft gegen den recht | 
'böigen Wind hob. Und dann ‚folgten alle andern in flotter ` 
An Flugzengtypen waren noch vertreten: Dietrich ` 
Gobiet DPI mit 80-PS-Siemens 5 Gnome, Markeindecker 
mit 45-PS-Haake & Fokker D. VIH. 


Reilienfolge.- 


PE Flugleistungen, die aus. ` den 


Umschau 


Ila, der zur Schulung be- 


Die. fliegerische Leitung liegt in den Händen des- 





— hes SC 


Händen. des 
; und Altonaer Vereins für Luft-- 
fahrt. — Es hatten sich folgende Gesellschaften zur Teilnahme 
angemeldet: Bäumer Aero G.m.b.H, Ahrens & Schulz Luft- ` 
verkehr, Gesellschaft für Luftverkehrsunternehmungen, Wissen- 
schaftliche Flugstelle. Neun Piloten traten zur Konkurrenz an, 
- darunter Bäumer, Carganico und Rienau. 
Zeitraum von zehn Minuten vom Start bis zur Landung Kunst- ` 
MES rca) die Im. AUSSUCHEN Acht unter ‚einer. Rue. i | 


beiten zu können. 


Es galt, in einem. 


Cl soll auf dem Züricher See erfolgen. 
=! Jandungen 


J bis zur  Däneninsel EE 3800 km. 





109. 


ren: each. wurden, waren gerade ` für die 
vielen von Nah und Fern herbeigeeilten alten Piloten eine herz- 


‚liche Freude, Der vonFörster und Münnich sehr elegant y 
` geílogėne Fokker D.VII gab einen guten Vergleich ab. 
SH ‚nach seiner Bauart der Dietrich-Gobiet DPI am 
` macbsten, 


Ihm: 


Aus diesem Flugzeug ist unter. einer gewandten. 

Führerhand - ‘beinahe alles herauszuholen. Das bewiesen - 

Bäumer und Rienau, die die Maschine meisterhaft flogen. 

Aber auch die- übrigen beteiligten Piloten wie W. Schulz, Bohne. 

En Köbler EE dab ihnen das leichte Sportflugzeug gut- 

liegt, und. Tüxen wußte sich 

‚dem . 45-PS-Markein- 

II R decken; vorzüglich abzufinden. ` 
TR ' Bäumer. holte sich. 

E allgemeiner ‚Zustimmung. mit 
mehreren ` - Propellerlängen 
Vorsprung den - ersten: 

nepris. Rienan ‚blieb 

ozweiter Die ‚Bewertung 
der übrigen Leistungen war- 
dem Preisgericht nicht: leicht- ; 
gemacht. Da aber jeder- 

" ‚einzelne einen. Preis des Ham. 

= burger Vereins tür- Luftfahrt 

verhalten konnte, so hatte sich. 
für alle Piloten die Teilnahme 

Lo gelohnt. — Das Publikum war 

‚von diesem ersten seit dem 

Kriege in Hamburg stattge- ` 

fundenen ` Konkurrenzfliegen 

SHER: beeindruckt. Das Ver- 
trauen zum Flugzeug, 

le Hochkehiung‘ vor Mieverischen Leistungen und die innerliche 

‚Überzeugung, daß Deutschland seine Fliegerei mit allen Kräften 


nn nn — A a: t mit- 


‚entwickeln und. pflegen muß, fand auch in der Tagespresse 
warmen Ausdruck. Das aber sind die Vorbedingungen, die vor- 
handen sein müssen, um in der für uns kritischen luftpolitischen 


Lage mit einem Funken Hoffnung auf die Zukunft freudig ar- 
In Hamburg wird mit allen Kräften und An- ` 
spannung aller irgendwie zu ergreifender Mittel daran gear- 


beitet, einen Boden zu bereiten, der: alle Yolksschichten um- 
‚fassen und als Grundlage dienen soll, um die in Hamburg ver- 
‚tretenen Fluggesellschaften zu stützen und den Flughafen zu 
‚entwickeln. Der 1. Juni 1924 war ein weiterer großer Schritt 


vo rwärtsauf dem eingeschlagenen Wege. SC | 
Der Nordpolftug. ‘Amundsen hat die: ‚Vorbereitungen‘ zur. 


seiner Flugexpedition nach dem Nordpolgebiet nunmehr be- 
endet 
ae den kürzlich statteefundenen Probefligen vollauf befriedigt. 


Die von ihm verwendeten Dornier-Großflugboote haben. 


‚Anfang Juni tritt die aus drei Dornierwalen: bestehende ` 


S Staffel: ihren Flug von. der Bauwerft in Marina di Pisa. nach: 
‚der im nördlichen Spitzbergen gelegenen Däneninsel an, dem 


Ausgangspunkt für den eigentlichen. Polflug- (siehe: Abb.). 


Die erste Zwischenlandung: nach. Uberquerung. der Alpen 
Weitere Zwischen- 
sind in Texel in Holland, in- Kopenhagen, bergen 
und Tromsö vorgesehen. Die Gesamülusstrëcke von. ‚Pisa 





Marina di Pisa: Stertbereifnikchen eines Dornier- Großflugbootes | „Wal“ 
Ak Zum es (Tandemanordnung der helden. Motoren da Flugzeug- 
Nachkriegs- — | | : : KEE 


— — 





unter 


110 


Bremen, Bahnhofstraße 35 
Fernspr.: Roland 2024/39 
Telegr.: Luftverkehr 


Zu Nutz und Frommen der Verbandsvereine. 


Der Verlag der „Luftfahrt“ hat auf dem 18. ordentlichen 
Luftfahrertage durch seinen Schriftleiter, Herrn Petschow, 
erklären lassen, daß die „Luftfahrt“ auf vielfachen Wunsch aus 
den Kreisen der Verbandsvereine vom 1. Juli d. J. ab 
zweimal im Monat erscheinen wird, und zwar für den 
gleichen Preis, je Heft wie bisher (25 Pf. bei Bezug durch die 
Vereine). Der D. L. V. spricht auch an dieser Stelle dem Verlage 
der „Luftfahrt“ seinen herzlichsten Dank aus und knüpft daran 
die ebenso freundliche wie dringende Mahnung an die 
D.L. V.-Vereine, nunmehr energisch dafür Sorge zu tragen, daß 
alle ihre Mitglieder den Beschluß des 16. ordentlichen Luft- 
fahrertages respektieren, der den Bezug des Verbandsblattes 
„Luftfahrt“ als obligatorisch für jedes Verbands- 
mitzlied erklärte. 

I. Ein neuer Weltrekordim Segelflug wurde von 
dem ostpreußischen Lehrer Schulz, Mitglied des Ost- 
preußischen Vereins f. Luftfahrt im D.L.V., aufgesteilt, der 
beim Segelflugwettbewerb in Rossitten mit seinem motorlosen 
Flugzeug 8 Stunden 42 Minuten und 9 Sckunden ununter- 
brochen in der Luft blieb. Die glänzende Leistung eines der 
Seinigen erfüllt den D.L.V. mit freudigem Stolz. 


IH. Am Sonnabend, den 10. Mai, startete Espenlaub mit 
seiner Maschine „Espenlaub V“ 10 Uhr 28 Min. vormittags auf 
dem Silberkamm bei der Prinz-Heinrich-Baude und landete 
glatt um 11 Uhr an der Bahnlinie Schildau-Hirschberg nach 
einem Fluge von 22 km (Luftlinie zwischen Start und Lande- 
platz 18 km). Damit ist der erste große motorlose Flug 
vom Riesengebirgskamm glatt absolviert. Der Flug fand bei 
etwa 4m Wind statt, reichte also kaum aus, um einen Segel- 
flug zu machen. Unter Berücksichtigung dieses Umstandes 
stellt.der Flug eine ganz besondere Leistung dar, da alle Flug- 
streckenrekorde in der Rhön und an anderen Plätzen nur bei 
Wind über 7 Sek./m möglich waren. 


HI.. Eine Abschrift des stenographischen Berichtes des 
18. ordentlichen deutschen Luftfahrertages wird demnächst den 
Vereinen des D.L.V. übersandt werden. 


IV. Auf dem 18. ordentlichen deutschen Luftfahrer- 
tag sind folgende Beschlüsse gefaßt worden: 


A. 

a) Herr Dipl.-Ing. F. Heine, Breslau, hat sein Amt als Vorstandsmitxlied 
(Beisitzer) des D. L. V. wegen Arbeitsüberhäufung niedergelegt. Der 
Vorsitzer hat Herrn Heine für seine opierfreudige Arbeit den Dank 
des D. L. V. ausgesprochen und wiederholt ihn auch an dieser Stelle. 

b) An Stelle des ausgeschiedenen Herrn Heine wurde ilerr Hauptinann 

a. D. A. Thomas, Breslau, in den Vorstand als Beisitzer yewählt, 

gem. § 14f. (s. Satzungsänderungen 1923). 

Die Wahl von zwei Rechnungsprüfern und Stellvertretern ergibt keine 

Änderung des vorjährigen Beschlusses: die Amter bleiben somit in 

den Händen der Herren: Handelsschuldirektor Pratje (Münster), 

und Garber (Hamburg) als Rechnungsprüfer und Hartog (Hamburg), 
und Redakteur Koene (Münster) als Stellvertreter. Der 18. ordent- 
liche deutsche Luitfahrertax spricht den Herren Pratie und 

Garber seinen Dank aus für ihre bisherige Mühewaltung als 

Rechnungsprüfer des D.L.V. 

d) Der 18. ordentliche deutsche Luftiahrertax setzt den Jahresverbands- 

beitrag für 1924/25 je Verbandsvercinsmitelied auf M.2.— (zwei) fest. 

Der 18. ordentliche deutsche Luftiahrertag wählt für den 19. ordent- 

lichen deutschen Luftfahrertag als Tagungsort Würzburg. 

Als Tagungsort tür den ordentlichen deutschen T.uffahrertag im 
Jahre 1927 wird Barmen bestimmt in Anbetracht der Feier des 
25jährigen Jubiläums des Nicderrheinischen Vereins für Luftschifiahrt 
e. V., Sckt. Wuppertal, e. V., Barmen. 

Als bevorzugter Anwärter für den 20. ordentlichen deutschen Luit- 
fahrertag wird auf Antrag des Vereins für Luftfahrt am Bodensee 
e. V., Sitz Konstanz, die Stadt Konstanz vom 18. ordentlichen 
deutsschen Luitfahrertag anerkannt. 


B. 

Beschlüsse, die Satzungsänderungen im Gefolge haben: 
a) Der 18. ordentliche deutsche Luftfahrertag erklärt sich mit der 
Bildung eines „Luftrates’ einverstanden, der gebildet wird aus 
Persönlichkeiten, die sämtlichen an der Luftfahrt beterlizten Vereini- 
gungen entnommen sind. Seitens des D. L. V. werden die Herren Ober- 
resierunesrat Mühlig-Hofmann, Charlottenburg 5, Cuno-Fischer- 
Platz 1, Dr.-Ing. Karl Schmicedel, Berlin W062, Lutberstiade IS, 
Major a. D. Otto Zimmer-Vorhaus, Breslau, Palmsti. 28 IL, 
C. W. Fischer, Konigsberg i. Pr., Mitteltrasheim 23, und der 
jeweilige Geschäftsführer des D.L. V. in den Luftrat entsendet 
Der .lLuftrat‘‘ stellt sich den Behörden zur Beratung zur Ver- 
füzung, verteilt die Aufgaben, die sich in der Luftfahrt ervcben, er 
prüit die Ausschreibungen, erkennt Höchstleistunger an und ist somit 

die oberste Luftsportbehörde. 


— 


c 


u 


€ 


DEUTSCHER LUFTIFAHRT-VERBAND 


Amtliche Mitteilungen 


Nr. 6 


Verantwortlicher Schrift- 
leiter d. Teiles: Kontre- 
AdmiralaD. Herr 


b) $ 25 der D.L. V.-Satzung hat seine Auslegung im Sinne des vorher- 
gehend unter B/a niedergelegten Beschlusses zu finden. 

c) $ 20, 1. Die Worte: „ihr Sitz ist der Wohnort des Vorsitzers‘ 

werden gestrichen. Der § 20, 1 lautet also fortan: „Die Cieschäite 

des Verbandes führt die Geschäftsstelle.‘ In Anschluß an diesen 

Beschluß wird beschlessen: Der Sitz der Geschäftsstelle des D.L.V. 

bleibt zunächst Bremen. 

Nachdem der Aeroklub von Deutschland 

Flieger ihren Eintritt in den D.L.V. 

folgender Beschluß gefaßt: 

„Der D.L.V.-Mitgliedsbeitrag für den Aeroklub von Deutschland 
und den Ring der Flieger wird auf eine Pauschalsumme von je 
Mark 100.— (hundert) jährlich festgelegt. Beide Verbände behalten 
auch als Mitglied des D.L.V. in bezug auf ıhre Zeitschriften volle 
Selbständigkeit.“ 

C 


Beschlüsse, die keine Satzungsänderung im Ge- 
folge haben. 

a) Antrag des Erfurter Vereins für Luittahrt. e. V.: „Verhütung des 
Mibbrauches des Verbandsabzcichens.“* Der Vorstand des D.L. V. 
beschließt einstimmig den scht dankenswerten Antrag anzunehmen 
und überweist ihn zur Durchtührung dem „Ständigen Ausschuß zur 
Forderung des Vereinslebens des D. L. V.“ (Beschluß gem. $ 15b). 
Antrag des Erfurter Vereins für Luftfahrt betreffend Ermäßigung 
der Fra:hten für Flugzeuge aller Art und Freiballone. — Der Vorstand 
nimmt einstimmig den Antrag an und beschließt, den ersten Stell- 
vertreter des  Vorsitzers des D.L.V., Herrn Generalkonsul 
Dr. K. Kotzenberg, mit der Durchführung des Antrages zu bc- 
auftragen, (Beschluß gem. $ 15b), welcher sich dazu bereiterklärt. 
Antrag des Luftverkehrs Halberstadt, e. V., und des Erfurter 
Vereins für Luftfahrt, e. V.: „Nationale Luftiahrtspende‘ und ,,Luft- 
fahrtlotterie und diesbezüglicher Antrag zur Genehmigung bei der 
Reichsregierung. — Der 18. deutsche Luft’ahrertag beschließt: Der 
Antrag wird angenommen. Bearbeitung und Durchführung des An- 
trages nach Genehmigung der Reichsregierung wird dem Werbeaus- 
schuß des D.L.V. übertragen. Der Verein Halberstadt stellt auf 
Aniorderung des Werbeausschusses, nach Anweisung des letzteren, 
Ginen ArbcitsausschuB zur Unterstützung des Werbeausschusses. Die 
Beschlüsse des Werbeausschusses des D.L.V. hinsichtlich der 
„National-Luftfahrtspende‘ und der „Luftfahrt-Lotterie unterliegen 
vor ihrer Durchführung der Zustimmung des Vorstaudes des D.L. V., 
der hinsichtlich der „National-Luftiahrerspende’ und der „lL.uftiahrt- 
Lotterie‘ Vollmacht eines außerordentlichen Luftfahrertages vom 
IS. ordentlichen deutschen Luftfahrertag erhält. 

Antrag des Bundes Deutscher Flieger, e. V.: Weimar: Schaffung 
eines Fliegerabzeichens für Flugzeugführer, die noch kein Abzeichen 


d 


— 


und der Ring der 
zugesagt hatten, wurde 


Cc 


e 


d 


— 


haben. — Der 18. ordentl. deutsche Luitiahrertag beschließt: Es soll 
ein Gesuch an die Reichsregierung gesandt werden folgenden In- 
haltes: „Die Reichsregierung wolle aus sich heraus Abzeichen 


schaffen ähnlich dem Sportabzeichen für Leibesübungen und 
für fliegendes und für technisches Personal verschieden.‘ 

e) Der Antrag des Bundes Deutscher Flieger, e.V. Schweidnitz: 
„Überfliegen deutscher Hohcitsgebiete durch die Flugzeuge der 
Compagnie Franco-Roumaine de Navigation acrienne”* wird mit Be- 
geisterung angenommen. 

Der 18 ordentliche 


zwar 


deutsche Lujitfahrertag beschließt folgende 
Resolution der Reichsrezierung zu übermitteln: „Der Deutsche Luft- 
fahrt-Verband, e. V., erhebt Einspruch gegen das Überfliegen der 
deutschen Hoheitsgebiete durch die Flugzeuge der Compagnie Franco- 
Roumaine de Navigation aerienne, solange diese nicht hierzu die Ge- 
nehmigung der deutschen Regierung haben und erwartet von der 
Regierung tatkräftiges Eintreten für die deutschen Hoheitsrechte.' 

f) „Der 18. ordentliche deutsche Luftfahrertag richtet an die Reichs- 
regierung und an die Regierungen der Länder die dringende Bitte, 
durch Einrichtung von praktischen und theoretischen Lehrkursen dafür 
zu sorgen, daß in der deutschen Jugend die Freude an der Betätigung 
in der Luft nicht verloren geht, und beauftragt den Vorstand, aus- 
führliche Vorschläge und Anträge an die Regierung gelangen zu 
lassen.** 

x) Alle anderen eingereichten Anträge wurden abgelehnt bzw. von den 
Antragstellern zuríickeczogen oder sie erledigen sich zwangsläufig 
durch die auigelührten Beschlüsse des Vorstandes bzw. des 
18. ordentlichen deutschen Luft ahrertages. 

V. Wir bitten die D. L. V.-Vereine, soweit noch nicht geschehen, sich 

ein Exemplar: Luftverkehrsgesetz vom 1. August 1922 anzu- 


schaffen. Es werden dadurch viele schriftliche Anfragen bei der Geschäits- 
steile vermieden. 
VI. Im Verlage der Gebr. Radetzki. Berlin SW 48, ist erschienen: 


„Kührerbuch des Deutschen Luftiahrt-Verbandes“. — Inhalt: a) Fanıt- 
ordnung. b) Bestimmungen des Deutschen Luitiahrt-Verbandes über die Er- 
telung von Freiballon-Fúhrer-Zengmissen. c) Vordrucke für Fahrtberichte. 
d) Tabelle zur Verwandlung der Windeeschwindigkeit. e) Blätter für 
Notizen. — Dem Buch ist eine Karte von Mitteleuropa und eine Karte 
von Norddeutschland, von Westermann, beigelegt. — Der Preis beträgt 
2 Moi an Vereine des Deutschen Luitfahrt-Verbandes wird das Buch bei 
Abnahme von mindestens 10 Stück und bei Bestellung durch die Vereine 
selbst für 1,50 M. das Stück geliefert. 

VIL Die Geschäftsstelle bittet die Herren Vorsitzenden der .stän- 
digen Ausschüsse des D.L. V.“ um baldige Zusendung der Pro- 
tokolle der Sitzungen zu Breslau. 


Nr. 6 


Protokoll der Sitzung des Freiballon-Ausschusses 111 


Zur Ausschreibung des Rhönsegelflugwettbewerbes 1924. 


Aufruf zum Rhön-Segelilug-Wettbewerb 1924. 


Auch in diesem Jahre findet wieder ein Wettbewerb auf 
der Wasserkuppe in der Rhön statt. Was soll er Neues bringen? 

Das Problem des statischen Segxelfluges. des Segelns im 
Hungwinde, darf als gelöst gelten. Nun gilt es, die Frage 
des Segelns außerhalb dieser Zone, der Ausnutzung aller 
Windenergien und thermischen Einflüsse zu erforschen. An- 
ianzge dazu hat schon der Wettbewerb 1923 mit den Flügen 
von Botsch, Martens und Spieß gebracht. 

Sein Gepräge wird der diesjährige Wettbewerb durch die 
Verbindung des Segelflugzeuges miteinem Hilfs- 
motor erhalten. Daraus soll das leichte Verkehrsflugzeux 
Jer Zukunft, das „Motorrad der Luft‘, erwachsen, das, auf 
nissenschaftlichen Grundlagen aufgebaut, Wirtschaftlichkcit 
und Leistung aufs beste vereint. 

England und Frankreich haben sich die Erfahrungen der 
deutschen Segelflüge in der Rhön beim Bau ihrer Leichtflug- 
zouge zunutze gemacht. Von staatlicher und privater Scite 
reichlich subventioniert, haben sie im Leichtíluzzeuzbau einen 
<croben Vorsprung vor uns voraus. Es gilt für uns Deutsche, ihn 


enzuholen und die Früchte unserer Arbeit selbst zu ernten 
cder im Wettstreit zu unterliegen. 
Rasche und ausgiebige Unterstützung unserer jungen 


Fliezer und Konstrukteure tut. dringend not! Sie setzen aus 
ldealismus für die Sache ihre Arbeitskraft, ihre Gesundheit, 
ire ganze Habe ein. Über Gieldmittel verfügen sie nicht. Auch 
der Staat kann sie nicht unterstützen wie in andern Ländern. 
So gebe jeder Deutsche, soviel er nur immer kann. sei es Geld. 
scien es Materialien, und trage damit bei zur Ertüchtisung 
unserer Jugend auf dem Gebiet der Wissenschaft und For- 
schung und zum Wiederaufbau unseres Vaterlandes. 

Geldspenden wollen auf das Postscheckkonto des Mix. 
Screlllug-Woettbewerbs Frankfurt a. M. Nr. 49 055 überwiesen, 
Stiftungen für Materialien an das Fliegeriager auf der Wasser- 
koppe, Gersfeld-Rhön, zu Händen des Leiters der Flugwache 
Iversandt werden. 

Die Südwesteruppe des D.L. V. 
Der Deutsche Modell- und Serelflugeverband. 
Veranstalter des Rhön-Scexelflug-Wettbewerbs 1924. 
gez. Dr. Kotzenberg. 


| Der gesamte Deutsche Luftfahrtverband schließt sich 
diesen Aufrufe an. 
Der Rhónsegelflugwettbewerb 1924 findet vom 15. bis 


“L August statt. Meldungen sind bei der Geschäfts- 
sielle. Frankfurt a. M., Robert-Maver-Str. 2, bis zum 15. Juli, 
12 Uhr mittags, unter Einzahlung von 50.— M. je Flugzeug 
einzureichen: Nach meldungen sind bis zum 30. Juli gegen 
cine Sondergebühr von 50.— M. zulässig. 

Den genauen Wortlaut der Hauptausschreibuns 
veröffentlichen wir im nächsten Heft. das am 5. Juli erscheint. 
Nachstehend erfolgen die Bekanntmachungen I und I zur 
Ausschreibung. 

Bekanntmachung I. 


Die Ausschreibung des Rhönscgelflurwetthewerbes 1924 
sieht in §5 den Nachweis der Baufestigkeit dureh 
cine Bescheinigung vor. die durch einen von den Veranstaltern 
im Benehmen mit der Wissenschaftlichen Gesellschaft für luft- 
tahrt (Berlin W35. Blumeshof 17) hierzu ermächtigten Prüfer 
auszustellen ist. Hierfür selten folgende Sonderbestimmuncen: 

Die Bewerber müssen den Veranstaltern fachkundige Prii- 
fer vor dem 1. Juli 1924 vorschlagen oder die Veranstolter vor 
diesem Tage um Namhaftmachung eines ermáchtigten Prifers 
Fitten. Die Veranstalter werden später eingehende Gesuche 
nicht mehr berücksichtigen. ; 

Dem Antrag an die Veranstalter ist außer genauer Angah 
des Bauzustandes, des Aufbewahrungsortes des Flugzcuges und 
anderer für den Prüfer wesentlicher Dinge cine kurziefaßte 
vorläufige Beschreibung des Flugzeuges beizufügen. 

Wenn diese Beschreibung oder andere den Veranstaltern 
hekanntgewordene Umstände die Unzulänglichkeit des Flug- 


zeuges erweisen, so werden die Veranstalter die Ermächtigung 
oder Namhaftmachung eines Prüfers ablehnen. 

Die Prüfer versehen ihre Tätigkeit ehrenamtlich, doch 
müssen ihnen Unkosten für Reise und Aufenthalt von den Bce- 
werbern angemessen ersetzt werden. Die Prüfer lesen Wert 
darauf, die Flugzeuge im frühen Bauzustande kennen zu lernen. 
um die Erbauer rechtzeitig beraten zu können und alles zu tun. 
damit die Bescheinigung der Baufestigkeit rechtzeitig aus- 
gestellt werden kann. 

Die Probeflüge der Flugzeuge (vergl. $ 3) kön- 
nen unmittelbar vor Eintritt in den Wettbewerb am Wett- 
bewerbsort erfolgen. Wer sie früher oder an einem anderen 
Ort abzulegen wünscht muß rechtzeitig den Veranstaltern (Ge- 
schäftsstelle Frankfurt a. M.. Robert-Maver-Straße 2) gce- 
ciencte Flugprüfer (vergl. $ 3. letzter Absatz) vorschlagen oder 


¿sie um Namhaftmachung ermächtigter Prüfer bitten. 


Die Führerprüfung muß vor Beginn des Wett- 
bewerbes obgelegt sein. (Vergel. §§ 6 u. 7.) 
Meldevardrucke (vergl. § 4) werden von der Ge- 
schäftsstelle. Frankfurt a. M.. Robert-Maver-Straße 2, iedem 
einzelnen Bewerber zugesandt. der sie bei ihr anfordert. Die 
Zahl der gewünschten Vordrucke ist anzugeben. Die Anforde- 
rung muß so früh erfolgen, daß die Meldeiristen innezehalten 
werden können. 
Bekanntmachung H. 
Anweisung zur Baubeschreibung. 
Zur Baubeschreibung gehören folgende Unterlagen: 

l. Allgemeine Beschreibung. Diese soll die genaue Mitteilung 
des Erbauers (Name und Anschrift). sowie kurzgefaßte An- 
gaben über die besondere Bauart. Eigenschaften, Leistun- 
ren Abweichungen von anderen Flugzeugen desselben Er- 
hauers enthalten 


2. (iewichtsübersicht. Diese soll die sorgfältig nachgewogeren 
(iewichte nachstehender Teile enthalten: Flürel..... kx, 
Rumpi mit Fahreestell ..... ke. Leitwerk und Steuerungs- 
elle aus ku, Motoranlage ..... kg. Sonstiges ..... Kg. 
Insgesamt ..... kg. 

3. Hauptzeichnungen des Fluezeuges. welche seine Haupt- 
ansichten darstellen und die wichtigsten Maße und An- 


gaben enthalten. Sie müssen schwarz auf weiß hergesteilt 

sein (Weißpausen von Tuschzeichnungen sind zulässig) 

und folgendes enthalten: 

Eine Gesamtansicht von links gesehen, eine Vorderansicht. 
ie eine Ansicht von oben und unten. Der Maßstab ist so zu 
wählen. daB ejne klare Darstellung des Flugzeures ermöglicht 
ist. In Frage kommen die Maßstäbe 1:5 und 1:10. 

Die Zeichnungen müssen mindestens folgende Maße 
Angaben enthalten: 

Spannweite aller Flügel. Länge und Höhe des Flugzeuges, 
Staffelung, Flügelabstand. Sticlabstánde von Rumpfmitte aus 
gemessen Flügeltiefe innen und außen. größte Breite und Höhe 
des Rumpfes. Tiefe und Breite der Flossen, Ouer-. Seiten- und 
Höhenruder, Höhe der Vorderkante des untersten Flügels über 
dem Boden, Wagrechter Abstand einer etwa vorhandenen Rad- 
achse von Vorderkante des untersten Flügels. Raddurch- 
messer. Spurweite des Fahrgestel!s. Bei Fahreestellen. welche 
keine Räder besitzen. entsprechende Maße. Einstellwinkel der 
Flügel und Flossen am Rumpf und jedem Stiel gemessen. V- 
und Pfeilstellung, Flácheninhalte der Flügel, Flossen und Ruder. 
Art der Federunr des Fahreestelles. Fintragung des Schwer- 
punktes des beladenen und leeren Flugzenges und Anpabe der 
Momentenarme zu den Schwerpunkten der Teilwerte. 

Darstellung der Steuerzüge. Angabe der Steuerungen. 

Darstellung des Ouerschnittes der Hauptflügel- und leit- 
werksrippen. 

Besondere Angaben, wenn es die Bauart des Flugzeuges 
notwendig macht. 

Bei Flugzeugen mut Hilfsmotoren: Art des Motoren- 
einbaues: Anordnung der Schrauben: bei Untersetzungen und 
mehreren Schrauben Zeichnung und Beschreibung des Trieb- 
werkes. Beschreibung der Anwerfvorrichtung. 

Die Veranstalter des Rhönsegelflugwettbewerbs 1924. 


und 


Protokoll der Sitzung des Freiballonausschusses am 23. Mai 1924 in Breslau. 


Anwesend: v. Abercron, Bertram, Bönninghausen, Hiedemann, 

Lindemann, Petschow. Pratie, Riemann, Scherle. Weyhmann. 

l. Dr. von Abercron berichtet über das verflossene Ge- 
schäftsjahr; es wird ihm Entlastung erteilt. 

2. Auf Antrag mehrerer Vereine wird beschlossen, den 

Ballon „Hentzen“ nicht zu verkleinern. da Aul- 

stiege mit Leuchtgas wieder in Aussicht stehen. An- 


meldungen für Ballon „Hentzen“ an Dr. v. Abercron, 
Charlottenburg, Dahlmannstraße 34, Tel. Stein- 
platz 6001. Die Anmeldung kann nur durch die Vereine 
erfolgen, die die Verantwortung für den Ballon über-, 
nehmen. Ballonmiete 50 G.-M. Die Berücksichtigung 
der Anmeldungen findet nach Eingang und Lage der 
Aufsticgplätze zueinander statt. 


112 


3. Fs wird beschlossen, den Freiballon-Ausschuß, der aus 
24 Personen besteht, zu verkleinern, so daß möglichst 
nur die Gruppen und größeren Vereine vertreten sind, 
die tatsächlich den Freiballonsport betreiben. Die Mit- 
glieder sollen aktive und anerkannte Freiballonführer 
sein. Eine weitere Verkleinerung ist nach Außerung 
der Gruppen des D. L. V. beantragt, da nur solche Mit- 
zlieder erwünscht sind, die persönlich an den Sitzungen 
teilnehmen. 


4. In Sachen des Vereins f. L. in Münster wird be- 
schlossen, daß künftig bei wichtigen Angelegenheiten 
oder Unstimmigkeiten direkt mit den Vorsitzenden der 
Vereine in Verbindung getreten werden soll. Straf- 
bestimmungen sollen nur mit Einverständnis des ge- 
schäftsführenden Vorstandes des D.L.V. crlassen 
werden. Die Angelegenheit betrefís des „Hentzen” wird 
beigelegt. 


5. Ein bei einer Sitzung nicht anwesendes Mitglied des 


Freiballon-Ausschusses kann seine Stimme nicht über- 
tragen. — Bei klaren Entscheidungen ist schriftliche 
Stimmabgabe zulássig. — Bei Einladungen ist die 
Tagesordnung möglichst genau anzugeben. 

tb. Bei Landungen im Auslande und bei jeglichen 
Unglücksfällen ist immer der Vorsitzende des Frei- 
ballon-Ausschusses sofort zu benachrichtigen. 


i. Die Vereine werden darauf aufmerksam gemacht, daß 
sie für den Abschluß der Haftpflichtversiche- 
rungen bei Ballonaufstiegen verantwortlich sind. Es 
wird empfohlen, sich von der Versicherungsgesellschaft 
Allianz, Berlin W 8, Taubenstraße 10. Abt. Haftpflicht. 
eine Mantelpolice für zwölf Auffahrten kommen zu 
lassen. Die Versicherung von 11 M. pro Aufstieg ist 
vor diesem von dem Führer zu bezahlen. Sie kann auch 
für eine Reihe von Aufstiegen vorher bezahlt werden. 


s. Antrag Scherle auf Änderung der Führerbestimmungen 
behufs Anerkennung alter bewährter Führer chne neue 
Bewáhrunesfahrt wird einstimmig abgelehnt. 


Y. Die Führerzeugnisse müssen von der Landespolizci- 
hehórde gestempelt werden. 


lo. Über die Kennzeichnung neubeschaffter Ballone nach 
dem Luftverkehrsgesetz erfolgt Nachricht nach Bc- 
kanntgabe der Ausführungsbestimmungen. 


11. Die Vereine werden aufgefordert, für die Anlepung 
einer Stammrolle dem Unterzeichneten bis zum 1. Juli 
1924 folgende Angaben über Vereins- und Privatballone 
zu machen: 

a) Beschaffungsdatum, 

b) Fabrik, 

c) cbm-Inhalt, 

d) Anzahl der bisher ausgeführten Fahrten. 


12. Die anerkannten Führer werden nachstehend bekannt- 
gegeben und die Vereine aufgefordert, bis zum 1. Juli 
1924 dem Unterzeichneten Angaben über Unstimmig- 
keiten zu machen und die Führer anzugeben, die nicht 
für die Führung von Verbandsballonen in Betracht 
kommen. Es wird hierbei nochmals betont, daß die 
Vereine für das Verbandsmaterial verantwortlich sind. 

13. Die neuen Bordbücher können durch die Vereine zu 
1.50 M., das Luftverkehrsgesetz für 0,50 M. bei der 
Firma Radetzki, Berlin SW 48, Friedrichstraße 16, be- 
zogen werden. Einzelpreis für das Bordbuch 2 M. -- 


Neuzeitliche Flugzeughallen 


Nr. 6 


Für eventl. Landungen in Polen und der Tschecho- 
slowakei sind für die erste Verständigung kleine ge- 
druckte Tafeln für 0,25 M. außer Rückporto beim 
Unterzeichneten zu haben. 


14. Persönlichen Anfragen ist Rückporto beizulegen. 
15. Anträge für Anerkennung von Fülhrerzeugnissen sind 


nur durch die Vereine auf dem vorgeschriebenen 
Formular einzureichen. 


lb. Antrag Leimkugel wird einstimmig abgelehnt. 


Dr. von Abercron. 


liste der bisher anerkannten Freiballonführer des D.L. V. 


Berliner Verein für Luftfahrt. 1. v. Abercron, 
> H. Berliner, A Dr. Bröckelmann. 4. Hermann John, 5. Gc- 
bauer, 6. Fritz Haase, 7. Eugen Lehr, 8. Nath, 9. Petschow. 
IM. J. W. Stock, 11. Weyhmann. 


Bitterfelder Verein f. Luftfahrt. 1. Bónning- 
hausen, 2. Dr. Giese, 3. Liebich, 4. Hermann Piltz, 5. Schubert, 
D Seidler, 7. Spott. | 

Sächs.-Thür.-Verein f. Luftfahrt. 1. Danne- 
mann, Jena, 2. Prof. Gocht, 3. Frau Gocht, 4. Ernst Haasc. 


5. Macco, 6. Riemann, Erfurt, 7. Walther, Halle, 8. Prof. 
Wigand. 
Erfurter Verein f. Luftfahrt. 1. Sorge. 


Leipziger Verein f. l.uftfahrt. 1. Apfel. 2. Gaeb- 
ler, 3. Röser, 4. Saupe. 

Dresdner V. LL 1. v. Funcke, Chemnitz, 2. Dr. Hal- 
ben, 3. Geheimrat Póschel, 4. v. Rochow-Strauch, 5. Reinstrom. 

Braunschweigischer V. f. L. 1. Lindemann, 
2. Schaeffer-Hannover. 

Schlesischer V. f. L. 1. Dinter, 2. Neefe, A Pötzsch, 
4. Valentin, 5. Dr. Weingártner-Hirschberg. 

Chemnitzer V.f. L. 1. Fritz Bertram, 2. Otto Bertran». 

Obererzgcbirgischer V.’f. L 1. Dir. Nellen- 
Schwarzenberg. 

Verein f. L. im Industriegebiet. 1. Andernach- 
Beuel, 2. Hermann Heydt-Essen, 3. Leimkugel-Essen. 

Luftfahrtvereinigung f. Münster. 1. 
macher, 2. Poetter, 3. Pratje. 

Münchener V. f. L. 1. Engels, 2. Geheimrat Schedel. 

Bremer V.f.L. 1. Dr. Zedel. 

Verein f L. am Bodensee. |. 
Friedrichshafen. 


Diejenigen Führer, die mehreren Vereinen angehören, sind 
nur einmal genannt. 


Eimer- 


Walter Scherz, 


gez. von Abercron. 


Einladung 
zu einer Sitzung des Freiballon-Ausschusses nach Berlin, am 
Dienstag, den 1. 7. 1924, 5 Uhr nachmittags, im Flugverbandshaus, 
Blumeshof 17. 


Tagesordnung: 

1. Erweiterte Aufgaben des Freiballon-Ausschusses. — 2. Antrag 
auf weitere Verminderung der Mitglieder des Freiballon-Ausschusses. 
— 3. Beschluß über Zuerteilung einer Plakette für die beste 
wissenschaftliche Ballonfahrt im abgelaufenen Geschäftsjahr. — 
4. Verschiedenes. 


Der Vorsitzende. Dr. von Abercron. 


Neuzeitlihe Flugzeughallen. 


Von Maior a.D. Heise. 


Unter Berücksichtigung der Überlegenheit deutscher Luft- 
schifftechnik und deutschen Flugzeugbaues hat der Vertrag 
von Versailles deren Weiterentwicklung durch erdrosselnde 
Maßnahmen eines ausgeklügelten Knebelungssystems zu 
hemmen versucht. Trotz alledem kann deutscher Fliegergeist 
niemals beschaulich in dem Paradiese der Erinnerung, aus dem 
man nicht vertrieben werden kann, vegetieren und sich mit 
dem einst Erreichten begnügen. sondern muß zielbewußt in 
der Hoffnung auf eine hellere Zukunft weit vorausschauend 
mit allen Mitteln deutschen Erfindergenies und Organisations- 
talentes die Vorbereitungen treffen, welche von grundlegender 
Bedeutung für den über Deutschland. als das Herz Europas, 
zu leitenden Weltluftverkehr sind. 


Neue Flugzeugtypen, neue Motore, sowie die bereits ecr- 
zielten, vorher kaum geahnten Erfolge der Segelflugzeugc 
weisen darauf hin, daß der Luftverkehr in der Zukunft von 
ungeheurer Bedeutung für das gesamte internationale Wirt- 
schaftsleben sein wird. Die zentrale Lage Deutschlands 
schließt eine dauernde Ausschaltung dieses Landes aus dem 
europäischen Luftverkehrsnetz aus, zwingt im Gegenteil eine 
enge Fühlungnahme aller interessierten Staaten mit ihm herbei. 
Eine ständige Umgehung oder völkerrechtswidrige Über- 
fliegung deutschen Hoheitsgebietes ist ohne Schädigung aller 
beteiligten Länder für die Zukunft nicht durchführbar: deutsche 
Luftschiff- und Flugzeughäfen müssen mit der Zunahme des 
wachsenden Verkehrs und mit der Vermehrung der Fluglinien 


E à w E | u wl 


e m E für Iniadeverkeie:; nnd oe, 


strecken weltgehendst in Ausprüch genommen werdeit.. 


«ie 


i: — de. ‚nötigen ‚Unterbringungsmöglichkeiten 

Fu Ze , Rebaratürwerkstälten, Mentagchallen, - 
rien, für ‚Plugzeux- und. Fiygplatxpersunal). 

Gu Tam 


` tehen ‚Vorteile, ; vermehrte Beschrung., 





Ser. A unabhängig. von- 
‚den. d Umfassungswähden. > — 
he "e der ‚üblichen. Wa = 
> Jen,örtliginen. ‚Verhältnissen. ` poso: 

md den: verfügbaren IO KE 

Be melt „entsprechend REBEL ECK 
y Ale See können. WEE EE E 













Re Amer alan JÀ 
es donent. SE BEE Fan 
E dns Idem ` ‚Falle: E ENA NONEK 
` mgftcht ` ee ‚Bei gerfogur 
-Koastroktionstióhé cue 
le Ireie Üherspaununie, 
"(dm Säulen, Streben 
DETO E Stützpteiter) großer. 
Bäche. har Gegensatz 20 
den! bisherigen Biuderkon-: 
AE ¿Aud “tter g 
IE Ar äu 7 Hola Aer 
e je yk sich ere tos” 
N igfiche Lösungen. ar? 
Selten. bedeutet das Las KE 
G nellenda gh däs alme jede) ER E: 
1 ‚escheskunistruktiun den: Raum. vollkommen Gen GR aen 
o gt elhat: tragenden: ‚Netz. gon. "Holzlamellen ` überdeckt. 
San“ ‚erheblichen Fortschritt. E pi ameme 
SE Bso und Bohrmaschine s s Mässenw are: ‚hergestellt, - 
aen u einem. Kanihoftießrahmen netzarfie anf and 
werden durch ‚Schloßschraubem est Untefiagsscheihen a 
Hötenpanikten . zusarmengehälten. — “he ae le 
Coden ‚Einzelteilen "errichteten ` Teher Jassen sieh le mac 
o ceder Hedarr 49, Spiizhogen- oder: Sezmenthogenioen 
RATO de 




















Dachtormi ‚Haumböhe- und Spannweite hoten a 


s Pashe: ‚Berechnung. die Unterlagen: Ur die Abmessungen 
ale 1maschinell >. * 


IAS 


Ue: Lameller die; wie bereits oben erwähnt. 
Rkestellie ` Massenware. auf. den 
Herden. werd. an Ort und ‚Stelle: apne weien Norbereitongen ` 
e dem: gogcitschten Dach Verwendung’ finden. ¿Es erührikt 
ch also, ‚viele der io den ‚früher üblichen. Baunrethöden. Quer 
` Zeënchtichen inpraduktiven. Zwischenärbeiten AAujstelluug der. 


Ss Weliste. Zurechtschneiden der Hölzer Im. Sägewerk, Zusam- ` 


 WERZIRUTIEFN auf. dem: Sch thaer dos. ‚Zimmerplatzes, ` die 
EE da Toten. Transporte. SER SERIES: 





e sd RX : sten Helte beginnend, zweimal 

















Ae o. ber“ 21 and An: Arie 
E werfen: daher war pi nkilich ste Einsendung. gebeten. ` — 
| Unser Abschnitt‘. „Vereinsnachrichten* soll im. Sinne in: 








PEO 


sastallungen su Nulz und Frommen unserer deutschen Loft Dir andere Vereine wachalunenswerte: Anregungen bieten. | 





siert allgemein, ‚durchaus, "welche. wissenschaftlichen: : artige pe 


; Herren Y ertäsäun der Veremsber.chte von jetzts 
= Sich, eh Mar ds drucktechnischen Gründen, 


ds -Erfurter Verelo für Luftfahrt, 00 
fat. wm seinen ggiallenen Rhönllieger. Di 














can dem der Ring der Flieger, die. Arbeitsgemeinscñatt ` 
sunerilashaltlichen Vereinigungen. der alten 
ëmge, das stolze 


weite, Ti Trotz Brut 






a Va amschwirriei, 






oo schare hatten; [e schönste Ehrung ti die toten Heh 
Bi RAR, Manang an he EE Na chen. 





Verdi nswachrichten 


eine SE ETOR der. Dei and sten ya 
„ns währleistet:- ist; außerdem ist, die Konstraktinn dpzch die- 
Dese Erwägungen. zwingen Fut. Anlage von. meet Lamele, die sie verweitdet, 

pereng- 
Unterkunfts= angewiesen ist, die auch aus Stammen, die für Kantholz- itetit 


"geeignet sind, oder auch, wie dies bereits. enee Aus Allen 






Für den Bou van Pihgzeughralen verdient Ne: nenzeitiehe 
SC llenköestruktiot: A Hha ut nach deren Erfinder, Stadi- — 
o Naurat, Fritz Lollinger, so 2evamit. wegen Ihrer gaie. thehr ` 
Diese“: Fihellenkon-. E 
ft xtraktion: kann aut Verschiedene ZER E ENEE? E 





a 
E 
H 
S 
I 


at AA 









La mel ers mut = 


S die ‚Konstruktion. 


"Bauplatz fertig geliefert 


"auf derer — m: ier kummenden REN E R 


SE et oferta ua — 
IS WEBENS- wirken, er xoll ein Bild des Lebens innerhalb del Vereine: ‚geben‘ Jim 


allen. worden, mit weichen Mittel ein. erialreichter — düret 
geht wird, welche Vereine Segeiflugzenge int Burc.häben a. 3 e. SIEH wir ne hiten imalpemeinen. Ererusse od ans. ‚Raummangel: ‚den. 
br drimgotnd aus Herz egen" „Nur in der Kirze legt dir W friet Sonst werden: 
mehe f Ke yon. unserer Seite ‚gelten lassen. müssen. 


EE ite Meson mm: rue zegangen K 
lá  Erfurter Seyelllugzeig, das bereite vine ganze Ayala and 
et «de des Erturier Sexellugzeing zum ee 
at gie, Warst r kunpu. gelöitetem, machte «in jälıes Deschtck ou: 
Hanvits st: Om: den Tage dem 30; A y Y U $: t Korsett. Kee es 
coc runenern den pieren Pilores Max Si anahu, 
"Stunden därsufhiuchte: der Zotährike, ulterproble Krjexstlieger: 
Adler. wach Gheur 


cese 
Flisgerdenkmal: auf: der W usserkoppe `` 
Hacia 
Erenndestrenes stadium in seinen letzten. Siden. Aut Seit: 
Frounert: bërouute "um. drouhten ur dem; Erfurt. Hatt: 
— 
Ha 
EE mes: s Petonen: Vestits Ji Torrt ‚hauen. Rich daau 


d ap zeitweiligem Martverbat lagen die” 
N Segelllieger bis Té. die ‚späten. ‚Abendstunden. Am der kuit und 
pe gegen: ‚mächtige. Buen” kiipiendo het: Fliegen ` 
+ edenkstätte, um de sich: Tausende zu würdiger. Tobenfengr. Res: 
Gen. Ate ` 
schen 


‚Alb: 










| nabhóngiy von besonderen Hale, 
 querschnitten, da sie. lediglich. auf. handelsübliche Brötterware 








‚Eisenhahpsehwellen : geschnikten ‚werden kam Dee Trauspori a 
der: Lameer ist" seht ‚einfach, du diese. auf kleinstem Fam 5 
eng Ausaminengestapelt: werden Können, ] 
RR: Segmentbugenform, die Für: Flügzenxtiällen: wohl: in 
allerersler. BR. AE HERE zeigt, Hetet dem: Winde 
| ERSETZT Aeaee: md. 7 
— — a diesen Telcht dariiber 
A AE UT ER ¿Min wegglelten. Mie Feuers- 
o arar st. beim Lidtiellén- 
dacie geringer and Kami 
rel. SEHNZEOSLHICH. oder 
 Benugeluaz. mit Teuer- 
ostaliérur “Pappé ‚selber 
EEE H errinkert werden. her 0 
AO chter,  Ablulfiunbeie md — 




















* 


TT Ge e ate könne: lines — 
` Nachten: fir dje Konstruke, SN 
ai “angebracir wirden: 
2 Da. der — Jam 
Se Ali ie frei amg mtnklut- 

2 He "Bei ung | 
"keier ` mäi, 


Sg 
wi 
x $ Re d E 
> a E A —— — R AOAI 
— Kir elt, Lë YA * — — A Mea! 
u —— —— enge nn — — 
— — De? * w N 
r b EM rent lt ` 





3 | ZE rol 
mera $ SSC 
D — — 5 
geheime wird. könne bei ' 
 Braniigelöhr die Hlugeeng i 
ale Schwigrigken - dech: 2 
"dier re Se — ER A 
der E als. au. an den loss Hen 
‚herausgernllt werden. ` ES TER Erz 
Ein weiterer Varal. der EE hesi wo : 
der. ‚Möglichken, Fingzeiishalleh. hazlı diesem Sastein transi o 
pmärtahel zu gestalten Oline Verletzunge der) Eivzelteile ist 
“gër Abbruch. umd > rascher ‚Wiederaufbau ` durchführbar. PUE GE: 













Poo dde esep Fall jst et. Sutwendia.. die ‚Dachschalnng bzw. die BER 


Beekinig. entsprechend: "Zb: ‚wählen, während im Gbrigen fir > 
dede i beliebige. “Dachdeckung ob Ziegel. ` 
Za hieter. ‚Pappe -i der dergleichen. als. ZER: SE 
werden Kann, SR ià Wo | 
Die Länge des‘ Gebäudes Hat. aut lie. 1 jaelıkonieithkhinn |, ir" 

"Keinen. Eintluß ad kann. ‚unbegrenzt gewählt. werden o je o. 
größte bisher in Hols ansgehilitte. Spannweite eines  Beeniént: 
hogendachos betrdgr Au in; doch sind die Verwendungsmöghich“ 
keiten. nach keitenkers abgeschlossen; ‚sondern. ‚beiinden. steht! 
im. Gegenteil, auch. auf ‚Eisen angewandt. M ‚lehhahter ae: Re 
entwicklimg:,. | GE 


Anmprk, ` de ae Anshan ese dis chte st Lenz de Ai 
E resis. Bin; :Ltrhlertelde: West, Lipger Para Wie. verie: sen eS ‘Uh BK e 


fri 












ch Ka Wielsciigen Vak aus. — — userer. a Se? de Karen bat ab 1 Telt RERE g: SS hit dem SEN 
im Mon at erscheinen, und zwar am jedem. 9. mu: 20, eines Monats... > FAG 

Bett A sechluß für die Ve ‚einsnachrichteit.setren wir Sa spät als teeinisech denkbar fest, und ar ant. an | 
An diesen ‚Einröichetermimen. ftir die "av ZER 
















kr ten: muß ANerdinas: ‚streng. festgehalten: werden, diey — 
CH, L. e zur rag: de 


durch die verseliedenen ‚wohlgelun enen Ve- 
Zeit) inter 


à Die Seicfteneg, 






` - — — 
aret sartefe sele. dis: 
freier Flige: Hinten. Arch Hate. Ze ‚glänzenden Fluge Zug Es 
Anker, ‚dem. Jubel Tausender" Eine Bahn, BUCH Jettye Böen es hi 
Aller. Fiste Fisen eher vgriëizt-: bare: 2010 Ee 
EHRE: 


zum Fronten: al Kohei Aus zeichnuugerg. yp 
 giicklieh "keintgekehrt- ar caco.) LERCH EH 


‚Freundestreue. setete. ban das, DENK 


dis pa FE Mal Teerlich. geweiht wurde. Auer — = 





gi "E An af Ze i CS > Ee. ai 


114 


Vertreter mehrerer mitteldeutscher Luftiahrvereine cingefunden. 
Neben Abordnungen von Korporationen waren sämtliche Er- 
furter Krieger- und Militärvereme sowie die vaterlándischen 
Verbände erschienen. Unter den Ehrengästen gewährte 
man Regierungsprásident Tiedemann und Oberbürgermeister 
Dr. Mann: ferner war der erste Vorsitzende des Ringes der 
Flieger, Generalleutnant a. D. von Eberhardt aus Berlin 
in großer Uniform zugegen, der erste Inspekteur der Wafie, 
unter dem die Fliegertruppe in den Weltkrieg zog. 

Im Mittelpunkt der Feier stand die Weihrede des 1. Vor- 
sitzenden des Erfurter Vereins für Luftfahrt, Major a. D. 
Riemann: „Wir haben uns an dieser Stätte vereint, um cine 
Ehrenpflicht zu erfüllen, die uns Erfurter Kameraden gleich- 
zeitig eine Herzenspflicht ist. Wir wissen, mit welchem Stolz 
und welcher Freude eine kleine Mannschaft unseres Vereins in 
den schweren Tagen des vergangenen Jahres nach des Tages 
Arbeit aus eigenen Mitteln ein Flugzeug baute, das im August 
von der Bevölkerung Erfurts und von Sachverständigen be- 
wundert und anerkannt wurde. Sie wissen, wie hofínungstrol 
diese kleine Mannschaft nach der Rhön zog, um dort in den 
Wettbewerb einzutreten und für Deutschlands Ruhm und Ehre 
zu kämpfen. Dort oben auf der Rhön bestimmten unsere Fach- 
leute den braven Kameraden Standfuß zum Führer des 
Flugzeuges. Er übernahm dankbar und leuchtenden Auges 
diesen Auftrag, und hat ihn nach kühnen Versuchen treu er- 
füllt. Es war ihm noch vergönnt, die ergreifende Feier der 
Denkmalsweihe für die gefallenen Flieger des Weltkrieges mit- 
zuerleben und die begeisterten Worte des chemaligen Kom- 
mandeurs der Flicgertruppe, Exzellenz von Eberhardt, zu 
hören. Wir sahen sein Auge nach dieser Feier strahlen, denn er 
dachte sich, du wirst noch heute den Mahnruf, den die Bronze- 
tafel des Fliegerdenkmals enthält, erfüllen und mit dem selbst- 
gebauten Flugzeuge in den Wettbewerb eintreten und siegen. 
Trotz starken Sturmes startete er und zeigte, daß sein und 
unser Werk vollkommen war, wurde dann aber von schweren 
Böen erfaßt und zu Boden geworfen. Sein junges Leben endete 
in treuer Pflichterfúllung. — So starb ein Held für uns, für seine 
Vaterstadt und zur Ehre unseres geliebten Vaterlandes. Wir 
werden noch oft an dieser für uns heiligen Stätte weilen und 
seiner in Treue gedenken. Unsere Jugend aber möge hier das 
Haupt entblößen und den Schwur leisten: Wir wollen ihm nach- 
cifern und danach streben, daß unser Vaterland wieder in der 
Luftfahrt den Platz erhält, den es inne hatte und der ihm gc- 


bührt. Der Stein, den wir hiermit weihen, trägt die Inschrift: 
„In Treue — die Kameraden“. Diese Treue laßt uns ewig ge- 
loben!“ — Exzellenz von Eberhardt erinnerte in seiner 


Ansprache zunächst an die erhebende Gedenkfeier auf der 
Rhön. Max Standfuß ahnte damals nicht, daß er so bald ein 
Blutszeuge werden sollte für den großen Gedanken, der auch 
heute.noch die Herzen aller Flieger erfüllt. Er reihte sich ein 
in die Reihe der toten Flieger, die Sieger wurden durch sich 
allein. Er gab den Beweis, daß unsere Jugend nicht zu Spiel 
und Tand sich zusammenfand auf der Rhön, sondern zu ernstem 
Streben. Jugend von Erfurt, walle zu Standfuß’ Grabmal und 
gedenke an diesem Platz, daß es noch etwas Höheres gibt als 
GenuB und Wohlleben, nämlich der Wille und die Entschlossen- 
heit, das Leben einzusetzen für Deutschlands Zukunft und 
Größe. Möchte die Jugend es den toten Fliegern gleichtun an 
Willenskraft, Ausdauer und selbstloser Hingabe an das Vater- 
land. Vorwärts, aufwärts! — 

Im Anschluß an die Feier fand eine Besprechung über die 
Zusammenschlußfrage von 30 Luftfahrt- und Flieger- 
vereinen Mitteldeutschlands statt. Unter dem Vorsitz des 
Generalleutnants a. D. von Eberhardt wurde zur Freude aller 
Beteiligten die volle Einigkeit in den Vereinen festgestellt und 
beschlossen eine mitteldeutsche Gruppe des D. L. V. 
zu gründen. 


Mitteldeutscher Flugverband E V.. Cassel. Am 22. Juni 
d. J. wird die Firma Dietrich-Gobiet-Flugzeugwerke A.-G.. 
Cassel, auf dem Waldauer Flugplatz bei Cassel einen Flug- 
tax erößeren Stils mit Unterstützung des Mitteldeutschen 


Flugverbandes abhalten. Wir bitten unsere Mitglieder. sich 
zallreich als Ordner und Sportgehilfen zur Verfügung zu 


stellen. Eintrittskarten für Mitglieder sind bei Herrn Lieberum, 
l.utherplatz, abzuholen. — Am 29. Juni d. J. soll die Ein- 
weihung unseres Segelfluggeländes Zierenbera 
auf dem Dörnberg in Form eines Volksfestes stattiinden. 
Nähere Angaben werden den Mitgliedern noch zugehen, — 
In Zukunft finden regelmäßiger jeden ersten Freitag im Monat 
Sitzungen des gesamten Vorstandes statt. 

Deutscher Luftiahrtverband Ortsgruppe Kulmbach. Von 
Angehörigen der ehemaligen Fliegertruppen in Kulmbach wurde 
durch Herrn Paul Hofmann eine Gründunesversammlung zu 
einem l.uftfahr-Verband für Sonntaw, den 51. Mat. in Kulmbach 
im Restaurant Wittelsbach einberuten, In: liebenswtúrdiver 


Vereinsnachrichten 


Nr. 6 


Weise kamen die Vorstandschaften des Bezirksvereins Cr 
burg, die Herren Harry Leh. Bußmann, Sander und Steir 
sowie der L Geschäftsführer des D. L. V. Bamberg und der wit 
und breit bekannte Konstrukteur und Pilot Reg.-Baumeister 
Hartlı nach Kulmbach, um dem neuen Verein seine Arbeitern 
durch wohlgermeinte Ratschläge zu erleichtern. In überaus ve:- 
ständlicher Weise gab Herr Harth einen Überblick über die 
Entwicklung des deutschen Flugwesens von den Anfäncc: 
Lilienthals bis zur Jetztzeit, wofür ihm reicher Beifall vu: 
seiten der Anwesenden gezollt wurde Nach einiger Aas- 
sprache wurde zur Gründung der Ortsgruppe geschritten und 
die Vorstandschaft für Kulmbach gewählt. Zum ersten Vor- 
sitzenden wurde Herr Friedrich Willy Pückert, Grabenstr. 1. 
zum zweiten Vorsitzenden Herr Paul Hofmann gewählt. Der 
Vorstand von Coburg, Herr Leh, sowie Herr Harth und Meine: 
versprachen.ihre tatkräftigste Unterstützung dem jungen Ver- 
ein gegenüber. Mit dem Wunsche. es möchte die deutsche 
Luftfahrt durch eifrige Zusammenarbeit und starken Willen 
wachsen, blühen und gedeihen fand die Griindungsversaminlurs 
ihren Abschluß. 
Verein für Luftfahrt Herford. Flugtag in Herford. 

Wie überall im Deutschen Reiche, so regen sich auch hier 
die Kräfte, um der deutschen Luftfahrt wieder zu neuer Blū 
zu verhelfen und das Interesse weiterer Kreise am Luftspor 
zu wecken. Dies konnte nicht besser als durch den Flugtiz 
geschehen, den der Herforder Verein für Luftfahrt e V. an: 
27. April veranstaltete. Der Tag ist glänzend verlaufen vne 
hat vor allem in werbender Beziehung einen beachtens werten 
Erfolg «ebracht, Als Flugplatz war die Füllenbruchwiese aus- 
ersehen und zur Verfügung gestellt worden. Schon aw 
26. April landeten hier die ersten der erwarteten Flugzeus. 
(Junkers-Limousine,  Albatros-Doppeldecker. Mark-Sportilu:- 
zeug). Fine ausgezeichnete Einleitung erfuhr der Flucta« 
schon am Sonnabendabend mit der Vorführung des Films der 
Junkers-Expedition „Im Flugzeug über Spitzbergen“. Naci 
kurzen Begrüßungsworten seitens des veranstaltenden Verein 
nahm Dipl.-Ingenieur Winter von den Junkers-Flugzeugwerken 
Dessau das Wort zu allgemeinen Ausführungen über die jetzizo 
Lage der deutschen Luftfahrt. Dann zeigte er an Hand eines 
mstruktiven Films, welche Wege die Junkers-Flugzcugwerne 
beschritten haben, um im Rahmen der uns durch das Versailler 
Diktat gezogenen Grenzen das Höchstmögliche zu leisten 
Nachdem so der verspannungslose Ganzmetalleindecker ir 
seiner Entstehung gezeigt worden war, rollte der ganz pracht- 
volle Landschaftsbilder aus Spitzbergen zeigende Film „In 
Flugzeug über Spitzbergen” ab. Ursprünglich war die Junkers- 
Expedition, unter Führung des Herrn Löwe sowie des ur- 
erschrockenen Piloten Neumann und des Schweizers Mittel- 
holzer als Filmoperateur, nach Spitzbergen ausgeschickt a's 
Hilisabteilung für den Nordpolforscher Amundsen. Als dieses 
Unternehmen unterblieb, führte das Junkers-Flugzeug For- 
schungsflüge über die unerforschten wilden Felseebirze Spitz- 
bergens aus, darunter einen 1000-km-Flug, der höchste An- 
erkennung verdient. Die Spitzbergen-Expedition hat gezeigi. 
daß das Flugzeug im Dienste der Wissenschaft große unersetz- 
liche Dienste leisten kann. Mit einem Dank des Magistrats- 
rats Ochs an den Vortragenden schloß der Abend. Ier 
Sonntag sah auf der Füllenbruchwiese schon von früh an eine: 
außerordentlich regen Besuch. Es waren fünf Flugzeuge 
zur Stelle, die Junkers-Maschine, der Albatros und drei der 
bekannten Markeindecker. Es war wohl das erste Mal, dab ii 
Herford eine Fluwveranstaltune in diesem Ausmaße gezeixt 
wurde, und dementsprechend groß war die Beteiligung Je: 
Beölkerung. Von Mittag ab setzte lebhafter Flugbetrieb ein, 
der bis in die Abendstunden bei meist günstigem Wetter an- 
hielt. Auf den Mark-Flugzeugen setzte vor allem der Pilot 
(inädie durch seine verwegenen Sturzflüge, Loopings usw. dic 
Zuschauer in Staunen, damit zugleich die Wendigkeit der Mark- 
Flugzeuge beweisend. Heller Beifall dankte dem Piloten tur 
seine Cilanzleistungen. Vor allem aber ist die Leistung des 
Piloten Tödheide zu erwähnen, der mit seiner Junkersinaschine 
zwölimal aufstieg und so etwa 60 Passagieren Gelegenücit 
bot. bei einem Rundflug über die Gegend von Herford und 
Bielefeld die Freuden eines Fluges auszukosten. Schließlich 
zeigte auch der Albatros einige Flüge Reklameflixe mit 
Flueblattabwurí über Herford vervollstándigten das Programm 
des Tages. Ein gemütliches Beisammensein auf dem Schützen- 
berg, auf dem u a. auch Bürgermeister Althaus sprach, be- 
schloß den erfolgreich verlaufienen Tag. Einer Anregunt 
ioleend. wurden etwa 10000 M. gezeichnet, um in Herford dic 
Errichtung einer ständigen Flicgerschule zu ermöglichen. 
Dank muß für ihre Arbeit um den Flugtag vor allem den 
Herren Witthüser, Güth und Magistratsrat Ochs ausgesprochen 
werden. Ihrem Wirken ist das Gelingen des Tages zuzu- 
schreiben. 


— — —— — — 


— | We, — — 


— — 


~ne. 


AAA. || AX... R MS RA A 


— — MEA o GER AR TE A RAS - Dean 


Nr. 6 Vereinsnachrichten 115 
Berliner Verein für Luftschiffahrt. Am II. Verschiedenes: i 

Sonntag, den 29. Juni, findet eine Be- 1. Unsere Mitglieder werden höflichst gebeten. bei ihrer 

sichtigung des Flughafens Tempel- Werbearbeit mit darauf aufmerksam zu machen. daß 


hofer Feld statt. — Treffpunkt um 9 Uhr 
vorm. an der Gastwirtschaft vor dem Eingang 
zum Flugplatz. Straßenbahn 99, 199, E. — An- 
schlieBend an die Besichtigung voraussichtlich 
Rundflüge über Berlin mit einer Junker-Ver- 
ss kehrs-Limousine. Preis für jeden Fluggast 
15 M — "Näheres durch Major a. D. Nath, Charlottenburg, 
Schillerstr. 128, Steinpl. 595. 
Brandenburgischer Fiugsport-Verein e. V. Die Mit- 





geliederversammlung am Donnerstag, dem 15. Mai 1924,. 


im Flugverbandshause, war sehr gut besucht. Den Vortrag des 
Abends hielt Oberingenieur Heinsch über „Der deutsche 
Rundfunk und die Luftfahrt“ Den überaus inter- 
essanten Ausführungen, denen sich eine längere Aussprache an- 
schloß, wurde lebhafter Beifall gezollt. — Es kann mitgeteilt 
werden, daß der Verein das Segelflugzeug von Dr. Sultan 
erworben hat. Die nötigen Reparaturarbeiten werden von der 
Segelfluggruppe in den Räumen des physikal. Instituts von 
Dr. Rabau ausgeführt, so daß in etwa vier Wochen das Flug- 
zeug flugfertig sein dürfte. Vorgesehen ist eine öffentliche Taufe 
unserer „Brandenburg“ auf dem Tempelhofer Felde verbunden 
mit Rundflügen. Eine Werkstatt mit allen nötigen Werkzeugen 
steht unseren Mitgliedern von jezt ab auch zum Modellflug- 
zeugbau zur Verfügung. — 
Die nächse Mitgliederversammlung findet am Do nners- 
19. Juni, im Flugverbandshaus statt. Tagesordnung: 
2. Bericht der Segelflug- 


tag. 
1. Bericht über den Luftfahrertag. 
gruppe. 

Die Ortsgruppe des Deutschen Luftfahrt-Verbandes Bam- 
berg beabsichtigt anläßlich ihres einjährigen Bestehens eine 
lokale Flugzeugausstellung evtl. 
zu veranstalten. Zur Ausstellung gelangen vorerst die beiden 
Segelflugzeuge (System Harth), die in eigener Werk- 
stätte hergestellt wurden. Außerdem kommt das Flugzeug 
der Ortsgruppe Coburg, Maschinen der Firma Messerschmitt 
und womöglich Motorflugzeuge zur Aufstellung. Firmen. die 
Ausrüstungen und Flugzeugzubehörteile auszustellen wünschen, 
werden gebeten sich umgehend an die Geschäftsstelle Wilden- 
sorgerstraBe 3/1 zu wenden. Die Ausstellung wird vom 
29. Juni bis 6. Juli d. J. stattfinden. — Für die Mitglieder sei 
noch auf folgendes hingewiesen: Die Beiträge werden der Er- 
leichterung in der Geschäftsführung halber vierteljährlich ein- 
gezogen. Die Mitglieder wollen jeweils alle Vierteljahr den 
Beitrag in den ersten fünf Tagen des betrefienden Monats be- 
reithalten. Nach diesem Zeitraum werden die Beiträge durch 
Nachnahme einkassiert. — Jeden ersten Freitag eines Monats, 
abends 8 Uhr, findet regelmäßige Zusammenkunft im Einhorn. 
Sandstraße. statt. Es ist Pflicht. diese Abende fleißig zu be- 
suchen. — Die hiesige . Ortsgruppe -errichtete theoretische 
Fliegerausbildungskurse. Der Kurs über Moto- 
renkunde hat bereits begonnen, ebenso der Kurs über 
Wetterkunde. Leiter des ersteren Kurses ist Herr Polizei- 
Oberleutnant Dahme, des letzteren Herr Dr. Heise, Direktor der 
Sternwarte Bamberg. Den Kursus über Flugzeuglehre 
übernahm Herr Rez.-Baumeister Friedrich Harth, welcher in 
den nächsten 14 Tagen seinen Unterricht beginnen will. Es 
haben sich zu den Kursen 18 Mitglieder gemeldet. 

Leipziger Verein für Luftfahrt und Flugwesen e. V. Mit- 
teilungen der Geschäftsstelle (Oberleutnant Roennecke, 
Leipzig, Promenadenstraße 6. Fernruf 29 300.) 

L Veranstaltungen: 

1. Sonnabend, den 21. Juni 1924. Abendausflug nach 
„Obstweinschänke“ in Rötha (zu unserem Mitglied Herrn 
Kirchner). Gemeinsame Abfahrt abends 7.30 Uhr ab 
Bayerischen Bahnhof. Rückfahrt erst. morgens gegen 


der 


4 Uhr möglich: trotzdem wird eine recht zahlreiche Betei- : 


ligung erwartet. In der Obstweinschánke Kabarettvor- 
träge und Tanzgelegenheit. Bei genügender Beteiligung 
evtl. Rückfahrt nachts mit Auto-Omnibus. 

2. Sonntag, den 22. Juni 1924 (voraussichtlich) 
groBe Flugveranstaltung auf dem Flugplatz 
Mockau, veranstaltet von der Leipziger Flughafen-Aktien- 
Gesellschaft (Lefag). Für unseren Verein sind entgegen- 
kommenderweise 100 Stück Eintrittskarten zuermäßig- 
tem Preise zur Verfügung gestellt worden. welche auf 
dem Flugplatz selbst gegen Vorzeigen der Mitgliedskarte 
erhältlich sind. 

3. Dienstag. den 24. Juni 1924, abends 8 Uhr, im Restaurant 
des „Deutschen Hauses“ (Königsplatz) Stammtisch mit 
Damen. 

4. Dienstag, den 8. Juli 1924, abends 8 Uhr, im „Deutschen 
Haus“ (Königsplatz) Monatsversammlung. 


mit Passagierflügen 


Freunde und Gönner jedweder Art, die Interesse für un- 
sere Bestrebungen haben, also auch Nicht-Flieger und 
dergl.. unserem Verein als Mitglieder wilkommen sind. 

2. Als Freiballonführer- Anwärter ist Herr Direktor Otto 
Krauß, Leipzig, Leipzig, Nürnberger Straße 35, nachzu- 
tragen. 

3. Auf unsere Veranlassung hin sind von jetzt ab die 
D.L.V.-Abzeichen auch in Leipzig im Militär-Effekten- 
Geschäft Matthias Müller, Klostergasse 8—10. erhältlich. 

4. Ein verheiratetes Vereinsmitglied mit drei Kindern ist un- 
verschuldet in große Notlage gekommen. Wer könnte 
diesem aui 3 Monate 300.— Goldmark bei pünktlicher 
Rückzahlung leihen? Gefl. Mitteilung an die Geschäfts- 
stelle erbeten. 


Es wird die Mitglieder des Leipziger Vereins für Luftfahrt 
und Flugwesen interessieren, daß auf Beschluß der General- 
versammlung der Leipziger Luftschiffhafen- und Flugplatz-Akt.- 
Ges. („Lefag“) vom 29. April 1924 unser Geschäftsführer. Herr 
Oberleutnant Roennecke, in den Aufsichtsrat dieser Gesellschaft 
gewählt worden ist. Der Verein kann dies nur begrüßen, weil 
auf diese Weise die Interessen desselben am besten der „Lefag“ 
gegenüber vertreten werden können. Herr Oberleutnant 
Roennecke hat die Wahl mit Einverständnis seiner vorgesetz- 
ten Dienststelle angenommen. 


Hamburger Verein für Luitiahrt e.V. 1. Bei der Ge- 
neralversammlung am 19. Mai wurde in erster Linie 
die Genehmigung der abgeänderten Satzungen und die Neuwahl 
des Vorstandes durchgeführt. Die Satzungen werden nach Vor- 
lage beim Vereinsregister gedruckt und allen Mitgliedern zu- 
gestellt. Der Jahresbericht, den der Schriftführer, E. v. 
Heimburg, erstattete, betonte den Rückgang der Vereinstätig- 
keit im Inflationsjahre 1923 und gab der Hoffnung Ausdruck, daß 
unter reger Mithilfe der Mitglieder der im neuen Jahre ein- 
geschlagene Weg zu neuen Erfolgen führen werde Im Fe- 
bruar, März und April 1924 sind drei öffentliche Vorträge in 


“der Universität und zwei wissenschaftliche Referate in den 


Klubräumen abgehalten worden. Die Mitgliederzahl be- 
trug am 1. 5. 1924 383 Mitglieder, von denen allerdings, wie aus 
dem Kassenbricht von Dr. H. Dehn hervorging, 240 noch nicht 
ihren Jahresbeitrag bezahlt haben. — Eine in Hamburg unter 
tätiger Mithilfe des H. V.L. gegründete Organisation, die sich 
die Ausbildung junger Flieger zur Aufgabe gestellt 
hat, konnte aus finanziellen und sonstigen Gründen nicht in den 
Rahmen des Vereins hineingestellt werden, sie bleibt jedoch in 
sachlicher und personeller Hinsicht eng mit dem Hamburger 
Verein für Luftfahrt verbunden. Im laufenden Geschäftsjahre 
ist Hamburg zum Vorort der Nordwestgruppe des 
D. L. V. bestimmt worden. Mit dem Altonaer Verein für Luft- 
fahrt und der Flugplatzverwaltung besteht enges Zusammen- 
arbeiten. Mit dem Hamburger Radio-Klub wurde die Frage 
der Ausrüstung der deutschen Verkehrsflugzeuge mit draht- 
loser Telephonie erörtert und dementsprechend mit den 
Firmen Telefunken und Huth sowie mit dem Deutschen Aero 
Lloyd und dem Junkers-Luftverkehr in Verbindung getreten. 
Diese Tätigkeit ist von Erfolg begleitet gewesen. — Für das 
laufende Jahr will der Verein örtliche Wettbewerbe 
ausschreiben und hat auch in ernste Erwägung gezogen, einen 
Rundflug durch Nordwestdeutschland zustande- 
zubringen. Die Vorarbeiten zur Schaffung der notwendigen 
Grundlagen sind bereits aufgenommen. — 

. Über den ersten Flugtag dieses Jahres in Fuhls- 
büttel erfolgt ein Sonderbericht (siehe Umschau). Es steht zu 
hoffen, daß der 1. Juni 1924 der Auftakt von weiteren erfolg- 
reichen Tagen dieser Art sein wird. 


3. Der Vorstand des H.V.L. setzt sich nunmehr wie 
folgt zusammen: Bürgermeister Dr. Schröder, 1. Vorsitzender — 
H A. Hartogh, 2. Vorsitzender — E. v. Heimburg, Schriftführer 
— Dr. H. Dehn, Schatzmeister — P. W. Bäumer, Fliegerab- 
teilung — W. Rump, Segelfílugabteilung. — Dr. Arnthal, 
H. Garber, Frhr. v. d Goltz, Staatsrat Dr. Krönig, H. C. Vering 
und Polizei-Hauptmann Wagner Beisitzer. — Der Verein ist 
Herrn Bürgermeister Dr. Schröder für die Übernahme des 
Amtes des 1. Vorsitzenden zu besonderem Dank verpflichtet. —, 
Gleicher Dank gebührt den aus dem Vorstande ausgeschiedene:n 
Herren, vor allem den Herren A. Krogmann und Firnhaber, die 
sich als Schriftführer in kritischer Zeit hohe Verdienste um den 
Verein erworben haben. 

Bund Deutscher Flieger Breslau E.V. In der Generalver- 
sammlung wurde der bisherige Vorsitzende des Schiesischen 
Vereins für Luftfahrt, Hauptmann a.D. Thomas, zum ersten 
Vorsitzenden des Bundes Deutscher Flieger Breslau gewählt. 


oi We 


Der Mörchetibr: Verein für Luftfahrt. eV, hielo ECH 17. Ma == 
seine “ordentliche Mitgliederversammlung ab. Dic. nia tor im 
"vergangenen Jahre legte die Täterkeit des Vereins. yallsfänche. ee 
Jahm. Der. Jahresbeitrax. verfloß in nachts, such fartwähreude 
Nachiorderungen hätten nichts 'xehölfen: und nur zu. Ausfritten ` 
Anlaß gegeben. Hierzu kamen auch noch. die außerordentlich. 
‚hemmenden Bestimmmmgen für die Ballanführer opd samit Ae 
dung Klage geführt 


‚die Fahrten, worüber auch in. der Versai 
"wurde, — Am 6. Fehruar des Berichtsiahres veránstalteto der 





‚Verein einen. Festabend: zugunsten voo Rhein und Ruhr, welcher. 
‚großen Anklang. fand und ¿men seht erfreuliche. eh 
erein EE 
strahlte bald das festliche DIN. ` "Weit über. tausend Personen ` 
fanden. Zutritt zum Fúliplate. md. viele. Weitere Tausende. be- 


"Erfolg brachte, Im neuen Jahre beabsichtigt. der 
mehnere Bsllonavisticge- und besonders za: Sommer sende eine 


größere ‚Veranstaltung, über welche -vorker noch an dieser. 
Der Jahresbeitrag wurde 
“all 10 M, einschließlich Zeitung ab. Juli, talls diese SE Preis ` 
— Y. UNS” 
‚scheklanden: Mitglieder‘ des. ‚Ausschusses wurden wiedergewählt. Ce 
Nächste Munats- ` 
y eraammiung Freie, den titi 1924, abends 8.30 Uhr. - 
in der: Wolfserube e Tagesordmmg;s de Vortrag über Ver 


‚Stelle Näheres mitgeteilt wird, — 
Arte angegebenen: Raten. hält Testgesetzt.. 


‚Lultverkehr EN. Ürlsverein Suhl. 


‚brennungsimotaren.. 2. Einrichtung. von Lebrkursen. 3. Bericht 


"über den Deutschen Luftfahrertay Breslau, A Veteinigungs- | 
bestrebungen Mitteldentscher Luftverkehr. 5, Besprechung: über. Sg 
‚gemeinsamen RA nach rasa d SEN — 


— SE 8 PETN AAN 











y T lHehkeit ale es doch, die Weihe) des ney be 


‚schafften: Ballens ‚Schwärsenher GR 


NO au begehen, — Im: Festsaale der 


E elt am Vorabend. Herr. Oberleutnant Tschoeltsch, 


OG 


nicht ner. Schönen, Sundern aucti tshrreichen. instrüktiven Licht- 


bien. In glähzender. wit sonhe Humor, kritischen Betrach- ` 
kungen and bitiercia ‚Ernst gewürzter Schilderung ‘zeigte der. 
Vorirayende alte. nnd neuzeílliche Stádtebaukunst. streilte nar 
tionale and volkswirtschaffliche” Fragen und wußte. de Zur 
‚Begeistertöf 
Beifall dankis dem: temperänientvolleti.. sy mpatischen Redner, 
der semen Vortrag in die Schillersche, Mahnung ausklingen ließ 
EB Shließ dick an. das halte fest mit 
One jeden. Mißklane: veramens. vom 


hörst: his zum SetduB in: — m! erhalten. 





„Aus Valerland, ans teur 
deinem ganzen Hessen? ==. 
des a Bren Balls ‘zeigten auk dem on ein, 'bewegies 
u Pret Bal one wurden ausgelegt, Xieheimrat 








SEET 






Ergebnisse de SC Koradmanilaiten Ve ae Toa | 


únter Mitwirkung von —— — Se Sr sber E èr und | 
werden die: Aufnähmen mit ‚einem. xelbstavizelehnenden Zack, 


schreiber, die einerseits die Ausbreitimg ‚eines: ireen Sirahles. 
andererseits die Geschwindigkeits-. Had: Druckvertedung Ma 


SE Sege Dr. Betz ‚herausgegebenen son rodage h. 
DE. LP nhh a E 
2, Lieferung. erlag. 
— NI 80 a mu mt RE im. Text. Preis geb. 6 Mo 


"Die zwelle, längst erwartete Lieferung. der Göttinger „Bre — 
die wirtschaftlichen 
Schwierigkeiten der Anstalt verzögert wurde, (die Anstalt war -: 
«sich. ihren Unterhalt tast- ganz durch Privat 
aufträge zu zerdienen!), liegt nunmehr vor, “und. schließt sich. 
aus inhalt und. Ausstattung würdig der im Aprilkeft ; —— — 


de deren Herausgabe leider durch 


BEAW ungen, 


in. bezu 
1921 der „Luitfährt” besprüchenen de L Zeierung. an, die = in- 
zwischen vergriffen .— demnächst in stier Neuauflage: erscheint. 

"Pier Arbeit Pragdils. über den indnzierten Widerstand 


van: ‚Mehrdeckern geles ‚Beschreibungen. des kleinen Wind- ; 


kanals nd: der MeBeinrichiungen. am großen Kanal voraus. 
‘Die eigentlichen Versuchserzebnisse enthalen u. a. Wider- 
ständsmessungen ‚verschiedener Körper: (Kugeln, Zylinder, 
"Scheiben usw.) experimentelle Nachprüfungen der wus der 


Bücherschau 


"` Musikweisen. fott Yon statten. ` 
‚denklich um die Veranstaltung. Denn im Siidosten zeigten sich ` 
-Wolkenhildungen. die mit Kiewitterwolken vertendelt viel Ahn. ` ` 


 Entotckinupe und: Varkrieysy eranstaltusgen des Vereins. 
Taufrede 


¿Quel aut Glück ani”: 


k dann heinahe zehn. Jahre au ist völliger Un- 
digkeit vergrteilt war, zum ersten Mate wieder- 


N Vich zwölf ‚Jahren seinem älteren. Brüder: 
mit einer größeren Veranstaltung An die ¡tente 


deine ‚Schwingen! > 
stolzen Flug: 
` kebre immer. glücklich wieder zur Stadt, deren Namen‘ 
| la kurzen, narkigen: Worten überbrachte wait. 17: 
‚hie Herr Oberleutnant Tschoeltsch Grüße. des. Dresdener Vereins -> 
Dresden, epin Vortrag „Rundtlug de teh Sac keen! mit 17 
-Flieger neidlas der „aufgeblasenen Konkurreag", die gegenüber > 
der Luftsckiffahrt und den ‚Pliegern den. Vorteil habe, DER 
< durch. den. Versailler Nerträg Scknebelt zu: sein. EEE 
. Tusch nnd ` Schwarzenberg. Té ‚erhah sich. pater: A Jubel — 
o Uansender zum ersten: Male in. die kauft, bald geloigt' RR 
neo. beiden: Weghegleitern.: Ber- Snuntag-Nöchmittegs- Lara N. 
"Spazierfahrt-Weıter zogen die Ballone ‚rukig ihre Bahn gen — 
Nordwesten, der feider so nahen, angastlichen tschechusinwa- 00 
Lil AN 

Schöner: Wetter besos 


eat. 


"uc Schön die frühen Morgenstunden. 5 


berger" vom. ee yero — duo. — 





Prof a... Universitat Bötlingen, 
Ölenbaurx. ‚Müncheu-Berlia ` 

 Widerstandskörpern le. 
„recht gelungene Liebtbild- Aufnahmen ` ges. Ströimimgsverlanis — 
‚hinter Tragfláchen (.Wirbelzópte"). vetalen- — 
Verzeichnis ` ‚über. ‚Veröltentlichungen des: Niötinzer ` Kreises: 
< sehier. — de: Ee Ka Ser? w Paide Pine dane peneme SER, 
‚folgen: soll, ar co ie Er | 


Nr. 6 7 


vod. Ge ah vom Leipziger Verein. Führer Herm. Apfel) 


dem Täufling das Geleite auf seiner ersten ‚Fahrt geben wiit — 


Piadnider Io ihrer kleidsanien. Teaxtt finden sich Zur. Amer 


3titeung der mit. klingenden Spiel anrückenden Feuerwehr ein, =. 


die zur. Absperruag und alo Hilishaltemannscha ft dienen: ‚sollte, GH 


‚falls. der Moggenwind etwa zu lebbalt werden würde. Aber 


diese. Vorsorge war unnötig. Kaum:ein Lüftchen. Texte. sich. — 


lichkeit Hatten. Aber. sie: ‚zerteilten sich und die Sonne be- 


lebten die den ideal: gelegenen Füllplatz. amsäuminden ‚Höhen. 


Kurz vor 9 Ulbr waren alle drei Ballone startbereit. Der stell- 
‚sertretende Vorsitzende des Vereins, pi 
gi Bte die Erschienenen und gab einen kurzen: Überblick uber > 
Mach ` 


ikm nahm. — ‚Börgermeister Dr. Kietzsch das Wort zur 


rieges geworden wieder ein ‚neuer 
„Schwarzenberg“ führen werde: Nach Jangen. Tahren, 


emt SCH E lung der: Ballons ging ter den Klängen heiterer ER, 
Kurze Zeit stand es recht bes 


Her Dr. Rosenthal, be- 


A Er gab seiner Freude. Ausdruck, daf jetzt, nach- © 
Zem der. frühere: Ballon. „Schwarzenberg“. eig Ülnter des Welt- 
Ballon den Nania E 
El 
hittere wirtschaftliche: Not. brachten, begrüße: Vie Stadt Bchawat-, 
oo Enberg. jetzt mit doppelter: Freude den zweiten Ballon Abres o < 
A Namens, der ein Zeichen sel erzgebirgischen Unternebmyngs- `. 
SE SE igén. NN är WE 
rol Verein für Lultfahrt, der vor. 
dem Kriege eine so rege Tätigkeit entfaltele und: 


OS? 


Seiates,  Zemme Worte klangen, aus in den aubichtigen: Wunsch. 
‚Darauf vollzog Prag Dir. Nelen mt. 
N Hlüssiger, als bláulicher Nebel autwallender Lutt die Taufe, bei 


der sie dem Täulling den gleichen Spruch mitgab wie vor reich- ey 


SC Auf denn, ` 


Sei ein Sieger uber Wind und ` Wolken 


tragen, solls" 


pepe i. 
Wie. ein Adler mmm sonnenwärts ` Semea WS 
ar) 

lä 


ünd des Deutschen Lofifahrt-Verhandes:' er gedachte als alter. s 


kischen Grenze den Rücken: kehrend, ` Alles in allem: 


ware 


Dann RN 





günstigie, von dem tubelnden. Tatereeeg Fausemier getragene‘ 


Veranstaltung. ` de ‚dem: en im: E 
j en — EN 









— — 


AA 


e erte Eer SE — — pana e de 
Landung, Auch dein. serodynamisch. weniger. geschaltet Laser 


B. Suelen? anschaulich machen, "und 





Mehrdeckerthearie. folgendem Umrechnungstor mein" Bir. Hoppel SE Kd 
‚decker, Druckvertellungsmessungen an. drei Eindeckerilächen 20% 


und an tineri 
Pfeiktellung und Verwindas 


Doppeldecker; Messungen an Tragwerken mt o o O O 
ip a del mehr Beamer Bte 


essit werden die Untersuchungen von Traghizodi me aere o 
teiliem Profit nach Lachmann bzw. Handley: Page erwecken, 77. 
die zo dem zusameenfässenden Ergebnis kommen, daß. mi ` — 


dejaros Profiléa ` ett wesentlich höherer maximaler Auftrich 
‚als ber formalen Promen. Prrejeht werden kann. daß iidessen ` 


noch der große Proßbwigerstand bei. Kleinen und. mittleren: Au 
Reg, LEE ka Her a Yeri recit, EE | 


Ai 





— 








A men O IE ji mm | 


ae) ue höheren S EL, 









MARATHON) 


BET 






Zeitfrift für Luftfchiffe, 
Slug: und Freiballontwefen 


Amtsblatt Des 
Deutichen Zuftfabei - Derbandes 


Inbalk 


Über pie enauigteit der Cuftnavigieruna -+ 117 


Sanfarons e en 120 
De JH. Internat, et lgzeuganételluna im Drog Ve 
Der Landmeller in 3000 m Aihe , 14 


Albatros Kieinfportflugzeng Zon ee e 125 
to edel unb ieinmotorfing SER rt d 
“Umibau `. E De 3 


Amtl Dittellunaen bes Deen Gelle dE 

— CAR A k fi AE ~ 129 \ SS \ 
Rhönfegeifugwetibewerb EE | | 
Vereinsnahrihten an us. 22 
XAXVHL Sabraana Mr. 7 


Ae 


EN 
Kal 


* 


SS nn. a mar Dan +. 


EE E nn e — -t 


Bien E das Baker. Kat eb achgebirger in der nächsten Umgebung 
SL des e Segelfingpeländes pos 500 m Höhe. 





lafing de 3 rin, e. 


gei äm > a y Ch ` 
ASA POET ’ A 


ann 4 A Wat . v » Se, 
PUR A > EASY , j é 4 * a * — 
E AN ANTE AC À i j a i ; PS à W BERN 








Berlin so 16 Ee = — EE S = | Gët o s 
Wuiterbeuencr Strañe 15 16 EE KE SE: Tarviawltzer. Straße 30 ` ER | 
ons Arale 02. 14006, 16946. — CH 2 E e KE | Ss ¿Fermer Prothen ms es — SEEN y 


* 


í * e à y 





Luftfahrt 


Deutsche Luftfahrer-Zeitschrift 








Begründet 1895 von HERMANN W. L. MOEDEBECK 


Zeitschrift für Luftschiff-, Flug-, Freiballonwesen und 
verwandte Gebiete in Wissenschaft, Technik und Sport 





Amtsblatt des Deutschen Luftfahrt „Verbandes 





Die „Luftfahrt“ — Deutsche Luftfahrer - Zei’schriftt — erscheint am 5. und 20. jeden Monats; Redaktionsschluß am 28. bzw. 13. jeden 


Monats. — Verlag, Geschäftsstelle und Verwaltung: Klasing & Co., Berlin W 9, Linksır. 38. Telegramm-Adresse: Autoklasing. Fern 


recher: Amt Kurfürst 9116, 


S 
9136, 9137. Postscheckkonto 12103. Veraniwortl. Schriftl.: Robert Petschow, Berlin W9. Für den Auzeigentleil verantwortlich: Herm. Prensernan. Berlin W9. 
Der Bezugspreis beträgt monatlich 1, — M., zuzüglich Zusteligeld. Einzelheft 60 bie, Bezug durch die Gescháfisstelle der „Luftfahrt“, Berlin W9, Linkstr. 38, 


Anzeigenpreis 150, — M. für die Seite, 


Alle Rechte für den gesamten Text und die Abbildungen vorbehalten; Nachdruck ohne Quellenangabe (Die „Luftfahrt“, Berlin) und ausdrückliche Zustimmung 


der Schrifileitung verboten. 


Anzeige. werden billigst nach Preisliste berechnet. Anzelgen-Annabme durch die Firma Klasing& Co, G.m.b.H., Berlin W9, Linkstr. 38, und durch 


sämtliche Anzeigen-Vermittelungs-Geschäfte. 


Brieflichen Anfragen an die Schriftleitung und unverlangt eingssandten Beiträgen wolle man Rückporto beifügen. 





XXVIII. Jahrgang 





BERLIN, den 5. Juli 1924 





Nummer 7 


— 











Über die Genauigkeit der Luftnavigierung. 


Von J. Van der Hoop. 
(Übersetzung aus der holländischen Zeitschrift „Het Vliegveld“.) 


Es sind Anzeichen dafür vorhanden. die darauf hindeuten, 
daB im Zivilluftverkehr in absehbarer Zeit eine andere als die 
bisher gebräuchliche Art des Fliegens eingefúlirt werden 
wird. Zur Zeit wird fast ausnahmslos unter den Wolken ge- 
flogen. Dies hat den Vorteil, daB man im Falle einer Motor- 
stórung nicht in so unangenehme Zwangslagen kommen kann, 
wie es eine Notlandung bei Bodennebel, wohl das gróBte Schreck- 
bild für den Flieger. ist. Außerdem ist beim Fliegen unter den 
Wolken die Orientierung für den Flieger 
einfacher. Dieser Vorteil entfällt natürlich 
bei langen Seestrecken; aber derartige Flüge 
kommen im gegenwärtigen Luftverkehr 
praktisch nicht vor. 

Diesen ` Vorteilen steht ein Nachteil 
gegenüber. Manchmal kommt es vor, daß 
streckenweise infolge sehr niedrig hängender 
Wolken oder wegen Schnees und Nebels das 
Fliegen unter den Wolken nicht möglich ist, 
während über den Wolken helles Wetter 
vorherrscht. Könnte man das Flugzeug nun 
so einrichten, daß die Wahrscheinlichkeit von 
Notlandungen praktisch gleich Null wäre, 
z. B. durch Bereitstellung der erforderlichen 
Pferdekräfte, verteilt auf mehrere Mo- 
toren, und könnte man außerdem von der 
Luftnavigierung unbedingt sicheren 
Gebrauch machen, um auch ohne optische 
Verbindung mit der Erde über den Wolken 
iliegen zu können, so könnte man auch Flüge 
über Gebieten mit schlechtem Wetter ge- 
trost wagen, sofern das Wetter am Abflug- 
und Landeplatz nicht allzu ungünstig ist, 
und wenn man das Fahrzeug mit einem Instrument ausstattet, 
mit dessen Hilfe eine gute Steuerung auch inmitten der Wolken 
sichergestellt werden kann. Instrumente für letzteren Zweck 
sind bald nach dem Kriege entworfen und bereits auf einen 
befriedigenden Grad von Vollkommenheit gebracht worden. 

Von verschiedenen Seiten trachtet man gegenwärtig auf 
diese Weise danach, den Zivilluftverkehr auf einen höheren 
Grad von RegelmáBigkeit zu bringen. In Frankreich schreibt 
die Regierung einen , Grand Prix“ für Verkehrsfahrzeuge 
aus, die mit mehreren Motoren versehen sind und auch dann 
weiterfliegen können, wenn einer der Motoren aussetzt. In 
England hofft Handley Page das gleiche Ziel dadurch zu er- 
reichen, daß er in seine Fahrzeuge zwischen den Flügeln zwei 
Siddeley-Puma-Motoren und in den Rumpf einen Rolls-Royce 
„Lagle“- oder Napier „Lion“-Motor einbaut. Auch in den 
Niederlanden wird diese Frage ernstlich geprüft. Funk- 
peilstellen sind bereits auf verschiedenen Flughäfen errichtet 





und werden namentlich in England mit Erfolg benutzt, 
während in Kürze eine internationale Organisation in Tätig- 
keit treten wird, durch die eine Zusammenarbeit zwischen 
den Peilstellen von Croydon, Pulham, Rotterdam, Brüssel und 
Paris erreicht werden soll. (Vgl. Abb. 1.) 

Es erhebt sich nunmehr folgende Frage: Vorausgesetzt, 
man hätte ein Flugzeug, das praktisch Notlandungen nicht 
ausgesetzt wäre, so daß man mit ihm über den Wolken fliegen 
könnte, ist dann die Luftnavigierung genau 
genug, um_auf den optischen Kontakt mit 
der Erde während geraumer Zeit ver- 
| zichten zu können, ohne sich der Gefahr 
der Verorientierung auszusetzen? Nach- 
stehend soll diese Frage untersucht werden. 

Drei Navigationsmethoden 
stehen dem Flieger zur Verfügung: 

1. Navigierung ausschließlich nach dem 

Kompaß; 

2. Astronomische Navigierung; 

3. Drahtlose Navigierung. 

Zu 1. Bei der bisher gebräuchlichen 
Art des Fliegens mit Sicht des Bodens., 
die man der Kürze halber die optische 
Navigierung nennen kann, ist der 
Kompaß das einzige gebräuchliche Instru- 
ment. Ein guter FlugzeugkompaB muß, 
wenn er ordentlich kompensiert und die 


a a li ' 
DIT Rotterdam 


zë 


$ Brussel 


A 
€ 
r 


Abweichung in eine „Steuertabelle‘“ ein- 
getragen ist, bis auf 1° genau sein. Diese 
Genauigkeit wird geringer, wenn das 


Flugzeug stark stampft.e. Außerdem wird 
der Wind, der in gewisser Höhe über 
dem Boden praktisch immer vorhanden ist wenn er 
richt gerade zufällig in der Flugrichtung weht —, danach 
trachten, das Fahrzeug seitlich aus seiner Richtung ab- 
zudrücken. Der Kursfehler (Abdriftwinkel), der hierdurch 
entsteht, und die Berichtigung des Kurses, um diesen 
Fehler aufzuheben, muß der Flieger durch Gissung finden. 
Der Genauigkeitsgrad dieser Methode kann an dem Verfahren 
der Verkehrsflieger über dem englischen Kanal geprüft 
werden. Ein Flugzeugführer, der hierin Übung hat, wird bei 
eringer Sicht (z. B. 2 bis 4 km) und mäßigem Seitenwind 
z. B. 3 bis 5 m/Sek.), wenn er die Strecke von Calais naclı 
Dover fliegt, mit einem Kreisbogen von etwa 3 km Halb- 
messerlänge auskommen können. Da der Abstand zwischen 
beiden Häfen 40 km beträgt, bedeutet dies eine Genauigkeit 
von 3:40 oder in Winkeln ausgedrückt 4° (vgl. Abb. 2). Bei 
Sturm kommt es vor, daß man die Küste bei Deal erreicht; 
der Fehler beträgt dann 12:40 oder 182, 





D 


118 


Es bedarf keines Hinweises darauf, daB diese Ge- 
.nauigkeit viel zu klein ist, um, allein auf den Kompaß 
angewiesen, längere Zeit über den Wolken zu fliegen. 
Man vergesse hierbei nicht, daB über einer Wolkenlage 





Windrichtung und -stärke häufig von denjenigen unter den 
Wolken beträchtlich abweichen. Außerdem sind die gefundenen 
Winkel von 3° und 18° zur besseren Veranschaulichung noch- 


mals für die Strecken Rotterdam—Paris und Neufundland---' 


Irland in die Abbildungen 3 u. 4 eingetragen worden. Nun kann 
man zwar dieses Navigationsverfahren mit Hilfe eines Ab- 
driffimessers zur Bestimmung von Windrichtung und -stärke 
etwas genauer machen, doch ist ein solches Instrument über 
den Wolken nicht zu verwenden, weil man stets einen Visier- 
punkt am Boden oder auf See haben muß. Glücklicherweise 
gibt es noch andere Navigationsmethoden, die eine viel größere 
Genauigkeit aufweisen. 

Zu 2. Die astronomische Navigierung, die an 
Bord von Seeschiffen eine befriedigende Genauigkeit ergibt, 
ist für Flugzeuge aus folgenden Gründen wenig angebracht: 

a) Die Aussicht ist meistens beschränkt. 

b) Der Horizont ist 
meistens nicht ge- 
nug sichtbar, so 
daß ein künstlicher 
Horizont verwen- 
det werden muß. 

c) Die Höhe des Flug- 

` zeugs über dem 

Horizont ist nicht 
genau genug be- 
kannt. 

d) Wolken, die zu 

hoch treiben, um 
überflogen zu wer- 
den, machen die 
Beobachtung un— 
möglich. 
Das Schwanken des 
Flugzeugs kann die 
Beobachtung er- 
schweren. 

f) Das Flugzeug bewegt sich so schnell 
Ortsbestimmung fort, daß hierdurch 
können. 

g) Das Verfahren ist zu zeitraubend. 

H. N. Eaton fordert als Genauigkeit für die Ortsbestini- 
mung in der Luft 10 bis 20 Seemeilen oder Bogenminuten, 
das sind 18,5 bis 37 km. Er erwähnt, daß bei Versuchen des 
amerikanischen Marineflugdienstes mit Sextantenbeobach- 
tungen aus Flugzeugen im Durchschnitt eine Genauigkeit von 
85’ oder 15,75 km mit einem Höchstfehler von 15 oder 
27,18 km erzielt wurde. Abbildung 5 zeigt, welcher Teil von 
Holland durch einen Kreisbogen von 27 km Halbmesser be- 
strichen würde. Ein Flieger. der nach solchen Beobachtungen 
Schipol suchen wollte, würde sich der Gefahr aussetzen, die 
Zuidersee oder die Nordsee ebensogut zu erreichen. Hieraus 
und aus dem unter a bis g Erwähnten geht zur Genüge hervor, 
daß die astronomische Ortsbestimmung wohl als Kontrolle 


N 


€ 


Abb. 3 


während der 
Fehler entstehen 


Über die Genauigkeit der Luftnavigierung 


‚schwer ist und viel Raum beansprucht; 





Nr. 7 


bei sehr langen Flügen, z. B. über den Atlantischen Ozean, 
von gewissem Nutzen sein kann, daß sie jedoch vermutlich 
für kurze und mittelmäßige Strecken gänzlich 
ungeeignet sein wird. Namentlich um am Schluß der 
Reise den Flughafen zu finden, ist diese Methode unbrauchbar; 
nicht allein, weil die Ortsbestimmung zuviel Zeit erfordert, 
sondern weil die Ungenauigkeit nach Lage der Sache stets 
recht erheblich bleibt, während diejenige der drahtlosen 
Ortsbestimmung im allgemeinen kleiner wird, je weiter man 
sich dem Zielpunkt nähert, was nachstehend näher ausgeführt 
werden soll. 

Zu 3. Die drahtlose Ortsbestimmung kann auf 
zweifache Weise geschehen. Man kann den Richtungs- 
sucher sowohl im Fahrzeug wie auf dem Boden anbringen. 
In ersteren Falle bestimmt man mit Hilfe eines ım Flugzeug 
angebrachten Radio-Empfangsgeräts die Richtung einer oder 
mehrerer drahtloser Stationen auf dem Boden. Diese Methode 
wird z. B. auf den Handley-Page-Bombenflugzeugen ange- 
wendet. Von Nachteil ist, daß die Einrichtung an Gewicht 
der Empfang ge- 
schieht nicht mit einer Antenne, sondern mit Hilfe eines dreh- 
baren Rahmens, wodurch die Signale schwach werden und 
eine große Verstärkung mit Hilfe vieler Lampen nötig wird. 
Man ist daher im Zivilluftverkehr davon abgekommen und 
baut an Bord von Flugzeugen nur eine Sende- und Empfangs- 
einrichtung ein, während die Richtung des Flugzeugs durch 
eine oder mehrere Stationen auf dem Boden bestimmt wird, 
die das Ergebnis ihrer Beobachtung dem Flieger drahtlos mit- 
teilen. Eine gute moderne Peilstation auf dem 
Boden kann die Richtung eines Flugzeuges 
bis auf 1° genau feststellen. Die Genauigkeit der 





Abb. 4 


O1tsbestimmung, die man an Hand derartiger Peilungen aus- 
führen kann, hängt von dem Umstande ab, ob der Flieger 
Verbindung mit einer, zwei oder drei Peil- 
stationen bekommen kann, sowie von der Lage dieser 
Stationen. 


Verfahren bei einer Peilstation: 

Wenn der Flieger während des ganzen Fluges die Ver- 
bindung mit einer Peilstation, die am Ende seiner Strecke 
liegt, aufrechterhalten kann, kann er folgendermaßen zu Werke 
gehen: 

Kurz nach dem Start und weiter zu bestimmten Zeiten, 
z. B. alle Viertelstunden, bittet er um Peilung; darauf gibt er 
für einige Augenblicke Zeichen, z. B. durch Telephon beliebige 
Worte, so daß die Peilstation die Richtung nehmen kann, aus 
der sie diese Zeichen empfängt. Darauf gibt sie ihm drahtlos 
die gefundene Richtung zurück. l 

In Abb. 6 ist eine Luftstrecke von 300 km Länge dar- 
gestellt; ein Fahrzeug fliegt in A, mit einer Geschwindigkeit 
von 150 km;Std. ab; Wind ist nicht 
vorhanden; der Flicger erhält alle 
Viertelstunden eine Peilung und 
kann in zwei Stunden in B sein, wo 
sich die Peilstation befindet. An 
beiden Seiten der Strecke ist von 
B aus ein Winkel von 2° abge- 
tragen; diese Winkel geben den 
Fehler an, der entsteht, wenn die 
Peilstation bis auf 2° genau ar- 
beitet. Diese Genauigkeit wird von 
der Marconi-(iesellschaft garan- 
tiert. Sie hat sich als praktisch 
möglich erwiesen bei der Er- 
probunz des Marconi-Bellini-Tosi- 





Richtungssuchers auf dem Flug- Abb. 5 

hafen Waalhaven bei Rotterdam. 

Wie man sicht, kann der Fehler bei der ersten Peilung 
noch ziemlich groß sein, ohne daß der Flieger merkt, 


daß er z. B. bereits 8 km weit von der Strecke ab- 


Nr. 7 
gekommen ist; je näher er aber dem Landeplatz 
kommt, um so kleiner wird der Fehler. Bei 


der siebenten Peilung ist zu erwarten. daß der Fehler 
höchstens noch 2 km beträgt. Der Umstand. daß die Fehler 
in demselben Verhältnis kleiner werden, in dem sich das Flug- 
zeug dem Endpunkt nähert, ist der größte Vorteil der 
drahtlosen Richtungsbestimmung. Das Fahrzeug 
befindet sich der Peilstation gegenüber in der Lage eines 
Hundes, der an einem Strick festgehalten wird; je mehr der 
Herr den Strick einzieht, um so kleinere Sprünge kann das 
Tierchen machen. 

Weniger günstig werden die Verhältnisse, wenn umge- 
kehrt ein Flieger von B nach A fliegen will. Er muß dann 


, 
$ 





A 
Start Abb. 6 
sehen, daß er die Peilstation stets in guter Richtung hinter 
sich hat, denn die Fehler werden in diesem Falle immer 
größer. 

Da eine einzige Peilstation überdies nur die Richtung 
und nicht den Ort des Flugzeuges feststellen kann, muß der 
Flieger den Abstand selber gissen; er läuft also Gefahr, am 
Flughafen A vorbeizufliegen. An einer regelmäßig betriebenen 
Luftverkehrslinie sollten daher mindestens an beiden End- 
punkten Richtungssucher vorhanden sein. 

In Abb. 7 ist dargestellt, was geschieht, wenn ein Flieger 
dieselbe Strecke A--B fliegt, jedoch jetzt mit einem Seiten- 
wind quer zur Strecke von 50 km/Std.; die eigene Ge- 
schwindigkeit ist wieder mit 150 km/Std. angenommen, 
während weiter unterstellt wird, daß nur in B eine Peil- 
station vorhanden ist und daß der Flieger nicht mit dem Wind 
rechnet. Das Fahrzeug wird sich dann nach einer Viertel- 
stunde nicht mehr auf der Strecke A—B befinden, sondern 
durch den Wind nach Punkt 1 abgetrieben sein. Hier bekommt 
der Flieger eine Peilung aus B; er korrigiert hiernach seinen 
Kurs, so daß er wieder auf B zufliegt. Nach diesem neuen Kurs 
fliegend. wird er in der folgenden Viertelstunde nach Punkt 2 
abgetrieben und so fort. Er fliegt 
also nicht mehr eine gerade Linie, 
sondern eine gebogene Bahn, die 
man „die Verfolgungskrümmung“ 
nennt, weil sie die Krümmung ist? 
die ein Hund beschreibt, der seinen’ 
Herrn verfolgt, wenn letzterer sich 
in anderer Richtung fortbewegt. 
Wenn der Flieger nach der letz- 
ten Peilung bei Punkt 8 seinen Kurs auf den Landeplatz 
richtet. wird er durch den Wind noch in einem Abstand von 
75 km daran vorbeigetrieben werden. Dieser Fehler. der in 
den meisten Fällen nicht weiter gefährlich ist, weil der Flieger 
aus solcher Entfernung den Landeplatz genügend gut er- 
kennen kann, um hinzufinden und weil gewöhnlich Flüge doch 
nicht unternommen werden, wenn am Landeplatz Nebel die 
Sichtbeobachtung unmöglich macht, kann überdies noch da- 
durch ausgeschaltet werden, daß gegen Ende des Fluges an 
Stelle der viertelstündlichen Peilung eine solche von ie fünf 
Minuten Zeltabstand tritt. 

Wir sehen also. daß es mit einer Peilstation am Ende 
der Strecke stets möglich ist, den Endpunkt zu finden, daß 
man jedoch dabei einen Zeitverlust erleiden kann; in dem ge- 
zeichneten Beispiel ist der Flieger nach 2 Stunden in Punkt 8 
und erst nach 2 Stunden 15 Min. in B. Wenn er beim Abflug 
aus A nicht die Richtung A—B sondern die Richtung A—D 
genommen hätte, wäre er nach einer Viertelstunde auf den 
an der Strecke gelegenen Punkt C abgetrieben worden: er 
würde dann in gerader Linie auf B zugeflogen sein: die be- 
nótigte Zeit würde in diesem Falle 2 Stunden 8 Min. betragen 
haben; durch das Beschreiben der Verfolgungskurve hat er 
mithin 7 Min. verloren, was bei einer Strecke von 300 km nicht 
wesentlich ins Gewicht fällt. Da außerdem Windrichtung und 
-stärke stets annähernd bekannt sind. kann der Flieger den 
Korrektur-Winkel gissen und dadurch den Zeitverlust noch 
wesentlich kleiner machen. 

Beizwei Peilstationen: Wenn zwei Peilstationen 
gleichzeitig die Richtung eines Flugzeuges bestimmen, können 
beide Richtungen auf einer Karte abgesetzt werden: der 
Schnittpunkt beider Linien bezeichnet dann den Ort des Fahr- 
zeugs. Diese Arbeitsweise. die bereits aus der Seefahrt be- 
kannt ist, wird jetzt erfolgreich von den Stationen Croydon 
und Pulham angewendet (vgl. Abb. 8). Das Verfahren wickelt 
Sich folgendermaßen ab: Auf beiden Stationen hält während 
des ganzen Tages ein Funker Wache zwecks Aufnahme von 
Flugzeugsignalen; beim Antritt der Wache hat er eine Probe- 


Über die Genauigkeit der Luftnavigierung 


Genauigkeit als von einer einzigen Station. 


119 


peilung nach einer festen Station zu nehmen; macht er dabei 
einen Fehler von mehr als 1°, so wird er als nichtwachfähig 
angesehen und durch einen anderen Funker abgelöst. Wenn 
jetzt ein Flieger um eine Ortsbestimmung bittet. beginnen beide 
Stationen gleichzeitig mit der Peilung. Eine Minute lang muß 
der Flieger in das Telephon sprechen; die Peilung geschieht 
nach der Stimme. 

Pulham sendet jetzt die gefundene Peilung an Croydon. 
Hier befindet sich eine große Karte, auf der zwei Fäden, einer 
bei Croydon und einer bei Pulham, befestigt sind; diese Fäden 
werden in den gefundenen Richtungen ausgespannt und er- 
geben an ihrem Schnittpunkt den Ort des Flugzeugs; dieser 
Ort wird dann von Croydon dem Flugzeug gemeldet. In den 

meisten Fällen ist die Peilung bereits 
a nach 40 Sekunden fertig. In jedem 
Falle hat der Flieger nach 1% Min. 
geantwortet. Bei einer Fluggeschwin- 
digkeit von 150 km/Std. hat er in 
dieser Zeit 2% km zurückgelegt. ein Fehler, der belanglos ist 
und außerdem in Rechnung gestellt werden kann. Die Pei- 
lungen werden eingeteilt in Peilungen erster und zweiter 
Klasse. Erstere, die auf 2° genau sind. bilden die Regel. 
Letztere kommen nur bei Störungen vor und werden dem 
Flieger als solche bezeichnet. Zur Zeit meldet man dem Flieger 
den Ort noch naclı bekannten Punkten, z. B. „10 Meilen nörd- 
lich von Dover“. Künftig soll dies jedoch mit Hilfe einer in 
Quadrate eingeteilten Karte, ähnlich wie beim Artillerie- 
schießen. erfolgen. 

In Abb. 8 ist dargestellt, welchen Grad von Genauigkeit 
man auf diese Weise erzielen kann. Angenommen, daß jede 
Peilung in sich auf 2° genau ist. wäre die Fehlermöglichkeit 
für ein Fahrzeug, das sich über Seven Oaks befindet, darzu- 
stellen durch ein kleines Viereck mit einer Diagonale von 
11 km. Bei Dover beträgt die Diagonale 14 km, und bei Dün- 
kirchen entsteht -ein Viereck mit einer längsten Diagonale - 
von 28 km, während bei Zierikzee eine Diagonale von nicht 
weniger als 60 km Länge entsteht. Wenn ein Fahrzeug von 
Rotterdam. nach Croydon fliegt, kann es sich trotzdem auf 
diese Ortsbestimmungen verlassen, weil diese immer genauer 


— * * 


Landıny 





Da, 
rang 


Abb. 


werden; wenn das Flugzeug dicht bei Croydon angekommen 
ist, werden gar keine Ortsbestimmungen mehr nötig sein, 
sondern es wird durch Richtungspeilungen auf den Flughafen 
von Croydon eingelotst werden können. Für ein Fahrzeug. 
das in umgekehrter Richtung fliegt, würden dagegen die ge- 
nannten Stationen Pulham und Croydon keine ausreichende 
Genauigkeit: der Navigierung verbürgen können. 

Fin besonderer Fall liegt vor, wenn sich beide Peil- 
stationen am Anfangs- und Endpunkt der Strecke befinden. 
z. B. Croydon und Rotterdam. In diesem Falle können sie nur 
dann eine Ortsbestimmung machen, wenn der Flieger nicht 
in gerader Linie fliegt. wohl aber. wenn er z. B. den Ärmel- 
kanal hei Calais überfliegt. Wenn der Flieger in gerader Linie 
fliegt, fallen die Peilungen bei den Stationen zusammen und 
können dann nur die Richtung bestimmen, jedoch mit größerer 





LA LAITT 


— pro 
NE ES 


— 


Abb. 8 


BeidreiPeilstationen: Was geschieht nun, wenn 
drei Peilstationen zusammenarbeiten? Nehmen wir als Ber 
spiel Croydon, Pulham und Rotterdam. Wenn Rotterdam und 


120 


Croydon zusammen den Ort eines Flugzeuges peilen, das sich 
über Dover befindet, entsteht ein langgestrecktes Viereck mit 
einer größten Diagonale von 24 km Länge. In diesem Falle 
würden also Pulham und Croydon die Ortsbestimmung besser 
verrichten können. Für ein Fahrzeug. das sich dagegen über 
Zierikzee * befindet, entsteht an Stelle des langgestreckten 
Vierecks mit 60 km Diagonale. das sich aus der Peilung von 
Pulham und Croydon ergab, durch das Zusammenwirken von 
Pulham und Rotterdam ein viel kleineres Viereck mit einer 
Diagonale von nur 17 km Länge. Fahrzeuge, die von Croydon 
nach Rotterdam fliegen, können dann durch letztere Station 
eingelotst werden. Befindet sich ein Fahrzeug irgendwo 
zwischen den drei Stationen, dann kann die Peilung der dritten 
Station zur Überprüfung der Peilungen von den beiden 
anderen Stationen verwendet werden. Sind alle drei Peilungen 
genau, dann müssen sich die drei Linien in einem Punkte 
schneiden; im allgemeinen entsteht jedoch infolge von Un- 
genauigkeiten zwischen den Linien ein kleines Dreieck; man 
nimmt dann an, daß sich das Fahrzeug in der Mitte dieses 
Dreiecks befindet. Es wird ohne weiteres klar sein, daß je 
mehr sich der Winkel, den eine der drei Peilungen mit einer 
anderen bildet, 90° nähert. um so genauer die Kontrolle ist. 
die man durch die Peilung erhält. Die drei genannten Stationen 


Fanfarons 


Nr. 7 


sind auf alle Fälle in der Lage, eine sichere Navigierung auf 
der Strecke Croydon—Rotterdam zu verbürgen. Wenn die 
fünf Stationen Rotterdam, Croydon, Pulham, Brüssel und Paris 
zusammenarbeiten, wird man für die niederländisch-franzö- 
sisch-englischen Linien stets eine Kombination von zwei oder 
drei Stationen finden kóniren, die eine genügende Genauigkeit 
verbürgt. 

“Wir hoffen, durch die vorstehenden Ausführungen ver- 
deutlicht zu haben, daß die drahtlose Richtungs- und 
Ortsbestimmung den Flieger in den Stand setzt, 
während eines größeren Teils seiner Reise über den 
Wolken ohne Sicht des Bedens zu fliegen. Es wird 
hierzu nötig sein, daß sich die Flugzeugführer mit dieser ihnen 
his jetzt fremden Navigationsmethode vertraut machen und 
daß das Personal der Funkstellen gut geübt ist und mit Herz 
und Hand mitwirkt. 


Literatur. E, Keen: „Direction and Position” JFinding by: Wireless“, 
The Wireless Press. Ltd. — Wimperis: »Air Navigation”, Air Ministry, 
London. — H. N. Eaton: ,Aerial Navigation and Navigation Instruments”, 


Report No. 131, Government Printing Office, Washington. — Duval, Hébrard: 
„Traité Pratique de Navigation Aérienne“. Gauthlers- Villars. Paris. — Luit. ter 
Zee Olivier: „Gegist vilegtuigbestek op lange trajecten”. Marineblad 1923. 
— Coutinho y Cabral: „La Navigation Aérienne” Anais do Club Militar 
Naval, Lissabon. Sr 


Fanfarons! 


Von Friedrich Freymann. 


Henri de Kerillis ist der Name eines Manncs, der angeb- 
lich Flieger. ja sogar französischer Kriegsfliexer ist. Die An- 
ralen des Weltkrieges schweigen über seine Taten. Wir wissen 
nicht, wieviel „Boches“ er heruntergeholt und wieviel 
„Palmes“ ihm die „Grande Nation“ an seine Heldenbrust ge- 
heftet hat. Immerhin. was ihm niederzukämpfen versagt ge- 
blieben ist. bemüht er sich niederzuschreien. Vor Tahresfrist 
inszenierte er im „Echo de Paris“ einen großzügigen Presse- 
feldzug gegen die deutsche Handelsluftfahrt, in 
— eine drohende Gefahr für dic Sicherheit Frankreichs 
sieht. 
worden ist, daß Deutschland sofort gehorsam alles das tut. 
was man ihm jenseits des Rheins diktiert, schritt man zu einer 
Art Volksabstimmung, bei der nicht weniger als 3800 000 
Stimmen sich für die .interdiction de l'aviation allemande 
inutile“ (völliges Verbot des unnützen deutschen Flugwesens) 
aussprachen. Mit diesem Ergebnis hat Kerillis bis jetzt der 
französischen Regierung in den Ohren gelegen. Um den Wün- 
schen der französischen Allgemeinheit, die zu vertreten er an- 
Ein: mehr Nachdruck zu verleihen, wurde am 31. Oktober 
v.J. in der Sorbonne eine Art Volksversammlung abgehalten, 
Wer der eine Reihe in der französischen Luftfahrt bekannter 
„Kanonen“ zu Worte gekommen sind. Da die Reden in der 
Form einer Broschüre der staunenden Nachwelt überliefert 
worden sind, wollen auch wir nicht verfehlen. unsern Lesern 
einige Lesefrüchte daraus zu kosten zu geben. 

Nach einer einleitenden Rede des Generals Castelnau, in 
der er als warnendes Menetekel den angeblichen Wahlspruch 
des neuen Deutschland: „Unsere Zukunft liegt in der Luft!“ 
an die Wand malte und seine Zuhörer aufforderte. mitzu- 
wirken an der Zertrümmerung der „resistance criminelle“ (des 
verbrecherischen Widerstrebens) der Deutschen, ergriff Henri 
de Kerillis selber das Wort zu einer Brandrede. „Glaubt Ihr 
wirklich.“ ruft er seinen Landsleuten zu. „daß der deutsche 
Bürger ein Flugzeug nötig habe. um sich von Berlin nach 
Bremen oder von Hamburg nach Stettin zu begeben? Alles 
das ist nichts weiter als ein Sprungbrett für die Mobilmachung 
des kommenden Luftkrieges. Das Londoner Ultimatum ist 
einen Dreck wert, es muß vielmehr die deutsche Luftfahrt mit 
Hilfe des Versailler Vertrages vorläufig verboten werden. So 
kurz auch dieses Verbot nur sein mag, auf alle Fälle wird 
Zeit gewonnen.“ Kerillis gibt dann freimütig zu, daß dieses 
zwar nur durch „un détour“, d. h. eine Verdrehung des Ver- 
sailler Diktates möglich wäre, aber das tut nichts, denn 
„Allemagne est en état de manquement constaté" und da 
kónnte man nach berühmten Mustern ja auch ,autres mesures” 
ergreifen. 

Wie sehen nun diese „anderen Maßnahmen“ 
davon ein Vorgeschmack: 


1. Völliges Luftfahrzeug b a u verbot. 
Schulden bezahlt hat. 


Kein Deutscher darf das Fliegen erlernen oder auch im 
Ausland als Flieger tätig sein. 


3. Völliges Luftverkehrsverbot. 


aus? Auch 


bis Deutschland seine 


y 


Da man es seit 1918 in Frankreich schon gewöhnt ge-. 


4. Russische, türkische, bulgarische. österreichische und grie- 
chische Flugzeuge dürfen deutsches Gebiet nicht befliegen. 

5. Die Alliierten haben freien Zutritt zum deutschen Luft- 
raum. 

6. Auf jedem Flughafen ist auf Deutschlands Kosten ein fran- 
zösischer Kontrolleur zu unterhalten. 

7. Jede Fabrik, die bis zum 11. November 1918 Luftfahrzeug- 
gerät herstellte. erhält auf 10 Jahre auf Deutschlands 
Kosten einen französischen Kontrolleur. 

8. In Berlin und München werden französische Kontroll- 
kommissionen unterhalten. 

9. Nach Bezahlung seiner Schulden hat Deutschland ein Luft- 
statut der Alliierten anzunehmen. 


Tosender Beifall seiner Zuhörer, die er beschwor, sich ja 
nicht durch „objections“ beeinflussen zu lassen. belohnte den 
Redner. 

Die Schrecken des Luftkrieges malte nach ihm Komman- 
dant Brocard. der Führer der bekannten .Cigognes”, in bluti- 
gen Farben aus. Er glaubt nicht daran, daß Deutschland die 
Kraft hätte, seinen Friedenswillen auszudrücken, und vergleicht 
die Handelsluftfahrt in den Händen der Preußen und Bayern 
mit einem friedlichen Küchenmesser in den Händen eines 
Rasenden. 

Daß in der illustren Versammlung der .uneigennützige“ 
Monsieur Michelin nicht fehlen durfte, ist selbstverständlich. 
Auch er stellte nach einer Beschreibung der deutschen Luft- 
fahrzeug-Industrie die Formel auf „Plus d'aviation allemande!“ 
„Es muß erreicht werden, daß Deutschland weder ein Zivil- 
noch ein Militärluftfahrzeug besitzt!“ 

Wir Deutschen brauchen uns über das chauvinistische Ge- 
schrei in der Sorbonne nicht zu beunruhigen; auch in Frank- 
reich pflegen die bellenden Hunde nicht zu beißen; überdies 
macht man sich in ernsthaften französischen Fliegerkreisen, 
zu denen z. B. die Zeitschrift „Les Ailes“ gehört, bereits über 
das „Echo de Paris“ und Herrn Kerillis. „qui a découvert le 
danger aérien allemand“, lustig und empfiehlt ihm einen ,,spé- 
cialiste des maladies mentales” (einen Spezialarzt für Geistes- 
kranke). Wir schlieBen uns diesem wohlgemeinten Rat an und 
wünschen Herrn Kerillis „gute Besserung!“ Eigentlich 
brauchten wir von der gallischen Kampagne nicht soviel Auf- 
hebens zu machen, wenn wir nicht doch auch daraus etwas 
lernen könnten: nämlich, es der französischen Allgemeinheit 
gleichzutun und Augen und Ohren zu öffnen für die Luftfahrt- 
interessen unseres Vaterlandes, denn „Luftfahrt ist not!” 





Ein Flug von New York nach San Francisko in einem Tage 
ohne Zwischenlandung gelang vor wenigen Taxen dem ameri- 
kanischen Leutnant Dangbar, der in Longisland bei New York 
morgens aufstieg, um nach 17 Stunden 45 Minuten abends in 
San Francisko zu landen. Es handelt sich um eine besondere 
Leistung, denn die durchflogene Strecke von etwa 4300 km, 
bei der eine durchschnittliche Stundengeschwindigkeit von etwa 
245 km erreicht wurde. ist nur wenig kürzer als die Strecke 
Spanien—New York über den Atlantischen Ozean. 


Nr. 1 | 


EVER — nadia des 


o Sirenen WA dagegen . vorgebracht wurden. 


groe weil dies: eisladende Land: simusigen identisch. 


bësonderz: hoch. anzuschlägen, Wett auch mr drei Firmen + 


VS eigentlich. zu bedauern- Kt. ihre. Apparáte. nach‘ ‚Prag 
‚schickten, 5u wär unser Vaterland dock sul das beste vertreten... 
un Albatros hate‘ seinen E 59/60. und den kleinen, recht. 
Det. ETE Apparat, ARE 8 


a Kee L Ka aa, 


¡Letozjg Brest nach Prag gebracht worden. 
C Apparat war em: Eindecker (Zuesitzen, > 
‚mit 
‚Frankreich ist, das ims bisher noch nicht. zugänglich war und, 
für die nächste Zukunft such noch verschlossen bleiben wird, — 
90 war der West dieser ‚Ausstellung. für unsere Industrie noch 
„Inden. Flugwet tkewe 
Prag statt, in denen: Bash. und Dietrich wehl den 





121 


-Die H, Internationale Flugzeugausstellung in Prag.. 


NN Aeta CNDS der. Tschechoslowaket 
N zum Besuch der HL iHerhakionglen. Flugeengäusstelleng ` in. 
A Prax bei der: ‚deutschen: Luftiahrtindastrie. eittlief, war man sich 
de ihren Kreisen sofort darüber klar, der ‚Austorderhu Folge. 
` Neisten zu mussen, auch wenn von anßenstehender Seite pech des Typs „Bussurd" ausgestellt, desser Gharákteristik vert- 
sa Viele Bedenken, denen" Becochtteung teilweise Dicht abail- — 
Hier bot sich, 
der deutschen Luftfshte zum erstenmal die Gelegenheit, ihre. 


` Fabrikate iu aller Internationalen Öffentlichkeit: Fu teigen. Und 


"mäsching, in. ‚Prag; sie wurde mit Recht: seht: bestaunt Pas 


Diet ri ch-Gob i et hatte: Zunächst. einen Doppelderker: 


Send bekannt sind, Der mit dem Zäer Siemens: aus rs tele: * 
Apparat war von Rab al dem boufigo van: ‚Brüssel: ber: 
"Der: "andere 

der. ‘einen’ SALAS. 


` Siemens-Motor als Triebkraft hat. Er ist die peneste choping — 
¡der Kasscier Werke.: Werraten: seh, daß Sr ganz hervorranende = 
‚Flugeigenschäften besitzt, : Kon denen mao sich An. Or od 


‚Stelle überzeugen "kommt, Nach. Schlleßing der: Ausstellung — 
he auf dem Flugplatz. KUE bel 
Vasel aheg 
‚schossen haben. Sie zeigten abi diesen schwachen Maschinen 
derartig. guie Geschickliekkeitsilüwe, del die Frauzosen: SOMA 

zweiten: o. bre Kotier. PAI Heen re ZER 


FDA Kan ee en? SKI "eg 


Die £ internationale Fingzeogätsitkltimg In Prags Blick In. die En Alsch® EE 2 
* Vordergrund. ele Biaied Torpedo,” —5 Ge — e: 


kurz vor seiner: Votadas einige: otr beschtenswerte. Elise 
als Kutter, und: Schnellreisemaschine ausgelährt, hane, San e 


allgemeinbekannt. sein. 
daher. genigen:' 





der Räder mit: Blechy 


pot den der Chet der tschechischen Militäriliegerei, treitera 


N Rolani: als das interessanteste Stück der Ausstellung. bes 
tejchnet: ‘hat... 


am Aaron +erreter Das Wasser Dugzeug. FNDE A. 
‚einzige seiner Art auf der ‚Ausstellung, und die 
Folomasciind: ind bekannt. 
pürg und. erhielt. dort wohl: mit Recht: den. schönen.’ und 
stimmunggwrälkis. Beinamen | 
ecke dis: Tape Mo em Do np eldecker, also — was man 


Ganz Folk: KARSII mi einemi ES — 
Siemens Motor: Tieldzcker. Kann als Eine wie Zweisitzer, St 
Lang. nder Wassermnschiñe: ‚benuizt werden, Auffällt immer > 
- die recht zweckmäbige Unkleidung der Fahrgestellstreben und 
yanaschen md dos ‚Fehlen der Radachse. — 
oo odureh) Gite ONSE des” Luftwiderskndes hervor 
"gerufen wird, Als Einsitzer wird der asp Siemens als 
.„Antriebskrait. bemitat, fine: Neuheit Lat der: 


Stahlrohrrumpf mit impräge. ` 
Ruderorgane normal Alis 
K Die Traggelle ist als Eindecker gebaut, ‚zweiteilig ` 
und Im Spanntarm. gekbppelt, in der Mitte ` 
> Streben gegen den Rumpt abgestützt. 
Hole Vúlliz weicht die Fabrgestellkönstruktion., won den bis, ` 
cher bblichen. ab. Die Achse liegt fest mm: Rurivie; die. Achse 
TE die seitlich heraustagen, traven die Röder, die macht 
selbst geledert sind: Durch diese sinnreiche Konsteuktión bat ` 
der Rumpf eine. unwalirscheinlich niedrige Bodenhöhe. erhalten, > 
30 dali em Landen mit dem Libh in jeder Beziehung getabrloz. 
J erscheint, ‚Motor: 35-PS-Hiacke, 
Aberdeen: betand sich. 


ungefähr durch ` 


Holme. und: Rippen AUSH ket. bemerkt, 


IE > 
Happe liguker. 


Geschwindigkeit: 100 kn! Std: 
ülerdiigs nicht in der Ausstellung, > 


e aueh, noch. die wundervolle Los 38, die kömiortahelste ‚Reisen mal; -= Audi Juiikers hatte Muschiven zu Rundiliiger zur Stelle, 


Gescht mdiekeit in Bodennäte 360 ka Sr: y 
keit 70 Emid. ‚Siteuerhrau me aud sonstige Einsichkingeit EE 


‚Gen. Kamen de EE GE E — DistrictGobiet ein 


Lob: br Prag. Und das. will ziel sagen. 


: ers Nar zablenmäßie Wieder. mit rei Apparaten 

das 
Type: Ki eine 
‘Letztere war auch in: Gi aten- 





` Hochzeltékutsche". te esse Gr: 


ber Junkers mm. Allgemeinen: nicht gewohnt. jet: Le. Albir). 
— Doch ces Hat: seinen guten Útumd md seine. besondere tie- 
swandtols damit: . 


konstuktioun, ist Tür S 
Es: ist in. Anlefinung an das Kleinaito xebäant, ` 


ar hat die zw vi Sitze nebeneinander gelegt, was. 
sehr praktisch zu sein scheint. ` 
area Flogzeugleinen hespannt.. 
2 Yebilden® 


Ver Apbárar ‚näturlich. Auch Daumzpmetalt.- 
eharz eck é bestimmt. Jo em: 


der AW irtschiidichkeit‘ ‚des. Schulbeteiebes, lso Schong des. 


Materíals, gibt man dem. Schüler und Anfänger. Haber. Eine 
Mäschihe mit geringster ‚Landegeschwindiekeit, ‚Dieses Eigen- 


"schaft: besitzt der Doppeldecker in weit höheren Maße: Als der 
Eindecker. ‚Erst später wird, der schüler den sehhellersit. Fin 
‚decker: Hexen; Dafür montert man den-unteran Flügel abi. ES 


dal zunächst: y 120-PS-0 misalyrtores ` "Mer 
Machtiolacnd. die inieressiererkfen Bates: 


finden; — 
mät ossischem ` TIPA Lions Mrt: 


Sspamnwejte 13 nts Gesamteiriebssewicht 860 ke eur 471 kt: 
ueschwinligkeiti it Bodetinähe 435 Kın/ Sul: Linegeschwindie 
kei u Kur Sidi 


Eindscker nit. demselben: Motor: Spin 
weite dieselbe? esamibettichsgewicht ` 755 ke Ike BRO RE) 
E arts dis gr 


~ Ahldungen, Zeichnung, tes Ll ne ‚wie mme Pesing” siehe” * de sifriest à Im A Anapun men S W sn den IL. am DE: a wii e % 3 > 


konnten anf Ihr eine Reihe wohlgelungener Rundflüge Jus | 
BR geführt werden: RA Es 


122 Die Ill. Internationale Flugzeugausstellung in Prag Nr. 7 


ALBATROS L66 


DIETRICH-GOBIET O.P Ia 








JUNKERS 


Schnitte der auf der Prager Ausstellung gezeigten Flugzeuge. 





der Moldau ein 6sitziges Kabinenflug- 
zeug Type F auf Schwimmern und ein 
ebensolches auf Landfahrgestell auf 
dem Flugplatz Kbel, ferner war dort 
noch ein Schnellverkehrsflugzeug 
Type A. 

Unsere Luftfahrthilisindu- 
strie wurde durch Steffen und Hey- 
mann, die Askanier-Werke, Goerz- 
Friedenau und die Autokartograph-Ge- 
sellschaft vorteilhaft vertreten. Die 
ersteren hatten einen sehr geschickt 


. und geschmackvoll aufgebauten Stand, 


auf dem man alles sah, was für Einrich- 
tungen auf Flughäfen und für Bordaus- 
stattung in Betracht kommt. Die As- 
kania-Werke und Goerz zeigten in 
allen nur denkbaren Ausführungen 
Bordinstrumente sowie Ferngläser, 
Kinoapparate u. dgl. m. Der Stand des 
Autokartographen, des Prof. Hugershoff 
genialer Erfindung, war ständig von 
Schaulustigen umlagert; daß die aus- 
ländischen Militärs sich besonders für 
ihn interessierten, versteht sich von 
selbst. 

Der „Clou“ der Ausländer war 
wohl ohne Frage der schnittige De- 
woitine-Jagdeindecker, den 
die Franzosen mitgebracht hatten. Die- 
ser Apparat war insofern etwas ganz 
Neues, als er die erste Ganz- 
metallarbeit der Franzosen dar- 
stellte, wenngleich die Flächen aller- 
dings noch Leinwandbespannung auf- 
weisen. Aber auch sie sollen in Zu- 
kunft vollkommen in Metall gehalten 
sein. Der Rumpf ähnelt Spad erheblich, 
ist oval und aus Duraluminiumplatten 
zusammengenietet. In jeder Platte ent- 
deckt man einen kleinen Schnitt, der 
die Ovalform und die Verjüngung des 
Rumpfs hervorrufen soll. Die Fläche 
liegt in der Mitte des Rumpfes auf 
einem Kiel verdrehungssteif und wird 
durch vier Streben als halbfreitragen- 
der Hochdecker gestützt. Holme und 
Spieren der Fläche sind aus Duralu- 
minium und in Brückenkonstruktion ge- 
halten. —Gleichfalls die Steuerorgane. 
Natürlich dient der 300-PS-Hispano- 
Suiza als Antriebskraft. Die Kühlung 
erfolgt durch zwei unterhalb des 
Vorderrumpfes angeordnete Lamblin- 
Kühler. Spannweite 11,50 m, Länge 
7,50 m und Höhe 2,75 m. Flächeninhalt 
20 mi Leergewicht 820 kg, Zuladung 
420 kg, Leistungsbelastung 4 kg/PS, 
Flächenbelastung 62 kg/qm, Geschwin- 
digkeit am Boden 245 km/'Std., in 
4000 m Höhe 250 km/Std. Maximal- 
höhe 8500 m, Aktionsradius 3 Stunden. 
Fabelhaft gering erscheint die Lan- 
dungsgeschwindigkeit mit nur 80 km/Std. 

Das nächstinteressante Flugzeug 
war dann einenglisches, und zwar 
ein Schulflugzeug von Avro (180-PS- 
Lynx), das äußerst sachgemäß durch- 
konstruiert ist. Der Rumpf ist sehr 
lang gehalten, die Flächen zweistielig 
normal verspannt, in den oberen be- 
findet sich auf jeder Seite ein Falltank. 
Das Fahrgestell ist sehr kräftig aus 
Rundrohr mit Ölpuffern und Gumnii- 
gegenzügen als Dämpfung konstruiert. 
Hinter dem Fahrgestell ist ein Spann- 
turm angebracht, der die untere Fläche 
auch noch mit profilierten Drähten 
verspannt. Die beiden Führersitze sind 
hintereinander normal angeordnet. Der 
Motor liegt vorn unverkleidet und dem- 
gemäß leicht zugänglich, was für ein 
Schulflugzeug sehr zweckmäßig er- 
scheint. (S. Abb.). 


A A y z»> EEE EE o ET A Se vn a EE EEE A -«— EEN, EE, EE EEE A EEE 


Nr. 7 Die IL Internationale Flugzeugausstellung in Prag 123 


Sonst dürfte zu erwähnen sein der 
neueste Spad 81, der einige Verbesse- 
rungen aufweist. Das bemerkens- 
werteste ist, daß die Holmen- und 
Spierenkonstruktion aus Duraluminium 
gefertigt, aber wie bisher noch mit 
Stoff bespannt ist. Der Spad 81 ist 
als Kampfeinsitzer gedacht. Hinter 
dem Führersitz ist eine Einrichtung für 
einen Reihenbildner angebracht, so daß 
das Flugzeug auch als Naherkundungs- 
und Fotoflugzeug verwendet werden 
kann. — Sonst waren noch Breguet 
mit der Type XIX, die Pelletier d'Oisy 
auf seinem Weltfluge benutzt, Ber- 


line Spad mit einer Verkehrs- ` 


maschine, Henry Potez mit einer 
gewóhnlichen Militár-C-Maschine und 
Gourdou-Leseurre mit einem alten, un- 
möglichen Hochdecker zur Stelle. 

In der Abteilung „British Aircraft‘ 
standen noch das „Riesen“-Einsitzer- 
Torpedoflugzeug von Blackburne, das 
schon aus Gotenburg bekannt ist, und 
der kleine Armstrong-Siskin (350-PS- 
Jaguar). der im Vorjahre den „Kings 
cup“ gewann. — In bezug auf die Hilfs- 
industrie war Frankreich stärker als 
England. Man sah bei beiden Nationen 
wohl schöne Instrumente usw., bei den 
Franzosen aber auch viel Kinkerlitz- 
chen, die mehr die Schaulust der 
Menge befriedigen sollten. An Moto- 
ren kam nichts Neues heraus, so daß 
wir diese Abteilung übergehen können. 
Es waren alles alte, sehr alte Bekannte. 

Die Tschechen hatten sich 
große Mühe gegeben. Auf jedes ein- 
zelne Stück einzugehen, ist unmöglich. 
Wir greifen das Interessanteste heraus. 
Avia hat das neueste Kampfflugzeug 
ausgestellt, den B. H. 19 (300-PS-His- 
pano) Jagdeinsitzer. Er ist ein halb- 
freitragender Tiefdecker, ganz aus Holz 
gebaut, wie alle Avia-Apparate. Seine 
Spannweite ist 10,80 m, die Länge 7,7 m 
und der Flächeninhalt 18,30 qm. Die 
Höchstgeschwindigkeit wird mit 269 
km'Std. angegeben. In 15 Minuten 
kommt es auf 5000 m und hat einen 
Aktionsradius von 2% Stunden. Der 
gleiche Konstruktionstyp stand auf dem 
sehr schönen Stande dieser Firma in 
allen möglichen Variationen von einer 
kleinen „moto-aviette* mit 16-PS- 
Vaslin-Motor über ein Sportflugzeug 
(Doppelsitzer) mit 60-PS-Walter-Motor 
bis zum 300-PS-Jagdeinsitzer. Die 
Apparate unterscheiden sich nur in 
ihren Motorenstärken, sind fast völlig 
gleich im Aufbau gehalten. Nur der 
B. H. 7 und der B. H. 17 machen eine 
Ausnahme. Ersterer ist ein Parasol- 
Jagdeinsitzer und letzterer ein auf be- 
sonderen Wunsch der Militärverwal- 
tung gebauter Doppeldecker, für 
denselben Zweck. Von den Smolik- 
Werken ist die Type S8, ein halbfrei- 
tragender Hochdecker, zu erwähnen, 
der als Spezial-Rennflugzeug gebaut 
ist. Als Antriebskraft dient ein 450-PS- 
Napier-Lion-Motor. Der Rumpf ähnelt 
auffallend dem altbekannten deutschen 
Kühlstein-Torpedorumpf. Er besteht 
aus autogen zusammengeschweißten 
und mit Leinwand überzogenen Stahl- 
röhren. Dir Flächen sind aus Holz, mit 
Leinwand überzogen, Schwanzflächen 
aus Holz und Stahl. Elegante Linien- 
führung fällt auf. Interessant ist das 
ganz symmetrische Profil der Flügel. 
Die Schnelligkeit des Apparates wird 
mit 360 km/Std. angegeben, und die 
Tschechen hoffen mit inm den Weltrekord 


AVRO “LYNX” 


LORRAINE - DIETRICH 
(BERUNE SPAD) 


JUNKERS “K” 





Schnitte der auf der Prager Ausstellung gezeigten Flugzeuge. 


| BR 


dë talk 


e Dtrarbotoz.— ien * 
k ant ar 


> ea Zetting: 6 MIÉ Ge 


| día robe: Beprähnisstätte,- Baht 


| can ae Eine: 


Br 


i Sedi vella EIC, Kéi dre ken: SS: 

SA. Late scheit. Wie Se ll 1054 
CANE EN bart an. sem, 7 
Dat lz Se kn dre ara, Mera P | 
fun werschrigenh ` ¿os Meti di 
ARRE cade Ae Werke, aber d 
td KC eh "base: ea 
eh lat, eg ig ui Méin, 8 
ing Ue og dr AR. KE: | 
Sh dela Goran, GÍA Re Ma 
heran any eve ar: J GAR | 
Kir ler deberan Acs, 
roi), E unt. Git nó — 
GO Ho Reel Lu" unt. Foi 7. ek 
¿AP "At 
“gaeh Abaeg Riihi “ 
CSL Pure Eu aut E ikea EA 


Sar en AETA Wera E E 

fg a zeng: SE EURA 18 e 
Mach): "auf däs plein, Ët 8 
RUE, ¿Bigas hi Lil at 229 








Spo le mn AA Pas 2 ine! AR BR 
Some J Ast pl ds J Er sul. 
dä: de eo lie: Stat uch ft 
evmmmttzen o ` eer ON ee ei 
Jett: Lenger, Zë, gz Hehe — 
IR mt. Pravia Haug Ju, Aw. AMA 


o UIN, ¡dy Toep elmune ; 
ke ha Kae gab RUNE Kesari? wen EE ok 


VERIA Av Oé Ap allan kaft, Gë a Aber Mat Edge Imeressante 


og sehen. wen: Atel weséntlic BE: Noyes: mm. allgemeinen - 
ent "EI Eer: 0: Fan Det gozenüket; Gote, 








— New York auf: Pápiciczu beingen, sn sorgläftig und 
genau wie nie siyon „Jedes Haus Soft aut dem- tenen. Stadt 


Na a 


pam zu schen seiya ger Welt eine Vorstellung: RA 
‘den! gewagen- Technischen Problemen die in der: Architek- > 


-Anik der: aorúltar Stadt: der Welt. steckten. Und als. Dun die 
-100- Liindwmesser den pide Stipa Arie hatten da: fanden 
ie ihn wunderschön, der ‚Bürgermeis ‚ter uber. schüttelte: Sie 
"waises Haupt“ „Was nützt euer rehnischer 
wielen Zeichen And Symbolen: nein: — 
Pubitkunm?. ‚Die können-ihn sicht lesen. 

-So Wunderte. den der. schöne, Stadtplan in’ las Arci 

It WAT SEE: Valle veriessen, 

ano kam der Krieg Mito Hundirikurend Atert 

S Ee and Kiastiche. Spälten von Imber und debes das: Heine 













‚che Lager, Die Kinstltchen aber waren: besser, denn. ire 
ER Bis Ee — ano 





Cé 


Kä DEE — 


pra über: New Yorke i 


T Pinet Par ar Pala Camera Carp 
N EE > 


RN 


ARAS e 5 * 
En <A ` 


Der Landmesser in 5000 m Hóhe = 





Steng sen agence aut úe — Inorensstanasen duracion * 


SNE E SE Der Käsch in 5000 De 


ER en Laut 5001 SE zogen ans um die ` 


Par mit: den ieh ‚scharfen, künstlichen. Auge‘ alısgerüstet, 


e ran wir ein CÚBICO NONE Sum: besonderer Schärfe 
‚unsere. Bilder aini Iinster T 


























CA 
Gë Ae Cie 





INS 
28 
y 


H i 

i f Kr J e 
A KÉ R 

EUA xr‘, N 

A A e 
Av / A 

x A e. 

o AE e 
Re p 
A Vie j 

¿A 


a. zent" vin, * 


MÉ VI S . — — 


ill ved iodo ME nn ¿Hed 


12% h "d 
SH Ber Ste Be 


e r 
FAE 3 
"A 
VC Aer 

Y. s Ae í RY: e AE 


A —— 


«sii TERN INT VER TE — Ge SES HE KC AGA en 


H 


fng Yr) 


ehren Sit "e Ee gie apotee. — AO — e 


Dik: 





D > SE EE — dë ar BE N — — 
jest And machte: E ia den EE TRTA sie iehibar: 
Nan den I: Landimasero Warten einige ‚bei dem Peer 
"dachten. an iron Stadtplan und: Wußten nat, Wie sie einen D A 
meuch, jedem Lajen yerständlichen Plan anlertgen konnten.) ) WER 

Haute tiege der eve Stadtplan schen ferte vor "e one 
‚Faitchild Atria Ta Corporation: in New. York har dh SN 
‚geschaffen, — Bigene Flugzeuge mit. besonders ` geeieneten 
Kaniera-Könstruktlunen. und dem Wichtigsten,; eiten. eat 
gehörten: dazu... 
Aber sicher dí dle: ‚Augenlinse, das” Direkt der "Kamera. et 
Made. RUS Tan. Stamm: vom der Firma Carl Zeik ón 
Mit tern: Ücands „Für SETE EE 

















retails. Was Zeit biski CN 
in dieser Beziehung hizien istoaumerer. Erfahrung nach, une: 
— E de Fairchild. ‚Aerial Camera. Corporation 


«Die: ‘Aufnaltmen "erfolgten aus Hat Na 
d = Se mm Höhe, win. Gin Flugzeug mit Modern | SS + 
Auge überhaupt, nicht. mehr erkennbar Bt 
4800 kmo müßten gelogen werden. ` um 
Ger ¿Gral-New-Y ork mit. EE jo oh | 
; Flache an. die ‘Platten: ` bekommen. i 
29 em des: Platos tetehi: POD. mm In 
Uclände He Fo Gesaratplan: mt. damch ` 

| etwa, am sn. d e 
MES „Auflerdem. würde, Hack. ie eet —— 
KK Bine ‚von. New! York aufgenommen, — 

entsprechen hiet ar 180 min: der Nam, o oo 

<Diese ` Karte wurde: selbstyerständheil \ N is 
größer, ärch Y TURCA — — 
ee a Ta: Ä 
































2 ion dio: es aperte (äs 

seine Zeit. denn man kann nicht bloß chi 
"Zoch. aufsteigen und lesphotagraphieren, das. 
geht nicht. Ganz Wm Gedenteit sugi nur sehr 
snige: Tage für ein solches Korfierams: 
erk veeionet, Aufnahmen: mit Walker 
mme Wolkenschalten: Stau ot unfeatichbar, and 
st le Loft much: mar: atenir aesig,. Burn ist = I 
ES 200 D Höhe ‚hetrachtet das ganze Pr = = = 

mana ESO Aire wultere > 
— die Arale: der en 
Se Gun: NI ar eh dio: pur SE Fe 

























ig, ser 


ld 
[4 kl 








Ne 7. 





A rin ne 


Leben 





IIND EEK 


gingen. mehrere Wochen: bis ein hierfür günstiger Tag eintrat. 


Schließlich mußte das ganze Aufnalimewerk: vor Eintritt von | 


Schneefällen beendet sein, Und wie oft stiegen die Flieger auf, um 
in einigen tausend Metern Höhe zu erkennen, daB das Wetter un- 
geeignet war, so daß sie ohne Bilder wieder niedergehen muBten! 

Bei der Verarbeitung der gewonnenen. Photos 


kippti waren, wo also die Häuser schief standen wie der Turm 
von. Pisa. In: letzteren Fällen von Überkippung konnten die 
Gebäude miitels besonderer optischer Apparate „wiederauf- 
gerichtet‘ und das Bild gerettet werden. 


Albatros ‚Kleinsport- und Schalllugzeug 





Grot- New York, aufgenommen mit Fairchild-Kamera und, Zeisa-Teasar, zeigt: Manhattan, Brooklyn, Long istand und 
: ‚andere — — der Weltstadt. 


mußten ` 
auch. alle. Aufnahmen ausgeschieden werden, die zu stark „ge- 


Die verw SE 


a 
bo 
un 


— — — 


e 
A A NN — 


b Y. $ . Y 
* 


0000000000000 20000 TOURNOI OO GAIA 


‚Aufnahmen: waren dann noch alle auf, den gleichen - Mag- 


stab zu bringen. 

Trotz aller Schwierigkeit vang dis W erk. Was mehr 
als 100 Landmesser mit Theodoliten, MeBplatten und Reiß- 
breitern nicht vermocht hatten, leistete die deutsche ZeiB-Linse. 

Die Kartenbilder zeigen die kleinsten Details, jedes Ge- 


. bäude, die Brücken, die Dampfer, die Züge der Hochbahn, 


jeden Baum und Strauch im Park, das Menschengewimmel in 


den Brennpunkten des Verkehrs, alles ist deutlich zu erkennen. 


Der New-Yorker 
EHS 


findet mit Leichtigkeit sein Büro, seine 





Albatros Kicineporte und Schulflugzeug Typ L. 66. 


Das: Albatros:Fligzeus Typ L. 66 ist als Sport- und Schul- 
‚Augzeug nach «umstehender Skizze gebaut. Es 


Ein- oder Zweisitzer verwendet werden und ist außerdem so. 
eingerichtet, daß nach Einbau einer Doppelsteuerung der Typ 
als Schulmaschine geflogen werden kann; es ist bei der Kon- 
struktion besonderer Wert darauf gelegt worden. daß sein 


Herstellungspreis ein erschwinglicher bleibt. | 

Die allgemeine Anordnung des Flugzeuges ist 
aus umstehender Zeichnung zu ersehen, Die | 
Festigkeits- und Stabilitätsberechnungen sind er- 
folgt gemäß den jetzt geltenden deutschen. Bai- į 
bestimmungen für Flugzeuge, | SC 2 

Der Rumpi ` des Flugzeuges ist aus Stahl- H 
rohr hergestellt. die Rohrstöße geschweißt und i% 
die Feder durch Stahldrabt verspannt; er ist i 
mit imprägniertem ` wasserdichten. Flugzeugleinen EE, 
bedeckt. Die Raumverteilung ist so gewählt, daß i 
hinter dem Motor der Flugzeugführer und neben 
ihm der Begleiter oder Schüler sitzt, Der Betriebs- 
„stoffbehälter liegt im Schwerpunkt, und zwar ist er 
mit dem Spannturm fest verbunden und durch die 
‘Flächen verkleidet. Der Rumpf trägt am Ende die 
üblichen Ruderorgane:; die Höhen- und Quersteue- ` 
rung erfolgt durch Knüppelstener. Das Seiten- 
ruder und. zuxleich der Seitensporn, mt der 
‚Seitenruderwelle starr verbunden, wird mittels 
FuBhebels betätigt, so. daB ein Steuern beim 
Rollen auf alle Fälle gewährleistet ist. Der Raum 
des. ‚Eähirersitzes ist so ausgebildet, daß der 


kann als 
s können. 


teilig, 
durch Streben gegen den Rumpf abgestützt. 


— —— a: 


Flugzeugfiibrer und der ‘Schüler. bequem alle zur Bedienung 
des Flugzeuges und des Motors dienenden. Orgáne erreichen 


Die Tragzelle ist als Eindecker ausgebildet. sie ist zwei- 
im  Spannfturm  gekuppelt- und ungefähr: ín der Mitte 
Die Holme: und 


nn AA TIA 





Albatros-Sport- und. Eed KR 







































TA — amd as M KA 
2 IJ Fläche ist role Imorehter lem. EE 
KE ` wasserundurcblässigem Flug: J 
EE ‚bespamik, ` — 
Si Abweichend. SOHN: de Ia EE 

SR delen: Be GE E 

EE 0. Man Hegt die Fährgestell, leese 
EE E Ee fest Im. Rumpf. RENTE ER 
MEA E, E N: sind. aut die: Aer e 

NS E shunmel.. ae Eleng 

in sen Eege Aufgssktef;; ‚wobei. Rader ATE EE 
Y Ger getedert sind: Durch die Anordnung dieses" Fabrvestelis GE 

ergibt Sich eine sehr hiedriee' Bödeishöfte des: Rampes. an dali — iE 

"ein Landen für diesen Typ ia ieder Beziehing. gett tf, EE 
vs Als Antriebsmotor. dient vin 30 bis 20 DS E EE =: 





¡ar WW 


dessen Type in der Wald des Bestellers Hegt. Bedingung ink: 
daß. derselbe die üblichen Abmessungon zeigt, die. ‚oben. ati 
ERERERENE Leistong hat und nicht über 60 kp wien, RAR 
"Auf die Transportmöglichkeit aut der Straße: und. Lem SC | 
Versand: durch die: Eisenbahn ist. besonderer ‚Wert: gelek. MEEA 
beiden Tragflächen und der Rumpf sind so ausgebildet. dab 0000 
-dleselben, an den. Rumpf angelegt werden ‚können, wachdem o e 
le EEN an das Señentuder: hocheeklapot: 
| sind Aye züsammengeklappte‘ -Maschine hat dan. e „Braun 
| E Lë D Kine: Länge, CAR ee Sh, m: and tine I öhe von... 
‚etwa Zë um, Geo 
Ayia per Betriehsstoffbehlätter * E Lar Diah wos 
0 telchend ‚für 3 Std. bei. — ‚das Benzin. Holt duty 
gie Deal, dein ach P — E 





KE SE Be ab | SE 135 mi 

E H Deg ue, GC: — E = Flächenhelastung a. 208 kem? 
SE a “Sp Tee — TA — Leistungshelastung Ger ne Ads KEPS 

TER ER os — Geschwindigkeit ` ee 100 a 


<< Steig ezci aut. 1000. m Mor ër Minuten 
"Zog atier ‚bei, voller. Möturhistüng: cd ISA 





eg 


3* eier Ren e AA LIA u... Ad 





EE "UND KLEINMOTORFL i 








fe kraai erunrensignen Gell RÄ 


` Bio ‚neuer deutscher. Hilfsmotor. für, Segellugzeuge. 


en porra brercar ri open pantanos med 


¿de / 








Dé: —J — beschriebene Motte (siehe: Ab- 
EN ist: vor ENpl-Ing. Steuersen und A Prüssine 
` konstruiert, sud hei der. Firma Züen: E Glinicke. D m. 6 He. 
, Berin, hergestellt worden. — EEE 

Mer Motor ist pia. kegenúberilege dee Delay Inder Zee: 
eko "mit Lë: Krbelo ellenversetzung und gleichzeitiger .- 
o Zinlfolge von 72° Tt: Hab for — mm SE: und. ‚leistet 


Mr x —— — na N nn 





“ty ër M 


r Beck "5 Br 
RADA Ae IF Lat H 





EES ER DS Ta Se EE SE 
Mitte, mgelähr. ME ES >. Bet der: ‚Kunstraktiam wiirde Sag 


Canberra: EN SLetchtigkent:- Jumvezircht, WAS 
aber ATEN cht a dal fg Sänttliche‘. minderlieane. 
‚Snrüchten > Tele Elektran verwandt wurde, 


Red 








Don: wes NEEL uch geeignete, Bute 

re us. Bee Sé "Kurbeiwelle, ANE 
e e — — — 
ER Na E See S 









¿o E den Eier ET 
SCH * pe ER Se 


Die. RE > — 
elle, ‚Besteht ans. Abromickelstajd. det Pohlr-Hiitte- mud J 


U H e i E x E 


nur. 200: k "Die Zylinder sind‘ EICH et ee? ——— 
“and der Zwinderkopf aus Elektron wird auf der 2% mm 
"starken Z ylinderkolhentauifiéne> warm aufgeschrumpft: Tach. 
eine" neitartige" ‚Kurbelwellenverkleidang. ist der Vorkompresg, 
‚sionsräum. auf em Maimam: Yerriügert, und es ist gelangen, 
den Überdruck der. Vnrkonpression. $0 zussteigern, daß: Fink 
"schnelle: Falun: ‚der Ke pescar leiste wird. > = Die Line HUREN: 












Lë A. 


e "KC E 
ak A * SE Ss x 





done ER duch: Léin ui trama: Dadih o. : J 
Se — A Aal wie möglich. könstedieri "7 
PE AIEA TEAT des Ma 
uer: EE 0 Pti BULENT, Liter. fatal CH re) 
TA ESTA Du Gara erfolgt autamapacho. 0 
nil em — Keen: Noreste durch ein. Kugelrüch ` Ka 
—“ ENE Im dE WERE: RR rank . geleitet. wird: ama. e 
Peto Malin: 20. äm bcbe 
Antoine Besondere Ölpiunpe 


Runen“ eier 
a Sr — Daat 
Kiew to N taati. Ges sue Pram 
Siak — der 


fi dE 
ETE 










































—— 


P'O, de 


Gebiet eifrigst beteiligten. 


Tiers der. Städtischen Behörden. | 
hatte ferner in mustergúltiger Weise für gesellschaftliche Mere 
i Den Abschluß bildete ein vom 
 Waldenburger Flugverein. im. Prachthotel Schlesischer Hof in 
Bad Salzbr unn veranstaltetes wählgelungenes Abschieds- 
fest. — Zum 21. Mai war nach: Hirschberg zur ‚Besichtigung‘ 
der S egelfliegerschule Grunau eingeladen; der Be- 





Wettbewerben beteiligten: sich vier kleine 
Mar k-Eindecker, 
- Gobiet- DP Ia-Maschinen 
.Rieseler-Flugzeug. 
der Handli chkei tsprüfung den. Ms 
"1. Preis davon, ‚bei 


der Halle bis. zum. ‚Verlassen des. 


lichkeits- 
digkeitsprüfung, bei welch. letzterer. 


AD EE a ET The E A ETA, ten 


stattfand (verschiedene Zuladung, der Me- ` 


Wi | 


— von “einem Rollenlager. geführt wird. 


ruht auf einem Konsol und wird direkt von der Kurbelwelle | 


ohne‘ Zwischenschaltung von Zahnrädern. angetrieben, Als 


- Kolben finden Elektron-Kolben von Helmuth Hirth Verwendung, 
Pleuel- und Kolbenlager bestellen aus erstklassiger Phosphor- — 
bronze, — Der Benzinverbrauch ist außerordentlich gering, und 
zwar 240 € pro PS-Stunde, was für einen Zweitakt- Motor ein — 

GC vorzügliches. Resultat ist. 


Die Befestig